Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

30.09.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Staakener Heuweg – PKW Audi gestohlen

Am Mittwochmorgen musste der Geschädigte feststellen, dass in der Nacht jemand seinen PKW Audi A6 gestohlen hat. Er hatte das Auto am Abend, ordnungsgemäß verschlossen, auf seinem Grundstück, welches allerdings nicht umfriedet ist, abgestellt; am Morgen war es spurlos verschwunden. Zur Begehungsweise und möglichen Tatverdächtigen liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Die Polizei hat Anzeige wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen und die Fahndung nach dem grauen Audi A6 mit dem amtlichen Kennzeichen: HVL-MG962 eingeleitet, welches einen geschätzten Wert von 30.000 Euro hat.

Dallgow-Döberitz, Charlottenstraße – Baucontainer und Schuppen aufgebrochen

Auf der Baustelle des Sportplatzes in der Charlottenstraße in Dallgow-Döberitz sind in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch, scheinbar mittels einer Eisenstange, zwei Baucontainer sowie ein Geräteschuppen aufgehebelt worden. Aus diesen wurden verschiedene Werkzeuge und Arbeitsgeräte in einem Gesamtwert von geschätzten 15.000 Euro gestohlen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und den Tatort kriminaltechnisch auf Spuren untersucht.

Falkensee, Potsdamer Straße – Garage aufgebrochen

Der Geschädigte meldete am Mittwochvormittag der Polizei, dass er soeben festgestellt hat, dass aus seiner Garage verschiedene Werkzeuge, u. a. Akkuschrauber und Werkzeugkoffer, gestohlen worden sind. Die Täter sind auf bislang unbekannte Weise in die Garage gelangt und haben die genannten Gegenstände gestohlen, die einen geschätzten Gesamtwert von 1.000 Euro haben. Die Polizei hat Spuren gesichert und die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Brieselang, Melanchthonstraße – Auto beschmiert

Am Mittwochvormittag musste die Geschädigte feststellen, dass in der Nacht zuvor ihr PKW mit Farbe beschmiert worden ist. Unbekannte hatten ihren silberfarbenen Skoda, der in der Melanchthonstraße geparkt war, auf der Fahrerseite und der Frontscheibe mit brauner Farbe beschmiert. Hinweise zu möglichen Tätern konnte sie nicht geben. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung ist aufgenommen worden.

Wustermark, Neue Bahnhofstraße – PKW Seat gestohlen

Der Geschädigte hatte seinen PKW Seat am Mittwochmorgen auf dem Parkplatz am Bahnhof in Wustermark abgestellt. Als er am Nachmittag wieder zurückkehrte, war das Auto spurlos verschwunden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach dem grünen Seat Ibiza mit dem Kennzeichen: HVL-J800.

29.09.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Straße der Einheit – Unter Drogeneinfluss unterwegs

Am späten Dienstagabend stoppten Polizisten in der Straße der Einheit, Ecke Edisonstraße einen Autofahrer, bei dem während der Kontrolle der Verdacht aufkam, dass er unter Drogeneinfluss sein Fahrzeug führt. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht auf den Konsum von Amphetaminen. Der 28-Jährige musste sich daraufhin einer Blutprobenentnahme unterziehen und durfte nicht mehr weiterfahren.

28.09.2020 ( Montag)
Wustermark, Elstal, Carl-von-Ossietzky-Straße – Dachstuhl eines Wohnhauses hat gebrannt

Durch die Regionalleitstelle wurde die Polizei über den Brand eines Dachstuhls einer Doppelhaushälfte in Elstal informiert. Die Feuerwehr hatte beim Eintreffen der Polizeibeamten bereits die andere Doppelhaushälfte evakuiert und mit den Löscharbeiten begonnen. Die Bewohner des Hauses waren zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen und ein Übergreifen auf die andere Haushälfte verhindern. Die Ursache des Brandes ist noch unklar. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass Bauarbeiten an dem Haus dazu geführt haben. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde aufgenommen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Die Doppelhaushälfte ist derzeit unbewohnbar. Die Bewohner kamen bei Verwandten unter. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Elstal – Mutmaßlicher Ladendieb lieferte sich Rangelei auf einem Parkplatz

Die Polizei erhielt am Montagnachmittag die Information, dass es auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums gegenwärtig zu einer Körperverletzung käme. Nach bisherigen Erkenntnissen stellten Mitarbeiter einen Mann auf dem Parkplatz fest, der sich in einem Gebüsch versteckt haben soll und dort Schuhe von einer Tüte in eine andere verpackte. Nachdem die Mitarbeiter den 35-jährigen Mann ansprachen, erkannten sie, dass es sich bei den Schuhen offenbar um Diebesgut handelte. Als der 35-jährige Litauer mitbekam, dass die Mitarbeiter die Polizei riefen, soll er einem der beiden Angestellten einen Schlag ins Gesicht verpasst haben. Die beiden Mitarbeiter konnten den Tatverdächtigen jedoch bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, obwohl dieser weiterhin versucht haben soll, zu flüchten. Hierbei wurde auch er leicht verletzt. Der 35-jährige machte den Polizeibeamten gegenüber zunächst falsche Angaben zu seiner Person. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konnten jedoch letztlich die richtigen Daten festgestellt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und fertigte zudem eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Ladendiebstahls. (Harre)

Falkensee, Seeburger Straße / Straße der Einheit – Bei Rot angefahren

Ein Irrtum führte offenbar am Montagmittag zu einem Auffahrunfall in Falkensee. Ein Transporter-Fahrer stand in der Seeburger Straße am Abzweig zur Straße der Einheit hinter einem PKW an der roten Ampel. Als die Ampel für die Abbiegespur auf Grün schaltete, fuhr der 40-jährige Transporter-Fahrer los, obwohl für seine geradeaus verlaufende Fahrspur die Ampel noch Rot zeigte. Dabei fuhr er auf einen vor ihm stehenden PKW VW auf. Dessen 49-jähriger Fahrer wurde leicht verletzt und wollt sich nach der Unfallaufnahme durch die Polizei selbst einem Arzt vorstellen. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Kastanienstraße – Pkw gestohlen und wieder aufgefunden

Der Diebstahl eines Pkw Audi wurde der Polizei am Montagmorgen gemeldet. Die Fahrerin hatte das Auto am späten Donnerstagabend ordnungsgemäß verschlossen in der Kastanienstraße in Dallgow-Döberitz abgestellt. Durch Unbekannte wurde das Fahrzeug dann in den Nachtstunden entwendet. Polizisten hatten Strafanzeige aufgenommen und die Fahndung eingeleitet. Autobahnpolizisten entdeckten den gestohlenen Audi am Nachmittag auf einem Parkplatz der BAB 11 (Ladeburger Heide). Personen waren zu diesem Zeitpunkt nicht in der Nähe des unverschlossen abgestellten Pkw. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und durch einen Kriminaltechniker auf Spuren untersucht. Die Ermittlungen laufen weiter.

Nauen, Schützenstraße – Pkw zusammengestoßen

In der Schützenstraße in Nauen stießen am Montagvormittag zwei Pkw zusammen und blockierten vorübergehend die Fahrbahn, welche aber schnell wieder beräumt werden konnte. Ein Audi war zu weit nach links geraten und dabei gegen einen Volkswagen geprallt. Alle Beteiligten überstanden den Unfall unverletzt. Der Gesamtschaden wird mit etwa 2.500 Euro beziffert.

27.09.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Spandauer Straße – In Wohnwagen eingestiegen

Bislang unbekannte Täter haben das Fenster eines Wohnwagens, der in der Spandauer Straße im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt ist, auf bisher unbekannte Art und Weise geöffnet und aus dem Inneren u. a. Zelte und ein Campingkocher gestohlen. Durch die Geschädigte wurde der Schaden auf 650 Euro geschätzt. Die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls laufen.

Nauen, Liebfrauenweg – Gestohlenes Motorrad wieder aufgefunden

Über den Geschädigten ist der Polizei bekannt geworden, dass ein Motorrad der Marke MZ, welches ihm Anfang September gestohlen worden ist, von einem Zeugen in einer Kleingartenanlage in Nauen gesehen worden ist. Die Polizei begab sich vor Ort und überprüfte die Gartenanlage und konnte die entsprechende Parzelle ausfindig machen. Das gestohlene Krad wurde aufgefunden und konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an den Eigentümer zurückgegeben werden. Außerdem wurden in dem Garten zwei gestohlene Fahrräder sowie mehrere Cannabispflanzen festgestellt. Diese sowie die Fahrräder wurden von der Polizei sichergestellt. Der Nutzer des Gartens, welcher ebenfalls vor Ort war, muss sich nun wegen des besonders schweren Diebstahls in mehreren Fällen und wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

26.09.2020 ( Samstag)
Falkensee, Straße der Einheit – Auf PKW aufgefahren

Der Fahrer eines PKW Renault befuhr die Straße der Einheit am Samstagabend in Richtung L20 und übersah dabei einen am rechten Fahrbahnrand parkenden PKW Volvo. Er prallte von hinten so stark auf das Fahrzeug, dass sein Airbag ausgelöst wurde. Glücklicherweise verletzte sich der Mann dabei nicht. Für die Unfallaufnahme und Beräumung der Unfallstelle musste die Straße der Einheit zeitweise voll gesperrt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, der Schaden wird auf 6.500 Euro geschätzt.

25.09.2020 ( Freitag)
Spandau – Verkehrsunfall mit schwerverletztem Fußgänger

Gestern Nachmittag wurde in Spandau ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen befand sich der 81-Jährige Fußgänger hinter einem PKW, der auf dortigem Mittelstreifen in einer Parklücke stand. Beim Ausparken des PKW erschrak der 81-Jährige so sehr, dass er auf die Fahrbahn fiel. Hierbei stieß er mit seinem Kopf gegen einen vorbeifahrenden PKW. Beim Aufprall erlitt der Fußgänger eine Kopfplatzwunde sowie innere Kopfblutungen. Er wurde ins Krankenhaus verbracht und verbleibt stationär auf der Intensivstation.

24.09.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Waldrandstraße, Artilleriepark – Zwei PKW aufgebrochen

Sowohl in der Waldrandstraße sowie im Artilleriepark sind am Donnerstagnachmittag zwei Autos aufgebrochen worden. Bei einem VW Polo in der Waldrandstraße wurde das Schloss der Fahrertür „gestochen“ und das Auto so geöffnet. Die Täter nahmen die Handtasche der Geschädigten mit. Im nahegelegenen Artilleriepark ist die Seitenscheibe der Beifahrertür eines PKW Opel eingeschlagen und ebenfalls eine Handtasche gestohlen worden. Die Polizei ermittelt nun wegen des besonders schweren Diebstahls. Ob beide Taten im Zusammenhang stehen, werden die Ermittlungen zeigen. Der Schaden wird auf 700 Euro geschätzt.

Nauen, Stolpshofer Weg – Rucksack aus Auto gestohlen

Zwei Autos auf einem Parkplatz im Stolpshofer Weg waren am späten Donnerstagnachmittag das Ziel von Einbrechern. Die bislang unbekannten Täter schlugen bei einem PKW Mini und einem PKW BMW jeweils eine Seitenscheibe ein. Nach erstem Überblicke wurde aus dem BMW ein Rucksack mit Geldbörse und persönlichen Dokumenten gestohlen, aus dem Mini fehlte nichts. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

Falkensee, Nedlitzer Straße – Nach Verkehrsunfall geflüchtet

Als der Geschädigte am frühen Donnerstagabend zu seinem geparkten PKW in der Nedlitzer Straße zurückkehrte, musste er feststellen, dass offenbar ein anderer Verkehrsteilnehmer mit seinem Außenspiegel gegen den Spiegel des PKW VW Touran des Geschädigten gefahren ist. Der Unfallverursacher hat sich scheinbar unberechtigt vom Unfallort entfernt und auch keine Personalien hinterlassen. Allerdings konnten Teile seines Außenspiegels aufgefunden und von der Polizei sichergestellt werden. Die Ermittlungen wegen Unfallflucht gegen Unbekannt wurden aufgenommen. Der Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt.

23.09.2020 ( Mittwoch)
Spandau – Mehrere Verletzte nach Wohnhausbrand

Gestern Abend kam es in Staaken zum Brand in einem Mietshaus, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. Zeugenaussagen zufolge soll gegen 19 Uhr in der Maulbeerallee Rauch aus dem Rauchabzug des Mietshauses aufgestiegen sein. Kurze Zeit später, nach Auslösen der Rauchmelder, alarmierte ein Mieter die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten im Hausflur brennenden Sperrmüll feststellen und löschen. Zwölf Personen erlitten leichte Rauchgasverletzungen und wurden noch am Ort ambulant behandelt. Die Ermittlungen wegen Brandstiftung hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen. Für die Löscharbeiten wurde die Maulbeerallee zwischen Bolte- und Baluschekweg für rund eine Stunde gesperrt.

Schönwalde-Siedlung – Einbruch in Einfamilienhaus

Während die Geschädigten für ein paar Stunden außer Haus waren, brachen bislang unbekannte Täter in deren Einfamilienhaus ein. Gemäß Spurenlage haben die Einbrecher die Überdachung einer Kellertür bestiegen, um dann ein dortiges Fenster aufhebeln zu können. Das Hausinnere wurde durchsucht und nach ersten Erkenntnissen Schmuck gestohlen. Der entstandene Schaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Kriminaltechniker untersuchten den Tatort und sicherten Spuren.

Falkensee, Scharenbergstraße – Unfall mit Sachschaden

Am späten Mittwochnachmittag ereignete sich in der Scharenbergstraße ein Verkehrsunfall, weil eine Citroen-Fahrerin beim Ausparken unaufmerksam war und gegen einen parkenden PKW Kia stieß. Dabei entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 350 Euro, verletzt wurde niemand.

22.09.2020 ( Dienstag)
L91, zwischen Quermathen und Gohlitz – Wildunfall

Am frühen Dienstagmorgen prallte ein PKW Fahrer mit seinem Renault auf der L91 zwischen Quermathen und Gohlitz mit einem Reh zusammen, welches plötzlich über die Straße lief. Das Tier blieb leblos im Straßengraben liegen, worüber der zuständige Jagdpächter informiert wurde. Der Autofahrer konnte nach der Unfallaufnahme unverletzt mit leichtem Sachschaden an seinem PKW weiterfahren.

Spandau – Festnahme nach Brandstiftung

Polizisten nahmen gestern Abend einen Mann im Stadtteil Falkenhagener Feld fest. Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkte gegen 20.30 Uhr ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Kandeler Weg, Rauch und Brandgeruch aus dem Keller und alarmierte die Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten den Brand eines Kellerverschlages, bevor dieser auf das übrige Wohnhaus übergreifen konnte. Kurz bevor der Brand ausbrach, bemerkte der Zeuge einen weiteren Hausbewohner aus dem Keller kommen, der in den Aufzug stieg und nach oben fuhr. Alarmierte Polizisten suchten daher die Wohnung des weiteren Bewohners auf, der bereits einschlägig mit Branddelikten in Erscheinung getreten ist, und nahmen ihn wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung fest. Anschließend brachten sie den 42-Jährigen in einen Polizeigewahrsam, wo er einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt wurde. Durch den Brand wurde niemand verletzt.

Falkensee, Hansastraße / Bredower Straße – Vorfahrtsunfall

Mit ihrem PKW Mazda fuhr eine 59-Jährige auf der Bredower Straße und wollte die Hansastraße überqueren. Dabei übersah sie aus noch ungeklärter Ursache den von rechts kommenden PKW einer 33-Jährigen, der sie Vorfahrt hätte gewähren müssen. Es kam zum Zusammenstoß. Verletzt wurde jedoch niemand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Eine Unfallanzeige wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Röntgenstraße – Dieb auf frischer Tat ertappt

Zur Mittagszeit beobachtete ein Zeuge, dass sich auf dem Grundstück seines Nachbarn eine unbekannte Person aufhielt und offenbar diverse Dinge entwendet. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten einen Mann feststellen, der u.a. Pfandflaschen entwendet hatte. Da sich der Mann nicht ausweisen konnte, musste er die Beamten in die Dienststelle begleiten. Dort wurde seine Identität festgestellt. Es handelt sich um einen 48 Jahre alten ghanaischen Staatsbürger. Nach Abschluss der Polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Es wurde eine Anzeigen wegen Diebstahls geringwertiger Sachen aufgenommen. Die gestohlenen Pfandflaschen wurden an den Eigentümer zurückgegeben. (Wagner-Leppin)

21.09.2020 ( Montag)
Falkensee, Leipziger Straße – KITA-Einrichtung „verschleppt“

Der Hausmeister der KITA Leipziger Allerlei in der Leipziger Straße informierte am Montagmorgen die Polizei darüber, dass diverse Einrichtungsgegenstände beschädigt und an einen anderen Ort getragen worden sind. Offenbar haben sich am Wochenende einige Jugendliche unberechtigt auf das Gelände der KITA begeben und von dort u. a. Feuerlöscher, Sitzgarnitur und einen Hängesitzkorb, welche frei zugänglich waren, mitgenommen. In unmittelbarer Nähe, einem Treffpunkt für Jugendliche, wurden die Dinge vom Hausmeister aufgefunden, wobei sie leicht beschädigt waren. Die Schadenshöhe konnte noch nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Nauen, Mittelstraße – Fehler beim Ausparken

Am Montagvormittag ereignete sich in der Mittelstraße, Ecke Paul-Jerchel-Straße ein Verkehrsunfall, bei dem der Fahrer eines PKW Mercedes beim Ausparken unaufmerksam war und rückwärts gegen einen PKW Citroen stieß. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand; an den Autos entstand insgesamt ein Schaden von ca. 5.000 Euro, wobei beide fahrbereit blieben.

Falkensee, Seegefelder Straße – Elektroroller prallt gegen PKW

Weil der Fahrer eines Elektrorollers am Montagabend in der Seegefelder Straße unaufmerksam war, prallte dieser während der Fahrt gegen einen parkenden PKW Peugeot. Der Rollerfahrer blieb dabei glücklicherweise unverletzt. Am Roller und dem Auto entstand insgesamt ein Schaden von rund 1.000 Euro, wobei aber beide Fahrzeuge fahrbereit blieben.

Brieselang, Pausiner Weg – Betrug mit Gutscheinkarten

Ein 88-jähriger Mann rief am Dienstag, 22.09.2020, die Polizei. Er teilte mit, dass er schon vor einer Woche erstmals einen Anruf erhalten habe und ihm dabei ein Lottogewinn in Aussicht gestellt wurde. Um diesen zu erhalten, habe der Mann bereits – wie verlangt – mehrere Gutscheinkarten für Online-Plattformen gekauft und die Gutscheincodes übermittelt. Den Gewinn habe er jedoch immer noch nicht erhalten. Dass er Opfer einen bekannten Betrugsmasche wurde, war dem Mann zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Die eingesetzten Polizeibeamten klärten den Senior schließlich auf. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Eine Anzeige wegen Betrugs wurde aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (Wagner-Leppin)

Spandau – Autos nach Verkehrsunfall fahrunfähig

Nicht mehr fahrbereit waren zwei Autos nach einem Verkehrsunfall gestern Abend in der Straße Falkenhagener Feld. Kurz vor 19 Uhr war eine 58-Jährige mit ihrem Mercedes in der Falkenseer Chaussee in Richtung Stadtgrenze unterwegs. An der Kreuzung Zeppelinstraße stieß sie beim Linksabbiegen mit dem Renault eines 30-Jährigen zusammen, der ihr in Richtung Falkenseer Platz entgegenkam. Bei dem Zusammenprall wurden beide Verkehrsteilnehmende schwer verletzt und kamen zur stationären Behandlung in eine Klinik, die Frau zur Beobachtung auf die Intensivstation. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr mussten die beiden Autos von der Fahrbahn räumen. Die Ermittlungen zum Unfallhergang hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 übernommen.

19.09.2020 ( Samstag)
Falkensee, Seegelfelder Straße – Zwei PKW zusammengestoßen

Ein 20-Jähriger fuhr mit seinem PKW BMW auf der Seegefelder Straße in Richtung Seeburger Straße und musste zunächst an der Ampelkreuzung hinter mehreren Fahrzeugen warten. Als er sich schließlich nach links in die Abbiegespur einordnen wollte, kam von hinten ein PKW VW, der offenbar seitlich vorbeifahren wollte. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der 20-Jährige leicht verletzt wurde. Der 27-jährige VW-Fahrer blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen eine Unfallanzeige auf. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. (Wagner-Leppin)

18.09.2020 ( Freitag)
Dallgow, Havelpark – Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, Polizei bittet um Mithilfe

Die Rettungsstelle der Havellandklinik Nauen alarmierte am Freitagabend die Polizei, weil dort nach einem Verkehrsunfall ein verletztes Mädchen eingeliefert wurde. Bei der Befragung des Mädchens durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde bekannt, dass dieses gemeinsam mit ihrer Mutter im Havelpark Dallgow einkaufen war. Unglücklicher Weise stürzte die 12-Jährige auf dem Weg zum PKW ihrer Mutter. Just in diesem Moment näherte sich ein PKW, überrollte den rechten Arm des Mädchens und entfernte sich dann unerlaubt vom Unfallort. Das Mädchen hatte Glück im Unglück und erlitt keine schweren Verletzungen. Der PKW und dessen Fahrer blieben bisher unbekannt. Die Polizei bittet daher um Mithilfe der Bevölkerung: Wer Hinweise zum Unfall, speziell zu dem flüchtigen PKW und dessen Fahrer/-in, geben kann wendet sich bitte unter Tel. 03322/275-0 an die Polizeiinspektion Havelland oder an jede andere Polizeidienststelle!

17.09.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Rassistisch beleidigt und geschlagen

Gestern Nachmittag wurde ein Mann auf der Straße Falkenhagener Feld angegriffen und rassistisch beleidigt. Laut bisherigem Ermittlungsstand sollen ein 38-jähriger Mann und seine unbekannt gebliebene Begleiterin gegen 16.20 Uhr in der Pionier- Ecke Wasserwerkstraße auf die Fensterscheibe des Fahrzeuges eines 37-jährigen Paketzustellers geschlagen und gespuckt haben. Zudem beobachtete eine 57-jährige Zeugin, wie der mutmaßliche Angreifer dem 37-Jährigen in das Gesicht schlug, als dieser aus seinem Auto stieg. Anschließend soll sich das Duo mit einem Mercedes, dessen Kennzeichen der Paketzusteller aufschrieb, in Richtung Falkenseer Platz entfernt haben. Durch die Schläge wurde der 37-Jährige verletzt. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er ambulant behandelt wurde. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen, welche noch andauern.

Spandau – Nach Körperverletzung der Polizei gestellt

Ein Mann stellte sich gestern Abend in Spandau nach einer Körperverletzung den eingesetzten Polizeikräften. Nach bisherigen Erkenntnissen gingen der 20-Jährige und dessen 16-Jährige Freundin zu einem ebenfalls 20-Jährigen Freund. Gegen 19 Uhr suchten sie dessen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße auf. Dort stellte der 20-jährige Tatverdächtige seinen Freund zur Rede, nachdem dieser erfuhr, dass sein Freund ihn mit seiner Freundin betrogen haben soll. In Folge eines entstandenen Streites darüber, soll der Betrogene seinen Freund zunächst gewürgt, anschließend mit der Faust geschlagen und mit Füßen getreten haben. Nachdem der Freund verletzt auf dem Boden liegen blieb, alarmierte der 20-jährige Gehörnte sofort die Polizei, erwartete die eintreffenden Einsatzkräfte vor der Haustür und stellte sich diesen. Nachgeforderte Rettungskräfte brachten den Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Einsatzkräfte brachten den Tatverdächtigen hingegen in ein Polizeigewahrsam, aus dem er später, nach einer erfolgten erkennungsdienstlichen Behandlung, wieder entlassen wurde. Er muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Dallgow-Döberitz, Artilleriepark – Betrunkener Autofahrer

Auf 1,4 Promille pustete sich ein Autofahrer am Donnerstagabend. Polizisten hatten den Transporter des Mannes am Artilleriepark in Dallgow-Döberitz gestoppt, nachdem ein Zeuge den Hinweis auf das in Schlangenlinien fahrende Auto gegeben hatte. Während der Kontrolle und der Blutentnahme äußerte der 30-Jährige verfassungswidrige Parolen. Jetzt muss sich der junge Mann neben dem Fahren unter Alkoholeinfluss auch noch wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Brieselang, Bahnstraße – Kabeldieb erwischt

Durch einen Zeugen wurde die Polizei am Donnerstagabend über eine männliche Person informiert, welche in der Bahnstraße in Brieselang unter einer Brücke sitzt und die Isolierung von Stromkabeln löse. Die Beamten konnten den Mann antreffen und kontrollieren. Es stellte sich heraus, dass der 34-Jährige etwa 30 Meter Kabel aus einem nahegelegenen derzeit nicht genutzten Gebäude gestohlen hatte. Das Stromkabel samt den verwendeten Werkzeugen wurde sichergestellt. Außerdem fanden die Polizisten bei dem Dieb auch noch eine geringe Menge Drogen. Strafanzeigen wurden aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Schönwalde-Glien OT Grünefeld – Gegen Warnbake gefahren

Abgeschleppt werden musste ein Pkw am Donnerstagvormittag, nachdem dieser über eine Warnbake gefahren war. Der Autofahrer hatte die in der Grünefelder Dorfstraße in Grünefeld aufgestellte Absperrung offenbar übersehen. Um die Bergung seines Fahrzeuges kümmerte er sich nach der Unfallaufnahme selbst. Der entstandene Schaden wird auf etwa 3.500 Euro geschätzt.

Falkensee, Rosenstraße – Kontrolle über Fahrzeug verloren

Der 85-jährige Fahrer eines PKW Nissan fuhr auf der Finkenkruger Straße und wollte rechts in die Rosenstraße abbiegen. Beim Abbiegen fuhr der Mann nach Zeugenaussagen aus noch ungeklärter Ursache zunächst in die Gegenfahrspur bis an den an den Bordstein heran und lenkte dann wieder zurück quer über die Fahrbahn, wo er wiederum rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen Laternenmast prallte. Als er dann zurücksetzte prallte er gegen einen PKW Citroen, der aufgrund des gerade passierten Unfalls angehalten hatte. Der 85-Jährige wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. die 32-jährige Fahrerin des Citroens blieb unverletzt. Eine Unfallanzeige wurde durch die eingesetzten Beamten aufgenommen. Die Ursache des Unfalls ins noch unklar. Auf rund 5.000 Euro wird der entstandene Sachschaden geschätzt. Der Nissan war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (Wagner-Leppin)

Paulinenaue, Selbelang, Flugplatz – Sportflugzeug abgestürzt

Am heutigen Vormittag ist im Bereich des Flugplatzes Paulinenaue aus bislang ungeklärter Ursache ein Sportflugzeug abgestürzt, das mit zwei Personen besetzt war. Der 68-jährige Pilot des Flugzeuges – ein Mann aus Nordrhein-Westfalen – kam bei dem Absturz um Leben. Der zweite Insasse wurde schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Polizei leitete ein Todesermittlungsverfahren ein, die Ermittlungen dauern derzeit weiter an. Zudem wurde die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung informiert, die ebenfalls im Einsatz ist. Die Ermittlungen vor Ort dauern derzeit weiter an. (Stand: 15:45 Uhr) (Wagner-Leppin)

16.09.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Karl-Marx-Straße – Gestohlenes Fahrrad zum Verkauf angeboten

Ein in der letzten Woche gestohlenes Fahrrad konnte am Mittwochnachmittag wieder an dessen Besitzer zurückgegeben werden. Der Bestohlene hatte zuvor entdeckt, dass sein Fahrrad über das Internet zum Verkauf angeboten wurde. Unter der Mithilfe des Mannes gelang es Polizisten dann, den Verkäufer und mutmaßlichen Fahrraddieb in der Karl-Marx-Straße in Falkensee zu stellen. Bei dem 15-Jährigen fanden die Beamten außerdem ein Messer mit feststehender Klinge und mehrere Gramm Betäubungsmittel. Beides wurde sichergestellt. Nach Abschluss aller Maßnahmen übergaben die Polizisten den Jugendlichen an eine Erziehungsberechtigte. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Diebstahles und der Hehlerei, wegen des Besitzes von Betäubungsmittel und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Nauen OT Wachow – Traktorteile gestohlen

In den späten Abendstunden des Mittwochs verschafften sich unbekannte Einbrecher durch das Überwinden der Umzäunung Zugang zu einem Betriebsgelände im Nauener Ortsteil Wachow. Auf dem Grundstück wurde ein Traktor gewaltsam geöffnet und anschließend Teile des landwirtschaftlichen Fahrzeuges ausgebaut und gestohlen. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ungefähr 6.000 Euro. Ein Mitarbeiter hatte den Einbruch noch in der Nacht bemerkt und die Polizei informiert. Die Beamten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Falkensee, Hamburger Straße – Parkbank im Geschichtspark beschädigt

Im Rahmen der Streifentätigkeit haben Polizeibeamte in der Nacht zum Mittwoch festgestellt, dass eine Parkbank im Geschichtspark beschädigt worden ist. Unbekannte hatten eine Holzlatte der Sitzfläche einer Bank in der Nähe der Lagerbaracke zerbrochen. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 50 Euro. Das Ordnungsamt der Stadt wurde informiert und wird sich um die Reparatur kümmern.

Falkensee, Chemnitzer Straße – Mehrere Firmenfahrzeuge aufgebrochen

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch haben sich Einbrecher unberechtigt Zutritt zu einem Firmengelände in der Chemnitzer Straße verschafft, indem sie den Maschendrahtzaun der Umfriedung aufgeschnitten haben. Auf dem Gelände schlugen sie die Seitenscheiben von insgesamt sechs Fahrzeugen ein und stahlen diverse Werkzeuge und Maschinen. Die Schadenshöhe wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

15.09.2020 ( Dienstag)
Dallgow-Döberitz, Potsdamer Straße – Hoher Sachschaden und eine verletzte Person nach Verkehrsunfall

Am Dienstagmittag kam es in Dallgow-Döberitz zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und einer verletzten Fahrerin, nachdem ein Mercedes mit einem BMW zusammenstieß. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr die 24-jährige Fahrerin des Mercedes die Potsdamer Straße aus Falkensee kommend in Richtung des Havelparks und wollte nach links auf die B5 nach Nauen abbiegen. Die Fahrerin aus Wismar stieß hierbei mit dem entgegenkommenden BMW aus dem Landkreis Teltow-Fläming zusammen, der in Richtung Falkensee fuhr. Durch den Aufprall wurde die Mercedesfahrerin derart verletzt, dass sie mit einem Rettungswagen in ein Berliner Krankenhaus gebracht wurde. Ihr Mitfahrer blieb unverletzt; ebenso der 45-jährige Fahrer des BMW. Die Ursache des Unfalls wird derzeit noch ermittelt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird derzeit auf 70.000 Euro geschätzt. (Harre)

Falkensee – Mann soll Frau geschlagen haben und drohte Polizisten – Wohnungsverweisung

Durch eine Anwohnerin wurde am frühen Dienstagmorgen per Notruf lautes Geschrei aus einer Wohnung gemeldet. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten vor Ort zwei deutlich alkoholisierte Personen, einen 44-jährigen Mann und seine 42-jährige Lebensgefährtin antreffen. Der Mann drohte den eingesetzten Polizisten damit, eine Pistole zu haben und hielt dabei einen schwarzen Gegenstand in der Hand. Die Beamten konnten den aufgebrachten Mann jedoch erfolgreich dazu auffordern, den Gegenstand niederzulegen und überwältigten ihn anschließend. Hier stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige eine Taschenlampe in der Hand gehalten hatte. Nach Befragung der ebenfalls stark alkoholisierten Frau gab diese an, dass ihr Lebensgefährte sie mehrfach geschlagen habe. Sie wurde mit leichten Gesichtsverletzungen durch Rettungskräfte vor Ort behandelt und begab sich anschließend selbstständig in weitere ärztliche Behandlung. Dem unverletzten Mann wurde eine Wohnungsverweisung ausgesprochen. Da er dieser, lauthals verkündend nicht nachkommen wollte, wurde er zur zwangsweisen Durchsetzung in Gewahrsam genommen. Die Polizei nahm von Amts wegen eine Strafanzeige wegen Körperverletzung auf. Die Ursache des Streits ist noch unklar und Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen. (Harre)

Brieselang – Versuchter Einbruch in Wohnhaus

Die urlaubsbedingte Abwesenheit der Hauseigentümer nutzten bislang unbekannte Täter, um zu versuchen, in ein Einfamilienhaus in Brieselang einzubrechen. Offenbar hatten sie an der vorderseitigen Haustür mittels Schraubendreher gehebelt, diese aber nicht aufbekommen. Somit blieb es glücklicherweise lediglich bei dem Sachschaden an der Tür, der auf 200 Euro geschätzt wird.

14.09.2020 ( Montag)
Spandau – Pkw brannte vollständig aus

Ein BMW stand heute früh in Staaken in Flammen. Ein unbekannt gebliebener Passant bemerkte den brennenden Pkw gegen 3.25 Uhr auf einem Parkplatz in der Maulbeerallee und alarmierte die Feuerwehr. Die gerufenen Brandbekämpfer löschten die Flammen an dem Fahrzeug, das vollständig ausbrannte. Durch die Hitze des Feuers wurden ein daneben geparkter Fiat und ein dahinterstehender Renault ebenfalls beschädigt. Das Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Spandau – Spielcasino überfallen

In der vergangenen Nacht wurde in Wilhelmstadt ein Spielcasino überfallen. Nach den bisherigen Ermittlungen betrat ein bisher Unbekannter gegen 1.45 Uhr die Räumlichkeiten in der Pichelsdorfer Straße und spielte zunächst an Automaten. Anschließend forderte er die 48-jährige Angestellte zur Herausgabe von Geld auf. Der Mann soll dabei äußerst aggressiv gewesen sein und ein langes Messer sowie eine Pistole in seinem Hosenbund gehabt haben. Daraufhin gab sie die Einnahmen heraus, womit der mutmaßliche Räuber anschließend über die Pichelsdorfer Straße in Richtung Adamstraße flüchtete. Die Mitarbeiterin blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Falkensee, Stadtgebiet – Drei Verkehrsunfälle am Vormittag

Zu drei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet von Falkensee wurden Polizisten am Montagvormittag gerufen. Beim Ausfahren aus einem Grundstück in der Spandauer Straße hatte ein Pkw Daimler einen Radler erfasst, welcher das Auto nicht bemerkt hatte. Die Schäden an den Fahrzeugen belaufen sich auf ca. 1.100 Euro. Auf einem Parkplatz in der Dallgower Straße in Falkensee waren ein Volkswagen und ein Daimler zusammengestoßen. Der an beiden Autos entstandenen Gesamtschaden wird auf ungefähr 7.000 Euro geschätzt. Aufgrund der Unaufmerksamkeit eines Fahrzeugführers war es in der Falkenstraße zum Zusammenstoß eines Peugeot mit einem Kia gekommen. Mit etwa 1.000 Euro wird der hierbei entstandene Gesamtschaden beziffert. In allen Fällen blieben die Beteiligten unverletzt und konnten die Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen.

13.09.2020 ( Sonntag)
Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Von der Fahrbahn abgekommen

Zwischen den Abfahrten Dallgow-Döberitz und Rohrbeck kam am Sonntagmorgen ein Pkw von der Fahrbahn der Bundesstraße 5 ab. Der Volkswagen prallte gegen die rechte Leitplanke und beschädigte diese auf einer Länge von zwei Metern. Der ohne Verletzungen davongekommene Autofahrer konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Auf ungefähr 8.000 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt.

12.09.2020 ( Samstag)
Elstal, Wustermark – Gemengelage nach illegaler Veranstaltung

Einsatzanlass war die Meldung eines Anrufers, dass eine illegale Technoparty mit mehrenden hinderten Teilnehmern im Gange sei. Vor Ort eingetroffen stellten die Beamten mehrere Personengruppen fest. Beim Eintreffen der Polizei flüchtete eine Großzahl der Teilnehmer. Dabei verletzte sich eine Person nicht unerheblich am Unterarm. Die 22-jährige männliche Person kehrte darauf hin zur Polizei zurück und wurde durch die Beamten medizinisch Erstversorgt, bis ein Rettungswagen eintraf. Eine andere Person, die kontrolliert wurde wehrte sich vehement und versuchte die Beamten zu schlagen. Daraufhin wurde die Person zu Boden gebracht und fixiert. Nachdem alle Personen den Bereich verlassen hatten, wurde der Einsatz beendet. Alle Beamten bleiben unverletzt.

Dallgow-Döberitz, Wilmsstraße – Verkehrsunfall nach Panne

Das Fahrzeug des 81-jährigen Mannes hatte eine Panne. Der Fahrer stieg aus, um diese zu beheben. Da er vergaß sein Fahrzeug gegen wegrollen zu sichern, rollte der PKW an und stieß gegen den Mann. Der PKW rollte anschließend rückwärts gegen einen Zaun und klemmte den Nutzer zwischen Zaun und PKW ein. Schnell einschreitende Ersthelfer konnten ein Zaunfeld lösen und den Mann befreien. Auf Grund des Einsatzanlasses erschienen Feuerwehr und Polizei im Großaufgebot. Der Mann wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Tolle Zivilcourage.

Falkensee – Riesenschildkröte im Garten

Einen ungewöhnlichen Gast hat ein Mann aus Falkensee auf seinem Grundstück angetroffen: Eine Riesenschildkröte spazierte dort herum. Der Herr rief umgehend die Polizei. An der Einsatzstelle angekommen entdeckten die Beamten eine etwa einen Meter lange und ca. 60 Kilo schwere Schildkröte. Diese wütete bereits auf der Terrasse des Anrufers: Es wurden Tisch und Stühle umgeworfen, beschädigt wurde nichts. Ohne Gegenwehr oder Fluchtversuch konnte die Schildkröte gestellt werden. Sie war unverletzt. Die hinzugerufene Feuerwehr unterstützte bei der Eindämmung des Bewegungsradius der sehr aktiven Riesenschildkröte; die Kameraden bauten ein provisorisches Gehege. Im weiteren Verlauf wurde ein amtlich bestellter Tierfänger angefordert. Die Bergung des schweren unhandlichen Tieres in Vorbereitung auf den Transport verlangte den Kameraden einiges ab. Das Tier konnte zunächst geeignet untergebracht werden. In den Abendstunden meldete sich dann der Besitzer der Schildkröte und wollte diese als vermisst melden. Er war überglücklich, als man ihm mitteilte, dass seine Spornschildkröte unverletzt eingefangen wurde. Ein nicht alltäglicher Einsatz der Havelländer Polizei.

Falkensee, Ruppiner Straße – Verfassungswidrige Parole gerufen

Eine Zeugin informierte am späten Samstagabend die Polizei, dass in der Ruppiner Straße, aus einer Personengruppe heraus, verfassungswidrige Parolen gerufen werden. Die Gruppe soll sich anschließend in Richtung Sportplatz entfernt haben. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen konnten im Nahbereich mehrere Personen festgestellt werden, deren Personalien erhoben wurden. Hinweise auf Tatverdächtige konnten zunächst nicht erlangt werden. Die Polizei nahm Anzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf. Die weiteren Ermittlungen führt nun der polizeiliche Staatsschutz. (Mutschischk)

Nauen, Bahnhof – Körperverletzung

Am Samstagabend begegneten sich im Bereich des Bahnhofes zwei Mädchen, die sich kennen. Aus bislang unklarer Ursache gerieten sie hier zunächst in eine verbale Auseinandersetzung. Wenig später seien sie sich auf einem Bahnsteig erneut begegnet. Hier nun habe die 18-Jährige die 14-Jährige geschlagen und getreten. Die Jugendliche wurde hierbei derart verletzt, dass sie durch Rettungskräfte zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Körperverletzung auf. Die weiteren Ermittlungen führt nun Kriminalpolizei. (Mutschischk)

Spandau – Zwei Festnahmen nach mutmaßlichem Rauschgifthandel

Ein Zivilfahndungstrupp der 12. Einsatzhundertschaft hat gestern Nachmittag zwei Männer in Spandau festgenommen. Vorermittlungen eines Fachkommissariats des Landekriminalamtes führten gegen 16.45 Uhr zu der Festnahme der beiden 28- und 30-jährigen Brüder in einer Wohnung in der Seegefelder Straße. Bei der folgenden Durchsuchung der Wohnung und eines in der Nähe geparkten Pkw, wurden die Einsatzkräfte fündig. Über 70 Szenekugeln mit weißem Pulver gefüllt und über 50 Kugeln mit braunem Pulver gefüllt wurden aufgrund des Verdachts, dass es sich um Kokain und Heroin handelt, beschlagnahmt. Weiterhin wurden eine Geldsumme im unteren dreistelligen Bereich, hochwertige Armbanduhren und originalverpackte Rollerteile aufgefunden und beschlagnahmt. Die beiden Tatverdächtigen wurden dem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat einen Haftbefehl für den Hauptverdächtigen beantragt.

11.09.2020 ( Freitag)
Falkensee, Straße der Einheit – Berauschter Autofahrer

Einen Volkswagen und dessen Fahrer kontrollierten Polizisten in den frühen Morgenstunden des Freitages in der Straße der Einheit in Falkensee. Der bei dem 24-jährigem Fahrzeugführer vor Ort durchgeführte Drogen-Schnelltest verlief positiv. Außerdem ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 0,8 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.

Falkensee, Stadtgebiet – Versuchter Einbruch in Imbiss

Bei einem Einbruchsversuch blieb es in der Nacht zum Samstag an einem Imbiss im Falkenseer Stadtgebiet. Dessen Betreiber hatte am Morgen Beschädigungen an zwei Fenstern des Verkaufsgebäudes festgestellt und die Polizei informiert. Unbekannte wollten sich augenscheinlich gewaltsam Zutritt verschaffen, waren aber nicht in die Räumlichkeiten gelangt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Spuren wurden gesichert und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Falkensee, Stadtzentrum – Versuchter Einbruch in Transporter

Mitarbeiter einer im Stadtzentrum von Falkensee ansässigen Firma mussten am Montagmorgen Beschädigungen an einem auf dem Grundstück geparkten Transporter feststellen. Einbrecher hatten sich im Laufe des vergangenen Wochenendes zunächst durch das Beschädigen des Zaunes Zugang zum Betriebsgelände verschafft. Anschließend versuchten die Unbekannten eine Tür eines Volkswagens gewaltsam zu öffnen, konnten jedoch nicht ins Innere des Fahrzeuges gelangen. Der angerichtete Schaden wird mit etwa 2.000 Euro beziffert. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

10.09.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz OT Seeburg – Katalysatoren abgebaut

Vier Fahrzeuge einer Firma mit Sitz im Ortsteil Seeburg der Gemeinde Dallgow-Döberitz beschädigten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag. Die Diebe hatten sich Zutritt auf das umzäunte Grundstück verschafft und dort Katalysatoren der Transporter abgebaut und entwendet. Die Schäden waren erst aufgefallen, als die Autos bereits unterwegs und nach einigen Kilometern Fahrt liegengeblieben waren. Die Höhe des angerichteten Schadens wird mit 1.200 Euro beziffert. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Brieselang, Am Wald – Werkzeug aus Lastwagen gestohlen

Mit einem elektrischen Baugerät im Wert von etwa 2.500 Euro verschwanden Diebe in der Nacht zum Donnerstag. Durch das gewaltsame Öffnen einer an einem Lastwagen fest montierten Werkzeugbox waren die Unbekannten an ihre Beute gelangt. Am Morgen wurde der Schaden an dem Am Wald in Brieselang im öffentlichen Verkehrsraum abgestellten Firmenfahrzeug bemerkt und die Polizei informiert. Die Ermittlungen laufen.

09.09.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Hamburger Straße – Schmierer im Geschichtspark

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit stellten Polizisten am Mittwochvormittag Farbschmierereien auf dem Gelände des Geschichtsparks in der Hamburger Straße in Falkensee fest. Unbekannte hatten an den verbliebenen Grundmauern einer Ruine Schriftzüge in verschiedenen Farben auf einer Fläche von 2 x 10 Metern aufgetragen. Hierbei handelte es sich nicht um politisch relevante Inhalte. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und das Ordnungsamt der Stadt Falkensee informiert. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

Falkensee, Poststraße – Hoher Schaden durch Verkehrsunfall

Auf etwa 15.000 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt, welcher an den beteiligten Fahrzeugen bei einem Verkehrsunfall in der Poststraße in Falkensee am Mittwochmittag entstand. Ein Opelfahrer hatte beim Verlassen eines Parkplatzes den fließenden Verkehr nicht beachtet und war gegen einen Hyundai geprallt. Die Insassen überstanden den Zusammenstoß ohne Verletzungen. Der Pkw Hyundai war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Wustermark OT Dyrotz – Wildunfall mit Linienbus

Mit einem Reh stieß ein Linienbus am Mittwochabend zusammen. Das Tier war so plötzlich auf die Berliner Allee im Wustermarker Ortsteil Dyrotz gelaufen, dass der Busfahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Der Fahrzeugführer und die 10 Fahrgäste blieben unverletzt. Das Reh verendete am Unfallort. Mit etwa 100 Euro wird der entstandene Sachschaden beziffert.

Falkensee, Meisenstraße – Motorrad gestohlen

Ein in der Zufahrt eines Grundstückes in der Meisenstraße in Falkensee geparktes Motorrad entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch. Die Besitzerin hatte das Zweirad am Vorabend ordnungsgemäß gesichert abgestellt und am frühen Morgen den Diebstahl feststellen müssen. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten die Fahndung nach der KTM mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-PW 29 ein. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 3.500 Euro.

Spandau – Mutmaßlicher Räuber festgenommen

Gestern Nachmittag wurde ein Mann nach einem Raub in Spandau festgenommen. Laut bisherigen Ermittlungen soll er gegen 14.20 Uhr eine 36-jährige Frau in der U-Bahn der Linie U7 kurz vor dem Erreichen der Endhaltestelle U-Bahnhof Rathaus Spandau zunächst verbal belästigt haben. Nach dem Aussteigen soll der 28-Jährige ihr dann gefolgt und kurz bevor sie den U-Bahnhof verließ, von hinten an ihrer Handtasche gerissen haben. Während die 36-Jährige zu Boden geschleudert wurde, soll der Mann mit der entrissenen Handtasche zurück in den U-Bahnhof geflohen sein. Unbekannt gebliebene Passanten hielten den Flüchtenden dort fest. Daraufhin soll er der Frau die Tasche zurückgegeben und sich in unbekannte Richtung entfernt haben. Kurze Zeit später sah die 36-Jährige den mutmaßlichen Räuber in unmittelbarer Tatortnähe auf einer Bank sitzend und machte die in zwischen zum Ort alarmierten Einsatzkräfte auf ihn aufmerksam. Der 28-Jährige wurde festgenommen, in einem Polizeigewahrsam erkennungsdienstlich behandelt und anschließend dem Raubkommissariat der Direktion 2 überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

08.09.2020 ( Dienstag)
Spandau – Kind bei Verkehrsunfall verletz

Gestern Nachmittag wurde ein Kind bei einem Verkehrsunfall in Staaken schwer verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine 37-Jährige gegen 14.10 Uhr mit einem Renault den Zweiwinkelweg Richtung Brunsbütteler Damm, als ein siebenjähriges Kind zwischen zwei geparkten Autos auf die Fahrbahn getreten sein soll. Infolgedessen wurde der Junge vom Pkw angefahren, rollte über die Motorhaube und fiel auf die Fahrbahn. Anschließend stand das Kind wieder auf und rannte auf die gegenüberliegende Straßenseite. Die 37-jährige Fahrerin stieg sofort aus und eilte dem Jungen zur Hilfe. Anschließend brachten die alarmierten Rettungskräfte ihn in ein Krankenhaus, wo er stationär zur Beobachtung aufgenommen wurde. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 2 übernahm die weiteren Ermittlungen.

Nauen, Rathausplatz – Unfall im Kreisverkehr

Eine 62-Jährige fuhr am Dienstag mit ihrem PKW Renault auf der Hamburger Straße von der B5 kommend und wollte in den Kreisverkehr am Rathausplatz einbiegen. Dabei ließ sie zunächst noch ein Fahrzeug, das sich bereits im Kreisverkehr befand, vorbeifahren. Einen dahinter fahrenden 27-jährigen Motorradfahrer hatte sie offenbar übersehen und stieß mit ihm beim Einfahren in den Kreisverkehr zusammen. Der Motorradfahrer stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Eine Anzeige wurde aufgenommen. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 2.000 Euro. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien, Berliner Allee – Vorfahrt nicht beachtet

An der Einmündung Berliner Allee Ecke Erlenallee in Schönwalde-Glien kam es am frühen Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Motorrad. Aufgrund eines Vorfahrtsfehlers war ein Honda mit dem Zweirad zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Das Krad war aufgrund der Schäden nicht mehr fahrbereit. Um dessen Bergung kümmerte sich der Fahrer selbst. Auf ca. 8.000 Euro wird der Gesamtschaden an den Fahrzeugen geschätzt.

Nauen, Zu den Luchbergen – Mit Motorrad verschwunden

Seit Dienstagvormittag fahndet die Polizei nach einem Motorrad des Herstellers MZ mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-AS 27. Dessen Besitzer hatte das Zweirad am Montagnachmittag in der Straße Zu den Luchbergen in Nauen geparkt. Mit ungefähr 1.200 Euro wird die Höhe des entstandenen Schadens beziffert. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Falkensee, Spandauer Straße – Auffahrunfall

Zu einem Auffahrunfall kam es am Dienstagmorgen in der Spandauer Straße in Falkensee. Ein Audi-Fahrer hatte zu spät bemerkt, dass ein vor ihm fahrender VW-Transporter nahe des Kreisverkehrs verkehrsbedingt abbremsen musste. Personen wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt und die Fahrbahn noch vor Eintreffen der Polizisten beräumt. Nach der Unfallaufnahme konnten beide Beteiligten ihre Fahrt fortsetzen.

Wustermark OT Elstal – Diebe auf Baustellengelände

In der Nacht zum Dienstag wurde die Polizei über zwei aufgebrochene Container auf einem Baustellengelände im Wustermarker Ortsteil Elstal informiert. Unbekannte hatten augenscheinlich unter Verwendung eines elektrischen Werkzeuges die Sicherungen entfernt und sich so Zutritt ins Innere verschafft. Zum möglichen Diebesgut und der Schadenshöhe konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden.

07.09.2020 ( Montag)
Schönwalde-Glien, Pausin, Brieselanger Straße – LKW gegen Baum gefahren

Auf der Kreisstraße zwischen Alt Brieselang und Pausin kam am Montag ein 45-jähriger LKW-Fahrer aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug in einer Kurve nach rechts von der Straße ab und stieß frontal gegen einen Baum. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Eine ärztliche Versorgung war jedoch nicht notwendig. Der entstandene Sachschaden liegt etwa bei 5.000 Euro. Der LKW-Fahrer kümmerte sich nach der Unfall- und Anzeigenaufnahme durch die Polizei selbständig um die Bergung seines Fahrzeugs. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Bundesstraße 5 – Betrunkener Autofahrer im Polizeigewahrsam

Aufgrund des Hinweises eines aufmerksamen Verkehrsteilnehmers konnten Polizisten am späten Montagabend einen betrunkenen Autofahrer stoppen. Der Zeuge hatte auf der Bundesstraße 5 zwischen den Abfahrten Bredow und Wustermark einen in Schlangenlinien fahrenden BMW bemerkt. Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers nahmen die Beamten starken Alkoholgeruch wahr. Der Mann verweigerte jedoch zunächst einen Atemalkoholtest. Zur Durchführung einer Blutentnahme musste der 35-Jährige mit ins Polizeirevier. Hier leistete er Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen und wurde in Gewahrsam genommen. Bei einem schließlich doch freiwillig durchgeführten Test, pustete er sich auf 1,9 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und ein Strafverfahren eingeleitet.

06.09.2020 ( Sonntag)
Nauen, Graffiti

Der Geschädigte stellte am Sonntag, 06.09.2020 Schmierereien an seinem Bauwagen fest. Der aufgetragene Schriftzug war weder von politischer noch religiöser Bedeutung. Die Hintergründe zur Tat sind bisher nicht bekannt.

Brieselang – In Wohnhaus eingebrochen

Im Zeitraum seit vergangenem Donnerstag drangen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in Brieselang ein. Dessen Bewohner mussten am Sonntagnachmittag eine aufgebrochene Terrassentür vorfinden und riefen die Polizei. Im Inneren hatten die Einbrecher mehrere Schränke durchwühlt und waren nach dem ersten Überblick mit diversen Euromünzen verschwunden. Zur Höhe des entstandenen Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Spurensicherung übernahm ein Kriminaltechniker. Weitere Ermittlungen folgen.

Nauen / Ketzin – Diebe auf Firmengeländen

Durch das gewaltsame Öffnen der Umzäunung gelangten Diebe auf ein Betriebsgelände in der Fabrikstraße in Nauen. Ein Mitarbeiter hatte die Polizei am Samstagvormittag informiert. Auf dem Gelände wurde, augenscheinlich bei dem Versuch Teile zu entwenden, eine elektrische Anlage so beschädigt, dass diese nicht mehr funktionsfähig war. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ungefähr 5.000 Euro. // Mehrere Lager- und Bürocontainer hebelten Einbrecher auf einem Grundstück an der Knoblaucher Chaussee in Ketzin auf. Zum Diebesgut konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme am Sonntagvormittag noch keine Angaben gemacht werden, da die Container an verschiedene Firmen vermietet sind. Polizisten suchten in beiden Fällen nach Spuren und nahmen Strafanzeigen auf.

Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung, Sebastian-Bach-Straße – Junge Frau sexuell belästigt

Bei einem Spaziergang ist eine 20-Jährige nach eigenen Angaben am Sonntag von einem Unbekannten sexuell belästigt worden. Sie habe sich gegen 17:15 Uhr zu einem Spaziergang um einen nahegelegenen See begeben. Dabei habe sie bereits einen unbekannten Mann mit einem Fahrrad gesehen, der sich dort aufhielt. Als sie sich schließlich in der Sebastian-Bach-Straße befand, habe sich der Unbekannte von hinten mit dem Fahrrad genähert und ihr an die Brust gefasst. Die Frau sagte ihm, dass sie das nicht wolle, woraufhin der Mann zunächst weiterfuhr. Dann habe er jedoch offenbar auf sie gewartet und habe sie schließlich angesprochen und gefragt, ob er mit ihr Geschlechtsverkehr haben könne. Als die Frau wiederum ablehnte, versperrte der Täter ihr zunächst mehrmals den Weg und verschwand dann in unbekannte Richtung. Eine Anzeige wegen sexueller Belästigung wurde aufgenommen.

04.09.2020 ( Freitag)
Falkensee, Rotkehlchenstraße – Versuchter Betrug

Die 86-jährige Geschädigte meldete sich bei der Leitstelle der Polizei und gab an, dass falsche Polizisten bei ihr angerufen haben. Diese fragten am Telefon nach Gold und anderen Wertsachen. Dass es keine „echten“ Polizisten waren, machte sie am ausländischen Dialekt fest und legte auf, ohne Angaben zu machen. Vor Ort wurde bei der Geschädigten eine Strafanzeige wegen des versuchten Betruges aufgenommen.

03.09.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Festnahme nach Ladendiebstählen

Beim Diebstahl mehrerer Flaschen verschiedener Spirituosen wurde ein Mann am Donnerstagnachmittag von einem Mitarbeiter eines Geschäftes in einem Einkaufscenter in Dallgow-Döberitz beobachtet und bis zum Eintreffen der Polizisten vor Ort festgehalten. Der Zeuge berichtete, dass der 41-Jährige in den vergangenen Tagen mehrfach Ladendiebstähle begangen habe. Dadurch sei ein Gesamtschaden von mehr als 3.000 Euro entstanden. Da sich aufgrund der Zeugenhinweise und der ersten Angaben des Ladendiebes der Verdacht gewerbsmäßig durchgeführter Taten erhärtete, wurde dieser vorläufig festgenommen. Nach der Vernehmung des Tatverdächtigen und der Durchführung aller weiteren notwendigen Maßnahmen wurde er dann am Freitagvormittag auf Anweisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun weiter.

Brieselang, Bahnstraße – Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Einen Pkw Opel stoppten Polizisten auf Streife am Donnerstagabend in der Bahnstraße Ecke Rotdornallee in Brieselang. Bei der Kontrolle stellten die Beamten dann starken Alkoholgeruch in der Atemluft des jungen Autofahrers fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Daraufhin wurde dem 19-Jährigen die Weiterfahrt untersagt. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Dallgow-Döberitz, Hamburger Chaussee – Diebe auf Baustellengelände

Unbekannte entwendeten in der Nacht zum Donnerstag von einer Baustelle an der Hamburger Chaussee in Dallgow-Döberitz einen Lastenfahrstuhl. Mitarbeiter hatten am Morgen das Fehlen des für den Dachbau vorgesehen Gerätes feststellen müssen. Der angerichtete Schaden beläuft sich nach ersten Angaben auf etwa 6.000 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

02.09.2020 ( Mittwoch)
Spandau – Drei Personen bei Verkehrsunfall verletzt

Gestern Abend erlitten eine Frau und zwei Männer bei einem Verkehrsunfall in Haselhorst zum Teil schwere Verletzungen. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 21-Jährige gegen 21.20 Uhr mit einem VW auf der Straße Am Juliusturm aus Richtung Juliusbrücken kommend unterwegs, als sie links in den Zitadellenweg abbog. Hierbei kam es zu einem Zusammenprall mit einem Audi, mit dem ein 28-Jähriger auf der Straße Am Juliusturm in Richtung Juliusbrücke unterwegs war. Der 28-jährige Fahrer und sein 34-jähriger Mitfahrer erlitten leichte, seine 20-jährige Beifahrerin schwere Verletzungen. Alarmierte Rettungskräfte brachten sie zu Behandlungen in Krankenhäuser. Die weiteren Ermittlungen führt das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2.

Nauen, B 5 – Auffahrunfall auf Bundesstraße

Ohne Verletzungen überstanden die Beteiligten einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 5 am Mittwochnachmittag. Zwischen den Abzweigen Neukammer und Markee war ein Pkw Ford einem vor ihm verkehrsbedingt haltendem Volkswagen aufgefahren. Der entstandene Gesamtschaden wird mit ungefähr 1.500 Euro beziffert. Beide Autos blieben fahrbereit.

01.09.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Seeburger Straße Ecke Seegefelder Straße – Unfall mit Unstimmigkeiten

Am Vormittag des 01.09.2020 ereignete sich ein Verkehrsunfall bei welchem zwei PKW durch Auffahren miteinander kollidierten. Nach ersten Befragungen der Unfallbeteiligten wurde der Unfallhergang unterschiedlich beschrieben, so dass eine zweifelsfreie Klärung der Sachlage vor Ort noch nicht möglich war. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 800€, die Fahrzeuge blieben fahrbereit und es wurden keine Personen verletzt. Die eingesetzten Beamten nahmen eine Unfallanzeige auf. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 213693