Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

27.12.2007

Gezupfte Musik: David Rescher

rescherDavid Rescher (34) bespielt ein sehr ungewöhnliches Instrument – er ist Harfenist und tritt im ganzen Umland auf, um auf Taufen oder Hochzeiten in die Saiten zu greifen. Inzwischen lehrt er das Harfenspiel auch seinen ersten Schülern.

David Rescher ist in Teilzeit Flugbe­gleiter bei der Deutschen Lufthansa und lebt seit zweieinhalb Jahren in Dall­gow-Döberitz. Wer sein gemütlich ein­ge­richtetes Haus betritt, entdeckt fast in jedem Zimmer eine neue Variante des Musikinstruments, das für David Re­scher eine echte Passion ist. Dabei han­delt es sich um mannshohe Harfen, die im Sitzen mit spitzen Fingen gezupft wer­den.

Rescher ist Harfenist. Er hat 2001 sein Diplom an der Hochschule für Mu­sik „Hanns Eisler“ in Berlin im Fach Har­fe absolviert. Seitdem verdient er als Flug­begleiter sein Geld und nutzt die ver­bleibende Zeit, um seine Kunst zu perfektionieren und über kurz oder lang zum Beruf zu machen. Als Harfenist tritt er bereits bei Hochzeiten, Taufen, Ge­burtsta­gen und auch auf Beerdigungen auf, spielt in Restaurants, ist an Weih­nachtskonzerten in Kirchen mit von der Par­tie und hilft auch das eine oder andere Mal in einem Or­chester aus dem Umland aus. Rescher: „Das Har­fe-spielen bedeutet mir al­les. Meine Preise für ei­nen Auftritt sind absolut be­zahlbar und Verhand­lungs­sache. Eine Harfe gibt jeder Festivität eine ganz besondere Note und sorgt dafür, dass die Gäs­te sie in bleibender Erin­nerung behalten.“

Ein zweites Standbein baut sich Rescher gerade als Harfenlehrer auf. Ein Dutzend Schüler hat der Leh­rer bereits um sich ge­schart. Sie müssen sich zum Glück keine eigene Harfe kaufen. Stattdes­sen vermittelt der Lehrer auch gleich die benötigten Mietharfen, die sich güns­tig ausleihen lassen. Das ist doch einmal eine gute Idee. Welche Eltern wür­den ihrem Kind schon vor dem Lehrgang eine eige­ne und sicherlich sehr teu­re Harfe kaufen, nicht wis­send, ob das Kind nicht vielleicht ein paar Wo­chen später lieber wieder auf eine Block­flöte umsteigen möchte?

Das jüngste Kind, das zurzeit bei Rescher das Harfe-spielen lernt, ist acht Jahre alt. Jünger sollten die Schü­ler auch nicht sein, weil die Harfe schon ein komplexes Instrument ist. Bei den Kindern reicht eine halbe Stun­de Unterricht in der Woche aus. Bei Erwachsenen, die sich auf das ungewöhnliche Instrument einlassen möchten, kann der Unterricht schon einmal eine Stunde dauern. Generell geht der Lehrer aber ganz flexibel auf die Bedürfnisse seiner Schüler ein – und macht auch Hausbesuche.
David Rescher: „Ich fühle mich sehr wohl in Dallgow-Döberitz und bin sehr gern im Ort. Ich bin guter Hoff­nung, dass wir hier sehr schnell eine ordentliche Schülergruppe aufbauen kön­nen, um dann bei verschiedenen Ver­anstaltungen in der Stadt vo­rzu­spielen.“

Ein Kuriosum darf natür­lich nicht verschwiegen wer­den. Die Harfe ist ein Instru­ment, das eigentlich nur von Frauen gespielt wird. Ein Mann in diesem Bereich ist eine echte Seltenheit. Und noch dazu einer, der als Flugbegleiter unterwegs ist, das gibt es sicherlich nicht zwei Mal in Deutschland. Ziel ist es für David Rescher natürlich, es den Damen gleich­zutun und sich als Har­fenist in den nächsten Jah­ren so oft es geht zu be­weisen.

Kontakt: David Rescher, Tel.: 03322-230005, harfenlehrer@aol.com oder harfenist@aol.com

Seitenaufrufe: 9

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige