Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

27.05.2009

Im tiefen Bunker: 6-Loch-Golf-Platz auf dem Gut Seeburg

golf1Auf dem Gut Seeburg kann man fechten, reiten, schießen und Polo spielen. Was viele nicht wissen: Die weitläufige Anlage am Champagnerberg beherbergt auch einen 6-Loch-Golfplatz, der das ganze Jahr über von 9 bis 21 Uhr geöffnet hat. Um ihn zu bespielen, muss man allerdings die Platzreife haben. Die haben wir. Und so beschließen wir, einmal vor Ort die Schläger zu schwingen. Schließlich ist die nächste 18-Loch-Anlage eine halbe Stunde Fahrtweg mit dem Auto entfernt. In Seeburg sind wir aber in fünf Minuten.

Werktags kostet die Tageskarte (maximal 3 Runden) 13 Euro – das ist mehr als fair.

Der Weg zum Golf-Platz führt am Reitweg entlang zu einem etwas abgelegenen und eingezäunten Areal, das sich über eine Gattertür betreten lässt. Bei den sechs Bahnen handelt es sich um fünf Par-3-Löcher und eine Par-4-Bahn. Hier dürfen die Hölzer und Driver natürlich stecken bleiben: Die Eisen 6 bis 9 sind gefragt.

So kurz die Bahnen sind (zwei unter 100 Meter), so „tricky“ sind sie auch. Der Spieler muss sehr präzise geradeaus schlagen. Ansonsten landet der Ball oft hinter dem weiß markierten Aus (Ball weg, Strafschlag, gleich noch mal schlagen), im Biotop oder – noch schlimmer – auf der Nachbarbahn. Nach der ersten Runde beanstanden wir einige verlorene Bälle, wischen uns den Schweiß von der Stirn und staunen über einen Score, der nicht allzu gut aussieht. Keine Frage: Der Platz ist sehr anspruchsvoll und zwingt uns in der zweiten Runde zu mehr Vorsicht und Genauigkeit, um auch einmal ein Par zu spielen. Wir resümieren: Ein perfekter Platz, um das kurze Spiel zu üben.

golf2

Was uns gefällt: Die Anlage ist top gepflegt. Die Fairways sind frisch gemäht, die Grüns weich wie ein Teppich und saftig grün. Sehr reizvoll werden die Grüns von niedrigen Tannen eingerahmt und von mannstiefen Sandbunkern verteidigt. Auch ein paar künstlich angelegte Wasserhindernisse „fressen“ Bälle. Sie lassen sich aber leicht wieder herausfischen. Uns gefällt Bahn 2 (85 Meter) am besten. Sie läuft direkt an einem Seitenaus entlang und weist einen drastischen Höhenunterschied aus: Vom Abschlag sieht man nur die Spitze der Fahne, nicht aber den davor gelegenen Bunker. Übrigens: Wer möchte, kann auch hier seine Platzreife machen.

Kontakt: Polo Club Gut Seeburg e.V., Scholle 4, 14624 Dallgow OT Seeburg, Tel.: 033201-21295, www.gut-seeburg.de

golf3

Seitenaufrufe: 4

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige