Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

29.11.2009

Familiensorgen November 2009

debHallo Frau van den Boogaard, ich habe kein wirkliches Problem. Nur passiert es mir immer wieder, dass ich schräg angesehen werde, weil ich von anderen Eltern als verschwenderisch angesehen und entsprechend angesprochen werde. Gerade zur Weihnachtszeit. Es bereitet mir aber wahnsinnige Freude, meinen Kindern (5 und 7 Jahre) ihre Wünsche zu erfüllen und große Geschenke zu machen.

Warum auch nicht, denn wir können es uns leisten. Ich verstehe sowieso nicht, warum in unserer Gesellschaft immer „über den Zaun“ gesehen wird, um dann über das Tun anderer Menschen zu richten.
Ihre professionelle Meinung zu dem aktuellen Thema würde mich interessieren.
Ich bedanke mich im Voraus für Ihr Feedback und verbleibe mit freundlichen Grüßen – Claus v. S.

Lieber Claus,
danke für Ihre E-Mail. Jedes Jahr scheint sich die Diskussion zum Thema Weihnachtsgeschenke neu zu entfachen. Sei es auf der Straße, in den Medien oder auch im häuslichen Umfeld. Wer viel arbeitet, möchte sich natürlich „von der Ernte“ auch was leisten können. Das ist sehr menschlich und meines Erachtens auch legitim. In Bezug auf unsere Kinder tragen wir jedoch auch eine große Verantwortung. Der Lebensstil, den wir unseren Kindern heute ermöglichen, nimmt starken Einfluss auf ihre Entwicklung und die spätere Selbstfindung. Wer es gewohnt ist (ich übertreibe bewusst etwas), von goldenen Löffeln zu essen, wird dies im erwachsenen Alter wohl auch nicht missen wollen. Um diesen Standard zu halten, schränkt man sich zum Teil sogar unbewusst in der Lebensplanung ein, denn nicht jeder Beruf eignet sich dafür, den dazu benötigten Verdienst sicherzustellen.
Abgesehen davon sind wir Menschen Rudeltiere. Zu offensichtliche Abgrenzung kann leicht zu Neid und dadurch zu Ablehnung oder auch zu falsch verstandener „Freundschaft“ führen.
Ich persönlich empfinde bezüglich der Frage nach den Weihnachtsgeschenken Qualität für achtenswert – weg von der Quantität. Das bedeutet: Oft ist weniger mehr, dann sollte es aber das Richtige sein. So sind sehr persönliche Geschenke wie z. B. gemeinsame Ausflüge und Unternehmungen – also Zeit und seelische Zuwendung – für die Kinder oft wertvoller als gekauftes Spielzeug. Ich würde Ihnen einen gesunden Mix empfehlen. Sicherlich haben Sie viel Freude daran, mit Ihren Kindern gemeinsam Zeit zu genießen.
Und vielleicht sehen Sie auch eine Möglichkeit, zusammen mit den Kindern etwas Gutes zu tun (z.B. ein Päckchen für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ zu packen o.ä.) – für diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Das verbindet, macht allen Familienmitgliedern Spaß und die Freude, die sich daraus ergibt, ist unbezahlbar.

Ich wünsche Ihnen eine wundervolle Weihnachtszeit und viel Freude im Kreise der Liebsten. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, würde ich mich über Ihren Anruf freuen: 03322 2131881.
Herzliche Grüße und alles Gute – Deborah van den Boogaard

Seitenaufrufe: 0

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige