Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

06.11.2016

12 Antworten von Horke (Falkensee)

Frank Kabicek (46) alias Horke betreibt in Falkensee „Horke‘s Café und Bar“ in der Seegefelder Straße 30 (www.horkes.de) gleich neben dem Da Enzo. Morgens frühstückt Falkensee hier, abends werden Cocktails serviert.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Falkensee?

Am liebsten auf dem Falkenhagener See im Angelkahn. Da hab ich meine Ruhe und kann entspannen, neue Kraft schöpfen und ein paar Fischis fangen!

Shopping? Wo kann man das in Falkensee am besten?

Ich vertrete die Meinung, dass wir unser Geld in den kleineren Geschäften vor Ort lassen sollten. Deswegen kaufe ich sehr gern Technik bei Pommranz, alles ums Rad im Fahrradland, Fleisch bei Gädecke oder Backwaren bei Giede ein. Wenn alle so denken würden, ginge es Falkensee und seinen kleinen Geschäften noch viel besser!

Wenn der kleine Hunger kommt? Der Imbiss Ihres Vertrauens?

Ganz eindeutig Püppi am Bahnhof Finkenkrug, die mega leckeren Burger bei Fleischer Gädecke, das Bistro auf dem SelgrosGelände und der Asia Imbiss an der neuen Stadthalle!

Wenn der große Hunger kommt? Wo gehen Sie dann essen?

Da ich oft in meinem Laden in der Seegefelder Straße arbeite, hole ich mir bei Da Enzo etwas zu essen – und das ist immer wieder ein Genuß! Wenn ich aber mal frei habe, gehen wir sehr gern zu Da Pippo, ins Rhodos zu Dimi und auch mal ins Steakhouse nach Finkenkrug oder Dallgow!

Abends etwas trinken? Nur wo?

Hahaha, das ist ja „meine Frage“! Natürlich in die Seegefelder zu uns ins Horke’s! Wir bieten unseren Kunden eine sehr vielseitige Getränkeauswahl, die ständig wächst! Unser neuester Longdrink ist der „Porto Tonic“ – und er kommt echt gut an! Ansonsten gehe ich auch immer noch sehr gern ins Schrääg, um ein tolles Guinness zu trinken und um Leute zu treffen!

Was für ein Laden fehlt noch in Falkensee?

Mir persönlich fehlt hier überhaupt nichts.Alles, was ich brauche, bekomme ich hier. Und falls doch einmal etwas fehlt, dann ist es garantiert in der Nähe zu finden.

Wie beschreiben Sie den typischen Falkenseer?

Es sind schon mehr als 25 Jahre, die ich hier in Falkensee verbringe. Ich finde, dass die meisten Menschen aus Falkensee sehr offen, liebenswürdig und sehr fleißig sind!

Was muss man in Falkensee unbedingt gesehen haben?

Der ganze Ort ist sehenswert – mit seinen vielen toll gestalteten Grundstücken, dem grünen Flair und der damit verbundenen Atmosphäre. Es gibt übrigens eine organisierte Stadtrundfahrt zum Kennenlernen des Ortes, die sollte man einmal mitgemacht haben!

Was sollte man tunlichst in Falkensee NICHT gesehen haben?

Die Stadthalle ist funktionell, aber alles andere als ein Hingucker! Vielleicht könnten sich kreative Köpfe ja da einmal ein paar Gedanken zu machen!

Was ist das Besondere an Falkensee?

Wir leben im Grünen, haben alles, was der Mensch so braucht und liegen so zentral, dass der Weg zur Ostsee ebenso leicht fällt wie der nach Berlin. Alles in allem vermittelt Falkensee ein tolles Lebensgefühl!

Was nervt an Falkensee?

Mich nervt am meisten die Bürokratie. Für alles jemanden fragen zu müssen, ist doof. Oft gibt es keine konkrete Aussage, dafür aber das Gefühl, dass man, egal was man bewegen möchte, nicht den Rückhalt bekommt, den man eigentlich verdient hätte! Und das, obwohl man Arbeitsplätze schafft, Steuern bezahlt und etwas zum Leben in Falkensee beiträgt!

Ich fahre gern mal nach Berlin, um

… coole Konzerte zu besuchen! In den vergangenen Jahren war ich oft bei den Ärzten, bei den Beatsteaks, bei Muse, bei System of a down, bei den Dimple Minds oder bei Limp Bizkit usw.! Es lohnt sich aber auch, eine tolle Brückenfahrt auf dem Wasser mitzumachen oder mal in den Zoo zu gehen! Ach, da gab es und wird es noch viele Dinge geben, um mal in die Stadt zu fahren! (Foto/Text: CS)

Seitenaufrufe: 107

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige