Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

28.11.2008

Familiensorgen 2

deHallo, ich bin mir etwas unschlüssig, wie ich es genau formulieren soll: unsere gerade mal 5-jährige Tochter (im Oktober 5 geworden) ist an sich ein ganz normales Kind. Jedoch beschäftigt sie sich neben normalem Spielen auch bereits seit Monaten sehr gerne mit Zahlen und Buchstaben. Das geht jetzt so weit, dass sie bereits schreiben und rechnen kann. Wir als Eltern haben sie jedoch nie in diese Richtung getrieben.

Sie hat viele Spielsachen und unter anderem natürlich auch Bücher. Und von ihrem größeren Bruder holt sie sich manchmal die Aufgabenhefte und beschäftigt sich damit. Nun habe ich die Befürchtung, dass sie sich ab Sommer in der ersten Klasse langweilen könnte, wenn sie so weitermacht. Sie fragt mittlerweile auch aktiv im Buchladen nach neuen Büchern und sogar Aufgabenheften.
Soll ich ihr lieber keine Bücher mehr kaufen?
Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar, denn in meiner Nachbarschaft und Familie sagt jeder etwas anderes – Nadine K.

Liebe Nadine,
Danke für Ihren Brief. Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie sich Gedanken machen.
Es ist ganz normal, dass sich jüngere Geschwisterkinder an den Größeren orientieren. Sicherlich ist der große Bruder bereits in der Schule und daher kennt Ihre Tochter natürlich den Umgang mit Lernmaterialien und wird sicherlich schon öfter den Bruder bei den Hausaufgaben und beim Lernen erlebt haben. Und sie scheint dies positiv zu assoziieren. Wenn Sie Ihrer Tochter in der Freizeitgestaltung freie Hand lassen und Ihre Tochter sich aus eigenen Stücken mit Lernmaterialien beschäftigen möchte, sollten Sie dies auch nicht unterbinden. Ihre Tochter würde es später auch nicht verstehen können, warum sie es erst lassen und dann doch wieder tun soll. Mit frischen Ideen wird sich Ihre Tochter sicherlich auch gerne ihren anderen Spielsachen widmen. Bestimmt können Sie da Ihre Tochter auch etwas unterstützen: Spielplatzbesuche, Figurenspiele, Kasperletheater, Memory etc – abhängig von den weiteren Vorlieben Ihrer Tochter. Desweiteren würde ich Ihnen empfehlen, Ihre Tochter bzgl. Freundschaften zu unterstützen. Es ist nicht selten, dass Kinder im Kindergartenalter mit einem erhöhten Interesse an Lernmaterial zum Teil bei sozialen Kontakten und Verbindungen etwas mehr Unterstützung durch die Umwelt benötigen.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit melden: 03322 – 2131881. Alles Gute und weiterhin viel Freude mit den Kindern – Deborah van den Boogaard

Seitenaufrufe: 3

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige