Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

03.11.2007

Paintball Arena Schönwalde

paintBallern, bis der Arzt kommt: In der Paintball Arena Schönwalde treten jede Menge Twens auf abgesteckten Kampffeldern gegeneinander an. Ziel ist es, sich gegenseitig mit Farbpatronen abzuschießen, die mit einem handlichen Druckluft-Markierer verschossen werden. Wir haben es ausprobiert – und staunen über den Adrenalinkick, das eigene militärische Kalkül und über dicke blaue Flecke.

Ich komme aus Berlin, war nie beim Bund und hatte höchstens mal ein Luftdruckgewehr in der Hand. Auf dem Weg zum nahe gelegenen Areal der Paintball Arena Schönwalde frage ich mich: Wie ist das wohl, Krieg zu spie­len?

Vor Ort staunen wir – ich und meine Kumpels, die mitgekommen sind, um ein­mal eine Runde Paintball zu spielen. Bei bestem Wetter ist der Parkplatz der An­lage gerammelt voll. Überall stehen ganze Gruppen Twens vor den geöff­neten Kofferräumen ihrer Autos, um die mit­gebrachte Ausrüstung anzulegen und sich so auf ein neues Match vorzu­bereiten. Mensch: Paintball scheint ja ein sehr begehrter Sport zu sein.

Wir zahlen für eine Tageskarte und bekommen eine Gesichtsschutzmas­ke, einen Markierer inklusive Gas­patrone und Kugelvorratsbehälter so­wie eine Tüte mit mehreren hundert Farb­kugeln, die die Größe einer Mur­mel haben – und sich ziemlich hart an­fühlen.
Bei einer Einweisung bekommen wir die Regeln erklärt. Er gibt verschiedene Battlefields auf dem Gelände, die durch Netze voneinander abgetrennt sind und die durchaus die Größe eines Fuß­ballfeldes erreichen können. Außerhalb des Geländes werden die Markierer ge­sichert, im Gelände ist es Pflicht, die Gesichtsmasken zu tragen. Wir teilen uns in zwei Gruppen, legen eine Flagge in die Mitte des Areals und versuchen dann, die Flagge zu kapern.

Gar nicht so einfach. Wir ballern, was das Zeug hält und bald fliegen uns die Kugeln nur so um die Ohren. Das peitscht das Adrenalin durch die Adern. Spä­testens nach den ersten schmer­zen­den Treffern denkt man strategisch und überlegt sehr genau, wie man den Gegner erwischt, ohne selbst getroffen zu werden. Uns packt das Paintball-Fie­ber ziemlich schnell, auch wenn wir keine Lust darauf hätten, uns in Kampf­anzügen, Schutzwesten und Sprech­funk ins Getümmel zu stürzen. Es macht aber schon Spaß, durch Schützengräben zu robben, durch verlas­sene Häuserruinen zu schleichen oder hinter ei­ner Birkengruppe in Stel­­lung zu gehen. Dass Kriege schrecklich sind und das Spielen mit der Waffe eigentlich kein Spaß sein sollte, muss je­der mit sich selbst ab­ma­chen. Aus unserer Cli­que haben sich jeden­falls mehrere als Pazifis­ten geoutet und den Be­such der Anlage verwei­gert.

Unser Tipp: Wer das Paint­ball-Spielen aus­pro­bieren möchte, sollte gleich mit ei­ner eigenen Gruppe anreisen, um nicht mit den bestens ausgerüsteten und geschulten Profis in den Clinch gehen zu müssen. Im eigenen Trupp lassen sich die Regeln am besten abstimmen. Gruppen ab 12 Personen buchen dann am besten das Pure Paint­ball Fun Action Pack für 24,95 Eu­ro pro Person. Im Angebot enthalten sind die geborgte Ausrüstung, 200 Farbkugeln pro Person und die Spielfeldgebühr für den ganzen Tag.

Kontakt: Paintball Arena Schönwalde, an der Landstraße L20, Schönwalder Straße, 14621 Schönwalde, Tel.: 0176-50 14 99 28, www.paintball-schoenwalde.com

Seitenaufrufe: 6

Zum Thema passende Artikel

01.01.2017

Potsdam: In der Grillakademie

Thomas Streit-Rodriguez (43) und seine Frau Renata (38) wohnen in Falkensee, haben sich aber in Potsdam einen Traum erfüllt. Im Luisenforum unweit vom Holländer-Viertel haben sie vor wenigen Wochen ihr Grillfachgeschäft „RS Grill & Genuss“ eröffnet. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

10. Hofweihnacht in Nauen

Der Besuch eines Weihnachtsmarkts gehört für viele Familien zwingend mit zur Vorweihnachtszeit dazu. Ein echtes Highlight im Kalender ist jedes Jahr aufs Neue die Hofweihnacht in Nauen, die in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal am dritten Adventswochenende veranstaltet wurde. mehr…

Anzeige

01.01.2017

Berlin: Ein Abend im Palazzo

In der dunklen Jahreszeit baut der PALAZZO Berlin (www.palazzo.org) wieder seinen Spiegelpalast in der Rummelsburger Bucht auf. Hans-Peter Wodarz, der Erfinder der „Ente im Lehel“ und von „Pomp Duck and Circumstance“, hat sich auch in der 10. Spielzeit 2016/17 wieder mit dem symphatischen Sternekoch Kolja Kleeberg zusammengetan, um den Gästen einen einzigartigen Abend zu bieten – und das vier Monate lang bis zum 5. März 2017. mehr…

31.12.2016

Elstal: 2. Eiswelt bei Karls – Preview

Bei minus zehn Grad fräsen sich Motorsägen durch das Eis, wird der Spachtel angesetzt und kommen feine Kratzer zum Einsatz. 22 Künstler aus 12 Länden arbeiten Stunde um Stunde in dicke rote Jacken verpackt an ihren neuen Eisskulpturen. (ANZEIGE) mehr…

21.12.2016

Falkensee: Piraten im Waldbad

Nicht jede Falkenseer Familie hat so viel Urlaub in die sechs Wochen Sommerferien gestopft, dass für Langeweile im Havelland keine Zeit mehr übrigblieb. Wie gut, dass es an heißen Tagen immer noch das Waldbad an der Salzburger Straße gab. Für kleines Geld konnten die Kinder mit ihrer ganzen Familie ins wohltemperierte Wasser springen, um sich bei strahlend blauem Himmel abzukühlen. mehr…

04.11.2016

Der Jagdfalkenhof in Zeestow

Am Schnitterweg in Zeestow ist man schon ganz weit weg von der Zivilisation. Hierhin verirrt sich niemand, der nicht einen Grund für seine Anwesenheit hat. Am Himmel kreist ein Roter Milan, am nahen Havelkanal nagen die Biber. Hier ist man noch im Einklang mit der Natur. Es gibt ja vor Ort auch so viel davon. mehr…

03.11.2016

Bei Karl in Elstal: Plansch ist da!

Am Samstag, dem 11. Juni, wurde in Karls Erlebnis-Dorf die allerneueste Attraktion für das Publikum freigegeben: „Plansch – das spektakuläre Wasser-Rutschvergnügen“. Was die ersten Benutzer freilich nicht wissen können: Die Rutsche wurde noch in der Nacht über die Autobahn angeliefert und im aller-allerletzten Moment aufgebaut. (ANZEIGE) mehr…

01.11.2016

Gastronomie Tremmen: Essen im Golfclub

Gibt es denn keine Gastronomie in der näheren Umgebung, wo man wirklich mitten im Grünen speisen kann – ohne Straßenlärm und abseits vom ganzen Trubel? Doch, die gibt es. Die beiden gelernten Köche Marcel Bartlick (31) und Eike Vollbrecht (28) laden ihre Gäste gern in das gemütliche Restaurant ein, das zum Potsdamer Golfclub in Tremmen gehört. (ANZEIGE) mehr…

07.10.2016

Schönwalde: Auf dem Waldwichtelpfad

wald_0232Da haben die Schönwalder etwas richtig Schönes ins Leben gerufen, von dem alle etwas haben: Der Waldwichtelpfad wurde im Juni für die Öffentlichkeit freigegeben und bietet auf einem Rundgang von etwa zwei Kilometern Länge viele Stationen zum Sporteln, zum Gucken, zum Überlegen und zum Informieren an. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige