Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

24.08.2007

Liebes Familienhalt-Team

PelzerLiebes Familienhalt-Team,
Wir haben zwei Söhne im Alter von 9 und 7 Jahren. Ich bin zuhause und im 4. Monat schwanger. Wir freuen uns alle sehr auf das neue Geschwisterchen. Was mir Sorgen bereitet, sind die ständigen Streitereien zwischen den Jungs. Es vergeht kein Tag, an dem es nicht zu massiven verbalen Auseinandersetzungen bis hin zu Prügeleien zwischen den Brüdern kommt.

Ich habe das Gefühl, dass sie nichts füreinander übrig haben, sich im Grunde fast hassen. Das Miteinander ist geprägt von Missgunst, Neid und Ärgern. Mich belastet das sehr, vor allem habe ich Sorge, dass die Jungs das Baby, wenn es dann da ist, auch ablehnen werden. Was kann ich tun? Danke und Grüße von Susanne

Liebe Susanne,
Geschwisterstreit kommt in fast allen Familien vor. Gerade bei gleichgeschlechtlichen Kindern, die recht zeitnah geboren wurden, entwickelt sich eine Art Konkurrenzkampf. Sie buhlen sozusagen immer um die Gunst des aktuellen Elternteils. Versuchen Sie, sich in die Konflikte – so gut es geht – nicht einzumischen. Einer ist immer „der Schuldige“ und erwartet, dass der andere „seine Strafe“ erhält. Je mehr Sie sich einmischen und versuchen zu schlichten, oder gar jeweils den einen zurechtweisen, desto weniger wird sich was an der Gesamtsitua­tion ändern. Die Kinder wissen, dass Sie sich immer einmischen und erwarten geradezu ein Urteil von Ihnen. Wie zwei Mannschaften, die gegeneinander antreten und jeweils die beste Punktzahl erlangen möchten. Einer ist immer Gewinner und genießt die „Niederlage“ des anderen. Sie können den Zusammenhalt der beiden nur dann fördern, wenn Sie ihr „Problem“ sich selbst lösen lassen. So lange die beiden sich nicht aggressiv und ernst schlagen, sollten Sie sich raushalten. Es fällt vielleicht schwer, aber nur so können die Jungs lernen, dass es nicht darum geht, die „höchste Punktzahl“ bzw. Ihre Zuneigung/Bestätigung zu erkämpfen, sondern dass beide gleich geliebt, gefördert und gelobt werden – auch ohne Leistung. Wenn die Brüder begriffen haben, dass jeglicher Streit an Ihnen und Ihrem Mann abprallt, werden sie zusammenhalten müssen. Es gibt auch viele interessante Spiele, die Teamgeist, Zusammenhalt und Vertrauen fördern. Um Ihr Baby müssen Sie sich bestimmt keine Sorgen machen, denn die Großen sind viel zu weit entfernt und sind emotional eher aufeinander fixiert. Rufen Sie ruhig an, wir können uns gerne noch detaillierter unterhalten.
Sie schaffen das – viel Glück und alles Gute – Ihr FAMILIEHALT Team.

In dieser Rubrik finden Sie jeden Monat Fragen unserer Leser an das Team von Familienhalt – Miriam Pelzer & Deborah van den Boogaard. Sollten Sie uns eine Frage übersenden wollen, bitten wir Sie um eine E-Mail an familienhalt@tiscali.de. Bitte vermerken Sie, ob Sie im Falle der Veröffentlichung Ihrer Frage anonymisiert werden möchten. Monatlich kann nur maximal eine Frage beantwortet und veröffentlicht werden.

Seitenaufrufe: 11

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige