Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

31.10.2017

Nauen: Flaschenpost an eine unbekannte Zukunft

Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt. Es ist ein Bild, das – wie kaum ein anderes – zum Symbol der Reformation geworden ist. Es war der Beginn der größten Revolution der Weltgeschichte.

Anlässlich dieses 500. Jahrestages des Beginns der Reformation pflanzte die evangelische Kirchengemeinde Nauen am Reformationstag im Gärtchen des Pfarrhauses am Martin-Luther-Platz eine Eiche, die fortan den Namen Luthereiche tragen wird. „Sie gehört damit zu den rund einhundert Luthereichen, die in Deutschland den gleichen Namen tragen“, sagte Pfarrer Dr. Johannes Neugebauer während der Andacht in der Nauener Jacobi-Kirche, die der Pflanzung draußen voranging. Gestaltet wurde die Andacht von den beiden Pfarrern der Gemeinde, dem ökumenischen Kirchenchor Nauen und dem Verein Nauener Heimatfreunde 1990. Das Ensemble der Heimatfreunde gab mit ihrem Auftritt einen vortrefflichen Einblick in das Werk Martin Luthers, das auch in Nauen Spuren hinterlassen hat.

Pfarrer Matthias Giering sagte in seiner Predigt: „Warum tut man so etwas? Warum pflanzt man Luthereichen oder andere Gedenkbäume? Weil das Pflanzen eines Baumes auch immer ein Dienst an der Zukunft ist“, erläuterte er. „Niemand weiß, wie die Gedanken der Menschen in mehreren hundert Jahren ausschauen werden“, so Giering. So ein Baum sei auch immer eine Flaschenpost an eine unbekannte Zukunft.

Neben zahlreichen Nauener Bürgern sowie Gästen nahmen auch der amtierende Bürgermeister Detlef Fleischmann (SPD) und der künftige Bürgermeister Manuel Meger (LWN) an der Zeremonie teil. Die feierliche Pflanzung der rund vier Meter hohen Stieleiche unternahmen die prominenten Akteure unter der fachmännischen Begleitung von Sören Hobohm von der Baumschulen Nauen GmbH.

Pfarrer Giering schloss indes die Andacht mit den Worten: „Wenn sich später einmal viele Menschen unter dieser Eiche versammeln, um über Jesus Christus und seine Gleichnisse zu sprechen, und darüber erzählen, was dieser riesige Schatz für unser Leben bedeutet, dann hat es sich gelohnt, eine Luthereiche zu pflanzen.“ (Text/Foto: Norbert Faltin / Stadtverwaltung Nauen)

Seitenaufrufe: 36

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige