Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

29.05.2011

Augenwelten feiert 5-jähriges Bestehen

Das Brillenfachgeschäft Augenwelten in Falkensee-Finkenkrug feiert 5-jähriges Jubiläum. Wir nutzten den Anlass und baten die Chefin Heike Eppelmann zum Interview. Wollten Sie schon immer Augenoptikermeisterin werden?

Ich war 17 Jahre alt, als ich mit der Lehre zur Augenoptikerin anfing bzw. 16, als ich mich um die Lehrstelle bewarb. Es sollte unbedingt ein Handwerk sein. So schrieb ich eine Bewerbung an einen Augenoptiker, den ich mir aus dem Telefonbuch herausgesucht hatte. Der Betrieb hatte mich zu einem Praktikum eingeladen und mich dann auch eingestellt. Es war schon ein großes Glück, dass ich in so jungen Jahren die richtige Entscheidung getroffen habe. Bis heute habe ich viel Freude an meinem Beruf und auch nie ernsthaft daran gezweifelt.

Wie wird man Augenoptikermeisterin – und wie kommt man auf die Idee, ein eigenes Geschäft zu eröffnen?

Nach drei Jahren Ausbildung und bestandener Prüfung ist man erst einmal Augenoptiker-Geselle, denn Augenoptiker sind Handwerker. Nach einigen Jahren Berufspraxis kann man sich für die Meisterschule anmelden und nach weiteren drei Jahren praktischer und theoretischer Ausbildung (Kontaktlinsenanpassung, Augenprüfung, Brillenanpassung, Anatomie, Physik, Chemie…) und mehreren Prüfungen hat man es dann zum Meister gebracht. Es gibt auch die Möglichkeit, nach einem Studium Diplom-Augenoptiker zu werden.
1999 bekam ich dann die Möglichkeit, ein Geschäft, in dem ich schon ein paar Jahre als Geschäftsführerin gearbeitet hatte, ganz zu übernehmen. Mit zwei weiteren Lehrlingen war übrigens Janine Stalinsky meine erste Mitarbeiterin. Mit ihr arbeite ich auch heute noch prima zusammen.

Warum gerade ein Geschäft in Falkensee-Finkenkrug? Sind Sie von hier? Oder wann zugezogen?

Ich suchte ein zweites Standbein. Der Umsatz im ersten Geschäft bröckelte, denn das Umfeld entwickelte sich nicht zum Positiven. So reiste ich durch den nordwestlichen Speckgürtel von Berlin und schaute mir die Möglichkeiten an. Ich lebe nämlich in dieser Region. Frau Stalinsky ist sogar in Finkenkrug aufgewachsen. Das neue Geschäft sollte für uns beide gut erreichbar sein.
Auf Finkenkrug bin ich als Geschäftslage aufmerksam geworden, als die Alte Bibliothek restauriert wurde. Dafür stand leider schon das Restaurant-Konzept fest. Aber etwas später wurde mir dieses Geschäft gleich in Sichtweite angeboten. Es musste noch kräftig saniert werden und dann ging es am 1. Mai 2006 los. Ende 2006 bin ich dann in das fast noch kalte Wasser gesprungen und habe das andere Geschäft aufgegeben, um ganz für die Kunden von Augenwelten in Falkensee da zu sein.

Wie finden Sie „Ihre“ Brillenmodelle? Nur in Katalogen? Oder auch auf Messen?

Wir fahren regelmäßig auf Fachmessen, um immer an den neuen Trends dran zu bleiben und auch, um kleine kreative Marken zu finden. Die großen Labels haben Vertreter, die uns im Geschäft besuchen und die neuen Kollektionen vorstellen.

In fünf Jahren „Augenwelten“: Was war das einschneidenste Erlebnis?

Im Jahreswechsel 2008/2009 wurde kurz hintereinander zwei Mal bei uns eingebrochen. Das war das Schlimmste, was uns in den letzten fünf Jahren passiert ist. Als ich nach Weihnachten wieder ins Geschäft kam, waren alle Brillen und Sonnenbrillen weg. Wir mussten alle Kunden vertrösten. In der zweiten Januar-Woche hatten wir endlich wieder Brillen, doch dann wurde wieder eingebrochen und meine gesamten Werkstattmaschinen wurden gestohlen. Wir konnten wieder Brillen verkaufen, aber die Gläser nicht in die Fassungen einschleifen. Es hat schon etwas gedauert, bis alles wieder in Ordnung kam.

Wer gehört noch zu Ihrem Team? Und wer ist denn Vinzent? Ein Mann in Ihrer Frauenrunde?

Ja, Vinzent ist der stumme Mann in unsere Runde, ein computergesteuertes Video-Mess- und Zentriersystem. Er unterstützt uns bei der Vermessung der Kunden in Kombination mit der neuen Brillenfassung. Diese Messwerte werden dann von unserem Glashersteller in die Gläser eingearbeitet. Wir berücksichtigen nur genaueste Daten zum Einschleifen der Gläser in die Fassung in unserer Werkstatt. Mit Vinzent können wir die Kunden fotografieren. Gerade Menschen mit hohen Glasstärken haben die Möglichkeit sich mit verschiedenen Fassungen im Vergleich anzusehen.
Zu meinem Team gehört seit September 2010 Anja Patschke. Sie ist Augenoptikerin und unterstützt uns zwei Mal in der Woche. Janine Stalinsky war von Anfang an mit dabei. Sie ist wie ich Augenoptikermeisterin. Ende letzten Jahres hat sie noch eine Ausbildung zur Optometristin abgeschlossen. Im Büro unterstützt mich seit kurzem Susann Krödel.

Werden Kinder heutzutage noch wegen einer Brille gehänselt?

Das kommt bestimmt auch heute noch vor, aber wir arbeiten daran, dass die Kinder sich mit ihrer Brille wohlfühlen. Nach Möglichkeit sollen sich die Kinder ihre Brille selber aussuchen. Die Brille soll bequem und leicht sein, muss aber auch gut aussehen, damit sie gern getragen wird. Wenn die Kinder ihre Brille mögen, dann strahlen sie das auch aus und es wird sie so schnell keiner ärgern.

Was ist der Brillentrend 2011? Bei Männern und bei Frauen?

Männer punkten in diesem Jahr mit hellen, aber kühleren Metalltönen. Lichtgraues Titan, silberner Stahl oder Edelstahl. Auch Farbkombinationen mit klaren Formen sind gefragt. Die sogenannte Pantobrille feiert 2011 ihre Wiederauferstehung. Mit runderen, zumeist größeren Gläsern sorgt sie für ein weites Gesichtsfeld.
Auch die Damenbrillen sind wieder größer. Auf die hochwertigen Oberflächen werden oft dezente Strukturen gefräst. Die Brillenbügel sind gemustert oder mit rauchigem Farbverlauf.
Ein häufig verwendetes Fassungsmaterial ist Cellulose Acetat. Das Naturmaterial besticht nach langer Politur durch glatte Oberflächen, seidigen Glanz und ein warmes Hautgefühl. Viele Modelle werden in dieser Saison als „Unisex“ angeboten. Sie können von Damen und Herren getragen werden.

Kontakt: AugenWELTEN, Karl-Marx-Str. 62, 14612 Falkensee, Tel: 03322 1289197, www.augenwelten.de

Seitenaufrufe: 5

Zum Thema passende Artikel

13.07.2017

Seniorenberatung im Falkenseer ASB

Lange Zeit über stand das Eckgeschäft in der Bahnhof- und Poststraße leer, nachdem hier zuletzt eine Versicherung über längere Zeit hinweg ihre Dependance hatte. Nun zieht der ASB ein. Er richtet hier das „ASB Seniorenservice und Pflegeberatungszentrum“ mitten im Herzen von Falkensee ein. (ANZEIGE) mehr…

12.07.2017

Neujahrsempfang 2017 in der Falkenseer Stadthalle

Der Neujahrsempfang des Bürgermeisters ist in Falkensee stets das erste gesellschaftliche Ereignis im neuen Jahr. Bislang wurden immer nur 160 Personen in den großen Rathaussaal der Stadt eingeladen. Mehr Menschen fasste der Saal leider nicht. mehr…

Anzeige

12.07.2017

Falkensee: Zu Besuch im B80

Viele Falkenseer fahren an dem kleinen Ladengeschäft in der Bahnhofstraße 80 vorbei – und wundern sich. Sie sehen durch die Frontscheiben, wie sich dort Menschen unterhalten, zusammen feiern, lachen oder auch gemeinsam essen. Dabei sind die biofreunde, die hier früher gesundes Essen verkauft haben, doch schon lange ausgezogen. mehr…

28.02.2017

Falkensee: Projekt Schillerallee

Wer in Falkensee in einem eigenen Haus leben möchte, hatte bislang zwei Möglichkeiten – ein bestehendes Haus zu kaufen oder ein neues bauen zu lassen. Die K.O.O.P. Beteiligungs- und Anlagegesellschaft aus Berlin bietet nun eine dritte Möglichkeit an – das gemeinsame Bauen. mehr…

08.02.2017

7. HavellandBau-Messe 2017 in der Falkenseer Stadthalle

Die neue Stadthalle in Falkensee bringt sich nicht nur für kulturelle und sportive Events in Stellung, sondern empfiehlt sich auch als neuer Messestandort im Speckgürtel von Berlin. Nach längerer Pause fand nun die 7. HavellandBau in der Halle statt. mehr…

08.02.2017

Freiwillige Feuerwehr Falkensee: 6. KNUT-Fest 2017

Die Freiwillige Feuerwehr Falkensee lädt einmal im Jahr zum KNUT-Fest ein. Das führt die Anfang Januar ausrangierten Weihnachtsbäume einer neuen Bestimmung zu – sie werden auf einen großen Haufen geworfen und angezündet. Die lodernden Flammen der zundertrockenen Bäumchen wärmen die zahlreichen Zuschauer aus der Region, die sich das erste große Outdoor-Spektakel des Jahres nicht entgehen lassen möchten. mehr…

08.02.2017

Nino de Angelo in der Falkenseer Stadthalle

Es wird langsam mit unserer neuen Stadthalle. Die Events werden zunehmend größer. Und sprechen immer mehr potenzielle Zuschauer an. Am 22. April macht Nino de Angelo Station bei uns in Falkensee. Er ist mit seiner „Mr. Jenseits von Eden“ Tour unterwegs und spielt ab 20 Uhr – ab 19 Uhr ist Einlass. Tickets gibt es ab 27 Euro bei Eventim.de und im lokalen Vorverkauf vor Ort. mehr…

08.02.2017

Falkensee: Der Känguru Service

Viele Familien sind nach der Geburt eines Kindes völlig überfordert. Es fehlt vor allem an Schlaf und an der Zeit, sich um die normalen Dinge des Alltags zu kümmern. Helga Lümmen (59) gehört zu den Gründungsmitgliedern des Diakonievereins im Kirchenkreis Falkensee e.V. (Bahnhofstraße 61, www.diakonieverein-falkensee.de). mehr…

31.01.2017

Falkensee: Stimmen Sie jetzt ab: Der Falke 2016

Einmal im Jahr erhalten Sie, lieber Leser, eine Stimme. Dann haben Sie die Möglichkeit, DIE Gastronomie, DEN Dienstleister, DEN Händler, DAS Freizeitangebot, DEN Healthcare-Anbieter oder DEN Berliner Anbieter zu küren, der Ihnen im vergangenen Jahr 2016 besonders positiv aufgefallen ist. Die Wahl zum „Falken des Jahres“ ist Ihre Möglichkeit, einmal „Danke“ zu sagen bei den Firmen und Anbietern, die sich wirklich große Mühe gegeben haben. mehr…

01.01.2017

Redeemed – religiöse Musikband aus Falkensee!

Redeemed nennt sich die „Haus-Band“ der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Falkensee. Hier spielen junge Musiker aus der Stadt. Grund genug, die kirchliche Band zum Interview zu bitten. Silas Zimmermann hat für uns die Antworten der Band-Mitglieder (www.efg-falkensee.de/jugendband.html) zusammengetragen. mehr…

01.01.2017

22. Sportler-Ehrung in Falkensee

Falkensee ist eine überdurchschnittlich sportliche Stadt. Zurzeit gibt es 22 Sportvereine in der Stadt, in denen sich 6.767 Sportler angemeldet haben, davon 3.454 Kinder und Jugendliche. Bürgermeister Heiko Müller: „Gerade für unsere Kinder ist der Sport sehr wichtig, denn hier lernen sie wichtige Dinge fürs Leben … mehr…

01.01.2017

10. Hofweihnacht in Nauen

Der Besuch eines Weihnachtsmarkts gehört für viele Familien zwingend mit zur Vorweihnachtszeit dazu. Ein echtes Highlight im Kalender ist jedes Jahr aufs Neue die Hofweihnacht in Nauen, die in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal am dritten Adventswochenende veranstaltet wurde. mehr…

01.01.2017

18. Angerweihnacht in Falkensee

Weihnachtsmärkte sehen inzwischen in vielen Orten völlig gleich aus: Die Masse schiebt sich an identischen Ständen mit Glühweinausschank, kitschiger Weihnachtsdeko und warmen Socken vorbei. Oft stehen hinter den Holztischen die ewig gleichen Anbieter, die mit ihren Waren auf fast jedem Markt zur gleichen Zeit präsent sind. mehr…

01.01.2017

Falkensee: Alle helfen Mert!

Mert besucht den Abitur-Jahrgang der Falkenseer Kantschule. Der Schüler leidet an einer aggressiven Rückenmarkserkrankung. Er braucht einen geeigneten Knochenmark-Spender; Zeit ist ein wichtiger Faktor. Schulleiterin Petra Müller: „Unsere Schüler hatten die Idee, Mert zu helfen und eine Typisierung neuer potenzieller Stammzellenspender direkt vor Ort durchzuführen, … mehr…

01.01.2017

Falkenseer Geschäfte bei eBay

Danis Coffee in der Spandauer Straße 178 steht als Inserat bei eBay Kleinanzeigen: Existenzgründer können das gut laufende Frühstückscafé mit 300 Stammkunden und etabliertem Catering-Service für einen fünfstelligen Betrag übernehmen. mehr…

01.01.2017

Kleines Theater Falkensee e.V. spielt den „Don Karlos“

Kein Außenstehender kann ermessen, wie viele Proben notwendig sind, bis ein Theaterstück endlich auf der Bühne aufgeführt werden kann. Lange Stunden, in denen der Text noch nicht sitzt, eine Szene hakt oder der rote Faden noch nicht klar erkennbar ist. Der Verein Kleines Theater Falkensee e.V. (www.kleines-theater-falkensee.de) kann ein Lied davon singen: … mehr…

01.01.2017

Theater im Glien e.V.: „Wer will denn schon nach Hollywood?“

Das Jahr ist wieder um – und das Theater im Glien e.V. (www.theater-im-glien.de) um den 1. Vorsitzenden Dieter Borgelt bringt ein neues Stück auf die Bretter, die einmal mehr im Schönwalder Schwanenkrug die Bühne bilden. Erneut hat Norbert Franck das Stück geschrieben, das am 29. Oktober Uraufführung hatte. mehr…

01.01.2017

Weihnachten im Schuhkarton 2016: Sammelstation Falkensee!

Bald ist Weihnachten – und vielen Kindern in den armen Ländern geht es schlecht. Um ihnen ein wenig Freude in einem tristen Alltag zu spenden, hat der Verein „Geschenke der Hoffnung“ die deutschlandweite Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ (www.weihnachten-im-Schuhkarton.org) ins Leben gerufen. mehr…

01.01.2017

Schönwalde-Glien: Kreativtage 2016 im Erlebnispark Paaren (MAFZ)

Basteln, stricken, kleben, schneiden, stecken, anmalen, lackieren, feilen, pressen und dekorieren: Einmal im Jahr lädt der Erlebnispark Paaren (MAFZ) zu den Brandenburger Kreativtagen ein. Und bei vielen Familien und Bastelwütigen ist das Wochenende bereits Monate vorher im Kalender blockiert. mehr…

01.01.2017

1. Herbstfest in Falkensee

Die Werbegemeinschaft Falkensee-Starke-Mitte ist eigentlich entstanden, um die mitunter negativen Folgen wenigstens alibimäßig abzupuffern, die ein im Zentrum errichtetes SeeCarré-Einkaufszentrum auf die umliegenden Ladengeschäfte haben könnte. mehr…

01.01.2017

Falkensee: Casino-Shopping bei Selgros

Ja, sind wir denn in Las Vegas? Am 5. November hatte es in Falkensee fast den Anschein, denn bei Selgros stellten sich immer mehr Kunden ein, die mit dicken Dollar-Bündeln winkten. Die aus selbstgedrucktem Spielgeld bestehenden Scheine hatte Selgros selbst in den Tagen vor dem Event unters Volk gebracht: … (ANZEIGE) mehr…

31.12.2016

Falkensee: Spurensuche: Mauer

Der Mauerweg führt einmal um das ehemalige West-Berlin herum. Viele Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer und sogar die jährlichen Extremläufer des 100-Meilen-Mauerweglaufs nutzen den Asphalt, um Berlin einmal von einem anderen Blickwinkel aus kennenzulernen. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige