Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

18.07.2010

Fotoausstellung „Grüße aus der DDR“

logoZur Eröffnung der Fotoausstellung „Grüße aus der DDR oder Der Alltag in einem verschwundenen Staat“ am Freitag, 9. Juli 2010, um 19 Uhr lädt das Museum und die Galerie Falkensee in der Falkenhagener Straße 77 ein. Was könnte das Leben in und mit einer Diktatur besser widerspiegeln als der Alltag? Unterdrückung und Ungerechtigkeit, Willkür bis hin zum Terror – das sind die Gräuel, die all diejenigen mit einer Diktatur verbinden, die sie nicht selbst erlebt haben.

Doch ein konkretes Bild der Befindlichkeit der Bürger, die zwangsweise mit den politischen Um- und Zuständen ihres Landes zurechtkommen mussten, lässt erst das auf den ersten Blick unspektakulär erscheinende alltägliche Leben erkennen.

Die Fotoausstellung „Grüße aus der DDR oder Der Alltag in einem verschwundenen Staat“ zeigt Bilder des Fotografikers Siegfried Wittenburg, der das Leben in der Zeit der Diktatur kritisch beobachtet, tiefgründig dokumentiert und damit gleichzeitig auf subtile Weise visuell kommentiert hat. „Ich halte die verstärkte Beschäftigung mit den Alltagsphänomenen für ausgesprochen überfällig“, sagt Joachim Gauck, ehemals Pfarrer in Rostock sowie Mitglied des Neuen Forums und von 1990 bis 2000 Bundesbeauftragter für Stasi-Unterlagen. „Zehn Jahre lang habe ich selbst das Thema Stasi bearbeitet. Doch die Aufarbeitung der DDR-Diktatur wird scheitern, wenn wir nur über die Stasi-Gräuel sprechen. Denn bei der Fixierung auf den Geheimdienst kommen wesentliche Bereiche des Lebens in der ‚sozialistischen’ Gesellschaft nicht vor.“

Als Beispiele führt Gauck die führende Rolle der SED und die differenzierten Anpassungs- und Karrieremuster der Menschen an, erzeugt durch das damals vorherrschende angstbedingte Anpassungssyndrom. Eine von Gauck postulierte zweite Phase der Aufarbeitung zu initiieren ist die Absicht Siegfried Wittenburgs. Eine Aufarbeitung, die darüber aufklärt, wie über Jahrzehnte hinweg eine Scheinwelt aufrechterhalten und die Wahrnehmung des Seins, des Ist-Zustands der Städte und der Umwelt bewusst verdrängt wurde.

„In der Fotografie ist es am schwersten, den Alltag gut darzustellen.“ Diese Worte eines Berufskollegen hatten sich Siegfried Wittenburg zu Beginn seiner fotografischen Laufbahn besonders eingeprägt. Er nahm sie als Herausforderung an – und fotografierte das Leben im DDR-Alltag. „Es gab Menschen, die haben gemerkt, wie es um ihren Staat bestellt ist, und haben Veränderungen eingeleitet. Und es gab andere, die habe ich mit meinen Darstellungen aus einem schönen Traum gerissen, den sie eigentlich gern weitergeträumt hätten“, kommentiert Wittenburg die Wirkung seiner Fotos.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an die jüngere Generation, die den verschwundenen Staat nicht mehr erlebt hat oder sich kaum daran erinnern. Gefördert wurde die Exposition aus Mitteln der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Siegfried Wittenburg, 1952 in Warnemünde geboren und heute in Rostock lebend, begann seine fotografische Karriere 1977 als Autodidakt. Seit 1881 ist er künstlerisch tätig, wobei er während der Zeit der DDR-Diktatur zahlreiche Konfrontationen mit dem Regime erlebte. Heute ist Wittenburg als freier Fotografiker, Fotodesigner, Bild- und Textautor sowie Projektentwickler für visuelle Kommunikation tätig.

„Museum und Galerie Falkensee“
Falkenhagener Straße 77
14612 Falkensee
Fon/Fax: 033 22 / 222 88
E-Mail: museum-galerie@falkensee.de

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 10-16 Uhr
Donnerstag, Samstag und Sonntag 14-18 Uhr

Stadt Falkensee
Öffentlichkeitsarbeit
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Yvonne Zychla und Marie Prott
Falkenhagener Straße 43/49
14612 Falkensee

Seitenaufrufe: 0

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige