Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

26.08.2018

Who is Who in der Region (41): Ulf Hoffmeyer-Zlotnik (Falkensee)

Who is Who in der Region (41): Ulf Hoffmeyer-Zlotnik (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Ulf Hoffmeyer-Zlotnik (67) war viele Jahre Geschäftsführer vom ASB in Falkensee. Im „Unruhestand“ ist er weiterhin an vielen Brennpunkten aktiv.

Ulf Hoffmeyer-Zlotnik wurde am 8. Dezember 1950 in Rieseby geboren, das liegt in Schleswig-Holstein. Als er sieben Jahre alt war, zog seine Familie allerdings um – nach Berlin. Vor allem in Spandau lebte die Familie. In Spandau engagierte er sich in der Kinder- und Jugendarbeit in der Kirche und war sogar im Bundesjugendring aktiv. An der TU Berlin studierte er später auch Psychologie. Ulf Hoffmeyer-Zlotnik ist mit einer Türkin verheiratet und hat drei Kinder. Politisch ist er in der SPD beheimatet.

1991 begann er in Falkensee beim ASB zu arbeiten, zunächst als Abteilungsleiter für die Kinder- und Jugendarbeit, später als Geschäftsführer der ASB-gGmbH für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe im Havelland und der ASB-gGmbH für Kindertagesbetreuung und Familienbildung im Havelland. 1994 zog er auch selbst nach Falkensee um – ins eigene Haus. 2011 erhielt er für seine Arbeit das Samariter-Ehrenkreuz in Gold.

2017 verabschiedete er sich als frischgebackener und 66-jähriger Rentner vom ASB: „Ich bin erst einmal auf Reisen gegangen, um den Abstand zu suchen. Ich habe meine Tochter in England besucht, war dann in meiner zweiten Heimat Istanbul und habe eine Reise nach Kenia gemacht. Hier habe ich dabei geholfen, für die Kinder in der ‚Lamu School for the Mentally Challenged‘ einen Brunnen zu bohren. Das ist sehr wichtig in der Region, weil die nächste Quelle sonst viele Stunden Fußmarsch weit entfernt ist. Das Wasser aus dem Brunnen ist aufgrund der Nähe zum Indischen Ozean sehr salzhaltig. Also braucht es zum Brunnen auch eine Entsalzungsmaschine. Die nach Kenia zu bringen, hat uns allerdings alle Mühen gekostet.“

Kinder und Familien – um sie kümmert(e) sich Ulf Hoffmeyer-Zlotnik sein ganzes Berufsleben lang. So hat er im Falkenseer ASB nicht nur das ehemalige Kinderheim „Clara Zetkin“ übernommen und geleitet, sondern ab 2001 auch die stationäre Familienbetreuung initiiert: „Wenn es richtig Stress gibt in der Familie, wollen wir die Kinder nicht in jedem Fall aus der Familie nehmen und ins Heim geben. Stattdessen nehmen wir die kompletten Familien bis zu zwei Jahre bei uns auf und helfen ihnen sozialtherapeutisch, sodass sie anschließend wieder in der Lage sind, auf sich alleingestellt zu leben. Bei der stationären Familienbetreuung müssen die Familien ihr altes Zuhause aufgeben und in eine Wohnung vom ASB ziehen, in der die ASB-Mitarbeiter ein festes Büro vorfinden. Bis zu 20 Familien haben wir parallel betreut.“

Es würde ganze Bücher füllen, möchte man alle ehrenamtlichen Tätigkeiten von Ulf Hoffmeyer-Zlotnik auflisten. Wichtig ist sicherlich sein Engagement für das Bündnis gegen Rechts und seine Gründerrolle im Lokalen Bündnis für Familie.

Er ist auch stellvertretender Vorsitzender für die Lokale Agenda 21 in Falkensee und für den Seniorenbeirat. Er ist im Sprecherrat für die Willkommensinitiative und organisiert auch das Falkenseer „Fastenbrechen“ für Familien islamischen Glaubens.

Spannend ist, dass Ulf Hoffmeyer-Zlotnik gemeinsam mit seiner Tochter die jährlichen Cosplay-Fahrten der Kant-Schüler zur Leipziger Buchmesse organisiert: „Das machen wir seit 15 Jahren. Meine Tochter war damals Cosplayerin und verkleidete sich gern im Stil der japanischen Manga-Figuren. Inzwischen ist sie 29 Jahre alt und kommt ex­tra aus London angereist, um die Fahrten zu begleiten. Auf der Buchmesse gibt es immer ein großes Treffen der Cosplayer. Inzwischen fahren wir in zwei Bussen mit über 120 Schülern. Da sind längst nicht mehr nur die Schüler der Kant mit dabei, sondern auch Cosplayer aus dem LMG, aus dem Marie-Curie- oder dem Vicco-von-Bülow-Gymnasium. Wir übernachten in einer Jugendherberge in Leipzig – und haben viel Spaß.“

Ganz vom ASB kann Ulf Hoffmeyer-Zlotnik doch nicht lassen – er hat den Vorsitz vom ASB auf ehrenamtlicher Basis übernommen. (Foto/Text: CS)

Dieser Artikel wurde in „FALKENSEE.aktuell – Unser Havelland“ Ausgabe 147 (6/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 24

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige