Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

22.12.2016

Falkensee: Buchautorin Ulrike Plessow – Orientalisches Kochbuch

Im Verlagshaus Jacoby & Stuart hat die Falkenseerin Ulrike Plessow ihr Werk „Das orientalische Kochbuch“ (160 Seiten, 19,95 Euro) veröffentlicht. Über sich selbst berichtet die Autorin: „Mein Mann und ich leben seit Anfang 2010 in Falkensee. Den Umzug aus Berlin-Steglitz hinaus in den ‚Speckgürtel‘ haben wir nie bereut.

Der ursprüngliche Grund war, dass wir den regelmäßigen Weg zu unserem Pferd, das am Krämerwald in einem kleinen Privatstall steht, verkürzen wollten. Inzwischen haben wir in Falkensee viele gute Freunde gefunden und fühlen uns hier richtig zuhause. Seit wir in der Gartenstadt leben, leiste ich mir immer zwei Home Office Tage in der Woche, um nicht täglich an den Lützowplatz pendeln zu müssen, wo das Büro meiner PR-Agentur ‚Buch Contact‘ ist. Seit über 20 Jahren entwickle ich PR-Kampagnen für Verlage, Autoren und Bücher – und führe sie auch mit Mitarbeiterinnen gemeinsam durch. Außer dem Pferd haben wir noch zwei toskanische Glückskatzen. Und unser in Berlin lebender Sohn Semih hat uns mit seiner Freundin Mascha in diesem Frühjahr mit einem Enkelkind beglückt. So bin ich Omi geworden, noch bevor ich selbst das halbe Jahrhundert vollendet habe.“

Wir fragen nach: Sie leben in Falkensee, schreiben aber ein orientalisches Kochbuch. Wie kam es dazu?

„Ich habe mich schon immer für fremde (Koch-)Kulturen interessiert. Als ich vor 14 Jahren meinen Mann Özgür kennen gelernt habe, wurde die türkische Küche natürlich zu einer großen Bereicherung in meinem Speiseplan. Die Rezepte im orientalischen Kochbuch stammen in erster Linie von Özgürs Mutter Kahire, die ihre traditionelle Kochweise in den 60er Jahren aus dem türkischen Antakya (in der Nähe der syrischen Grenze und nur eine Autostunde von Aleppo entfernt) mit nach Berlin gebracht hat.

autorenfoto_das-orientalische-kochbuch_copyright-ulrike-plessow

Damals südländisches Gemüse wie Auberginen und Zucchini in deutschen Läden oder auf deutschen Märkten zu finden, war eine große Herausforderung und auch oft ein fruchtloses Unterfangen. Aber sie blieb ihren Rezepten treu und kocht bis heute leidenschaftlich gern und gut.

Auf unseren Reisen nach Antakya haben mein Mann und ich dann noch einzelne Rezepte von anderen Verwandten oder Freunden gesammelt und gemeinsam nachgekocht. Meine Hauptaufgabe bestand darin, akkurat die Koch-Anweisungen zu verfolgen, mitzuschreiben und natürlich die Ergebnisse zu testen.“

Was ist Ihr persönliches Lieblingsgericht aus dem Buch? Was mag die Familie am liebsten? Freuen sich Ihre Freunde, wenn Sie orientalisch kochen?

Ich bin ein ganz großer Gemüsefan und liebe vor allem Auberginen. In unserem Buch erklären wir, wie man Maklube zubereitet. Dafür werden Auberginen erst in Scheiben gebraten, um dann in einem Topf ausgelegt und mit einer Reismischung gefüllt zu werden. Zum Servieren kippt man den Topfinhalt kopfüber auf einen großen Teller oder auf ein Tablett, sodass die Auberginenscheiben die Füllung umhüllen. Das schmeckt nicht nur himmlisch, sondern sieht auch noch toll aus auf dem gedeckten Esstisch!

Wenn wir Freunde bewirten, freuen die sich immer über die Vielzahl von leckeren Vorspeisen („Mezeler“), an denen man sich schon satt essen kann: Da gibt es Hummus-Variationen, Paprikapasten, Auberginen-Joghurt-Dips, eingelegtes Gemüse…

plessow1

plessow2

Was ein Lieblingsrezept der Familie angeht: Die Rezepte in unserem Kochbuch stellen ja schon die engere Auswahl einer noch viel größeren Anzahl an leckeren Gerichten dar. Zu besonderen festlichen Anlässen gibt es allerdings etwas, das die ganze Familie gleichermaßen liebt: „Herise“, das ist ein Weizen-Fleisch-Gericht. Es wird traditionell in großen Mengen zubereitet, um davon auch an Bedürftige und an die Nachbarn zu verteilen. Und da die Familie meines Mannes bereits über Generationen hinweg Süßspeisen hergestellt hat, kommen auch die orientalischen Nachspeisen nie zu kurz.

Könnte Falkensee in der Gastronomie mehr orientalische Einflüsse vertragen? Oder reichen Döner und Lahmacun bereits aus?

Döner und Lahmacun geben nur einen minimalen Einblick in die vielfältige orientalische Küche. Aber in Falkensee haben wir darüber hinaus immerhin schon zweimal die Woche den von Syrern ausgerichteten Mittagstisch bei den Biofreunden, wo man übrigens auch viele der im Kochbuch erwähnten Zutaten findet. Ein orientalisches Restaurant oder ein gut bestückter orientalischer Supermarkt, der eine noch größere Auswahl an Granatapfelsirupsorten, Sesampasten, Oliven oder Schafskäsevarianten bietet, wären natürlich ein Bereicherung. Falkensee entwickelt sich ja aktuell rasant, vielleicht erleben wir das ja bald noch. (Fotos: privat / Text: CS)

Mehr Infos: www.jacobystuart.de

Seitenaufrufe: 27

Zum Thema passende Artikel

13.07.2017

Spandau Waldkrankenhaus: PD Dr. med. habil Ulrich Wahnschaffe – Pankreatitis tut weh!

Dr. Ulrich Wahnschaffe (52) stammt aus Wolfsburg. Hier ist er auch zur Schule gegangen und hat das Abitur abgelegt: „Anschließend habe ich in Berlin an der Freien Universität Medizin und Medizininformatik studiert. Nach 1994 habe ich 13 Jahre am Benjamin Franklin Krankenhaus in Steglitz gearbeitet – u.a. auch als Notfallmediziner. … (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

„Fundus mit Geschichte(n) 2017″: Neu im Museum Falkensee!

Die Geschichte eines Ortes liegt oft im Nebel, man muss sie sich Stück für Stück erarbeiten. Gabriele Helbig und Bert Krüger spielen oft genug Detektiv, wenn sie neue Fundstücke für das Museum und Galerie Falkensee in der Falkenhagener Str. 77 (www.museum-galerie-falkensee.de) überreicht bekommen. mehr…

Anzeige

12.07.2017

Hallenbad – wohin in Falkensee?

Die Bürgerbeteiligung in Falkensee erreicht ein neues Niveau. Knapp 200 Falkenseer fanden sich am 7. Februar ab 18 Uhr im Foyer der Stadthalle ein, um im Rahmen eines vom Büro für Vielfalt gut vorbereiteten Workshops über den optimalen Standort für das geplante Hallenbad in der Gartenstadt zu diskutieren. mehr…

28.02.2017

Falkensee: Projekt Schillerallee

Wer in Falkensee in einem eigenen Haus leben möchte, hatte bislang zwei Möglichkeiten – ein bestehendes Haus zu kaufen oder ein neues bauen zu lassen. Die K.O.O.P. Beteiligungs- und Anlagegesellschaft aus Berlin bietet nun eine dritte Möglichkeit an – das gemeinsame Bauen. mehr…

08.02.2017

Falkensee: Jugend in Not

Die Erwachsenen finden die Gartenstadt Falkensee ganz toll. Sie lieben die Ruhe im Grünen, das Beschauliche und die kulturellen Angebote. Aber was ist mit dem Nachwuchs? Immer wieder kommt Kritik auf, dass für die Jugend viel zu wenig geboten wird. mehr…

08.02.2017

Falkensee: Alles neu am Bahnhof

Direkt am Bahnhof Falkensee wird gebaut. Die Familie Ziesecke, die hier früher mit ihrer Schlosserei ansässig war, plant den mehrstöckigen Bau eines Geschäftshauses, das die zurzeit vorhandene Lücke zwischen dem „Lila Bäcker“ an der Bahnunterführung und der Sparkasse am Busbahnhof schließt. mehr…

01.01.2017

Falkensee-Interview Ende 2016: Marcus Brandt

Marcus Brandt (36) ist in Falkensee aufgewachsen – und steht wie kein anderer für die Wirtschaft in der aufstrebenden Gartenstadt. Sein Vater Hartmut hat das Bürobedarfs- und Stempelgeschäft Büro-Brandt gegründet. mehr…

01.01.2017

Falkensee-Interview Ende 2016: Heiko Müller

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Traditionell bitten wir den Bürgermeister von Falkensee – Heiko Müller – zum Interview, um die vergangenen Monate noch einmal gemeinsam Revue passieren zu lassen. mehr…

01.01.2017

Falkensee: Heimatjahrbuch 2017

Manche Falkenseer Geschichte braucht einfach die richtige Form. Sie passt mitunter viel besser in ein Magazin oder in ein Buch als in eine Tageszeitung. Ein seit Jahren gern genutztes Sammelbecken für zeitlose Artikel ist das Falkenseer Heimatjahrbuch. mehr…

01.01.2017

Spandau Waldkrankenhaus: Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth über – neue Hüfte, neues Knie!

Die Menschen leben länger, der Verschleiß im Körper nimmt zu. Und oft genug trifft es am Ende die Hüfte oder das Knie, die ihren Dienst aufkündigen und gegen ein künstliches Gelenk ausgetauscht werden müssen. Wenn es zu einer Operation kommt, gilt Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth (48) als Spezialist und Koryphäe auf dem Gebiet. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Falkensee: Dorothea Flechsig schreibt über Ritter Kahlbutz

Der Ritter Kahlbutz hat als Ritter Christian Friedrich von Kalebuz vom 6. März 1651 bis zum 3. November 1702 gelebt. Im Havelland kennt jeder seine Geschichte, denn der Ritter ist in der Dorfkirche von Kampehl noch immer zu sehen. Als Mumie liegt er in einem verglasten Sarg, sodass jeder Besucher ihn ganz genau in Augenschein nehmen kann. mehr…

01.01.2017

Falkensee: Rock’s Core: Neustart!

Es ist die Zeit der Abschiede. Und die werden in Falkensee gern in der neuen Stadthalle begangen. IKARUS alias Lutz Rohmann legt am 10. Dezember zum letzten Mal auf und verabschiedet sich in den Ruhestand. Der Falkenseer Robert Bolze (33) hat seinen letzten Auftritt als Sänger der lokalen Band Rock’s Core (www.rocks-core.de) bereits am 5. November absolviert und das Mikrofon am Ende des Abends an seine Nachfolgerin Eileen Fulde aus Brieselang übergeben. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Heilsame Stoßwellen bei Andreas Hermann

Die „HB Physiotherapie Falkensee“ von Heike Blum und Andreas Herrmann bietet eine moderne Physiotherapie, Massagen und eine Schmerztherapie gerade bei akuten Muskelverspannungen an. Bei der Behandlung setzt das Team immer häufiger auf die Stoßwellentherapie. (ANZEIGE) mehr…

31.12.2016

Falkensee: Grippeschutzimpfung

Viren und Bakterien, das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Bakterien sind lebende Wesen mit einem eigenen Stoffwechsel. Dieser Stoffwechsel lässt sich etwa durch die Gabe von Antibiotika blockieren. So haben wir eine scharfe Waffe gegen die Bakterien zur Hand. Das war früher nicht der Fall. So konnte das Pest-Bakterium halb Europa entvölkern. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Spurensuche: Mauer

Der Mauerweg führt einmal um das ehemalige West-Berlin herum. Viele Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer und sogar die jährlichen Extremläufer des 100-Meilen-Mauerweglaufs nutzen den Asphalt, um Berlin einmal von einem anderen Blickwinkel aus kennenzulernen. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Neue Stolpersteine verlegt

Stolpersteine – das sind quadratische Messingtafeln, die direkt in das Trottoir eingelassen werden. Und zwar gleich vor dem Haus, in dem die Opfer des Nazi-Regimes gewohnt haben, bevor sie denunziert, deportiert, ermordet oder in die Flucht getrieben wurden. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Ikarus hört auf!

Ikarus – den Namen kennt in Falkensee so gut wie jeder, vor allem die Leute, die abends gern einmal Party machen. Eigentlich heißt der Name ja korrekt „Diskothek Ikarus“ – und dahinter steht der Ur-Falkenseer Lutz Rohmann (53). Aber wie es manchmal so ist, manchmal verselbstständigen sich Namen und nun ist nur noch von Ikarus die Rede. mehr…

26.12.2016

Dallgow-Döberitz: Autorin Britta Wulf

Britta Wulf (52) ist seit über 25 Jahren TV-Redakteurin und Regisseurin – nicht nur, aber oft genug für das rbb-Fernsehen. Hier arbeitet sie meist an neuen Beiträgen für das bekannte zibb-Format – und sucht rund um die Uhr nach einer guten, neuen Story, die sich in bewegte Bilder packen lässt. mehr…

26.12.2016

Ammendornfinger: Letzte Spinnensuche Ende September

Im Creativen Zentrum „Haus am Anger“ treffen sich viele Jugendliche an jedem Mittwoch-Nachmittag, um dem Thema „Umwelt und Natur“ nachzuspüren. Die Gruppe hat bereits bei „Jugend forscht“ mitgemacht und analysiert zurzeit noch immer die Wasserqualität unserer Brunnen. mehr…

22.12.2016

Zu Besuch im Geschichtspark Falkensee

Falkensee ist als Stadt noch keine hundert Jahre alt. Erst 1923 entstand der Ort durch den Zusammenschluss der beiden Dörfer Falkenhagen und Seegefeld. Und trotzdem atmet Falkensee Geschichte. Wenn auch keine gute, wie Jürgen Bellenbaum (62) weiß, der für die Stadt Falkensee im IT-Service arbeitet und zum Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in Zusammenarbeit mit dem Museum Falkensee zu einer Führung durch den „Geschichtspark Falkensee“ eingeladen hat. mehr…

22.12.2016

Finkenkrug: Wir wollen den Lindenweiher retten

Viele kennen in Falkensee den Falkenhagener See und den benachbarten Neuen See. Oder den ehemaligen Löschteich am Anger. Den Panzersee. In Finkenkrug gibt es aber noch ein Gewässer – den Lindenweiher. Er ist etwa 600 Meter lang und reicht in vier Abschnitten von der Rembrandtstraße bis zur Feuerbachstraße. mehr…

22.12.2016

Spandau Waldkrankenhaus: Prof. Dr. med Rudolf Ott über die Darmkrebsvorsorge

Prof. Dr. med Rudolf Ott (53) ist Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau. Hier widmet er auch viel Zeit dem Darmzentrum, das vor Ort aktiv ist und in dem mehrere Ärzte Hand in Hand arbeiten. Der Arzt, der seine Ausbildung an der Uniklinik Erlangen absolvierte und später an der Uniklinik Leipzig eins der ersten Darmzentren in Deutschland bis zur Zertifierung begleitet hat, … (ANZEIGE) mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige