Aktuelle Termine

Polizeiberichte

17.01.2020 (Freitag): Spandau – Mann sticht auf Frau ein

Zur psychologischen Betreuung in einem Krankenhaus untergebracht werden musste gestern Nachmittag ein Mann, der eine Frau in Haselhorst niedergestochen und anschließend eine Mitarbeiterin eines Spätkaufs mit einer Flasche attackiert haben soll. In einer Wohnanlage im Lüdenscheider Weg lief der 36-Jährige an der 24-jährigen Frau vorbei und soll ihr unvermittelt mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Anschließend, so derzeitigen Ermittlungen zufolge, entfernte der Mann sich in die Gartenfelder Straße, wo er in einem Spätkauf auf eine 40-jährige Mitarbeiterin zunächst mit den Fäusten eingeschlagen und sie anschließend mit einer Bierflasche attackiert haben soll. Laut um Hilfe schreiend lief die Frau aus dem Geschäft. Gäste aus einer benachbarten Cocktailbar eilten herbei und hielten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 21 fest. Die Mitarbeiterin erlitt eine leichte Kopfverletzung, die zunächst nicht behandelt werden musste. Die mit dem Messer attackierte 24-jährige Frau wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Festgenomme kam nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung zur vorläufigen Unterbringung in ein Krankenhaus, in dem er psychologisch betreut wird.

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

31.12.2019 ( Dienstag)
Spandau – Fußgängerin zwischen Bus und Fahrbahnkante geraten

Eine Fußgängerin verletzte sich gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall in Staaken. Gegen 15.30 Uhr versuchte die 76-Jährige noch einen Bus der BVG erreichen, der gerade seine Türen schloss und von der Haltestelle am Blasewitzer Ring anfuhr. Nach ersten Erkenntnissen klopfte sie noch mit der Hand, in Höhe der zweiten Achse, gegen die Karosse des Busses, geriet dabei jedoch zwischen Bus und Bordsteinkante, stürzte und erlitt schwere Beinverletzungen. Alarmierte Rettungskräfte brachten sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die weitere Bearbeitung des Unfalles übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.

Wustermark, Elstal – Einbruch in Karls Erlebnis-Dorf

Über ein Sicherheitsunternehmen wurde die Polizei über einen Einbruchsalarm informiert. Die eingesetzten Beamten konnten die anfängliche Vermutung verifizieren. Die Einbrecher gelangten durch Gewalteinwirkung in das Karl’s Erlebnis-Dorf und entwendeten einen Tresor mit mehreren Tausend Euro Bargeld.

29.12.2019 ( Sonntag)
Wustermark, Bundesstraße 5 in Fahrtrichtung Nauen – Fahrer eines Kleinbusses verstorben

Am Sonntagmorgen bemerkte ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei einen Kleinbus, der offenbar von der Fahrbahn der B5 abgekommen und in den Straßengraben gefahren war. Im Kleinbus befanden sich außer dem bewusstlosen Fahrer keine Fahrgäste. Eintreffende Rettungskräfte begannen unverzüglich mit der Reanimation des 68-jährigen Busfahrers. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo Ärzte nur noch den Tod des Mannes feststellen konnten. Bei der Unfallaufnahme konnte rekonstruiert werden, dass der Kleinbus zunächst mit geringer Geschwindigkeit gegen die Leitplanken auf beiden Seiten der Bundesstraße gestoßen war und dann nach rechts von der Fahrbahn abkam. Im Straßengraben blieb der Bus dann stehen. Er musste vor Ort durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde ein Unfallgutachter zum Unfallort hinzugezogen. Nach bisherigen Erkenntnissen, könnte eine gesundheitliche Ursache Auslöser für den Unfall gewesen sein. Die Ermittlungen dauern weiterhin an. (Keip)

28.12.2019 ( Samstag)
Falkensee, Havelländer Weg – Wohnungseinbruchdiebstahl

Am Samstagabend meldete sich das geschädigte Ehepaar und teilten mit, dass ihnen eingebrochen wurde. Bei dem Einfamilienhaus wurde Hebelspuren an einer Terrassentür des hinteren Bereiches des Hauses festgestellt und das Glas dieser war eingeschlagen. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde Koffer mit Bekleidung, Hygieneartikel und alkoholische Getränke entwendet. Durch die Kriminaltechnik erfolgte vor Ort die Spurensicherung.

Wustermark, Elstal – Einbruch in Karls Erlebnis-Dorf

Ein Mitarbeiter des Erlebnis-Dorfs stellte den Einbruch in dieses fest und teilte es der Polizei mit. Vom Themenbereich der Eisbahn aus wurde ein Fenstergitter des Hauptgebäudes abgeschraubt und das dahinter befindliche Fenster aufgedrückt. In dem Hauptgebäude wurden anschließend zwei Spielautomaten, ein Lolli- und Wechselgeldautomat aufgebrochen und anschließend Bargeld in unbekannter Höhe aus entwendet. Nach derzeitigen Ermittlungsstand entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000,- €. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

26.12.2019 ( Donnerstag)
Falkensee, Spandauer Straße – Einbruch über den Balkon

Durch einen aufmerksamen Nachbarn wurde ein Einbruchsdiebstahl polizeilich gemeldet. Die unbekannten Täter hebelten gewaltsam die Balkontür der Stadtvilla auf (1. OG) und verschafften sich zutritt, zu den Räumlichkeiten. Im Anschluss wurden Schränke und Schubladen nach wertintensiven Gegenständen durchsucht. Videokameras wurden im Vorfeld durch die Täter weggedreht. Die Hauseigentümer befanden sich zum Tatzeitpunkt im Urlaub, so dass ein genauer Sachschaden bis dato nicht ermittelt werden konnte.

24.12.2019 ( Dienstag)
Falkensee, Finkenkruger Straße – Munitionsteile gefunden

Ein Bürger brachte einen munitionsähnlichen Gegenstand in die Polizeiinspektion Havelland. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich dabei um eine mit intakter Treibladung versehene Hülse mit einer Länge von 45 cm. Die Polizei weist eindringlich daraufhin, dass solche Waffen/Munition immer noch in Waldgebieten, etc. herumliegen können und bittet darum, diese nicht anzufassen oder zu transportieren. Sicherheitsabstand herstellen und die Polizei rufen. Unabhängig von möglichen Gesetzesverstößen birgt ein solcher Fund eine erhebliche Lebensgefahr.

23.12.2019 ( Montag)
Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung, Fehrbelliner Straße – Fahrer flüchtet nach Kollision mit Baum vom Unfallort

Ein Zeuge informierte heute Vormittag gegen 10:52 Uhr die Polizei über ein Fahrzeug, das auf der Fehrbelliner Straße gegen einen Baum gefahren ist. Der Zeuge fuhr an der Unfallstelle vorbei, konnte jedoch keine Person am oder im Fahrzeug feststellen. Nachdem die Polizisten an der Unfallstelle eingetroffen waren, konnten sie einen stark beschädigten Pkw Opel an einem Straßenbaum feststellen. Nach ersten Ermittlungen vor Ort wurde bekannt, dass sich der Unfall aller Wahrscheinlichkeit bereits gegen 05:30 Uhr am Morgen ereignet hatte. Ein weiteres Fahrzeug versuchte nach Zeugenaussagen den verunfallten Opel abzuschleppen, was jedoch nicht gelang. Die Polizeibeamten konnten an der Halteranschrift ermitteln, dass sich der 31-jährige Fahrer kurz nach dem Unfall in ein Krankenhaus bringen ließ, wo er schwer verletzt behandelt wurde. Die Polizeibeamten nahmen eine Verkehrsunfallanzeige wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort auf. Die Kriminalpolizei ermittelt nun hierzu. (Franz)

Schönwalde-Glien, Wansdorf – Traktordiebstahl

Vom Gelände des ehemaligen Gutes Wansdorf wurde über die Weihnachtsfeiertage ein roter einsitziger Traktor Kioti CK 2810 mit dem amtlichen Kennzeichen WAF-RS 134 entwendet. Nach der vorhandenen Spurenlage verließen der oder die unbekannten Täter mit dem fahrenden Traktor über den hinteren Bereich das nicht gänzlich umfriedete Grundstück. Sollten Sie sachdienliche Hinweise geben können, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland (Tel.: 03322 / 2750) oder gerne auch an jede andere Polizeidienststelle.

22.12.2019 ( Sonntag)
Nauen, Dammstraße – Polizei sucht Zeugen eines Raubes

Am Sonntagmorgen wurde durch Polizeibeamte nach einem Zeugenhinweis ein 26-jähriger Afghane im Bereich der Kirche in Grünefeld aufgegriffen. Der Mann war nur mit einer Hose bekleidet, weshalb sich Zeugen um seine Gesundheit sorgten. In einer ersten Befragung schilderte der Mann, dass er am Vorabend bei einem Bekannten in der Nauener Innenstadt gewesen sei. Nachdem er sich von seinem Bekannten verabschiedet hatte, lief er in Richtung Bahnhof und wurde an der Dammstraße von zwei ihm unbekannten Männern offenbar ebenfalls afghanischer Herkunft angesprochen. Nachdem sie sich kurz unterhalten hatten, machte der 26-Jährige deutlich, weitergehen zu wollen. Daraufhin wurde er von einem der Männer getreten und mit der Hand ins Gesicht geschlagen. Die beiden forderten dann unter Drohungen die Herausgabe seine Jacke. Diese gab der Mann samt der darin enthaltenen Geldbörse, Handy und persönlicher Dokumenten heraus. Die beiden Männer entfernten sich dann in unbekannte Richtung und der 26-Jährige irrte durch Nauen. Er lief, da er kein Bargeld mehr hatte, bis nach Grünefeld, wo er von der Polizei aufgegriffen wurde. Die Polizei nahm eine Anzeige auf und fahndet nun nach den beiden Tätern. Der 26-Jährige wurde von der Polizei nach Hause gebracht. Bei dem Täter, der den 26-Jährigen geschlagen hat, soll es sich um einen etwa 1,65 m großen Mann gehandelt haben. Er hat einen Vollbart, braune Augen und dunkle Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen Bomberjacke, blauer Jeans und Sportschuhen AIRMEX. Auffällig war ein etwa fingernagelgroßes Muttermal auf der rechten Gesichtshälfte. Sein Begleiter soll etwa 1,80 m groß gewesen sein. Er hatte dunkle Haare und das Aussehen beschrieb das Opfer als asiatisch, in etwa so, als käme er aus der Mongolei. Er trug eine blaue Daunenjacke, eine braune Hose und schwarze Sneaker. Die Polizei ermittelt nun zur Identität der beiden Tatverdächtigen und bittet Zeugen, denen im Bereich am Güterbahnhof oder in der Dammstraße in Nauen die beiden Männer aufgefallen sind oder die sonst Beobachtungen gemacht haben, sich an die Polizeiinspektion Havelland unter 03322-275-0 zu wenden. Gerne können Sie auch unser Hinweisformular in unserem Bürgerportal unter www.polizei.brandenburg.de nutzen. Dieses finden Sie auch unter www.polbb.eu/hinweis.
(Keip)

21.12.2019 ( Samstag)
Falkensee, Coburger Straße – Vermeintlicher Wohnungsbrand

Eine Bewohnerin stellte Rauch aus einem Fenster im Erdgeschosses des Mehrfamilienhauses fest und informierte die Rettungsleitstelle über einen Wohnungsbrand. Mit Eintreffen der Feuerwehr, Rettungskräften und der Polizei erschien auch die Wohnungsinhaberin vom Einkaufen an ihrer Anschrift. Mit dem Wohnungsschlüssel konnten Einsatzkräfte der Feuerwehr anschließend den Braten, welcher auf dem Herd anbrannte, im wahrsten Sinne des Wortes ausmachen. Durch die Rauchentwicklung wurde niemand verletzt und die Bewohner konnten nach dem Lüften ihre Wohnungen wieder betreten.

Seeburg, Alte Dorfstraße – Wohnungseinbruchdiebstahl

In der Samstagnacht meldete sich ein Hauseigentümer und teilten mit, dass während seiner Abwesenheit bei ihm eingebrochen wurde. Bei dem Einfamilienhaus wurde ein Fenster des Erdgeschosses aufgehebelt und das Innere nach wertintensiven Gegenständen durchsucht. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde Schmuck und Bargeld im Wert von mindesten 2.000,- € entwendet. Die eingesetzten Beamten sicherten vor Ort Spuren und die Kriminalpolizei hat die Ermittlung übernommen.

Nauen, Mittelstraße – Hakenkreuzgraffiti

Ein Anwohner meldete eine Sachbeschädigung durch mehrere Graffiti. Ein oder mehrere unbekannte Täter sprühten in der Zeit von 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr mit roter Farbe ein ca. 60 x 40 cm großes Hakenkreuz und über diesen in gleicher Farbe den Schriftzug „Heil Hitler“ auf eine Garage. Weitere nicht definierbare Schriftzüge der gleichen Farbe wurden im Treppenhaus des angrenzenden Wohnhauses festgestellt. Eine erste Anwohnerbefragung brachte keine neuen Erkenntnisse zu etwaigen Tätern. Das Hakenkreuz und der Schriftzug wurden unkenntlich gemacht. Sollten Sie sachdienliche Hinweise geben können, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland (Tel.: 03322 / 2750) oder gerne auch an jede andere Polizeidienststelle.

20.12.2019 ( Freitag)
Falkensee, Gartenstraße – Radfahrerin nach Unfall am Mittwoch verstorben

Die Radfahrerin, die am Mittwochnachmittag in der Gartenstraße in Falkensee bei einem Unfall schwer verletzt wurde, ist trotz umfangreicher medizinischer Versorgung am Freitag in einem Krankenhaus verstorben. (Keip)

Falkensee – Polizei findet gestohlenen Wohnwagen und Fahrräder

Durch einen Hinweis konnte die Polizei am Freitagabend einen im April in Falkensee gestohlenen Wohnwagen wieder auffinden. Ein Zeuge hatte der Polizei mitgeteilt, dass der gesuchte Wohnwagen möglicherweise auf einem Grundstück in Falkensee stehen könnte. Die Polizei überprüfte vor Ort den Verdacht und konnte nach Anordnung der Staatsanwaltschaft noch am Freitagabend das Grundstück durchsuchen. Dabei wurde nicht nur der gestohlene Wohnwagen gefunden. In einem Holzschuppen fand die Polizei darüber hinaus 21 teils hochwertige Fahrräder, von denen einige zweifelsfrei als Diebesgut identifiziert werden konnten. Die Polizei stellte alle Fahrräder auf dem Grundstück sicher und prüft nun, woher diese stammen. Die Ermittlungen gegen den Grundstückseigentümer führt die Kriminalpolizei.

Falkensee, Spandauer Straße – Pkw gestohlen

Durch den Geschädigten wurde die Polizei über die Komplettentwendung des PKW BMW 7er, Farbe schwarz angezeigt. Unbekannte entwendeten den PKW, welcher ordnungsgemäß auf dem nicht umfriedeten Firmengelände des ehemaligen Autohauses abgestellt war. Hinweise auf mögliche Tatverdächtige liegen nicht vor. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 30.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

19.12.2019 ( Donnerstag)
Nauen, Schützenstraße – Werkzeuge aus Firmenwagen gestohlen

Elektrische Werkzeuge erbeuteten unbekannte Diebe in der Nacht zum Donnerstag aus einem Firmenwagen. Die Einbrecher hatten sich Zutritt zu einem umzäunten Betriebsgelände in der Schützenstraße in Nauen verschafft und dann einen dort abgestellten VW-Transporter aufgebrochen. Am Morgen durch einen Firmenmitarbeiter informierte Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Der angerichtete Schaden wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

18.12.2019 ( Mittwoch)
Schönwalde-Glien OT Paaren, Hauptstraße – Unfallort unerlaubt verlassen

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwochmittag in der Hauptstraße des Ortsteiles Paaren der Gemeinde Schönwalde-Glien. Einer der Beteiligten verließ noch vor dem Eintreffen der Polizei den Unfallort ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen und kehrte auch nicht mehr dorthin zurück. Verletzt wurde niemand. Ermittlungen wegen des unerlaubten Verlassens des Unfallortes wurden eingeleitet.

Falkensee, Gartenstraße – Unfall mit schwerstverletzter Radfahrerin

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag in Falkensee. Zwei Radfahrer waren auf dem Geh- und Radweg in der Gartenstraße unterwegs. Die 52-jährige Radfahrerin setzte dann an, einer 87-Jährige zu überholen. Als beide etwa auf gleicher Höhe waren, wollte die 87-Jährige, die die andere Radfahrerin offenbar nicht bemerkt hatte, abbiegen. Beide Räder berührten sich und die Frauen stürzten. Die 87-Jährige stieß dabei so unglücklich mit ihrem Kopf gegen einen Gartenzaun, dass sie das Bewusstsein verlor. Rettungskräfte begangen vor Ort unverzüglich die Frau zu reanimieren. Sie wurde nach erfolgreicher Reanimation mit ihren schwersten Verletzungen von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dort wird sie weiterhin wegen der lebensbedrohlichen Verletzungen behandelt. (Keip)

Falkensee, Hansastraße – Auf parkenden Pkw aufgefahren

Gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Pkw prallte ein Volkswagen am Mittwochabend in der Hansastraße in Falkensee. Aufgrund auslaufender Betriebsflüssigkeiten kam auch die Feuerwehr zum Einsatz, so dass die Straße zeitweise voll gesperrt werden musste. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Mit ungefähr 8.000 Euro wird der entstandene Gesamtschaden beziffert.

Paaren im Glien, Chaussee – Container aufgebrochen

Der Anrufer meldet sich bei der Polizei und zeigte einen Einbruch an. Unbekannt Täter haben im angegebenen Zeitraum einen Container und einen Bauwagen aufgehebelt. Es wurden eine nicht bekannte Menge an Tiermedikamenten und ein Akkuschrauber entwendet. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 700€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern noch an.

Nauen, Robert-Bosch-Straße – Gasflaschen entwendet

Ein Mitarbeiter teilte polizeilich einen Einbruch mit. Im Rahmen der Tatdurchführung brachen unbekannte Täter ein Schloss auf, gelangten so in die Beladezone des Marktes und entwendeten scheinbar gezielt 5 gefüllte Gasflaschen. Die Gasflaschen verfügen über keine individuelle Kennung. Der Inhalt der Gasflaschen konnte nicht abschließend eruiert werden, nach Mitteilung eines Mitarbeiters handelt es sich um Gasflaschen für den Hausgebrauch, welche vermutliche mit Propangas gefüllt sind. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 750€.

Nauen, Schützenstraße – Seitentür aufgeschnitten

Der Geschädigte teilte selbst polizeilich mit, dass sein Fahrzeug aufgebrochen wurde. Dabei schnitten unbekannte Täter die Schiebetür des VW T5 auf und gelangten so ins Fahrzeuginnere. Im Fahrzeug befanden sich keine Werkzeuge o.ä., sodass durch die Tathandlung nichts entwendet wurde. Der Sachschaden beläuft sich dennoch auf ca. 1,000€.

17.12.2019 ( Dienstag)
Nauen, Bundesstraße 273 – Nach Wildunfall abgeschleppt

Abgeschleppt werden musste ein Pkw nach dem Zusammenstoß mit einem Reh auf der B273 nahe der Ortslage Börnicke am Dienstagmorgen. Das Tier war so plötzlich auf die Fahrbahn gelaufen, dass der Autofahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 8.000 Euro. Polizisten nahmen den Unfall auf und verständigten den zuständigen Jagdpächter über das verendete Rehwild.

Paulinenaue, Selbelang – Schmierer beobachtet

Über Farbschmierereien an einem in Selbelang abgestellten Minibagger wurde die Polizei am Dienstagmorgen informiert. Ein Zeuge hatte einen Mann in den Nachtstunden beim Bemalen des Fahrzeuges beobachtet und konnte diesen sogar namentlich benennen. Die Beamten nahmen Strafanzeige und die vollständigen Personalien des 34-jährigen Verdächtigen auf. Auf ca. 100 Euro wird die Höhe des angerichteten Schadens geschätzt.

Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung, Eichenallee – Fahrgast stürzt in Linienbus

Ein 84-Jähriger fuhr am Dienstagabend mit einem Bus der Linie 651. Als der Busfahrer an der Haltestelle in der Eichenallee bremste, verlor der Mann den Halt und stürzte. Er wurde bei seinem Sturz verletzt und zunächst von anderen Fahrgästen betreut. Angeforderte Rettungskräfte setzten seine Behandlung fort und er wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich. Die Polizei nahm eine Unfallanzeige auf. (Keip)

16.12.2019 ( Montag)
Nauen, Scheunenweg – Garagenbrand

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Montagabend ein Wohnwagen in Brand, der an einem Garagenkomplex in Nauen abgestellt war. Der Feuerwehr gelang es den Brand zu löschen, ohne dass dieser sich auf den gesamten Garagenkomplex ausweiten konnte. Bei dem Brand des Wohnwagens wurde dieser komplett zerstört. Das Feuer beschädigte auch die Fassade einer angrenzenden Garage, die die Feuer öffnen musste, um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch keine Angabe gemacht werden. Kriminaltechniker waren am Dienstag vor Ort und führten weitere Ermittlungen. Dabei konnten ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung bzw. Sachbeschädigung werden durch die Kriminalpolizei im Havelland geführt. (Keip)

Falkensee, Karl-Marx-Straße – Spendenbetrüger durch die Polizei gestellt

Am Montagmittag wurde ein Polizeibeamter auf zwei Männer aufmerksam, die auf einem Supermarktparkplatz in Falkensee unterwegs waren. Die beiden Männer sprachen Passanten an und versuchten offenbar, die Gutmütigkeit gerade in der Adventszeit auszunutzen. Bei der Kontrolle der beiden Männer nahm der eine Reißaus, der andere konnte von der Polizei gestellt werden. Bei dem 19-Jährigen fand man eine Spendenliste, auf der Passanten zum Unterschreiben aufgefordert werden und im Anschluss auch Bargeld übergeben sollen. Die Polizei stellte die Personalien des Manens fest. Die Spendenliste und das offenbar eingesammelte Bargeld wurden zunächst sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun wegen Betruges gegen den Mann und warnt in diesem Zusammenhang vor dubiosen und betrügerischen Spendensammlern. Immer wieder wird bekannt, dass Spenden nicht da ankommen, wo sie dringend notwendig wären. Vielmehr machen sich Betrüger die Hilfsbereitschaft anderer zu Nutze: Sie sammeln nicht für Notleidende, sondern für ihren eigenen Geldbeutel. Dadurch werden nicht nur die Spender betrogen, auch wichtige Hilfeleistungen werden verwehrt. Wer spenden will, kann dies beruhigt tun – ohne Angst zu haben, dass das gutgemeinte Geld in den Händen von Kriminellen landet.

Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Fußgänger auf Fahrbahn unterwegs

Gleich mehrere Autofahrer meldeten sich am späten Montagabend über den Notruf bei der Polizei und teilten mit, dass auf der Bundesstraße 5 zwischen dem Ortseingang Berlin und dem Abzweig Seeburg eine Person auf der Fahrbahn läuft. Polizisten veranlassten sofort eine Verkehrswarnmeldung und konnten den 53-jährigen Mann schließlich stoppen und so Schlimmeres verhindern.

Spandau – 29-Jährige getötet

Anwohner eines Wohnhauses in der Heerstraße in Spandau fanden heute gegen 13.20 Uhr eine stark blutende Frau im Hausflur und alarmierten daraufhin Polizei und Rettungskräfte der Feuerwehr. Die 29-Jährige verstarb wenig später in einem Krankenhaus. Aufgrund des Verletzungsbildes ist von einem Fremdverschulden auszugehen. Eine halbe Stunde später erschien der 36 Jahre alte, von der Frau getrennt lebende Ehemann auf einem Polizeiabschnitt und gab an, die 29-Jährige verletzt zu haben. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Die 2. Mordkommission beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Landesstraße 161, Brieselang, zwischen Bredow und Bredow-Vorwerk – Kleintransporter verunfallt

Offenbar auf Grund einer der Witterung nicht angemessenen Fahrweise kam am Montagmorgen ein Kleintransporter von der L161 zwischen Bredow und Bredow Vorwerk ab. Der Kleintransporter geriet von der Fahrbahn und kippte neben der Straße in einem Graben auf die Seite. Der 60-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst behandelt. Nach der ambulanten Versorgung konnte er sich selbstständig um die Bergung seines Transporters durch ein Abschleppunternehmen kümmern. Es entstand ein Gesamtsachschaden an dem nicht mehr fahrbereiten Fahrzeug von etwa 10.100 EUR. (Keip)

Dallgow-Döberitz OT Seeburg – Container und Garagen aufgebrochen

Auf dem Gelände einer im Ortsteil Seeburg der Gemeinde Dallgow-Döberitz ansässigen Firma verursachten Einbrecher am vergangenen Wochenende Schäden in Höhe von mindestens 3.000 Euro. Die Unbekannten hatten zunächst die Umzäunung überwunden und mehrere auf dem Grundstück befindliche Container und Garagen aufgebrochen. Gestohlen wurden Baumaschinen. Am Montagmorgen hatte der Besitzer den Einbruch festgestellt und die Polizei informiert. Die Beamten sicherten Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein.

Nauen, Landstraße 91 – Verkehrsunfall bei Überholvorgang

Ein Fehler eines Autofahrers beim Überholvorgang war die Ursache eines Verkehrsunfalles auf der Landstraße 91 zwischen den Orten Quermathen und Gohlitz am Montagmorgen. Die Beteiligten überstanden den Zusammenstoß unverletzt. Beide Pkw blieben fahrbereit. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens wird auf etwa 9.000 Euro geschätzt.

15.12.2019 ( Sonntag)
Falkensee, Spandauer Straße – Desorientierter Mann leistet Widerstand

Ein zunächst unbekannter 20-Jähriger wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Spandauer Straße in Falkensee aufgegriffen. Ein Zeuge war auf den jungen Mann aufmerksam geworden, der offenbar völlig desorientiert und barfuß auf der Straße unterwegs war. Der Zeuge sprach den Mann an und alarmierte die Polizei. Der 20-Jährige versuchte daraufhin zu fliehen und wurde von dem Zeugen festgehalten, bis die Polizei eintraf. Beim Festhalten stieß der 20-Jährige dem Zeugen mit dem Kopf gegen die Nase, woraufhin diese zu Bluten begann. Die Beamten alarmierten bei Eintreffen einen Rettungswagen, in dem der Zeuge vor Ort behandelt wurde. Auch gegenüber den Einsatzkräften blieb der 20-Jährige äußerst aggressiv und gewalttätig. Ein Notarzt verfügte vor Ort die Einweisung des Mannes in eine Fachklinik, da ein psychischer Ausnahmezustand als Grund für sein Verhalten nicht ausgeschlossen werden konnte. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte die Identität des Mannes geklärt werden. Gegen ihn ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung. (Keip)

Nauen, Kreuztaler Straße – Betrunkener Radfahrer

Im Rahmen eines Polizeieinsatzes griffen Polizeibeamte am Sonntagabend einen 39-jährigen Radfahrer auf, der offenbar angetrunken war. Im Rahmen der Kontrolle wurde bei dem Mann ein Atemalkoholtest durchgeführt und ergab einen Wert von 1,71 Promille. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde bekannt, dass es kurz zuvor einen versuchten Einbruch in einen PKW in der Nähe gab. Dort hatte ein bislang unbekannter Mann einen Kofferraum geöffnet und sich hingesetzt. Der Unbekannte war, nachdem er entdeckt wurde, geflohen. Die Polizei ermittelt nun gegen den Radfahrer wegen Trunkenheit im Verkehr und prüft auch, ob er möglicherweise mit dem Einbruch in den PKW in Verbindung gebracht werden kann. Der 39-Jährige wurde zur Entnahme eine Blutprobe in ein Krankenhaus gebracht und im Anschluss entlassen. (Keip)

Wustermark, zwischen Bundesstraße 5 und Bundesautobahn 10 – PKW-Unfall mit leicht Verletztem.

Ein 21-jähriger wollte mit seinem PKW Mazda am Sonntagmittag von der A10 über die Anschlussstelle Wustermark auf die B5 in Richtung Berlin fahren. In der Rechtskurve der Auffahrt kam der Mann zunächst leicht gegen die rechte Leitplanke und in das Straßenbankett. Der Autofahrer versuchte dann nach links zu lenken und kam dabei zu schnell auf die Spur der B5. Er streifte dort eine 59-Jährige, die mit ihrem PKW Toyota ebenfalls in Fahrtrichtung Berlin unterwegs war. Beide Autos drehten sich und waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Der 60-jährige Beifahrer im Toyota wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vor Ort in einem Rettungswagen behandelt. Er verzichtete auf weiteren Behandlungen. Beide PKW wurden in eigener Zuständigkeit von Abschleppdiensten geborgen. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 4.500 EUR. (Keip)

14.12.2019 ( Samstag)
Falkensee, Nauener Chaussee – PKW-Fahrerin zu tief ins Glas geschaut

Durch einen aufmerksamen Zeugen wurde der Polizei am späten Samstagabend eine betrunkene PKW-Fahrerin gemeldet, welche auf der Fahrbahn steht. Durch den schnellen Einsatz der Beamten konnte die 42-jährige Havelländerin angetroffenen werden. In der Atemluft konnte ein erheblicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Der Alkoholtest ergab einen Wert von 2,05 Promille. Eine angeordnete Blutprobe wurde durch einen Mediziner entnommen, der Führerschein wurde beschlagnahmt und der Beschuldigten zukünftige Weiterfahrten im Straßenverkehr mit Kraftfahrzeugen untersagt. Die Beschuldigte muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten.

13.12.2019 ( Freitag)
Falkensee, Stadtgebiet – Verkehrsunfälle am Morgen

Ohne Verletzungen kamen die Beteiligten an zwei Verkehrsunfällen im Falkenseer Stadtgebiet am Freitagmorgen davon. In der Dallgower Straße Ecke Schwartzkopffstraße war es aufgrund mangelnden Sicherheitsabstandes zu einem Zusammenstoß zwischen einem Volkswagen und einem Skoda gekommen. Ein Vorfahrtsfehler war die Ursache eines Unfalles in der Karl-Liebknecht-Straße. Hier waren ein Pkw VW und ein Pkw Toyota zusammengestoßen. Die Schadenshöhe beläuft sich in beiden Fällen auf jeweils etwa 1.000 Euro. Nach der Unfallaufnahme konnten alle Fahrzeugführer ihre Fahrt fortsetzen.

Falkensee, Freimuthstraße – Schafherde ausgerissen

In der Freimuthstraße in Falkensee war am Freitagmorgen eine ganze Schafherde unterwegs. Der Mitteilende zählte etwa 35 Tiere und trieb diese erst einmal auf einen Parkplatz, um eine Gefährdung des Straßenverkehrs zu verhindern. Offenbar waren die Vierbeiner durch ein beschädigtes Zaunfeld des Geheges entwischt. Der Besitzer brachte die Schafe schließlich wieder zurück und reparierte die Umzäunung.

Brieselang, Kreuzung von Paul-Mewes-Damm und Lange Straße – Unfall mit verletztem Radfahrer

Ein 44-jähriger Autofahrer achtete am Freitagmorgen an der Kreuzung von Langer Straße und Paul-Mewes-Damm nicht ausreichend auf den Straßenverkehr und verursachte so einen Unfall. Der Mann übersah einen vorfahrtsberechtigten 60-jährigen Radfahrer. Es kam zu einem Zusammenstoß von Rad und PKW. Der 60-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde von einem Rettungswagen zunächst vor Ort versorgt und im Anschluss für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Sein Fahrrad war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. (Keip)

Falkensee, Bahnhof – Radfahrerin stürzt und verletzt sich

Am Freitagmorgen war eine 32-Jährige mit ihrem Fahrrad auf der Potsdamer Straße unterwegs, als sie auf Höhe des Bahnhofes stürzte. Die Frau war in einer Kurve gegen den Bordstein gestoßen, hatte dadurch das Gleichgewicht verloren und verletzte sich beim Sturz. Sie wurde in einem Rettungswagen vor Ort behandelt und für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrrad wurde vor Ort gesichert abgestellt. (Keip)

12.12.2019 ( Donnerstag)
Falkensee, An der Lake – Bewohner randaliert in Übergangswohnheim

Zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes eines Übergangswohnheims in Falkensee fielen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag laute Geräusche in einer Etage des Haues auf. Ein 30-jähriger Afghane hatte offenbar einen Lampe in seinem Zimmer zerschlagen. Die beiden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, ein 38-jähriger Deutscher und ein 24-jähriger Syrer, suchten das Zimmer auf und wiesen den 30-Jährigen auf die bestehende Nachtruhe hin. Unvermittelt griff der stark alkoholisierte Mann nach einer Glasflasche und warf diese nach den beiden Mitarbeitern der Einrichtung. Beide Männer schlossen daraufhin die Tür und wollten ins Treppenhaus gehen, um von dort die Polizei zu alarmieren. Plötzlich bemerkten sie, wie der Afghane ihnen folgte und erneut mit einer Flasche drohte. Als er zum Schlag gegen die beiden Männer ausholte, gelang es den Sicherheitsmännern den 30-Jährigen zu überwältigen und ihn am Boden zu fixieren. Dabei zerbrach die Flasche und verletzte den 30-Jährigen am Fuß. Er leistete Gegenwehr und riss dabei dem 38-jährigen Sicherheitsmann Haare aus. Als die Polizei eintraf, hatte sich die Situation bereits wieder etwas beruhigt. Da der 30-Jährige noch immer sehr erregt war und mehrfach äußerte sich selbst etwas antun zu wollen, wurde er vorsorglich in die Fachabteilung eines Krankenhauses gebracht. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. (Keip)

11.12.2019 ( Mittwoch)
Falkensee, Ruppiner Straße – Vorfahrt nicht beachtet

Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw kam es am Mittwochabend in der Ruppiner Straße Ecke Fehrbelliner Straße in Falkensee. Ein Skoda-Fahrer hatte einem Jeep die Vorfahrt genommen und so den Unfall verursacht. Die Beteiligten blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 4.000 Euro beziffert.

Wustermark, Priort – Elstal – Zusammenstoß mit Wild

Über einen Wildunfall wurde die Polizei am Mittwochabend informiert. Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Priort und Elstal war plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn gelaufen und von einem Pkw erfasst worden. Polizisten erlösten das schwerverletzte Tier mit einem Schuss aus der Dienstwaffe von seinen Qualen und kümmerten sich um die Verständigung des zuständigen Jagdpächters.

Schönwalde-Glien, Schönwalde, Schulallee und Berliner Allee – Unfall mit verletztem Radfahrer

Nachdem eine 62-jährige Autofahrerin am Mittwochabend ihren PKW Hyundai an einem Stoppschild an der Kreuzung von Schulallee und Berliner Allee gestoppt hatte, fuhr die Frau weiter. Dabei achtete sie aber nicht ausreichend auf den fließenden Verkehr und übersah dadurch einen Radfahrer, der die Straße vorfahrtsberechtigt kreuzte. Es kam zu einem Zusammenstoß von PKW und dem 29-jährigen Radfahrer, der dabei zu Fall kam. Er verletzte sich und musste vor Ort von einem Rettungswagen behandelt werden. Dieser brachte ihn im Anschluss zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von 500 EUR. Das Fahrrad des 29-Jährigen konnte vor Ort an Angehörige übergeben werden. (Keip)

Landstraße 20, Falkensee – Schönwalde-Glien – Witterungsbedingter Verkehrsunfall

Auf glatter Fahrbahn der Landstraße 20 zwischen Falkensee und Schönwalde-Glien verlor der Fahrer eines Pritschenwagens in den Nachtstunden zum Mittwoch die Kontrolle über sein Fahrzeug, welches von der Straße abkam und auf der Seite liegend auf einem Feld landete. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Um die Bergung des Autos kümmerte sich der Fahrer selbst.

Schönwalde-Glien, Landstraße 16 – Stromaggregat entwendet

Von einer Weide an der Landstraße 20 zwischen den Schönwalder Ortsteilen Paaren-Glien und Grünefeld entwendeten unbekannte Diebe ein Stromaggregat und eine größere Anzahl an Pfandflaschen. Ein Mitarbeiter des geschädigten Vereins hatte am Mittwochvormittag die Polizei über den Diebstahl informiert. Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Angaben vor.

10.12.2019 ( Dienstag)
Bahnhofstraße – Motorrad gestohlen

Das Fehlen seines Motorrades musste ein Anwohner der Bahnhofstraße in Falkensee am Dienstagmorgen feststellen. Das Fahrzeug wurde am Vorabend auf einem Parkplatz in einer Tiefgarage ordnungsgemäß gesichert geparkt und in den Nachtstunden von unbekannten Dieben gestohlen. Polizisten leiteten die Fahndung nach der KTM ein und nahmen Strafanzeige auf. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 11.000 Euro.

Dallgow-Döberitz, Wilmsstraße – Auf Gegenspur geraten

In der Wilmsstraße in Dallgow-Döberitz stießen am Dienstagmorgen zwei Pkw zusammen. Ein Daewoo war nach links von der Fahrbahn abgekommen und daraufhin mit einem entgegenkommenden Kia zusammengestoßen. Die Fahrzeuginsassen überstanden den Unfall ohne Verletzungen. Eines der Autos musste abgeschleppt werden. Der an beiden Fahrzeugen entstandene Schaden wird mit ca. 3.000 Euro beziffert.

Nauen, Schützenstraße – Heckscheibe eingeschlagen

Auf einen Schaden an ihrem Pkw wurde eine Fahrzeugbesitzern am Dienstagmorgen durch eine Nachbarin aufmerksam gemacht. Die Frau hatte den Peugeot am Montagmittag in der Nauener Schützenstraße abgestellt. Vermutlich in der Nacht wurde dann die Heckscheibe des Autos von Unbekannten zerstört. Nach dem ersten Überblick wurde aus dem Innenraum nichts gestohlen. Zum Ort gerufenen Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

09.12.2019 ( Montag)
Schönwalde-Glien – Senior geht falschen Handwerkern auf den Leim

Ein 86-jähriger war am vergangenen Donnerstag auf seinem Grundstück in Schönwalde-Glien, als er über den Gartenzaun hinweg von einem Mann angesprochen wurde. Der Fremde kam auf den Zustand der Hofeinfahrt des Seniors zu sprechen und bot ihm an, mit einem weiteren Handwerker die Zuwegung des Grundstückes aufzuarbeiten. Da der Herr sowieso vor hatte seine Einfahrt herzurichten, ging er auf das Angebot ein und der vermeintliche Handwerker holte aus seinem in der Nähe abgestellten Auto einen weiteren Mann. Beide machten sich ans Werk und beschäftigten sich oberflächlich mit der Einfahrt. Nach kurzer Zeit gaben sie gegenüber dem Hauseigentümer an, Material zu brauchen. Dafür fuhren sie mit dem älteren Herrn zunächst zu einer Bank, wo er einen vierstelligen Bargeldbetrag abhob und diesen auch an die falschen Handwerker übergab. Nachdem sie den Mann bei sich zu Hause abgesetzt hatten, fuhren die Männer davon. Am nächsten Morgen erschienen sie wie angekündigt erneut und begannen auch dann wieder mit kleineren Arbeiten. Kurz nach Beginn kam der ältere der beiden Betrüger erneut auf den Senior zu und teilte mit, Geld für weiteres Material zu benötigen. Auch dafür fuhr man gemeinsam zu einer Bank und der Senior übergab abermals einen vierstelligen Bargeldbetrag. Nachdem der falsche Handwerker sein Opfer an der Haustür abgesetzt hatte, arbeiteten er und sein Kompagnon noch kurze Zeit weiter und verließen dann das Grundstück. Er im Nachgang kam dem Rentner die ganze Sache komisch vor und er unterrichtete die Polizei über den Vorfall.
Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Betruges auf und ermittelt nun zur Identität der beiden falschen Handwerker. Der ältere von beiden, wurde von dem 86-Jährigen als etwa 50 Jahre alt und 170 cm groß beschrieben. Er hatte kurz geschnittene Haare und sprach Deutsch ohne Akzent oder Dialekt. Er war von normaler Statur. Für den Senior im Nachhinein auffällig war, dass er keine typische Handwerkerbekleidung trug. Sein Kompagnon war ca. 30 Jahre alt und etwa 185cm groß. Er war von kräftiger Statur, sprach Deutsch ohne Akzent oder Dialekt und trug ebenfalls keine typische Handwerkerbekleidung. Die beiden Männer waren mit einem kleineren weißen Fahrzeug unterwegs, das das Opfer als typisches Handwerkerfahrzeug beschrieben hat.
Die Polizei ermittelt nun zur Identität der beiden Tatverdächtigen und bittet Zeugen, denen im Bereich Schonwalde-Glien die beiden Männer aufgefallen sind oder die sonst Beobachtungen gemacht haben, sich an die Polizeiinspektion Havelland unter 03322-275-0 zu wenden. Gerne können Sie auch unser Hinweisformular in unserem Bürgerportal unter www.polizei.brandenburg.de nutzen. Dieses finden Sie im Internet unter: www.polbb.eu/hinweis. (Keip)

Falkensee, Falkenhagener Straße – Unfall mit verletzten PKW-Insassinnen

Am Montagvormittag kam es zu einem Auffahrunfall in der Falkenhagener Straße in Falkensee. Dabei war ein 80-Jähriger mit seinem PKW Opel auf den PKW Renault einer 51-Jährigen aufgefahren. Durch den Unfall wurde die 51-Jährige Fahrerin des Renaults verletzt und von einem Rettungswagen zur weiteren medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden. Auch die 82-jährige Beifahrerin im Opel wurde bei dem Unfall verletzt. Die Frau musste ebenfalls für weitere Untersuchungen von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. An beiden PKW entstand ein Gesamtsachschaden von 2.000 EUR. Die Fahrzeuge blieben fahrbereit. (Keip)

Bundesstraße 5, Dallgow-Döberitz – Pkw zusammengestoßen

Auf der Bundesstraße 5 in Fahrtrichtung Berlin zwischen dem Havelpark und dem Abzweig Seeburg kam es am Montagvormittag zu einem Verkehrsunfall. Ein Autofahrer hatte den Abstand falsch eingeschätzt und war mit seinem Ford auf einen Peugeot aufgefahren. Alle Beteiligten blieben unverletzt und konnten die Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

Wustermark OT Elstal, Ernst-Thälmann-Platz – Verkehrsunfall mit Lastwagen

Sachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro verursachte ein Lastwagenfahrer bei einem Verkehrsunfall am Montagvormittag im Wustermarker Ortsteil Elstal. Am Lkw wurde vor der Abfahrt eine Stütze im hinteren Fahrzeugbereich nicht eingezogen. Dadurch kam es beim Vorbeifahren zum Zusammenstoß mit einem Mercedes Sprinter. Personen wurden nicht verletzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

08.12.2019 ( Sonntag)
Nauen, Schützenstraße – Trunkenheit im Verkehr

Am Sonntagmorgen stellte eine Streifenbesatzung einen 34- jährigen Nauener fest, welcher scheinbar unter Alkohol sein Fahrrad führte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,77‰. Die angeordnete Blutentnahme wurde im Klinikum Nauen durchgeführt. Gegen den 34- Jährigen wird jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

07.12.2019 ( Samstag)
Potterstraße / Clara-Zetkin-Straße – Tageswohnungseinbrüche

Am Samstagabend und Sonntagmorgen meldeten sich gleich vier Hauseigentümer und teilten mit, dass bei ihnen eingebrochen wurde. Bei drei Einfamilienhäusern wurde je die Verglasung der Terrassentüren eingeschlagen und somit gelangte man in die Häuser bzw versuchte dies in einem Fall. Bei dem dritten Einfamilienhaus wurde ein in zwei Meter Höhe befindliches Badfenster eingeschlagen. Hier gelangte man jedoch nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht in das Gebäude. Nach ersten Erkenntnissen wurde Bargeld und Schmuck entwendet, eine genaue Schadenssumme ist zurzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung übernommen.

Dallgow-Döberitz, Restaurant – Räuberischer Diebstahl

Gegen 21:30 Uhr ereignete sich in einem Restaurant in Dalllgow-Döberitz eine Raubstraftat. Nach derzeitigem Ermittlungsstand betrat ein Familienmitglied des Inhabers das Restaurant, ging hinter die Bar und nahm einen Umschlag aus einem Regal. In dem Umschlag befand sich Bargeld des Restaurants. Des Weiteren forderte der Beschuldigte einen Mitarbeiter auf ihm sein Kellnerportemonnaie auszuhändigen. Als dieser dieses verneinte, wurde er zur Seite geschubst und der Kellner verletzte sich dabei leicht. Anschließend flüchtete der Täter. Anwesende Gäste wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Noch in der Nacht konnte der Beschuldigte an einer Berliner Lokalität durch die Polizei Berlin festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Hier kam es aufgrund der bekannten Vortat zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Beschuldigten und einem weiteren Familienmitglied.

06.12.2019 ( Freitag)
Spandau – Flammen am Hinterrad

In Kladow brannte heute früh ein Auto im Heckbereich. Gegen 5.20 Uhr bemerkte ein Anwohner in der Parkviertelallee auf einem Mieterparkplatz Qualm und Feuerschein am Hinterrad eines Audi und informierte den Halter, der mit Wasser die Flammen löschte. Die alarmierte Feuerwehr musste nicht tätig werden. Menschen wurden nicht verletzt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes wird die Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftung übernehmen.

05.12.2019 ( Donnerstag)
Nauen, Bereich der Hamburger Straße und Märkischer Ring – Zeugen einer Körperverletzung gesucht

Eine 16-Jährige war am Donnerstagabend mit ihrem Hund im Bereich der Hamburger Straße an der Ecke Märkischer Rind unterwegs. Plötzlich wurde die Jugendliche ohne Vorwarnung von hinten, von einer unbekannten Person angegriffen. Der oder die Angreiferin versetze der 16-Jährigen zunächst einen Schlag ins Gesicht und dann in den Bauchraum, bevor er oder sie unerkannt flüchtet. Der Hund biss noch nach dem Angreifer und könnte diesen auch am Arm verletzt haben. Eine genauere Schilderung des Angreifers war der Jugendlichen nicht möglich, da der Angriff nur sehr kurz dauerte und der oder die Täterin sofort floh. Die Jugendliche informierte zunächst ihre Eltern und gemeinsam wandte man sich dann an die Polizei. Das Opfer wurde von alarmierten Rettungskräften behandelt und im Anschluss zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat unverzüglich umfangreiche Ermittlung eingeleitet, konnte den Täter oder die Täterin aber bislang noch nicht ermitteln. Aus diesem Grund fragt die Polizei, wer möglicherweise Zeuge der Körperverletzung geworden ist oder eine Person im Umfeld der Hamburger Straße und des Märkischen Rings beobachten konnte, die am Donnerstagabend flüchtete.
Zeugen wenden sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter 03322-275-0. Gerne können Sie auch unser Hinweisformular in unserem Bürgerportal unter www.polizei.brandenburg.de nutzen. Dieses finden Sie im Internet unter: www.polbb.eu/hinweis. (Keip)

Dallgow-Döberitz, Waldstraße – Bauwagen aufgebrochen

Mitarbeiter einer Baufirma riefen am Donnerstagmorgen die Polizei, weil in der Nacht zuvor in drei Bauwagen auf der Baustelle in der Nähe des Havelparks eingebrochen worden ist. Die Vorhängeschlösser sind geknackt und verschiedene Baumaschinen und -geräte gestohlen worden. Der Firma entstand ein geschätzter Schaden von 7.000 Euro.

03.12.2019 ( Dienstag)
Brieselang, Am Schlangenhorst – Auto gestohlen

Die Geschädigten wurden in der Nacht wach und vernahmen Motorgeräusche auf ihrem Grundstück. Als sie hinaussahen, mussten sie feststellen, dass soeben ihr PKW VW T5 Multivan gestohlen worden ist. Dazu hatten die Täter das elektrische Rolltor des Carports gewaltsam aufgeschoben. Die Polizei hat sofort Fahndungsmaßnahmen nach dem grünen Fahrzeug mit dem Kennzeichen: HVLV555 eingeleitet, konnte es jedoch nicht mehr feststellen. Der Schaden wird auf 28.000 Euro geschätzt.

Spandau – Mann gesteht Tötung eines Bekannten

Wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes in Staaken ermittelt seit der vergangenen Nacht die 1. Mordkommission beim Landeskriminalamt Berlin. Ein 30-Jähriger hatte sich bei der Polizei in Bayern gemeldet und dort angegeben, seinen ebenfalls 30 Jahre alten Bekannten in dessen Wohnung in der Heerstraße während eines Streits erstochen zu haben. Nachdem Beamte der Polizei Berlin in der angegebenen Wohnung tatsächlich einen offenbar gewaltsam zu Tode gekommenen Mann fanden, wurde der geständige 30-Jährige vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Diebstahl auf Baustelle

Am Dienstag in der Zeit von 09:00 bis 11:00 Uhr haben sich Diebe unbemerkt in einen Baustellenbereich am Havelpark begeben und dort zwei Kabeltrommeln gestohlen. Der geschädigten Firma entstand ein geschätzter Schaden von 1.000 Euro gestohlen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

02.12.2019 ( Montag)
Falkensee, Nauener Straße – Fahrzeug prallt gegen Baum

Heute Morgen kurz vor 08 Uhr verlor ein 26-Jähriger die Kontrolle über sein Fahrzeug der Marke BMW. Er befuhr die Nauener Straße in Falkensee und kam kurz vor dem Bahnübergang von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Straßenbaum. Der junge Mann wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Während der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen wurde die Nauener Straße halbseitig gesperrt. Der Sachschafen wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. (Franz)

Falkensee, Potsdamer Straße/Straße der Einheit – Radfahrer wird von Lkw angefahren

An der Kreuzung Potsdamer Straße/Straße der Einheit nahm ein Lkw-Fahrer beim Abbiegevorgang einem geradeaus weiterfahrenden Radfahrer die Vorfahrt. Der 85-jährige Radfahrer wurde von dem Lkw angefahren und stürzte schwer. Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr der Lkw-Fahrer die Potsdamer Straße aus Richtung Dallgow kommend in Fahrtrichtung Stadtzentrum entlang. Der Radfahrer befuhr die Potsdamer Straße auf dem Radweg in derselben Richtung. An der Kreuzung zur Straße der Einheit bog der Lkw-Fahrer nach rechts ab, wobei er den 85-Jährigen übersah, in dessen Folge es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Der 85-Jährige wurde schwer verletzt von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebraucht. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung im Straßenverkehr ein. Die Einmündung wurde für die Dauer der Rettungsmaßnahmen gesperrt und gegen 13:45 Uhr wieder für den Fahrzeugverkehr freigegeben. (Franz)

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 149113