Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

13.06.2018

Bombenentschärfung in Nauen am 22. Juni

Bombenentschärfung in Nauen am 22. Juni

Bei der Untersuchung eines Baufeldes auf Kampfmittel wurde in Nauen eine Anomalie festgestellt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Fliegerbombe vermuten lässt. Am Freitag, 22. Juni 2018, soll in Bahnhofsnähe eine Weltkriegsbombe freigelegt und entschärft werden.

Zur Vorbereitung der Räumung in der Stadt Nauen und Brieselang (Bredow Luch) hat die Stadtverwaltung am Mittwochvormittag alle beteiligten Kräfte wie Polizei und Kampfmittelbeseitigungsdienst zu einer Lagebesprechung im Rathaus zusammengerufen. „Die Freilegung, Bergung und Entschärfung des bombenähnlichen Körpers aus drei Metern Tiefe ist mit hohen Gefahren für Leben, Gesundheit und Sachwerten verbunden. Trotz Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften kann nicht ausgeschlossen werden, dass bei den Arbeiten zur Entschärfung der Bombe es zu einer unkontrollierten Detonation kommen kann, bei der das Leben und die Gesundheit der sich im Absperrkreis aufhaltenden Personen gefährdet werden kann“, sagte die Fachbereichsleiterin für Ordnung und Sicherheit Ilona Pagel. Es müsse ferner auch davon ausgegangen werden, dass möglicherweise die Bombe weder entschärft, noch zu einem Sprengplatz transportiert werden könne und in einem solchen Falle noch am Fundort gesprengt werden muss, so Pagel weiter. „Die Kreisordnungsbehörde hat die örtliche Ordnungsbehörde der Stadt Nauen als zuständige Behörde in allen Angelegenheiten erklärt, die mit der Bombenentschärfung in Zusammenhang stehen. Das heißt, dass die Stadt Nauen auch Entscheidungen für den betroffenen Teilbereich von Brieselang treffen kann“, ergänzte die Fachbereichsleiterin.

Die Fahrbahn der B 273 wird jedoch für den Verkehr freibleiben können. Der Betrieb der Deutschen Bahn und der Havelbus Verkehrsgesellschaft werden indes von den Räumungsmaßnahmen stark betroffen sein. Hierüber werden die beiden Unternehmen ihre Fahrgäste rechtzeitig informieren. Die Deutsche Bahn wird einen Schienenersatzverkehr einrichten. Der Bahnhof Nauen wird am 22.6.2018 ab 8:30 Uhr gesperrt.

Die Festlegung des Sperrkreises in einem Radius von 900 Metern um den Fundort und um den möglichen Sprengplatz erfolgt auf Empfehlung des Zentraldienstes der Polizei, Kampfmittelbeseitigungsdienst. Der Sperrkreis hat die Form einer Acht. Er umfasst bezüglich des Territoriums der Stadt Nauen die Gemarkung Nauen und wird im Norden begrenzt durch den Großen Havelländischen Hauptkanal; er umfasst nördlich der Bahnlinie die Stadtrandsiedlung mit der Ludwig-Jahn-Straße, Akazienweg, Ahornweg, Am Bogen, Am Flügelgraben, Am Schlangenhorst, Birkenweg, Ebereschenweg, Eichenweg, Kastanienweg, Rotdornweg, Schwarzdornweg, Ulmenweg und Zu den Schuhmacherwiesen und Zum Güterbahnhof, wird im Westen umgrenzt von der Graf-Arco-Straße 1-19 und Dammstraße 17-23 und umfasst südlich der Bahnlinie den Bahnhofsvorplatz, die Waldemarstraße, die Lange Gasse, die Gartenanlage Liebfrauenweg, Zuckerfabrik und im Osten den Bereich Bredow Luch. Mit weiten Teilen von Bredow Luch erstreckt sich der Sperrkreis im östlichen Bereich auf das Territorium der Gemeinde Brieslang.

Ab Donnerstag, 14.06.2018, 0 Uhr, wird eine Bürgerhotline unter Telefonnummer 03321 – 408324/325 eingerichtet sein, die während der Sprechzeiten des Bürgerbüros erreichbar ist. (Text & Fotos: Norbert Faltin / Stadtverwaltung Nauen)

Seitenaufrufe: 1057

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige