Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

30.04.2008

Redo XXL: Pappensatt

redoWer immer mächtig Kohldampf schiebt und nach einer passenden Eventgastronomie im Umland sucht, pilgert am besten nach Ketzin und probiert – möglichst mit vielen Freunden – das Redo XXL von René Dost aus. Portionen jenseits der Hungergrenze und viel Spaß sind garantiert.

Oft ist der Hunger größer ist als der Magen: Diese Erkenntnis ist beim Redo XXL nach jedem Essen schnell gereift, da es im Event-Res­taurant wohl niemand schafft, der aufgetischten Mahlzeiten Herr zu werden. Hier gibt es Ham­burger XXL, die so groß sind, dass man sie auch als Kopfkissen missbrauchen könnte, um darauf den Kopf zur Ruhe zu betten. Die Rippchen kommen auf einem schmalen Teller daher, der es bestimmt auf einen ganzen Meter Länge bringt. Und beim XXXXXX­XXL-Schnitzel landen am Ende satte zwei Kilo paniertes Schnitzel auf dem Teller – von einer Monsterportion Pommes ganz zu schweigen. Ganz egal, ob Currywurst, Fleischspieß, Rumpsteak oder die vollständige Branden­burger Landente: Kommt die Kellnerinnen mit dem Essen, kreischt der ganze Tisch – und nur der Empfänger der frisch zubereiteten Mahlzeit wird ganz blass: Wer soll das denn alles aufessen? Zum Glück gibt es ja am Ende noch die Schwächel-Alufolie. Wir konnten von unseren Resten immerhin noch das ganze sich anschließende Wochenende essen.

Na klar: Die XXL-Idee ist gut, bringt Gäste nach Ketzin und sorgt für gute Laune und laute Brüller am Tisch. Allerdings stimmt auch die Qualität. Das panierte Schnitzel zergeht auf der Zunge, die Rippchen sind lecker, die Pommes sind kross und das selbstgemachte Rotkraut bei der Ente ist ein wahres Gedicht. Der hohe Standard harmoniert mit den Preisen. Der XXX­X­XXXXL-Cheeseburger mit 30 Zentimetern Durchmesser und einem guten Kilo Fleisch kostet gerade einmal 16,90 Euro. Das Monster-Schnitzel kommt für 25,90 Euro aus der Küche und das 1-Kilo-Rumpsteam ist für 29,90 Euro fast preiswerter als unbehandelt beim Fleischer.

Auch das Ambiente hat uns sehr überzeugt. Das Redo XXL ist klein und gemütlich. Man sitzt an rustikalen Holztischen, die auch dazu in der Lage sind, das viele Essen zu tragen, ohne darunter zusammenzubrechen. Die Be­dienung ist freundlich und es gewohnt, auch einmal schwer zu tragen. Das gilt auch fürs „kleine“ Bitburger Pils (0,5 Liter) oder das „große“ Köstritzer (2 Liter). Schwer beeindruckt hat uns, dass die beiden Hunde an unserem Tisch auch noch einen eigenen Teller mit einem Haufen Leckerlis bekamen: Toll mitgedacht. Da kommen auch die Hunde gern wieder.

Viele Gerichte gibt es auch in klein, sodass XXL nicht zum Zwang wird. Trotzdem macht es Spaß, sich an den Mengen zu versuchen. Wer im Vorfeld ansagt, dass er seinen Burger ganz alleine aufessen kann, zahlt nur noch die Hälfte, wenn er es denn schafft. Und er legt 5 Euro für einen guten Zweck oben drauf, wenn es dann doch nicht gelingt.

Profis holen sich die Kaiserplatte a la Redo für 39,90 Euro und kaufen damit unglaubliche drei Kilo Fleisch: Roastbeef, Hähnchenbrustfilet, Leber, Cur­rywurst, Schweinelendchen, Spare Rips, Schnitzel, Schweinesteak und Chicken Wings. Dazu gibt es dann auch noch Pommes und eine Salatbeilage. Wer diesen Happen alleine stemmen kann, wird zum XXL-Kaiser ernannt und landet mit Foto und Namen auf der Ahnentafel, die öffentlich aushängt.

Da kein Magen drei Kilo Fleisch verträgt, ist es vielleicht schlauer, dass sich alle am Tisch die Portion teilen. Für 1,90 Euro kann dafür jeder einen leeren Schnorrer-Teller beantragen und dann fleißig mitessen.

Im Redo XXL kann aber auch nach Kräften gebechert werden. Die XXL-Caipirinha mit 3 Litern im Glas und vielen Strohhalmen hört sich doch schon einmal sehr gut an. Sehenswert sind auch die langen Glasstangen mit eigenem Zapfhahn, die sich mit drei Liter Wodka-Cola, Cola-Whisky, Futschi oder Cuba Libre füllen lassen. Bevor hier allerdings der eigene Rüssel zu tief ins Glas gehalten wird, sollte das Team genau überlegen, wer denn nüchtern bleibt und die ganze Bagage am Ende nach Hause fährt. Wer allerdings nach viel Essen und Trinken so pappensatt ist, dass er keinen einzigen Meter mehr laufen kann, muss das auch nicht. Das Redo XXL vermietet auch Zimmer.

Kontakt: Redo XXL, Potsdamer Straße 40, 14669 Ketzin, Reservierung: 033233-82883, www.redoxxl.de

Seitenaufrufe: 86

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige