Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

31.05.2018 (Donnerstag)


Wustermark B 5 zwischen Zeestow und A 10 – Kradfahrer verletzt sich bei Sturz

Ein 28-Jähriger Motorradfahrer aus dem Havelland wurde am Donnerstagabend Opfer eines Unfalls. Der Mann fuhr von der A 10 kommend auf die B 5 in Richtung Zeestow, als er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam und mit der Leitplanke kollidierte. Der Mann stürzte und rutschte auf der Fahrbahn entlang. Dabei wurde er verletzt und musste zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An seinem Motorrad entstand ein Sachschaden von 1.000 EUR. Das Gefährt wurde an hinzugerufene Angehörigen übergeben. (Keip)


Falkensee, Chemnitzer Straße – Von Straße abgekommen

Am späten Donnerstagabend ist in der Chemnitzer Straße der Fahrer eines PKW BMW unaufmerksam gewesen und von der Straße abgekommen. Dabei kollidierte er mit einer Warnbake einer Baustellenabsicherung und kam im Straßengraben zum Stehen. Verletzt hat sich der 19-Jährige dabei nicht. Der PKW und die Warnbake wurden beschädigt, so dass ein Schaden von rund 2.600 Euro entstand.


Nauen, Holzmarktstraße – Hauswand beschmiert

Vom Mittwoch zum Donnerstag haben unbekannte eine Hausfassade in der Holzmarktstraße in Nauen beschmiert. Auf rund einem Quadratmeter brachten sie undefinierbare Schmierereien in schwarzer Farbe auf. Die Beseitigungskosten werden auf 300 Euro geschätzt. Hinweise zu den Tätern liegen nicht vor.


30.05.2018 (Mittwoch)


Falkensee, Glienicker Straße – Mercedes gestohlen

Der Geschädigte informierte am frühen Mittwochmorgen die Polizei darüber, dass in der Nacht sein PKW Mercedes GLC 350d in der Glienicker Straße gestohlen worden ist. Er hatte ihn am Nachmittag gegen 14:00 Uhr abgestellt, heute Morgen war er spurlos verschwunden. Der Schaden wird auf 67.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat Fahndung nach dem PKW mit dem Kennzeichen: B-RM330 eingeleitet. Der Mercedes ist rot und hat ein schwarzes Dach sowie eine schwarze Kofferraumklappe.


L86, zwischen Markee und der B5 – Wildunfall

In der Nacht zum Mittwoch ist auf der L86 zwischen Markee und der B5 ein PKW Audi mit einem Reh kollidiert. Das Tier kam im Straßengraben zum Liegen und verstarb dort. Am PKW entstand Sachschaden von rund 400 Euro. Der Audi blieb aber fahrbereit und der unverletzte Autofahrer konnte nach der Unfallaufnahme die Fahrt fortsetzen.


Falkensee, Königszelter Straße – PKW Audi gestohlen

In der Nacht ist in der Königszelter Straße ein PKW Audi A8 gestohlen worden. Die Geschädigten hatten das Fahrzeug auf ihrem Grundstück abgestellt, welches allerdings nicht umfriedet ist. Nachts um 01:00 Uhr war das Auto noch da, morgens um 09:00 Uhr war es verschwunden. Verwertbare Spuren konnten nicht aufgefunden werden. Die Polizei hat Fahndung nach dem schwarzen PKW mit dem Kennzeichen: B-RO846 eingeleitet. Der Schaden wird auf 45.000 Euro geschätzt.


B5, zw. Abzw. Neukammer und Lietzow – Wildunfall

Auf der B5 zwischen dem Abzweig Neukammer und der Ortslage Lietzow ereignete sich am späten Mittwochabend ein Wildunfall, bei dem eine Skoda-Fahrerin mit ihrem PKW mit einem Rehwild kollidierte. Das Tier verstarb an der Unfallstelle; der Jagdpächter wurde darüber in Kenntnis gesetzt. Am PKW entstand leichter Sachschaden, er blieb aber fahrbereit.


29.05.2018 (Dienstag)


Spandau – Radfahrer schwer verletzt

Schwer verletzt kam ein Radfahrer gestern Nachmittag zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, nachdem er von einem Auto in Spandau erfasst worden war. Nach ersten Ermittlungen fuhr kurz nach 17 Uhr eine 62-jährige Fahrerin eines VW in der Straße Freiheit, als der 25-jährige Radler plötzlich vom Gehweg auf die Fahrbahn gefahren sein soll. Die Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasst mit ihrem Pkw den 25-Jährigen. Er erlitt Verletzungen am Kopf, Rumpf sowie an den Füßen und kam mit einem Notarztfahrzeug der Berliner Feuerwehr in ein Krankenhaus. Auch die VW-Fahrerin musste mit einem Schock in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 führt die weiteren Ermittlungen.


Nauen, Dammstraße – Räuberischer Diebstahl im Supermarkt

Der Wachschutz eines Supermarktes bemerkte am Dienstagabend kurz vor Ladenschluss, dass ein 32-Jähirger eine Schachtel Zigaretten eingesteckt hatte und nun ohne zu bezahlen den Laden verlassen wollte. Der 24-Jährige Wachschutzmitarbeiter sprach den Mann und stellte sich ihm in den Weg. Der Ladendieb stürmt an dem Wachschutzmitarbeiter vorbei und schubste ihn um. Er flüchtete auf den Parkplatz, wo ihn der Wachschutzmitarbeiter erneut stellte. Dort kam es zu einer Rangelei zwischen den beiden Männern, bei der der Ladendieb leicht verletzt wurde. Bei Eintreffen der Polizei leistete er keine Gegenwehr mehr. Er wurde zur Identitätsfeststellung auf das nächste Polizeirevier gebracht und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Gegen ihr ermittelt die Kriminalpolizei wegen räuberischem Diebstahl. (Keip)


Falkensee, Berliner Straße – Versuchter Wohnungseinbruch

Bislang unbekannte Täter versuchten sich in den letzten Tagen Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Berliner Straße zu verschaffen. Der Geschädigte stellte Hebelspuren an der Terrassentür fest. Allerdings bekamen die Täter die Tür nicht auf, so dass es bei einem Sachschaden von rund 100 Euro an der Tür blieb.


28.05.2018 (Montag)


Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung – Verkehrsunfall mit verletztem Fahrer

Zu einem Verkehrsunfall wurde die Polizei am Montagvormittag gerufen. Ein 60-Jähriger Mann hatte die Fehrbelliner Straße befahren, als er wahrscheinlich auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung die Kontrolle über seinen PKW VW verlor. Der Wagen des Mannes kollidierte mit einem Baum und er wurde dabei verletzt. Der Mann musste zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An seinem Wagen entstand ein Schaden von 4.000 EUR. Der Wagen wurde durch die Angehörigen vom Unfallort beräumt. (Keip)


Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Einbruch bei Bäckerei

Bislang unbekannte Täter haben über das Wochenende die Außentür einer Bäckerei im Havelpark aufgehebelt und sich so Zutritt verschafft. Im Inneren hebelten sie eine Tür zum Büro auf und versuchten dort, einen Tresor aufzubrechen, was aber nicht gelang und offenbar verließen sie das Geschäft ohne Diebesgut. Sie richteten einen Sachschaden von rund 1.500 Euro an.


Seeburg, Finkenweg – PKW gestohlen

In der Nacht zum Montag ist in Seeburg ein PKW Mercedes-Cabriolet C300 im Finkenweg gestohlen worden. Das Fahrzeug stand im öffentlichen Verkehrsraum und war ordnungsgemäß verschlossen. Es handelte sich um einen Leihwagen mit einem geschätzten Wert von 90.000 Euro. Die Polizei hat Anzeige aufgenommen und Fahndung nach dem schwarzen Cabrio mit dem amtlichen Kennzeichen S-PV1065 eingeleitet.


Nauen, Schillerstraße – Böller löst Alarmanlage aus

Ein Wachschutzunternehmen informierte die Polizei über eine Alarmauslösung an einem Supermarkt in der Schillerstraße. Eine Überprüfung ergab, dass es sich nicht um einen Einbruchsversuch handelte. Offenbar haben Unbekannte einen Böller gezündet und diesen gegen die Gebäudefassade geworfen. Dadurch löste sich eine Leiste, welche beim Herabfallen den Alarm auslöste. Die Polizei nahm Anzeige wegen Sachbeschädigung auf.


27.05.2018 (Sonntag)


Spandau – Schwere Verletzungen führten zum Tode

Einen schwer verletzten Mann fanden Passanten gestern Nacht im Ortsteil Falkenhagener Feld. Nach den bisherigen Ermittlungen entdeckten die Zeugen den schwer verletzten 63-Jährigen gegen 23.45 Uhr auf dem Gehweg des Hauskavelwegs und alarmierten Rettungskräfte und die Polizei. Trotz der Rettungsbemühungen verstarb der Mann noch am Ort. Nach einer heute durchgeführten Obduktion des Mannes steht fest, dass er Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Die 7. Mordkommission hat die derzeit noch andauernden Ermittlungen übernommen.


Schönwalde-Glien, Perwenitz – Nächtliche Party beendet

Die Eltern waren nicht zu Hause und die „Kinder“, heranwachsende Jugendliche, feierten lautstark in der Wohnung, so dass die nächtliche Ruhe der Anwohner gestört wurde. Ein ermahnendes Gespräch durch die Polizei konnte zunächst die Ruhe wieder herstellen. Da jedoch nach kurzer Zeit die Musik wieder lauter gedreht wurde, beendete die Polizei die Party und die Gäste begaben sich nach Hause.


Spandau – Mann aus brennendem Auto gerettet

Aus seinem brennenden Wagen retteten Passanten gestern Nachmittag einen Mann in Siemensstadt. Zeugenaussagen zufolge war der 74-Jährige gegen 17 Uhr mit seinem Opel in der Motardstraße Richtung Otternbuchtstraße unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen am rechten Fahrbahnrand parkenden Lastzug. Unmittelbar danach fing sein Wagen Feuer und Flammen schlugen aus dem Motorraum. Vorbeifahrende Zeugen hielten sofort an, zogen den Unfallfahrer aus dem Auto und brachten ihn in Sicherheit. Er erlitt leichte Kopfverletzungen. Alarmierte Brandbekämpfer der Feuerwehr löschten das Feuer und Sanitäter fuhren den 74-Jährigen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Die weitere Unfallbearbeitung führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.


Falkensee, Falkenkorso – Brand im Baum

Zwei Jogger entdeckten am Sonntagnachmittag am Radweg im Wald beim Falkenkorso in einem hohlen Baum ein Feuer entdeckt und abgelöscht. Die Feuerwehr wurde auch zum Ort gerufen, die dann noch das Glutnest beseitigte. Scheinbar hatte jemand vorsätzlich den Brand gelegt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Ein größerer Schaden entstand glücklicherweise nicht.


Nauen, Hamburger Straße – Alkoholisiert am Steuer

Am Sonntagabend stoppte die Polizei den Fahrer eines PKW Honda in der Hamburger Straße und unterzog ihn einer Verkehrskontrolle. Bei dem 46-Jährigen wurde Alkoholgeruch festgestellt, woraufhin ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Der ergab rund 1,0 Promille. Daraufhin musste der Mann mit zum Revier kommen und eine gerichtsverwertbare Atemalkoholprobe abgeben. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.


26.05.2018 (Samstag)


Spandau – Folgenschwerer Verkehrsunfall – Autofahrer flüchtete

Zu einem Verkehrsunfall wurden in der vergangenen Nacht Polizisten in Wilhelmstadt alarmiert. Nach ersten Ermittlungen vor Ort stellten die Einsatzkräfte auf der Schulenburgbrücke folgendes fest: Gegen 2.45 Uhr war ein unbekannter Fahrzeugführer mit einem Hyundai auf der Schulenburgbrücke in Richtung Weißenburger Straße unterwegs. Kurz vor der Einmündung der Weißenburger Straße verlor er aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Citroën. Von dort geriet er auf die Gegenspur und stieß gegen einen dort am rechten Fahrbahnrand parkenden Kia. Anschließend kollidierte er mit einem entgegenkommenden Toyota frontal zusammen. Nach diesem Zusammenstoß stieg der Fahrer des Hyundai aus und flüchtete unerkannt vom Unfallort. Zurück blieb der schwerverletzte 41-jährige Fahrer des Toyotas, welchen erst alarmierte Rettungskräfte aus dem Fahrzeug bergen und zur stationären Behandlung in eine Klinik bringen konnten. Die Beamten stellten zudem fest, dass der Hyundai am vergangenen Dienstag, 22. Mai, in Brandenburg als gestohlen gemeldet worden war. Die an dem Auto angebrachten Kennzeichen stammen ebenfalls aus einem Diebstahl. Weiteren Erkenntnissen nach, soll der Unbekannte gegen 2.15 Uhr bereits in Kreuzberg einen Verkehrsunfall verursacht haben, von welchem er sich auch unerlaubt entfernte. Dabei entstand Sachschaden. Die weiteren Ermittlungen führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.


Elstal, Alter Spandauer Weg – Geldbörsen aus Auto gestohlen

Am Samstag im Laufe des Nachmittags haben sich unbekannte Zugang zu einem PKW Audi verschafft, der auf dem Parkplatz des Outletcenters geparkt war, während die Geschädigten einkaufen waren. Wie die Täter das Auto geöffnet haben, konnte noch nicht geklärt werden. Aus dem Inneren entnahmen sie zwei Geldbörsen u. a. mit Bargeld und Personaldokumenten. Der Schaden wird insgesamt auf 300 Euro geschätzt.


25.05.2018 (Freitag)


Tremmen, Kleingartenanlage – Polizei beendet Einbruchsserie

Eine Einbruchsserie mit über 60 Taten konnte die Polizei im Havelland heute beenden. Seit Februar hatte ein Mann immer wieder maskiert eine Kleingartenanlage im havelländischen Tremmen heimgesucht und war dabei in Lauben eingebrochen. Die Kriminalisten waren ihm dicht auf den Fersen und konnten am heutigen Tag den Verdächtigen vernehmen. Der Ermittlungsdruck war heute nun so groß, dass der Mann mehr als 60 Taten gestand. Eine Wohnungsdurchsuchung bei dem Mann förderte anschließend nicht nur einen Teil der Diebsbeute zu Tage, sondern auch seine Maskierung und verschiedene Messer. Der Mann ist geständig und wird nun zu den Einzelheiten seiner Taten befragt. Er handelte nach ersten Erkenntnissen stets allein. Die Kriminalpolizei wird nach der abschließenden Vernehmung des Mannes mit der die Zuordnung des Diebesgutes beginnen und die Betroffenen der Einbruchsserie dann über wiederaufgefundene Gegenstände Informieren. Für die Gartenfreunde in Tremmen sicher eine gutes Signal. (Keip)


Nauen, Dammstraße – Gegen Poller gefahren

Die Fahrerin eines PKW Ford ist am Freitagmorgen in der Dammstraße beim Ausparken gegen einen Absperrpoller gefahren und hat dabei ihr Fahrzeug leicht beschädigt. Rund 100 Euro Schaden sind entstanden. Verletzt wurde niemand.


Wustermark, Rosa-Luxemburg-Allee – Trunkenheit im Verkehr

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle nahmen die Beamten erheblichen Alkoholgeruch beim 38-jährigen Fahrer eines PKW Mercedes Benz wahr. Ein Atemalkoholtest ergab 1,14 Promille. Es folgte eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Trunkenheit im Verkehr.


24.05.2018 (Donnerstag)


Schönwalde-Glien, Kreisstraße 6301 Ortseingang Wansdorf – Verkehrsunfall mit schwer verletztem Autofahrer

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Ein 52-Jähriger kam mit seinem PKW Peugeot nach links von seiner Fahrspur ab und geriet in die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte der PKW des Mannes mit dem Kleintransporter Opel eines 62-Jährigen. Der 52-Jährige wurde durch den Unfall schwer verletzt. Er musste zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Fahrzeug und der Kleintransporter waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Der Hund des 52-Jährigen, der mit ihm im Auto war blieb unverletzt und konnte von Feuerwehrkräften versorgt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge musste die Kreisstraße für etwa zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden. Die Ermittlungen warum der Mann in die Gegenfahrbahn geraten ist und ob er eventuell alkoholisiert war, dauern an. (Keip)


Paaren/ Glien, Kienberger Weg – Wohnwagen geplündert

Am Donnerstag im Laufe des Tages wurden zwei Wohnanhänger, die auf einem alten Gewerbehof abgestellt sind, aufgebrochen. Die Täter hatten die Eingangstüren aufgehebelt und aus einem Anhänger zwei Fenster und die Eingangstür ausgebaut und mitgenommen. Aus dem zweiten Anhänger wurde offenbar nichts gestohlen. Der Schaden wird auf 1.000 Euro geschätzt.


23.05.2018 (Mittwoch)


Tremmen, Fliederweg – Geklaut und randaliert

Am Mittwochvormittag wurde die Polizei darüber informiert, dass in ihre Gartenlaube im Tremmener Fliederweg eingebrochen worden ist. Der Täter hat ein Fenster eingeschlagen und sich ins Innere begeben. Da die Geschädigten selbst nicht vor Ort waren, konnte noch nicht gesagt werden, ob etwas gestohlen worden ist. Weiterhin ist festgestellt worden, dass auf einem anderen Gartengrundstück im Fliederweg Gartenmöbel beschädigt worden sind. Es wird davon ausgegangen, dass beide taten im Zusammenhang stehen.


Wustermark, Nauener Straße – Gegen Verkehrsschild gefahren

Die Fahrerin eines PKW Renault war am späten Mittwochnachmittag unaufmerksam und kam in der Nauener Straße beim Outletcenter nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte sie an einen sogenannten Pfeilwegweiser und kam zum Stehen. Am PKW und am Verkehrszeichen entstand insgesamt ein Schaden von rund 5.500 Euro, wobei das Auto fahrbereit blieb. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.


Dallgow-Döberitz, Havelpark – Verkehrsunfall mit schwer verletzter Krad-Fahrerin

Am frühen Mittwochabend befuhr eine 40-Jährige mit ihrem PKW VW den Döberitzer Weg auf dem Gelände des Havelparks. Die Frau fuhr auf der rechten von zwei Fahrspuren und wollte nach links auf den Parkplatz fahren. Beim Abbiegen übersah sie eine Krad-Fahrerin, die parallel zu ihr auf der linke Fahrspur fuhr. Es kam zu einem Zusammenstoß bei dem die Kradfahrerin stürzte. Sie brach sich einen Arm und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Sie musste zur weiteren medizinischen Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. An dem PKW und dem Krad entstand ein Gesamtsachschaden von 10.000 EUR. Das Krad war nicht mehr fahrbereit. (Keip)


Falkensee, Coburger Straße – Spiegelgläser gestohlen

Der Geschädigte musste am Mittwochmorgen feststellen, dass in der Nacht jemand beide Spiegelgläser der Außenspiegel seines PKW BMW gestohlen hat. Er rief die Polizei und erstattete Anzeige. Die Neubeschaffung und Einbau wird ihn rund 100 Euro kosten.


22.05.2018 (Dienstag)


Falkensee, Spandauer Straße – Auto aus Autohaus gestohlen

Über die Pfingsttage haben sich unbekannte Täter unberechtigt auf das Gelände des BMW-Autohauses in der Spandauer Straße begeben und einen gebrauchten schwarzen BMW Touring 530 xD gestohlen, welcher nicht zugelassen war. Bei der Flucht haben sie offenbar noch ein anderes Fahrzeug touchiert und beschädigt. Die Polizei hat Anzeige aufgenommen und fahndet nach dem BMW. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro.


Nauen, B 5, Ortsausgang Berge – Auffahrunfall mit verletzter Autofahrerin

Zu einem Auffahrunfall kam es am Dienstagnachmittag auf der B 5 kurz hinter dem Ortsausgang Berge. Eine 57-Jährige fuhr dabei mit ihrem PKW in Richtung Lietzow auf einen vor ihr fahrenden PKW auf und schob diesen auf einen davor stehenden PKW, der wiederum auf einen davor stehenden Wagen aufgeschoben wurde. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 EUR. Die 57-Jährige Unfallverursacherin musste zur weiteren medizinischen Behandlung ein Krankenhaus gebracht werden. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge blieben fahrbereit und konnten die Unfallstelle selbstständig räumen. (Keip)


Nauen, Mittelstraße – Betrunkene Autofahrerin leistet Widerstand

Zeugen beobachteten in der Nacht von Pfingstmontag auf Dienstag eine 42-Jährige, die offenbar angetrunken mit ihrem PKW unterwegs war. Bei der Kontrolle vor Ort stellten sie die Dame fest, die eine Atemalkoholkonzentration von 2,19 Promille aufwies. Die Dame war bereits gegen einen Zeugen körperlich aggressiv geworden, sodass neben dem Verdacht der Trunkenheitsfahrt eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen wurde. Während der Blutentnahme, die in einem Krankenhaus durchgeführt werden sollte, leistete die Frau erheblichen Widerstand und schlug einen Beamten mehrfach. Nach Abschluss der Blutentnahme wurde sie zunächst in Polizeigewahrsam genommen, von dort auf Grund einer Panikattacke in das Krankenhaus zurückgebracht, wo sie auch verblieb. Gegen die Frau dauern die Ermittlungen an. (Keip)


21.05.2018 (Montag)


Brieselang, B5 Abfahrt Zeestow – Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Am Pfingstmontag kam es an der Abfahrt der B5 nach Zeestow zu einem Verkehrsunfall. Ein 46-Jähriger Fahrer eines PKW Mazda wollte von der B5 auf die L 202 in Richtung Zeestow abbiegen. Ein 60-Jähriger befuhr mit seinem PKW-Renault die Landstraße in gleiche Richtung. Der 46-Jährige missachtete die Vorfahrt des 60-Jährigen und es kam zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Dabei wurden der 60-Jährige, seine 56-Jährige Beifahrerin und eine 14-Jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Alle drei wurden zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 4.000 EUR. (Keip)


Markee, Neuhofer Landweg – Zigarettenautomat sollte gestohlen werden

Eine Zeugin beobachtete in der Nacht vom Sonntag zum Montag, wie unbekannte maskierte Täter mit einem Transporter bei einem Zigarettenautomaten im Neuhofer Landweg hielten und mit einer Kette versuchten, den Automaten aus der Verankerung zu reißen. Als das nicht klappte, verschwanden die Täter. Kurze Zeit später kamen sie zurück und holten noch die Kette, die sie offenbar vor Ort vergessen hatten. Auch hier ließen die Täter aber ein Brecheisen zurück, welches von der Polizei sichergestellt wurde.


20.05.2018 (Sonntag)


Falkensee, Leipziger Straße – Firmeneinbruch

Ein Wachschutzmitarbeiter stellte bei einer Kontrolle fest, dass vom Samstag zum Sonntag eine Tür zur Halle eines Metallhandels aufgebrochen worden ist. Ob sie aus der Halle etwas gestohlen haben, konnte noch nicht gesagt werden. Die Täter ließen vor Ort ein Brecheisen zurück, welches von der Polizei sichergestellt wurde.


19.05.2018 (Samstag)


Spandau – Der Verkehrskontrolle entzogen – Unfall gebaut

Bei einem Verkehrsunfall in der vergangenen Nacht in Spandau wurde ein Autofahrer schwer verletzt. Aussagen zufolge wollten Polizisten gegen 22.30 Uhr eine Mercedes-Fahrerin auf dem Brunsbütteler Damm in Fahrtrichtung Nauener Straße anhalten, doch die Frau erhöhte die Geschwindigkeit und fuhr weiter. Bei dem Versuch, hinter der Einmündung Brunsbütteler Damm Ecke Grünhofer Weg einen BVG-Bus zu überholen, soll sie dann in den Gegenverkehr geraten sein. Die 28-Jährige stieß hier mit einem entgegenkommenden Suzuki eines 51-Jährigen zusammen. Bei der Überprüfung der Mercedes-Fahrerin stellte sich anschließend heraus, dass diese nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Während die 28-Jährige und ihre 26-jährige Beifahrerin unverletzt blieben, brachten Rettungskräfte den Fahrer mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Verkehrsunfallaufnahme blieb der Bereich rund drei Stunden gesperrt. Der zuständige Verkehrsermittlungsdienst hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.


Falkensee, Spandauer Straße – Gefährliche Körperverletzung unter Einfluss von Alkohol

Nach bisherigen Erkenntnissen griff der erhebliche alkoholisierte 23-jährige Tatverdächtige (deutscher Staatsangehöriger) ohne ersichtlichen Grund einen entgegenkommenden Fußgänger an. Dabei schlug der Beschuldigte mit einer Glasflasche in Richtung Kopf der männlichen Person. Nur durch eine schnelle Ausweichbewegung blieb diese unverletzt. Der angegriffene 27-jährige Berliner brachte den Täter selbstständig zu Boden und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizeibeamten vor Ort fest. Der Tatverdächtige zeigte sich gegenüber den Beamten äußert aggressiv. Er wurde in weiterer Folge in Gewahrsam genommen. Dabei beleidigte er die Beamten vehement. Ein Atemalkoholtest beim Beschuldigten ergab einen Wert von 1,61 Promille. Nach Wegfall der Gründe der Ingewahrsamnahme wurde die Person entlassen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.


18.05.2018 (Freitag)


Falkensee, Bahnhofstraße – Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung

Nach einer gefährlichen Körperverletzung im Bereich der alten Stadthalle in Falkensee hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Die beiden Männer, ein 20-Jähriger Syrer und eine 19-Jähriger Iraker, stehen im Verdacht einen 29-Jährigen Syrer zunächst mit körperlicher Gewalt und im weiteren Verlauf mit Messern schwer verletzt zu haben. Gegen beide Männer hat der Haftrichter die Unterbringung in einer Untersuchungshaftanstalt angeordnet. Für die weiteren Ermittlungen ist es erforderlich, dass sich weitere Zeugen der Vorgänge in der Nacht vom 12. auf den 13. Mai 2018 bei der Polizei melden. Insbesondere eine Gruppe von vier deutschen Männern, die sich gegen ein Uhr Sonntagnacht auf dem Platz vor der alten Stadthalle aufhielt, kann wichtige Hinweise für die weiteren Ermittlungen liefern und wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Wenn Sie Hinweise geben können oder Beobachtungen der Taten gemacht haben, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer: 03322 2750 bei der Polizeiinspektion Havelland oder nutzen Sie das Hinweisformular im Bürgerportal der Polizei. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail an: hinweis.pdwest@polizei.brandenburg.de senden. (Keip)


17.05.2018 (Donnerstag)


Falkensee – Falsche Polizisten ergaunern fünfstelligen Betrag

Eine 88-jährige Dame wurde am vergangenen Mittwoch mehrfach von männlichen Personen angerufen, die vorgaben, Polizeibeamte aus Berlin zu sein. Im Display ihres Telefons sah sie die Nummer „030 110“ und ging so zunächst davon aus, dass es sich hierbei wirklich um die Polizei handeln könnte. Die falschen Polizisten gaben vor, dass bei einer festgenommenen Diebsbande in Berlin die Anschrift der Seniorin gefunden wurde. Der Dame wurde vorgegaukelt, dass für ihr Hab und Gut keine Sicherheit mehr bestünde und dass dies nur durch polizeiliche Maßnahmen sichergestellt werden kann. Die Frau wurde durch die Anrufe derart eingeschüchtert, dass sie sich bereit erklärte, Geld für eine vermeintliche Überprüfung von ihrem Konto abzuheben. Die Dame begab sich zu einem Geldinstitut in Falkensee und hob einen fünfstelligen Betrag von ihrem Konto ab. Dieses Geld übergab sie dann, nach einigen weiteren Telefonaten, an einen der Betrüger. Nachdem sie nichts mehr von den falschen Polizisten gehört hatte, wählte sie die 110 und erkannte, dass sie Betrügern aufgesessen war.


Nauen, Zu den Luchbergen – Wohnungseinbruch

Am Donnerstag im Laufe des Nachmittags ist in eine Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen worden. Offenbar versuchten die Täter das Schloss der rückwärtigen Verandatür aufzubohren. Als dies nicht gelang, hebelten sie die Tür auf und begaben sich ins Innere. Sie entkamen mit einer Lautsprecherbox, Münzgeld und Kleidungsstücken. Der Sachschaden wird auf 400 Euro geschätzt.


Falkensee, Dallgower Straße – Beim Vorbeifahren gestreift

Ein LKW Mercedes fuhr am Donnerstagnachmittag zu dicht an einem PKW VW vorbei und berührte ihn dabei. Es entstand leichter Sachschaden von rund 200 Euro; es wurde niemand verletzt und beide Beteiligten konnten nach der Unfallaufnahme weiter fahren.


16.05.2018 (Mittwoch)


Spandau – Räuber stoppt Verfolger mit Pfefferspray

Ein Unbekannter überfiel gestern Abend eine Tankstelle in Spandau. Gegen 20.15 Uhr bedrohte er am Falkenseer Damm eine 36-jährige Angestellte mit einem Pfefferspray und forderte Geld. Er nahm die Einnahmen an sich und flüchtete mit seiner Beute. Ein weiterer Mitarbeiter nahm die Verfolgung auf, woraufhin der Räuber das Spray gegen ihn einsetzte. Der 34-Jährige wurde dadurch leicht verletzt und musste die Verfolgung aufgeben. Ärztliche Hilfe wollte er zunächst nicht in Anspruch nehmen. Der Täter flüchtete in die Flankenschanze und entkam.


Nauen, Ludwig-Jahn-Straße – Einbruch in Vereinsheim und PKW

Sowohl das Vereinsheim des Sportvereins in der Ludwig-Jahn-Straße, als auch ein PKW, der auf dem Parkplatz des Vereins geparkt war, waren am Mittwochabend das Ziel von Einbrechern. Die Täter hatten versucht Türen aufzuhebeln, sind aber nicht ins Innere des Gebäudes gelangt. Der PKW Renault Kangoo wurde allerdings aufgebrochen. Aus diesem stahlen die Diebe eine Geldbörse, einen Rasenmäher und einen Staubsauger. Insgesamt fügten die Täter dem Verein einen Schaden von rund 4.000 Euro zu.


Schönwalde-Siedlung, Berliner Allee – Durchs Dach eingestiegen

Mitarbeiter eines Supermarktes in der Berliner Allee in Schönwalde bemerkten am Mittwochmorgen einen Wasserschaden an der Decke des Marktes. Offenbar ist Regenwasser eingedrungen. Wie sich bei weiterer Prüfung herausstellte, hatten offenbar in den letzten Tagen unbekannte Täter versucht, durch das Dach in den Markt einzudringen. Dazu hatten sie schon einzelne Dachsteine entfernt, sind aber nicht weiter vorgedrungen. Der Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen des versuchten Einbruchs.


Falkensee, Falkenhagener Straße – Versuchter Einbruch in Telefongeschäft

Bislang unbekannte Täter haben an der Eingangstür eines Telefongeschäftes in der Falkenhagener Straße Hebelspuren hinterlassen. Offenbar versuchten sie in der Nacht, die Tür aufzuhebeln, was ihnen aber nicht gelang. Es entstand leichter Sachschaden in rund 50 Euro Höhe.


Nauen, Waldemarstraße – Radfahrerin fährt in PKW

Eine 53-jährige Radfahrerin war am Mittwochabend unaufmerksam und fuhr seitlich in einen PKW BMW. Der Sachschaden an PKW und Fahrrad beläuft sich insgesamt auf rund 500 Euro. Verletzt worden ist aber niemand.


Falkensee, Bahnhofstraße 52 – Auffahrunfall mit verletzten Autofahrern

Zu einem Auffahrunfall kam es am Mittwochnachmittag in Falkensee. Ein 25-Jähriger Fahrer eine Kleintransporters Citroen bemerkte zu spät, dass ein vor ihm fahrender 69-Jähriger mit seinem PKW VW verkehrsbedingt in der Bahnhofstraße halten musste. Der 25-Jährige fuhr auf den PKW auf. Der 69-Jährige und seine 66-Jährige Beifahrerin wurden durch den Unfall leicht verletzt und wollten sich selbstständig in medizinische Behandlung begeben. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von 550 EUR. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. (Keip)


15.05.2018 (Dienstag)


Falkensee, Spandauer Straße – Falscher 500er

Eine Mitarbeiterin des Baumarktes in der Spandauer Straße rief am Dienstagnachmittag die Polizei, weil ein Kunde mit einem 500 Euro-Schein bezahlen wollte und die Prüfmaschine in als Fälschung erkannte. Die Polizei prüfte vor Ort den Sachverhalt. Ob es sich tatsächlich um eine Fälschung konnte nicht abschließend geklärt werden. Zu weiteren Untersuchungen wurde die Banknote sichergestellt und Anzeige wegen des Verdachts des Inverkehrbringens von Falschgeld aufgenommen. Woher der Unternehmer den Geldschein hatte, konnte er nicht mehr nachvollziehen.


Nauen, Marktstraße – Unfall mit Sachschaden

Ein Unfall mit Sachschaden ereignete sich am Dienstagmorgen in der Nauener Marktstraße. Die Fahrerin eines PKW Opel Corsa war beim Ausparken unaufmerksam und prallte gegen einen Renault Kangoo. Dabei entstand leichter Sachschaden, verletzt wurde niemand. Nah der Unfallaufnahme durch die Polizei konnten die Beteiligten weiter fahren.


Spandau – Mehrere Personen in einer

In den gestrigen Mittagsstunden kontrollierten Verkehrskräfte einen Mann in Wilhelmstadt, der mit mehreren Identitäten unterwegs war. Bei einer Verkehrskontrolle gegen 12 Uhr in der Charlottenburger Chaussee stießen die Beamten auf den 48-Jährigen, der mit einem Audi unterwegs war. Bei der Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass an dem Fahrzeug Kennzeichen eines Opels angebracht waren. Sowohl die Ausweisdokumente als auch der Führerschein waren Fälschungen. Des Weiteren legte der 48-Jährige Kfz- und Kontounterlagen vor, die ebenfalls auf einen der vielen Aliasnamen ausgestellt waren. Die Durchsuchung des Autos sowie seines Pensionszimmers führten zum Auffinden weiterer Beweismittel. Der Mann wurde in eine Gefangenensammelstelle gebracht und dort der Kriminalpolizei übergeben. Auf ihn kommen nun mehrere Strafverfahren unter anderem wegen Urkundenfälschung und Kontoeröffnungsbetruges zu.


Dallgow-Döberitz, Waldrandstraße – Brandstiftung

Alarmiert durch Feuerwehreinsatzkräfte begaben sie Polizeieinsatzkräfte am Dienstagnachmittag zu einem Brand in der Nähe des sowjetischen Friedhofes in der Waldrandstraße in Dallgow-Döberitz. Unbekannte hatten dort einen illegal entsorgten Haufen mit Dachpappe angezündet. Durch den Brand wurden ca. 30 Quadratmeter Waldboden vernichtet und eine Kiefer und weitere Büsche beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandstiftung aufgenommen. (Keip)


14.05.2018 (Montag)


Tremmen, Tannenweg – Einbruch in Gartenlaube

Die Geschädigte meldete sich am Montagnachmittag bei der Polizei und zeigte einen Einbruch in ihre Gartenlaube an. Unbekannte hatten vom Sonntag zum Montag im Tannenweg in Tremmen einen Stein durch die Fensterscheibe der Laube geworfen und sich so Zutritt verschafft. Die Diebe nahmen ein Fernglas und eine Decke mit. Insgesamt richteten sie einen Schaden von rund 1.000 Euro an.


Elstal, Zur Döberitzer Heide – Versuchter Einbruch auf Erlebnishof

Am Montagabend berichtete das zuständige Wachschutzunternehmen von einer Alarmauslösung im Erlebnisdorf in Elstal. Wie sich herausstellte, haben unbekannte Täter versucht, eine Tür auf dem Hof aufzuhebeln, was aber nicht gelang. Dadurch wurde die Alarmanlage ausgelöst. An der Tür konnten die Hebelspuren festgestellt werden, Personen waren aber nicht mehr vor Ort. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wertet die Videoaufzeichnungen der Überwachungskameras aus.


Dallgow-Döberitz, Seestraße – Fehler beim Einparken

Ein PKW Hyundai prallte am späten Montagnachmittag in der Seestraße in Dallgow-Döberitz beim Einparken gegen einen PKW Opel. Es entstand nur leichter Sachschaden, so dass beide Fahrzeuge fahrbereit blieben. Personen wurden nicht verletzt.


Spandau – Motorradfahrer schwer verletzt

Bei einem Unfall in Kladow ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Bisherigen Ermittlungen zufolge befuhr ein 67-Jähriger gegen 10.15 Uhr mit seinem Golf den Ritterfelddamm in Richtung Seekorso und fuhr kurz hinter der Straße An der Bastion links in eine Grundstückseinfahrt ein. Dabei stieß er mit dem entgegenkommenden Yamaha-Fahrer zusammen, der in Richtung Kladower Damm unterwegs war. Der 41-Jährige stürzte und erlitt Kopf- und Rumpfverletzungen. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Zweiradfahrer zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus geflogen. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war der Ritterfelddamm zwischen Selbitzer Straße und Gredinger Straße bis etwa 14.30 Uhr gesperrt. Die Unfallbearbeitung übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.


Brieselang, Paul-Mewes-Damm/ Lange Straße – Verkehrsunfall mit schwangerer Fahrerin

Zu einem Unfall zwischen einem Lieferwagen und einem PKW kam es am Montagvormittag in Brieselang. Der 49-Jährige Fahrer des Lieferwagens stoppte an einem Stopp-Schild nicht ab und fuhr in den Kreuzungsbereich. Dort kam es zu einem Zusammenstoß mit dem PKW einer 29-Jährigen schwangeren Frau. Die Frau musste zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Die Feuerwehr wurde zum Binden von austretenden Betriebsstoffen hinzugerufen. Während der Aufnahme des Unfalls und der Bergung der Fahrzeuge kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen. (Keip)


Dallgow-Döberitz, Sanddornweg – PKW Mercedes gestohlen

In der Nacht von Sonntag zu Montag haben unbekannte Diebe einen PKW Mercedes, der am Straßenrand gegenüber dem Wohnhaus der Geschädigten stand, gestohlen. Das Fahrzeug ist am Sonntagabend abgestellt und ordnungsgemäß verschlossen worden. Am Montagmorgen war es verschwunden. Der Schaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Die Polizei fahndet nach dem schwarzen Mercedes mit dem Kennzeichen RN-GS 2.


13.05.2018 (Sonntag)


Falkensee, Schönwalder Straße/ Hennigsdorfer Straße – Schwerer Unfall mit Kradfahrer

Ein 23-Jähriger Kradfahrer wurde am frühen Sonntagabend in einen Verkehrsunfall verwickelt und dabei schwer verletzt. Der Mann befuhr mit seiner Maschine die Kreuzung Schönwalder Straße und Hennigsdorfer Straße, als vor ihm ein 29-Jähriger mit seinem PKW abbremsen musste. Der Kradfahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf den PKW auf. Er stürzte und wurde dabei schwer verletzt. Er musste durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 28-Jährige Beifahrer im PKW wurde durch den Aufprall ebenfalls leicht verletzt und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Bergung des Krades und Aufnahme von auslaufenden Betriebsflüssigkeiten musste die Kreuzung zeitweise gesperrt werden. (Keip)


Falkensee, Falkenhagener Straße – Berauscht unterwegs

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit kontrollierten Polizeibeamte den 21-jährigen Fahrer eines PKW. Dieser verhielt sich auffällig und ein Drogenschnelltest wurde durchgeführt, welcher positiv ausfiel. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme in einem Klinikum unterziehen. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet und die Weiterfahrt wurde untersagt.


Falkensee, Bahnhofstraße – Gefährliche Körperverletzung

In den Nachtstunden wurde eine Anwohnerin im Stadtgebiet Falkensee, im Bereich des Gutsparks sowie Bahnhofstraße, durch Geschrei auf der Straße auf eine Körperverletzung aufmerksam. Hierbei wurde ein 27-jähriger Afghane von einer unbekannten Personengruppe attackiert. Der Mann erlitt mehrere Stichverletzungen und wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Polizei bittet um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise bezüglich der Tat sowie vorheriger Beobachtungen können bei jeder Polizeidienststelle oder telefonisch unter 03322-275-0 gegeben werden.


Falkensee, Bahnhofstraße und Am Gutspark – Zeugen einer gefährlichen Körperverletzung gesucht

Nach umfangreichen Ermittlungen ist es der Polizei gelungen Tatverdächtige einer gefährlichen Körperverletzung in Falkensee festzustellen. Für die weiteren Ermittlungen wird nun nach Zeugen gesucht. Ein 29-Jähriger Mann aus Syrien ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag Opfer einer gefährlichen Körperverletzung geworden. Der Mann war zunächst in einem Begegnungszentrum in Falkensee in einen Streit mit einem anderen Besucher geraten. Dieser verbale Streit konnte durch einen anderen Gast geschlichtet werden. Nach Verlassen des Begegnungszentrums in der Bahnhofstraße ging er in Richtung Am Gutspark, wo er auf eine Gruppe von fünf bis sechs ihm teilweise bekannte Männer ausländischer Herkunft traf. Es entwickelte sich zwischen den Männern und ihm eine körperliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf auf den 29-Jährigen eingeschlagen wurde. Erst ein Passant forderte die Angreifer lautstark auf, dies zu unterlassen, woraufhin diese Auseinandersetzung endete.
Circa 20 Minuten später traf der 29-Jährige auf eine Gruppe von vier deutschen Männern, mit denen er ins Gespräch kam. Im Umfeld der alten Stadthalle waren auch drei Männer, die ihn kurz zuvor körperlich angegangen waren. Es entwickelte sich zwischen diesen dreien und dem 29-Jährigen erneut ein Streit, in dessen Verlauf der Mann mit Messern angegriffen wurde und Stichverletzungen erlitt. Stark blutend ließen die drei Angreifer ihr Opfer vor der alten Stadthalle zurück. Passanten alarmierten die Polizei und Rettungskräfte, sodass dem schwer verletzten Mann geholfen werden konnte. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und Verdächtige der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Für die weiteren Ermittlungen ist es erforderlich, dass sich weitere Zeugen der Vorgänge in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei der Polizei melden. Insbesondere die Gruppe der vier deutschen Männer, die sich gegen ein Uhr Sonntagnacht auf dem Platz vor der alten Stadthalle aufhielt, kann wichtige Hinweise für die weiteren Ermittlungen liefern und wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Wenn Sie Hinweise geben können oder Beobachtungen der Taten gemacht haben, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer: 03322 2750 bei der Polizeiinspektion Havelland oder nutzen Sie das Hinweisformular im Bürgerportal der Polizei. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail an: hinweis.pdwest@polizei.brandenburg.de senden. (Keip)


12.05.2018 (Samstag)


Dallgow-Döberitz – Drohne behindert Luftverkehr

Ein Pilot eines Flugzeuges wurde beim Landeanflug auf den Flughafen Tegel von einer Drohne in einer Höhe von ca. 750 m über dem Stadtgebiet Dallgow-Döberitz überrascht. Zu einer konkreten Gefährdung sei es nicht gekommen. Die Polizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.


Spandau – Brennendes Fahrzeug

In der vergangenen Nacht brannte ein Auto in Staaken. Gegen 23.25 Uhr bemerkte ein vorbeifahrender Mann das Feuer an einem dort im Brunsbütteler Damm abgestellten Ford und alarmierte die Feuerwehr. Diese löschte den Brand, jedoch wurde das Fahrzeug fast vollständig zerstört. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


11.05.2018 (Freitag)


Dallgow-Döberitz, Havelpark – Ladendieb bei Elektronikhandel

Ein 30-Jähriger Ladendieb versuchte am Freitagnachmittag in einem Elektronikfachmarkt im Havelpark Lautsprecherboxen zu entwenden. Der Mann entnahm zwei hochwertige Lautsprechboxen aus dem Verkaufsregal und steckte diese in eine mitgebrachte Tüte. Diese war offenbar so präpariert, dass die elektronische Warensicherung deaktiviert wurde. Der Mann versuchte das Geschäft über den Kassenbereich zu verlassen, wo er von zwei Ladendetektiven angehalten wurde. Die Mitarbeiter des Geschäftes stellten den Diebstahl fest und alarmierten die Polizei. Zur Anzeigenaufnahme und Identitätsfeststellung wurde der Mann auf die Polizeiwache Falkensee gebracht. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (Keip)


10.05.2018 (Donnerstag)


Nauen, Berliner Straße – Ortsschild beschädigt

Durch einen Bürgerhinweis wurde bekannt, dass aus einer Personengruppe von ca. 10 Personen heraus, es zu einer Sachbeschädigung kam. Durch die unbekannten Täter wurde das Ortseingang Schild beschädigt. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten ein Teil der Personen namentlich bekannt machen. Eine Anzeige wurde gefertigt und die weiteren Ermittlungen aufgenommen.


09.05.2018 (Mittwoch)


Falkensee, Finkenkruger Straße / Bahnhofstaße – Fußgänger beim Überqueren der Fahrbahn von PKW erfasst

Nachdem ein 14-Jähriger den Linienbus an der Bushaltestelle Rosenstraße in Falkensee verlassen hatte, wollte er hinter dem noch stehenden Bus die Fahrbahn überqueren. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist anzunehmen, dass er dabei den Verkehr auf der Fahrbahn nicht beachtete. Ein 80-jähriger PKW-Fahrer erfasste den Jungen mit seinem Außenspiegel und in weiterer Folge mit der Frontscheibe des Fahrzeuges. Der schwerverletzte Jugendliche wurde zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Aufgrund glücklicher Umstände wurde die Person nicht lebensbedrohlich verletzt. Nahezu zur gleichen Zeit ereignete sich ein ähnlicher Sachverhalt an der Bushaltestelle Falkenhagener Anger in Falkensee. Auch hierbei wollte eine 35-jährige Fußgängerin die Fahrbahn, vor einem an der Haltestelle stehenden Linienbus, überqueren. Ein heranfahrender 44-jähriger PKW Fahrer konnten eine Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Fußgängerin wurde leicht verletzt. Sie konnte nach ambulanter Behandlung im Rettungswagen wieder aus der medizinischen Betreuung entlassen werden. Die Polizei bittet sowohl Fahrzeugführer, als auch Fußgänger, um besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit im Bereich von Bushaltestellen.


Dallgow, Bundesstraße 5 – Unfall mit verletztem Autofahrer

Am Mittwochmorgen ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der B 5 in Dallgow. Ein 41-Jähriger befuhr mit seinem PKW die Bundesstraße, als ein 43-Jähirger an der Abfahrt Dallgow-Döberitz in Fahrtrichtung Berlin auffahren wollte. Der 41-Jährige musste abrupt bremsen, um einen Zusammenstoß mit dem 43-Jährigen zu verhindern. Dies gelang ihm auch, aber durch dieses Fahrmanöver kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und sein PKW überschlug sich. Der Fahrer des PKW wurde durch diesen Unfall verletzt und musste zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Am Wagen des unfallauslösenden 43-Jährigen entstand kein Schaden. (Keip)


08.05.2018 (Dienstag)


Spandau -Fremdenfeindlicher Übergriff

Eine Frau, die ein Kopftuch trug, wurde heute Mittag in Spandau geschlagen. Gegen 12 Uhr befand sich die 36-Jährige an einer Bushaltestelle in der Falkenseer Chaussee, als sie von einem Mann nach ihrem Kopftuch gefragt wurde. Als sie angab, Muslima zu sein und gerne ihr Kopftuch trage, soll ihr der 67-Jährige mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Ein Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei, die die Personalien der Beteiligten aufnahm. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


Falkensee, Leipziger Straße – Autowerkstatt geplündert

In der Nacht vom Montag zum Dienstag sind unbekannte Einbrecher in die Räumlichkeiten einer Autowerkstatt in der Leipziger Straße eingedrungen. Sie hebelten eine rückwärtige Tür auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Sie stahlen Fahrzeugdiagnosegeräte und eine Geldkassette mit Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren am Tatort.


07.05.2018 (Montag)


Spandau – Beim Wenden von Auto erfasst – Motorradfahrer schwer verletzt

Beim Wenden seines Motorrades in Spandau wurde ein Motorradfahrer heute früh von einem Autofahrer in Falkenhagener Feld erfasst und schwer verletzt. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge überholte der 41-jährige Yamaha-Fahrer gegen 7.45 Uhr die 36-jährige Fahrerin eines VW in der Falkenseer Chaussee, um anschließend mit seinem Motorrad zu wenden. Hierbei erfasste die Frau mit ihrem Pkw den Mann, der von seinem Motorrad stürzte und schwer verletzt zur stationären Behandlung in eine Klinik kam. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.


Falkensee, Käthe-Kollwitz-Straße – Versuchter Diebstahl aus Transporter

Ein Kleintransporter, der in der Käthe-Kollwitz-Straße geparkt war, war am Wochenende das Ziel von Einbrechern. Sie hatten offensichtlich versucht, die Tür zum Frachtraum aufzuhebeln, was aber nicht gelang. Sie hinterließen Hebelspuren an der Tür und richteten damit einen Schaden von rund 1.000 Euro an. In das Fahrzeug sind sie aber nicht gelangt.


Falkensee, Heinrich-Zille-Straße – Drogen im Straßenverkehr

Polizisten hielten am Montagvormittag einen PKW Opel an und kontrollierten den 20-jährigen Fahrzeugführer. Der hatte offensichtlich Drogen konsumiert, denn ein Test schlug positiv auf Amphetamine an. Die Folge war eine Blutprobe und die Untersagung der Weiterfahrt.


06.05.2018 (Sonntag)


Tietzow, Börnicker Straße – Einbruch bei Agrar-Firma

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag haben bislang unbekannte Täter ein Fenster des Bürogebäudes eines Agrarunternehmens in Tietzow aufgehebelt und sich ins Innere begeben. Dort brachen sie die Tür zu einem Büro auf und stahlen aus mehreren Geldkassetten Bargeld und verschwanden unerkannt. Die Polizei ermittelt wegen des besonders schweren Diebstahls.


Dallgow-Döberitz – Brand eines Gerätehauses

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein Gerätehaus (Holzschuppen) auf einem nicht dauerhaft bewohnten Grundstück in Brand. Alarmierte Feuerwehrkräfte konnten den Brand erfolgreich bekämpfen. Personen wurden in Folge der Brandeinwirkung nicht verletzt. Andere Gebäude waren nicht gefährdet. Die Kriminalpolizei ermittelt nun hinsichtlich möglicher Brandursachen.


05.05.2018 (Samstag)


Falkensee, Karl-Marx-Straße/ Holbeinstraße – Autoscheibe eingeschlagen

Unbekannte Täter haben das Dreiecksfenster eines Tranporters Citroen Jumper in der Nacht zum Samstag eingeschlagen. Das Fahrzeug stand In der Karl-Marx-Straße/ Ecke Holbeinstraße. Außerdem hatten die Täter offenbar versucht, das Türschloss einer Seitentür aufzubrechen. Dies misslang allerdings. Und durch das eingeschlagene Dreiecksfenster sind sie auch nicht ins Fahrzeuginnere gelangt, so dass es bei dem Sachschaden an Fenster und Schloss blieb, der auf 500 Euro geschätzt wird.


Priort, Am Elsbusch – Motorroller weg

Aus einem Schuppen in Priort ist am Wochenende ein Motorroller gestohlen worden. Das Fahrzeug war mit dem blauen Versicherungskennzeichen: 645JXL versehen. Die Polizei hat Anzeige aufgenommen und Fahndung nach dem schwarzen Motorroller des Herstellers „Generic“ eingeleitet.


Falkensee, Kantstraße – Körperverletzung, Diebstahl

Am 05.05.2018 gegen 23:30 Uhr kam es im Umfeld des Falkenhagener Sees zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Nach bisherigen Erkenntnissen handelte sich zum einen um eine 15-20 köpfige Gruppe ortsansässiger Jugendlicher und Heranwachsender. Bei der zweiten Gruppe handelte es sich um 15-20 Personen im Alter von etwa 17 – 30 Jahren, welche vermutlich aus Berlin stammt. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung bemerkte ein ortansässiger Jugendlicher das Fehlen seines abgelegten Rucksackes.
Bei der erneuten Begegnung der beiden Personengruppen kurze Zeit später wurde ein 16 jähriger Jugendlicher aus Falkensee von einer bislang unbekannten Person aus der anderen Gruppe ins Gesicht geschlagen. Er erlitt dadurch eine leichte Verletzung im Mundbereich. Der Angreifer sprach Deutsch mit türkischem bzw. arabischem Akzent, was auch zum Aussehen des Angreifers und der weiteren Personen der anderen Gruppe passte. In weiterer Folge wurde dem 16jährigen dann noch sein Fahrrad entwendet. Anschließend entfernte sich die Personengruppe des Angreifers.
Die nach Bekanntwerden des Sachverhaltes durch die Polizei eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern, welche bis in das Stadtgebiet von Berlin reichten, verliefen erfolglos. Die Polizei nahm Anzeigen wegen Diebstahls und Körperverletzung auf. Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist derzeit unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.


Falkensee, Spandauer Straße – Trunkenheit im Verkehr

Die Polizeibeamten beobachteten zwei Radfahrer, welche den Radweg der Spandauer Straße in Falkensee befuhren. Es handelte sich um eine weiblich und eine männliche Person. Letztgenannte fuhr auffällig unsicher. Der Radfahrer fuhr dabei in deutlichen Schlangenlinien und es schien nur dem Zufall geschuldet, dass die Person nicht zu Fall kam oder mit Straßenbäumen kollidierte. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurden bei beiden Personen Atemalkoholtests durchführt. Bei der männlichen Person wurde ein Wert von 2,28 Promille festgestellt. Ein Test bei der weiblichen Begleitung ergab 0,52 Promille. Der erheblich alkoholisierte Radfahrer wurde zur Durchführung einer Blutprobenentnahme in ein nahegehendes Krankenhaus verbracht. Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei.


Nauen, Bergerdamm – Brand eines Stallgebäudes

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein circa 8 x 5 Meter großer Hühnerstall auf einem Wohngrundstück in Brand. Die Tiere konnten durch den Eigentümer noch in Sicherheit gebracht werden, sodass weder Personen, noch Tiere verletzt wurden. Auch andere Gebäude waren nicht gefährdet. Der Brand konnte durch Kräfte der nahegelegenen Feuerwehren gelöscht werden. Ein technischer Defekt kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun hinsichtlich der konkreten Brandursache.


04.05.2018 (Freitag)


Spandau – Bootsmotor versucht zu stehlen

In den gestrigen Abendstunden versuchten zwei Männer einen Bootsmotor in Wilhelmstadt zu stehlen. Gegen 21.20 Uhr bemerkte ein Bootsinhaber, wie ein Mann das Grundstück in der Heerstraße fluchtartig verließ. Alarmierte Polizisten nahmen zwei Männer im Alter von 30 und 46 Jahren in der Nähe fest. Bei deren Durchsuchung fanden die Beamten Einbruchwerkzeug. Ermittlungen ergaben, dass sie versuchten, den Außenbordmotor zu stehlen. Beide kamen zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle.


Spandau – Nach Flucht vor Polizei festgenommen

In den gestrigen Nachmittagsstunden versuchte ein Motorradfahrer vor der Polizei zu flüchten und kollidierte letztlich mit einem Einsatzwagen in Spandau. Gegen 15.20 Uhr stellten die Beamten den 37-Jährigen in der Pichelswerder Straße fest, wie er mit seiner Yamaha mehrere Verkehrsverstöße begang. Die Verfolgungsfahrt endete in der Charlottenburger Chaussee, als der Motorradfahrer gegen den zur Fahrbahn querstehenden Polizeiwagen fuhr. Der 37-Jährige stürzte und kam mit leichten Verletzungen in eine Klinik. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und die Kennzeichen an dem Motorrad gefälscht waren. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung erbrachte den Fund von Betäubungsmitteln. Der 37-Jährige wurde nach ambulanter Behandlung in einer Klinik sowie einer Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung entlassen. Auf ihn kommen nun unter anderem Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.


Schönwalde-Glien OT Schönwalde-Siedlung – Alkoholisiert und ohne Fahrerlaubnis im Verkehr

Polizeibeamte entschlossen sich dazu einen vorausfahrenden PKW Mercedes-Benz zu kontrollieren. Der Fahrzeugführer missachtete jedoch die Haltesignale und beschleunigte den PKW. Im Rahmen der Nacheile konnte das Fahrzeug unmittelbar hinter der Landesgrenze Berlin gestellt werden. Ein Atemalkoholtest beim 53-jägrigen Fahrer ergab einen Wert von 1,28 Promille. Zudem räumte die Person ein, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Es folgte eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus. Gegen den Fahrer ermittelt nun die Kriminalpolizei.


Dallgow-Döberitz, Wilmsstraße – Schwerer Raub

Ein 29-jähriger Havelländer forderte unter Vorhalten eines Messers die Herausgabe von Bargeld gegenüber der Mitarbeiterin eines Geschäftes für Bekleidungswaren. Nachdem er den Kasseninhalt erhalten hatte, flüchtete der Verdächtige fußläufig in Richtung Bahnhofstraße. Zeugen beobachten die Flucht, stellten den Täter eigenständig und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizeibeamten vor Ort fest. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Spezialisierte Kräfte der Kriminalpolizei übernahmen die Spurensicherung am Tatort. Ein Absuche im Nahbereich führten zum Auffinden des Messers sowie eines Großteils des entwendeten Bargeldes. Bei der Durchsuchung der Person konnte zudem eine betäubungsmittelverdächtige Substanz festgestellt werden. Am Folgetag wurde der Täter bei Gericht vorgeführt und ein Haftbefehl verkündet. Anschließend erfolgte die Verbringung in die Justizvollzugsanstalt.


Falkensee, Meißener Straße – Heckenbrand

Am Freitagmorgen rückten Feuerwehr und Polizei in die Meißener Straße aus, weil ein Heckenbrand (ca. 10qm) gemeldet worden ist. Die Feuerwehr löschte den Brand. Glücklicherweise sind durch das Feuer keine Personen oder irgendwelche Gebäude in Gefahr gewesen. Es wird von Selbstentzündung in einem anliegenden Komposthaufen ausgegangen. Eine vorsätzliche Brandstiftung scheint nicht vorzuliegen.


B5, zwischen Dallgow und Elstal – Wildunfall mit Sachschaden

Am frühen Freitagmorgen ist auf der B5 zwischen Dallgow-Döberitz und Elstal ein PKW Smart mit einem Reh, welches plötzlich über die Straße rannte, zusammengestoßen. Das Tier verstarb an der Unfallstelle, worüber der zuständige Jagdpächter informiert wurde. Der Smart wurde so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Der Schaden wird auf 3.000 Euro geschätzt. Der Autofahrer blieb aber unverletzt.


Nauen, Am Schlangenhorst – Lavendelbüsche gestohlen

In der Nacht zum Freitag haben sich Unbekannte auf das nicht umfriedete Gelände des Hotels „Lavendelhof“ begeben und mehrere dortige Lavendelbüsche ausgegraben und mitgenommen. Dem Hotel entstand dadurch ein Schaden von geschätzten 400 Euro. Hinweise zu möglichen Tätern gibt es bislang nicht.


03.05.2018 (Donnerstag)


Falkensee, Kölner Straße – Kennzeichen gestohlen

In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag haben bislang unbekannte Diebe die Kennzeichen eines Renault Laguna, der in der Kölner Straße geparkt war, gestohlen. Die Polizei hat Anzeige aufgenommen und Fahndung nach den Kennzeichentafeln: HVL-FC800 eingeleitet. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 100 Euro.


Falkensee, Friedrich-Engels-Allee – Pkw kollidiert mit Motorrad

Ein 23-jähriger Motorradfahrer einer Maschine der Marke Aprilia befuhr die Friedrich- Engels- Allee in Fahrtrichtung Donaustraße in Falkensee. Ein 29-jähriger Fahrer eines Pkw Volkswagen kam aus der Hansastraße und wollte in Richtung Bahnhof Falkensee fahren. Vor der Kreuzung hielt der 29-Jährige an der Haltelinie an. Im Anschluss fuhr er auf die Hauptstraße ein und übersah aus bisher ungeklärten Gründen den Kradfahrer. Der Motorradfahrer konnte eine Kollision nicht mehr verhindert. Er sprang vom Motorrad und anschließend rutschte das Motorrad vorne links in den Pkw. Der Motorradfahrer verletzte sich und musste zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste der Verkehr an der Unfallstelle teilweise geregelt und an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. (Franz)


L 91, Neukammer – Quermathen – Verletzte Personen bei Auffahrunfall

Ein Fahrzeug der Marke Renault, welches von einem 18-Jährigen gesteuert wurde und ein Pkw Peugeot, der von einer 35-Jährigen gefahren wurde, befuhren beide die Landstraße 91 aus Richtung Groß Behnitz kommend in Fahrtrichtung Nauen. Die 35-Jährige musste mit ihrem Pkw verkehrsbedingt halten, nachdem sie den Blinker links setzte, da sie nach links in den Verbindungsweg von der L 91 nach Berge fahren wollte. Der hinter ihr fahrende 18-Jährige nahm dies nicht rechtzeitig wahr, es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Peugeot wurde durch den Aufprall nach links von der Fahrbahn geschleudert. Das Fahrzeug kam mit dem Heck in einem Gebüsch zum Stehen. Der Renault kam nach dem Zusammenstoß auf der linken Fahrbahnseite zum Halten. Beim Zusammenstoß wurden die Fahrzeugführer verletzt und ein Klinikum verbracht. Die Fahrzeuge wurden durch Abschleppunternehmen geborgen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro. (Franz)


Wustermark; Priort – Schlafender wurde bestohlen

Zwei Walker, die sich auf dem Gehweg entlang der Kreisstraße 6304 bewegten fielen zwei Männer auf, die sich in einem Gebüsch zu schaffen machten, wobei einer offensichtlich „Schmiere“ stand. Als die beiden Walker den Männern näher kamen, kamen sie aus dem Gebüsch und einer warf eine Handyverpackung weg. Die beiden entfernten sich alsdann in Richtung Priort. Die beiden Zeugen fanden dann im Gebüsch einen Mann (46), der nicht ansprechbar war. Sie riefen den Rettungsdienst. In der Zwischenzeit gelang es ihnen den Mann zu wecken, da er schlief. Der 46-Jährige gab an, dass ihm zwei Handys fehlten, die er in seinem Fahrradkorb mit sich führte. Eines war noch in einer Originalverpackung gewesen. Die wenig später eintreffende Rettung stellte, außer einer Alkoholisierung bei dem Mann jedoch keine Verletzungen fest. Die ebenfalls verständigte Polizei ließ sich von den Zeugen eine Beschreibung der beiden zuvor angetroffenen Männer geben und leitete eine Nahbereichsfahndung ein. Daraufhin gelang es einer zweiten Streifenwagenbesatzung auf einem Radweg neben der B5, nahe der Abfahrt Rohrbeck, zwei Männer (28, 28) ausfindig zu machen, auf die die Täterbeschreibung sehr eindeutig passte. Sie wurden vorläufig festgenommen und mit zur Polizeiinspektion Havelland nach Falkensee genommen. Ihre Durchsuchung führte jedoch nicht zum Auffinden von Diebesgut. Die Zeugen erkannten sie in einer Wahllichtbildvorlage jedoch wieder. In ihrer Vernehmung stritten sie den Diebstahl ab. Die Staatsanwaltschaft verfügte nach den Vernehmungen wegen fehlender Haftgründe die Entlassung der beiden Beschuldigten. (Schmidt)


02.05.2018 (Mittwoch)


Falkensee, Döberitzer Straße – Betrunken gegen Laterne, Schild und Mülltonne

Eine Zeugin rief am Mittwochmittag die Polizei, weil sie beobachtet hat, wie ein Opel-Fahrer in der Döberitzer Straße gegen eine Straßenlaterne, ein Verkehrsschild und eine Mülltonne gefahren ist und sich anschließend in unbekannte Richtung entfernte. Die angefahrene Laterne stürzte auch noch um und beschädigte dabei einen parkenden PKW. Die Polizei konnte das Auto in der Rotkehlchenstraße stoppen und den Fahrer kontrollieren. Der 55-jährige Falkenseer pustete einen Atemalkoholwert von 1,6 Promille. Er musste mit zur Blutprobe kommen und auch seinen Führerschein abgeben. Er muss sich nun wegen Trunkenheit am Steuer und Unfallflucht verantworten.


Nauen, Hamburger Straße – Gasleck durch Bauarbeiten

Ein Spaziergänger meldete am Mittwochabend Gasgeruch an einer Baustelle in der Hamburger Straße. Offensichtlich wurde bei Baggerarbeiten eine Gasleitung beschädigt. Polizei und Feuerwehr rückten aus. Der Bereich wurde abgesperrt und in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gasversorger wurde das Leck geortet und verschlossen. Evakuierungsmaßnahmen waren nicht erforderlich.


01.05.2018 (Dienstag)


Falkensee, Ortsteil Finkenkrug – Trunkenheit im Verkehr

Polizeibeamten fiel im Rahmen ihrer Streifentätigkeit ein Radfahrer auf, welcher zur Nachtzeit ohne eingeschaltete Beleuchtung eine Straßenkreuzung überfuhr. Dabei schien die männliche Person möglichen anderen Verkehrsteilnehmern auch keine Beachtung zu schenken. Im Rahmen der Verkehrskontrolle nahmen die Beamten erheblichen Alkoholgeruch wahr. Ein Atemalkoholtest beim 28-jährigen Radfahrer ergab nahezu zwei Promille. Es folgte eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus sowie die Untersagung der Weiterfahrt. Gegen die Person ermittelt nun die Kriminalpolizei.


Nauen, Robert-Bosch-Straße – Zwei Kradfahrer kollidieren

Aufgrund von Unaufmerksamkeit übersah ein 50-jähriger Kradfahrer beim Abbiegevorgang von der Robert-Bosch-Straße in Nauen in eine Einfahrt, den vorfahrtsberechtigten 56-jährigen Motorradfahrer. Beide Kradfahrer stürzten. In Folge der Kollision verletzte sich der 50-Jährige schwer. Er wurde zur weiteren Behandlung und stationären Aufnahme in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht. Sein nicht mehr fahrbereites Kraftrad wurde abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. (Franz)


Brieselang, Thälmannstraße – Wände beschmiert

Vom Montag zum Dienstag hat jemand zwei Wände eines Hauses in der Thälmannstraße beschmiert. Es wurden unleserliche Schriftzüge in verschiedenen Farben aufgesprüht. Der Geschädigte schätzt den Schaden auf 1.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.


gemeldet von verschiedenen Polizeidienststellen

Seitenaufrufe: 73373

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige