Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

22.12.2016

Zu Besuch im Geschichtspark Falkensee

Falkensee ist als Stadt noch keine hundert Jahre alt. Erst 1923 entstand der Ort durch den Zusammenschluss der beiden Dörfer Falkenhagen und Seegefeld. Und trotzdem atmet Falkensee Geschichte. Wenn auch keine gute, wie Jürgen Bellenbaum (62) weiß, der für die Stadt Falkensee im IT-Service arbeitet und zum Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in Zusammenarbeit mit dem Museum Falkensee zu einer Führung durch den „Geschichtspark Falkensee“ eingeladen hat.

Uns von FALKENSEE.aktuell nimmt er noch einmal zu einer gesonderten Begehung mit, denn über den Gedenkort gleich neben der Geschwister-Scholl-Schule gibt es noch vieles zu erfahren, was bislang in keinem Artikel stand.

Jürgen Bellenbaum, der auch für den Geschichtsverein GF Walpersberg tätig ist: „Im Geschichtspark Falkensee sind die Grundrisse des Außenlagers vom Konzentrationslager Sachsenhausen zu sehen. Die wenigsten wissen aber, was es mit diesem Außenlager auf sich hat. Deswegen zunächst einmal die klare Aussage: In Falkensee gab es damals zu Zeiten des Nazi-Regimes insgesamt sogar NEUN Lager, in denen Gefangene interniert waren. Heute ist aber nur noch das Außenlager des KZ Sachsenhausen erhalten geblieben, weswegen es als verbindender Ort für Kranzniederlegungen und Gedenkfeierlichkeiten dient.“

Denn begonnen hatte alles 1938 im Fremdarbeiterlager Agneshof auf der anderen Seite zur heutigen Spandauer Straße, das zunächst Zwangsarbeiter aus Tschechien aufnahm. Nachdem Tschechien unter deutsches Protektorat gefallen war, wurden gefangen genommene Soldaten nach Falkensee gebracht und hier zur Arbeit gezwungen – etwa in der Landwirtschaft und im Straßenbau. Schon bald wurde das Lager Agneshof um ein zweites erweitert. Das eine Lager nahm politisch Unliebsame aus Deutschland und den besetzten Ländern auf, das andere gefangene Soldaten aus Polen, Norwegen, Frankreich und Italien.

geschichtspark1

img_0072

2015-09-14-19-02-00

Jürgen Bellenbaum: „Die norwegische Delegation um den KZ-Gefangenen Sigurd Syversen, die einmal im Jahr Falkensee besucht und einen Kranz auf dem Gelände des KZ Sachsenhausen, Außenstelle Falkensee, ablegt, meint demnach eigentlich das Arbeitslager Agneshof, das aber heute nicht mehr existiert. Eine Zeitzeugin hat mir übrigens gerade erst berichtet, dass die Holzbaracken aus dem Lager Agneshof bis vor kurzem noch in der Europaschule am Gutspark als Klassenzimmer für die Erst- und Zweitklässler genutzt wurden. Leider ist dies erst nach dem Neubau bekannt geworden, sodass diese historischen Zeitzeugen aus Unwissen über ihre Herkunft inzwischen vernichtet wurden.“

Die Lagerarbeiter mussten damals für die DEMAG-Rüstungsbetriebe schuften und hier Granaten herstellen und Panzer zusammensetzen. Bellenbaum, der in Berlin-Dahlem aufgewachsen ist: „Eine Ausnahme waren die Franzosen, die Bahntrassen aufgeschüttet haben. Sie mussten oft zu Fuß von Falkensee bis zum Reichsbahngelände im Berliner Grunewald laufen.“

1943 hat man in Falkensee das Außenlager zum KZ Sachenhausen errichtet. Jürgen Bellenbaum: „14 große Stein-Baracken wurden hier gebaut, 18 waren geplant. Die Bodenplatten der Baracken sind im Geschichtspark Falkensee noch heute zu sehen, eine einsturzgefährdete Baracke ist zur Gänze erhalten geblieben. Auch der Appellplatz, die Küche und die Desinfektionsanstalt lassen sich verorten. Interniert waren hier übrigens vor allem ‚Ostarbeiter‘ aus Russland und aus der Ukraine, denen man den Kriegsgefangenenstatus aberkannte und die man zwang, für einen Lohn von 40 bis 50 Reichpfennig die Stunde zu arbeiten – die Hälfte des üblichen Satzes. Davon mussten die Arbeiter aber auch ihre ‚Unterbringung‘ und das Essen bezahlen. Niemand konnte aus dem Lager flüchten. Es gab zwei Elektrozäune und Wachmänner der SS. Und selbst wenn die Flucht geglückt wäre: Falkensee war damals eine braune Hochburg der Nazis – die Zivilbevölkerung hätte jeden Flüchtling sofort verraten. Bis zu 5.000 Zwangsarbeiter fasste das Lager – und so viele waren vor Ort auch tatsächlich eingesperrt. Kurz vor Kriegsende sollten alle Internierten umgebracht werden und auf einen sogenannten Todesmarsch gehen. Das konnten die Insassen gerade noch verhindern – und wurden 1945 von den Russen befreit.“ (Foto/Text: CS)

img_0091

img_0090

img_0077

Seitenaufrufe: 68

Zum Thema passende Artikel

28.02.2017

Falkensee: Projekt Schillerallee

Wer in Falkensee in einem eigenen Haus leben möchte, hatte bislang zwei Möglichkeiten – ein bestehendes Haus zu kaufen oder ein neues bauen zu lassen. Die K.O.O.P. Beteiligungs- und Anlagegesellschaft aus Berlin bietet nun eine dritte Möglichkeit an – das gemeinsame Bauen. mehr…

08.02.2017

Falkensee: Jugend in Not

Die Erwachsenen finden die Gartenstadt Falkensee ganz toll. Sie lieben die Ruhe im Grünen, das Beschauliche und die kulturellen Angebote. Aber was ist mit dem Nachwuchs? Immer wieder kommt Kritik auf, dass für die Jugend viel zu wenig geboten wird. mehr…

Anzeige

01.01.2017

Falkensee-Interview Ende 2016: Marcus Brandt

Marcus Brandt (36) ist in Falkensee aufgewachsen – und steht wie kein anderer für die Wirtschaft in der aufstrebenden Gartenstadt. Sein Vater Hartmut hat das Bürobedarfs- und Stempelgeschäft Büro-Brandt gegründet. mehr…

01.01.2017

Falkensee-Interview Ende 2016: Heiko Müller

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Traditionell bitten wir den Bürgermeister von Falkensee – Heiko Müller – zum Interview, um die vergangenen Monate noch einmal gemeinsam Revue passieren zu lassen. mehr…

01.01.2017

Falkensee: Heimatjahrbuch 2017

Manche Falkenseer Geschichte braucht einfach die richtige Form. Sie passt mitunter viel besser in ein Magazin oder in ein Buch als in eine Tageszeitung. Ein seit Jahren gern genutztes Sammelbecken für zeitlose Artikel ist das Falkenseer Heimatjahrbuch. mehr…

01.01.2017

Spandau Waldkrankenhaus: Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth über – neue Hüfte, neues Knie!

Die Menschen leben länger, der Verschleiß im Körper nimmt zu. Und oft genug trifft es am Ende die Hüfte oder das Knie, die ihren Dienst aufkündigen und gegen ein künstliches Gelenk ausgetauscht werden müssen. Wenn es zu einer Operation kommt, gilt Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth (48) als Spezialist und Koryphäe auf dem Gebiet. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Falkensee: Dorothea Flechsig schreibt über Ritter Kahlbutz

Der Ritter Kahlbutz hat als Ritter Christian Friedrich von Kalebuz vom 6. März 1651 bis zum 3. November 1702 gelebt. Im Havelland kennt jeder seine Geschichte, denn der Ritter ist in der Dorfkirche von Kampehl noch immer zu sehen. Als Mumie liegt er in einem verglasten Sarg, sodass jeder Besucher ihn ganz genau in Augenschein nehmen kann. mehr…

01.01.2017

Falkensee: Rock’s Core: Neustart!

Es ist die Zeit der Abschiede. Und die werden in Falkensee gern in der neuen Stadthalle begangen. IKARUS alias Lutz Rohmann legt am 10. Dezember zum letzten Mal auf und verabschiedet sich in den Ruhestand. Der Falkenseer Robert Bolze (33) hat seinen letzten Auftritt als Sänger der lokalen Band Rock’s Core (www.rocks-core.de) bereits am 5. November absolviert und das Mikrofon am Ende des Abends an seine Nachfolgerin Eileen Fulde aus Brieselang übergeben. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Heilsame Stoßwellen bei Andreas Hermann

Die „HB Physiotherapie Falkensee“ von Heike Blum und Andreas Herrmann bietet eine moderne Physiotherapie, Massagen und eine Schmerztherapie gerade bei akuten Muskelverspannungen an. Bei der Behandlung setzt das Team immer häufiger auf die Stoßwellentherapie. (ANZEIGE) mehr…

31.12.2016

Falkensee: Grippeschutzimpfung

Viren und Bakterien, das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Bakterien sind lebende Wesen mit einem eigenen Stoffwechsel. Dieser Stoffwechsel lässt sich etwa durch die Gabe von Antibiotika blockieren. So haben wir eine scharfe Waffe gegen die Bakterien zur Hand. Das war früher nicht der Fall. So konnte das Pest-Bakterium halb Europa entvölkern. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Spurensuche: Mauer

Der Mauerweg führt einmal um das ehemalige West-Berlin herum. Viele Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer und sogar die jährlichen Extremläufer des 100-Meilen-Mauerweglaufs nutzen den Asphalt, um Berlin einmal von einem anderen Blickwinkel aus kennenzulernen. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Neue Stolpersteine verlegt

Stolpersteine – das sind quadratische Messingtafeln, die direkt in das Trottoir eingelassen werden. Und zwar gleich vor dem Haus, in dem die Opfer des Nazi-Regimes gewohnt haben, bevor sie denunziert, deportiert, ermordet oder in die Flucht getrieben wurden. mehr…

31.12.2016

Falkensee: Ikarus hört auf!

Ikarus – den Namen kennt in Falkensee so gut wie jeder, vor allem die Leute, die abends gern einmal Party machen. Eigentlich heißt der Name ja korrekt „Diskothek Ikarus“ – und dahinter steht der Ur-Falkenseer Lutz Rohmann (53). Aber wie es manchmal so ist, manchmal verselbstständigen sich Namen und nun ist nur noch von Ikarus die Rede. mehr…

26.12.2016

Dallgow-Döberitz: Autorin Britta Wulf

Britta Wulf (52) ist seit über 25 Jahren TV-Redakteurin und Regisseurin – nicht nur, aber oft genug für das rbb-Fernsehen. Hier arbeitet sie meist an neuen Beiträgen für das bekannte zibb-Format – und sucht rund um die Uhr nach einer guten, neuen Story, die sich in bewegte Bilder packen lässt. mehr…

26.12.2016

Ammendornfinger: Letzte Spinnensuche Ende September

Im Creativen Zentrum „Haus am Anger“ treffen sich viele Jugendliche an jedem Mittwoch-Nachmittag, um dem Thema „Umwelt und Natur“ nachzuspüren. Die Gruppe hat bereits bei „Jugend forscht“ mitgemacht und analysiert zurzeit noch immer die Wasserqualität unserer Brunnen. mehr…

22.12.2016

Zu Besuch im Geschichtspark Falkensee

Falkensee ist als Stadt noch keine hundert Jahre alt. Erst 1923 entstand der Ort durch den Zusammenschluss der beiden Dörfer Falkenhagen und Seegefeld. Und trotzdem atmet Falkensee Geschichte. Wenn auch keine gute, wie Jürgen Bellenbaum (62) weiß, der für die Stadt Falkensee im IT-Service arbeitet und zum Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in Zusammenarbeit mit dem Museum Falkensee zu einer Führung durch den „Geschichtspark Falkensee“ eingeladen hat. mehr…

22.12.2016

Finkenkrug: Wir wollen den Lindenweiher retten

Viele kennen in Falkensee den Falkenhagener See und den benachbarten Neuen See. Oder den ehemaligen Löschteich am Anger. Den Panzersee. In Finkenkrug gibt es aber noch ein Gewässer – den Lindenweiher. Er ist etwa 600 Meter lang und reicht in vier Abschnitten von der Rembrandtstraße bis zur Feuerbachstraße. mehr…

22.12.2016

Spandau Waldkrankenhaus: Prof. Dr. med Rudolf Ott über die Darmkrebsvorsorge

Prof. Dr. med Rudolf Ott (53) ist Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau. Hier widmet er auch viel Zeit dem Darmzentrum, das vor Ort aktiv ist und in dem mehrere Ärzte Hand in Hand arbeiten. Der Arzt, der seine Ausbildung an der Uniklinik Erlangen absolvierte und später an der Uniklinik Leipzig eins der ersten Darmzentren in Deutschland bis zur Zertifierung begleitet hat, … (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Falkensee: Buchautorin Ulrike Plessow – Orientalisches Kochbuch

Im Verlagshaus Jacoby & Stuart hat die Falkenseerin Ulrike Plessow ihr Werk „Das orientalische Kochbuch“ (160 Seiten, 19,95 Euro) veröffentlicht. Über sich selbst berichtet die Autorin: „Mein Mann und ich leben seit Anfang 2010 in Falkensee. Den Umzug aus Berlin-Steglitz hinaus in den ‚Speckgürtel‘ haben wir nie bereut. mehr…

22.12.2016

Falkensee: Buchautor Robert Niemann – Niemannsland

Der Eulenspiegel-Autor Robert Niemann lebt seit vielen Jahren in Falkensee und beobachtet seine Umgebung ganz genau. Und nicht nur das – auch das eigene Alter wird unter die Lupe genommen. Am 12. September erschien sein neues Buch „Niemannland – Willkommen in der 30er Zone“ (Eulenspiegel Verlag, 160 Seiten, 9,99 Euro) – am 23. September stellte der Autor sein Werk in der Falkenseer Stadtbibliothek vor. mehr…

22.12.2016

Dallgow-Döberitz: Unsere Heuschrecken

Raimund Klatt (48) ist Biologie- und Chemielehrer in Potsdam. Auch in seiner Freizeit lässt ihn das Thema nicht los. Er gilt als Experte für Kurz- und Langfühlerschrecken – eben für all die Sechsbeiner im Gras der Wiesen, die der Volksmund als „Grashüpfer“ bezeichnet. mehr…

22.12.2016

Der Götterbaum in Falkensee

Neozoen sind invasive Tierarten, die z.B. aufgrund des Klimawechsels nach Deutschland einwandern. Dazu gehört etwa der Ammendornenfinger. Die große Giftspinne stammt aus Südeuropa und hat Falkensees Hochstaudenwiesen bereits in großer Stückzahl bevölkert. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige