Aktuelle Termine

Polizeiberichte

24.09.2020 (Donnerstag): Dallgow-Döberitz, Waldrandstraße, Artilleriepark – Zwei PKW aufgebrochen

Sowohl in der Waldrandstraße sowie im Artilleriepark sind am Donnerstagnachmittag zwei Autos aufgebrochen worden. Bei einem VW Polo in der Waldrandstraße wurde das Schloss der Fahrertür „gestochen“ und das Auto so geöffnet. Die Täter nahmen die Handtasche der Geschädigten mit. Im nahegelegenen Artilleriepark ist die Seitenscheibe der Beifahrertür eines PKW Opel eingeschlagen und ebenfalls eine Handtasche gestohlen worden. Die Polizei ermittelt nun wegen des besonders schweren Diebstahls. Ob beide Taten im Zusammenhang stehen, werden die Ermittlungen zeigen. Der Schaden wird auf 700 Euro geschätzt.

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

31.08.2020 ( Montag)
Falkensee, Rohrbecker Weg – Heckscheibe eingeschlagen

Im oben genannten Zeitraum schlugen der oder die unbekannten Täter, mittels eines nicht genauer bekannten Gegenstandes die Heckscheibe eines PKW Ford Fusion ein. Die Heckscheibe wurde hierbei zerstört und wies ein 35x15cm großes Loch auf. Aus dem Fahrzeug wurden nach ersten Erkenntnissen keine Gegenstände entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 200€. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen.

Brieselang, Zeestow, L202 – Fünf Leichtverletzte nach Frontalzusammenstoß

Mit seinem PKW VW fuhr ein 38-Jähriger auf der L202 in Richtung Wustermark. Auf Höhe der Auffahrt zur B5 kam ihm eine 40-Jährige in ihrem Audi entgegen und wollte links auf die B5 einbiegen. Obwohl sie dem VW Vorfahrt hätte gewähren müssen, bog sie ab. Daraufhin kam es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die 40-Jährige Audi-Fahrerin, zwei mitfahrende Kinder sowie der VW-Fahrer und seine 23-jährige Beifahrerin wurden dabei leicht verletzt und kamen ins Krankenhaus. Die Polizeibeamten nahmen eine Verkehrsunfallanzeige auf. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 60.000 Euro. Sie mussten abgeschleppt werden. (Wagner-Leppin)

BAB 10 zwischen AS Brieselang und AS Falkensee in Richtung AD Havelland – Unfallflucht nach Überholmanöver

Eine 34-Jährige war am Montagnachmittag mit ihrem PKW Renault auf der BAB 10 in Richtung Dreieck Havelland unterwegs und fuhr auf der linken Spur. Plötzlich überholte ein unbekannter Autofahrer bzw. eine Autofahrerin die Frau auf der rechten Seite und scherte kurz vor ihr wieder links ein. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Frau nach links aus und geriet dabei auf den Grünstreifen. In der weiteren Folge verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, das ins Schleudern geriet, sich drehte und gegen die rechte Schutzplanke prallte. Bei dem Unfall wurde die Fahrerin leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Ein mitfahrendes Kind blieb unverletzt. Der Fahrer oder die Fahrerin des anderen Fahrzeugs fuhr weiter. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung i.V.m. unerlaubtem Entfernen vom Unfallort aufgenommen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Während der Rettungsmaßnahmen landete ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle. Die Richtungsfahrbahn wurde für ca. 30 Minuten gesperrt.
(Wagner-Leppin)

Nauen, Schillerstraße – In Geschäft eingebrochen

Über den Einbruch in ein Geschäft in der Schillerstraße in Nauen wurde die Polizei am Montagmorgen informiert. Unbekannte waren über das Dach in die Räumlichkeiten eingedrungen und durchsuchten die Geschäftsräume. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme konnten noch keine Angaben zu entwendeten Gegenständen gemacht werden. Spuren wurden durch einen Kriminaltechniker der Polizei gesichert und weitere Ermittlungen eingeleitet.

30.08.2020 ( Sonntag)
Nauen, Heinrich-Heine-Straße – Frau greift mehrmals Polizisten an

Gleich dreimal mussten Polizeibeamte am Sonntag zu einem Mehrfamilienhaus in der Heinrich-Heine-Straße in Nauen fahren. Ein Zeuge hatte zunächst kurz nach 2 Uhr ruhestörenden Lärm gemeldet. Bereits bei diesem ersten Einsatz legte die 33-jährige Wohnungsinhaberin ein aggressives Verhalten gegenüber den Beamten an den Tag. Nach der Ermahnung zur Ruhe verließen die Beamten die Einsatzstelle. Da es kurz später jedoch wieder laut wurde, war ein zweiter Einsatz nötig. Die Beamten vernahmen wiederum laute Musik und Gebrüll. Da die 33-Jährige sich nicht beruhigte und sich gegenüber den Beamten unvermindert aggressiv verhielt, wurde sie zunächst mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und fixiert. Dabei biss sie einen Polizeibeamten in den Arm. Er wurde anschließend ambulant im Krankenhaus behandelt und blieb dienstfähig. Die offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stehende Frau wurde aufgrund ihres Zustandes ebenfalls ins Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Am frühen Morgen mussten Beamte dann ein drittes Mal zu der Wohnung fahren, da es erneut zu einer Ruhestörung kam. Wiederum verhielt sich die 33-Jährige aggressiv. Sie wurde fixiert und zur Verhinderung weiterer Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten in Gewahrsam genommen. Während der polizeilichen Maßnahmen trat die Frau schließlich nach einer Polizistin, die dabei leicht verletzt wurde, aber ebenfalls dienstfähig blieb. Ein freiwilliger Atemalkoholtest am Morgen ergab einen Wert von 1,7 Promille. Eine Blutprobe wurde entnommen. Die 33-Jährige kam in eine Fachklinik. Es wurden mehrere Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Körperverletzung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz OT Seeburg – Einbruch in Einfamilienhaus

Durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür gelangten Einbrecher im Laufe des vergangenen Wochenendes ins Innere eines Einfamilienhauses im Ortsteil Seeburg der Gemeinde Dallgow-Döberitz. Die Unbekannten hatten sämtliche Räumlichkeiten durchsucht und Schränke und Schubladen geöffnet. Am Sonntagabend mussten die Bewohner den Einbruch feststellen und informierten die Polizei. Zum Diebesgut und der Höhe des angerichteten Schadens konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden. Ein Kriminaltechniker suchte und sicherte Spuren. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Falkensee, Stadtzentrum – Pkw gestohlen

Den Diebstahl seines Pkw Seat Leon mit dem amtlichen Kennzeichen RN-DB 94 meldete dessen Besitzer am späten Sonntagabend der Polizei. Der junge Mann berichtete, dass er zunächst den Verlust seiner Geldbörse und des Fahrzeugschlüssels bemerkt habe. Die Gegenstände seien ihm wohl im Laufe des Abends entwendet worden. Er begab sich daraufhin zu einem Parkplatz im Stadtzentrum, auf welchem er den Seat einige Stunden zuvor abgestellt hatte und musste nun auch das Verschwinden des Autos feststellen. Polizisten leiteten die Fahndung nach dem Fahrzeug ein und nahmen Strafanzeige auf. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf ungefähr 20.000 Euro.

Schönwalde-Glien OT Paaren im Glien – Stromhäuschen aufgebrochen

Solarteile und Batterien erbeuteten unbekannte Diebe bei einem Einbruch in der Nacht zum Sonntag. Die Einbrecher hatten sich Zutritt in ein Stromhäuschen auf einem zum Schönwalder Ortsteil Paaren-Glien gehörendem Gelände verschafft und einen Schaden von etwa 2.000 Euro angerichtet. Am Morgen zum Ort gerufene Polizisten suchten nach Spuren und stellten Beweismittel sicher. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Seeburg, Potsdamer Straße – Goldfinger lässt es blitzen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag meldete sich ein Fahrzeugführer, welcher von einem Blitzer (mobilen Geschwindigkeitskontrollgerät) mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wurde. Kurz zuvor befand sich ein unleserliches 30 km/h Verkehrsschild, welches blau- und bronzefarbend besprüht wurde. Bei der Anzeigenaufnahme konnte festgestellt werden, dass nicht nur das Verkehrsschild, sondern auch der Blitzer mittels dieser frischen Farbe beschmiert wurde. Eingesetzte Polizeibeamte konnten in unmittelbarer Nähe einen 22- jährigen Havelländer feststellen. Dieser versteckte sich im Gebüsch und an seinen Fingern befanden sich bronzene Farbreste. Weiter führte er in seinem Rucksack eine Spraydose mit der gleichen Farbe mit sich. Spuren wurden vor Ort gesichert und gegen den Herrn wird nun wegen Eingriff in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung ermittelt.

Schönwalde-Glien OT Paaren im Glien – Werkzeuge gestohlen

Mit Bohrmaschinen und anderen Werkzeugen verschwanden Unbekannte in der Nacht zum Montag vom Gelände einer Einrichtung in Paaren im Glien. Durch das gewaltsame Öffnen einer Tür waren die Einbrecher ins Innere eines auf dem Grundstück befindlichen Gebäudes gelangt und hatten Räumlichkeiten und Schränke durchsucht. Nach dem ersten Überblick entstanden Schäden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Polizisten sicherten Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Weitere Ermittlungen folgen.

29.08.2020 ( Samstag)
Spandau – Fremdenfeindlich beleidigt und mit Bierflasche beworfen

Nach einer Beleidigung und einer versuchten gefährlichen Körperverletzung gestern Nachmittag in Staaken ermittelt nun der Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin. Zeugenaussagen zufolge soll ein Unbekannter gegen 17.40 Uhr den 17-jährigen Geschädigten in einem Bus der Linie M 32 fremdenfeindlich beleidigt haben. Als der Jugendliche und drei Zeuginnen von dem Unbekannten aus dem Bus an der Haltestelle Brunsbütteler Damm gedrängt wurden, versuchte der 17-Jährige der Situation zu entfliehen. Hierbei soll er von dem Beleidiger in ein Gebüsch geschubst und mit einer Bierflasche beworfen worden sein, konnte der Glasflasche jedoch ausweichen und wurde leicht verletzt. Der Angreifer entkam unerkannt.

Spandau – Lamborghini vor Polizei geflüchtet

Wegen des Verdachts eines illegalen Kraftfahrzeugrennens fiel Polizeikräften in Siemensstadt gestern Abend ein Lamborghini auf. Gegen 21.10 Uhr bemerkte die Polizeistreife den Wagen in der Nonnendammallee, als dieser die Kreuzung zum Rohrdamm mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit passierte. Nach Aussage der Polizeikräfte beschleunigte das Fahrzeug, an dessen Steuer ein Mann saß, als die Polizei dem Wagen folgte. Der Lamborghini flüchtete mit aufheulendem Motor in die Grammestraße, wo der Fahrer den Wagen verließ und noch von den Polizeibeamten gesehen werden konnte, wie er in Richtung Wernerwerkdamm lief. Zeugen beobachteten den Flüchtenden und wiesen den Polizisten den Weg, so dass diese den Mann wenig später im Quellweg stellen konnten. Dieser stritt zunächst ab gefahren zu sein und nannte seine Freundin als Fahrerin. Auch die Herausgabe seiner Personalien verweigerte er zunächst, nannte diese aber später. Der 32-Jährige, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und bei dem ein freiwilliger Drogenvortest positiv verlief, wurde für eine Blutentnahme in Polizeigewahrsam gebracht. Der Lamborghini wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

Falkensee, Wuppertaler Straße – Falscher Polizist

Eine 90- jährige Falkenseerin teilten den Anruf eines vermeintlichen Polizisten mit. Der Anrufer gab sich dieses Mal als ein Kriminalbeamter aus Falkensee aus. Erneut wurde von festgenommenen Personen einer angeblichen Diebesbande, welche eine Liste mit Daten der Angerufenen mit sich führten, berichtet. Die Geschädigte wurden unteranderem nach Wertgegenständen und Bargeld befragt. Dieses Bargeld bzw. Wertgegenständen wie z.B. Gold oder Münzen hätten sie zur Sicherheit an die falschen Polizisten übergeben sollen. Zum Glück kannten die Angerufene die Betrugsmasche und das Gespräche wurde beendet. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang immer wieder „egal wie glaubhaft die Geschichte zu sein scheint“ kein Bargeld oder andere Wertgegenstände wie z.B. Geldmünzen oder Gold an unbekannte Personen zu übergeben oder an Ihnen genannten Orten zu hinterlegen. Sollten Sie Opfer dieser oder einer ähnlichen Tat geworden sein, scheuen Sie sich nicht die Polizei zu verständigen!

28.08.2020 ( Freitag)
Wansdorf, Robinienallee – Firmenwagen aufgebrochen

In der Nacht zum Freitag machten sich unbekannte Täter über einen Transporter Ford Connect her. Der Firmenwagen war am Abend in der Robinienallee abgestellt worden. Als der Fahrzeugnutzer am Freitagmorgen losfahren wollte, stellte er zwei Löcher in der Schiebetür fest. Die seitliche Schiebetür war aufgehebelt worden und Kabel hingen heraus. Im Inneren des Fahrzeuges war der Werkzeugschrank geöffnet und durchwühlt worden. Eine Kiste hatten die Täter aus dem Transporter herausgehievt und neben das Fahrzeug gestellt. Eine Schadenshöhe konnte bisher nicht beziffert werden. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen.

Falkensee, Friedrich-Engels-Allee – Krad vom Hof entwendet

Am Freitagmorgen stellte die Ehefrau eines Kradbesitzers den Diebstahl eines Leichtkraftrades der Marke KTM fest. Das Motorrad hatte am Vorabend noch an seinem Platz auf dem Innenhof des Wohnhauses mit einer Plane abgedeckt gestanden. Gesichert war das Leichtkraftrad mit einem Speichenschloss und einer Wegfahrsperre. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 6500€. Die herbeigerufene Polizeistreife nahm eine Strafanzeige auf und fahndet nun nach dem Leichtkraftrad KTM mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-FL 80.

Falkensee, Fahrländer Straße – Diebstahl von PKW

Am Freitagmorgen stellte ein Audi- Besitzer den Diebstahl seines Fahrzeuges fest. Den Audi A 4 Avant S- Line hatte der Geschädigte am Vorabend unter dem Carport seiner Doppelhaushälfte abgestellt. Als er am Freitagmorgen losfahren wollte, war der PKW nicht mehr auf seinem Stellplatz. Die herbeigerufene Polizei leitete eine Fahndung nach dem PKW mit dem amtlichen Kennzeichen B-MY-1283 ein. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 20000€.

27.08.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Wilhelmstraße/Hauptstraße – Mit Auto gegen Laterne geprallt

Ein 45-Jähriger Havelländer war am Donnerstagvormittag mit seinem PKW Kia auf der Wilhelmstraße in Richtung Wilmsstraße. Auf Höhe der Hauptstraße kam der Mann aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Laternenmast. Die Straßenlaterne brach durch die Kollision ab und der PKW kam an einem gegenüberliegenden Hang zum Stehen. Der Fahrer erlitt einen Schock. Eine Unfallanzeige wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten aufgenommen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass der Unfall infolge gesundheitlicher Probleme des Fahrers passierte. Die Feuerwehr beräumte die umgestürzte Laterne. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt rund 20.000 Euro. (Wagner-Leppin)

26.08.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Spandauer Straße – Unfall beim Ausparken

Ein 29-Jähriger wollte mit seinem PKW Skoda am Mittwochmorgen aus einer Parkbucht herausfahren und übersah dabei offenbar einen von hinten auf der Spandauer Straße kommenden PKW. Der 61-Jährige Fahrer des Nissan konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall wurde der Skoda gegen einen geparkten Chevrolet geschoben. Bei dem Unfall entstand lediglich Sachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro. Es wurde eine Verkehrsunfallanzeige aufgenommen. Der Skoda sowie der Nissan mussten abgeschleppt werden. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Bahnstraße – Unfall beim Abbiegen

Ein 38-jähriger fuhr mit seinem PKW Skoda auf der Bahnstraße in Richtung Finkenkruger Straße. Als er schließlich links in die Thälmannstraße einbiegen wollte wurde er von dem zuvor hinter ihm fahrenden PKW – ebenfalls ein Skoda – überholt und es kam zum Zusammenstoß. Dessen 32-jährige Fahrerin und der 38-Jährige blieben dabei unverletzt. Eine Unfallanzeige wurde aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens liegt bei etwa 5.500 Euro. Der 38-Jährige kümmerte sich selbst um den Abtransport seines nicht mehr fahrbereiten Wagens. (Wagner-Leppin)

25.08.2020 ( Dienstag)
Wustermark, Alter Spandauer Weg – Ladendiebstahl

Am Dienstag um die Mittagszeit wurde im Outletcenter in Elstal eine Frau aus Berlin dabei erwischt, wie sie Bekleidungsgegenstände aus einem Geschäft stehlen wollte. Dazu hatte sie ihre Umhängetasche präpariert und das Diebesgut hineingetan. Allerdings löste die Alarmanlage des Geschäftes dennoch aus und so konnte die 41-Jährige am Ausgang durch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gestellt werden. Die Polizei hat eine Anzeige aufgenommen und die Diebin nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort wieder entlassen.

Dallgow-Döberitz, Wilhelmstraße – Linienbus streift LKW

Weil der Fahrer eines Linienbusses am Dienstagmorgen in der Dallgower Wilhelmstraße unaufmerksam war, kam er mit seinem Bus zu weit nach rechts und streifte im Vorbeifahren einen parkenden LKW. Beide Fahrzeuge prallten mit den Spiegeln aneinander. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt 2.000 Euro, wobei sie fahrbereit blieben. Personen, einschl. der beiden Passagiere im Linienbus, kamen nicht zu Schaden.

24.08.2020 ( Montag)
Falkensee, Bahnhof Körperverletzung im Bahnabteil

Am Montagabend kam es im einem Regionalexpress zwischen den Bahnhöfen Spandau und Falkensee zu einer Körperverletzung zwischen zwei Fahrgästen. Dort soll zuvor ein 57-jähriger Fahrgast einen 18-Jährigen angesprochen haben, weil dieser keinen Mundschutz trug. Der 57-Jährige bat den 18-Jährigen wohl zunächst darum diesen aufzusetzen, solange er sich in seiner Nähe befindet. Daraufhin soll der 18-Jährige aufgestanden sein und sich drohend vor den 57-Jährigen gestellt haben. Kurz darauf soll der 18-Jährige dann unvermittelt ins Gesicht des 57-Jährigen geschlagen haben, worauf dieser den 18-Jährigen offenbar reflexartig von sich wegschubste. Nachdem die beiden dann am Bahnhof in Falkensee ausstiegen erstatteten sie gegenseitig Strafanzeigen bei der Polizei wegen Körperverletzung. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. (Bergholz)

Nauen, Brandenburger Straße – Geld aus der Kasse geraubt

Die Angestellte eines Geschäfts alarmierte am Montagnachmittag über den Notruf die Polizei und teilte mit, dass sie soeben von zwei Personen beraubt wurde. Daraufhin wurde umgehend eine Nahbereichsfahndung eingeleitet, die jedoch ohne Erfolg blieb. Die Angestellte blieb bei dem Raub äußerlich unverletzt. Sie gab an, dass ein Mann und eine Frau den Laden betreten hätten und vorgaben, etwas kaufen zu wollen. Dabei sprachen beide in englischer Sprache. Als es schließlich zum Bezahlen der Ware kommen sollte, öffnete die Angestellte die Kasse, um Wechselgeld herauszugeben. Daraufhin soll der Mann eine Diskussion über das Wechselgeld begonnen haben. Er soll um den Tresen herum zur Kasse gegangen sein, die Angestellte beiseite geschubst haben und eine dreistellige Summe Bargeld aus der Kasse genommen haben. Als die Angestellte sich ihm in den Weg stellte und ihn festhielt, soll er sie erneut geschubst haben und gemeinsam mit der Frau in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Ein Kriminaltechniker suchte und sicherte Spuren am Tatort. Es wurde eine Strafanzeige wegen Raubes aufgenommen.

Falkensee, Salzburger Straße – Kleingeld im Waldbad gestohlen

Am Montagvormittag wurde der Polizei gemeldet, dass am Wochenende im Waldbad Falkensee die Automaten für die Haarföne aufgebrochen worden sind. Die bislang unbekannten Täter haben vermutlich am Samstag die Kleingeldbehälter aufgehebelt und das darin befindliche Kleingeld gestohlen. Die Stadt schätzt den Schaden auf rund 200 Euro.

23.08.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Nauener Straße – Widerstand geleistet

Beamte der Polizeiinspektion Havelland wurden in der Nacht zum Sonntag von einem Mitarbeiter zu einer Tankstelle gerufen. Dort sollte sich ein alkoholisierter Mann aufhalten, der trotz mehrfacher Aufforderung das Gelände nicht verlassen wollte und den Angestellten auch beschimpfte. Die Polizisten konnten die Person vor Ort feststellen. Nach der Aufnahme einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Beleidigung sprachen die Beamten dem 26-Jährigen einen Platzverweis auf, dem er jedoch nicht nachkam. Während der polizeilichen Maßnahmen verhielt sich der Mann zunehmend unkooperativ und versuchte nach einem Beamten zu greifen. Er konnte schließlich mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und fixiert werden. Dabei leistete er weiter erheblichen Widerstand und versuchte u.a. die Polizisten zu treten. Dadurch zog er sich leichte Verletzungen zu und wurde von Rettungskräften behandelt. Die Polizisten blieben unverletzt und nahmen eine weitere Anzeige gegen den Mann wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte auf. Bei dem 26-Jähren wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Er ergab einen Wert von 1,96 Promille. Nachdem er sich beruhigt hatte, kam er schließlich doch dem Platzverweis nach. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Falkenhain – Einbruch in Wohnhaus

Während der knapp vierstündigen Abwesenheit der Eigentümer am Sonntag sind bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Falkenhain eingebrochen. Die Einbrecher haben ein Fenster aufgehebelt und das gesamte Haus durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen entkamen sie mit Bargeld. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Kriminaltechniker den Tatort untersucht.

Brieselang, Finkenkruger Straße – PKW gestohlen

Der Geschädigte hatte am Sonntagnachmittag seinen PKW Mercedes am Straßenrand in der Nähe des Nymphensees abgestellt und sich in das dortige Strandbad begeben. Als er ca. 3 Stunden später zurückkehrte, musste er feststellen, dass das Auto gestohlen worden ist. Offenbar hat jemand den Autoschlüssel aus seinen persönlichen Sachen entnommen, als diese kurzzeitig unbeaufsichtigt waren und ist anschließend mit dem schwarzen PKW Mercedes B-Klasse davongefahren. Die Polizei hat die Fahndung eingeleitet. Der Schaden wird auf 30.000 Euro geschätzt.

Spandau – Autos brannten

In der vergangenen Nacht brannten in Spandau mehrere Autos. Gegen 23.45 Uhr alarmierte ein Passant die Feuerwehr und die Polizei, nachdem er Flammen an einem in der Altonaer Straße geparkten Mercedes bemerkt hatte. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten das Feuer, das bereits auf zwei weitere Fahrzeuge, einen Citroen und einen VW, übergegriffen hatte. Verletzt wurde niemand. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt.

22.08.2020 ( Samstag)
Falkensee, Dallgower Straße – Einbrecher im Gesundheitszentrum am Werk

Eine Anwohnerin alarmierte in der Nacht von Freitag zu Samstag die Polizei wegen eines gegenwärtigen Einbruchs in das Gesundheitszentrum an der Dallgower Straße. Sie hatte beobachtet wie zwei unbekannte Täter die Tür eines dort ansässigen Sanitätshauses aufhebelten und sich so Zutritt in das Geschäft verschafften. Kurze Zeit später sah sie die beiden Personen flüchten. Trotz umfangreicher Fahndungs- und Suchmaßnahmen konnten die beiden Tatverdächtigen nicht mehr dingfest gemacht werden. Wie sich herausstellte entwendeten sie eine Geldkassette mit mehreren hundert Euro Inhalt aus dem geschädigten Geschäft.

Falkensee, Spandauer- / Berliner Straße – Verkehrsunfall mit einer verletzten Person

Am Samstagmittag kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorroller und einem PKW. Die Fahrerin des Motorrollers wollte von der Berliner Straße auf die Spandauer Straße auffahren und beachtete dabei nicht den auf der Spandauer Straße herannahenden PKW. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, welche aufgrund der entstandenen Schäden nicht mehr fahrbereit waren. Die 58-jährige Rollerfahrerin wurde verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert. Die Spandauer Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt.

Falkensee, Elsterstraße – Feuerwehr und Polizei wegen Kochtopfbrand ausgerückt

Am Samstagnachmittag alarmierte ein Anwohner Feuerwehr und Polizei wegen einer aus einem Fenster eines Mehrfamilienhauses aufsteigenden Rauchwolke. Das Haus wurde durch die Einsatzkräfte geräumt und die betreffende Wohnung nach der Ursache für die Rauchentwicklung abgesucht. Hierbei stellte sich heraus, dass ein auf dem Herd stehender Kochtopf der Brandherd war. Der Mieter der Wohnung hatte sich etwas kochen wollen, dann aber den Topf aus den Augen gelassen. Unglücklich für den 57-jährigen: das Mittagessen war verbrannt und ungenießbar, Glück für ihn: es entstand weder Personen- noch Sachschaden und das Haus war weiterhin bewohnbar.

21.08.2020 ( Freitag)
Spandau – Fußgänger nach Verkehrsunfall verstorben

Nach einem schweren Verkehrsunfall gestern Morgen in Spandau erlag ein Fußgänger seinen schweren Verletzungen. Nach derzeitigem Kenntnisstand war eine 77-Jährige gegen 8.30 Uhr auf der Straße Am Juliusturm aus Richtung Falkenseer Platz kommend auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. An der ampelgeregelten Kreuzung zur Carl-Schurz-Straße erfasste sie mit ihrem Mercedes einen gleichaltrigen Fußgänger, der zu diesem Zeitpunkt die Straße überquerte. Durch den Zusammenprall erlitt der Mann schwere Verletzungen und kam mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus. Dort erlag er in den Nachmittagsstunden seinen schweren Verletzungen. Zwei Zeugen, die den Unfall gesehen hatten, standen unter dem Eindruck des Geschehens und mussten durch einen Seelsorger betreut werden. Ein weiterer Zeuge wollte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Wegen der Unfallaufnahme blieb die Straße Am Juliusturm zwischen Falkenseer Platz und Breite Straße bis kurz nach 12 Uhr gesperrt. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 hat die weiteren, noch andauernden Ermittlungen zu dem genauen Unfallhergang übernommen.

Wustermark, Elstal – LKW mit Moped zusammenstoßen

Auf der Gemeindestraße zwischen Dallgow-Döberitz und Elstal ereignete sich am Freitagmorgen ein Unfall zwischen einem LKW und einem Moped. Der 23-jährige LKW-Fahrer hatte die Straße in Richtung Elstal nach eigenen Angaben in Schrittgeschwindigkeit befahren und wollte wenden, da er glaubte, falsch gefahren zu sein. Beim Einlenken kollidierte er jedoch mit dem Moped eines 55-Jährigen, der offenbar gerade links überholen wollte. Der Mann stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der LKW-Fahrer erlitt einen Schock. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 1.500 Euro. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Börnicke, Poststraße – Verdächtige Paketsendung

Für Aufregung sorgte am Freitagabend im Postverteilerzentrum Börnicke ein aufgerissenes Paket. Dieses war beim Umladen beschädigt und der Inhalt dadurch teilweise freigelegt worden. Aufgrund des Aussehens und der Eigenschaften des darin befindlichen Gegenstandes ergab sich der Verdacht, dass es sich hierbei um ein Artilleriegeschoß handeln könnte. Das Paket wurde unverzüglich in einen sicheren und abgesperrten Bereich umgelagert. Durch Experten des Landeskriminalamts wurde der Gegenstand untersucht und festgestellt, dass es sich dabei um eine leere Granathülse handelt. Diese wurde durch die Spezialisten sichergestellt. Gegen Sender und Empfänger des Pakets wird nun wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

20.08.2020 ( Donnerstag)
Wustermark OT Elstal – Heckscheibe eingeschlagen

Im Laufe des Donnerstagvormittags wurde ein vor einem Geschäft im Wustermarker Ortsteil Elstal geparkter Pkw beschädigt. Vermutlich um ins Innere des Seat zu gelangen, hatten Unbekannte die Heckscheibe eingeschlagen. Entwendet wurde aber nichts. Die Höhe des angerichteten Schadens beläuft sich auf ca. 300 Euro. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Nauen, Dammstraße (Bahnhof) – Betrunkener beschimpft und bedroht Passanten

Am Donnerstagnachmittag soll nach Zeugenaussagen am Güterbahnhof in Nauen ein zunächst unbekannter Mann, zwei 23 und 34 Jahre alte pakistanische Staatsbürger fremdenfeindlich beschimpft und grundlos körperlich angegriffen haben. Sie blieben dabei aber augenscheinlich äußerlich unverletzt. Als sie weggehen wollten, um sich der Situation zu entziehen, soll der Tatverdächtige schließlich aus seiner Tasche eine Schreckschusswaffe genommen, damit den Männern hinterhergelaufen und auf sie gezielt haben. Dabei soll er die beiden Männer auch mehrmals mit für sie unverständlichen Worten angebrüllt haben. Dies beobachtete eine Zeugin und alarmierte die Polizei. Mithilfe der Personenbeschreibung konnte bei einer umgehend eingeleiteten Nahbereichsfahndung ein Tatverdächtiger festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich dabei um einen 38 Jahre alten deutschen Staatsbürger ohne festen Wohnsitz. Bei ihm wurde eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt. Bei seiner Festnahme und im weiteren Verlauf verhielt sich der Tatverdächtige weiter aggressiv. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,43 Promille. Eine Blutprobe wurde entnommen. Der Mann wurde schließlich ins Polizeigewahrsam gebracht. Eine Anzeige wegen Volksverhetzung i.V.m. Verstoß Waffengesetz, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung wurde aufgenommen. Die Ermittlungen in dem Fall werden durch das Dezernat „Staatsschutz“ in der Kriminalpolizei der Polizeidirektion West geführt. Diese dauern aktuell weiter an. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Liebenwalder Straße – Schwer verletzt nach Verpuffung in Sauna

Ein 57-Jähriger befand sich am Donnerstagabend mit seiner Frau in seiner privaten Sauna und wollte einen Aufguss vornehmen. Dabei nutzte er jedoch nach ersten Erkenntnissen versehentlich Alkohol statt Wasser. Dadurch kam es zu einer Verpuffung und anschließend zu einem Brand. Durch die entstandene Stichflamme erlitten beide Personen schwere Brandverletzungen. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Seine 54-jährige Frau wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr kam zum Einsatz und löschte die Sauna. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

19.08.2020 ( Mittwoch)
Landkreis Havelland – Rentner um mehrere zehntausend Euro gebracht

„Für meine Enkelin tue ich alles…“ sagte der 82-Jährige Havelländer gegenüber der anzeigenaufnehmenden Polizistin nur wenige Stunden nachdem er einer unbekannten Frau mehrere zehntausend Euro übergeben hatte. Angefangen hatte die Betrugsmasche mit einem Anruf einer Unbekannten, die sich als Sekretärin eines Rechtsanwalts ausgab. Sie teilte dem betagten Mann mit, dass seine Enkelin im Gefängnis in Brandenburg untergebracht ist. Durch seine Enkelin soll eine Unfallflucht begangen worden sein und sie müsste jetzt dort in der Justizvollzugsanstalt drei Wochen verbleiben. Dies könnte der angerufene Rentner abwenden, indem er eine Kaution von mehreren zehntausend Euro aufbringt. Um die Kontrolle über den Rentner zu behalten, forderte die angebliche Sekretärin den Mann auf, nicht aufzulegen und besprach mit ihm ausführlich die Modalitäten der Geldübergabe. Offenbar wurde der Anruf gut vorbereitet, denn der spätere Geschädigte konnte Hintergrundgeräusche wahrnehmen, die auf ein „geschäftiges Büro“ schließen ließen und wurde dadurch nicht misstrauisch. Sogar als sein Sohn während des Telefonates ins Zimmer kam, bemühte er sich, das Telefonat vor ihm zu verheimlichen. Dann wurde ein Übergabeort in der Nähe des Wohnortes des Mannes vereinbart – offensichtlich, um ihn aus der Wohnung zu locken und zu beobachten. Denn am vereinbarten Ort war niemand, der das Geld, welches der 82-Jährige inzwischen in einen Umschlag gepackt hatte, haben wollte. Erst als er zu seiner Wohnung zurücklief, wurde er von einer unbekannten Frau vor seiner Haustür angesprochen. Ein von der angeblichen Sekretärin vereinbarter Zahlencode sollte die Echtheit des Sachverhalts noch bestätigen und wurde von der Frau genannt. Der Rentner übergab nun das Geld an sie und die unbekannte Frau ging ihrer Wege. Erst als sich die Enkelin am selben Tag bei ihrem Opa meldete – ihr ging es gut und sie war natürlich nicht im Gefängnis – flog der Betrug auf und war dem Rentner verständlicherweise sehr peinlich. Die Polizei hat eine Anzeige wegen Betruges aufgenommen und sucht nun nach den Tätern, die mir unterdrückter Nummer angerufen hatten. Natürlich warnt die Polizeidirektion West nochmals vor derartigen Betrugs-Maschen, die von den Tätern immer mehr perfektioniert werden und immer realer wirken. Grundregel, die sich jeder – ob alt oder jung – merken sollte, ist das niemals Bargeld an fremde Leute übergeben werden soll, die eine Notlage am Telefon vorgeben. Bei Anrufen, in denen Geld gefordert wird, sollte sofort aufgelegt und die Polizei verständigt werden. Jedoch immer über den Notruf und nicht über Nummern, die die Anrufer durchgeben. Angehörige sollten ihren älteren Verwandten dieses häufiger in Erinnerung rufen und Angestellte von Geldinstituten, die hohe Barauszahlungen an Kunden leisten sollen, sollten den Grund bei älteren Leuten hinterfragen und im Zweifel ihre Vorgesetzten zu Rate ziehen. (Schmidt)

Falkensee, Weserstraße – Pkw gegen Zaun gerollt

In der Weserstraße in Falkensee rollte am Mittwochnachmittag ein parkender Pkw gegen einen Gartenzaun. Die Fahrerin hatte das Auto beim Verlassen nicht ausreichend gegen das Wegrollen gesichert. Der entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Nauen, Ketziner Straße – Unfall verursacht und geflüchtet

Durch eine Zeugin wurde die Polizei am Mittwochmittag über eine Verkehrsunfallflucht informiert. Ein Pkw war in der Ketziner Straße in Nauen gegen ein Verkehrszeichen gestoßen und anschließend einfach weitergefahren. Aufgrund des Aufpralls hatte sich allerdings ein Kennzeichenschild gelöst und lag bei Eintreffen der Polizei noch am Unfallort. Bei der Absuche der Umgebung konnte der zum Kennzeichen gehörende Ford dann kurz darauf auf einem Parkplatz in der Dammstraße stehend gefunden werden. Im Auto schlief ein Mann, auf welchen die durch die Zeugin abgegebene Beschreibung des Unfallverursachers passte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,9 Promille. Bei der Überprüfung des Pkw stellte sich heraus, dass dieser wegen eines unbefugten Gebrauchs zur Fahndung ausgeschrieben war. Außerdem lag gegen den 31-Jährigen ein Haftbefehl vor. Der stark Alkoholisierte musste mit zur Blutprobe und wurde festgenommen. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

Falkensee, Friedrich-Engels-Allee + Falkenhagener Straße – Zwei Verkehrsunfälle im Stadtgebiet

Zu zwei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet von Falkensee kam es am Mittwochmorgen. In beiden Fällen blieben alle Beteiligten unverletzt. Ein Vorfahrtsfehler war die Ursache eines Zusammenstoßes zweier Pkw in der Friedrich-Engels-Allee Ecke Hansastraße. Auf etwa 4.500 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt, welcher hierbei an einem Skoda und einem Daimler entstand. Abgeschleppt werden musste ein Pkw Renault, nachdem dieser durch eine kurze Unaufmerksamkeit des Fahrzeugführers in der Falkenhagener Straße Höhe Kremmener Straße auf einen Peugeot aufgefahren war. Der an beiden Pkw entstandene Schaden wird mit etwa 8.500 Euro beziffert. Um die Bergung seines Autos kümmerte sich der Fahrer selbst.

18.08.2020 ( Dienstag)
Wustermark OT Elstal – Streit zwischen Hundehaltern

Beim Spazierengehen mit ihren Hunden im Wustermarker Ortsteil Elstal gerieten am Dienstagvormittag zwei Hundehalter in Streit. Ein 62-Jähriger hatte einen Mann darauf hingewiesen, dass er seinen Hund anleinen solle. Daraufhin wurde er von dem ihm Unbekannten angegriffen und leicht am Hals verletzt. Der Angegriffene erstattete Strafanzeige wegen Körperverletzung. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

Falkensee, Falkenhagener Straße – Auffahrunfall

Auf der Falkenhagener Straße war am Dienstag eine 38-Jährige mit ihrem PKW BMW in Richtung Rathaus unterwegs. Als aus der Ruppiner Straße ein Rettungswagen in die Falkenhagener Straße einfahren wollte, bremste die Fahrerin, um den RTW durchzulassen. Ein hinter ihr fahrender 40-jähriger Mercedes-Fahrer konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den BMW auf. Dabei wurde die Frau leicht verletzt und von einem nach dem Unfall hinzugezogenen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Bundesstraße 5 – Gegen Leitplanke geprallt

Gegen eine Leitplanke prallte ein Pkw Opel am Dienstagabend, nachdem dieser auf der Bundesstraße 5 zwischen der Abfahrt Elstal und der Auffahrt zur A10 nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war. Polizisten ließen den unverletzt gebliebenen Fahrer pusten. Das Ergebnis war ein Wert von 0,76 Promille. Der Mann musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ungefähr 6.000 Euro.

Nauen, Hamburger Straße – Berauschter Motorradfahrer

Polizisten auf Streife bemerkten am Dienstagabend ein Motorrad ohne amtliches Kennzeichen, welches die Hamburger Straße in Nauen befuhr. Der Fahrer des Zweirades ignorierte die Haltesignale der Beamten und ergriff die Flucht. Nach einer kurzen Nacheile konnte des Fahrzeug dann jedoch gestoppt werden. Der 28-jährige Kradfahrer räumte den Polizisten gegenüber ein, vor Antritt der Fahrt Drogen konsumiert zu haben. Aus diesem Grund wurde eine Blutentnahme veranlasst. Weiterhin wird sich der junge Mann auch wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Inbetriebnahme des nicht für den Verkehr zugelassenen Fahrzeuges verantworten müssen.

Spandau – Radfahrerin bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Spandau wurde gestern Nachmittag eine Radfahrerin tödlich verletzt. Nach derzeitigem Kenntnisstand bog eine 59-Jährige gegen 13.50 Uhr mit ihrem Nissan aus der Seegefelder Straße bog nach rechts in die Klosterstraße ab. Dabei stieß sie mit der Radfahrerin zusammen, die im Altstädter Ring in Richtung Klosterstraße unterwegs war. Die Seniorin erlitt dadurch schwerste innere Verletzungen und verstarb trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort. An der Unglücksstelle kam es wegen der umfangreichen Unfallaufnahme längere Zeit zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Bei der Frau handelt es sich um das 38. tödlich verunglückte Verkehrsunfallopfer in diesem Jahr in Berlin.

17.08.2020 ( Montag)
Spandau – Radfahrerin bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt

Bei einem Verkehrsunfall heute Vormittag in Wilhelmstadt erlitt eine Radfahrerin tödliche Verletzungen. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge fuhr ein 25-jähriger Fahrer eines Transporters auf der Brüderstraße in Richtung Krowelstraße. Gegen 11.15 Uhr soll dieser zunächst die Pichelsdorfer Straße überquert und dabei die bislang unbekannte Radfahrerin in der Brüderstraße erfasst haben. Nachforschungen ergaben, dass die Frau die Brüderstraße in Richtung Wilhelmstadt überqueren wollte. Derzeit ist noch unklar, ob die Frau auf ihrem Fahrrad die Fahrbahn überqueren wollte oder Ihr Rad geschoben hat. Mit einem Notarztwagen kam die lebensgefährlich Verletzte in ein Krankenhaus, wo sie ihren Verletzungen erlag. Der 25-jährige Fahrer wurde aufgrund eines Schocks vor Ort behandelt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Linienbus und Pkw zusammengestoßen

Nur leichter Sachschaden entstand bei einem Zusammenstoß eines Linienbusses und eines Pkw am Montagnachmittag in der Bahnhofstraße in Dallgow-Döberitz. Der Busfahrer hatte beim Vorbeifahren den Abstand zu einem Opel falsch eingeschätzt und diesen gestreift. Verletzt wurde niemand. Nach der Unfallaufnahme konnten die Beteiligten ihre Fahrt fortsetzen.

Wustermark, Elstal – Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen

Ein Zeuge informierte die Polizei über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Die eingesetzten Beamten konnten insgesamt fünf Jugendliche feststellen. Ersten Erkenntnissen zufolge soll zunächst ein 17-Jähriger einen 13-Jährigen geschlagen und die Herausgabe einer Geldbörse gefordert haben. Der 13-Jährige gab ihm dann die Geldbörse. Ein weiterer Jugendlicher (14 Jahre) hatte den Vorfall beobachtet und wollte dazwischen gehen. Daraufhin trat ihn der 17-Jährigen ins Gesäß. Nach der Tat entfernte sich der Älteste zunächst, kehrte dann aber zurück und konnte von den zwischenzeitlich eingetroffenen Polizisten gestellt werden. Die Geldbörse musste er zurückgeben. Es wurden Anzeigen wegen Räuberischer Erpressung und Körperverletzung gegen den 17-Jährigen aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Siedlung, Birkenallee – Dieb in Wohnhaus

Durch eine zum Lüften geöffnete Tür betrat ein unbekannter Dieb am Montagmorgen unberechtigt ein Einfamilienhaus in der Birkenallee in Schönwalde-Glien. Eine Bewohnerin ertappte den Mann im Flur des Hauses, woraufhin dieser die Flucht ergriff. Entwendet wurde eine Geldbörse. Zum Ort gerufenen Polizisten suchten in der Umgebung nach dem Flüchtigen, konnten diesen aber nicht mehr feststellen. Nach der Beschreibung der Zeugin handelte es sich um einen etwa 25 bis 30-jährigen großen und stämmigen dunkelhäutigen Mann, welcher graue Kleidung und ein Base-Cup trug. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland unter der Rufnummer 03322-275-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

16.08.2020 ( Sonntag)
Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung, Keltenweg – Brand auf Terrasse

Aus noch ungeklärter Ursache waren am Sonntagnachmittag verschiedene Gegenstände auf der Terrasse eines Einfamilienhauses in Schönwalde-Glien in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen kamen nicht zu Schaden. Die 74-jährige Bewohnerin war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude und wurde von Ersthelfern aus dem Haus geholt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Die Ursache des Feuers ist noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde aufgenommen. Auch ein technischer Defekt kann zum jetzigen Zeitpunkt als Brandursache nicht ausgeschlossen werden. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Reuterstraße – Betrunkener Radler gegen Pkw gestoßen

Eine aufmerksame Anwohnerin des Reuterwegs in Brieselang informierte die Polizei am späten Sonntagabend über einen offensichtlich stark angetrunkenen Fahrradfahrer. Die Frau hatte beobachtet, dass der in Schlangenlinien fahrende Radler zunächst gegen einen am Straßenrand geparkten Pkw gestoßen und einige Meter weiter gestürzt war. Polizisten ließen den unverletzt gebliebenen Mann pusten. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,8 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und Ermittlungen wegen des Verkehrsunfalles eingeleitet. Am Pkw waren Lackschäden in Höhe von etwa 1.000 Euro entstanden.

Spandau – Gastwirt rassistisch beleidigt und attackiert

Ein Gastwirt eines Lokals in Spandau soll heute früh von einem alkoholisierten Mann rassistisch beleidigt und attackiert worden sein. Kurz nach 7 Uhr soll der 37-jährige Wirt einer Kneipe am Brunsbütteler Damm den 40-jährigen Gast aufgefordert haben das Lokal zu verlassen, nachdem der Mann in der Gaststätte uriniert haben soll. Dieser wiederum soll den Wirt daraufhin rassisch beleidigt und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Weiterhin soll der Alkoholisierte mit seinen Fingern versucht haben, dem 37-Jährigen ins Auge zu stechen. Hierbei erlitt der Gastwirt leichte Gesichtsverletzungen. Nun warf der 40-Jährige eine Flasche nach dem Wirt und soll anschließend das Lokal verlassen haben. Vor der Gaststätte soll der Mann mehrfach rechtsextremistische Parolen gerufen und den Arm mehrmals zum sogenannten „Hitlergruß“ gehoben haben. Alarmierte Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 21 nahmen den 40-Jährigen kurz darauf im Elsflether Weg vorläufig fest. Auch die Polizistinnen und Polizisten soll der Tatverdächtige beleidigt und bedroht haben. Da aufgrund seiner Alkoholisierung eine Blutentnahme durchgeführt werden musste, kam er in ein Polizeigewahrsam, in dem auch eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt werden musste. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder auf freien Fuß. Der Gastwirt lehnte zunächst eine Behandlung seiner erlittenen Verletzung ab. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen unter anderem wegen versuchter schwerer Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen.

15.08.2020 ( Samstag)
Spandau – Roller von Auto erfasst

In der vergangenen Nacht ereignete sich in Haselhorst ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Rollerfahrende schwer verletzt wurden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr eine 27-Jährige gegen 0.20 Uhr mit einem Mercedes in den ampelgeregelten Kreuzungsbereich Nonnendammallee/ Otternbuchtstraße/ Paulsternstraße ein und stieß mit einem entgegenkommenden Roller zusammen. Der Zweiradfahrer, ein 36-Jähriger, sowie seine Mitfahrerin, ein zwölfjähriges Mädchen, erlitten innere Verletzungen sowie Knochenbrüche und kamen zu stationären Behandlungen in ein Krankenhaus. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 hat die weiteren, noch andauernden Ermittlungen zum genauen Unfallhergang übernommen.

14.08.2020 ( Freitag)
Falkensee, Karl-Marx-Straße – Fahrkartenautomat zerstört

Mehrere Zeugen meldeten über den Notruf der Feuerwehr, dass sie einen lauten Knall gehört hätten und am Bahnhof Finkenkrug in Falkensee vermutlich ein Fahrkartenautomat gesprengt wurde. Zwei Streifenwagen der Polizei fuhren umgehend zum Einsatzort und leiteten eine Nahbereichsfahndung ein, die jedoch erfolglos verlief. Erste Ermittlungen ergaben, dass der oder die unbekannten Täter den Automaten auf noch unbekannte Art und Weise zur Explosion gebracht hatten und anschließend vermutlich mit einem Fahrzeug in Richtung Dallgow-Döberitz geflüchtet sind. Sie erbeuteten eine unbekannte Menge Bargeld. Der brennende Automat wurde von der Feuerwehr gelöscht. Kriminaltechniker suchten und sicherten Spuren. Es wurde eine Anzeige wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion i.V.m. Diebstahl in besonders schwerem Fall aufgenommen. Die Ermittlungen zu dem Fall hat die Kriminalpolizei übernommen. Sie dauern weiter an. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter 03322-275-0. Gerne können Sie auch unser Hinweisformular in unserem Bürgerportal unter www.polizei.brandenburg.de nutzen. (Wagner-Leppin)

Elstal, Schulstraße – Graffiti an Oberschule

Der Hausmeister der Oberschule in Elstal informierte die Polizei am Freitagmorgen über Graffitischmierereien an der Schule. Unbekannte hatten, vermutlich in der Nacht zum Freitag, an einer Außentür und einer Fensterscheibe der Schule unleserliche Farbschmierereien aufgebracht, die durch den Hausmeister beseitigt werden mussten. Zu den Tätern liegen bislang keine Hinweise vor.

Spandau – Festnahme nach Straßenraub

Polizistinnen und Polizisten nahmen heute früh einen Mann nach einem Straßenraub in Spandau fest. Nach den bisherigen Ermittlungen soll der 29-Jährige gegen 3.30 Uhr die auf einer Bank zwischen dem Altstädter Ring und dem Münsiger Park sitzende 26-Jährige in den Park gezerrt und ihre Handtasche entwendet haben. Als die 26-Jährige dem mutmaßlichen Räuber in den U-Bahnhof Spandau folgte, fand sie ihre Handtasche ohne ihr Handy und Geld wieder auf. Der 29-Jährige flüchtete zunächst, wurde aber wenig später in unmittelbarer Tatortnähe durch die Kräfte des Abschnitts 21 festgenommen. Der Festgenommene wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er dem Fachkommissariat der Direktion 2 überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

13.08.2020 ( Donnerstag)
Schönwalde-Siedlung, Fehrbelliner Straße – Handtasche aus PKW entwendet

In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag haben bislang unbekannte Täter die Scheibe auf der Beifahrerseite eines geparkten PKW Peugeot eingeschlagen und aus dem Inneren eine Handtasche gestohlen. In dieser befanden sich diverse Dokumente und die Geldbörse der Geschädigten. Der Gesamtschaden wird auf 300 Euro geschätzt.

L86, zw. Markee und Abzw. Wernitz – Wildunfall

Am frühen Donnerstagmorgen ereignete sich auf der L86 kurz vor dem Abzweig Wernitz in Fahrtrichtung Ketzin ein Verkehrsunfall, bei dem ein Chevrolet-Fahrer mit einem Reh zusammenprallte. Das Tier wurde bei dem Unfall schwer verletzt, so dass es von den Polizeibeamten mit einem Schuss aus der Dienstwaffe getötet werden musste. Der Jagdpächter wurde informiert. Der unverletzte Autofahrer konnte mit nur leichtem Sachschaden am Fahrzeug (500 Euro) weiterfahren.

Brieselang, Fichtestraße – 21 Fahrzeuge beschmiert

In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag sind ein oder mehrere Sachbeschädiger durch die Fichtestraße in Brieselang gezogen. Sie haben insgesamt 21 geparkte Autos mit verschiedenen Symbolen und Streifen in silberner Farbe besprüht. Die Hintergründe sind unklar. Die Gesamtschadenshöhe konnte noch nicht abgeschätzt werden. Die Polizei ermittelt wegen mehrfacher Sachbeschädigung.

Falkensee, Sonnenstraße – Angetrunken Auto gefahren

Am späten Donnerstagabend stoppten Polizeibeamte einen Ford-Fahrer in der Sonnenstraße und unterzogen ihn einer Verkehrskontrolle. Dabei bemerkten sie Alkoholgeruch bei dem 45-Jährigen und ließen einen Atemalkoholtest durchführen. Dieser ergab 0,7 Promille. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest im Polizeirevier Falkensee durchgeführt.

12.08.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Bahnstraße – E-Roller gestohlen

Am Mittwochnachmittag musste der Besitzer eines Elektro-Rollers, der das Fahrzeug am Morgen in der Nähe des Bahnhofs angeschlossen hatte, feststellen, dass jemand den Roller gestohlen hat. Das Schloss befand sich noch vor Ort, der Roller mit dem Versicherungskennzeichen: 938ECO war verschwunden. Die Polizei hat Anzeige aufgenommen und die Fahndung eingeleitet. Der Schaden beläuft sich auf 630 Euro.

Spandau – Kassiererin verletzt

In Siemensstadt überfiel gestern Abend ein Mann einen Supermarkt und verletzte dabei eine Kassiererin. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen soll der Unbekannte, der einen Mund-und-Nasen-Schutz trug, gegen 20.45 Uhr den Discounter in der Siemensstraße betreten haben. An der Kasse habe der Mann die 37-jährige Angestellte mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Geld gefordert, was diese übergab. Abschließend soll der Mann versucht haben, noch in die Kasse zu greifen und habe dabei einen Arm der Kassiererin gepackt und ihr dabei eine kleine Schnittverletzung zugefügt. Der Räuber flüchtete mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die 37-Jährige wollte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Die weiteren Ermittlungen hat ein Fachkommissariat der Direktion 2 übernommen.

11.08.2020 ( Dienstag)
Spandau – Festnahme nach Einbruch

Zeugen hielten in der vergangenen Nacht zwei mutmaßliche Wohnmobileinbrecher in Spandau fest und übergaben sie der Polizei. Gegen 22.40 Uhr hörten Zeugen, die in einem Lokal am Stresowplatz saßen, Geräusche an einem in der Nähe geparkten Wohnmobil. Als sie in die Richtung des Wohnmobils sahen, soll ein 44-Jähriger durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster in das Fahrzeug eingestiegen sein, während ein 35-Jähriger mit einer Taschenlampe von außen hineingeleuchtet haben soll. Als sich die Zeugen dem Wohnmobil näherten, wollten die beiden mutmaßlichen Einbrecher flüchten, konnten aber in unmittelbarer Nähe festgehalten und den inzwischen alarmierten Einsatzkräften übergeben werden. Beide wurden in ein Gewahrsam der Polizei gebracht und der Kriminalpolizei übergeben. Ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 hat die Ermittlungen übernommen.

Falkensee, Milanstraße – Unter Drogeneinfluss gefahren und Cannabis dabei

In der Nacht zum Dienstag wurde bei einer Verkehrskontrolle ein PKW-Fahrer gestoppt, welcher während der Kontrolle Auffälligkeiten zeigte, die den Verdacht erhärteten, dass der 49-Jähre unter Drogeneinfluss stand. Ein durchgeführter Schnelltest bestätigte den Verdacht, denn er schlug positiv auf Kokain an. Außerdem übergab er den Beamten ein Tütchen, in dem sich offenbar Cannabis befand. Die Drogen wurden sichergestellt und der Mann musste sich einer Blutprobe unterziehen. Weiterfahren durfte er anschließend nicht mehr.

Schönwalde-Glien, Brieselanger Straße – Mann kommt bei Verkehrsunfall ums Leben

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Brieselanger Straße ist am Dienstagnachmittag ein 66-jähriger Havelländer ums Leben gekommen. Er war mit seinem Kleinwagen auf der Kreisstraße in Richtung Pausin unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Auto frontal gegen einen Baum. Ein Autofahrer, der kurz darauf an der Unfallstelle vorbei kam, wählte den Notruf. Infolge seiner schweren Verletzungen verstarb der 66-Jährige jedoch trotz der Reanimationsversuche durch Rettungskräfte noch an der Unfallstelle. Der entstandene Sachschaden wird auf 5.500 Euro geschätzt. Die Polizei geht der genauen Unfallursache nach – unter anderem auch Hinweisen, wonach der Allein-Unfall absichtlich herbeigeführt worden sein könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern weiter an. An der Unfallstelle kam ein Gutachter zum Einsatz. Zur Unfallaufnahme und Bergung war die Straße gesperrt. (Wagner-Leppin)

Nauen, Bredower Weg – Kind bei Unfall schwer verletzt

Mit seinem PKW VW fuhr am Dienstagabend ein 43-jähriger Havelländer auf dem Bredower Weg in Richtung Lindenplatz. Dabei übersah er offenbar ein 5-jähriges Kind, das die Straße überquerte. Beim Zusammenstoß mit dem Auto wurde der Junge schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Sachschaden entstand nicht. Die eingesetzten Beamten stellten bei dem Autofahrer Alkoholgeruch fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,24 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein des Mannes sichergestellt. Außerdem wurde Anzeige aufgenommen. Wie es zu dem Unfall kam, ermittelt jetzt die Kriminalpolizei. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Friedrich-Engels-Straße – Auffahrunfall

Eine 43-Jährige fuhr am Dienstagnachmittag mit ihrem Audi auf der Friedrich-Engels-Straße und wollte nach links in die Hansastraße einbiegen. Dazu bremste die Fahrerin ab. Ein dahinterfahrender 55-Jähriger mit einem PKW Peugeot bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr auf den Audi auf. Dabei wurde die 43-Jährige leicht verletzt. Der Peugeot-Fahrer blieb unversehrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen Anzeige auf. Danach konnten die Beteiligten in ihren Autos die Fahrt fortsetzen. (Wagner-Leppin)

Nauen, Marktstraße – Unfall mit Sachschaden

Weil der Fahrer eines PKW Toyota beim Parken unaufmerksam war, stieß er am Dienstagnachmittag in der Nauener Marktstraße gegen einen PKW Volvo. Dabei entstand minimaler Sachschaden, verletzt wurde niemand.

10.08.2020 ( Montag)
BAB 10, Anschlussstelle Falkensee in Richtung AD Havelland – Von Fahrbahn abgekommen

Mit seinem PKW VW war ein 20-Jähriger am Montag auf der BAB 10 in Richtung AD Havelland unterwegs und wollte an der Anschlussstelle Falkensee die Autobahn verlassen. In der Abfahrt verlor der Fahrer im Bereich einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dort kollidierte er mit der Schutzplanke. Er kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Unfallursache ist noch unklar. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass der Mann bei starkem Regen mit unangepasster Geschwindigkeit fuhr. Die Ermittlungen hierzu dauern weiter an. Eine Unfallanzeige wurde aufgenommen. Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

09.08.2020 ( Sonntag)
Elstal, Zur Döberitzer Heide – Kleingeld aus Spielgerät gestohlen

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag haben sich bislang unbekannte Täter auf das Gelände des Erlebnisdorfes in Elstal begeben. Zwei Spielgeräte versuchten sie, aufzubrechen und die Geldkassette zu stehlen. In einem Fall gelang dies und die Diebe verschwanden mit einer unbekannten Menge Kleingeld. Die Polizei ermittelt wegen des besonders schweren Diebstahls.

Paaren/ Glien, Perwenitzer Weg – Unter Drogeneinfluss unterwegs

Während der Streifenfahrten stoppten Polizisten am Sonntagabend einen 31-jähren PKW-Fahrer, bei dem bei der Kontrolle der Verdacht entstand, dass er vor Fahrtantritt Drogen konsumiert hatte. Ein durchgeführter Schnelltest auf Cannabis bestätigte diesen Verdacht, so dass der Mann sein Auto stehen lassen und sich einer Blutprobe unterziehen musste.

Nauen, Lietzow, Semmelweg – Strohmiete in Brand geraten

Am Sonntagnachmittag meldete ein Zeuge der Polizei, dass eine Strohmiete in Brand geraten sei. Beim Eintreffen der Beamten hatte die Feuerwehr bereits mit den Löscharbeiten begonnen. Die Strohmiete (ca. 240 Strohballen) stand in Vollbrand. Die Löscharbeiten dauern bis zum jetzigen Zeitpunkt noch an. (Stand: 15:10 Uhr) Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Strohballen vorsätzlich in Brand gesetzt wurden. Eine Anzeige wurde aufgenommen. Die Ermittlungen zu möglichen Tatverdächtigen hat die Kriminalpolizei übernommen. Diese dauern weiter an. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Falkenhagener Straße / Bahnhofstraße – Beim Abbiegen zusammengestoßen

Mit ihrem PKW VW fuhr am Sonntag eine 56-Jährige auf der Falkenhagener Straße in Richtung Berlin. Auf der Kreuzung Bahnhofstraße kam es zu einem Zusammenstoß mit dem PKW Skoda einer 42-Jährigen. Diese fuhr zuvor auf der Falkenhagener Straße in entgegengesetzte Richtung und wollte nach links in die Bahnhofstraße einbiegen. Dabei übersah sie offenbar den vorfahrtberechtigten Skoda. Die beiden Fahrzeugführerinnen sowie ein in dem Skoda mitfahrendes Kleinkind wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Schaden beträgt etwa 10.000 Euro. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. (Wagner-Leppin)

08.08.2020 ( Samstag)
Nauen, Liebfrauenweg – Schuppen aufgebrochen

Nach länger Abwesenheit kehrte am Samstagabend der Geschädigte zu seinem Gartengrundstück zurück und stellte fest, dass jemand seinen Schuppen aufgebrochen und aus diesem einen Akku-Schrauber und eine Akku-Gartenschere gestohlen hat. Um auf das Grundstück zu gelangen, haben die Täter das Gartentor heruntergetreten. Der Gesamtschaden wurde mit 200 Euro angegeben.

Falkensee, Dyrotzer Weg/Brandenburgstraße – Alkoholisiert in Unfall verwickelt

Mit seinem PKW Jeep fuhr ein 44-Jähriger am Samstagabend auf der Brandenburgstraße in Richtung des Dyrotzer Wegs und wollte an der Kreuzung links in den Dyrotzer Weg einbiegen. Beim Einfahren in den Kreuzungsbereich übersah er offenbar den von rechts kommenden PKW VW einer 63-Jährigen, der er Vorfahrt hätte gewähren müssen. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde das Fahrzeug des Mannes auf den Gehweg geschleudert. Das Fahrzeug der Frau prallte gegen einen Grundstückszaun. Die 63-Jährige wurde leicht verletzt und von Rettungskräften zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Der Jeep-Fahrer blieb unverletzt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 0,59 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein des 44-Jährigen beschlagnahmt. Die Beamten nahmen Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs auf. Der Gesamtschaden wird auf rund 22.000 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, B5 – Kontrolle verloren

Einen Schaden von ca. 8.000 Euro verursachte am Samstag ein 47-jähriger Autofahrer. Er war mit seinem Peugeot auf der B5 in Richtung Nauen unterwegs. Zwischen der Abfahrt Seeburg und dem Havelpark verlor der Mann aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen die rechte und schließlich gegen die linke Schutzplanke. Schließlich kam das Fahrzeug auf der linken Fahrspur zum Stehen. Zeugen des Unfalls leisteten erste Hilfe. Der Mann kam schließlich mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,35 Promille. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde aufgenommen. Zur Unfallaufnahme und Bergung war die Richtungsfahrbahn zeitweilig gesperrt. (Wagner-Leppin)

07.08.2020 ( Freitag)
Dallgow- Döberitz, Wilmsstraße – Polizeifahrzeug kollidiert mit Reh

Eine Polizeistreife war Donnerstagnacht in der Wilmsstraße auf Höhe eines Autohauses unterwegs, als plötzlich ein Rehwild von rechts auf die Fahrbahn lief und mit dem Streifenwagen kollidierte. Das Reh blieb stark verwundet am rechten Fahrbahnrand liegen und musste durch zwei Schüsse aus der Dienstpistole von seinem Leid erlöst werden. Bei dem Zusammenprall wurde die vordere Kennzeichentafel des Streifenwagens verbogen, der Schaden beläuft sich auf ungefähr 50 €.

06.08.2020 ( Donnerstag)
Falkensee, Potsdamer Straße – Sachbeschädigung an PKW

Weil ein Bar- Gast am Donnerstagabend mit dem Rauswurf aus der Lokalität nicht einverstanden war, ging der stark alkoholisierte Mann vor der Tür auf den Besitzer los und schlug diesen ins Gesicht. Danach ließ der Mann seine Wut an einem abgeparkten VW Polo an, indem er zweimal gegen das Fahrzeug trat. Dabei entstanden Dellen am VW. Die herbeigerufene Polizeistreife beendete den Wutanfall des Randalierers. Die Polizisten führten einen Alkoholtest bei dem Mann durch. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Falkensee, Falkenkorso – Sachbeschädigung an PKW

Der Besitzer eines Opel Astra, der sein Fahrzeug am Mittwochabend im Falkenkorso geparkt hat, musste am Donnerstagmorgen feststellen, dass jemand sein Fahrzeug beschädigt hat. Offenbar hat ein unbekannter Täter den linken Außenspiegel abgerissen oder abgetreten. Es entstand ein Sachschaden von rund 150 Euro.

02.08.2020 ( Sonntag)
Spandau – Seniorin bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt Freitagnachmittag eine Seniorin bei einem Unfall in Siemensstadt. Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenangaben soll ein 45-Jähriger gegen 17.45 Uhr mit einem Lkw im Popitzweg rangiert haben und erfasste dabei die 94-Jährige, die zwischen geparkten Fahrzeugen hervor auf die Fahrbahn getreten sein soll. Die Seniorin wurden dann unter den Laster gezogen und von diesem überrollt. Mit lebensgefährlichen Verletzungen brachten Rettungskräfte die 94-Jährige in ein Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Wie es genau zu dem Unfall gekommen ist, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 führt.

Schönwalde -Glien, Am Silberberg – nicht genehmigte Veranstaltung

Wegen einer gemeldeten Ruhestörung wurde die Polizei auf eine nicht genehmigte Veranstaltung mit ca. 150 – 200 Teilnehmern auf einem ehemaligen Militärgelände aufmerksam. Durch die Polizei wurde die Veranstaltung, vermutlich eine Geburtstagsfeier, als beendet erklärt. Die Abreise der Teilnehmer verlief störungsfrei. Ermittlungen zum Veranstalter und zur Berechtigung des Betretens des Geländes wurden aufgenommen.
Die zuständige Ordnungsbehörde wird informiert.

Nauen, An den Rohrwiesen – Motorradfahrer flüchtet vor Polizei und stürzt

Im Rahmen einer Streifenfahrt stellten Beamte der Polizeiinspektion Havelland in Nauen einen Kradfahrer fest, der ohne Kennzeichen unterwegs war. Als die Polizisten den Fahrer anhalten wollten, gab dieser Gas und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Aufgrund unangepasster Geschwindigkeit kam der Fahrer schließlich in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stürzte. Anschließend flüchtete er zu Fuß in ein angrenzendes Maisfeld. Trotz unmittelbarer Nacheile konnte der Mann jedoch – auch aufgrund der Dunkelheit – zunächst nicht festgestellt werden. Daher wurde u.a. ein Polizeihubschrauber zur Suche hinzugezogen, der den Mann schließlich feststellen und die am Boden befindlichen Beamten zu ihm führen konnte. Der schwer verletzte Mann wurde schließlich zum Rettungswagen begleitet und in ein Krankenhaus gebracht. Es handelt sich um einen 20-jährigen Havelländer. Er konnte keine Fahrerlaubnis vorweisen. Eine Anzeige wurde aufgenommen. An dem Motorrad entstand ein Schaden von etwa 1.500 Euro. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Bahnhof – Alle vier Räder gestohlen

Einen PKW Audi A1, der für mehrere Tage auf dem Parkplatz am Bahnhof Wustermark abgestellt war, haben bislang unbekannte Täter auf Ziegelsteinen aufgebockt, um anschließend alle vier Räder zu demontieren und mitzunehmen. Bis auf die vier Räder (ca. 500 Euro) entstand an dem Fahrzeug kein Sachschaden. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls gegen Unbekannt.

Nauen, Utershorster Weg – Einbruch in Einfamilienhaus

Sonntagvormittag wurde der Polizei durch den Geschädigten ein Einbruch in sein Einfamilienhaus gemeldet. Die Einbrecher haben eine rückwärtig gelegene Kellertür aufgehebelt und aus dem Keller eine hochwertige Angelausrüstung gestohlen. Weiter sind die Täter glücklicherweise nicht vorgedrungen. Der entstandene Schaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. Ein Kriminaltechniker untersuchte den Tatort auf Spuren.

01.08.2020 ( Samstag)
Dallgow-Döberitz – Pkw entwendet

Durch unbekannte Täter wurden in Falkensee und Dallgow-Döberitz zwei hochwertige PKW der Marke Audi entwendet. Es handelte sich dabei um einen Audi A 5 Sportback (B-SL 1609) und einen Audi Q5 (B-IO 5260), jeweils in der Farbe Grau. Die Besitzer der Fahrzeuge befanden sich zur Tatzeit jeweils im Urlaub. Die Anzeigen wurden aufgenommen und die Fahrzeuge zur Fahndung ausgeschrieben. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland unter der Telefonnummer 03322 / 2750 oder die Internetwachewww.polizei.brandenburg.de entgegen.

Schönwalde – Glien, Frankenweg – Günstiges Angebot

Ein Werbeflyer im Briefkasten brachte einem Hausbesitzer in Schönwalde jede Menge Ärger ein. Der 71jährige Hausbesitzer ging auf ein günstiges Angebot für Pflasterarbeiten eines Werbeflyers ein, ohne zu wissen, dass es sich dabei um ein unseriöses Angebot handelte und er mit der Beauftragung dieser „Firma“ fünf albanische Personen illegal beschäftigte. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten die Albaner, konnten jedoch im Nahbereich gestellt und festgenommen werden. Gegen alle Personen, auch den Hausbesitzer, wurde Anzeige erstattet. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurden die Albaner nach der Vernehmung unter Auflagen entlassen.

Nauen OT Markee – Ackerbrand

Die Nauener Feuerwehr wurde zu einem Flächenbrand eines bereits gerodeten Ackers gerufen. Die Ursache des Brandes der ca. 600qm großen Fläche konnte nicht zweifelsfrei ermittelt werden. Als mögliche Ursache könnte jedoch eine unachtsam weggeworfene Zigarettenkippe in Betracht kommen. Die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen.

Nauen, Karl-Thon-Straße – Auseinandersetzung

Ein Streit zwischen einem 15 und einem 13jährigen endete am frühen Samstagabend im Nauener Stadtbad in einer Schlägerei, wobei beide Beteiligten leicht verletzt wurden. Der Bademeister musste beide Personen trennen und verwies sie des Bades. Anzeigen wegen wechselseitiger Körperverletzung wurden aufgenommen.

Karl’s Erlebnishof, Elstal – Auseinandersetzung

Um eine Rutsche ging es bei einem Streit zweier Familien im Erlebnishof in Elstal, was letztlich in eine Schlägerei endete. Die Polizei musste Strafanzeigen wegen Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und Beleidigungen aufnehmen. Nach dem Polizeieinsatz war für beide Familien der Ausflug beendet, sie mussten abreisen.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 208430