Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

01.09.2015

1. Sandwelt bei Karls

sand2Bob Attiso ist aus Togo angereist. Wilfried Stijger stammt aus den Niederlanden. Maija Puncule wohnt in Lettland. Und Ivan Zverev kommt aus Russland. 20 Künstler aus zehn Ländern haben sich Mitte April in Elstal versammelt, um in einem großem Zelt mit Sand zu arbeiten.

Sie alle schuften mit Hochdruck, um die Vision von Othmar Schiffer-Belz umsetzen. Der ist künstlerischer Leiter der 1. Sandwelt, die direkt neben Karls Erlebnis-Dorf entsteht. Der Künstler, der auch selbst Sand- und Eisskulpturen erstellt: „Wir haben nur die allerbesten Künstler aus der ganzen Welt dazu eingeladen, bei unserer Sandwelt mitzumachen. Das Thema ist in diesem Jahr ‚Safari in Afrika‘ – und so ging es darum, entsprechende Skizzen einzureichen. An die 30 Künstler haben bei der Ausschreibung mitgemacht, am Ende haben wir uns für für die schönsten Motive entschieden. Bis zum 1. Mai muss alles fertig sein, dann öffnen wir unsere Sandwelt für die Besucher.“

1.100 Tonnen Sand wurden für das Elstal-Projekt aus einem Tagebau im Spreewald herangeschafft. Dabei handelt es sich um einen speziellen Sand, dessen einzelne Körner perfekt ineinander greifen und aneinander haften bleiben. Damit der Sand so formbar wird, musste er in einem aufwändigen Verfahren vor Ort verdichtet werden.

Othmar Schiffer-Belz: „Unser Sand hat keine Lehm- oder Tonbestandteile, muss also nicht feucht gehalten werden. Im Grunde genommen hält so ein Kunstwerk problemlos fünf Jahre. Nichtsdestotrotz werden alle Sandkunstwerke nach dem 1. November wieder eingerissen, um Platz für Karls Eiswelt zu schaffen.“ Bis dahin hat Karls Ausstellung keine Konkurrenz: Die „Sandsation“ in Berlin gibt es bereits seit zwei Jahren nicht mehr, erzählt Othmar Schiffer-Belz.

sand9

sand8

sand6

sand5

sand4

sand3

Die übermannsgroßen Sandkunstwerke sind überraschend detailliert gestaltet. Überall gibt es auf den zweiten Blick noch etwas zu entdecken. Bei unserem Besuch sitzen die Künstler mitten in ihren Werken – und arbeiten sich von oben nach unten vor; Ebene für Ebene. Dabei arbeiten sie erst mit dem Spaten, dann mit dem Spachtel, am Ende mit feinsten Staubwedeln und Pinseln. Nadja Schriever von Karls: „Vor der Tür zum Zelt bauen wir noch einen riesigen Buddelkasten auf. Da können die Kinder, die uns besuchen, gleich ihre eigenen Skulpturen erschaffen.“ (Fotos: Babette Menge & CS/Text: CS)

Seitenaufrufe: 6

Zum Thema passende Artikel

01.01.2017

Potsdam: In der Grillakademie

Thomas Streit-Rodriguez (43) und seine Frau Renata (38) wohnen in Falkensee, haben sich aber in Potsdam einen Traum erfüllt. Im Luisenforum unweit vom Holländer-Viertel haben sie vor wenigen Wochen ihr Grillfachgeschäft „RS Grill & Genuss“ eröffnet. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

10. Hofweihnacht in Nauen

Der Besuch eines Weihnachtsmarkts gehört für viele Familien zwingend mit zur Vorweihnachtszeit dazu. Ein echtes Highlight im Kalender ist jedes Jahr aufs Neue die Hofweihnacht in Nauen, die in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal am dritten Adventswochenende veranstaltet wurde. mehr…

Anzeige

01.01.2017

Berlin: Ein Abend im Palazzo

In der dunklen Jahreszeit baut der PALAZZO Berlin (www.palazzo.org) wieder seinen Spiegelpalast in der Rummelsburger Bucht auf. Hans-Peter Wodarz, der Erfinder der „Ente im Lehel“ und von „Pomp Duck and Circumstance“, hat sich auch in der 10. Spielzeit 2016/17 wieder mit dem symphatischen Sternekoch Kolja Kleeberg zusammengetan, um den Gästen einen einzigartigen Abend zu bieten – und das vier Monate lang bis zum 5. März 2017. mehr…

31.12.2016

Elstal: 2. Eiswelt bei Karls – Preview

Bei minus zehn Grad fräsen sich Motorsägen durch das Eis, wird der Spachtel angesetzt und kommen feine Kratzer zum Einsatz. 22 Künstler aus 12 Länden arbeiten Stunde um Stunde in dicke rote Jacken verpackt an ihren neuen Eisskulpturen. (ANZEIGE) mehr…

21.12.2016

Falkensee: Piraten im Waldbad

Nicht jede Falkenseer Familie hat so viel Urlaub in die sechs Wochen Sommerferien gestopft, dass für Langeweile im Havelland keine Zeit mehr übrigblieb. Wie gut, dass es an heißen Tagen immer noch das Waldbad an der Salzburger Straße gab. Für kleines Geld konnten die Kinder mit ihrer ganzen Familie ins wohltemperierte Wasser springen, um sich bei strahlend blauem Himmel abzukühlen. mehr…

04.11.2016

Der Jagdfalkenhof in Zeestow

Am Schnitterweg in Zeestow ist man schon ganz weit weg von der Zivilisation. Hierhin verirrt sich niemand, der nicht einen Grund für seine Anwesenheit hat. Am Himmel kreist ein Roter Milan, am nahen Havelkanal nagen die Biber. Hier ist man noch im Einklang mit der Natur. Es gibt ja vor Ort auch so viel davon. mehr…

03.11.2016

Bei Karl in Elstal: Plansch ist da!

Am Samstag, dem 11. Juni, wurde in Karls Erlebnis-Dorf die allerneueste Attraktion für das Publikum freigegeben: „Plansch – das spektakuläre Wasser-Rutschvergnügen“. Was die ersten Benutzer freilich nicht wissen können: Die Rutsche wurde noch in der Nacht über die Autobahn angeliefert und im aller-allerletzten Moment aufgebaut. (ANZEIGE) mehr…

01.11.2016

Gastronomie Tremmen: Essen im Golfclub

Gibt es denn keine Gastronomie in der näheren Umgebung, wo man wirklich mitten im Grünen speisen kann – ohne Straßenlärm und abseits vom ganzen Trubel? Doch, die gibt es. Die beiden gelernten Köche Marcel Bartlick (31) und Eike Vollbrecht (28) laden ihre Gäste gern in das gemütliche Restaurant ein, das zum Potsdamer Golfclub in Tremmen gehört. (ANZEIGE) mehr…

07.10.2016

Schönwalde: Auf dem Waldwichtelpfad

wald_0232Da haben die Schönwalder etwas richtig Schönes ins Leben gerufen, von dem alle etwas haben: Der Waldwichtelpfad wurde im Juni für die Öffentlichkeit freigegeben und bietet auf einem Rundgang von etwa zwei Kilometern Länge viele Stationen zum Sporteln, zum Gucken, zum Überlegen und zum Informieren an. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige