Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

03.01.2019

9. Börse für Ausbildung und Studium im Erlebnispark Paaren: Vorgespräche

9. Börse für Ausbildung und Studium im Erlebnispark Paaren: Vorgespräche

Am 10. Januar findet die Börse für Ausbildung und Studium bereits zum neunten Mal im Erlebnispark Paaren statt. Erneut werden viele Schüler aus dem Havelland mit Bussen nach Paaren im Glien gefahren, um in den Hallen auf über einhundert Ausbildungsbetriebe aus der Region zu stoßen. Landrat Roger Lewandowski lud am 3. Januar zum vorbereitenden Pressegespräch in die Rathenower Zentrale der Bäckerei Thonke ein.

Roger Lewandowski, Landrat vom Havelland: „Schon im vergangenen Jahr haben wir die von uns organisierte Ausbildungsbörse um den Bereich Studium erweitert. Das war eine gute Idee, da wir so auch die Anbieter dualer Studiengänge mit ins Boot holen können. Als Zielgruppe sprechen wir gezielt Schüler der 9. und 10. Klassen an, die in eine Ausbildung drängen, und Jugendliche der Klassenstufe 11 bis 13, die sich für ein duales Studium interessieren. Wir freuen uns, dass so viele Betriebe aus dem Havelland an der Börse beteiligt sind, denn wir möchten die Schüler konkret darauf aufmerksam machen, welche vielseitigen Ausbildungsangebote wir im Havelland haben. Unser Ziel ist es ja, die jungen Menschen im Havelland zu halten, sodass sie eben nicht nach Berlin oder in ein anderes Bundesland auswandern. Unsere Arbeitsgruppe hat die 9. Börse wieder ein ganzes Jahr lang vorbereitet. Der Landkreis wendet etwa 25.000 Euro für diese Veranstaltung auf – um die Schulen einzuladen, um die Anreise der Schüler mit ihren Lehrern in Bussen zu ermöglichen und um die nötige Infrastruktur im Erlebnispark Paaren sicherzustellen.“

Für die 9. Börse für Ausbildung und Studium haben sich 1.470 Schüler und 75 Lehrkräfte angemeldet. Das ist Rekord. Im vergangenen Jahr waren es noch 1.375 Schüler und 62 Lehrer. Die Anzahl der Aussteller bewegt sich mit 102 auf dem Niveau des Vorjahres. Neu sind allerdings Ausstellerbetriebe wie pflanzen-kölle, Hermes, TOI TOI & DIXI Sanitärsysteme oder dm Drogeriemarkt.

Landrat Roger Lewandowski: „Ich würde mir noch mehr Handwerksbetriebe unter den Ausstellern wünschen. Die haben doch zurzeit einen besonders starken Bedarf an neuen Mitarbeitern, die sie ausbilden können.“

Rainer Deutschmann, neuer Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Havelland: „Ich finde auch, dass die Handwerker auf der Börse schwach vertreten sind. Allerdings – sie haben einfach keine Zeit, die Auftragslage lässt eine Teilnahme nicht zu.“

Auf der Börse für Ausbildung und Studium bieten sich die Unternehmen, Behörden und Institutionen den möglichen Auszubildenden und Studierenden von morgen an. Vor Ort werden Kontakte geknüpft, Fragen beantwortet, Tipps gegeben. Roger Lewandowski: „Es ist nicht mit der Börse allein getan. Wichtig ist, dass die Jugendlichen mit Kontaktdaten nach Hause gehen und wissen, an wen sie sich konkret wenden können, sobald es ernst wird. Dabei geben sich die Firmen größte Mühe, um sich bei den Schülern vorzustellen. Havelbus ist im letzten Jahr sogar mit einem Bus in die Ausstellungshalle gefahren, um so Werbung für den Beruf des Busfahrers zu machen.“

Zur 9. Auflage der Börse hat sich der Landkreis etwas Neues einfallen lassen. So gibt es ab sofort eine eigene Homepage mit der URL www.ausbildung-im-havelland.de, auf der sich u.a. die Kontaktdaten aller Aussteller nachschlagen lassen, was für die Vorbereitung der Schüler auf die Messe ein großer Vorteil sein kann. Roger Lewandowski: „Wir bieten erstmals auch ein eigenes Seminarangebot für die Sekundarstufe II an. Themen der vier geplanten Workshops sind ‚Karrierewege mit Ausbildung‘, ‚Möglichkeiten und Angebote im Dualen Studium‘, ‚Studienberatung – Schule und dann?‘ sowie ‚Überbrückungsmöglichkeiten wie Freiwilligendienste, Work & Travel, Au-pair und Praktika‘. Wir verzeichnen 225 Anmeldungen, da gibt es anscheinend einen hohen Informationsbedarf.“

Simone Hirschmann, Bereichsleiterin Havelland der Bundesagentur für Arbeit: „Wir haben immer noch Mühe, die freien Ausbildungsplätze im Havelland zu besetzen. Zahlenmäßig haut es zwar theoretisch hin. Allerdings entscheiden sich viele Jugendliche, die nicht sofort den gewünschten Ausbildungsplatz bekommen, eher für ein Überbrückungsjahr als für einen Ausbildungsplatz, der ihnen nicht so sehr zusagt. Wir stellen zugleich fest, dass die Unternehmen im positiven Sinn sehr kreativ sind, was die Rahmenbedingungen für die Auszubildenden anbelangt.“

Im Havelland sind besonders viele Ausbildungsstellen in den Bereichen Fachkraft Lagerlogistik, Kaufmann im Einzelhandel, Berufskraftfahrer, Verkäufer und Kaufmann für Büromanagement offen. Bei den Top-Berufswünschen der Jugendlichen ist die Reihenfolge der Favoriten genau umgekehrt, da ist die Fachkraft für Lagerlogistik erst auf Platz 5 zu finden, während sie bei den offenen Stellen auf Platz 1 rangiert.

Ein Aussteller der ersten Stunde auf der Börse ist der Bäcker Thonke. Der Familienbetrieb besteht seit 1926 in Rathenow – und betreibt in vierter Generation 56 Filialen, davon 47 in Brandenburg. Auf 4.000 Quadratmeter Produktionsfläche kümmern sich 120 Mitarbeiter um die tägliche Produktion der Brötchen, Brote, Kuchen und Torten. Philipp Thonke: „Bei uns ist das Backen noch immer ein Traditionshandwerk, allerdings mit modernen Maschinen und viel Technik. Ich wünsche mir, dass sich die Lehrer einmal unsere moderne Produktion anschauen. Mitunter habe ich das Gefühl, dass sie ihren Schülern sagen: Werde bloß nicht Bäcker, da musst du ganz früh aufstehen. Wir würden gern je drei Ausbildungsplätze in der Bäckerei und der Konditorei besetzen und etwa sechs bis zwölf im Verkauf. Die Bewerbungen sind da, allerdings nimmt die Qualität der Bewerbungen immer weiter ab. Zurzeit beobachten wir einen Trend bei den Bewerbungen hin zur Konditorei, seitdem so viele Backshows mit Enie van de Meiklokjes im Fernsehen zu sehen sind.“

Bei der Auswahl neuer Auszubildender achtet Philipp Thonke nicht allein auf die Noten: „Wichtiger sind mir: Was sind die Hobbies? Was machen die Eltern beruflich? Jemand, der schlechte Noten in Mathe hat, sich aber bei der Feuerwehr engagiert, ist für mich interessant. Ich brauche Handwerker, praktisch denkende Mitarbeiter. Wir sehen es auch als unsere Aufgabe an, uns um sie zu kümmern. Wir begleiten die Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsensein und suchen dabei immer das Gespräch. Und wenn jemand gern in der Filiale in Dallgow-Döberitz arbeiten möchte, weil da auch die Freundin wohnt, dann finden wir schon einen Weg, um das möglich zu machen.“

Ein Mitarbeiter, der über eine vergangene Ausbildungsbörse zu Thonke gefunden hat, ist Maik Schmidt. Der 24-jährige: „Ich war damals nur zum Schauen auf der Börse. Mich hat eigentlich der Beruf des Verkäufers gereizt und ich wollte deswegen zu Thonke. Philipp Thonke meinte allerdings, er sieht mich eher als Bäcker. Ich habe das dann zwei Tage lang probeweise gemacht und konnte anschließend sofort anfangen. Den Beruf habe ich inzwischen lieben gelernt. 2014 war meine Lehre beendet, ich bin nun Bäcker. Bei Thonke kümmere ich mich um die Massen-Herstellung für die verschiedenen Kuchen, so etwa um den Mohngries. Um 4:30 Uhr beginnt meine Arbeit. Das war am Anfang ganz schön hart, aber dafür habe ich um 13 Uhr Feierabend.“

Wer die Börse für Ausbildung und Studium besuchen möchte: Sie findet am 10. Januar von 9 bis 16 Uhr im Erlebnispark Paaren (www.erlebnispark-paaren.de) statt.

Zu den Fotos: Philipp Thonke bat alle Teilnehmer des Pressegesprächs am 3. Januar zu einer überaus spannenden Besichtigung der Thonke-Betriebsanlage am Standort Rathenow.

Exklusiv-Veröffentlichung vom 3. Januar 2019

Seitenaufrufe: 264

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige