Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

22.12.2016

Scheibes Kolumne: Frauenrefugien, die kein Mann versteht!

So unterschiedlich sind Frauen und Männer doch gar nicht, heißt es. Denkste. Frauen und Männer, da stehen Welten zwischen den Geschlechtern. Das ist im direkten Vergleich wie das perfekte Erinnerungsvermögen gegen ein lobotomiertes Im-Sein-Vegetieren. Das ist anmutige Eleganz gegen trampelige Tollpatschigkeit.

Das ist wie der Vergleich zwischen Diamanten und Beton. Aber es kommt noch schlimmer. Es gibt gleich mehrere Refugien, die anscheinend nur für die Frauen entwickelt wurden und die bei uns Männern völliges Unverständnis wecken.

Der Friseur: Alle sechs bis acht Wochen planen wir Männer zehn Minuten für den Friseur ein, der uns die kahler werdenden Stoppeln auf ein erträgliches Maß zusammenstutzt. Dieser eher lästige Vorgang wird locker in der Mittagspause absolviert und ist uns nicht mehr als 20 Euro wert. Oft gehen wir sogar leicht bedröppelt nach Hause, wenn uns die Hairstylistin wieder einmal mit zuckersüßem Stimmchen ins Ohr säuselt, dass es sich gar nicht lohnen würde, wegen der paar Zotteln extra im Laden vorbeizuschauen. Frauen können ganze Tage beim Friseur verbringen. Und bezahlen für ihren Aufenthalt eine Gebühr, die so hoch ist, dass sich der Mann dafür lieber eine 20 Jahre alte Whisky-Rarität gegönnt hätte.

Der Kosmetiker: „Ich gehe zur Kosmetik“, heißt es bei den Frauen. Was passiert da eigentlich in diesem wundersamen Paralleluniversum? Ein bisschen Creme ins Gesicht klatschen kann doch nicht länger als fünf Minuten dauern. Wie kann man da so viel Zeit verbringen? Werden die Algen aus den Cremes vor Ort gemeinsam zum Wachsen gebracht, geerntet, getrocknet und püriert?

Das Nagelstudio: In manchen Stadtgebieten ist ein bunt blinkendes Nagelstudio neben dem anderen zu finden. Auch wenn manche Männer hier mit ein wenig Fantasie zunächst ein erotisches Etablissement vermuten, so handelt es sich hier doch um ein Geschäft, in dem sich Frauen die Fingernägel zu bunten Krallen auftunen lassen. Wozu? Fingernägel sind für Männer absolut kein Hingucker, dafür gibt es ganz andere Zonen bei der Frau. Im Gegenteil: Die fiesen Krallen jagen so manchem gestandenen Kerl die nackte Angst ein. Für Männer sind Fingernägel eben nur natürliche Werkzeuge, die beim Popeln und beim Schrauben-eindrehen helfen. Und die man schneiden muss, wenn der schwarze Rand unter den Nägeln breiter als drei Millimeter wird.

Die Fußpflege: Der Gang zum Zahnarzt ist für viele Männer schon eine echte Belastung und bringt viele Hünen zum weinerlichen Greinen, wenn der nächste Termin im Kalender steht. Warum dann noch freiwillig zur Fußpflege gehen, um sich an der entgegengesetzten Körperseite die verhornten Nägel kürzen und die Hornhaut vom Ballen hobeln zu lassen? Im Bett lassen wir doch eh die Socken an. Und auch sonst ist ein bisschen Hornhaut doch nur etwas Gutes – etwa für einen sicheren Stand in den schweren Gezeiten des Lebens.

Der Frauenarzt: Die Vorstellung, regelmäßig zu einem Arzt zu gehen, der sich einzig und allein um ihre erektilen Weichteile kümmert, sorgt dafür, dass Männer äußerst verkniffen und unbehaglich aus der Wäsche schauen. Niemals und unter keinen Umständen freiwillig würde ein Mann zu einem Männerarzt gehen. Der bei diesem Geschlecht ja Urologe heißt. Dafür müsste es im Schritt brennen wie Chili, es müssten ungewöhnliche Hauttöne wie grün und blau ins Spiel kommen und die eigene Potenz müsste in unmittelbarer Gefahr sein.

Shopping-Parties: Männer treffen sich gern, um sich voller Hingabe anzuschweigen und Bier zu trinken. Da das Schweigen auf Dauer doch etwas eintönig ist, gucken sie zusammen blutrünstige Action-Filme oder pokern. Aber Frauen? Sie treffen sich liebend gern zu privaten Shopping-Parties. Hier können sie sich beim „tuppern“ stundenlang mit bunten Plastikdosen beschäftigen, deren geheime Technik kein Mann versteht und die ein Y-Chromosom-Träger nach dem Öffnen nie wieder zubekommt. Oder sie beschnuppern duftende Kerzen – und das im modernen Zeitalter, wo es doch bereits elektrisches Licht in jedem Zimmer gibt. Zumal jeder Mann nur dann Duftkerzen anzünden würde, wenn die eigenen Socken zu sehr müffeln. (Carsten Scheibe, Foto: Tanja M. Marotzke)

Seitenaufrufe: 38

Zum Thema passende Artikel

25.08.2017

Scheibes Kolumne: Angriff der Killerschnecken

Ich habe leider keinen Grünen Daumen. Pflanzen tendieren in meiner Nähe zum selbstgewählten Freitod, ganz egal, wie viel Licht, Wasser und Dünger zur Verfügung steht. Ich nehme das längst nicht mehr persönlich. Es ist sicherlich die vegane Rache für meinen Spruch im Biologiestudium, dass Botanik die Lehre vom Tierfutter ist. mehr…

25.08.2017

12 Antworten von … Mathias Rehfeld

Mathias Rehfeld (28) stammt aus Neuruppin und lebt seit 2014 in Falkensee. Gemeinsam mit Stefanie Grothe (28), die in Falkensee aufgewachsen ist, betreibt er das „webdesignbüro” in der Bahnhofstraße neben dem Schrääg rüber, um für die lokalen Firmen eine Homepage oder einen Facebook-Auftritt zu konzipieren. mehr…

Anzeige

25.08.2017

12 Antworten von … Andreas Kohn

Ich bin 1963 als Andreas Kohn auf die Welt gekommen. Seit über 20 Jahren arbeite und seit 10 Jahren lebe ich jetzt in Falkensee. Für mich hat in Falkensee alles bei Foto Radio Wegert in der Poststraße angefangen, wo ich zunächst einmal in der Woche einen Kollegen vertreten habe. Später habe ich das Geschäft neun Jahre lang als Filialleiter geführt. mehr…

01.08.2017

Scheibes Kolumne: Schock an der Supermarktkasse

Letztens stand ich an der Kasse meines bevorzugten Supermarktes an und wuchtete die Einkäufe auf das Band. Dabei wanderte mein Blick über die Auslagen an der Kasse, vornehmlich über das bunte Kaugummiangebot. Und dann erschrak ich. Heftig. Denn auf Augenhöhe blickte mir plötzlich Freddy Krueger entgegen, der entstellte Killer aus dem Horrorfilm „Nightmare on Elm Street“. mehr…

31.07.2017

Who is Who in der Region (30) – Udo Appenzeller (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Udo Appenzeller (65) ist Abgeordneter im Kreistag Havelland, Stadtjäger in Falkensee und Vorsitzender im Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr von Falkensee. mehr…

31.07.2017

12 Antworten von … Ofra Moustakis

Ich lebe eigentlich schon immer in Falkensee. Nach der Wende habe ich mich in vielen Dingen ausprobiert und fast nebenbei vor 28 Jahren mein Tanzstudio Tausendundeine Nacht aufgebaut, das inzwischen auch Yogastudio ist. Das Studio heißt nun *1001 Asana*. Asana bezeichnet im Indischen übrigens die einzelne Yoga-Übung. Wann immer es geht, verbringe ich gern Zeit in Griechenland an meinem zweiten Wohnsitz. mehr…

31.07.2017

Scheibes Kolumne: Es kribbelt in der Nase …

Fröhlich tanze ich durch den Winter. Bei Schneegriesel, Minustemperaturen und frostigem Wind wird allenfalls die Nase rot. Grippale Infekte meiden mich aber wie die Pest: Die Atemwege bleiben frei. Ganz anders sieht der Fall aus, wenn die Temperaturen steigen und die Natur wieder erwacht. mehr…

30.07.2017

Who is Who in der Region (29) – Hans-Peter Pohl (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Hans-Peter Pohl (62) ist Mitglied der Falkenseer SVV und hier auch als Leiter des Ausschusses Stadtentwicklung tätig. mehr…

30.07.2017

12 Antworten von … Juliane Kühnemund

Juliane Kühnemund (45) wurde in Konstanz geboren und ist in Freudenstadt im Schwarzwald aufgewachsen. Nach dem Abitur zog es sie erstmal nach Nürnberg, wo sie sich mit allerlei Nebenjobs über Wasser hielt: „Teilweise hatte ich bis zu vier Jobs gleichzeitig: … mehr…

30.07.2017

Scheibes Kolumne: 50 Jahre im Sauseschritt

Alles im Leben hat seine Zeit. Der Autor dieser Kolumne ist gerade 50 Jahre alt geworden, die Hälfte des Lebens ist also vorbei. Mitleidig fragen Freunde: Und, war‘s schlimm? Nein, es hat gar nicht wehgetan. Es ist nur ein weiterer Schritt auf der Leiter der Erkenntnis, dass man nur einmal lebt. Wenn man das aber richtig macht, dann reicht das ja auch. mehr…

30.07.2017

Who is Who in der Region (28) – Michael Richter-Kempin (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Michael Richter-Kempin (68) ist Mitbegründer vom Falkenseer Bündnis gegen Rechts und Mitglied der Falkenseer SVV. mehr…

30.07.2017

12 Antworten von … Bauleiter Willi

Matthias Wilke (46) ist „Bauleiter Willi“. In der kabel eins Sendung „Rosins Restaurants“ bringt der Bauexperte schlecht laufende Restaurants rein optisch wieder auf Kurs. Unter dem Namen Willi-Wood (www.willi-wood.de) vermarktet er selbstgebaute Camping-Küchen und urige Hundehütten. mehr…

30.07.2017

Scheibes Kolumne: Heute schon geschwurbelt?

Letztens nahm mich ein ganz patent wirkender Mann beiseite und fragte mich ganz freundlich, ob mir das denn keine Sorge bereiten würde, dass wir immer noch keinen offiziellen Friedensvertrag im Lande hätten. Die Bundesrepublik Deutschland gäbe es ja eigentlich gar nicht und offiziell würden wir ja noch immer der Weimarer Reichsverfassung folgen, … mehr…

30.07.2017

Who is Who in der Region (27): Ingo Wellmann (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Ingo Wellmann (64) ist diplomierter Bildhauer und Leiter vom Creativen Zentrum Haus am Anger. mehr…

30.07.2017

12 Antworten von … Ute Lagodka

Ute Lagodka (55) ist (zusammen mit Steffen Krebs) Geschäftsführerin vom Erlebnispark Paaren (MAFZ) in Schönwalde-Glien. Im Erlebnispark finden das ganze Jahr über viele große Events wie die Brandenburgische Landwirtschaftsaustellung (BraLa), der Pferdesommer oder die Brandenburgischen Kreativtage statt. Ute Lagodka lebt in Falkensee. mehr…

13.07.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit. mehr…

12.07.2017

Who is Who in der Region (26) – Ursula Nonnemacher (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Ursula Nonnemacher (59) wirkt als Fraktionsvorsitzende der Grünen/ABü in der Falkenseer Stadtverordnetenversammlung (SVV). Seit 2009 ist sie für die Grünen auch Abgeordnete im Landtag von Brandenburg. mehr…

12.07.2017

12 Antworten von … Amid Jabbour

Amid Jabbour (46) setzt sich in der SVV für echte Bürgerbeteiligung und einen kostengünstigeren Anliegerstraßenbau in Falkensee ein. Er fordert mehr und bessere Krippen- und KiTa-Angebote der Stadt. Der gebürtige Weimarer ist Vater von zwei Kindern und seit 2010 Falkenseer. mehr…

12.07.2017

Scheibes Kolumne: Schule einmal ganz anders!

Letztens habe ich geträumt, ich bin wieder in der Schule. Im Werner-von-Siemens-Gymnasium in Berlin. Nichts hat sich im Traum geändert in den über 30 Jahren, die ich nach dem Abitur schon hinter mich gebracht habe. Nur ist bei meinem erneuten Schulbesuch plötzlich alles anders. mehr…

08.02.2017

Who is Who in der Region (25) – Axel Szigat (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Axel Szigat (58) ist Berufsmusiker. Ganz egal, ob Vatertag im schrääg, Oktoberfest bei schräädecke, Kartoffelfest im Hofladen oder Jubiläum im Kronprinz: Axel Szigat (www.axelsmusik.de) war mit seiner Band immer mit dabei und sorgt für gute Stimmung. mehr…

08.02.2017

12 Antworten von René Wehland (Falkensee)

René Wehland (36) stammt aus Erkner und ist vor acht Jahren nach Falkensee gezogen. Hier betreibt er zusammen mit Janina Stark-Wietzoreck die Firma Starkland Personaldienstleistung (www.starkland-personal.de), die sich für die Zeitarbeit stark macht. mehr…

01.01.2017

Scheibes Kolumne: Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Die lokale Berichterstattung macht Journalisten, die nach Höherem streben, wirklich Bauchschmerzen. Anstatt Verschwörungen aufzudecken, die vom Kreml bis ins Weiße Haus reichen, spüren sie den ganzen Tag dem Verein der Kaninchen-Züchter hinterher, schauen kleinen Kindern bei der Show-Vorführung ihres Sportvereins zu, interviewen kreative Muttis mit einem Atelier im Keller ihres Einfamilienhauses und schauen dem Bürgermeister auf die Finger, wie er hoffentlich erfolgreich einen Zapfhahn in das neue Bierfass zur Eröffnung eines Wasauchimmer schlägt. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige