Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

30.04.2008

Kranke Männer!

ScheibeUnser Y-Chromosom macht uns Männer nicht nur so besonders und einzigartig, sondern leider auch besonders anfällig gegenüber Bakterien und Viren: Wir leiden viel stärker als die Frauen.

Die Wissenschaftler haben es noch nicht im großen Feldversuch analysiert. Ich bin mir aber ganz sicher, das kommt noch. Das Y-Chromosom der Männer muss dafür sorgen, dass Männer am gleichen Virus deutlich stärker erkranken als die Frauen. Während „sie“ sich eine Kopfschmerztablette einwirft, kurz den brummigen Kopf schüttelt und sich dann doch wieder um die Kinder und die Familie kümmert, bricht „er“ plötzlich zusammen. Wie das Leiden Christi hängt er dann auf der Couch, verlangt krächzend nach Hühnersuppe und Zuwendung, möchte das Zimmer verdunkelt haben und stöhnt ab und zu herzzerreißend, auf dass man ihn auch ja nicht vergesse. Dann ruft er auch schon die Seinen zu sich, um eine bewegende Abschiedsrede zu halten. Denn überleben werde er diese schwere Krankheit ja ganz bestimmt nicht und so sei es wichtig, rasch noch die letzten Angelegenheiten zu klären. Überrascht ist er dann nur, wenn es ihm doch gelingt und er nach zwei Wochen Krankschreibung und völligem Nichtstun doch mit zittrigen Schritten wieder ins grelle Licht eines neuen Tages schreiten kann.

Glaubt „sie“ ihm sein Leiden nicht, dann greift so mancher Mann gern zu wissenschaftlichen Analysen – und rechnet ihr akribisch und anhand von Beipackzetteln z.B. vor, dass sein Antibiotika doch ganze sechs Mal höher dosiert ist als das ihre und er demnach auch sechs Mal kränker sei als sie. Und in der Schlussfolgerung auch sechs Mal stärker gepflegt werden muss. Einfache Mathematik ist das.

Zum Autisten wird der Mann meistens dann, wenn die Kinder die Krankheit überlebt haben und auch er selbst wieder genesen ist. Dann wird nämlich meistens noch die Mutter der Familie krank, die sich bis dahin aufopferungsvoll um alle gekümmert hat. Plötzlich muss der genesene Mann alles Versäumte nachholen, hat keine Zeit mehr für nichts und niemanden und spricht: „Ach Schatz, nun stell‘ dich doch nicht so an. Wir haben das doch auch alle überlebt, ohne ein solches Gewese zu machen.“

Dabei läuft der Mann Gefahr, dann am Ende doch gleich noch abzuleben, wenn die Frauen beschließen, ihren ignoranten Kerlen mit der Bratpfanne einen neuen Scheitel zu ziehen. Dabei sollten sie aber besser gut zuschlagen, sonst ist das Gejammer ja doch wieder groß.

Seitenaufrufe: 2

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige