Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

01.01.2017

Made in Falkensee: Birgit Springer

Falkensee ist eine Hochburg der kreativen Kräfte, so hat es den Anschein, seitdem das Netzwerk „Made in Falkensee“ (www.made-in-falkensee.de) die einzelnen Künstler aus ihren Ateliers gelockt hat und sie seitdem auf den verschiedensten lokalen Märkten der Öffentlichkeit präsentiert.

Seit zwei Jahren ist auch Birgit Springer (50) mit ihrer selbstgemachten Schmuckkollektion mit an Bord. Die Spandauerin, die seit elf Jahren mit Mann und zwei Kindern in Falkensee lebt, hat ihren Schmuck lange Zeit nur für sich selbst und für Freunde und Bekannte gefertigt: „Ich weiß noch genau, wie Nina Ullrich mich vor zwei Jahren ansprach, ob ich mir nicht einen Stand mit ihr teilen wollte. Da ging es um den Künstler-Weihnachtsmarkt vor der alten Stadthalle. Damals hatte ich genau vier Wochen Zeit, um mich auf den Markt vorzubereiten. Ich habe dann noch zwanzig neue Ketten gefertigt, die ich bei klirrender Kälte ausgestellt habe. Die Ketten haben sich aber überraschend gut verkauft. Da habe ich gemerkt, da geht ja etwas. Und: Ich habe Spaß daran. Also habe ich mich gleich beim nächsten Ostermarkt wieder angemeldet.“

Birgit Springer fertigt Schmuck aller Art, darunter auch Armbänder, Ringe und Ohrringe, vor allem aber Ketten: „Hier verwende ich gern farbige Polaris-, Süßwasser-, Glas- oder Lava-Perlen. Meinen Schmuck trage ich selbst auch sehr gern. Spaß macht es mir hier besonders, den Schmuck farblich genau zur Kleidung auszusuchen.“

springer_2773

springer_2742

Ein aktueller Trend sind die Schmuckstücke, die aus alten Kaffeekapseln hergestellt werden. Das Verfahren nennt sich Upcycling. Dabei werden alte Produkte so aufbereitet, dass sie einen völlig neuen Lebenszweck erhalten.

Birgit Springer: „Mit den Kaffeekapseln arbeite ich nun seit einem Jahr. Wir besitzen keinen entsprechenden Kaffeeautomaten. Ich habe also zuerst die Kapseln von Freunden verwertet. Inzwischen werde ich aber auf den Märkten angesprochen, ob ich Kapseln gebrauchen kann. Wer leere Kapseln abgeben möchte, kann dies nach Absprache auch in der ‚Kleinen Galerie auf Zeit‘ tun.“

Das Feedback passend zum Kapselschmuck ist sehr gut, viele Käuferinnen halten das für eine gute Idee, zumal die Kapseln viele verschiedene Farben aufweisen und sich auf sehr unterschiedliche Weise verarbeiten lassen. Die neueste Kreation in diesem Bereich sind kleine und große Schutzengel, die sich entweder an den Weihnachtsbaum oder – wo wären sie besser platziert? – auch ins Auto hängen lassen. (Fotos / Text: CS)

Seitenaufrufe: 213

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige