Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

30.07.2017

Kati: musical.ly Star aus Falkensee

Kati: musical.ly Star aus Falkensee

musical.ly bezeichnet sich selbst als die „am schnellsten wachsende Social-Video-Plattform“. Die kostenlose Smartphone-App gibt es seit Oktober 2014. In der Zwischenzeit hat sie weltweit über 200 Millionen Mitglieder gewinnen können. Die Idee hinter der App: Die Nutzer, also die „Muser“, können bei musical.ly 15 Sekunden lange Videos hochladen.

Auf diesen Videos sind sie selbst zu sehen, wie sie synchron zu einem bekannten Song die Lippen bewegen und tanzen. Im Grunde genommen ist musical.ly also eine kreative Playback-App, die den Zeitgeist der Kids gerade perfekt trifft.

Eine der bekanntesten musical.ly-Heldinnen Deutschlands ist Kati W. aus Falkensee. Die 17-jährige geht in die 11. Klasse auf der Kant-Gesamtschule und macht gerade ihr Abi. Kati: „Ich bin jetzt seit neun Monaten dabei, habe etwa 250 bis 300 Videos hochgeladen und freue mich über knapp 390.000 Leute, die mir hier folgen.“

Aus der Masse herauszustechen ist gar nicht so leicht. Täglich werden 15 Millionen neue „musicallys“ hochgeladen. Die meisten davon werden husch-husch in einem Take aufgezeichnet und online gestellt. Kati alias „katulka_“ gibt sich da deutlich mehr Mühe. Oft dauert ein 15-Sekunden-Clip in der Produktion bis zu zwei Stunden. Kati wechselt im Clip die Kleidung, legt Wert auf ausgefallene Choreografien und verschafft ihren Fans den perfekten 15-Sekunden-Auftritt: „Ich versuche, alle zwei Tage ein neues Video zu posten. Ich nehme die Filme mit einer von der App unabhängigen Software auf, schneide sie und lade sie erst dann bei musical.ly hoch, wenn sie perfekt sind.“

Kati ist mit ihren Videos regelmäßig unter den Top 10 der Bestenliste der deutschen Muser zu finden. Die Bestenliste bündelt die besten Muser des Vortages, die am meisten Herzen (= Likes) von ihren Fans erhalten haben. Dies ermöglicht es den Musern, von neuen Mitgliedern der Community entdeckt zu werden, um so die eigene Fanbase stetig zu vergrößern.

Geld verdient Kati mit ihrer Online-Präsenz noch nicht: „Ich habe zwar schon Kosmetikprodukte zugeschickt bekommen, die ich in den Videos oder auf Instagram promoten könnte, aber das überzeugt mich noch nicht. Mir geht es ja um den Spaß an der Sache und nicht um Geld.“

Die App musical.ly gibt übrigens nicht nur die Song-Auswahl vor, sondern bietet den Musern auch Filter, Effekte und andere Möglichkeiten an, um ihr Video aufzupeppen. Bei Challenges haben alle Muser die Möglichkeit, sich in der Gunst der Zuschauer nach vorne zu „singen“. Die Gewinner werden von musical.ly promoted und erhalten so viele neue Follower.

Kati: “Meine Eltern fanden das erst sehr komisch und merkwürdig, was ich da mache. Aber inzwischen haben sie sich daran gewöhnt.“ (Text/Foto: CS + screenshot)

Seitenaufrufe: 39

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige