Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

22.12.2016

Scheibes Kolumne: Von Klospülungen & trockenen Händen

Es ist ein echter Kardinalfehler von mir, jedes Mal im Kino zu diesem einen bestimmten Erfrischungsgetränk zu greifen, das aus herben Holunderbeeren hergestellt wird. Es sorgt dafür, dass meine Nieren im Kino Sonderschichten schieben und jeden Tropfen Flüssigkeit aus den Adern herauspressen. In der Folge drückt die Blase. Heftig.

Bei Filmen in Überlänge hilft gar nichts mehr: Da muss ich mich zum Mädchen machen und aufstehen, bevor das Wort ENDE auf der Leinwand steht.

Nur – mit diesen modernen öffentlichen Toiletten komme ich so gar nicht mehr zurecht. Da stehen die Urinale zwar in Reih und Glied und unterhalten den männlichen Gast mit Torwart-Spielchen im Becken und lustigen Plakaten auf der Wand. Aber – was ist, wenn ich fertig bin? Mein Blick irrt hektisch hin und her, aber ich entdecke den Knopf für die Spülung einfach nicht. Fast möchte ich mich schon hinknien, um unter dem Becken nachzuschauen. Wenn nur mein Becken-Nachbar nicht schon so mitleidig gucken würde. Aber ja, mein Freund, ich kenne die Regeln. Morgens heißt es – erst die Hose, dann die Schuhe. Und in der öffentlichen Toilette – erst abschütteln, dann den Reißverschluß hochziehen, nie umgekehrt.

Ich gebe die Suche auf, schließe den Gürtel, wende mich ab, suche die Waschbecken und höre hinter mir – die Spülung. War‘s mein Nachbar? Nein. Es scheint eine Automatik zu sein, eine Art Lichtschranke, die die Spülung auslöst, sobald sie nicht mehr von meinem Adoniskörper blockiert wird. Ich beschließe, beim nächsten Mal den Sensor zu suchen. Wenn es denn ein nächstes Mal gibt!

Normalerweise kann ich dem Reiz ja bis Freitag widerstehen, wenn er am Montag aufkeimt. Aber nicht bei dieser Limonade.

Am Waschbecken taste ich auf den silbernen Armaturen herum. Nichts lässt sich anheben, drehen, drücken, ziehen, schieben oder in eine andere Position bringen. Wie mache ich denn jetzt das Wasser an? Ich stehe ganz schön blöd in der Gegend herum mit meinen knapp fünfzig Jahren, denn ich habe keine Ahnung.

Zum Glück kommt nun mein Beckennachbar kopfschüttelnd heran. Er stellt sich neben mich und hält die Hand unter den Wasserhahn. Ey Alter, du bist doch nicht Jesus, der das Wasser kontrolliert. Aber er scheint es doch zu sein, denn kaum vollendet er die Geste, da rauscht das Wasser aus dem Hahn. Auch ich bin Jesus, denn das klappt sogar bei mir. Mein Nachbar schüttelt weiter den Kopf. Ich kann richtig sehen, wie er denkt – was für eine Hohlbirne!

Auch hier scheint wieder eine Lichtschranke zum Einsatz zu kommen. Wer denkt sich so etwas aus? Was spricht gegen einen Hebel zum Ziehen oder ein Rädchen zum Drehen? Warum gibt es keine Piktogramm-Gebrauchsanweisung? Haben die Mädels das auf dem Klo auch so?
Die Hände sind nun sauber, aber nass. Ich weiß – jetzt wird es kritisch. Ich habe schon Automaten mit einem unermüdlich rotierenden Endlos-Handtuch gehabt. Oder solche, wo man die Hände reinstecken muss und dann pustet der Automat so lange nutzlos Luft drauf, bis man aufgibt und sich die Hände doch noch an der Hose abtrocknet. Ich finde eine neue Variante vor. Aus meinem Automat hängt unten etwa einen halben Millimeter weit die Kante eines Papiertuchs heraus. Aber egal, wie lang meine Fingernägel auch sein mögen, das Papier zerbröselt unter meinen Pinzettenfingern.

Ich will schon aufgeben, da unternehme ich einen letzten Versuch. Ich mache Hampelmänner vor dem Apparat. Tanze auf einem Bein. Bewege die Hände unter dem Ausgabeschlitz. Letzteres war die magische Tat: Es rattert und ein Bogen Papier kommt aus der Maschine. Ich greife es, trockne mir die Hände ab, schüttle den Kopf und sage mir: Nie wieder! Entweder gibt‘s im Kino ab sofort keine Limo mehr oder ich binde mir eine Windel um. (Carsten Scheibe, Foto: Tanja M. Marotzke)

Seitenaufrufe: 33

Zum Thema passende Artikel

25.08.2017

Scheibes Kolumne: Angriff der Killerschnecken

Ich habe leider keinen Grünen Daumen. Pflanzen tendieren in meiner Nähe zum selbstgewählten Freitod, ganz egal, wie viel Licht, Wasser und Dünger zur Verfügung steht. Ich nehme das längst nicht mehr persönlich. Es ist sicherlich die vegane Rache für meinen Spruch im Biologiestudium, dass Botanik die Lehre vom Tierfutter ist. mehr…

25.08.2017

12 Antworten von … Mathias Rehfeld

Mathias Rehfeld (28) stammt aus Neuruppin und lebt seit 2014 in Falkensee. Gemeinsam mit Stefanie Grothe (28), die in Falkensee aufgewachsen ist, betreibt er das „webdesignbüro” in der Bahnhofstraße neben dem Schrääg rüber, um für die lokalen Firmen eine Homepage oder einen Facebook-Auftritt zu konzipieren. mehr…

Anzeige

25.08.2017

12 Antworten von … Andreas Kohn

Ich bin 1963 als Andreas Kohn auf die Welt gekommen. Seit über 20 Jahren arbeite und seit 10 Jahren lebe ich jetzt in Falkensee. Für mich hat in Falkensee alles bei Foto Radio Wegert in der Poststraße angefangen, wo ich zunächst einmal in der Woche einen Kollegen vertreten habe. Später habe ich das Geschäft neun Jahre lang als Filialleiter geführt. mehr…

01.08.2017

Scheibes Kolumne: Schock an der Supermarktkasse

Letztens stand ich an der Kasse meines bevorzugten Supermarktes an und wuchtete die Einkäufe auf das Band. Dabei wanderte mein Blick über die Auslagen an der Kasse, vornehmlich über das bunte Kaugummiangebot. Und dann erschrak ich. Heftig. Denn auf Augenhöhe blickte mir plötzlich Freddy Krueger entgegen, der entstellte Killer aus dem Horrorfilm „Nightmare on Elm Street“. mehr…

31.07.2017

Who is Who in der Region (30) – Udo Appenzeller (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Udo Appenzeller (65) ist Abgeordneter im Kreistag Havelland, Stadtjäger in Falkensee und Vorsitzender im Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr von Falkensee. mehr…

31.07.2017

12 Antworten von … Ofra Moustakis

Ich lebe eigentlich schon immer in Falkensee. Nach der Wende habe ich mich in vielen Dingen ausprobiert und fast nebenbei vor 28 Jahren mein Tanzstudio Tausendundeine Nacht aufgebaut, das inzwischen auch Yogastudio ist. Das Studio heißt nun *1001 Asana*. Asana bezeichnet im Indischen übrigens die einzelne Yoga-Übung. Wann immer es geht, verbringe ich gern Zeit in Griechenland an meinem zweiten Wohnsitz. mehr…

31.07.2017

Scheibes Kolumne: Es kribbelt in der Nase …

Fröhlich tanze ich durch den Winter. Bei Schneegriesel, Minustemperaturen und frostigem Wind wird allenfalls die Nase rot. Grippale Infekte meiden mich aber wie die Pest: Die Atemwege bleiben frei. Ganz anders sieht der Fall aus, wenn die Temperaturen steigen und die Natur wieder erwacht. mehr…

30.07.2017

Who is Who in der Region (29) – Hans-Peter Pohl (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Hans-Peter Pohl (62) ist Mitglied der Falkenseer SVV und hier auch als Leiter des Ausschusses Stadtentwicklung tätig. mehr…

30.07.2017

12 Antworten von … Juliane Kühnemund

Juliane Kühnemund (45) wurde in Konstanz geboren und ist in Freudenstadt im Schwarzwald aufgewachsen. Nach dem Abitur zog es sie erstmal nach Nürnberg, wo sie sich mit allerlei Nebenjobs über Wasser hielt: „Teilweise hatte ich bis zu vier Jobs gleichzeitig: … mehr…

30.07.2017

Scheibes Kolumne: 50 Jahre im Sauseschritt

Alles im Leben hat seine Zeit. Der Autor dieser Kolumne ist gerade 50 Jahre alt geworden, die Hälfte des Lebens ist also vorbei. Mitleidig fragen Freunde: Und, war‘s schlimm? Nein, es hat gar nicht wehgetan. Es ist nur ein weiterer Schritt auf der Leiter der Erkenntnis, dass man nur einmal lebt. Wenn man das aber richtig macht, dann reicht das ja auch. mehr…

30.07.2017

Who is Who in der Region (28) – Michael Richter-Kempin (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Michael Richter-Kempin (68) ist Mitbegründer vom Falkenseer Bündnis gegen Rechts und Mitglied der Falkenseer SVV. mehr…

30.07.2017

12 Antworten von … Bauleiter Willi

Matthias Wilke (46) ist „Bauleiter Willi“. In der kabel eins Sendung „Rosins Restaurants“ bringt der Bauexperte schlecht laufende Restaurants rein optisch wieder auf Kurs. Unter dem Namen Willi-Wood (www.willi-wood.de) vermarktet er selbstgebaute Camping-Küchen und urige Hundehütten. mehr…

30.07.2017

Scheibes Kolumne: Heute schon geschwurbelt?

Letztens nahm mich ein ganz patent wirkender Mann beiseite und fragte mich ganz freundlich, ob mir das denn keine Sorge bereiten würde, dass wir immer noch keinen offiziellen Friedensvertrag im Lande hätten. Die Bundesrepublik Deutschland gäbe es ja eigentlich gar nicht und offiziell würden wir ja noch immer der Weimarer Reichsverfassung folgen, … mehr…

30.07.2017

Who is Who in der Region (27): Ingo Wellmann (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Ingo Wellmann (64) ist diplomierter Bildhauer und Leiter vom Creativen Zentrum Haus am Anger. mehr…

30.07.2017

12 Antworten von … Ute Lagodka

Ute Lagodka (55) ist (zusammen mit Steffen Krebs) Geschäftsführerin vom Erlebnispark Paaren (MAFZ) in Schönwalde-Glien. Im Erlebnispark finden das ganze Jahr über viele große Events wie die Brandenburgische Landwirtschaftsaustellung (BraLa), der Pferdesommer oder die Brandenburgischen Kreativtage statt. Ute Lagodka lebt in Falkensee. mehr…

13.07.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit. mehr…

12.07.2017

Who is Who in der Region (26) – Ursula Nonnemacher (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Ursula Nonnemacher (59) wirkt als Fraktionsvorsitzende der Grünen/ABü in der Falkenseer Stadtverordnetenversammlung (SVV). Seit 2009 ist sie für die Grünen auch Abgeordnete im Landtag von Brandenburg. mehr…

12.07.2017

12 Antworten von … Amid Jabbour

Amid Jabbour (46) setzt sich in der SVV für echte Bürgerbeteiligung und einen kostengünstigeren Anliegerstraßenbau in Falkensee ein. Er fordert mehr und bessere Krippen- und KiTa-Angebote der Stadt. Der gebürtige Weimarer ist Vater von zwei Kindern und seit 2010 Falkenseer. mehr…

12.07.2017

Scheibes Kolumne: Schule einmal ganz anders!

Letztens habe ich geträumt, ich bin wieder in der Schule. Im Werner-von-Siemens-Gymnasium in Berlin. Nichts hat sich im Traum geändert in den über 30 Jahren, die ich nach dem Abitur schon hinter mich gebracht habe. Nur ist bei meinem erneuten Schulbesuch plötzlich alles anders. mehr…

08.02.2017

Who is Who in der Region (25) – Axel Szigat (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Axel Szigat (58) ist Berufsmusiker. Ganz egal, ob Vatertag im schrääg, Oktoberfest bei schräädecke, Kartoffelfest im Hofladen oder Jubiläum im Kronprinz: Axel Szigat (www.axelsmusik.de) war mit seiner Band immer mit dabei und sorgt für gute Stimmung. mehr…

08.02.2017

12 Antworten von René Wehland (Falkensee)

René Wehland (36) stammt aus Erkner und ist vor acht Jahren nach Falkensee gezogen. Hier betreibt er zusammen mit Janina Stark-Wietzoreck die Firma Starkland Personaldienstleistung (www.starkland-personal.de), die sich für die Zeitarbeit stark macht. mehr…

01.01.2017

Scheibes Kolumne: Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Die lokale Berichterstattung macht Journalisten, die nach Höherem streben, wirklich Bauchschmerzen. Anstatt Verschwörungen aufzudecken, die vom Kreml bis ins Weiße Haus reichen, spüren sie den ganzen Tag dem Verein der Kaninchen-Züchter hinterher, schauen kleinen Kindern bei der Show-Vorführung ihres Sportvereins zu, interviewen kreative Muttis mit einem Atelier im Keller ihres Einfamilienhauses und schauen dem Bürgermeister auf die Finger, wie er hoffentlich erfolgreich einen Zapfhahn in das neue Bierfass zur Eröffnung eines Wasauchimmer schlägt. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige