Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

17.05.2009

Der eigene Brunnen

moser2Wenn die Sonne scheint und scheint und scheint, dann bekommen nicht nur die Brandenburger Durst. Auch die Pflanzen im Garten haben dann Bedarf nach einer kühlen Dusche. Wenn der Regen aber auf sich warten lässt, muss eben ganz klassisch von Hand gewässert werden – mit dem Rasensprenger. Da die Grundstücke in Falkensee und Umgebung nicht eben klein sind, gehen hier schon einmal ein paar hundert Liter durch den Schlauch.

Das Rasenwässern geht also ordentlich ins Geld – selbst dann, wenn die Außenwasserleitung einen eigenen Zähler hat und deswegen die Abwasserentsorgung nicht noch einmal extra bezahlt werden muss.

Die Alternative, über die Gartenbesitzer nachdenken sollten: einen Brunnen bohren. Experte Günter Moser: „Eine so genannte Brunnenabteuflung darf nur von einem in der Handwerksrolle eingetragenen Meister bzw. Fachbetrieb durchgeführt werden. Eine kostenpflichtige Genehmigung ist erst ab einer Bohrtiefe von 15 Metern an notwendig. Solche Tiefen werden in Falkensee und Umgebung aber gar nicht benötigt, da wasserführende Schichten schon früher zu erreichen sind. Die Grundwasserversorgung in Brandenburg ist sehr gut.“

Ein gut gebohrter Brunnen kann 20 bis 25 Jahre lang Wasser fördern und von den Profis bereits ab 400 Euro erstellt werden. Bei entsprechender Nutzung des selbst geförderten Brunnenwassers hat sich ein Brunnen bereits nach drei oder vier Jahren amortisiert – und fängt dann bereits an, Gewinne abzuwerfen.

Ein Brunnen ist in wenigen Stunden angelegt und belegt nur wenig Platz. So stört er die Gartenansicht nicht und ist doch sofort zur Hand, sobald das Gras mal wieder eine frische Dusche gebrauchen kann.

moser2

Moser: „Wichtig ist, dass es sich beim Grundwasser nicht um Trinkwasser handelt und dass es eine Bedingung ist, dass das geförderte Grundwasser wieder dem Erdreich zugeführt wird. Das ist beim Gießen und beim Rasensprengen ja der Fall. Es ist aber nicht erlaubt, das Grundwasser in das öffentliche Wassernetz einzuführen oder in die Kanalisation zu leiten. Das Team von Günter Moser weist 15 Jahre Brunnenbauerfahrung im Raum Berlin und Brandenburg auf. So kann der Fachmann alle Interessierten optimal beraten, was den perfekten Standort, die Materialauswahl und die passende Pumpe anbelangt.

Wir von Falkensee aktuell haben Günter Moser zu einem ausführlichen Interview gebeten und ihn noch viel detailliertere Fragen zur Brunnensituation in Falkensee und Umgebung befragt. Das ganze Interview finden Sie HIER.

Kontakt: Günter Moser, Fleischerstraße 52,12355 Berlin, Tel: 030-6636519, Fax: 030-664 61 542, Handy: 0172-39 45 45 1, www.brunnenbau-moser.homepage.t-online.de

Foto: aus dem Bestand von Günter Moser, mfG

Seitenaufrufe: 906

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige