Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

30.06.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Barkhausenstraße – Vom Unfallort geflüchtet

Schäden an der Toreinfahrt eines Grundstückes in der Barkhausenstraße in Falkensee richtete ein unbekanntes Fahrzeug in der Nacht zum Dienstag an. Ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen, hatte der Fahrzeugführer nach dem Unfall die Flucht ergriffen. Am Morgen musste der Geschädigte dann feststellen, dass sich das Tor nicht mehr schließen lässt. Nachdem sich der Unfallverursacher bis zum Nachmittag nicht gemeldet hatte, wurde schließlich die Polizei informiert. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein und sicherten Spuren. Auf etwa 500 Euro wird die Höhe des entstandenen Schadens geschätzt.

Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Höhenbeschränkung nicht beachtet

Auf dem Gelände eines Einkaufszentrums in Dallgow-Döberitz verkeilte sich am Dienstagmorgen ein Wohnmobil unter einer Höhenbeschränkung und blockierte dadurch den Verkehr. Der Fahrer hatte die Höhe beim Befahren des Parkdecks offenbar falsch eingeschätzt. Das Fahrzeug konnte wieder befreit werden und blieb fahrbereit. Die Höhe des entstandenen Schadens wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

Falkensee, Spandauer Straße / Kastanienallee – Einbrüche in gewerbliche Einrichtungen

Möbelstücke entwendeten unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch vom Außengelände eines Geschäftes in der Spandauer Straße in Falkensee. Nachdem die Diebe die Umzäunung überwunden hatten, durchtrennten diese ein Sicherungskabel und verschwanden mit den Gartenmöbeln im Wert von etwa 700 Euro. Auch eine Firma in der Kastanienallee in Falkensee war in der Nacht zum Mittwoch das Ziel von Dieben. Durch das gewaltsame Öffnen einer Tür waren die Unbekannten in das Innere einer Werkstatt gelangt und hatten mehrere Räume durchsucht. Nach dem ersten Überblick fehlen diverse Werkzeuge. Der angerichtete Schaden wird mit etwa 6.000 Euro beziffert. In beiden Fällen hatten Mitarbeiter die Polizei am Morgen informiert. Spuren wurden gesichert, Strafanzeigen aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

29.06.2020 ( Montag)
Dallgow-Döberitz, Bahnhof – Suizid auf Bahnstrecke

Der Triebwagenführer eines Güterzuges meldete den Zusammenstoß mit einer Person auf der Bahnstrecke Hannover – Berlin kurz vor dem Bahnhof Dallgow-Döberitz. Eingesetzte Polizisten konnten den Leichnam einer männlichen Person auffinden. Diese wurde offenbar von dem Zug überrollt und getötet. Die Identität des Mannes konnte noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Es wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen Suizid handelt. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Spandauer Straße – Schwerer Raub

Die Mitarbeiterin einer Autowaschanlage rief am Montagabend die Polizei und teilte mit, dass sie soeben von zwei unbekannten Männern überfallen worden sei. Die eingesetzten Polizeibeamten begannen umgehend mit der Nahbereichsfahndung, die jedoch ohne Erfolg verlief. Auch der Einsatz eines Fährtenhundes sowie eines Polizeihubschraubers führten nicht zur Ergreifung der Täter. Ersten Ermittlungen zufolge sollen die Männer die 35-jährige Angestellte mit einem waffenähnlichen Gegenstand bedroht haben. Dabei forderten sie die Herausgabe von Bargeld. Schließlich sollen die Unbekannten die Frau gefesselt haben und versucht haben, einen Tresor gewaltsam zu öffnen, was jedoch nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht gelang. Nach wenigen Minuten flüchteten die Männer mit dem erbeuteten Bargeld zu Fuß in Richtung der Spandauer Straße. Die Angestellte habe sich selbst aus ihrer Lage befreien können. Sie wurde von Rettungskräften versorgt und blieb offenbar äußerlich unverletzt. Am Tatort kamen Kriminaltechniker zum Einsatz und sicherten Spuren. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zur Identität der Tatverdächtigen geben können.

Falkensee, Potsdamer Straße – Zusammenstoß nach Vorfahrtsfehler

Ein Vorfahrtsfehler war die Ursache eines Verkehrsunfalles in Falkensee am Montagnachmittag. Auf der Kreuzung Potsdamer Straße Ecke Straße der Einheit waren ein Skoda und ein Peugeot zusammengestoßen. Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Gesamtschaden wird mit etwa 4.000 Euro beziffert. Der Pkw Peugeot war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen aufgrund des Unfalles kam es nicht.

28.06.2020 ( Sonntag)
Spandau – Junger Mann nach Raub schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein junger Mann bei einem Raub heute früh in Spandau. Nach bisherigen Erkenntnissen umstellten bis zu fünf Personen kurz vor 4 Uhr den 20-Jährigen auf dem Gehweg der Altonaer Straße, bedrohten ihn mit einem Messer und forderten sein Handy. Als er die Herausgabe verweigerte, wurde er geschubst und stürzte auf den Boden. Dort liegend wurde ihm aus der Gruppe heraus mehrmals gegen den Kopf getreten. Anschließend entwendete ein Täter die Geldbörse des jungen Mannes und die Gruppe flüchtete. Hinzugerufene Rettungskräfte brachten den 20-Jährigen mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen.

Spandau – Häusliche Gewalt – Lebensgefährliche Verletzungen nach Angriff

Eine Frau erlitt gestern Abend in Haselhorst lebensgefährliche Verletzungen. Ersten Ermittlungen zufolge soll die 31-Jährige gegen 20.30 Uhr im Rahmen von häuslicher Gewalt von ihrem 34 Jahre alten Lebensgefährten mit einem Schraubendreher in einer Wohnung einer Bekannten im Burscheider Weg angegriffen worden sein. Dabei erlitt sie eine lebensbedrohliche Stichverletzung. Der Tatverdächtige flüchtete nach dem mutmaßlichen Angriff. Ein Notarzt sowie Sanitäter versorgten die 31-Jährige am Ort und brachten sie anschließend in ein Krankenhaus, in welchem sie notoperiert und zunächst auf der Intensivstation aufgenommen werden musste. Ihr Zustand soll derzeit stabil sein.
Heute Vormittag, gegen 10.25 Uhr soll der Tatverdächtige vor der Tür der Bekannten randaliert haben. Alarmierte Polizeikräfte nahmen ihn kurz darauf fest und brachten ihn in ein Polizeigewahrsam. Da der Verdacht bestand, dass der Festgenommene unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol stand, wurde ihm Blut abgenommen. Anschließend wurde der 34-Jährige für das Abschnittskommissariat des Polizeiabschnitts 21 eingeliefert und soll morgen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Falkensee, Am Gutspark – Rangelei

Durch einen Zeugen wurde die Polizei über eine Rangelei in Falkensee informiert. Am Einsatzort konnten die Beamten einen 19-Jährigen antreffen. Er gab gegenüber den Beamten an, dass er sich mit einer größeren Personengruppe auf dem sogenannten „Campus“ befunden habe. Als er sich kurz von der Gruppe entfernte, seien zwei unbekannte Personen auf ihn zugekommen und eine der Personen hätte ihn geschlagen. Dabei trug er keine sichtbaren Verletzungen davon. Die Personen entfernten sich dann in unbekannte Richtung. Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde aufgenommen. Die Ermittlungen – auch zum Hintergrund des Vorfalls – dauern an. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Wiesenweg – Autoscheibe eingeschlagen

Unbekannte zerstörten in der Nacht zum Sonntag eine Seitenscheibe eines auf einem umfriedeten Grundstück geparkten Pkw. Der Fahrer des Hyundai hatte am Morgen die Polizei gerufen. Die offenbar nicht ins Innere des Autos gelangten Diebe verschwanden ohne Beute. Auf etwa 500 Euro wird die Höhe des entstandenen Schadens geschätzt.

Nauen, Ketziner Straße – Betrunkene Autofahrerin

Auf 2,0 Promille pustete sich eine Autofahrerin bei einem Atemalkoholtest in der Nacht zum Sonntag. Mitarbeiter einer Nauener Klinik hatten die Polizei informiert, nachdem die Frau augenscheinlich stark betrunken aus einem Pkw gestiegen war. Die 54-Jährige gab den Polizisten gegenüber zu, das Auto gefahren zu haben. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt, der Führerschein der Alkoholisierten sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.

27.06.2020 ( Samstag)
Wustermark, Designer-Outlet Center, Alter Spandauer Weg 1 – Diebstahl in mehreren Geschäften

Am Samstagnachmittag wurden durch den Sicherheitsdienst des Outlet-Centers zwei männliche Ladendiebe gestellt. Im Außenbereich des Centers hatten die beiden offenbar ein Versteck angelegt. Dort konnte weiteres Diebesgut gefunden werden. Dieses stammt komplett aus verschiedenen Läden des Centers. Gestohlen wurde überwiegend Bekleidung. Sie konnte acht Geschäften aus dem Outlet-Center zugeordnet und diesen im Anschluss wieder übergeben werden. Der Fall zeigt mal wieder, dass funktionierende Überwachungskameras in Verbindung mit dem Sicherheitspersonal zum Erfolg führen. Gegen beide Täter wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Kriminalpolizei hat den Fall übernommen.

Falkensee, Rotkehlchenstraße 93 – Gas und Bremse verwechselt

Ein 59-jähriger PKW Fahrer verwechselte offenbar Gas und Bremse seines Autos. Dabei beschädigte er ein geparktes Auto und fuhr anschließend gegen eine Hauswand. Derzeit nicht bekannte gesundheitliche Mängel haben offenbar zu diesem Unfall geführt. Der Fahrer war ansprechbar und wurde ins Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden wird auf über €20000 geschätzt.

Schönwalde-Glien / Dallgow-Döberitz – Versuchte Diebstähle aus Wohnhäusern

Zwei versuchte Diebstähle aus Wohnhäusern wurden der Polizei am vergangenen Sonntag bekannt. In der Siedlung von Schönwalde-Glien hatte eine am Nachmittag heimkehrende Familie an ihrem Ferienhaus eine eingeschlagene Scheibe feststellen müssen. Im Hausinneren hatten die unbekannten Einbrecher Wände und Türen mit Farbe beschmiert und ein großes Durcheinander hinterlassen. Nach dem ersten Überblick wurde aber nichts entwendet. Die Höhe des angerichteten Schadens kann noch nicht beziffert werden. Zur Suche und Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Durch das Aufhebeln einer Tür versuchten ebenfalls Unbekannte in ein Einfamilienhaus im Wacholderweg in Dallgow-Döberitz einzudringen. Dies gelang jedoch nicht, so dass die Diebe das Innere des Hauses nicht betreten konnten. Am Sonntagmittag hatte eine Bewohnerin den Einbruchsversuch bemerkt und die Polizei informiert. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. In beiden Fällen wurden Strafanzeigen aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

26.06.2020 ( Freitag)
Falkensee, Seegefelder Straße – Fahren unter Alkoholeinfluss

Im gesamten Havelland gab es seit Freitagabend zahlreiche Feststellungen alkoholisierter Fahrzeugführer. Glücklicherweise verliefen die meisten Vorfälle ohne Unfälle oder andere negative Folgen für andere Verkehrsteilnehmer ab. Alle Alkoholwerte waren deutlich über der erlaubten Grenze. Der „Gewinner“ war hier ein 55-jähriger PKW-Fahrer mit 2,83 Promille. Dieser fuhr aufgrund seiner Alkoholisierung in Falkensee, Seegefelder Straße gegen einen Baum und verletzte sich leicht. Die Polizei stellte mehrere Führerscheine sicher und die Blutproben wurden jeweils durch einen Arzt entnommen. Jetzt erwartet die Fahrzeugführer jeweils ein Strafverfahren.

25.06.2020 ( Donnerstag)
Falkensee, Donaustraße – Motorrad gestohlen

In der Nacht zum Freitag meldete sich ein Motorradfahrer bei der Polizei, nachdem er den Diebstahl seiner Ducati feststellen musste. Er hatte das rote Motorrad mit dem amtlichen Kennzeichen P-MQ 37 vier Stunden zuvor am Straßenrand der Donaustraße abgestellt und ordnungsgemäß gesichert. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten die Fahndung nach dem Zweirad ein. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

24.06.2020 ( Mittwoch)
Brieselang, Wiesenweg – Unfall verursacht und geflüchtet

Ein Autofahrer meldete sich am Mittwochmorgen bei der Polizei und teilte eine Verkehrsunfallflucht mit. Der Mann berichtete, dass ihm auf dem Wiesenweg zwischen dem Ortseingang Brieselang und der Nauener Chaussee ein Pkw mit überhöhter Geschwindigkeit auf seiner Fahrspur entgegenkam. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, hatte er eine Gefahrenbremsung eingeleitet und war ausgewichen. Dabei streifte sein Dacia einen am Fahrbahnrand stehenden Baum. Der Unfallverursacher hatte ohne anzuhalten seine Fahrt fortgesetzt. Polizisten leiteten ein Strafverfahren und Ermittlungen nach dem flüchtigen Fahrer und dessen Pkw ein. Die Höhe des am Dacia entstandenen Schadens wird mit etwa 1.000 Euro beziffert.

Falkensee, Dallgower Straße – Widerstand geleistet

Eine Zeugin rief am Mittwochabend die Polizei und teilte mit, dass zwei männliche Personen auf dem Parkplatz des Gesundheitszentrums Passanten anpöbeln und Dinge beschädigen. Die eingesetzten Beamten konnten zwei augenscheinlich alkoholisierte Männer im Alter von 29 und 49 Jahren (polnische Staatsbürger) feststellen. Zeugen berichteten, dass die beiden auf dem Parkplatz Flaschen auf den Boden geworfen und herumgegrölt haben sollen. Daraufhin habe einer der Zeugen die Männer aufgefordert, dies zu unterlassen, woraufhin der 29-jährige Tatverdächtige aggressiv reagiert und den 42-Jährigen Zeugen geschubst haben soll. Dabei stürzte der Mann und verletzte sich leicht. Ein Atemalkoholtest bei dem 29-Jährigen ergab einen Wert von 1,67 Promille. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann gehen. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass gegen den 49-jährigen Tatverdächtigen ein Haftbefehl vorliegt. Er wurde vorläufig festgenommen. Bei einer darauf folgenden Durchsuchung versuchte der Mann einen Beamten zu treten, der jedoch ausweichen konnte und unverletzt blieb. Als der Mann daraufhin zu Boden gebracht wurde, zog er sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Dabei leistete er weiterhin Widerstand. Ein Atemalkoholtest bei dem 49-Jährigen ergab einen Wert von 2,26 Promille. Nach der ärztlichen Untersuchung wurde der Mann ins Gewahrsam gebracht. Es wurde eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen. Eine Sachbeschädigung konnte bei den ersten Ermittlungen am Einsatzort nicht festgestellt werden. (Wagner-Leppin)

23.06.2020 ( Dienstag)
Nauen, Karl-Thon-Straße – Schmierereien im Stadtbad

Farbkritzeleien hinterließen Schmierer im Laufe des Dienstagnachmittags in einer Räumlichkeit auf dem Gelände des Stadtbades Nauen. Offenbar mit einem Markierungsstift hatten die Unbekannten mehrere Schriftzeichen gemalt. Da sich die Farbe nicht ohne erheblichen Aufwand entfernen lässt, nahmen Polizisten eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung auf. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Fußgängerin auf Schnellstraße

Gleich mehrere Fahrzeugführer meldeten sich am Dienstagmorgen bei der Polizei und teilten mit, dass auf der Fahrbahn der Bundesstraße 5 zwischen den Abfahrten Rohrbeck und Dallgow-Döberitz eine Fußgängerin unterwegs sei. Ein zu diesem Zeitpunkt nicht im Dienst befindlicher Polizist konnte die junge Frau, welche den auf den Fahrspuren Richtung Berlin fahrenden Autos entgegenlief, schließlich von der Straße begleiten und so Schlimmeres verhindern. Hinzugerufene Rettungskräfte brachten die verwirrt wirkende 28-Jährige dann in ein Krankenhaus.

22.06.2020 ( Montag)
Falkensee, Leipziger Straße / Straße der Einheit – Vorfahrt missachtet

Ein Motorradfahrer fuhr hinter einem LKW auf der Straße der Einheit in Richtung Potsdamer Straße. Der LKW bog schließlich nach rechts in die Leipziger Straße ab. In diesem Moment wollte ein anderer LKW aus der Leipziger Straße nach links in die Straße der Einheit einbiegen und hatte das Motorrad offenbar nicht gesehen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der 47-jährige Motorradfahrer leicht verletzt wurde. Der 48-jährige LKW-Fahrer blieb unverletzt. Auf rund 2000 Euro beläuft sich der geschätzte Sachschaden. Eine Anzeige wurde aufgenommen. Die Feuerwehr kam zum Einsatz, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden. Hierfür wurde die Kreuzung kurzzeitig gesperrt. (Wagner-Leppin)

Spandau – Pflasterstein verfehlt Kind

Gestern Abend wurde ein Kind in Wilhelmstadt beinahe von einem Pflasterstein getroffen. Nach bisherigen Ermittlungen spielte der Achtjährige gegen 19 Uhr in der Ruhlebener Straße auf einer Grünfläche vor den Balkonen eines Mehrfamilienhauses, als ein Pflasterstein knapp neben ihm einschlug. Dieser kam offenbar aus Richtung der Balkone. Der 57-jährige anwesende Vater alarmierte die Polizei, die eine Strafanzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung einleitete. Die weiteren Ermittlungen führt ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 2.

Nauen, Ketziner Straße – Radfahrer prallt gegen Autotür

Ein 64-Jähriger wollte am Montagmittag mit seinem Rad an einem am rechten Fahrbahnrand geparkten PKW vorbeifahren. Als er auf Höhe des Autos war, öffnete die Fahrerin plötzlich die Fahrertür. Die 60-Jährige hatte sich offenbar nicht vergewissert, ob jemand von hinten angefahren kommt. Der Radler versuchte zwar noch auszuweichen, blieb aber dennoch an der Fahrertür mit dem Lenker hängen und stürzte. Dabei wurde er schwer verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. An dem Fahrrad entstand ein Schaden von rund 100 Euro. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Elstal, Bahnhofstraße – Zeugen nach sexuellem Übergriff gesucht

Eine 16-Jährige suchte am Montag das Polizeirevier in Nauen auf und gab an, von einem unbekannten jungen Mann körperlich bedrängt und im Intimbereich berührt worden zu sein. Dies soll zwischen 5 Uhr und 6 Uhr in einem Waldgebiet an der Bahnhofstraße geschehen sein, wo sie sich zum Tatzeitpunkt allein aufhielt. Die Jugendliche konnte sich schließlich wehren und weglaufen. Es wurde eine Anzeige aufgenommen. Die Ermittlungen dauern weiter an. In der Nähe des Tatortes sollen sich auch Passanten aufgehalten haben. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben oder die möglicherweise Hinweise zur Identität des unbekannten Täters geben können. Hinweise richten Sie bitte an die Polizeiinspektion Havelland in Falkensee unter der Telefonnummer 03322 275-0. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Bahnhofstraße – Lastwagen gegen Vordach gefahren

Ein Vordach eines Geschäftes auf dem Gelände eines Einkaufszentrums in der Bahnhofstraße in Falkensee streifte ein Lieferwagen am Montagvormittag. Unfallursache war die Unaufmerksamkeit des Lkw-Fahrers. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Schaden beläuft sich nach erster Schätzung auf ca. 700 Euro. Nach der Unfallaufnahme konnte der Lastwagen die Fahrt fortsetzen.

21.06.2020 ( Sonntag)
Wustermark OT Elstal – Heckscheibe eingeschlagen

Eine beschädigte Heckscheibe an seinem Pkw musste ein Autofahrer am Sonntagnachmittag feststellen. Vier Stunden zuvor hatte er den Dacia ordnungsgemäß verschlossen auf einem Parkplatz im Wustermarker Ortsteil Elstal abgestellt. Gegenstände fehlten aus dem Fahrzeug nicht, da die unbekannten Täter nicht ins Innere gelangten. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Falkensee, Bahnhofstraße – Gegen Verkehrsschild gestoßen

Gegen das Schild auf einer Verkehrsinsel in der Bahnhofstraße Ecke Freimuthstraße in Falkensee prallte ein Pkw am Sonntagvormittag. Ursache des Unfalles war vermutlich eine kurze Unaufmerksamkeit des Fahrzeugführers, welcher bei dem Zusammenstoß aber nicht verletzt wurde. Über das umgekippte Verkehrszeichen wurde die Stadt Falkensee informiert. Der entstandene Gesamtschaden wird mit etwa 2.500 Euro beziffert.

20.06.2020 ( Samstag)
Falkensee, Kastanienallee -Verdächtige nach Fahrraddiebstahl gestellt

Durch einen aufmerksamen Nachbarn wurde die Polizei in der Nacht zum Samstag über den Diebstahl eines Fahrrades informiert. Der Zeuge hatte zwei Männer beobachtet, welche das Zweirad aus einer aufgrund von Baumaßnahmen frei zugänglichen Garage auf einem Grundstück in der Kastanienallee in Falkensee entwendeten. Bei den sofort eingeleiteten Suchmaßnahmen konnten Polizisten die beiden mutmaßlichen Diebe in der Nähe des Tatortes stellen. Nach der Feststellung der Personalien wurden der 42-Jährige und der 44-Jährige vor Ort wieder entlassen. Das Fahrrad konnte an den Besitzer zurückgegeben werden. Strafverfahren gegen die Männer wurden eingeleitet.

Spandau – Mann soll seine Freundin im Zimmer eingeschlossen und sich anschließend selbst verletzt haben

In Kladow soll es in der vergangenen Nacht zu einer Freiheitsberaubung und Selbstverletzung im Rahmen der Häuslichen Gewalt gekommen sein. Nach bisherigen Ermittlungen wurde die Polizei gegen 22.30 Uhr zu einem Streit in die Wohnung einer 27-Jährigen in der Amberbaumallee alarmiert. Diese hatte neben ihrem Lebensgefährten im Alter von 29 Jahren noch zwei Freunde im Alter von 25 und 27 Jahren zu Besuch. Nach dem Konsum von Alkohol soll es zu einem verbalen Streit zwischen dem Paar gekommen sein, in dessen Folge der 27-Jährige seine Freundin im Schlafzimmer einsperrt haben soll. Als der 25-Jährige eingriff, soll der 27-Jährige zunächst aus der Wohnung geflohen sein. Nachdem er wieder in diese zurückkehrte, soll er sich in der Küche mehrmals mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Als Einsatzkräfte am Ort eintrafen, ließ er das Messer fallen. Er stieß einen Polizisten zur Seite und flüchtete aus der Wohnung. Anschließend kehrte er wieder zur Wohnung zurück und leistete bei der Festnahme Widerstand. Rettungskräfte brachten ihn dann in ein Krankenhaus, in dem er notoperiert werden musste. Zwei Polizisten hatten leichte Verletzungen erlitten und mussten ihre Dienste beenden. Die weiteren Ermittlungen werden nun wegen Freiheitsberaubung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte geführt.

Falkensee, Falkenstraße – Fahren unter Alkoholeinfluss

Nach der Abarbeitung eines Einsatzes stellten die Beamten einen Pkw VW Golf fest, welcher mit überhöhter Geschwindigkeit die Falkenstraße entlangfuhr. Daraufhin entschlossen sich die Beamten den Pkw nach zu fahren und zu kontrollieren. Bei der Verkehrskontrolle wurde Alkoholgeruch bei dem 43- jährigen Fahrzeugführer festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2 Promille. Aufgrund dessen wurde eine Blutentnahme angeordnet. Weiter wurde noch bekannt, dass der Fahrzeugführer nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Eine weitere Strafanzeige gegen den Fahrzeugführer wurde aufgenommen. Die nächtliche Essensversorgung wurde für den Fahrer zu einer teuren Angelegenheit.

Dallgow- Döberitz, Wilmsstraße – Unter Alkoholeinfluss Streifenwagen gerammt

Ein aufmerksamer Autofahrer meldete der Polizei einen Pkw, welcher in Schlangenlinien von der B5 nach Dallgow fuhr. Polizeibeamte versuchten den Pkw Opel Corsa zu stoppen, um eine Kontrolle durchzuführen. In der Wilmsstraße fuhr die Opelfahrerin gegen den Streifenwagen, wobei sie sich selbst verletzte. Durch die Polizeibeamten wurde Alkoholgeruch wahrgenommen, eine Blutentnahme wurde angeorndet. Nach der Unfallaufnahme wurde die Unfallverursacherin in ein Berliner Krankenhaus verbracht, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurde.

Nauen, Bahnhof – Nach mehreren Sachbeschädigungen Nacht im Polizeigewahrsam

Durch einen Zeugen wurde die Polizei informiert, dass eine männliche Person am Bahnhofsvorplatz randaliert, dass er Scheiben von Telefonhäuschen zertrümmert. Der Tatverdächtigte konnte durch verständigten Polizeibeamten gestellt werden. Da der Tatverdächtige zum Feststellzeitpunkt stark alkoholisiert war und zudem aggressiv wurde er, um weitere Straftaten zu verhindern, zu Polizeiinspektion Falkensee verbracht und verbliebt dort bis zur Ausnüchterung. Durch die Bundespolizei wurde bekannt, dass der Tatverdächtige zuvor auch Sachbeschädigungen im Regionalexpress tätigte. Die weitere Ermittlung übernimmt die Kriminalpolizei

19.06.2020 ( Freitag)
Spandau – Mann im Bus rassistisch beleidigt

Eine Frau soll in der vergangenen Nacht einen Mann in einem Bus in Spandau rassistisch beleidigt haben. Der 57-jährige Busfahrer zeigte bei der Polizei an, dass die 55-Jährige kurz vor 3 Uhr im Bus der Linie N39 unterwegs gewesen sei und hier den 34-jährigen Fahrgast rassistisch und fremdenfeindlich beleidigt haben soll. Daraufhin hielt der Busfahrer an der Haltestelle Spandauer Seebrücke an, forderte die Frau auf, den Bus zu verlassen und alarmierte die Polizei zum Ort. Die Polizeikräfte stellten die Personalien der 57-Jährigen fest und setzten sie dann auf freien Fuß. Die Ermittlungen dauern an.

Nauen, Wachow – Auto in den See geraten

Bei einem Spaziergang entdeckte ein Zeuge, dass ein Auto in einen kleinen See im Nauener Ortsteil Wachow geraten war und alarmierte die Rettungskräfte. Die Feuerwehr konnte das leere Fahrzeug bergen. Personen, die zu dem Auto gehörten, waren zunächst nicht auszumachen. Über das Kennzeichen konnten die Polizeibeamten schließlich den Halter ermitteln. Dieser konnte nach einiger Zeit im Umfeld des Einsatzortes angetroffen werden. Er gab in einer ersten Befragung an, dass das Auto in den See gerollt sein soll, weil er vergessen habe, die Handbremse anzuziehen. Der augenscheinlich unverletzte, 41-jährige Mann wurde von Rettungskräften untersucht. Er wurde schließlich aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Hinweise auf eine Straftat liegen nach jetzigem Stand nicht vor. Der Fall wurde zur weiteren Bearbeitung an das Ordnungsamt übergeben. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Spandauer Straße – Mutmaßlicher Motorraddieb festgenommen

Ein Zeuge beobachtete in der vergangenen Nacht mehrere Personen, die mit einem Transporter rückwärts in eine Tiefgarageneinfahrt fuhren und sich auffällig verhielten. Er verständigte umgehend die Polizei. Die eintreffenden Beamten kamen im rechten Moment, denn der Fahrer des Transporters wollte gerade wieder aus der Einfahrt zur Tiefgarage herausfahren. Sie versperrten ihm den Weg und konnten im Fahrzeug eine Person – den Fahrer – feststellen. Im Laderaum fanden die Beamten schließlich zwei hochwertige Motorräder der Marken Suzuki und BMW. Bei den polizeilichen Ermittlungen vor Ort stellte sich schließlich heraus, dass offenbar das Rolltor der Tiefgarage manipuliert und die Motorräder gestohlen wurden. Außerdem war an dem Transporter ein offenbar gefälschtes Kennzeichen angebracht. Der Fahrer des Fahrzeugs wurde vorläufig festgenommen und mehrere Anzeigen, u.a. wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall aufgenommen. Es handelt sich bei dem Tatverdächtigen um einen 43 Jahre alten polnischen Staatsangehörigen. Die Ermittlungen, u.a. zu weiteren Tatverdächtigen, dauern an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Motorräder an die rechtmäßigen Eigentümer übergeben. (Wagner-Leppin)

Falkensee, An der Lake – Wachschutzmitarbeiter angegriffen und bedroht

Ein Wachschutzmitarbeiter eines Übergangswohnheims für Asylsuchende meldete der Polizei, dass ein Bewohner sehr aggressiv und augenscheinlich auch stark alkoholisiert sei und einen Kollegen von ihm angegriffen habe. Beim Eintreffen der Beamten am Einsatzort war der Tatverdächtige – ein 31 Jahre alter Afghane – immer noch sehr aufgebracht. Ihm wurden zur Gefahrenabwehr Handfesseln angelegt und er wurde ins Gewahrsam der Polizeiinspektion Havelland gebracht. Einen freiwilligen Atemalkoholtest lehnte der Mann ab. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Bewohner mehrere Mitarbeiter zunächst verbal und einen der Männer schließlich auch körperlich angegriffen haben soll. Dabei soll der 31-Jährige erst versucht haben den 34-jährigen Mitarbeiter des Wachschutzes zu schlagen und habe ihn dann schließlich getreten. Einen weiteren Mitarbeiter soll er verbal bedroht haben. Der Anlass für die Auseinandersetzung konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme nicht geklärt werden. Der Tatverdächtige legte im Gewahrsam weiterhin ein hochaggressives Verhalten an den Tag. Da er über Schmerzen klagte, wurde er schließlich zur weiteren Untersuchung durch Rettungskräfte ins Krankenhaus gebracht. Gegen ihn wurden Anzeigen u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung aufgenommen. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern weiter an. (Wagner-Leppin)

18.06.2020 ( Donnerstag)
Falkensee / Wustermark OT Elstal – Rüttelplatten von Baustellen gestohlen

Erheblichen Schaden richteten Diebe in der Nacht zum Freitag auf Baustellen in Falkensee und Elstal an. In der Nauener Straße in Falkensee waren die Unbekannten durch das Überwinden eines Bauzaunes auf das Gelände gelangt und mit einer Rüttelplatte verschwunden. Ebenfalls auf eine solche Baumaschine hatten es unbekannte Diebe abgesehen, welche eine Baustelle im Wustermarker Ortsteil Elstal heimsuchten. In beiden Fällen wurde die Polizei am Freitagmorgen durch Mitarbeiter der geschädigten Firmen informiert. Die Beamten suchten nach Spuren und leiteten Strafverfahren ein. Auf insgesamt etwa 30.000 Euro wird die Höhe des Wertes der zwei gestohlenen Rüttelplatten geschätzt.

Falkensee, Seegefelder Straße – Weiterfahrt untersagt

Die Weiterfahrt in seinem Pkw mussten Polizisten einem 79-Jährigen am Donnerstagnachmittag untersagen. Der Mann war aufgrund seiner körperlichen Verfassung offensichtlich nicht mehr in der Lage ein Fahrzeug sicher zu führen. Durch eine beherzte Autofahrerin wurde die Polizei gerufen, nachdem diese mehre Verkehrsverstöße und eine unsichere Fahrweise bemerkt hatte. Bis zum Eintreffen der Beamten war die Zeugin dem Mercedes gefolgt. In der Seegefelder Straße in Falkensee konnte das Auto dann gestoppt werden. Um die Abholung des Pkw kümmerte sich eine Angehörige.

17.06.2020 ( Mittwoch)
Nauen, Berliner Straße – Radlerin stößt mit Auto zusammen

Der 67-jährige Fahrer eines PKW Daimler fuhr auf der Berliner Straße in Richtung Mittelstraße. An einer Fußgängerfurt wollte eine 14-jährige Radfahrerin die Berliner Straße überqueren und rechnete nach eigener Aussage damit, dass das Auto anhalten würde. Sie fuhr schließlich mit ihrem Fahrrad in die linke Fahrzeugseite, stürzte dann und verletzte sich dabei. Sie wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt etwa 1.500 Euro. (Wagner-Leppin)

Nauen, Berliner Straße – Einbruch in Restaurant

Bargeld aus der Kasse eines Restaurants in der Berliner Straße in Nauen erbeuteten unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Donnerstag. Durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster waren diese in das Gebäude eingestiegen. Ein Kriminaltechniker der Polizei übernahm die Sicherung von Spuren. Zur Höhe des angerichteten Gesamtschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Weitere Ermittlungen folgen.

Brieselang, Schillerstraße – Diebstahl aus Firmenfahrzeug

Mitarbeiter einer Baufirma stellten am Donnerstagmorgen auf einer Baustelle in der Schillerstraße in Brieselang einen aufgebrochenen Lastwagen fest. In der vergangenen Nacht hatten sich Diebe durch gewaltsames Öffnen eines Schlosses Zugang zum Fahrzeuginneren verschafft. Aus dem Firmenwagen fehlt nach ersten Angaben eine Kettensäge im Wert von ca. 200 Euro.

Nauen OT Markee – Gartengeräte gestohlen

Diverse Gartengeräte waren die Beute von unbekannten Dieben bei einem Einbruch auf dem Gelände eines Vereines im Nauener Ortsteil Markee. Eine Verantwortliche hatte sich am Donnerstagvormittag bei der Polizei gemeldet und Strafanzeige erstattet. Zunächst wurde durch die Einbrecher die Umzäunung des Grundstückes gewaltsam überwunden und anschließend ein Fenster eines Gebäudes zerstört, um ins Innere zu gelangen. Außerdem verschafften sich die Unbekannten Zutritt zu einem Nebengebäude. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

16.06.2020 ( Dienstag)
Brieselang, Karl-Marx-Straße – Zusammenstoß auf Kreuzung

Im Bereich der Kreuzung der Karl-Marx-Straße und der Fichtestraße in Brieselang stießen am Dienstagabend ein Pkw Audi und ein Pkw Ford zusammen. Die Insassen beider Fahrzeuge kamen ohne Verletzungen davon. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Nach der Unfallaufnahme durch die hinzugerufenen Polizisten konnte mit beiden Autos die Fahrt fortgesetzt werden.

Spandau – Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Gestern Nachmittag erlitt eine Fahrradfahrerin in Spandau bei einem Verkehrsunfall schwere Verletzungen. Ersten Erkenntnissen zufolge befuhr die 60-Jährige mit ihrem Rad gegen 15.30 Uhr den Brunsbütteler Damm vom Päwesiner Weg kommend in Richtung Klosterstraße. In Höhe der Einmündung der Nauener Straße überquerte sie dann die Fahrbahn des Brunsbütteler Damms in Richtung der Nauener Straße. Dabei wurde sie von einem Lkw, der von einem 43-Jährigen gesteuert wurde, angefahren, der den Brunsbütteler Damm vom Päwesiner Weg kommend, in Richtung Klosterstraße befuhr. Die Seniorin stürzte mit ihrem Fahrrad auf die Straße und wurde von der Zugmaschine des Tanklastzuges überrollt. Dabei erlitt sie schwere Beckenverletzungen, die eine Notoperation mit anschließendem stationären Verbleib in einem Krankenhaus erforderlich machte. Das Fachkommissariat für Verkehrsunfälle der Polizeidirektion 2 hat die Ermittlungen übernommen.

Nauen, Graf-Arco-Straße – Nicht mehr fahrbereit nach Vorfahrtsunfall

Abgeschleppt werden musste ein Pkw am Dienstagmorgen nach einem Verkehrsunfall in der Graf-Arco-Straße in Nauen. Die Fahrzeugführerin des Daimlers hatte an der Ecke Am Schlangenhorst die Vorfahrt eines Volkswagens nicht beachtet, so dass es zum Zusammenstoß kam. Personen wurden nicht verletzt. Auf etwa 10.000 Euro wird die Schadenshöhe geschätzt. Um die Bergung ihres Autos kümmerte sich die Fahrerin selbst.

15.06.2020 ( Montag)
Falkensee, Straße der Einheit – Lastwagen und Linienbus zusammengestoßen

Auf einem öffentlich zugänglichen Parkplatzgelände in der Straße der Einheit in Falkensee stießen am Montagvormittag ein Lastwagen und ein Linienbus zusammen. Ursache war vermutlich das außer Acht lassen der gegenseitigen Rücksichtnahme im Straßenverkehr durch den Lkw-Fahrer, welcher mit der Front gegen die linke Seite des Busses geprallt war. Fahrgäste befanden sich zur Unfallzeit nicht im Bus. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt. Bei der Unfallaufnahme unterstützte auch eine Sondergruppe der Polizei, welche vor Ort zur Auslesung der technischen Daten zum Einsatz kam. Der entstandene Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird mit etwa 25.000 Euro beziffert.

Falkensee, Scharenbergstraße – Mit Fahrrad umgekippt

Mit ihrem Fahrrad fuhr eine 15-Jährige am Montagabend die Scharenbergstraße entlang und hatte dabei ihre gleichaltrige Freundin auf dem Gepäckträger. Beim Fahren verlor die Jugendliche das Gleichgewicht und beide stürzten. Dabei zogen sich die Freundinnen leichte Verletzungen zu und kamen ins Krankenhaus. Auf Nachfrage der eingesetzten Polizeibeamten gab die Radfahrerin an, zuvor Alkohol getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest bestätigte dies. Eine Blutprobe wurde entnommen und eine Verkehrsunfallanzeige aufgenommen. (Wagner-Leppin)

14.06.2020 ( Sonntag)
Spandau – Homophober Angriff in Kneipe

Bei einem Streit in einer Kneipe in Wilhelmstadt wurde ein Schwuler in der vergangenen Nacht von einem Mann mit einem Aschenbecher beworfen und leicht verletzt. In einer Kneipe in der Pichelsdorfer Straße sollen mehrere Gäste gegen 0.45 Uhr mit einem schwulen Paar in Streit geraten sein. Als die beiden Männer im Alter von 20 und 53 Jahren sich küssten, soll der 36-jährige Tatverdächtige dem 20 Jahre alten Mann einen Aschenbecher gegen den Hinterkopf geworfen und dessen Partner homophob beleidigt haben, der ihm daraufhin mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben soll. Alarmierte Einsatzkräfte nahmen den 36-Jährigen vorläufig fest und ließen aufgrund seiner Alkoholisierung eine Blutentnahme bei ihm durchführen. Anschließend kam er wieder auf freien Fuß. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung. Der 53-Jährige muss sich wegen einfacher Körperverletzung verantworten.

Spandau – Gaststätte überfallen

Ein Unbekannter hat heute früh eine Gaststätte in Spandau überfallen und die Mitarbeiterin des Geschäfts verletzt. Gegen 4.30 Uhr betrat der Unbekannte die Bar am Brunsbütteler Damm und spielte zunächst an einem Geldspielautomaten. Die 28-jährige Mitarbeiterin befand sich zu dem Zeitpunkt hinter dem Tresen und befüllte den Kühlschrank mit Getränken. Diesen Augenblick nutzte der Mann, begab sich hinter den Tresen und umklammerte die Frau. Hierbei hielt er ihr ein Messer an den Hals und forderte von ihr, die Kasse zu öffnen. Nachdem der Räuber das Geld an sich genommen hatte, flüchtete er über die Wilhelmshavener Straße in Richtung Borkumer Straße. Die 28-Jährige erlitt bei dem Überfall eine leichte Armverletzung, die nicht behandelt werden musste. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen.

13.06.2020 ( Samstag)
Falkensee, Dallgower Straße – Einbruch in Büroräumlichkeit

Ein Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bunds, Ortsverband Havelland, stellte den Einbruch in einen ansässigen Büroraum fest. Vor Ort wurde eine mittels unbekannten Gegenstand eingeschlagene Fensterscheibe des Büroraums festgestellt. Aus dem Büro wurde nach ersten Erkenntnissen ein Laptop und ein Dienstschlüssel zum Haupteingang des Objektes entwendet. Weiter teilte ein namentlich bekannter Anwohner mit, dass er in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 3:20 Uhr Geräusche hörte, welche nach einer eingeschlagen Scheibe klangen. Sollten Sie sachdienliche Hinweise geben können, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland (Tel.: 03322/275-0) oder gerne auch an jede andere Polizeidienststelle.

Falkensee, Schönwalder Straße – An Bushaltestellen randaliert

Strafanzeigen wegen Sachbeschädigungen an insgesamt drei Bushaltestellen im Falkenseer Stadtgebiet mussten am Sonntagmorgen aufgenommen werden. Polizisten auf Streife hatten zunächst an einem Wartehäuschen in der Nauener Straße eine zerstörte Scheibe bemerkt. Kurz darauf wurde die Polizei dann von einer Anwohnerin über eine weitere kaputte Scheibe an einer Haltestelle in der Schönwalder Straße informiert. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite musste dann noch ein drittes beschädigtes Wartehäuschen festgestellt werden. Die Höhe der angerichteten Schäden wird mit je etwa 500 Euro beziffert. Ermittlungen nach den unbekannten Randalierern wurden eingeleitet.

12.06.2020 ( Freitag)
Brieselang / Zeestow, Landstraße 202 – Auf Lastwagen aufgefahren

Ein Gesamtschaden von etwa 10.000 Euro entstand am Freitagmorgen bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 202 auf der Brücke Höhe der Zufahrt zur BAB 10. Die Fahrerin eines Pkw VW war durch eine kurze Unaufmerksamkeit auf einen vorausfahrenden Lastwagen aufgefahren, welcher aufgrund eines entgegenkommenden Lkw abgebremst hatte. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Der Volkswagen war nicht mehr fahrbereit. Polizisten sicherten die Unfallstelle bis zur Bergung des Autos ab.

Falkensee, Spandauer Straße – Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Eine Dänin wollte sich hinter einem Zirkuszelt ein Feuer anmachen. Ein Junge löschte dies immer wieder, woraufhin die Frau den Jungen mit Steinen bewarf. Als die Mutter des Jungen auftauchte, stieg die Frau in ihr Auto und fuhr davon. Unweit in der Nähe traf die Beschuldigte auf eine Gruppe junger Erwachsener. Diese Gruppe wurde zunächst von der Dänin angepöbelt. Im weiteren Verlauf raste die Beschuldigte mit ihrem Fahrzeug auf die Gruppe zu. Nur durch Wegspringen konnten sich die Personen einen Unfall vermeiden. Dann sprang die Beschuldigte aus ihrem Auto und schlug eine der Frauen der Gruppe.
Im Anschluss zog sich die Beschuldigte aus und rannte zu ihrem Auto. Dort traf sie auf die Polizeibeamten, die sie mit einem kleinen mobilen Lautsprecher bewarf und dabei eine Polizistin leicht verletzt wurde. Es folgten die Fixierung, Blutentnahmen wegen des Verdachts auf Alkohol- und Drogenkonsum, sowie die Einweisung in eine Psychiatrie durch einen Arzt. Neben den entsprechenden Strafverfahren wurde also auch eine Therapie eingeleitet.

Nauen – Polizeieinsatz

Am Freitagvormittag wurde der Brandenburger Polizei durch polnische Behörden mitgeteilt, dass dort Informationen vorliegen, dass eine polnische Staatsbürgerin möglicherweise Opfer einer Entführung wurde. Den ersten Erkenntnissen zu Folge soll sich die 23-Jährige vermutlich im Bereich Nauen befinden. Die Polizei leitete sofort intensive Ermittlungen zum Aufenthaltsort der Frau ein. Im Zuge der Ermittlungen erlangte die Polizei Hinweise auf zwei Nauener Wohnhäuser, in denen sich die Frau befinden könnte. Da die Polizei zu diesem Zeitpunkt davon ausgehen musste, dass sich die Frau in Gefahr und einer hilflosen Lage befindet, wurde in beiden Wohnhäusern und den Wohnungen nach der Frau gesucht. Die Mieter der Wohnungen zeigten sich hierbei kooperativ und verständnisvoll. Nach den Suchmaßnahmen wurden sie nochmals von der Polizei kontaktiert und mit ihnen Nachsorgegespräche geführt, da wegen des Verdachts des Vorliegens einer schweren Straftat auch das SEK zum Einsatz kam. Allerdings konnte die Gesuchte zu diesem Zeitpunkt nicht aufgefunden werden. Im weiteren Verlauf bemerkten Polizeibeamte in Nauen, in der Nähe der betroffenen Häuser, eine Frau, die mit einem Hund Gassi ging. Da eine Ähnlichkeit mit der Gesuchten bestand, wurde sie einer Kontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte, handelte es sich um die 23-Jährige. Da nun der Verdacht der Vortäuschung einer Entführung im Raum stand und der Verdacht der versuchten Erpressung, wurde die Frau vorläufig festgenommen. In der Wohnung in der sie sich aufgehalten hatte, konnten Beweismittel der Vortäuschung der Entführung aufgefunden und sichergestellt werden. Im Rahmen der verantwortlichen Vernehmung räumte die junge Frau ein, die Entführung vorgetäuscht zu haben. Sie wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf Weisung der Staatsanwaltschaft entlassen. Die Ermittlungen wegen Vortäuschung einer Straftat und versuchter Erpressung dauern dennoch weiter an. (Mutschischk)

Falkensee, Spandauer Straße – Jugendlicher beraubt

Am Freitagabend wollte ein 17-jähriger Havelländer sich vom Falkenhagener See auf den Heimweg machen. Auf dem Weg in Richtung Spandauer Straße wurde er von einer Gruppe von insgesamt fünf Personen zunächst angesprochen und schließlich körperlich angegriffen. Die Personen hatten es nach Angaben des Jugendlichen offenbar auf Bargeld abgesehen. Nachdem er nach einem Schlag zu Boden gegangen sei, hätten sie ihn festgehalten und seinen Rucksack durchsucht. Als sie kein Bargeld fanden, sollen sie den Jugendlichen wieder hochgezogen und weiter körperlich misshandelt haben. Schließlich nahmen die Personen ihm sein Mobiltelefon und seine Geldbörse ab und flüchteten. Der 17-Jährige blieb äußerlich unverletzt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Eine Anzeige wegen schweren Raubes wurde aufgenommen. Die Kriminalpolizei der Polizeiinspektion Havelland sucht nun nach den mutmaßlichen Tätern (alle männlich).

Falkensee, Coburger Straße – Berauscht und ohne Fahrererlaubnis

Mit zur Blutprobe mussten ein Autofahrer am Sonntagabend, nachdem Polizisten den Pkw des Mannes in der Coburger Straße in Falkensee gestoppt hatten. Bei einem Atemalkoholtest pustete sich dieser auf 1,89 Promille. Weiterhin bestand der Verdacht, dass der 30-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Auch war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Bereits kurz zuvor hatten Polizisten den Berauschten in Berlin kontrolliert und diesem nach allen durchgeführten Maßnahmen die Weiterfahrt untersagt. Der offenbar Unbelehrbare hatte sich aber trotz des Verbotes in sein Auto gesetzt und war in Richtung Falkensee gefahren, wo er dann erneut angehalten werden konnte. Zur Verhinderung weiterer Straftaten stellten die Beamten aus diesem Grund auch die Fahrzeugschlüssel sicher. Strafverfahren wegen der Trunkenheitsfahrt und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurden eingeleitet.

11.06.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Wilmstraße – Parkplatzunfall

Auf dem Parkplatz eines Einkaufscenters an der Wilmsstraße in Dallgow-Döberitz kam es am Donnerstagvormittag zu einem Verkehrsunfall. Ein BMW war während des Parkvorganges gegen einen bereits stehenden Opel gestoßen. Beide Autos blieben fahrbereit. Der entstandene Gesamtschaden wird mit etwa 3.000 Euro beziffert.

Falkensee, An der Lake – Bewohner eines Übergangswohnheims angegriffen und schwer verletzt

Ein Mitarbeiter des Wachschutzes des Übergangswohnheims rief in der vergangenen Nacht die Polizei, nachdem eine Gruppe von etwa zehn Personen in das Heim eingedrungen war. Die Gruppe suchte das Zimmer eines Heimbewohners auf und verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu diesem. Der 32-jährige somalische Staatsbürger, der in dem Zimmer wohnt und geschlafen hatte, wurde schließlich von mehreren Personen massiv körperlich angegriffen und schwer verletzt. Nach wenigen Minuten flüchteten die Täter. Rettungskräfte versorgten den 32-Jährigen und brachten ihn in ein Krankenhaus. Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte ein Tatverdächtiger festgestellt und in Gewahrsam genommen werden. Es handelt sich hierbei um einen 42-jährigen tschetschenischen Staatsbürger. Das Motiv ist noch unklar. Die Ermittlungen zum Hintergrund des Angriffs und zu Identität weiterer Tatverdächtiger dauern an. Eine Anzeige wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, An der Lake – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Nach dem Angriff auf einen 32-jährigen somalischen Staatsbürger hat die Staatsanwaltschaft Haftantrag gestellt. Der tatverdächtige 42-jährige Tschetschene (russischer Staatsbürger) wurde daraufhin noch am Donnerstag einer Haftrichterin vorgeführt, die einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Der Mann wurde heute in eine JVA überstellt.

Falkensee, L20 – Mann bei Verkehrsunfall getötet

Der Fahrer eines PKW Mercedes fuhr auf der L20 von Schönwalde-Glien kommen in Richtung Falkensee. Vor einer Kurve überholte er einen vor ihm fahrenden BWM. Dabei verlor der Mann aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dort kollidierte der Mercedes erst mit einem Schild und schließlich mit einem Baum. Der Fahrer wurde schwerst verletzt. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch Unfallzeugen und anschließend einen Notarzt verstarb der 41-Jährige noch am Unfallort. Einen Zusammenprall mit dem überholten Fahrzeug gab es nicht. Der entstandene Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Ketzin und Dallgow-Döberitz – Mehrere Betrugsversuche

Mehrere Havelländer erhielten am Donnerstag Anrufe von mutmaßlichen Betrügern. Dabei wurden verschiedene Szenarien vorgetäuscht: vom vermeintlichen Geldgewinn, für den man zunächst aber Gutscheinkarten kaufen und deren Codes übermitteln sollte, über einen Enkeltrick mit einem vorgetäuschten Verkehrsunfall bis hin zu falschen Polizisten, die Vermögensverhältnisse auskundschaften. Alle Betroffenen reagierten richtig, gingen nicht auf die Anrufe ein und informierten die Polizei. Es wurden Anzeigen aufgenommen. Die Ermittlungen zu den Sachverhalten bei der Kriminalpolizei dauern an. (Wagner-Leppin)

Spandau – Rollerfahrer schwer verletzt

Gestern Mittag wurde ein Rollerfahrer bei einem Verkehrsunfall im Spandauer Ortsteil Falkenhagener Feld schwer verletzt. Die Ermittlungen ergaben, dass eine 48-jährige Toyota-Fahrerin kurz vor 14 Uhr die Pionierstraße in Richtung Hohenzollernring befuhr und dann links in die Kisselnallee abbiegen wollte. Ihr entgegen kam der 41-jährige Rollerfahrer, der nun von seinem Zweirad abgesprungen sein soll, um nicht von dem Auto erfasst zu werden. Durch den Sturz zog sich der 41-Jährige schwere Kopfverletzungen zu und kam mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Während der Sicherung des Rollers öffnete sich unvermittelt das am Lenkrad befindliche Handschuhfach, worin die Verkehrsermittlerinnen und Verkehrsermittler circa 20 Eppendorf-Gefäße mit mutmaßlichen Drogen entdeckten und diese als Beweismittel beschlagnahmten. Da ein Drogenkonsum nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde bei dem Mann eine Blutentnahme durchgeführt. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 übernahm die weiteren Ermittlungen.

Wustermark, Priort, Potsdamer Weg – Versuchter „Enkeltrick“

Ein 85- jähriger Havelländer bekam am Freitag von seiner vermeintlichen Enkelin einen Anruf. Diese teilte ihm gegenüber mit, dass sie eine Kreditrate in Höhe von 4.100,- € nicht begleichen könne und bat ihren vermeintlichen Großvater um die Summe. Der Herr bemerkte die Betrugsmasche „sog. Enkeltrick“ und beendete das Gespräch. Am darauffolgenden Freitag teilte er dieses telefonisch der Polizei mit und eine Anzeige wegen versuchten Betrugs wurde aufgenommen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals: „Überlassen Sie keinen vermeintlichen Verwandten, deren Beauftragten, Freunden oder sogar vermeintlichen Polizeibeamten leichtfertig Bargeld oder andere Wertgegenstände!“

10.06.2020 ( Mittwoch)
Nauen, Schillerstraße – Ladendieb gestellt

Bei einem Ladendiebstahl wurde ein junger Mann am Mittwochvormittag gestellt. Mitarbeiter eines Geschäftes in der Schillerstraße in Nauen hatten den 20-Jährigen beim Entwenden von Waren im Wert von etwa 25 Euro beobachtet und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Beamten nahmen die Personalien des Diebes auf und leiteten ein Strafverfahren ein.

09.06.2020 ( Dienstag)
Brieselang, Thomas-Müntzer-Straße – Sachbeschädigung an Fensterscheibe

Eine Mitarbeiterin einer Einrichtung in der Thomas-Müntzer-Straße in Brieselang meldete sich am Donnerstagvormittag bei der Polizei. An einem Terrassenfenster des Gebäudes hatte sie eine Beschädigung in einer Größe von ca. 15 x 15 cm festgestellt. Betroffen war aber nur die äußere Scheibe der Doppelverglasung. Von einem Einbruchsversuch wird aufgrund der Lage der Beschädigung nicht ausgegangen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 500 Euro. Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Falkensee, Landstraße 20 – Wildunfall mit Motorrad

Auf der Landstraße 20 zwischen der Auffahrt zur B5 und dem Ortseingang Falkensee stieß in der Nacht zum Mittwoch ein Motorrad mit einem Reh zusammen. Der Zweiradfahrer kam ohne Verletzungen davon, allerdings war die BMW nach dem Aufprall nicht mehr fahrbereit. Um die Bergung kümmerte sich der Fahrer selbst. Das Wildtier verendete vor Ort. Polizisten verständigten den zuständigen Jagdpächter und nahmen den Unfall auf.

Schönwalde-Glien, Paaren im Glien, Kirschallee – Gegen Baum gefahren

Eine 18-jährige Autofahrerin fuhr am späten Dienstagnachmittag auf der Kirschallee und kam aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Straße ab. Dort prallte ihr Kleinwagen gegen einen Baum. Dabei wurde die Fahrerin leicht verletzt. Sie wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Der Schaden wird auf rund 6.000 Euro geschätzt. Ein Test auf möglichen Alkohol- oder Drogeneinfluss verlief negativ. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass gesundheitliche Probleme der Fahrerin zu dem Unfall geführt haben. Die Ermittlungen hierzu dauern an. (Wagner-Leppin)

Nauen, Neukammer – Arbeiter bei Sturz von Baugerüst schwer verletzt

Bei Bauarbeiten ist am Dienstagnachmittag ein 36 Jahre alter Arbeiter von einem Baugerüst gestürzt und etwa vier Meter in die Tiefe gefallen. Er wurde dabei schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge war unter dem Mann aus noch ungeklärter Ursache ein Holzbrett des Gerüsts gebrochen, auf dem er stand. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen und das Amt für Arbeitsschutz informiert. Die Ermittlungen dauern an. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Humboldtallee, Falkenhagener See – Mutmaßlicher Täter nach versuchtem schweren Raub gestellt

Eine Gruppe von acht jungen Frauen (alle 21 Jahre alt) hielt sich am Dienstagabend am Falkenhagener See auf, als sie von einer ihnen unbekannten männlichen Person angesprochen wurden, ob noch „Gras“ hätten. Als diese das verneinten, soll der Mann seiner Forderung mit einem Messer Nachdruck verliehen haben. Als die Frauen erneut verneinten, forderte er Geld. Als jedoch zwei junge Männer – offenbar Bekannte des Täters – ihn zu sich riefen, entfernte er sich mit dem Kommentar, dass alles nur ein Spaß gewesen sei. Die Frauen verließen daraufhin den Ort und informierten die Polizei über den Vorfall. Die eingesetzten Beamten konnten im Rahmen einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung in unmittelbarer Nähe des Sees den mutmaßlichen Täter in einer Personengruppe antreffen und vorläufig festnehmen. Es handelt sich um einen 20 Jahre alten Berliner mit polnischer Staatsbürgerschaft. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf Weisung der Staatsanwaltschaft entlassen. Eine Anzeige wurde aufgenommen. Ein Sachschaden entstand nicht. (Wagner-Leppin)

08.06.2020 ( Montag)
Falkensee, Chemnitzer Straße – Einbrecher auf Firmengelände

Gewaltsam überwanden unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Dienstag die Umzäunung eines Firmengeländes in der Chemnitzer Straße in Falkensee. Auf dem Grundstück machten sich die Diebe dann an insgesamt 10 Firmenfahrzeugen zu schaffen. Diese wurden mittels Manipulation an Schlössern oder Einschlagen von Scheiben geöffnet. Ob etwas aus den Autos entwendet wurde, war zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht bekannt. Die Höhe des angerichteten Sachschadens wird auf mindestens 20.000 Euro geschätzt. Zur Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz.

Falkensee, Gartenstraße – Auffahrunfall

Mit ihrem PKW Skoda fuhr eine 42-Jährige am Montagabend auf der Gartenstraße in Richtung Dallgow-Döberitz. Als sie schließlich nach links auf einen Parkplatz einbiegen wollte, musste sie anhalten, da ihr ein Fahrzeug entgegenkam. Dies bemerkte ein hinter ihr fahrender 18-Jähriger Seat-Fahrer offenbar zu spät und fuhr auf. Die 42-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wollte anschließend selbständig einen Arzt aufsuchen. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 2.500 Euro. Beide Autos blieben fahrbereit. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Hauptstraße – Einbrecher in Lagerhallen

Gleich mehreren Firmen entstanden Schäden bei einem Einbruch in der Nacht zum Montag. Unbekannte hatten sich durch gewaltsames Öffnen eines Tores Zutritt zu Lagerhallen auf einem Gelände in der Hauptstraße in Dallgow-Döberitz verschafft. Im Inneren durchwühlten die Einbrecher die Räumlichkeiten und drangen auch in zwei in den Hallen abgestellte Kleintransporter ein. In den Fahrzeugen befindliche Werkzeugbehältnisse wurden aufgebrochen. Bei einem dritten Transporter blieb es bei dem Versuch diesen zu öffnen. Diverses Diebesgut wurde offensichtlich zum Abtransport bereitgestellt, befand sich aber bei der Feststellung des Einbruches noch am Ort. Über das Ausmaß des angerichteten Schadens und die entwendeten Gegenstände konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden. Ein Kriminaltechniker übernahm die Suche und Sicherung von Spuren. Weitere Ermittlungen folgen.

Falkensee, Schönwalder Straße/Beethovenallee – Radfahrer übersehen

Ein 75-Jähriger Radfahrer fuhr auf dem kombinierten Fuß- und Radweg der Schönwalder Straße in Richtung Schönwalde. Auf Höhe der Beethovenallee wollte ein Autofahrer rechts in die Schönwalder Straße einbiegen und hielt kurz an. Den herannahenden Radler übersah der 38-Jährige VW-Fahrer offenbar und wollte schließlich wieder anfahren. Der 75-Jährige versuchte nach eigenen Angaben noch auszuweichen, es kam jedoch zum Unfall. Der Radfahrer wurde leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

Nauen OT Neukammer – Zusammenstoß beim Ausparken

Auf einem Parkplatz in der Brandenburger Chaussee im Nauener Ortsteil Neukammer stießen am Montagabend zwei Pkw zusammen. Beim Ausparken hatte ein Autofahrer einen haltenden Audi übersehen. Personen wurden nicht verletzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ungefähr 3.000 Euro geschätzt.

Spandau – Polizeilicher Staatsschutz ermittelt nach Sachbeschädigung

Eine Auszubildende der Polizei Berlin stellte heute Mittag eine Sachbeschädigung in Spandau fest. Gegen 11.45 Uhr stellte die angehende Polizistin in einem Arbeitsraum eines Ausbildungsgebäudes der Polizei Berlin an der Charlottenburger Chaussee, auf der Arbeitsfläche eines Tisches, ein eingekratztes, verfremdetes Hakenkreuz fest. Es wurde unverzüglich ein Strafermittlungsverfahren eingeleitet. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die weiteren Ermittlungen sowie die Spurensuche und -sicherung.

07.06.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Straße der Einheit – Radfahrer gestürzt

Drei Frauen im Alter zwischen 51 und 56 Jahren befuhren nebeneinander den Radweg an der Straße der Einheit in Richtung L20. Ein hinter ihnen kommender Radfahrer wollte die Damen überholen und klingelte. Als daraufhin zwei der Frauen hintereinander fuhren, entschied sich der Radler offenbar, zwischen diesen und der dritten Radlerin in der Mitte hindurch zu fahren. Im selben Moment wollte sich jedoch auch die dritte Radlerin hinter den anderen in der Reihe einordnen und zog nach rechts. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, bremste der 32-jährige Radfahrer stark und stürzte über den Lenker. Er wurde nur leicht verletzt. Der Mann hatte einen sogenannten „Rucksack-Airbag“ getragen, der bei dem Sturz auslöste. Der geschätzte Schaden beläuft sich auf rund 300 Euro. Die Frauen hielten nach dem Sturz an und leisteten Erste Hilfe. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Pausiner Straße – Radelndes Kind angefahren

Glücklicherweise ohne Verletzungen überstand ein 13-Jähriger am Sonntagabend einen Zusammenstoß mit einem Pkw. Der Junge war auf einem Fahrrad in der Pausiner Straße unterwegs, wo ihn ein von einem Grundstück auf die Straße einfahrender Autofahrer übersehen hatte. Ein Angehöriger des Kindes war während der Unfallaufnahme mit vor Ort. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Wustermark OT Elstal – Eskalierter Streit um Parklücke

Ein Streit um eine Parklücke eskalierte am Sonntagmittag auf einem Parkplatz auf dem Gelände des Erlebnis-Dorfes im Wustermarker Ortsteil Elstal. Zunächst hatte sich ein 48-Jähriger so in eine freie Parklücke gestellt, dass eine Autofahrerin nicht einfahren konnte. Die 36-jährige Fahrzeugführerin versuchte trotzdem einzuparken und fuhr dem im Weg Stehenden mit einem Rad über den Fuß. Rettungskräfte brachten den Mann daraufhin zur Behandlung ins Krankenhaus. Ein 33-jähriger Begleiter des Verletzten trat wohl aus Ärger über den Vorfall gegen den Außenspiegel des Pkw Opel und beschädigte diesen dabei. Hinzugerufene Polizisten nahmen die Personalien aller Beteiligten auf und leiteten Strafverfahren wegen Nötigung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ein. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Schönwalde-Glien, Normannenweg – Transporter aufgebrochen

Am Montagvormittag wurde der Polizei der Einbruch in einen Transporter gemeldet. Unbekannte hatten in der vergangenen Nacht eine Tür des im Normannenweg in Schönwalde-Glien geparkten Mercedes aufgebrochen. Aus dem Inneren des Fahrzeuges entwendeten die Diebe eine Sackkarre. Die Höhe des entstandenen Schadens wird mit etwa 800 Euro beziffert. Spuren wurden gesichert und weitere Ermittlungen eingeleitet.

06.06.2020 ( Samstag)
Falkensee, Hertzstraße – Betrunken auf E-Scooter unterwegs

Im Rahmen eines Einsatzes viel Polizeibeamten ein junger Mann auf, der ohne das erforderliche Versicherungskennzeichen mit seinem E-Scooter unterwegs war. Der Mann flüchtete, als er sich entdeckt fühlte, konnte aber wenig später im Falkenseer Stadtgebiet habhaft gemacht werden. Den E-Scooter hatte er zwischenzeitlich durch ein Fahrrad ersetzt. Da die Beamten deutlichen Alkoholgeruch in seiner Atemluft wahrnahmen führten sie einen Atemalkoholtest mit dem Fahrer durch, der einen Wert von 1,86 Promille ergab. Er musste einer Blutentnahme unterziehen und sich nun wegen mehrerer Straftaten, unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr, verantworten. Sein später aufgefundener E-Scooter wurde sichergestellt.

Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Alkohol am Steuer mit tödlichem Ausgang

Am späten Samstagabend ereignete sich ein tragischer Unfall auf der Bundesstraße 5 in Fahrtrichtung Nauen. Kurz vor der Abfahrt Dallgow-Dorf/Havelpark fuhr ein 42-jähriger Fahrer mit seinem PKW BMW auf ein vorausfahrendes Motorrad auf. Der 62-jährige Fahrer des Motorrads stürzte in Folge des Unfalls vom Motorrad und erlag noch am Ort seinen schweren Verletzungen. Der unverletzte Autofahrer war deutlich alkoholisiert und musste eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die B 5 war für vier Stunden in Richtung Nauen gesperrt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Polizei lobt ausdrücklich das umsichtige Verhalten der Ersthelfer am Ort. Nachfolgende Autofahrer hielten an der Unfallstelle und leiteten unverzüglich Erste Hilfe Maßnahmen ein.

05.06.2020 ( Freitag)
Falkensee, Hansastraße – Sachbeschädigung durch Pyrotechnik

Ein an der Hansastraße in Falkensee aufgestellter Postkasten wurde in der Nacht zum Freitag komplett zerstört. Unbekannte hatten diesen mittels Pyrotechnik gesprengt, so dass das Behältnis in mehrere Teile zerfallen war. Anwohner verständigten am Morgen die Polizei. Eine Zeugin berichtete gegen 02:00 Uhr einen lauten Knall gehört zu haben. Die Beamten sicherten Spuren und sammelten umherliegende Briefe ein. Zur Höhe des angerichteten Schadens liegen noch keine Angaben vor. Die Kriminalpolizei ermittelt.

04.06.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Dallgower Chaussee – Rehwild ausgewichen und von Straße abgekommen

Mit ihrem PKW Audi war am späten Donnerstagabend eine Autofahrerin auf der Dallgower Chaussee von der B5 kommend in Richtung Seeburg unterwegs, als Rehwild die Fahrbahn kreuzte. Daraufhin bremste die 18-Jährige und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Fahrerin wurde leicht verletzt von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Das Auto wies keine erkennbaren Schäden auf und blieb fahrbereit. Es wurde an Bekannte der Frau übergeben. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung – Betrug mit Dachdeckerarbeiten

Der Nachbar eines geschädigten Havelländers meldete der Polizei, dass sein Bekannter offenbar einem Betrug mit Dachdeckerarbeiten zum Opfer gefallen ist. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 67-Jährige einen mündlichen Vertrag geschlossen, wonach für den Pauschalpreis für 600 Euro ein Dach neu eingedeckt werden sollte. Nach Beginn der Arbeiten verlangten die angeblichen Dachdecker jedoch den zehnfachen Preis, womit der 67-jährige nicht einverstanden war. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten insgesamt vier männliche Tatverdächtige antreffen und deren Personalien feststellen. Es handelt sich dabei um rumänische Staatsbürger im Alter zwischen 21 und 39 Jahren. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich dann noch heraus, dass bei den bisher ausgeführten Arbeiten offenbar anderes, minderwertigeres Material verwendet wurde, als vereinbart. Eine Anzeige wegen Betrugs wurde aufgenommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die Tatverdächtigen vor Ort entlassen. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Am Kienast – Gegen Zaun gefahren

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts kam ein Pkw am späten Donnerstagabend Am Kienast in Brieselang von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Grundstückszaun. Die ohne Verletzungen davon gekommene Fahrerin äußerte bei der Unfallaufnahme, dass die Lenkung des Mazda versagt habe. An Zaun und Auto entstand nur leichter Sachschaden.

Nauen, Hamburger Straße – Zusammenstoß mit Lkw

Beim Einfahren in den fließenden Verkehr der Hamburger Straße in Nauen auf Höhe des Friedhofes übersah eine Autofahrerin am Donnerstagnachmittag einen Lkw Mercedes und stieß mit diesem zusammen. Alle Beteiligten überstanden den Aufprall unverletzt. Auf etwa 10.000 Euro wird der an beiden Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden geschätzt. Der Pkw Nissan war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

03.06.2020 ( Mittwoch)
Spandau – Radfahrer durch Sturz schwer verletzt

Gestern Abend stürzte ein Radfahrer in Spandau. Laut Zeugenaussagen fuhr der 77-jährige gegen 18.10 Uhr auf dem Radweg des Brunsbüttler Damms in Richtung Nauener Straße. Noch bevor er die Nauener Straße erreichte, soll der Zweiradfahrer plötzlich gestürzt sein. Ein Notarzt behandelte den Mann zuerst vor Ort. Während der Erste-Hilfe-Maßnahmen nahmen die eingesetzten Kräfte einen Alkoholgeruch in der Atemluft des 77-Jährigen wahr. Ein Rettungswagen brachte ihn anschließend mit einer Kopfverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Da der Verdacht bestand, dass er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm dort auch Blut abgenommen. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Falkensee, Barkhausenstraße – Vorfahrtsunfall

Mit ihrem PKW Renault fuhr eine 34-jährige Fahrerin auf der Barkhausenstraße in Richtung Potsdamer Straße. Als sie auf Höhe der Ravenestraße war, wollte von dort ein VW-Fahrer nach links in die Barkhausenstraße einbiegen. Ohne der Frau Vorfahrt zu gewähren, bog der 85-jährige Autofahrer ab und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurden beide Fahrzeugführer leicht verletzt und von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache ist noch unklar. Der Schaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Spandauer Platz / Seeburger Straße – Radfahrerin von Auto erfasst

Eine 47-jährige Radfahrerin wollte am Mittwochnachmittag auf einem Rad-/Fußgängerüberweg am Kreisverkehr Spandauer Platz den Abzweig zur Seeburger Straße überqueren. Dabei kam es aus noch ungeklärter Ursache zum Zusammenstoß mit dem PKW Opel einer 66-Jährigen Frau, die den Kreisverkehr verlassen und in die Seeburger Straße einbiegen wollte. Die Radfahrerin stürzte und verletzte sich dabei leicht. Sie wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf etwa 550 Euro geschätzt. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien, Alter Wansdorfer Weg – Zusammenstoß beim Ausparken

Zu einem Zusammenstoß eines Kleintransporters und eines Lastwagens kam es am Mittwochvormittag im Alten Wansdorfer Weg in Schönwalde-Glien. Der Fahrer des VW-Transporters hatte beim Ausparken zurückgesetzt und dabei den hinter ihm stehenden Lkw MAN übersehen. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge konnten die Fahrt nach der Aufnahme des Unfalles fortsetzen.

Landstraße 91, Neukammer – Quermathen – Pkw überschlagen – Fahrer unter Alkohol

Durch einen Zeugen wurde die Polizei am Mittwoch kurz vor Mitternacht über einen Verkehrsunfall auf der Landstraße 91 informiert. Ein Autofahrer hatte zwischen Neukammer und Quermathen auf Höhe des Abzweiges Schwanebeck aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war daraufhin von der Straße abgekommen. Der Volkswagen hatte sich in der Folge überschlagen und war auf einem Feld auf dem Dach liegengeblieben. Der zu Hilfe geeilte Zeuge konnte den unverletzt gebliebenen aber offenbar alkoholisierten Verunfallten bis zum Eintreffen der Polizisten davon abhalten den Ort zu verlassen. Bei einem Atemalkoholtest pustete sich der 18-jährige auf 1,46 Promille. Er musste mit zur Blutentnahme. Den Führerschein des jungen Mannes stellten die Beamten sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Angaben vor.

02.06.2020 ( Dienstag)
Nauen, Holzmarktstraße – Vorfahrt genommen und Unfall verursacht

Eine Autofahrerin meldete am Dienstagabend der Polizei, dass sie mit ihrem PKW soeben einen Unfall mit einem Motorradfahrer hatte. Offenbar hatte die Frau die Vorfahrt des 43-jährigen Motorradfahrers nicht beachtet und war mit ihm zusammengestoßen. Dabei wurde der Mann leicht verletzt und wollte sich anschließend selbst zum Arzt begeben. Der Sachschaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Eine Anzeige wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Straße der Einheit – Einbruchsversuch in Verkaufsgebäude

Über das Dach versuchten unbekannte Diebe in der Nacht zum Dienstag in ein Verkaufsgebäude in der Straße der Einheit in Falkensee zu gelangen. Vermutlich aufgrund einer ausgelösten Alarmanlage hatten die Einbrecher dann aber von ihrem Vorhaben abgelassen und waren nicht ins Innere eingedrungen. Erst am Dienstagvormittag stellten Mitarbeiter die Beschädigungen am Dach fest und informierten die Polizei. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Nauen, Dammstraße – Autofahrer mit Promille

Stark alkoholisiert war ein Autofahrer am Dienstagabend im Nauener Stadtgebiet unterwegs. Polizisten hatten den Mann nach einem Zeugenhinweis in der Dammstraße kontrolliert. Ein gleich vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,92 Promille. Der 58-Jährige musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

01.06.2020 ( Montag)
Nauen, Waldemardamm – Auseinandersetzung zwischen Bewohnern eines Übergangswohnheims

Wegen lauter Musik kam es zwischen mehreren Bewohnern des Übergangswohnheims zum Streit. Eine 38-jährige Frau und ein 43-jähriger Mann hatten den Wachschutz darauf aufmerksam gemacht, dass die Bewohnerinnen des Nachbarzimmers lautstark feiern und begaben sich gemeinsam mit dem Mitarbeiter zu deren Zimmer. Die beiden 36 und 42 Jahre alten Bewohnerinnen waren nach Angaben der Zeugen aggressiv und offenbar alkoholisiert. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung sollen die beiden Frauen schließlich die Bewohner ihres Nachbarzimmers körperlich angegriffen und verletzt haben. Daraufhin wurden Polizei und Rettungsdienst verständigt. Im Zuge der Klärung des Sachverhalts kamen immer mehr Bewohner hinzu und bedrängten die eingesetzten Beamten. Daher wurden weitere Einsatzkräfte der Polizei hinzugerufen, wodurch die Situation schließlich erfolgreich beruhigt werden konnte. Die beiden verletzten Bewohner wurden ambulant im Krankenhaus behandelt. Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde aufgenommen.(Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien OT Grünefeld – Pkw-Anhänger gegen Baum

Aus bisher unbekannter Ursache löste sich am Montagnachmittag ein Wohnanhänger vom ziehenden Pkw, während dieser die Kienberger Dorfstraße in Grünefeld befuhr. Der Anhänger prallte daraufhin gegen einen Baum. Personen wurden nicht verletzt. Nach der Unfallaufnahme kümmerte sich der Pkw-Fahrer selbst um die Bergung des Wohnwagens. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 189015