Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

17.01.2017

Falkensee: Warnung vor dem Betreten von Eisflächen – Feuerwehr übt die Rettung aus dem Eis

Derzeit herrschen eisige Temperaturen und viele Seen sind von einer dünnen Eisschicht überzogen. Darauf liegt auch noch ein wenig Schnee. Eine trügerische Idylle, die insbesondere Kinder dazu verleitet, diese Eisflächen zu betreten. Doch hier lauert die Gefahr.

Der Schnee auf den Eisflächen lässt eine Abschätzung der Eisdicke nicht zu. Entsprechende Schilder an den Seen und am Anger weisen darauf, dass das Betreten der Eisflächen verboten ist.

Bricht eine Person in das Eis ein, wird sie augenblicklich von eiskaltem Wasser umschlossen. Neben dem Schock über den Einbruch folgen dann Schmerzen auf der Körperoberfläche wie tausend Nadelstiche durch das Wasser. Gleichzeitig saugen sich die Kleider voll Wasser und wegen der kalten Witterung werden besonders viele Kleidungsstücke getragen. Zusätzlich kann es zu einer vorübergehenden Lähmung der Atemmuskulatur kommen.

Für denjenigen, der in das Eis eingebrochen ist, gilt es, nach Möglichkeit schnell und zügig, aber nicht panisch zu handeln: Über die Eiskante kann man versuchen, auf möglichst flachem Winkel das Wasser zu verlassen. Wildes Winken sollte vermieden werden. Dies kann zum Untertauchen führen. Gerät die Person unter die Eisfläche, wird eine Rettung äußerst schwierig.

eis IMG_1747

Eisrettung ist für Laien eine sehr schwierige Sache, die zudem extrem gefährlich für die Retter ist. Daher müssen Passanten auf jeden Fall den Notruf über 112 absetzen, um schnellstmöglich Hilfe zu holen. Das gilt auch, wenn die betroffene Person das Wasser nach kürzester Zeit bereits wieder verlassen konnte. Denn durch die nasse Kleidung und die eisigen Temperaturen kann es schnell zu Unterkühlungen oder Erfrierungen kommen.

Auch die DLRG Brandenburg warnt vor dem Betreten von Eisflächen. Die Eisdicken sind teils sehr unterschiedlich und können von außen nicht erkannt werden. Das Risiko durch das Eis zu brechen, ist sehr hoch. Es besteht Lebensgefahr, heißt es auf deren Seite. (http://www.brandenburg.dlrg.de/).

Die Kameraden der Feuerwehr Falkensee haben das Wetter gestern genutzt und eine Ausbildungseinheit am See eingelegt. Mit Schichtführer Tobias Gleisberg probten sie die Rettung einer im Eis eingebrochenen Person. (Text: Stadt Falkensee / Bilder: Feuerwehr Falkensee und Stadt Falkensee)

Seitenaufrufe: 59

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige