Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

31.05.2014

re-natur aus Börnicke-Ebereschenhof: Das Dach wird grün

renaturMatthias Arndt (39) leitet die Firma re-natur Havelland, die bereits 1992 von seinem Vater Harry Arndt gegründet wurde. Das Unternehmen aus Ebereschenhof (Börnicke) ist ganz auf den Gartenlandschaftsbau spezialisiert und bietet seine Dienste hier vor allem beim Errichten von Teichen und Schwimmteichen, bei der geplanten Dachbegrünung und beim Bau von Sumpfbeetklärstufen in abgelegenen Gebieten (als Alternative zur Sickergrube) an.

Dachbegrünung? Nun, so ein lebendiges Dach hat sicherlich jeder schon einmal gesehen. Auf manchen Flach- oder Schrägdächern werden Pflanzen aufgebracht, die hier bald ebenso gut wachsen wie im Garten. Matthias Arndt und sein Team sind Experten für das Thema und werden oft gebucht. Sie haben so z.B. auf 500 Quadratmetern das Flachdach im EDEKA-Innenhof von Nauen begrünt, damit die Nachbarn einen schöneren Blick haben. Sie haben ihren grünen Daumen aber auch schon bei echten Prestigeobjekten unter Beweis gestellt – etwa auf der Schlossgalerie in Berlin-Steglitz oder auf der Galeria Kaufhof neben dem Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz.

Matthias Arndt: „Ein begrüntes Dach sieht sehr schön aus und weist auch eine Vielzahl elementarer Vorzüge auf. So filtern die Pflanzen gezielt den Staub aus der Luft. Die Pflanzendecke hält an kalten Tagen als Dämmung die Wärme im Haus. Im Sommer ist das begrünte Dach ein perfekter Hitzeschutz. Und bei Starkregen saugt das begrünte Dach eine Menge Wasser auf und vermeidet so plötzliche Überschwemmungen.“

Geht es um die Dachbegrünung auf dem eigenen Haus, so gibt es viele Entscheidungen zu treffen. Natürlich schaut sich Matthias Arndt gern das vorhandene Objekt an und unterbreitet dann komplexe Ideen. Wichtig ist zunächst die Frage, ob eine intensive oder eine extensive Begrünung gewünscht wird. Bei der intensiven Begrünung kommen Gräser, Büsche und ganze Bäume zum Einsatz. Häufiger – vor allem bei kleineren Objekten – wird die extensive Begrünung bevorzugt. Hier werden kleine Sedumpflanzen verwendet, die eine Wuchshöhe von maximal zehn Zentimeter haben. Oft erkennt man diese Dächer schon von weitem an ihren wunderschönen Farben, da die Pflanzen für gelbe, grüne und rote Farbtupfer sorgen.

Arndt: „Wir sähen die Pflanzen wie Rasen auf dem Dach aus. Wir können aber auch Pflanzensetzlinge verwenden. Und es lassen sich fertige Matten wie Rollrasen aufbringen. Die Möglichkeiten sind endlos.“

Ein begrüntes Dach ist gar nicht so anspruchsvoll, wie man dies denken würde. Etwa zwei Mal im Jahr muss Unkraut entfernt werden. Und bei starker Trockenheit muss das Dach anfangs auch einmal bewässert werden. Bei Abschluss eines entsprechenden Vertrags kümmert sich re-natur Havelland auch um die Pflege der Anlagen. Manche Dächer werden von der Börnicker Firma seit 15 Jahren betreut.

Ein neuer Trend bei den Kunden sind die naturnah umgesetzten Schwimmteiche. Matthias Arndt: „Die normalen Poolbecken werden inzwischen nur noch selten bestellt, der Trend zum Schwimmteich nimmt seit etwa fünf Jahren immer weiter zu. Wichtig ist hier: Je größer ein solcher Teich angelegt wird, umso stabiler ist er. Dann reicht auch schon ein Flachwasserbereich mit Schilf und verschiedenen Wasserpflanzen aus, um das Wasser zu klären.“

Viele Hausbesitzer wünschen sich mehr Natur im Garten und freuen sich, wenn sie ihren „Pool“ mit Molchen, Fröschen und vielleicht sogar einer Ringelnatter teilen können. (Foto/Text: Carsten Scheibe)

Kontakt: re-natur Havelland GmbH, Matthias Arndt, Bauer-Damm 29, 14641 Börnicke OT Ebereschenhof, Tel.: 033230 – 50314, www.re-natur-hvl.de

Seitenaufrufe: 19

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige