Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

25.05.2018

Friesack: „komm auf Tour“ 2018

Friesack: „komm auf Tour“ 2018

Oft genug wissen Schüler am Ende ihrer Schullaufbahn nicht so recht, was sie einmal werden möchten. Das Projekt „komm auf Tour“ (www.komm-auf-tour.de) tourt das ganze Jahr lang durch die verschiedenen Bundesländer, um den Schülern bereits in der 7. Klasse erste Perspektiven aufzuzeigen.

Dabei geht es vor allem darum, die eigenen Stärken zu entdecken, sodass man sich dann in der späteren Berufswahl auf sie fokussieren kann.

Roger Lewandowski war als Bildungsdezernent so begeistert von dem Projekt, dass er es 2009 ins Havelland geholt hat. 2018 ist „komm auf Tour“ bereits zum zehnten Mal vor Ort präsent – und Roger Lewandowski hat als Landrat nun die Schirmherrschaft inne.

Am 9. April begann die diesjährige Tour. Bildungsdezernentin Elke Nermerich: „Es haben sich fast alle Schulen aus dem Landkreis an der Aktion beteiligt, nur zwei Schulen waren aus Termingründen nicht dabei. In der Vergangenheit haben wir die Schüler der 7. Klassen aus den Oberschulen, Gesamtschulen und Förderschulen eingeladen. In diesem Jahr waren erstmals auch die Gymnasien mit dabei. Gleich am ersten Tag absolvierten so etwa die Siebtklässler vom Lise-Meitner-Gymnasium aus Falkensee und vom Marie-Curie-Gymnasium aus Dallgow-Döberitz den Parcours.“

Über 200 Schüler wurden am ersten Tag mit Bussen nach Friesack gefahren und zur Sporthalle der Kooperationsschule gebracht, insgesamt waren rund 920 Schüler angemeldet.

In der Sporthalle war ein abenteuerlicher Parcours aufgebaut, den die Schüler nach und nach absolviert haben. Ziel war es, an den einzelnen Stationen in kleinen Teams vorgegebene Aufgaben zu bewältigen. Da ging es dann etwa darum, ein Labyrinth nur mit den Armen zu vermessen, in einer silbernen Zeitkapsel das eigene Leben in der Zukunft zu beschreiben, in einer simulierten Wohnung das Bett zu machen oder aber in einer Lebensberatungs-Hotline Fragen aus der pubertären Liebeswelt der Klassenkameraden zu beantworten.

Die Lehrer mussten in dieser Zeit draußen bleiben. Stattdessen beobachteten Beschäftigte der Agentur für Arbeit, des Jobcenters, der Ländlichen Erwachsenenbildung sowie verschiedener Fachbereiche der Kreisverwaltung die Schüler. Sie sollten herausfinden, welcher Schüler die Initiative übernimmt, zielorientiert denkt, gute Redebeiträge beisteuert oder sich auf eine andere Art und Weise hervortut. Für jede gute Tat gab es einen bunten runden Aufkleber, der fast unbemerkt von den Schülern direkt auf ihre Kleidung gebeppt wurde. Nach und nach sahen die Schüler aus wie die Marienkäfer.

Die Aufkleber standen mit Farbe und Motiv für sieben unterschiedliche Stärken, die wie folgt definiert waren: Mein Reden, Meine Zahlen, Meine Fantasie, Mein tierisch grüner Daumen, Meine Hände, Meine Dienste, Meine Ordnung.

Am Ende wurden die Aufkleber ausgezählt und gewichtet. Ziel war es, auf diese Weise die Stärken der Schüler festzustellen. Manch einer kann eben besser reden, der nächste besser rechnen und wieder ein anderer gut Ordnung halten. Die Schüler bekamen zusätzlich einen Pass mit nach Hause, in dem die Eltern, der Klassenlehrer, Freunde oder die Geschwister die Stärken des Passinhabers ankreuzen können – zur Verstärkung der Parcour-Ergebnisse.

Landrat Roger Lewandowki: „Ich schaue zu gern zu, wie die Schüler durch den Parcours laufen und die Aufgaben lösen. Auch wenn eine Berufswahl noch nicht sofort ansteht, so hatten wir in der Turnhalle trotzdem eine Infotafel aufgebaut. Hier haben wir Berufe vorgestellt, die mitunter gut zu den herausgearbeiteten Stärken passen. Hier haben wir Wert auf Berufsbilder aus dem Havelland gelegt, denn natürlich möchten wir die späteren Schulabgänger gern in der Region halten.“

„komm auf Tour“ setzt ein ganzheitliches Konzept um. Gesondert werden auch die Lehrer geschult, damit sie den Geist des Projekts auch weiter in der Schule und im Unterricht leben können. Und auch die Eltern wurden eingebunden. Sie konnten an einem vorgegebenen Abend selbst einmal durch den Parcours laufen und ihre eigenen Stärken herausfinden.

Elke Nermerich: „Ganz besonders wichtig ist mir bei diesem Parcours, der aus Eigenmitteln des Landkreises Havelland und Mitteln der Bundesagentur für Arbeit finanziert wird, dass es hier immer nur um die Stärken geht und niemals um die Schwächen. Viele Schüler wissen gar nicht, was sie für Stärken haben. Sie sind immer wieder erstaunt, welche verborgenen Fertigkeiten sie im Rahmen der Parcours-Aufgaben zum Einsatz bringen.“

Maren Wetzel, Teamleiterin Berufsberatung U25 von der Agentur für Arbeit: „Wir finden es wichtig, bereits in der 7. Klasse mit der Berufsorientierung zu beginnen und sich zu überlegen – wo will ich hin? Man darf den Startpunkt nicht verpassen. Die Berufswahl kann dann später im Austausch mit der Berufsberatung noch weiter vertieft werden.“

Das positive Feedback auf „komm auf Tour“ wird sicher dazu führen, dass das Projekt auch 2019 wieder durchgeführt wird – dann bereits zum 11. Mal im Havelland. (Text/Fotos: CS)

Seitenaufrufe: 27

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige