Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

26.11.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Nach Betrug unterschlagenes Fahrzeug entdeckt

Erfolglos blieb gestern Nachmittag die Flucht eines 29-Jährigen, der mit einem unterschlagenen Mietwagen, der zuvor betrügerisch erlangt worden war, in Spandau unterwegs war. Eine Streife des Polizeiabschnitts 23 bemerkte gegen 17.40 Uhr in der Heerstraße den zur Fahndung ausgeschriebenen Mercedes und konnte diesen am Scholzplatz anhalten. Als die Einsatzkräfte ausstiegen, um den Wagen zu kontrollieren, setzte der Fahrer plötzlich die Fahrt fort. Während seiner Flucht mit überhöhter Geschwindigkeit sowie unter Missachtung einer Vielzahl von Verkehrsregeln und roter Ampeln, stieß er beim Abbiegen in die Pichelsdorfer Straße mit dem Auto einer 56-Jährigen zusammen, die glücklicherweise unverletzt blieb. Die Verfolgung setzte sich über die Pichelsdorfer sowie die Adamstraße fort und endete schließlich in einer Sackgasse in der Konkordiastraße in Wilhelmstadt, in welcher der Fluchtwagen noch mit einem geparkten Auto kollidierte. Fahrer und Beifahrer verließen den Mercedes und rannten davon, konnten aber von den Einsatzkräften eingeholt und festgenommen werden. Bei der Personenkontrolle stellte sich heraus, dass der 29-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. In dem von ihm genutzten Fahrzeug lagen zudem ein Schlagring und Betäubungsmittel, welche beschlagnahmt wurden. Sein 26-jähriger Begleiter wurde hingegen mit einem Haftbefehl gesucht. Nachdem sich beide in einem Polizeigewahrsam einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen hatten, wurde der Ältere auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz, Nötigung im Straßenverkehr, eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie der Verkehrsunfälle und sonstigen Verkehrsverstößen verantworten. Sein Begleiter wurde zum Antritt der Haft der Justiz überstellt. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Inwieweit einer der oder beide Männer auch für das betrügerische Erlangen sowie die Unterschlagung des Mietwagens verantwortlich sind, müssen die weiteren Ermittlungen klären, die die Kriminalpolizei übernommen hat.

25.11.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Löwestraße – Autofahrer unter Drogen

Das Auto stehen lassen und mit zur Blutentnahme musste ein 32-jähriger Fahrzeugführer in der Nacht zum Mittwoch. Polizisten hatten den Pkw des Mannes in der Löwestraße in Falkensee angehalten und kontrolliert. Ein am Kontrollort durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Cannabis und Kokain. Der junge Mann wird sich nun wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Nauen, Berliner Straße – Zusammenstoß durch Vorfahrtsfehler

In der Berliner Straße in Nauen stießen am Mittwochmorgen ein Lastwagen und ein Pkw zusammen. Der Kipperfahrer hatte einen vorfahrtsberechtigten Opel übersehen. Personen wurden durch den Aufprall nicht verletzt. Zur Höhe der an den Fahrzeugen entstandenen Schäden konnten zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme noch keine Angaben gemacht werden. Beide Beteiligte konnten ihre Fahrt im Anschluss fortsetzen.

Falkensee, Stadtgebiet – In Wohnhäuser eingebrochen

In zwei Wohnhäuser im Stadtgebiet von Falkensee brachen Unbekannte im Laufe des Mittwochs ein. Durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster gelangten Einbrecher im Zeitraum von 10:00 bis 18:00 Uhr in ein Einfamilienhaus und durchwühlten im Inneren die Räumlichkeiten. Ob etwas entwendet wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gesagt werden. Eine aufgebrochene Terrassentür mussten Bewohner eines Hauses um 22:45 Uhr feststellen. Auch hier wurden mehrere Räume durchsucht und nach dem ersten Überblick Computertechnik gestohlen. Der angerichtete Schaden wird auf ungefähr 2.000 Euro geschätzt. In beiden Fällen kam ein Kriminaltechniker der Polizei zur Suche und Sicherung von Spuren zum Einsatz. Strafanzeigen wurden aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Wustermark OT Elstal – Pkw aufgebrochen

Über einen aufgebrochenen Pkw wurde die Polizei am Mittwochvormittag durch einen zufällig vorbeikommenden Passanten informiert. Unbekannte hatten eine Seitenscheibe des in der Heidelerchenallee in Elstal abgestellten Volkswagens eingeschlagen. Auch Beschädigungen an einem der Türschlösser des Autos wurden festgestellt. Da der in Berlin wohnhafte Fahrzeughalter nicht erreicht werden konnte, veranlassten Polizisten die Sicherstellung des Pkw. Weitere Ermittlungen ergaben dann, dass die Nutzerin den VW aufgrund einer Panne am Dienstagabend stehen lassen musste. Mit etwa 2.000 Euro wird die Höhe des entstandenen Schadens beziffert. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Falkensee, Friedrich-Engels-Allee – Vorfahrtsunfall

Im Rahmen einer Streifenfahrt kamen Polizeibeamte der Inspektion Havelland zufällig zu einem Verkehrsunfall, der auf der Friedrich-Engels-Allee in Falkensee passiert war. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte eine 65-jährige Ford-Fahrerin aus dem Havelland von der Hansastraße nach links in die Friedrich-Engels-Allee in Richtung Waldheim einbiegen. Dabei kollidierte sie mit einem PKW Skoda eines 56-jährigen Havelländers, dem sie hätte Vorfahrt gewähren müssen. Dieser war auf Friedrich-Engels-Allee ebenfalls in Richtung Waldheim unterwegs und wollte links in die Hansastraße einbiegen. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro. Die 51-jährige Beifahrerin in dem Skoda wurde leicht verletzt und wollte selbst zum Arzt gehen. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Spandau – Versehentlich die eigene Frau überfahren

In Spandau hat gestern Abend ein 71-Jähriger beim Rangieren seine 64 Jahre alte Ehefrau überfahren, die hierbei Beinverletzungen erlitt. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Mann gegen 17 Uhr in der Kurstraße einparken. Da es ihm jedoch nicht gelang, bat er seine Frau ihn einzuweisen. Er fuhr erst rückwärts, wollte dann noch einmal korrigieren, fuhr vorwärts, übersah hierbei nach eigenen Angaben seine Frau und fuhr sie an. Die 64-Jährige stürzte und wurde im Bereich des Unterschenkels von dem Wagen überrollt. Die Frau erlitt Schürfwunden und vermutlich eine Fraktur des Unterschenkels. Alarmierte Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus.

Spandau – Mann bedroht Nachbarin und Kassiererin

Ein alkoholisierter Mann bedrohte gestern Mittag innerhalb kurzer Zeit zwei Frauen mit einer Schreckschusswaffe. Zunächst soll der 42-Jährige um 12.40 Uhr in Staaken im Meyenbauerweg auf eine 53-jährige Nachbarin getroffen sein, die mit ihrem Hund unterwegs war. Als die Frau ihrem Nachbar zu verstehen gab, dass sie nicht wolle, dass er den Hund streichele, soll der 42-Jährige die Waffe aus der Jackentasche gezogen und sie damit bedroht haben. Die Hundehalterin flüchtete in ihre Wohnung und alarmierte die Polizei während der Alkoholisierte seinen Weg in Richtung Sandstraße fortgesetzt habe. Als der 42-Jährige gegen 12.50 Uhr in Wilhelmstadt in einem Supermarkt in der Sandstraße Ecke Heerstraße die herannahenden Streifenwagen hörte, soll er eine 52-jährige Kassiererin verdächtigt haben, die Polizei gerufen zu haben und soll sie ebenfalls mit der Schusswaffe bedroht haben. Danach flüchtete der Mann aus dem Discounter. Wenig später nahmen Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 23 den 42-Jährigen in der Sandstraße fest und stellten die Pistole sicher. Während der polizeilichen Maßnahmen erlitt der Festgenommene einen Schwächeanfall und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und anschließend der psychiatrischen Abteilung zugeführt. Bei der staatsanwaltschaftlich angeordneten Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen fanden die Einsatzkräfte unter anderem weitere Schreckschusswaffen, Messer und Munition und beschlagnahmten die Gegenstände.

24.11.2020 ( Dienstag)
Nauen, L91 – PKW auf glatter Straße gegen Baum geprallt

Schwer verletzt wurde ein 33-jähriger Autofahrer bei einem Unfall auf der L91 am Dienstagmorgen. Er war zwischen Gohlitz und Quermathen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer aus seinem PKW. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Als mögliche Unfallursache kommt unangepasste Geschwindigkeit bei Straßenglätte in Betracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro. Für die Rettungsmaßnahmen sowie zur Unfallaufnahme und Bergung musste die L91 in dem Bereich voll gesperrt werden. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz – Einbrüche in Baucontainer

Mitarbeiter zweier Baustellen im Bereich der Gemeinde Dallgow-Döberitz informierten am Montagmorgen die Polizei über jeweils einen aufgebrochenen Baucontainer. In beiden Fällen hatten die Einbrecher die angebrachten Schlösser gewaltsam geöffnet und waren so ins Innere gelangt. Aus einem der Container fehlen elektrische Maschinen. Hier wird die Höhe des entstandenen Schadens mit ungefähr 1.800 Euro beziffert. Ob aus dem Container der zweiten Baustelle etwas gestohlen wurde, konnte nach dem ersten Überblick noch nicht gesagt werden. Polizisten sicherten an beiden Tatorten Spuren und nahmen Strafanzeigen auf. Die Kriminalpolizei ermittelt und prüft Zusammenhänge zwischen den Einbrüchen.

Dallgow-Döberitz, Seeburger Chaussee – Autos zusammengestoßen

Ein Vorfahrtsfehler war die Ursache eines Verkehrsunfalles in der Seeburger Chaussee auf Höhe der Abfahrt B5 am Dienstagmittag. Alle Insassen überstanden den Zusammenstoß eines Pkw Mercedes und eines Pkw Volkswagen ohne Verletzungen. Die Autos waren aufgrund der Beschädigungen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Um die Bergung kümmerten sich die Fahrer jeweils selbst. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens wird mit etwa 3.000 Euro beziffert.

23.11.2020 ( Montag)
Spandau – Mit Messer zugestochen

Gestern Abend wurde ein Mann in Staaken bei einem Überfall verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 25-Jährige gegen 21.45 Uhr am Oldesloer Weg Ecke Filmwerkeweg unterwegs, um nach Hause zu gehen. Dort soll dann ein Unbekannter auf ihn zugekommen sein, der ihn mit einem Messer bedroht und Geld gefordert haben soll. Als er signalisierte kein Geld zu haben, soll der mutmaßliche Räuber zugestochen haben. Anschließend flüchtete der Mann ohne Beute. Der Überfallene erlitt Verletzungen an einer Hand und kam mit einem alarmierten Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Ebenfalls alarmierte Polizeieinsatzkräfte suchten noch die nähere Umgebung nach dem Unbekannten ab, was jedoch ohne Erfolg verlief. Die Kriminalpolizei der Direktion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Falkensee, Falkenhain – Rüttelplatte gestohlen

Eine Baustelle im Falkenseer Stadtteil Falkenhain war am vergangenen Wochenende das Ziel von Dieben. Durch einen Mitarbeiter einer Baufirma wurde am Montagmorgen das Fehlen einer Rüttelplatte festgestellt und die Polizei informiert. Die Unbekannten hatten die Sicherung der Baumaschine gewaltsam überwunden und waren dann mit dieser verschwunden. Auf ungefähr 8.000 Euro wird der angerichtete Schaden geschätzt. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und suchten nach Spuren. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Falkensee, Stadtgebiet – Randalierer auf Schulgelände

Vier Fensterscheiben eines Schulgebäudes im Falkenseer Stadtgebiet beschädigten Unbekannte am vergangenen Wochenende. Vermutlich hatten die Randalierer die Fenster mit Steinen beworfen. Ein Mitarbeiter bemerkte die Schäden am Montagmorgen und informierte die Polizei. Die Beamten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

Falkensee, Bahnhofstraße – Zusammenstoß mit kleinem Radler

Unverletzt überstand ein radelndes Kind am Montagnachmittag den Zusammenstoß mit einem Pkw im Falkenseer Stadtzentrum. Der 11-Jährige war in der Bahnhofstraße plötzlich zwischen parkenden Autos hindurch auf die Fahrbahn gefahren. Eine Autofahrerin hatte den kleinen Radler zu spät gesehen und war mit diesem zusammengestoßen. Polizisten nahmen den Unfall auf und informierten eine Erziehungsberechtigte des Kindes. Der entstandene Sachschaden wird auf eine Höhe von etwa 600 Euro geschätzt.

22.11.2020 ( Sonntag)
Brieselang, Finkenkruger Straße – Person kommt auf Bahnstrecke ums Leben

Durch die Regionalleitstelle wurde die Polizei darüber informiert, dass es auf der Bahnstrecke (Hamburg-Berlin) einen Zusammenstoß mit einem Zug und einer Person gegeben habe. Dabei wurde die Person, die bisher noch nicht eindeutig identifiziert werden konnte, tödlich verletzt. Die etwa 250 Fahrgäste des Zuges und der Zugführer blieben unverletzt. Die Polizei leitete ein Todesermittlungsverfahren ein. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Identität der Person dauern weiter an. (Wagner-Leppin)

Nauen, Stadtgebiet – In Gebäude eingedrungen

Ein Einbruch in ein Gebäude im Stadtgebiet von Nauen wurde der Polizei am Sonntagmittag bekannt. Einbrecher hatten sich im Zeitraum seit Samstagnachmittag Zutritt auf das umzäunte Grundstück verschafft und waren dort in ein Nebengelass eingedrungen, indem diese eine Tür gewaltsam öffneten. Nach dem ersten Überblick fehlen mehrere elektrische Werkzeuge im Wert von ungefähr 1.500 Euro. Spuren wurden gesichert und eine Strafanzeige aufgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

21.11.2020 ( Samstag)
Spandau – Fußgänger verstarb noch am Unfallort

Gestern Nachmittag verstarb ein Fußgänger in Hakenfelde bei einem Verkehrsunfall. Ersten Erkenntnissen zufolge betrat der 50-Jährige gegen 17.30 Uhr die Fahrbahn der Goltzstraße, wobei es zu einem Zusammenstoß mit einem VW UP kam, der von einem 88-Jährigen von der Rauchstraße kommend in Richtung Kulbeweg gelenkt wurde. Durch die Wucht der Kollision wurde der Fußgänger in den Gegenverkehr geschleudert, wo er von einem entgegenkommenden VW Golf, der von einem 51-Jährigen gesteuert wurde, überrollt wurde. Zur Rekonstruktion des Unfallgeschehen wurden beide Autos sichergestellt. Die Ermittlungen dazu führt ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 2.

Spandau – Auto brannte

Heute früh brannte ein Pkw in Siemensstadt. Ein unbekannt gebliebener Autofahrer alarmierte kurz nach 5 Uhr die Feuerwehr zu einem brennenden Auto am Saatwinkler Damm. Eingetroffene Brandbekämpfer der Feuerwehr löschten die Flammen, die aus dem Innenraum des Ford älteren Baujahrs schlugen. Die Ermittlungen wegen des Verdachtes der Brandstiftung führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt.

Falkensee, Potterstraße – Verkehrsunfallflucht i.V.m. unbefugtem Gebrauch eines PKW, sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Ein namentlich bekannter Zeuge meldete der Polizei, dass ein Audi A4 mit polnischem Kennzeichen gegen ein Verkehrszeichen gefahren sei und dies noch einige Meter mitgeschleift habe. Vor Ort trafen die Beamten auf den 23jährigen Beschuldigten. Bei diesem stellte sich heraus, dass er eine Atemalkoholkonzentration von 1,98 Promille hatte, jedoch keine Fahrerlaubnis besaß. Die Halterin kam vor Ort, wodurch bekannt wurde, dass der Beschuldigte den PKW unbefugt genutzt hatte. Zudem erhärtete sich der Verdacht des Drogenkonsums beim Beschuldigten vor dem Fahrtantritt. Als die Beamten den Beschuldigten zur Blutentnahme verbringen wollten, leistete er Widerstand. Die Schutzbehauptung er hätte „Corona“ wurde mittels Schnelltest falsifiziert. In weiterer Folge wurden alle Beweissicherungen gewährleistet, sowie alle entsprechenden Anzeigen gefertigt.

20.11.2020 ( Freitag)
Falkensee, Falkenhöh – Pkw gestohlen und wieder aufgefunden

Autobahnpolizisten stellten in der Nacht zum Freitag einen mit laufendem Motor und unverschlossen abgestellten Pkw auf einem Parkplatz der BAB 10 nahe Ludwigsfelde fest. Bei der näheren Überprüfung des BMW fanden die Beamten Hinweise, welche darauf schließen ließen, dass dieser gestohlen wurde. Trotz der eingehenden Überprüfung des Parkplatzes und der näheren Umgebung konnten keine zum Pkw gehörenden Personen gefunden werden. Eine Überprüfung ergab, dass das Auto einem Anwohner aus dem Falkenseer Stadtteil Falkenhöh gehört. Dieser hatte das Fahrzeug am Vorabend ordnungsgemäß verschlossen auf seinem Grundstück abgestellt. Zum Zeitpunkt des Auffindens seines Pkw, hatte er den Diebstahl noch nicht bemerkt. Zur Suche und Sicherung von Spuren wurde der BMW sichergestellt. Weitere Ermittlungen folgen.

Falkensee, Hamburger Straße – 11-jährige Radfahrerin nach Verkehrsunfall leicht verletzt

Am Freitagmorgen kollidierte in der Hamburger Straße ein PKW mit einer jungen Radfahrerin. Nach bisherigen Erkenntnissen hielt der PKW zunächst an einem Zebrastreifen, um dort Fußgänger über die Straße zu lassen. Als die 41-jährige Autofahrerin wieder anfuhr, übersah sie offenbar eine 11-jährige Radfahrerin, welche von links kommend den Fußgängerüberweg ebenfalls noch überqueren wollte. Das Mädchen wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und durch Rettungskräfte vorsorglich in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. (Harre)

Falkensee – Fahren unter dem Einfluss von Alkohol

Am Freitag meldete eine Anruferin, dass der vor ihr fahrende PKW Schlangenlinien fahren soll. Sie fuhr dem PKW hinterher und meldete die Standorte und Fahrtrichtungen, sodass die Polizei schnell dem PKW habhaft werden konnten. Die Fahrtüchtigkeit des 26jährige Fahrers wurde überprüft. Der ausgewiesene Wert von 1,61 Promille hatte eine Blutentnahme, sowie Anzeigenaufnahme, als auch der Beschlagnahme des Führerscheins zur Folge.

Schönwalde-Glien, Wansdorfer Dorfstraße – Sachbeschädigung am mobilen Blitzer

Eine namentlich bekannte Zeugin meldete, dass der „Blitzer“ in der o. g. Ortschaft mit grüner Farbe besprüht wurde. Die Beamten stellten fest, dass das 40x 20 cm große Fensterglas des Blitzers mit neongrüner Farbe besprüht und so der Betrieb des Blitzers verhindert wurde. Sollten Sie Beobachtungen zum genannten Sachverhalt oder zu tatverdächtigen Personen im Bereich gemacht haben, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter Tel.: 03322-275 0 oder die Internetwache: www.polizei.brandenburg.de.

Falkensee und Wustermark – Polizei warnt vor Betrugsmasche mit angeblich teurer Corona-Impfung

Am vergangenen Freitag wurden der Polizei insgesamt vier Betrugsversuche in Falkensee und Wustermark gemeldet. Dabei wurde den zumeist betagten Angerufenen erzählt, dass ein Verwandter bzw. Bekannter im Krankenhaus sei und dringend eine Corona-Impfung benötige. Dafür wurden unterschiedliche Geldbeträge zwischen wenigen hundert bis hin zu mehreren zehntausend Euro gefordert. Alle vier Versuche scheiterten und die Betroffenen gingen nicht auf die Forderungen ein. Es wurden jeweils Anzeigen aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.
Weitere Informationen zu gängigen Betrugsmaschen und Verhaltenshinweise finden Sie auf den Internetseiten www.polizei-brandenburg.de und www.polizei-beratung.de. Auch die Mitarbeiter der Kriminalprävention der jeweiligen Polizeiinspektion stehen insbesondere auch Senioren beratend zur Seite. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Leipziger Straße – 16-jähriger geschlagen und ausgeraubt

Am vergangenen Samstag erschien ein 16-Jähriger bei der Polizei und zeigte einen Raub an. Er gab an, am Vorabend zunächst mit Freunden unterwegs gewesen zu sein, als er von einem flüchtigen Bekannten angesprochen wurde. Dieser habe ihn von seinen Freunden weggelockt. Schließlich sei er von einem weiteren jungen Mann bedroht worden, sämtliche Wertsachen herauszugeben. Außerdem wurde er von beiden Personen geschlagen. Eine weitere männliche Person sei zwar anwesend gewesen, habe sich jedoch nicht eingemischt. Nach dem Raub ging der Jugendliche nach Hause und vertraute sich erst am nächsten Tag seiner Mutter an. Die Polizei hat Anzeige wegen Raubes aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Diese dauern derzeit weiter an. (Wagner-Leppin)

19.11.2020 ( Donnerstag)
Falkensee, Spandauer Straße – Betrunkener Autofahrer

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stellten Polizisten in der Nacht zum Donnerstag einen betrunkenen Autofahrer fest. Der 38-Jährige war den Beamten aufgrund seiner Fahrweise in der Spandauer Straße in Falkensee aufgefallen und pustete sich bei einem Atemalkoholtest auf einen Wert von 1,59 Promille. Er musste mit zur Blutentnahme und seinen Führerschein abgeben. Ein Strafverfahren wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss wurde eingeleitet.

Falkensee, Stadtgebiet – Versuchte Einbrüche in Apotheken

Versuchte Einbrüche in zwei Apotheken im Stadtgebiet von Falkensee wurden der Polizei am Donnerstagmorgen bekannt. Gegen 06:40 Uhr hatte eine Zeugin einen Einbrecher auf frischer Tat festgestellt. Die Frau war durch Geräusche auf eine Person aufmerksam geworden, welche gerade mittels eines Werkzeuges die Tür zum Geschäft aufbrechen wollte. Als die Zeugin den Mann ansprach, ergriff dieser die Flucht ohne in die Räumlichkeiten gelangt zu sein. Trotz der sofort eingeleiteten Absuche der Umgebung konnte dieser nicht mehr gefunden werden. Im Zeitraum von 03:30 bis 06:30 Uhr am Donnerstag hatten ebenfalls Unbekannte eine weitere Apotheke angegriffen. Durch eine Mitarbeiterin wurden am Morgen Beschädigungen an der Eingangstür festgestellt. Ins Innere waren die Einbrecher aber nicht gelangt. In beiden Fällen wurde Strafanzeige aufgenommen und Spuren gesichert. Die Höhe der entstandenen Schäden beläuft sich auf jeweils etwa 500 Euro. Durch die Kriminalpolizei wird nun auch zu möglichen Zusammenhängen zwischen den Taten ermittelt.

18.11.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Nauener Straße – In Geschäft eingebrochen

Unter anderem Computertechnik, Spirituosen und Mobiltelefone stahlen unbekannte Einbrecher aus einem Geschäft in der Nauener Straße in Falkensee. Am Mittwochnachmittag hatte der Inhaber ein gewaltsam geöffnetes Fenster bemerkt, durch das die Diebe in das Gebäude gelangt waren. Die Höhe des angerichteten Schadens wird auf insgesamt etwa 15.000 Euro geschätzt. Ein Kriminaltechniker suchte und sicherte Spuren. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Falkensee, Stadtgebiet – Wohnung durchwühlt

Unbekannte drangen im Laufe des Mittwochs in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Nähe der Spandauer Straße in Falkensee ein. Die Einbrecher hatten ein Fenster aufgebrochen und im Inneren sämtliche Schränke und Schubladen durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, konnte nach dem ersten Überblick noch nicht gesagt werden. Durch eine Bewohnerin informierte Polizisten nahmen Strafanzeige auf. Zur Spurensicherung kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Die Höhe des entstandenen Schadens kann noch nicht beziffert werden.

Nauen, Gartenstraße – Sachschäden durch Pyrotechnik

Drei Fensterscheiben und die Briefkastenanlage einer Firma in der Gartenstraße in Nauen wurden am Mittwochnachmittag durch einen Feuerwerkskörper beschädigt. Eine Zeugin folgte dem jungen Mann, welcher den „Böller“ geworfen und sofort die Flucht ergriffen hatte, während eine Mitarbeiterin die Polizei verständigte. Mit Hilfe der beherzten Zeugin konnten Polizisten den 18-Jährigen in Begleitung von drei Jugendlichen schließlich in der Dammstraße in Nauen feststellen, welche auch noch weitere Pyrotechnik dabeihatten und an die Beamten übergaben. Die Feuerwerkskörper wurden sichergestellt und die noch minderjährigen Jungen im Alter von 15-17 Jahren an Erziehungsberechtigte übergeben. Am Tatort wurden Spuren gesichert und ein Strafverfahren eingeleitet. Auf etwa 5.000 Euro beläuft sich der angerichtete Schaden.

Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Wasserrohrbruch und Schwelbrand in Wohn- und Geschäftshaus

Durch die Regionalleitstelle wurde die Polizei zu einem Einsatz in Dallgow-Döberitz gerufen. Eine Bewohnerin eines Wohn- und Geschäftshauses hatte in der Nacht nach eigenen Angaben zunächst einen Knall gehört. Danach habe sie Wassergeräusche wahrgenommen und die Feuerwehr gerufen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten fest, dass in einer Dachgeschosswohnung offenbar ein Wasserrohr gebrochen war. Außerdem war in einem Zimmer der Wohnung nach bisherigen Erkenntnissen ein Schwelbrand ausgebrochen, der gelöscht wurde. Verletzt wurde niemand. Der Mieter der Wohnung war nicht zuhause. Durch das austretende Wasser wurden sämtliche darunterliegenden Wohn- und Geschäftsräume in Mitleidenschaft gezogen. Auch in einem angrenzenden Aufgang des Wohn- und Geschäftshauses sind Schäden entstanden. Bis auf die Wohnung im Dachgeschoss blieben alle anderen Wohnungen aber bewohnbar. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Ursache für den Wasserrohrbruch sowie den Schwelbrand sind noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Es wurde hier zunächst eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen Unbekannt aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an. Am heutigen Tag sollen weitere Untersuchungen am Einsatzort folgen. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Seeburger Chaussee – Vorfahrt nicht beachtet

Mit seinem PKW VW fuhr ein 79-jähriger Havelländer am frühen Morgen auf der Seeburger Chaussee (L20) von Seeburg kommend in Richtung Falkensee. Als er nach links auf die Auffahrt zur B5 einbiegen wollte, stieß er mit einem entgegenkommenden Kleintransporter zusammen. Bei dem Unfall wurden der VW-Fahrer, seine 75 Jahre alte Beifahrerin und der 59-jähriger Transporter-Fahrer leicht verletzt. Die beiden Insassen des PKW wurden von Rettungskräften zur weiteren Untersuchung anschließend ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 13.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen war die Ampelanlage an der Unfallstelle zum Unfallzeitpunkt außer Betrieb. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Dyrotz, Berliner Allee – Verdacht der Brandstiftung

Durch die Regionalleitstelle wurde die Polizei am gestrigen Abend über einen Brand auf dem Gelände eines Gartenbaubetriebs in Dyrotz informiert. Hier waren mehrere Holzpaletten und Bäume in Brand geraten, die durch die Feuerwehr gelöscht wurden. Der geschätzte Schaden beträgt etwa 5.000 Euro. Gebäude oder Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es sich hierbei um Brandstiftung handelt. Eine entsprechende Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Am heutigen Morgen kam am Einsatzort ein Kriminaltechniker zur Sicherung von Spuren zum Einsatz. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Bahnstraße – Autos zusammengestoßen

In der Bahnstraße in Falkensee kam es am Mittwochmorgen zu einem Verkehrsunfall. Personen wurden bei dem Zusammenstoß eines Mercedes-Transporters und eines Pkw Ford nicht verletzt. Beide Autos blieben fahrbereit, so dass nach der Unfallaufnahme durch die zum Ort gerufenen Polizisten die Fahrt fortgesetzt werden konnte. Der an den Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden wird auf ungefähr 3.000 Euro geschätzt.

Wustermark OT Elstal – Pkw gestohlen

Mit einem Pkw Skoda mit dem amtlichen Kennzeichen B-DL 4200 verschwanden Diebe in der Nacht zum Mittwoch. Wie die Unbekannten in das im Ortsteil Elstal der Gemeinde Wustermark geparkte Fahrzeug gelangten, muss noch ermittelt werden. Am Morgen durch den Fahrer informierte Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten die Fahndung nach dem Ford ein. Die Höhe des angerichteten Schadens wird mit etwa 30.000 Euro beziffert.

Spandau – Mit Schlagstock niedergeschlagen

Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 ermittelt seit gestern Nachmittag zu einem Sachverhalt, bei dem zwei bisher Unbekannte einen Mann in Staaken mit einem Schlagstock niedergeschlagenen haben sollen. Ersten Erkenntnissen zufolge geriet der 43-Jährige kurz nach 17 Uhr im Brunsbütteler Damm mit den Männern in Streit. Unvermittelt soll einer der beiden Widersacher dann dem Mann mit einem Schlagstock gegen den Kopf geschlagen haben. Anschließend war der Geschlagene zu Boden gegangen und musste mit schweren Kopfverletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die mutmaßlichen Schläger entkamen unerkannt.

17.11.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Falkenhagener Straße – Einbruch in Verkaufseinrichtung

Der Einbruch in eine Verkaufseinrichtung in der Falkenhagener Straße in Falkensee wurde der Polizei am Dienstagmorgen gemeldet. Unbekannte hatten in der vergangenen Nacht zwei Fensterscheiben zerstört und waren so ins Innere gelangt. Entwendet wurde nach dem ersten Überblick aber nichts. Polizisten suchten und sicherten Spuren. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Der angerichtete Schaden wird auf ungefähr 500 Euro geschätzt.

Wustermark Ortsteil Elstal – Heckscheibe beschädigt

Mit beschädigter Heckscheibe fand ein Autofahrer sein Fahrzeug am Dienstagmorgen vor. Vermutlich in den Nachtstunden hatten Unbekannte die Scheibe des im Wustermarker Ortsteil Elstal geparkten BMW eingeschlagen. Gegenstände fehlen aus dem Pkw nicht. Auf etwa 800 Euro wird der entstandene Schaden geschätzt. Polizisten nahmen Strafanzeige auf. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

16.11.2020 ( Montag)
Falkensee, Bahnhofstraße – Gegen Verkehrsschild gestoßen

In der Bahnhofstraße in Falkensee übersah eine Autofahrerin am Montagabend eine Verkehrsinsel und stieß gegen ein Verkehrsschild. Die unverletzt gebliebene Fahrzeugführerin verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen den Unfall auf und informierten die Stadt Falkensee über das durch den Aufprall umgekippte Schild. Die Höhe des Gesamtschadens wird mit etwa 1.000 Euro beziffert.

Falkensee, Gewerbegebiet Süd – Einbrecher auf Firmengeländen

Durch einen Mitarbeiter einer in der Chemnitzer Straße in Falkensee ansässigen Firma wurde am Montagmorgen ein Einbruch festgestellt. Unbekannte hatten im Laufe des vergangenen Wochenendes zwei Fenster eines Gebäudes aufgebrochen und waren so in die Räumlichkeiten gelangt. Nach dem ersten Überblick entwendeten die Einbrecher Bargeld und technische Geräte. Außerdem wurden Schäden an Beleuchtung und im Außenbereich angebrachter Überwachungstechnik festgestellt. Auch ein direkt angrenzendes benachbartes Gelände hatten die Diebe betreten und eine Kamera beschädigt. Ein Einbruchsversuch konnte auf dem Grundstück aber nicht festgestellt werden. Die Höhe des gesamten entstandenen Schadens beläuft sich auf ungefähr 12.000 Euro. Bereits in den frühen Morgenstunden des Montags hatte ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma einen versuchten Einbruch in der Halleschen Straße gemeldet, nachdem er ein gewaltsam geöffnetes Tor zu einem Firmengelände entdeckt hatte. Ob etwas vom Grundstück gestohlen wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht festgestellt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in beiden Fällen. Ob zwischen diesen ein Zusammenhang besteht muss noch geprüft werden.

15.11.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Sonnenstraße – Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern

Zu einem Streit zwischen einem Fahrradfahrer und einem Autofahrer wurde die Polizei am Sonntagabend gerufen. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 20-jähriger Fahrradfahrer an die Tür eines Autofahrers herangetreten und wollte diesen zur Rede stellen. Dabei soll er irrtümlicherweise angenommen haben, dass der Mann ihm die Vorfahrt genommen hatte. Daraufhin soll der 32-jährige Autofahrer ausgestiegen sein. Anschließend kam es zu einer Auseinandersetzung, wobei jeder der beiden Männer vom jeweils anderen geschlagen worden sein soll. Zeugen gingen schließlich dazwischen und beendeten das Gerangel. Sichtbare Verletzungen konnten die eingesetzten Polizisten zu diesem Zeitpunkt nicht feststellen. Die Männer wollten eigenständig einen Arzt aufsuchen. Es wurden Anzeigen aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Seepromenade – Einbruch in Einfamilienhaus

Bargeld und Schmuck erbeuteten unbekannte Einbrecher am vergangenen Wochenende aus einem Einfamilienhaus in der Seepromenade in Falkensee. Durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür waren die Diebe ins Innere gelangt und hatten die Räumlichkeiten durchwühlt. Am Sonntagnachmittag hatte eine Bewohnerin den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Die Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten weitere Ermittlungen ein. Ein Kriminaltechniker übernahm die Sicherung von Spuren am Tatort. Zur Höhe des angerichteten Gesamtschadens können noch keine Angaben gemacht werden.

14.11.2020 ( Samstag)
Falkensee, Am Gutspark – Passant wurde von zwei unbekannten Jugendlichen geschlagen

Am Samstagabend meldete ein 37-Jähriger der Polizei, dass es im Gutspark eine Ansammlung von Personen gebe, die sich augenscheinlich nicht an die geltenden Regelungen der Eindämmungsverordnung hielten. Die eintreffenden Beamten lösten die Ansammlung auf und sprachen Platzverweise aus. Währenddessen machte der nunmehr verletzte Havelländer, der die Polizei zuvor gerufen hatte, auf sich aufmerksam. Er gab an, nach seinem Anruf die Personengruppe bezüglich der geltenden Vorschriften angesprochen zu haben. Daraufhin sei er unvermittelt von zwei männlichen Personen angegriffen worden. Einer soll ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen, der andere mit einem Schlagstock auf ihn eingewirkt haben. Danach seien die beiden Personen zu Fuß in Richtung Bahnhof weggegangen. Kurz darauf stellte der 37-Jährige fest, dass seine Jacke mit persönlichen Sachen offenbar gestohlen wurde. Die Beamten suchten die Umgebung umgehend nach möglichen Tatverdächtigen ab. Dies blieb jedoch ohne Erfolg. Es wurden Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Der verletzte Mann wollte sich selbständig zu einem Arzt begeben.

Falkensee, Hamannstraße – Wohnungseinbruchdiebstahl zur Tageszeit

Unbekannte Täter verschafften sich durch Einschlagen eines rückwärtigen Fensters Zutritt zur Wohnung des Geschädigten. In weiterer Folge wurde der gesamte Wohnbereich von den Tätern durchwühlt. Aufgrund des hohen Spurenaufkommens, wurden zur Spurensicherung Beamte der Kriminaltechnik eingesetzt. Sollten Sie Beobachtungen zum genannten Sachverhalt oder zu tatverdächtigen Personen im Bereich gemacht haben, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter Tel.: 03322-275 0 oder die Internetwache: www.polizei.brandenburg.de.

Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Brandstiftung eines Wohnhauses

Durch Anwohner wurde der Polizei bekannt, dass ein seit einigen Tagen unbewohntes Wohnhaus in Brand geraten ist. Bei dem Eintreffen der Polizei und der Feuerwehr stand der Dachstuhl des betroffenen Einfamilienhauses vollständig in Brand. Durch die eingesetzten Kräfte konnte, nach Abschluss der Löscharbeiten, keine eindeutige Brandursache bestimmt werden. Die Ermittlungen hierzu dauern an und werden in den folgenden Tagen durch Brandermittler sowie der Kriminaltechnik fortgeführt.

13.11.2020 ( Freitag)
Dallgow-Döberitz, Wilhelmstraße – Aufzug von Baustelle gestohlen

Auf einen Schrägaufzug hatten es unbekannte Diebe abgesehen, welche sich Zutritt zu einem Grundstück in der Wilhelmstraße in Dallgow-Döberitz verschafften. Am Freitagmorgen hatte ein Mitarbeiter der Firma, welche dort Arbeiten an einem Gebäude ausführt, das Fehlen des Aufzuges bemerkt und die Polizei informiert. Auf etwa 5.100 Euro wird die Höhe des angerichteten Schadens geschätzt. Die Beamten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Nauen, Stadtgebiet – Pkw gestohlen

Am Freitagmorgen meldete sich ein Anwohner der Stadt Nauen bei der Polizei, nachdem er den Diebstahl seines Pkw Audi feststellen musste. Da der Verdacht bestand, dass die unbekannten Diebe erst kurz zuvor mit dem Auto verschwunden waren, wurde eine sofortige Absuche der Umgebung eingeleitet. Die Suchmaßnahmen verliefen jedoch erfolglos. Strafanzeige wurde aufgenommen und die weitere Fahndung nach dem weißen Audi Q5 mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-NI 144 eingeleitet. Die Höhe des entstandenen Schadens wird mit circa 45.000 Euro beziffert.

Spandau – Kind bei Fahrradsturz schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich gestern Nachmittag ein Kind in Staaken zu, als es mit seinem Fahrrad stürzte. Der Zehnjährige war kurz vor 16 Uhr mit seinem Zweirad in der Heerstraße unterwegs, als er vermutlich an einer mit Laub bedeckten Bordsteinkante ausrutschte und umkippte. Bei dem Sturz bohrte sich der Bremshebel in ein Bein des Jungen. Um den Kleinen aus seiner Notlage zu befreien, mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr technisches Gerät einsetzen und brachten das verletzte Kind anschließend in eine Klinik, in der es stationär aufgenommen wurde.

Buchow-Karpzow, Priorter Straße – Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizei ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Person bekannt. Der 55-jährige Fahrer eines Opel Combo, übersah eine Radfahrerin und touchierte diese mit seinem rechten Außenspiegel. Die Radfahrerin trug beim Sturz keinen Helm. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.

12.11.2020 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz OT Seeburg – In Wohnhaus eingebrochen

Durch ein gewaltsam zerstörtes Fenster drangen Diebe im Laufe des Donnerstages in ein Wohnhaus im Dallgower Ortsteil Seeburg ein. Im Inneren betraten die Einbrecher mehrere Räume und durchsuchten diese. Die Bewohner waren im Tatzeitraum nicht zu Hause. Ob etwas entwendet wurde, konnte nach dem ersten Überblick noch nicht gesagt werden. Zur Suche und Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker der Polizei zum Einsatz. Die Ermittlungen laufen.

11.11.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Straße der Einheit / Nauener Straße – Zwei Unfälle in Stadtgebiet

Zu zwei Verkehrsunfällen ohne verletzte Personen im Stadtgebiet von Falkensee wurden Polizisten am späten Mittwochnachmittag gerufen. Aufgrund einer kurzen Unaufmerksamkeit des Fahrers war in der Straße der Einheit Ecke Potsdamer Straße ein Skoda auf einen Volkswagen aufgefahren.
In der Nauener Straße stieß ein BMW beim Ausparken gegen einen parkenden Pkw VW. Vermutlich hatte der Autofahrer den Abstand zum anderen Fahrzeug falsch eingeschätzt. Angaben zur Höhe der an den Fahrzeugen entstandenen Schäden liegen in beiden Fällen noch nicht vor. Nach der Aufnahme der Unfälle konnten alle Beteiligten ihre Fahrt fortsetzen.

Wustermark OT Elstal – Schmuck und Bargeld gestohlen

Einen Einbruch in ihr Einfamilienhaus im Wustermarker Ortsteil Elstal mussten dessen Bewohner am Mittwochabend feststellen. Unbekannte hatten sich durch das Aufbrechen einer Terrassentür Zutritt zum Gebäude verschafft und im Inneren mehrere Räume durchsucht. Die Einbrecher erbeuteten unter anderem Schmuck und Bargeld. Der angerichtete Gesamtschaden wird auf mindestens 3.000 Euro geschätzt. Zur Suche und Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen folgen.

Spandau – Unbekannter schlug mehrfach mit Schlagstock zu

Ein Unbekannter schlug gestern Abend im Falkenhagener Feld auf zwei junge Männer ein. Nach bisherigen Ermittlungen saßen die beiden 18-Jährigen gegen 19.25 Uhr auf einer Parkbank auf den Spektewiesen und hörten Musik. Zu den beiden Heranwachsenden trat während ihres Aufenthaltes ein unbekannter Mann und forderte sie auf, die Musik umgehend leise zu stellen. Dieser Aufforderung kamen die beiden sofort nach. Doch genügte dem Mann die reduzierte Lautstärke nicht, sodass er sie wiederholt dazu aufforderte, die Lautstärke zu reduzieren, bis er schließlich die Forderung erhob, die Musik gänzlich abzustellen. Nun erhob sich einer der beiden Musikhörer von der Bank und wollte den Mann zur Rede stellen, der daraufhin einen Schlagstock zog und sofort auf den 18-Jährigen einschlug, der vor den Schlägen schließlich flüchtete. Der Zweite wehrte die ihm zugedachten Schläge ab, erlitt dabei jedoch eine blutende Kopf- und eine Handverletzung. Schließlich wich auch er vor der Brutalität des Angreifers zurück und flüchtete. Der unbekannte Angreifer floh seinerseits in unbekannte Richtung. Die beiden Verletzten alarmierten Rettungskräfte und die Polizei. Sanitäter brachten den am Kopf verletzten 18-Jährigen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Zweite lehnte eine Behandlung ab. Die Ermittlungen führt das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 2.

09.11.2020 ( Montag)
Dallgow-Döberitz, Kastanienstraße – Pferd kommt bei Brand ums Leben

Mehrere Zeugen riefen in der vergangenen Nacht die Feuerwehr, nachdem sie einen Brand auf einer Pferdekoppel bemerkt hatten. Über die Regionalleitstelle wurde schließlich auch die Polizei zum Brandort gerufen. Beim Eintreffen der Beamten war die Feuerwehr bereits mit den Löscharbeiten beschäftigt. Aus bislang ungeklärter Ursache waren auf einer Pferdekoppel ein Holzgebäude, das als Stall genutzt wird, sowie mehrere daneben gelagerte Heuballen in Brand geraten. Ein Pferd, das sich in dem Stall befand, konnte nicht mehr gerettet werden. Der Stall brannte vollständig ab. Die Höhe des Schadens wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Erste Ermittlungen lassen nicht ausschließen, dass der Brand gelegt wurde. Die Polizeibeamten nahmen eine Strafanzeige wegen Brandstiftung auf und leiteten weitere Ermittlungen ein. Diese dauern noch an. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Habichtstraße – Pkw zerkratzt

Eine Sachbeschädigung an ihrem Pkw meldete eine Autofahrerin am Montagvormittag. Sie hatte am kompletten Fahrzeug Lackkratzer feststellen müssen, welche mittels eines unbekannten Gegenstandes verursacht wurden. Randalierer hatten den Schaden in Höhe von ungefähr 6.000 Euro angerichtet, während der Daimler zwischen 09:50 Uhr und 10:30 Uhr auf einem Parkplatz in der Habichtstraße in Falkensee abgestellt war. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten weitere Ermittlungen ein.

08.11.2020 ( Sonntag)
Brieselang, Fichtestraße – Pkw und Fahrrad zusammengestoßen

Ohne Verletzungen überstand ein Radler am Sonntagnachmittag den Zusammenstoß mit einem Pkw. Der Autofahrer hatte in der Fichtestraße in Brieselang die Vorfahrt des Zweirades nicht beachtet, so dass der Ford dieses erfasste. Polizisten nahmen den Unfall auf. Um die Bergung seines beschädigten Fahrrades kümmerte sich dessen Besitzer selbst. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt.

Falkensee, Coburger Straße – Bei Sachbeschädigung gestellt

Ein Anwohner teilte in der Nacht dem Notruf der Polizei mit, dass ein scheinbar alkoholisierter Mann Fahrzeuge in der Coburger Straße beschädigt. Durch eingesetzte Polizeibeamte konnte ein 41- jährige Potsdamer an einem Fahrzeug festgestellt werden. Insgesamt wurden folgend sechs Fahrzeuge mit Beschädigungen festgestellt. Während der Identitätsfeststellung wollte sich der Beschuldigte durch Weglaufen entziehen, dieses konnte jedoch unterbunden werden und der Mann musste aufgrund seiner Aggressivität gefesselt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,06 ‰. Der Beschuldigte wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Er wurde später von einem Familienangehörigen vom Polizeirevier Falkensee abgeholt. Gegen den Mann wurden mehrere Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

07.11.2020 ( Samstag)
Falkensee, Spandauer Straße – Fahndung nach einem Schaf

Dem Polizeirevier Falkensee und dem Notruf der Polizei wurde mehrfach in den frühen Morgenstunden ein herrenloses Schaf im Bereich der Spandauer Straße gemeldet. Dem Schaf konnten die Beamten zunächst aufgrund des angrenzenden Waldgebietes nicht habhaft werden. Der Eigentümer des Schafes konnte ermittelt werden und dieser begab sich mit auf die Suche. Letztendlich flüchtete das Schaf bei seiner Sichtung in den anliegenden Baumarkt und konnte dort durch Mitarbeiter in der Futterabteilung gestellt und an den Eigentümer übergeben werden.

06.11.2020 ( Freitag)
Falkensee, Am Gutspark – Drogen sichergestellt

Ein Strafverfahren wegen des Besitzes von Drogen leiteten Polizisten in der Nacht zum Samstag gegen einen 21-Jährigen ein. Kurz vor Mitternacht hatten die Beamten den jungen Mann im Gutspark in Falkensee kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass dieser etwa 2g eines weißen Pulvers dabeihatte, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um Kokain handelte. Das verbotene Betäubungsmittel wurde sichergestellt und dessen Besitzer nach Feststellung seiner Personalien wieder entlassen.

05.11.2020 ( Donnerstag)
Falkensee, Friedenstraße – Versuchter Fahrraddiebstahl

Am Donnerstagnachmittag meldete sich eine Anwohnerin der Friedensstraße in Falkensee bei der Polizei und teilte mit, dass jemand versucht habe ihr Fahrrad zu stehlen. Unbekannte hatten Schäden am Schloss des vor dem Wohnhaus abgestellten Zweirades angerichtet, offenbar um dieses entwenden zu können. Zur Höhe des entstandenen Schadens konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden. Ermittlungen wurden eingeleitet.

Falkensee, Stadtgebiet – Zwei Unfälle beim Parkvorgang

Zur Aufnahme von zwei Unfällen im Falkenseer Stadtgebiet wurde die Polizei am Donnerstagabend gerufen. Auf einem Parkplatz in der Barkhausenstraße war ein Ford beim Einparken gegen einen Mercedes gestoßen. Mit etwa 2.000 Euro wird die Höhe des Gesamtschadens beziffert. Ein BMW stieß beim Rangieren während des Parkvorganges in der Glienicker Straße gegen einen im ruhenden Verkehr stehenden Volkswagen. Auf ungefähr 2.000 Euro werden die an beiden Fahrzeugen entstandenen Schäden geschätzt. Personen wurden in beiden Fällen nicht verletzt. Alle beteiligten Autos blieben fahrbereit.

Nauen, Waldsiedlung – Wildunfall

In der Waldsiedlung in Nauen erfasste ein Pkw am Donnerstagabend ein plötzlich auf die Fahrbahn gelaufenes Reh. Das Tier rannte nach dem Zusammenstoß weiter und konnte auch nicht mehr gefunden werden. Personen wurden nicht verletzt. Der am Auto entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Polizisten nahmen den Unfall auf und informierten den zuständigen Jagdpächter.

Schönwalde-Glien, Paaren im Glien, L161 – Auto überschlägt sich nach Ausweichmanöver

Ein 18-jähriger Autofahrer wurde am Donnerstagnachmittag bei einem Unfall leicht verletzt. Er war mit seinem PKW Citroen auf der L161 von Paaren in Richtung Bredow unterwegs. Dabei kam ihm ein PKW VW entgegen, der aus noch ungeklärter Ursache von seiner Fahrbahn abkam und in den Gegenverkehr geriet. Der junge Autofahrer bremste stark und versuchte dem VW auszuweichen, verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und überschlug sich. Der Citroen blieb neben der Fahrbahn auf der Seite liegen. Der leicht verletzte Fahrer wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Der 53-jährige VW-Fahrer blieb unverletzt. Warum er von der Fahrbahn abkam, ist noch unklar. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass er in einen Sekundenschlaf gefallen sein könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern weiter an. Es wurde eine Anzeige aufgenommen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Der Citroen musste abgeschleppt werden. (Wagner-Leppin)

Nauen, Oranienburger Straße – Mit Motorrad gestürzt

Auf der Oranienburger Straße in Richtung Bahnhof fuhr am Donnerstagnachmittag eine 17-Jährige mit ihrem Motorrad. Als vor ihr ein PKW verkehrsbedingt halten musste, bemerkte sie dies offenbar zu spät und musste stark abbremsen. Dabei verlor sie die Kontrolle über das Motorrad und stürzte. Zu einem Zusammenstoß kam es nicht. Die leicht verletzte Jugendliche wurde ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden an dem weiter fahrbereiten Motorrad wird auf etwa 100 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

04.11.2020 ( Mittwoch)
Dallgow-Döberitz, Seeburg, L20, Höhe Abfahrt B5 – Vorfahrtsunfall

Der 33-jährige Fahrer eines PKW Opel fuhr am Mittwochabend von der B5 ab und wollte nach links auf die L20 in Richtung Seeburg einbiegen. Dabei übersah er offenbar den PKW Mercedes einer 50-Jährigen, die auf der L20 von Seeburg in Richtung Falkensee unterwegs war. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde die Mercedes-Fahrerin verletzt und von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Der Opel-Fahrer blieb unverletzt. Für die Unfallaufnahme und Bergung musste die L20 etwa eine halbe Stunde voll gesperrt werden. Es wurde eine Unfallanzeige aufgenommen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Ampelanlage an der Kreuzung war zum Zeitpunkt des Unfalls nicht in Betrieb. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien OT Paaren im Glien – E-Scooter aus Wohnung entwendet

Einen Einbruch in ihre Wohnung musste eine Anwohnerin des Schönwalder Ortsteiles Paaren im Glien am Mittwochabend feststellen. Unbekannte hatten ein Fenster gewaltsam geöffnet und waren durch dieses in die Räumlichkeiten gelangt. Im Inneren durchsuchten die Diebe alle Zimmer. Nach dem ersten Überblick fehlt unter anderem ein E-Scooter. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ungefähr 2.000 Euro. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren. Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Falkensee, Falkenhagener Straße – Drei Fahrzeuge zusammengestoßen

Über einen Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen in der Falkenhagener Straße in Falkensee wurden Polizisten am Mittwochnachmittag informiert. Aufgrund von Unaufmerksamkeit des Fahrers war ein Kleintransporter auf einen Pkw Mercedes aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Mercedes auf einen Pkw Audi geschoben. Personen wurden nicht verletzt. Alle Beteiligten konnten nach der Unfallaufnahme ihre Fahrt fortsetzen. Zur Höhe des entstandenen Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor.

Dallgow-Döberitz, L20 zwischen Groß Glienicke und Seeburg – Eine Person bei schwerem Unfall ums Leben gekommen

Am Vormittag ereignete sich auf der L20 ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch ums Leben kam und ein weiterer verletzt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein PKW aus Seeburg kommend in Richtung Groß Glienicke und kam aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Ein 51-jähriger LKW-Fahrer, der in Richtung Seeburg unterwegs war, versuchte noch auszuweichen, konnte jedoch eine Kollision nicht mehr verhindern. Der PKW touchierte den LKW, überschlug sich und blieb neben der Fahrbahn auf dem Dach liegen. Der LKW kam im Straßengraben zum Stehen. Rettungskräfte konnten aus dem PKW eine Person bergen. Umgehend eingeleitete Reanimationsmaßnahmen verliefen jedoch ohne Erfolg. Die Person verstarb noch am Unfallort. Der LKW-Fahrer kam verletzt ins Krankenhaus. An der Unfallstelle kam ein Gutachter der DEKRA zum Einsatz. Die Straße wurde für die Bergung und weitere Maßnahmen voll gesperrt. Der Sachschaden wird derzeit auf 40.000,- Euro geschätzt. (Stand:14:45 Uhr) (Wagner-Leppin)

03.11.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Falkenhagener Straße – Bargeld aus Kasse gestohlen

Eine Mitarbeiterin einer Verkaufseinrichtung in der Falkenhagener Straße in Falkensee rief am Dienstagnachmittag die Polizei, nachdem sie einen Diebstahl von Bargeld aus der Kasse festgestellt hatte. Durch einen Kunden wurde die Verkäuferin kurz zuvor in ein Gespräch verwickelt und hatte dabei die Kasse des Geschäftes aus den Augen gelassen. Erst nachdem der Mann gegangen war, bemerkte sie, dass eine zweite Person offenbar die Gelegenheit genutzt hatte, um mit dem Geld zu verschwinden. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und sicherten Spuren. Zu den genauen Umständen der Tat ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Nauen OT Tietzow – Einbruch in Einfamilienhaus

In ein Einfamilienhaus im Nauener Ortsteil Tietzow drangen Unbekannte im Laufe des Dienstagnachmittages ein. Die Einbrecher hatte sich durch das gewaltsame Öffnen einer Terrassentür Zutritt verschafft und sämtliche im Erdgeschoss befindliche Räume durchsucht. Durch einen Bewohner informierte Polizisten nahmen Strafanzeige auf. Zur Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Angaben zum Diebesgut und der Höhe des angerichteten Gesamtschadens liegen noch nicht vor.

02.11.2020 ( Montag)
Falkensee, Scharenbergstraße – Jacke gestohlen

Ein 15-Jähriger rief am Montagabend die Polizei und teilte mit, dass ihm soeben seine Jacke mitsamt seiner Geldbörse und seinem Handy gestohlen wurde. Die Täter sollen in Richtung Gutspark weggelaufen sein. Bei der umgehend eingeleiteten Absuche der Umgebung konnten jedoch keine Tatverdächtigen festgestellt werden. Gegenüber den eingesetzten Beamten gab der Jugendliche an, dass er sich mit einem 13-jährigen Bekannten im Bereich der Scharenbergstraße aufgehalten habe, als zwei junge Männer auf ihn zuliefen. Sie sollen den 15-Jährigen zunächst beleidigt und geschubst haben und ihm schließlich seine Jacke gestohlen haben. Verletzt wurde er dabei nicht. Die Gegenstände fand er später wieder – aus dem Portmonee fehlte jedoch eine geringe Summe Bargeld. Es wurde eine Anzeige wegen Raubes aufgenommen. Die Ermittlungen zur Identität möglicher Tatverdächtiger dauern weiter an. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Horkheimer Straße – Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Beim Rangieren stieß ein Pkw Hyundai am Montagabend gegen einen in der Horkheimer Straße in Falkensee geparkten Kleintransporter. Ein Zeuge hatte beobachtet, dass die Autofahrerin zwar ausstieg und den Transporter in Augenschein nahm, sich dann aber von der Unfallstelle entfernte. Daraufhin zum Ort gerufene Polizisten nahmen den Verkehrsunfall auf, suchten nach Spuren und leiteten ein Strafverfahren wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein. Zur Höhe des entstandenen Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor.

Wustermark OT Dyrotz – Mit Leitplanke kollidiert

Mit einer Leitplanke an der Berliner Allee im Wustermarker Ortsteil Dyrotz kollidierte ein Pkw am Montagabend. Der unverletzt gebliebenen Autofahrer informierte selbst die Polizei. Er schilderte den Beamten, dass er einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen musste, welches sich aufgrund eines Überholvorganges auf seiner Fahrspur befand und anschließend einfach weitergefahren sei. Auf ungefähr 3.000 Euro wird der entstandene Sachschaden geschätzt. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

Dallgow-Döberitz, Gartenstraße – Randalierer erwischt

Zwei randalierende junge Männer konnten in der Nacht zum Montag in der Gartenstraße in Dallgow-Döberitz gestellt werden. Ein Zeuge hatte die Beiden beim Beschädigen von Parkbänken beobachtet und die Polizei informiert. Die Personalien der 19-Jährigen, welche die Sachbeschädigung den Beamten gegenüber abstritten, wurden festgestellt und weitere Ermittlungen eingeleitet. Die Höhe des angerichteten Schadens wird auf ungefähr 500 Euro geschätzt.

01.11.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Finkenkrug – Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss

In Schlangenlinien, ohne Kennzeichenschilder und ohne Beleuchtung war ein Pkw am Sonntagabend in Finkenkrug unterwegs. Einem Verkehrsteilnehmer war der Toyota aufgefallen, welcher mehrfach gegen Bordsteinkanten sowie gegen Warnbaken gestoßen war. Als die durch den Zeugen informierten Polizisten vor Ort eintrafen, hatte der Fahrer das Auto bereits verlassen, konnte aber wenige Minuten später angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest bei dem 20-Jährigen ergab einen Wert von 1,6 Promille, woraufhin eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Der junge Mann wird sich nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und ohne Pflichtversicherung mit einem nicht für den Verkehr zugelassenem Kraftfahrzeug verantworten müssen. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens wird mit ungefähr 5.000 Euro beziffert.

Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Streit zwischen zwei Männern

Ein 31-jähriger und ein 24-jähriger Havelländer hatten sich in einem Lokal im Beisein mehrerer Bekannter miteinander verabredet. Hintergrund sei ein Streit gewesen, der nun beigelegt werden sollte. Nachdem man sich ausgesprochen hatte, verließen beide das Lokal. Nach Angaben des 31-Jährigen soll der 24-Jährige ihm dann jedoch sogenanntes „Pfefferspray“ ins Gesicht gesprüht haben. Der leicht verletzte Mann wurde ambulant von Rettungskräften behandelt. Die eingesetzten Beamten nahmen gegen den 24-Jährigen eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Beide waren alkoholisiert und wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen. (Wagner-Leppin)

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 220426