Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

01.01.2017

Spandau – Kladow: Eine Kerze im Flur

Auf dem Campus des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe gibt es mehrere Einrichtungen, die sich auch der anthroposophisch erweiterten Pflege und Medizin widmen. Im obersten Stockwerk in Haus 11 befindet sich etwa das zum Christophorus Verbund gehörende Gemeinschaftshospiz Christophorus. (ANZEIGE)

Wer durch die stets geöffnete Eingangstür kommt, betritt einen farbig gestalteten Flur. Anders als im Krankenhaus üblich sind die Wände in warmen Pastelltönen angemalt und auf dem Empfangstresen ist eine große Druse mit einem lilafarbenen Amethysten zu bestaunen, die neben dem Namensparton, dem Christophorus steht. So entsteht eine angenehme und ruhige Atmosphäre.

15 Betten gibt es in dem bereits 2004 gegründeten Hospiz. An manchen Tagen steht eine brennende Kerze vor einem der Zimmer. Anne Dreßke: „Die Kerze zeigt uns allen an, dass hier in diesem Zimmer gerade jemand verstorben ist. Der Anblick ist auch für uns Pflegende wichtig und es entsteht sofort eine besondere innere Haltung und Atmosphäre.“

Ins Hospiz kommen Menschen mit nicht mehr therapierbaren Tumorerkrankungen. Aber auch andere in naher Zeit zum Tod führende Erkrankungen (Herz-Kreislauf oder schwere COPD) ermöglichen eine Aufnahme. Das Hospiz begleitet Menschen auf ihrem letzten Lebensweg und versucht diesen Weg würdevoll zu gestalten – unter unbedingter Wahrung der Autonomie der betreuten Schwerstkranken. Anne Dreßke: „Unser jüngster begleiteter Patient war 26 Jahre alt und die älteste Dame feierte ihren 100. Geburtstag bei uns. Eine Aufnahme bei uns ist aber keine Frage des Alters, auch wenn die meisten betreuten Patienten zwischen 50 bis 70 Jahre alt sind.“

hospiz2

Die ambulante palliative Versorgung, ärztlich wie auch pflegerisch, ist in den letzten Jahren so gut ausgebaut worden, dass der Wunsch nach einem Sterben in den eigenen vier Wänden im Kreise der Familie und Freunden heute häufiger erfüllt werden kann. Wenn die Symptomlast dann jedoch stark zunimmt oder sich der Allgemeinzustand massiv und vor allem schnell verschlechtert, kommen die betreuenden Familie nicht selten an ihre Belastungsgrenze und brauchen zusätzliche Unterstützung – und entscheiden sich dann gemeinsam für eine Aufnahme im Hospiz.

Anne Dreßke: „Alle Menschen, die zu uns kommen, wissen, was diese Entscheidung und der Weg zu uns bedeutet. Trotzdem geht jeder Mensch im Hospiz sehr unterschiedlich damit um. Wir versuchen jedem betreuten Menschen bei uns auf seinem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Sterben ist ein Teil des Lebens und ich bin oft erstaunt, wie viel Leben sich hier ereignet und wie viele Lebenskräfte noch vorhanden sind, vor allem, wenn den Betreuten noch ein bestimmtes Datum wichtig ist, das sie erreichen möchten, z.B. ein runder Geburtstag, die Hochzeit der Enkelin oder die Geburt eines Enkels.“

Im Hospiz werden die schwerstkranken Menschen von Palliativmedizinern betreut, die mehrmals in der Woche zur Visite kommen. Anne Dreßke: „Im Gemeinschaftshospiz Christophorus pflegen wir anthroposophisch erweitert und bieten den Menschen unsere zusätzlichen Wickel und Auflagen an. Wir arbeiten viel mit Schmerzölen und Einreibungen.“ Das Hospiz bietet auch die Möglichkeit einer Aufbahrung nach dem Tod bis zu drei Tagen. Dafür gibt es einen besonders gestalteten Abschiedsraum. Dies ist eine Besonderheit in Berlin.

Die Aufnahme im Hospiz erfolgt in der Regel durch ein Hospizgutachten. Die Kosten des Aufenthaltes werden von der Kranken- und Pflegekasse getragen. Fünf Prozent der Kosten der Pflege müssen immer noch die Hospize selber tragen, so dass das Hospiz auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist. Neben der regelmäßigen Spende gibt es auch die Möglichkeit der einmaligen und der zweckgebundenen Spende. (Foto: CS/Text: CS,Dreßke)

Info: Gemeinschaftshospiz Christopherus, Kladower Damm 221 Haus 11, 14089 Berlin, Tel.: 030-36509902 (Sozialdienst), 0163-5632747 (Spenden) www.gemeinschaftshospiz.de

Seitenaufrufe: 17

Zum Thema passende Artikel

13.07.2017

Spandau Waldkrankenhaus: PD Dr. med. habil Ulrich Wahnschaffe – Pankreatitis tut weh!

Dr. Ulrich Wahnschaffe (52) stammt aus Wolfsburg. Hier ist er auch zur Schule gegangen und hat das Abitur abgelegt: „Anschließend habe ich in Berlin an der Freien Universität Medizin und Medizininformatik studiert. Nach 1994 habe ich 13 Jahre am Benjamin Franklin Krankenhaus in Steglitz gearbeitet – u.a. auch als Notfallmediziner. … (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

6. Herbergsschmaus in Spandau

Am 6. Februar fand er im Spandauer Brauhaus statt – der 6. Herbergsschmaus. 18 Sponsoren aus der Region haben erneut zusammengelegt und sich engagiert, um knapp hundert Menschen in Not mit einem leckeren Essen und einer Geschenketüte zu überraschen. mehr…

Anzeige

13.07.2017

Berlin-Spandau: Oliver Grammel zaubert!

Sascha Grammel ist den Menschen über die Grenzen Spandaus hinaus bekannt. Seine lustigen Scherze mit vermeintlich sprechenden Puppen brachten ihn oft genug ins Fernsehen. Oliver Grammel (48, www.Oliver-Grammel.de) ist der große Bruder von Sascha – und ebenfalls ein toller Entertainer, der sich aber vor allem um die Zauberei bemüht. mehr…

13.07.2017

Berlin-Spandau: Neues vom Bowling

Sven Streck unternimmt weiterhin große Anstrengungen, um die Bowling Arena Spandau zu einem für alle Generationen und Gehaltsklassen lohnenden Ausflugsziel zu machen. Sven Streck: „Ab März starten wir stets am Freitag Abend das Moonlight & Jackpot Bowling. … (ANZEIGE) mehr…

02.02.2017

Berlin-Spandau: Fritjof im Hotel Mama

Mitten in der Spandauer Altstadt findet sich in der Carl-Schurz-Straße der Eingang zu einem alten Gymnasium. Im ehrwürdigen steinernen Bau residiert seit vielen Jahren auch das Theater Varianta (www.theatervarianta.de). Es hat hier seine Bühne gefunden und bietet vielen Stammzuschauern aus der Region selbstgeschriebene, komödiantische Zeitreisen in die vergangenen Jahrzehnte an, die Spandau zeigen, wie es früher einmal war. mehr…

02.02.2017

Berlin-Spandau: 20 Jahre Kart-World

Der Geruch von verbranntem Reifengummi liegt in der Luft. Man riecht aber auch Motorenöl und Benzin. Das hohe Singen der Motoren dröhnt in den Ohren. Alles klar – wir sind in der Kart-World, dem beliebten „Spielplatz“ vieler Kids und erst recht so mancher Erwachsener. Die Kart-World wurde 1997 in Spandau eröffnet – und feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Spandau: Zu Besuch in den Wilhelmstadtschulen

Für viele Familien ist eine Privatschule genau das Richtige für den eigenen Nachwuchs. Kleinere Klassen, ein größeres pädagogisches Angebot und ein durchdachtes Gesamtkonzept sind Gründe, die dazu führen, die Kinder hier anzumelden. In Spandau bieten die Wilhelmstadtschulen ihre Dienste an. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

In Kürze in Spandau: TeeKult im Kolk

Viele lange Jahre lang war das Restaurant „Kolk“ vor den Toren der Altstadt Spandau eine über die Bezirksgrenzen hinaus bekannte Gastronomie. Hier konnte man deutsche Küche in hoher Qualität genießen. Doch zuletzt hatte das „Kolk“ geschlossen – und man fragte sich beim Vorbeigehen, ob es wohl nur renoviert wird, einen neuen Betreiber bekommt und ganz geschlossen wird. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Spandau: ELFA – ein Lager zum Mieten

Was ist zu tun, wenn es in der eigenen Wohnung zu einem Wasserschaden oder zu einem Brand kam? Wo soll man denn die eigenen Möbel nur während der Renovierung einlagern? Und wie geht man vor, wenn man in Berlin nach einer neuen Wohnung sucht und die Umzugskartons bis zum Einzug nicht bei Freunden oder bei den Eltern unterstellen kann? (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Spandau Waldkrankenhaus: Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth über – neue Hüfte, neues Knie!

Die Menschen leben länger, der Verschleiß im Körper nimmt zu. Und oft genug trifft es am Ende die Hüfte oder das Knie, die ihren Dienst aufkündigen und gegen ein künstliches Gelenk ausgetauscht werden müssen. Wenn es zu einer Operation kommt, gilt Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth (48) als Spezialist und Koryphäe auf dem Gebiet. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Spandau: DREISTERN Konserven im Werksverkauf!

Dieser Artikel fängt einmal ganz persönlich an. In meiner Studentenzeit an der Freien Universität in Berlin brachte uns ein Produkt immer wieder durch den Tag. Es war eine schlichte, goldene Konservendose ohne Etikett. Die Konserve stammte von der Berliner Firma DREISTERN. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Spandau – Kladow: Eine Kerze im Flur

Auf dem Campus des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe gibt es mehrere Einrichtungen, die sich auch der anthroposophisch erweiterten Pflege und Medizin widmen. Im obersten Stockwerk in Haus 11 befindet sich etwa das zum Christophorus Verbund gehörende Gemeinschaftshospiz Christophorus. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

Berlin-Staaken: Gänseessen beim Österreicher

Die Österreicher haben eine besonders leckere Küche. Leider kommt man viel zu selten in Deutschlands Nachbarland, um die verschiedenen Leckerbissen einmal ausgiebig auszuprobieren. Das muss man auch nicht. Das Restaurant „Zum Österreicher“ findet sich mit gemütlicher Wirtsstube und einem sehr großen Biergarten gleich um die Ecke – in Staaken. (ANZEIGE) mehr…

27.12.2016

Im Spandauer CraftZentrum

Wenn es um Whisky und Wein geht, steht stets der reine Genuss im Vordergrund. Wer diese alkoholischen Getränke zu sich nimmt, genießt jeden Tropfen, sucht nach feinsten Geschmacksnoten und spricht mit Gleichgesinnten stundenlang über die verschiedenen Abfüllungen, über die Stärken einzelner Anbieter und über neue Kreationen auf dem Markt. (ANZEIGE) mehr…

27.12.2016

Spandau: Nepalesisch im Solti

Neu in Spandau – und kurz vor der Altstadt gelegen – ist seit dem 15. Juli das Restaurant Solti zu finden. Auf den ersten Blick scheint es indische Küche zu geben. Enish Shresdha (26) sowie sein Bruder, seine Schwester und die Cousine, die mit im Restaurant arbeiten, haben aber nepalesische Wurzeln. mehr…

27.12.2016

Ketch up 35 an der Heerstraße

Eine Currywurst ist wie ein Urlaub an der Sonne oder eine Auszeit von der Ernährungsumstellung – manchmal muss man sie sich einfach gönnen. Dann spielen Kalorien keine Rolle mehr und es kommt nur auf eins an – auf den Geschmack. Wer aus dem Havelland über die Heerstraße in Richtung Berlin fährt, sollte einmal bei Ketch ‚up 35 einen Stop einlegen. (ANZEIGE) mehr…

27.12.2016

American Buffet in der Spandauer Bowling Arena

Das Spandau Diner ist das Restaurant in der Bowling Arena. Es ist ganz im Stil der amerikanischen Sport-Bars gehalten und bietet Live-Sportfernsehen auf großen Bildschirmen, die an drei Seiten an der Decke hängen. Ab sofort heißt es am Montag von 17 bis 23 Uhr: Das American Buffet ist angerichtet! (ANZEIGE)
mehr…

27.12.2016

Spandau: Miss Spandau 2016

Mitten in einer Brauerei lässt sich das Oktoberfest natürlich besonders gut feiern. Und so bat das Brauhaus Spandau im Oktober gleich an mehreren Abenden in das eigens aufgebaute Festzelt. (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Spandau Waldkrankenhaus: Prof. Dr. med Rudolf Ott über die Darmkrebsvorsorge

Prof. Dr. med Rudolf Ott (53) ist Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau. Hier widmet er auch viel Zeit dem Darmzentrum, das vor Ort aktiv ist und in dem mehrere Ärzte Hand in Hand arbeiten. Der Arzt, der seine Ausbildung an der Uniklinik Erlangen absolvierte und später an der Uniklinik Leipzig eins der ersten Darmzentren in Deutschland bis zur Zertifierung begleitet hat, … (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Kladow: La Pampa Steakhouse

La Pampa nennt sich eine Region in Argentinien, die von flachen Steppengebieten geprägt wird, auf denen es das ganze Jahr über nur wenig regnet. In der Folge macht Landwirtschaft wenig Sinn. Hier ist die Rinderzucht die wichtigste Einnahmequelle der Menschen: Im Jahr 2002 grasten hier bereits 3,5 Millionen Rinder. (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Gemütlich schmausen im Jagdhaus Spandau

Das Jagdhaus Spandau liegt auf halbem Weg zwischen der Altstadt Spandau und Hennigsdorf. Mitten im Wald führt ein Weg zu einem großen Parkplatz, auf dem man sein Auto abstellen kann. Weiter geht es dann nur wenige Schritte direkt bis an die Havel. Einen sandgelben Strand gibt es hier, der sich anscheinend ganz frech „Bürgerablage“ nennt. (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Einjähriges Jubiläum in der Bowling Arena in Spandau

Vor einem Jahr übernahm Sven Streck (44) die Bowling-Bahn in Spandau und machte aus ihr die „Bowling-Arena Spandau“. Am 8. August wurde das Jubiläum mit viel Prominenz und der lokalen Presse gefeiert. Spandaus Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD) ließ es sich nicht nehmen, passend zum Jubeltag selbst zum Mikrofon zu greifen: (ANZEIGE) mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige