Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

26.07.2008

Teoman Öztürk: Der größte Sportlehrer in Falkensee

davidFür die Kinder der Lessing-Grundschule war der erste Kontakt mit ihrem neuen Sportlehrer Teoman Öztürk (40) eine Lektion in wahrer Größe: Der ehemalige ALBA-Basketballspieler ist 2,08 Meter groß – und damit sicherlich der wohl größte Grundschullehrer in Falkensee.

Teoman Öztürk ist es gewöhnt, dass die ganze Welt etwas zu klein geraten ist. So muss er sich jedes Mal bücken, wenn er ein Klassenzimmer oder die Turnhalle betritt: Ansonsten würde er sich mit seinen 208 Zentimetern Körpergröße ganz schön übel die Nase anstoßen: Die Türen von heute sind einfach nicht hoch genug!

Die Kinder der Lessing-Grundschule staunten am Anfang nicht schlecht, als sie ihren neuen Sportlehrer zu Gesicht bekamen: Aus ihrer Pers­pektive ist der ehemalige Basketball-Profi ein echter Riese, um dessen Nase die Luft bestimmt schon deutlich dünner wird und der so hoch in die Turnhalle hinaufragt, das man „da oben“ schon Höhenangst bekommen kann. Teoman Öztürk: „Ich bin seit Anfang April in der Lessingschule. Am Anfang haben sich die Kinder alle nach mir umgedreht, inzwischen ist es aber für alle ganz normal, dass ich so groß bin. Das ist eben so. Daran haben sich die Kinder ganz schnell gewöhnt.“

Öztürk ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, hat aber türkische Eltern und ist seiner zweiten Heimat auch sehr verbunden. In seiner Zeit als Basketball-Profi hat er sogar drei Jahre in der Türkei gespielt.

Doch Basketball ist ein schneller, anstrengender Sport. Da kann man nur einige Jahre lang Topleistung bringen. Öztürk: „Ich habe von 1991 bis 2004 als Profi gespielt und mir dann gleich den Plan zurechtgelegt, Lehrer zu werden. Im Oktober 04 habe ich mich dann gleich als Student eingeschrieben und studiere nun Sport mit den zusätzlichen Lernbereichen Mathematik und Sachunterricht.“

Öztürk wird die Lessing-Schule leider zu den Sommerferien hin wieder verlassen. Er hat vorerst nur ein Praxissemester abgeleistet, wie es zum Masterstudiengang an der Universität Potsdam dazugehört. Das ist vergleichbar mit einem vorgezogenen Teilbereich des klassischen Refendariats. Der Hühne unter den Sportlehrern hat jetzt noch ein Semester grauer Theorie vor sich, bevor er dann ins richtige Refendariat durchstartet.

Wir fragen gleich nach, ob seine ersten praktische Konfrontation mit den Schulkindern denn anders verlaufen ist, als er sich das während des doch eher theoretischen Studiums vorgestellt hat. Öztürk lacht und verweist auf seine eigenen drei Kinder: „Ich kann gut mit Kindern und kenne da von Zuhause bereits viele Probleme. Natürlich ist der Schulalltag mit so vielen Kindern anders, aber mir hat das großen Spaß gemacht. Ich bin wirklich gern Lehrer.“

Dass Teoman Öztürk nach den Sommerferien nicht gleich wieder durch die Hallen und Räume der Lessing-Grundschule läuft, wird auch viele Lehrer betrüben, die in dem ruhigen und gut gelaunten Kollegen einen Sportlehrer vermissen, der die Kinder gut im Griff hat. Auch wenn sie sich neben ihm selbst wie Kinder vorkommen und zu ihm aufschauen müssen. Öztürk: „Ich bin hier im Kollegium super aufgenommen worden. Das angenehme Arbeiten an dieser Schule werde ich so schnell nicht vergessen. Und wer weiß: Vielleicht gelingt es mir ja, früher oder später wieder hierher zurückzukehren.“

Seitenaufrufe: 21

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige