Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

23.12.2016

12 Antworten von Michael Kelly (Falkensee)

Michael Kelly (33) ist vor knapp neun Jahren aus Berlin-Spandau nach Falkensee gezogen. Unter dem Titel „Legends of Music“ (www.legends-of-music.com) bietet der Sänger eine musikalische Tribute-Show ganz in der Tradition von Elvis und Dean Martin.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Falkensee?

Da ich mittlerweile mit meinem Showprogramm recht häufig unterwegs bin und man dabei viel unter Strom steht, ist mein Lieblingsplatz in Falkensee mein Garten zu Hause, in dem ich mir meine Ruhepausen nehmen kann und meine Familie um mich habe! Natürlich ist Falkensee reich beschenkt mit vielen schönen Anlagen und Grünflächen, aber wie sagte schon Dorothy: Nirgends ist es schöner als zu Hause 🙂

Shopping? Wo kann man das in Falkensee am besten?

Ich muss zugeben: Ich bin keine Shopping-Koryphäe, weshalb sich meine regelmäßigen Einkäufe eher auf den Havelpark beschränken. Aber wer weiß, vielleicht lasse ich mich vom Shoppingfieber anstecken, sobald das SeeCarré in Falkensee seine Pforten öffnet.

Wenn der kleine Hunger kommt? Der Imbiss Ihres Vertrauens?

Wenn man Abends bzw. nachts nach Falkensee zurückkommt, gibt es eigentlich nur das Interfood, das immer angesteuert wird, um den umgangssprachlichen Wege-Döner zu ordern.

Wenn der große Hunger kommt? Wo gehen Sie dann essen?

Da haben wir hier in unser Gegend wirklich ein gutes und sehr weitreichendes Angebot. Das allseits bekannte Casa Toro Negro am Bahnhof Dallgow ist immer einen Besuch wert. Ebenso wie die relativ neue Trattoria Olio, die mir als sehr lecker und um ihre Gäste bemüht im Gedächtnis geblieben ist. Dann gäbe es da natürlich auch das Hexenhaus, das alleine durch sein einmaliges Ambiente immer einen Tipp wert ist.

Abends etwas trinken? Nur wo?

Je nach Stimmung kann man sich im rauhen Pub-Charme des Schrääg rüber bei Live-Musik ein Bier schmecken lassen. Steht einem der Sinn danach, sich selbst ein wenig musikalisch auszudrücken, bietet hier natürlich die Open Stage der Elsterklause eine schöne Möglichkeit dafür. Soll es jedoch der klassische Cocktail-Abend mit Lounge-Charakter sein, so ist die erste Wahl immer das Horkes.

Was für ein Laden fehlt noch in Falkensee?

Da ich großer Comicfan bin und ich meinen Cousin beneide, der in Schottland so tolle Läden hat wie den ForbiddenPlanet, wünschte ich mir einen kleinen Tempel für Comicfans und Nerds auch hier 🙂

Wie beschreiben Sie den typischen Falkenseer?

Durch die Tatsache, das Falkensee eine starke Anziehung auf seine Nachbarn in Berlin hat, besitzt es auch dessen Offenheit, aber eben auch manchmal dessen rauhen Charakter. Grundsätzlich trifft man hier aber auf sehr freundliche Menschen, die ein Lächeln zu würdigen wissen. Das ist meine Erfahrung.

Was muss man in Falkensee unbedingt gesehen haben?

Neben den immer wiederkehrenden festen Veranstaltungen wie jüngst das Stadtfest oder das Oktoberfest oder dem stetig wachsenden Programm der neuen Stadthalle hat Falkensee vor allem viele kleine Künstler. Diese präsentieren sich auf kleinen Ausstellungen wie der Kunstmeile oder veranstalten Tage der offenen Tür, wie die Dampffreunde in meiner Nachbarschaft.

Was sollte man tunlichst in Falkensee NICHT gesehen haben?

Das war die alte Markthalle im Zentrum. Diese ist ja nun den Baggern gewichen. Man ist hier schon sehr bemüht, solche unschönen Gebäude stetig zu ersetzen.

Was ist das Besondere an Falkensee?

Ich bin einfach froh, mit meiner Familie hier im Grünen zu leben. Ich habe tolle Nachbarn, die ich zu meinen engen Freunden zählen kann. Und der Zusammenhalt, besonders unter den Selbstständigen in Falkensee, ist unglaublich. Trotz der Ruhe ist man nur 10 Minuten von der bunten pulsierenden Hauptstadt entfernt, sodass man nichts vermisst.

Was nervt an Falkensee?

Ich glaube, da sind sich viele einig, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in Falkensee wichtig sind, aber teilweise doch suboptimal aufeinander abgestimmt wurden.

Ich fahre gern nach Berlin, um …

… im Blackland der dunklen Hardrock-/Metalseele freien Lauf zu lassen, um Konzerte zu besuchen, um Freunde zu sehen oder um mich mit interessanten Leuten zu treffen, die mir helfen, an meinem musikalischen Weg zu arbeiten. (Foto/Text: CS)

Seitenaufrufe: 79

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige