Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

31.10.2018 (Mittwoch)


Nauen, Kienberg, Dorfstraße – Unbelehrbar

Durch den Anruf eines Zeugen bei der Leitstelle der Polizei des Landes Brandenburg wurde bekannt, dass ein 57-Jähriger mit seinem Pkw Opel alkoholisiert im Straßenverkehr unterwegs sein soll. Die Polizisten konnten in Erfahrung bringen, dass sich der Mann in Fahrtrichtung Nauen bewegte. Dieser Spur folgend, konnten sie den durch den Zeugen genannten Opel antreffen und anhalten. Bei der Kontrolle des 57-jährigen Insassen stellten die Kollegen schnell fest, dass der Herr tatsächlich stark unter dem Einfluss diverser Alkoholiker stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,12 Promille. Darüber hinaus ist es dem Mann untersagt ein Kraftfahrzeug zu führen, sodass neben der Trunkenheitsfahrt auch noch eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis hinzukam. Auch die Kennzeichen waren in den polizeilichen Auskunftssystemen nicht vergeben, sodass sich eine Strafanzeige wegen des Verdachtes des Kennzeichenmissbrauchs in die Liste einreihte. Nach einer durch die Polizeibeamten angeordneten Blutprobe wurde der Tatverdächtige entlassen. Die Weiterfahrt wurde ihm in diesem Zusammenhang natürlich untersagt. Nach etwa 20 Minuten erblickten die Kollegen denselben Pkw erneut in Nauen. Im Fahrzeug saß ein alter Bekannter. Der 57-Jährige kannte die Prozedur ja schon, sodass alles ohne Probleme wiederholt wurde. Der Atemalkoholwert betrug dieses Mal jedoch 1,81 Promille. Es wurden erneut Strafanzeigen aufgenommen. (Franz)


Dallgow-Döberitz, Spandauer Sandweg – Wohnungseinbruchdiebstahl

Am frühen Abend des 31.10.2018 verschafften sich unbekannte Täter, unberechtigten Zugang zu einem Wohnobjekt, mittels Aufbrechen der Terrassentür. Im weiteren Verlauf durchwühlten die unbekannten Täter die Räumlichkeiten nach Diebesgut und konnten unentdeckt entkommen. Die Täterermittlungen hierzu dauern noch an.


Dallgow – Döberitz, Bahnhofstraße – Besonders schwerer Diebstahl aus Kfz

Am frühen Morgen des 31.10.2018 wurde durch unbekannte Täter ein PKW VW in einer Tiefgarage angegriffen. Die Täter brachen eine Fahrzeugtür sowie die Motorhaube auf. Im Folgenden wurden das Lenkrad, die Klimaanlage und das Radio entwendet. Die Täterermittlungen zur Sachlage dauern noch an.


Nauen, Berliner Straße – Versuch des besonders schweren Fall des Diebstahls

Am 31.10. 2018 wurde polizeilich bekannt, dass sich anscheinend unbekannte Täter, unberechtigten Zugang zu einem Verkaufsobjekt verschafft haben sollen. Durch eine Zeugin wurden im Bereich des Verkaufsmarktes, Wärmedämmung, sowie Dachziegel aufgefunden. Nach einer Kontrolle wurde augenscheinlich kein unberechtigter Zutritt festgestellt. In Folge wurde bekannt, dass im genannten Zeitraum Dacharbeiten stattgefunden haben und man vermute, dass die Gegenstände daher rühren. Eine Klärung des Sachverhaltes steht noch aus. Die Ermittlungen dauern an.


Spandau – 34-Jähriger bei Wohnungsbrand ums Leben gekommen

Bei einem Brand in einer Wohnung in Spandau ist in der vergangenen Nacht ein 34-Jähriger gestorben. Anwohner des Hauses in der Kurze Straße hatten kurz vor Mitternacht die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie Brandgeruch aus einer Nachbarwohnung festgestellt hatten. Die Feuerwehr löschte den Brand und fand dabei den 34-jährigen Wohnungsmieter leblos vor. Reanimationsversuche blieben erfolglos. Derzeit wird von einer fahrlässigen Brandstiftung ausgegangen. Ein Brandkommissariat ermittelt.


30.10.2018 (Dienstag)


Dallgow-Döberitz – Ladendiebe im Havelpark gestellt

Ein Ladendetektiv beobachtete im Havelpark eine Gruppe von drei Personen, welche Waren im Wert von zirka 250 Euro einsteckten und den Kassenbereich passierten ohne diese zu bezahlen. Dabei handelte es sich hautsächlich um hochprozentige Spirituosen. Ein rumänischer Staatsbürger konnte gestellt werden. Die beiden Mittäter konnten ohne Feststellung der Identität flüchten.


29.10.2018 (Montag)


Nauen, Waldemardamm/ Liebfrauenweg – Feuer eines in Brand geratenen Wohnwagens greift auf Laube über

Ein aufmerksamer Zeuge informierte gestern Abend die Leitstelle der Feuerwehr über den Brand eines Wohnwagens und einer Laube in einer Kleingartensiedlung. Die Polizei wurde von der Feuerwehr von dem Ereignis informiert. Beim Eintreffen der Polizeibeamten am Brandort waren die Kameraden der Feuerwehren aus der Umgebung schon mit den Löscharbeiten betraut. Nach derzeitigem Erkenntnisstand brach das Feuer in einem Wohnwagen auf und griff aufgrund des Windes auf eine in der Nähe stehende Gartenlaube über. Personen waren zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Grundstück. Beide in Brand geratenen Objekte wurden durch das Feuer zerstört. Die Polizei kann eine Brandstiftung derzeit nicht ausschließen und nahm daher eine Strafanzeige auf. Kollegen der Kriminaltechnik werden im Laufe des Tages (30.10.2018) am Ereignisort eingesetzt, um Hinweise auf die Brandursache zu erlangen. (Franz)


Wustermark, Gasse – Wohnungseinbruchdiebstahl

Gegen frühen Abend des 29.10.2018 verschafften sich unbekannte Täter, unberechtigten Zugang zu einem Wohnobjekt, mittels Aufhebeln des Wohnzimmerfensters. Im weiteren Verlauf durchwühlten die unbekannten Täter die Räumlichkeiten nach Diebesgut und konnten unentdeckt entkommen.
Die Täterermittlungen hierzu dauern noch an.


28.10.2018 (Sonntag)


Falkensee, Scharenbergstraße – Gefährliche Körperverletzung

Am Abend des 28.10.2018 hielt sich der Geschädigte im Bereich des Campus der neuen Stadthalle auf. Er bemerkte in Folge, dass eine Personengruppe von 4-5 Personen eine Ihm bekannte männliche Person verbal beschimpfte und am Arm hielt. Der Geschädigte wollte dazwischen gehen, wurde jedoch durch die Personengruppe ebenfalls verbal beschimpft und hiernach auch körperlich attackiert und zu Boden geschubst. Der Geschädigte konnte sich hiernach aufrappeln und versuchte abermals den Streit zu schlichten, was erneut mit einem zu Boden bringen des Geschädigten endete. Im weiteren Verlauf verließen der Geschädigte, welcher leicht verletzt im Anschluss die Polizei alarmierte, sowie die Täter die Örtlichkeit. Die Ermittlungen zur Tätergruppierung dauern noch an.


27.10.2018 (Samstag)


Falkensee, Seeburger Straße – Fahrlässige Brandstiftung

Am Abend des 27.10.2018 befuhr ein LKW die L 20 in Fahrtrichtung B5. Kurz vor der B5 begann das Fahrzeug, direkt hinter der Fahrerkabine, an zu brennen. Durch den schnellen Einsatz der FFW konnte der Brand gelöscht werden, bevor er auf das ganze Fahrzeug übergreifen konnte. Nach ersten Ermittlungen wurde die Fahrzeugbatterie überbrückt um das Fahrzeug starten zu können, welche dann in Folge vermutlich ursächlich für die Brandentwicklung schien. Die Fahrbahn war hierbei für ca. 1h Gesperrt, Personen wurden hierbei zum Glück nicht verletzt.


Spandau – Sicherheitspersonal beleidigt

Nach einer fremdenfeindlichen Beleidigung gestern Abend in Spandau hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die weiteren Ermittlungen übernommen. Aussagen der Geschädigten zufolge betrat der 47-Jährige gegen 18.50 Uhr mit seinem Fahrrad den ersten Waggon der U-Bahn der Linie U7 auf dem U-Bahnhof Altstadt Spandau. Hier wurde er von einer 57-jährigen Mitarbeiterin des BVG-Sicherheitspersonals angesprochen und gebeten, mit seinem Zweirad in den zweiten Waggon zu gehen. Daraufhin hatte der 47-Jährige ihr mehrfach den Mittelfinger gezeigt, die ihn daraufhin bat, den Zug zu verlassen. Dieser Aufforderung kam er nach, beleidigte sie aber weiterhin fortwährend. Als drei weitere Mitarbeiter hinzukamen, beleidigte er zwei von ihnen, 27 und 33 Jahre alt, mit fremdenfeindlichen Äußerungen. Als der Radfahrer von dem Sicherheitspersonal gebeten wurde den Bahnhof zu verlassen, kam er dieser Aufforderung nicht nach. Alarmierte Polizisten nahmen seine Personalien auf und geleiteten ihn nach draußen. Den 47-Jährigen erwarten nun Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Volksverhetzung.


26.10.2018 (Freitag)


Zachow, Gutenpaarener Havelweg – Verkehrsunfall i.V.m Flucht

Gegen Mittag des 25.10.2018 befuhr ein PKW BMW die Verbindungsstraße zwischen Ketzin und Zachow. Hierbei kam der PKW kurz nach dem Ortseingangsschild Zachow von der Fahrbahn ab und kollidierte in Folge dessen mit der Verkehrsinsel, wobei zwei Verkehrsschilder zerstört wurden. Der Fahrer entfernte sich nach der Kollision jedoch weiter vom Unfallort, so dass eine Feststellung erschwert wurde. Durch eingesetzte Beamte wurde das Fahrzeug im späteren Verlauf angestellt in einem Waldstück nahe Zachow aufgefunden. Die Ermittlungen zum Fahrer dauern noch an.


B273, Nauen – Handtasche aus PKW gestohlen

Der Halter eines PKW Opel stellte seinen PKW in den Nachmittagsstunden in einem Waldstück an der Bundesstraße 273 ab, um mit seiner Familie Pilze zu suchen. Als er kurze Zeit später zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass unbekannte Täter eine Seitenscheibe eingeschlagen und eine im Fahrzeug zurückgelassene Handtasche entwendet hatten.


Dallgow-Döberitz – Einbruch in Einfamilienhaus

Eine Dallgower Bürgerin wurde bei ihrer Heimkehr unangenehm überrascht. Unbekannte Täter hatten deren Abwesenheit ausgenutzt und sich gewaltsam Zutritt in das Einfamilienhaus verschafft. Hierzu wurde ein Fenster des Hauses aufgehebelt. Die Täter durchsuchten das Haus nach Diebesgut. Zum Diebesgut konnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.


Brieselang – Einbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte Täter hatten die Abwesenheit eines Hausbewohners aus Brieselang ausgenutzt und sich gewaltsam Zutritt in dessen Einfamilienhaus verschafft. Hierzu wurde ein Fenster des Hauses aufgehebelt. Die Täter durchsuchten das Haus nach Diebesgut, wozu noch keine genauen Angaben gemacht werden konnten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.


Spandau – Nach versuchtem Überfall – ein mutmaßlicher Täter festgenommen

Nach einem versuchten schweren Raub am Abend des 24. Oktober in Spandau nahmen die Ermittler gestern früh einen 18-Jährigen fest. Nach den bisherigen Erkenntnissen trat ein Mann am Mittwochabend gegen 19.15 Uhr an einen Kiosk in der Falkenhagener Straße Ecke Hügelschanze heran, bedrohte den 62-jährigen Betreiber mit einer Schreckschusswaffe und forderte die Herausgabe der Einnahmen. Als der Mitarbeiter der Forderung nicht nachkam, gab der Unbekannte mehrere Schüsse in den Innenraum des Kiosk ab und flüchtete anschließend mit einem Komplizen. Ein aufmerksamer Zeuge, der die Schüsse gehört hatte, nahm die Verfolgung auf. Er konnte beobachten, wie die beiden in einen mit einer weiteren Person besetzten Wagen stiegen und flüchteten. Der Kioskbetreiber blieb bei der Tat unverletzt. Seine ebenfalls zur Tatzeit anwesende 58-jährige Ehefrau erlitt einen Schock und musste ambulant behandelt werden. Beim Aufsuchen der Halteranschrift wurden die Ermittler fündig und nahmen den 18-Jährigen fest. Die Durchsuchung seiner Wohnung und des Autos führte zum Auffinden weiterer Beweismittel. Er wurde anschließend in einem Gewahrsam dem zuständigen Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 überstellt. Im Laufe der weiteren Befragungen konnten die Polizisten die beiden mutmaßlichen Komplizen im Alter von 19 und 20 Jahren namhaft machen. Nach ihnen wird nun gefahndet.


Nauen, Dammstraße – Verkehrsunfall nach gef. Eingriff in den Straßenverkehr

In den frühen Morgenstunden des 26.10.2018 wurden durch unbekannte Täter Krähenfüße im genannten Bereich auf der Fahrbahn platziert. In Folge überfuhr der Geschädigte diese und konnte sein Fahrzeug hiernach noch kontrolliert zum Stehen bringen. Der entstandene Sachschaden belief sich auf einen zerstörten Vorderreifen, Personen kamen Glücklicherweise nicht zu Schaden. Die Krähenfüße wurden durch die Polizei sichergestellt, die Ermittlungen zu den Tätern dauern an.


25.10.2018 (Donnerstag)


Spandau – Frau von Mitbewohner erstochen

Derzeit unklar sind die Hintergründe eines Tötungsdelikts in Spandau, bei dem ein Mann seine Mitbewohnerin in der Wohnung erstochen haben soll. Ein weiterer Bewohner der Wohnung in der Altonaer Straße alarmierte kurz nach 6 Uhr die Polizei, nachdem er von dem 52-jährigen Tatverdächtigen erfahren hatte, dass dieser die 62-jährige Frau erstochen haben soll. Eine von Rettungskräften durchgeführte Reanimation blieb erfolglos, die Frau verstarb noch am Tatort. Beamte des Polizeiabschnitts 23 nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat führt die 3. Mordkommission des Landeskriminalamts.


Spandau – Polizeilicher Staatsschutz ermittelt nach Volksverhetzung

Ein Mann äußerte sich gestern Nachmittag in Staaken volksverhetzend. Gegen 17.50 befanden sich ein 33-jähriger Mann und dessen 59-jährige Mutter auf dem Balkon einer Wohnung in der Heerstraße. Auf einem gegenüberliegenden Balkon befand sich zu dieser Zeit ein 51-jähriger Mann, welcher Mutter und Sohn sah und daraufhin volksverhetzende Worte hinüberrief. Der 33-Jährige alarmierte die Polizei. Die Beamten machten den 51-jährigen ausfindig und überprüften ihn. Der Rufer soll zu den Einsatzkräften gesagt haben, dass er Nationalsozialist sei und nannte dies als Grund für seine Äußerung. Nach Feststellung seiner Personalien wurde er am Ort entlassen. Er muss sich nun wegen Volksverhetzung verantworten.


24.10.2018 (Mittwoch)


Falkensee, Nauener Straße – Pkw verunfallt alleinbeteiligt – eine Person schwer verletzt

In der vergangenen Nacht informierte der Fahrer eines Pkw Opel die Polizei über einen Verkehrsunfall. Er gab an, dass er ohne die Beteiligung eines anderen Fahrzeugs von der Fahrbahn abgekommen sei. Der Unfallort befand sich auf er Nauener Straße in Fahrtrichtung Rathaus kurz hinter dem Havelländer Weg. Der verunfalle 23-Jährige wurde durch einen Rettungswagen behandelt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw Opel war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Wie es zu dem Unfall kam, muss nun durch die Sachbearbeitung geklärt werden. Der Mann war nach Erkenntnissen vor Ort leicht alkoholisiert. (Franz)


Falkensee, Leipziger Straße – Besonders schwerer Fall des Diebstahls

Am späten Abend des 23.10.2018 bis in die frühen Morgenstunden des 24.10.2018, haben sich unbekannte Täter, unberechtigten Zugang zu einem Firmenkomplex verschafft. Die Täter verschafften sich mittels vorhandenen Baugerüsts, welches sich aufgebaut am rückwärtigen Gebäudeteil befand, Zugang zum Gebäude durch Einschlagen einer Fensterscheibe. In Folge wurden durch die Täter Schränke durchsucht und diverse Gegenstände entwendet. Des Weiteren versuchten die Täter eine Wand zu durchbrechen um die angrenzenden Räume zu gelangen, dies misslang jedoch. Durch aufhebeln einer Tür gelangten die Täter wieder ins Freie und verließen den Tatbereich ungesehen.


Falkensee, Rohrbecker Weg – Verkehrsunfall

In den Morgenstunden des 24.10.2018 begegneten sich im Bereich des Rohrbecker Weg zwei PKW welche in der Folge mit ihren Außenspiegeln kollidierten. Hierbei war jedoch nicht klar wer geschädigt und wer betroffen war, da die Aussagen der Beteiligten jeweils den Gegenüber beschuldigten. Nach Beruhigung der Gemüter durch die eingesetzten Beamten wurde die Sachlage erhellt und die Unfallaufnahme abgeschlossen.


23.10.2018 (Dienstag)


Falkensee, Holbeinstraße – Besonders schwerer Fall des Diebstahls von Kfz

Am frühen Morgen des 23.10.2018 haben unbekannte Täter sich unberechtigten Zugang zum Fahrzeug des Geschädigten verschafft und sind in Folge dessen mit dem Fahrzeug unbemerkt entkommen. Das Fahrzeug befand sich abgestellt im öffentlichen Verkehrsraum. Leider konnte das Fahrzeug nicht durch einen verbauten GPS-Sender geortet werden, so dass die Ermittlungen zum Sachverhalt noch andauern.


Falkensee, An der Lake – Besonders schwerer Fall des Diebstahls von Kfz

Am frühen Morgen des 23.10.2018 haben unbekannte Täter sich unberechtigten Zugang zum Fahrzeug des Geschädigten verschafft und sind in Folge dessen mit dem Fahrzeug unbemerkt entkommen. Das Fahrzeug befand sich abgestellt im öffentlichen Verkehrsraum. Beide Fahrzeugschlüssel befinden sich im Besitz des Geschädigten, so dass von einer Manipulation am Zündschloss ausgegangen werden kann. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern noch an.


22.10.2018 (Montag)


Dallgow-Döberitz, Hamburger Chaussee, Einkaufsmarkt – Gutes Gedächtnis eines Ladendetektivs führt zur Verkündung eines Haftbefehls

Gestern Nachmittag informierte ein Ladendetektiv eines Lebensmittelgeschäftes, in der Hamburger Chaussee in Dallgow-Döberitz, die Polizei darüber, dass er soeben einen jungen Mann wiedererkannt habe, der am Samstag, den 20.10.2018 beim Ladendiebstahl beobachtet wurde. Nach der Tat am Samstag, gelang es dem Mann jedoch zu flüchten. Der Tatverdächtige wähnte sich wahrscheinlich zu sicher und kehrte zum Tatort zurück. Mit dem guten Gedächtnis des Detektivs hat er jedoch nicht gerechnet. Er wurde von dem Mitarbeiter angesprochen und bis zum Eintreffen der Polizeibeamten am Einsatzort festgehalten. Nachdem die Kollegen in dem Ladengeschäft eingetroffen waren, wurde bei der Überprüfung der Personalien des 24-Jährigen festgestellt, dass dieser aufgrund eines offenen Haftbefehls in polizeilicher Fahndung stand. Die Polizisten nahmen den Mann fest und am selben Tag wurde von einem Richter am zuständigen Amtsgericht Haftbefehl verkündet. Der Mann wurde bereits an eine Justizvollzugsanstalt überführt. Eine separate Strafanzeige wegen des Diebstahls am Samstag wurde selbstverständlich aufgenommen. (Franz)


Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Unfallflucht aufgeklärt

Eine verunfallte 21-jährige Radfahrerin informierte gestern Nachmittag die Polizei darüber, dass sie von einem ausparkenden Fahrzeug samt Anhänger zu Fall gebracht wurde. Der Fahrzeugführer entfernte sich vom Unfallort. Die junge Frau konnte sich das Kennzeichen merken und den Kollegen mitteilen.Nach Aussagen der Geschädigten war diese mit einem E-Bike aus Richtung Kreisverkehr (Wilmsstraße) kommend in Fahrtrichtung Dorf unterwegs. Plötzlich fuhr eine bis zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte Person mit einem Pkw der Marke Ram samt Anhänger aus einer Grundstückseinfahrt heraus und brachte die Radfahrerin zu Fall. Der Tatverdächtige ist sodann ohne anzuhalten nach rechts in Richtung Dorf auf die Bahnhofstraße aufgefahren und entfernte sich vom Unfallort. Der 63-jährige Fahrzeugführer konnte später durch die Kollegen bekannt gemacht werden. Gegen ihn wird nun eine Strafanzeige wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort gefertigt. Die junge Frau wurde zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. (Franz)


Falkensee, Coburger Straße – Versuchter Wohnungseinbruchdiebstahl

Am frühen Morgen des 22.10.2018 versuchten unbekannte Täter sich unberechtigten Zugang zur Wohnung der Geschädigten zu verschaffen. Dies misslang zum Glück, so dass nur ein geringer Sachschaden an der Tür und kein Personenschaden entstand.


Nauen, Schillerstraße – Besonders schwerer Fall des Diebstahls in gewerbliche Einrichtung

Am vergangenen Wochenende verschafften sich unbekannte Täter, unberechtigten Zugang zu einer Famila Filiale in Nauen. Die Täter drangen über ein Dachfenster in die Verkaufsräume ein und entwendeten diverse Zigarettenstangen und Getränke. Die Täter verließen die Räumlichkeiten auf noch ungeklärte Art und Weise. Die polizeilichen Ermittlungen zum Sachverhalt dauern noch an.


Spandau – Schüler niedergeschlagen und beraubt

Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht einen Schüler im Ortsteil Falkenhagener Feld niedergeschlagen und beraubt. Eine Passantin fand kurz vor 23 Uhr den 15-Jährigen in der Stadtrandstraße Ecke Kraepelinweg am Boden liegend vor und alarmierte die Polizei. Nach Angaben des 15-Jährigen soll der Unbekannte ihn von hinten niedergeschlagen haben, so dass er kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Als er wieder zu sich kam, war seine Umhängetasche mit Geld und Monatskarte weg. Er kam mit einer Kopf- und Rumpfverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen.


21.10.2018 (Sonntag)


Nauen, Goethestraße – Ruhestörung mit Folgen

Durch Anwohner wurde in der Nacht zu Sonntag eine, im Hausflur eines Mehrfamilienhauses, randalierende und ruhestörende Person gemeldet. Im Zuge einer Prüfung durch Polizeikräfte konnte ein 29-jähriger Nauener festgestellt werden, welcher lautstark gegen seine Wohnungstür trat und schlug, da er offenbar seinen Schlüssel nicht finden konnte. Darüber hinaus war er alkoholisiert und trat gegenüber den Beamten in aggressiver und beleidigender Weise auf. Da der 29-jährige Nauener sich uneinsichtig zeigte und eine Besserung der Situation nicht zu erwarten war, wurde dieser zum Zwecke der Abwehr der anhaltenden Gefahr in Gewahrsam genommen. Während der polizeilichen Maßnahmen kam es zu weiteren Beleidigungen zum Nachteil der Beamten. Die Polizei ermittelt.


20.10.2018 (Samstag)


Schönwalde-Glien, Amselsteig – Versuchter Einbruch in Friseurgeschäft

Ein Zeuge beobachtete in der Nacht von Freitag zu Samstag, wie zwei unbekannte Täter versuchten in ein Friseurgeschäft einzubrechen. Einer der Täter versuchte dabei die Tür des Geschäftes aufzubrechen, während der zweite Täter Schmiere stand. Die Täter flüchteten noch vor Eintreffen der Polizei unerkannt vom Tatort. Ins Geschäft gelangten die Täter nicht. Die Polizei ermittelt wegen versuchtem Diebstahl in besonders schweren Fall.


Dallgow-Döberitz, Havelpark – Körperverletzung mit Fahrradschloss

Am Samstagmorgen kam es im Bereich des Havelparks zu einem Streit zweier Männer bzgl. der Nutzung eines Fahrrads im Fußgängerbereich. Nachdem sich beide Parteien nicht friedlich einigen konnten schlug einer der Männer dem Anderen mit einem mitgeführten Fahrradschloss gegen den Kopf und flüchtete in den Havelpark. Der geschlagene Mann erlitt in Folge des Schlages eine stark blutende Kopfverletzung und wurde durch die ebenfalls hinzugerufene Rettung zur weiteren Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht. Der Täter konnte im Zuge umgehender Fahndungsmaßnahmen festgestellt und namhaft bekannt gemacht werden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.


Schönwalde-Glien, Pausiner Straße – Bombastischer Staubsaugerfund

Ein Anwohner stellte bei Buddelarbeiten einen metallischen Gegenstand in Form einer Bombe fest und informierte daraufhin die Polizei. Eine Prüfung des Fundstückes durch Polizeikräfte vor Ort ergab ebenfalls keine neuen Erkenntnisse zum Ursprung des Gegenstands. Da ein Bombenfund noch immer nicht auszuschließen war, wurden entsprechende Fachkräfte der Polizei hinzugezogen und identifizierten den Gegenstand nach genauerer Prüfung als Staubsauger aus Zeiten der DDR. Der Finder wurde infomiert und konnte seine Arbeiten beruhigt fortsetzen.


19.10.2018 (Freitag)


Wustermark, Buchow-Karpzow – Hoppenrade – Strohmiete gerät in Brand

Auch in diesem Fall wurde die Polizei von der Feuerwehr über einen Einsatz informiert. Die Kameraden befanden sich zwischen Buchow-Karpzow und Hoppenrade im Einsatz. Dort brannten gegen 05:00 Uhr in den Morgenstunden nach derzeitigem Stand etwa sieben Heuballen. Weiterhin ist ein Hochstand durch die Flammen beschädigt worden. Die Polizeibeamten vor Ort nahmen eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der Brandstiftung auf. Die Brandursache ist derzeit unbekannt. Die Löscharbeiten der Feuerwehr wurden gegen 08:30 Uhr beendet. Der Einsatz von Kollegen der Kriminaltechnik ist am heutigen Tage geplant. (Franz)


Dallgow-Döberitz, Artilleriepark – Alkoholisiert am Steuer

Polizeibeamte stoppten in der Nacht zum Freitag am Artilleriepark einen VW-Fahrer, der offenbar unter Alkoholeinfluss sein Fahrzeug führte. Der 62-jährige Berliner pustete bei dem anschließenden Test einen Wert von 2,29 Promille. Der Mann musste sein Auto stehen lassen und eine Blutprobe abgeben. Außerdem wurde ihm der Führerschein abgenommen.


18.10.2018 (Donnerstag)


Spandau – Mädchengruppe überfällt Jugendliche

In Spandau alarmierten gestern Abend zwei 15-jährige Mädchen die Polizei, nachdem sie von einer Gruppe von fünf oder sechs anderen Mädchen überfallen worden waren. Die Freundinnen gaben an, sie seien gegen 19 Uhr in der Halle des Bahnhofs Spandau zunächst von der Gruppe am Weitergehen gehindert worden und es sei zu verbalen Streitigkeiten gekommen. Anschließend war eine der 15-Jährigen von der Gruppe zu Boden gebracht worden und ihrer Freundin sei versucht worden, gewaltsam das Handy zu entreißen. Passanten wurden auf die Situation aufmerksam und griffen ein, woraufhin die Mädchengruppe ohne das Handy in Richtung Spandau Arkaden flüchtete. Eine der 15-Jährigen klagte über Kopf- und Nackenschmerzen, eine ärztliche Behandlung war jedoch nicht notwendig. Die Ermittlungen wegen versuchten gemeinschaftlichen Raubes dauern an.


Nauen, Marktstraße – Fehler beim Einparken

In der Nauener Marktstraße ereignete sich am Donnerstagnachmittag ein Verkehrsunfall, weil der Fahrer eines PKW Audi beim Einparken unaufmerksam war und gegen einen PKW VW prallte. Dabei entstand Sachschaden in ca. 1.000 Euro Höhe, wobei beide Fahrzeuge fahrbereit blieben. Verletzt wurde niemand.


17.10.2018 (Mittwoch)


Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg, Havelpark Vorfahrt missachtet – drei leicht Verletzte

Eine 36-jährige Frau befuhr gestern Nachmittag mit einem Pkw der Marke Toyota und ihren beiden Kindern den Döberitzer Weg in Fahrtrichtung Potsdamer Straße. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr ein 47-Jähriger mit seinem Pkw BMW von einem Parkplatz auf den Döberitzer Weg, ebenfalls in Fahrtrichtung Potsdamer Straße, auf und übersah hierbei den Toyota. Der BMW fuhr seitlich in den Toyota hinein. Durch die Kollision wurden die Fahrerin des Toyotas sowie deren zwei Kinder leicht verletzt. Hinzugerufene Rettungskräfte brachten die Verletzten in nahe gelegene Krankenhäuser. Der Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Kollegen nahmen eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der fahrlässigen Körperverletzung im Straßenverkehr auf.
(Franz)


Wustermark, Spandauer Weg 1, B 5 Outlet – Nach Parkplatzunfall geflohen

Während die Unfallbeteiligte mit ihrem PKW aus der Parklücke fuhr, übersah die Unfallverursacherin das ausparkende Fahrzeug und es kam zu einem Unfall zwischen beiden PKW. Die Unfallverursacherin hielt jedoch nicht an, sondern fuhr vom Parkplatz herunter in unbekannte Richtung. Die Unfallbeteiligte konnte sich das Kennzeichen merken und dieses im Anschluss der Polizei mitteilen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 500 Euro. Die Polizei hat die Halterermittlung aufgenommen.


16.10.2018 (Dienstag)


Dallgow-Döberitz, Hamburger Chaussee, verwildertes Grundstück – Drei Autowracks ausgebrannt

Durch einen Zeugen wurde ein Brand auf einem verwilderten nicht bewohnten Grundstück in der Hamburger Chaussee in Dallgow-Döberitz festgestellt und gemeldet. Die Kameraden der Feuerwehr waren bereits mit den Löscharbeiten betraut, als die Kollegen am Brandort eintrafen. Dort brannten insgesamt drei abgestellte offensichtlich nicht mehr genutzte Fahrzeuge (Trabant, Wartburg und ein Bus) komplett aus. Die Kameraden löschten den Brand und den angrenzenden in Brand geratenen Grünstreifen. Die Polizeibeamten vor Ort nahmen eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der Brandstiftung auf. Wenig später kamen außerdem Kollegen der Kriminaltechnik zum Einsatz um Spuren zu sichern. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (Franz)


Falkensee, Falkenstraße – Wiesenbrand durch Blitzknaller

Zu einem Wiesenbrand kam es am Dienstagabend, nachdem unbekannte Personen einen Blitzknaller auf einer Wiesenfläche gezündet hatten. Die Wiese brannte auf einer Fläche von ungefähr 6 qm. Das Feuer wurde durch die Polizei gelöscht.


Ribbeck, Flurweg – Einbruch ins Einfamilienhaus

Als die Hausbewohnerin nach Hause kam, musste sie feststellen, dass in ihr Einfamilienhaus eingebrochen worden war. Das Kellerfenster des Hauses war aufgehebelt worden und so gelangten die unbekannten Täter ins Innere des Hauses. Alle Räume waren durchwühlt und sämtliche Schränke im Haus standen offen. Die Täter erbeuteten Bargeld und Schmuck in einem Wert von über 1000 Euro.
Kriminaltechniker sicherten Spuren und Ermittlungen wurden eingeleitet.


Nauen, Ketziner Straße – Täter gestellt

Ein Anwohner beobachtete in der Nacht zum Dienstag eine männliche Person, wie diese Parkautomaten mit einer Brechstange aufknackte, während eine zweite Person offenbar Wache hielt. Bei Eintreffen der Polizei am Tatort flüchteten beide Täter mit einem Fahrrad. Einer der Täter konnte durch die Polizisten gestellt werden. Im Gebüsch neben dem angegriffenen Parkautomaten wurden das Tatwerkzeug und die Geldkassette des Parkautomaten aufgefunden. Der Tatverdächtige stand unter Alkohol und hatte Betäubungsmittel bei sich. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf.


15.10.2018 (Montag)


Brieselang, Rotdornallee – Scheibe mit Stein eingeworfen

Als der Hausmeister einer Gaststätte am Montagnachmittag die Lokalität betritt, stellt er ein faustgroßes Loch in einer der Fensterscheiben fest. Offenbar war durch unbekannte Täter am Wochenende die Scheibe mit einem Stein eingeschlagen worden. Ins Gebäude war der Unbekannte jedoch nicht gelangt. Der Sachschaden beläuft sich auf 400 Euro.


Spandau – Radfahrer nach Zusammenstoß schwer verletzt

Gestern Vormittag kam es in Spandau zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Ermittlungen befuhr ein 36-jähriger Radfahrer gegen 11.30 Uhr den Altstädter Ring in Richtung Rathaus Spandau. Auf dem Altstädter Ring wollte ein 77-jähriger Autofahrer nach links an in den Stabholzgarten abbiegen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit dem Radfahrer. Durch den Zusammenstoß erlitt der 36-Jährige schwere Kopfverletzungen und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 übernimmt die weitere Bearbeitung.


14.10.2018 (Sonntag)


Falkensee, Falkenhöh – Versuchter Hauseinbruch

Der Geschädigte zeigte am Sonntagmorgen bei der Polizei an, dass in den letzten Tagen offenbar jemand versucht hat, in sein Einfamilienhaus einzubrechen. Die Täter haben scheinbar das Tor der Grundstückszufahrt überstiegen und dann versucht, das Schloss der Hauseingangstür aufzubrechen. Das gelang nicht und so verschwanden die Täter, ohne ins Innere des Hauses einzudringen. Der Sachschaden an der Tür wird auf 100 Euro beziffert.


13.10.2018 (Samstag)


Havelland, Bundesstraße 5, Ribbeck – Auffahrunfall mit verletzten Autofahrern

Zu einem Auffahrunfall kam es am Samstagnachmittag auf der B 5 kurz vor dem Ortseingang Ribbeck. Ein 69-Jährige fuhr dabei mit seinem PKW in Richtung Ribbeck auf einen verkehrsbedingt stehenden PKW auf und schob diesen auf einen davor stehenden PKW, der wiederum auf einen davor stehenden Wagen aufgeschoben wurde. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 EUR. Der 69-jährige Unfallverursacher musste zur weiteren medizinischen Behandlung ein Krankenhaus gebracht werden. Der Wagen des 69-Jährigen und der Wagen, auf den er zuerst aufgefahren war, waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. (Keip)


12.10.2018 (Freitag)


Spandau – Auto in Flammen

Unbekannte setzten in der vergangenen Nacht einen Audi in Spandau in Brand. Ein Passant bemerkte den brennenden geparkten Wagen gegen 2.40 Uhr am Brunsbütteler Damm und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Der Audi brannte vollständig aus. Ein weiteres in der Nähe geparktes Fahrzeug wurde durch die Hitzeeinwirkung ebenfalls beschädigt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamts ermittelt nun wegen Brandstiftung.


Nauen, Willy-Räde-Weg – Haustür von MFH aufgebrochen

Hausbewohner des Mehrfamilienhauses meldeten sich am Freitagabend bei der Polizei und teilten mit, dass soeben zwei männliche Personen versucht hatten, mittels eines Schraubenziehers die Haustür aufzubrechen. Durch die aufmerksamen Hausbewohner gestört, flohen beide Täter mit einem weißen Damenrad. Der Sachschaden an der Haustür beläuft sich auf 100 Euro.


Nauen, Hamburger- Str. – Apfelsaft aus dem Keller entwendet

Die geschädigte Hausbewohnerin eines Mehrfamilienhauses rief die Polizei, nachdem sie zwei unbekannte männliche Personen im Mehrfamilienhaus feststellte. Die beiden Männer flüchteten beim Erblicken auf einem Fahrrad. Die Täter hatten offenbar den Beschlag eines Kellerabteils aufgebrochen und aus dem Mietkeller Apfelsaft entwendet. Der Sachschaden konnte nicht beziffert werden.


Falkensee, Havelländer Weg – Gefährdung des Straßenverkehrs

Am Samstagnachmittag rief eine Autofahrerin die Polizei, nachdem ihr ein vorausfahrendes Fahrzeug durch seine Fahrweise mehrfach aufgefallen war. Der silberfarbener VW Passat fuhr immer wieder in Schlangenlinien im langsamen Tempo aus Nauen kommend in Richtung Berlin. Dabei kam der PKW auch immer wieder auf die entgegenkommende Fahrbahn und nutzte die gesamte Fahrbahn. Wurde der VW Passat überholt, schwenkte er nach links aus und behinderte dabei die überholenden Fahrzeuge. Kurz hinter der Landesgrenze nach Berlin konnte der PKW durch die hinterher eilenden Polizisten gestoppt werden. Am Steuer saß eine 84- jährige Frau, die offenbar Schwierigkeiten hatte, das Fahrzeug sicher zu führen. Der Dame wurde die Weiterfahrt untersagt und von den Polizisten zum nächsten Bahnhof gebracht. Sie wird sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen. Eine Mitteilung an die Fahrerlaubnisbehörde wurde ebenfalls gemacht.


11.10.2018 (Donnerstag)


Falkensee, Berchtesgadener Straße – Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fahrradfahrerin

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen eine 70-jährigen Radfahrerin und einem PKW ereignete sich am Donnerstagabend in Falkensee. Die Dame war mit ihrem Fahrrad mittig auf der Straße unterwegs, als es zu einem Zusammenstoß mit dem PKW kam. Die Frau stürzte dadurch und wurde dabei schwer am Arm verletzt. Sie wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur weiteren medizinischen Behandlung gebracht. Es entstand eine Sachschaden an Fahrrad und PKW von insgesamt 500 EUR. (Keip)


Falkensee, Berchtesgadener Straße – Betrunkener Unfallfahrer flüchtet

Der Besatzung eines Streifenwagens fiel am späten Donnerstagabend ein silberner PKW Golf auf, der auf einem Feldweg in Richtung Vietznitz unterwegs war und bei Erblicken des Streifenwagens sofort stark beschleunigte. Die Beamten folgten dem Wagen, verloren ihn aber aus den Augen. Sie fuhren zum Ausgangspunkt der Verfolgung zurück und stellten in der Nähe am Zaun eines Grundstücks an der Ecke Warsower Straße und Ringstraße in Vietznitz eine starke Beschädigung fest. Auf dem Grundstück konnten sie den verlassenen PKW und auch diverse Aufwühlungen im Rasen, sowie Trümmerteile von Zaun und PKW finden. Der 22-Jährige Fahrer hatte auf der Flucht vor der Polizei beim Abbiegen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er setzte seine Flucht dann zu Fuß fort und die Beamten eilten ihm nach. Nachdem sie ihn ergreifen konnten, stellten sie bei dem Mann einen Atemalkoholgehalt von 1,11 ‰ auf. Der Mann wurde zur Entnahme einer Blutprobe in ein Krankenhaus gebracht und sein Führerschein sichergestellt. Die Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss gegen ihn. (Keip)


Paaren/Glien, Gartenstraße – Einbruch bei MAFZ

Vom Mittwoch zum Donnerstag haben sich bislang unbekannte Täter, vermutlich durch aufhebeln eines Fensters, Zutritt zur Brauereischänke im MAFZ verschafft. Sie beschädigten Teile der Inneneinrichtung und öffneten die Kühlhäuser. Dadurch verdarben die darin befindlichen Lebensmittel. Ob etwas gestohlen worden ist, kann noch nicht gesagt werden. Der vorläufige Schaden wird auf 3.500 Euro geschätzt.


Nauen, Feldstraße – Reifen zerstochen

Die Geschädigte musste am Donnerstagmorgen feststellen, dass alle vier Reifen ihres PKW Skoda, der in der Feldstraße geparkt war, platt waren. Offensichtlich hatte in der Nacht jemand die Reifen mit einem Messer zerstochen. Jeweils seitlich waren Einstichstellen erkennbar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt.


10.10.2018 (Mittwoch)


Brieselang, Verbindungsstraße Bredow-Brieselang – Verkehrsunfall mit flüchtigem Fahrzeugführer

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch klingelte eine 18-jährige Frau an einem Haus in Brieselang und bat um Hilfe. Dabei trug sie zwei Kennzeichentafeln bei sich und rannte weg, als der Zeuge nachfragte, worum es sich handelt. Der Mann informierte die Polizei, die die Dame im Stadtgebiet von Brieselang feststellen konnte. Wie sich herausstellte, hatte sie kurz zuvor einen Autounfall gehabt und den Unfallort mit den Kennzeichen des Wagens verlassen. Da die Frau nach Alkohol roch, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 1,24 Promille ergab. Die Frau gab an, dass sie nur Beifahrerin bei dem Unfall gewesen sei und der ihr unbekannte Fahrer geflüchtet sei. Die Frau wurde zur Entnahme einer Blutprobe in ein Krankenhaus gebracht. Der Wagen, der sich neben der Straße zwischen Brieselang und Bredow überschlagen hatte, wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt, ob es den unbekannten Fahrer wirklich gab und wie es zu dem Unfall kommen konnte. (Keip)


Falkensee – Zwei Betrugsversuche scheitern

Ein 89-Jähriger Senior erkannte einen Betrugsversuch am gestrigen Tage schnell. Der Mann wurde am Vormittag von einem Mann angerufen, der vorgab Polizeibeamter zu sein und ihn auf angebliche Einbrüche in der Nachbarschaft hinwies. Der Senior ließ sich zum Schein auf das Gespräch ein und informierte parallel die Polizei. Obwohl sich der falsche Polizist noch zweimal bei dem älteren Herren meldete, kam es zu keiner Geldübergabe. Auch bei einer 82-jährigen Frau aus Falkensee versuchten Betrüger Beute zu machen. Die Dame wurde von angeblichen Mitarbeitern einer Bank angerufen und im Verlauf des Gespräches aufgefordert, Geld von ihrem Konto abzuheben. Sie sollte dafür Gutschein- und Einkaufskarten erwerben. Die Frau war durch das Telefonat derart eingeschüchtert worden, dass sie sich zu ihrer Bankfiliale begab. Dort wurde sie auf die Betrugsmasche hingewiesen und die Polizei alarmiert. Auch hier kam es nicht zu einem Schaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen.


Dallgow-Döberitz, Hamburger Chaussee – Raubüberfall auf Supermarkt

Kurz vor Ladenschluss betrat ein 21-Jähriger am Mittwochabend einen Supermarkt in Dallgow-Döberitz. Der Mann führte ein Messer mit und bedrohte damit die 24-jährige Mitarbeiterin des Marktes und eine 37-jährige Kundin. Mit vorgehaltenem Messer forderte er die Kassiererin zur Herausgabe von Bargeld auf und versuchte auch selbst die Kasse zu öffnen. Die Mitarbeiterin weigerte sich, die Kasse zu öffnen. Der hinzukommende 31-jährige Schichtleiter des Marktes forderte den Räuber lautstark auf den Markt zu verlassen. Der Räuber ging daraufhin auf den Mitarbeiter zu und richtet das Messer gegen ihn. Der Schichtleiter konnte eine Stichbewegung abwehren, wurde aber an der Hand verletzt. Der Räuber ergriff daraufhin die Flucht und entkam obwohl der Marktmitarbeiter ihm zunächst folgte. Die alarmierte Polizei leitete unverzüglich eine Nahbereichsfahndung ein und konnte den 21-Jährigen feststellen. Der Mann war alkoholisiert (Atemalkoholkonzentration von 1,35 Promille) und wurde von den Beamten vorläufig festgenommen. Er räumte die Tat ein und sagte den Beamten auch, wo er die Tatwaffe nach dem Überfall abgelegt hatte. Gegen ihn ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen schweren Raubes. (Keip)


Falkensee, Mainstraße Ecke Wendtpromenade – Schulwegunfall mit verletztem Kind

Ein 12-Jähriger befuhr am Mittwochmorgen die Mainstraße mit dem Fahrrad aus Richtung der Friedrich-Engels-Straße. An der Kreuzung mit der Wendtpromenade traf er mit einer 42-Jährigen PKW-Fahrerin zusammen und missachtet an der Kreuzung die Vorfahrt der Frau. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer, wobei am PKW Skoda ein leichter Schaden entstand. Bei dem Zusammenstoß wurde der Junge leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. (Keip)


Nauen, Karl-Bernau-Ring – Mehrere Keller aufgebrochen

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch sind im Karl-Bernau-Ring insgesamt mindestens 18 Keller aufgebrochen worden. Die Täter hebelten Türen auf und knackten Vorhängeschlösser. Unter anderem wurde ein Fahrrad, Getränke und Werkzeug gestohlen. Aufgrund der Vielzahl von Geschädigten konnte eine gesamtschadenshöhe noch nicht benannt werden. Es wird davon ausgegangen, dass alle Taten von dem oder denselben Tätern begangen worden sind.


09.10.2018 (Dienstag)


Bundesstraße 5, Höhe der Anschlussstelle Dallgow-Döberitz – Tier macht Sachen – Hirsch auf der Bundesstraße

Einen ungewöhnlichen Einsatz auf der Bundesstraße 5 hatten Polizeibeamten am Dienstagmorgen. Ein Zwölfender war aus dem Spandauer Forst entwischt, wo widerrechtlich ein Tor geöffnet wurde. Die Polizei Berlin hatte dem Tier bereits Geleit gegeben und die Brandenburger Kollegen informiert. Die Beamten folgten dem Tier mit Abstand, alarmierten einen Tierarzt und sperrten die Bundestraße für den Verkehr. Dem Veterinär gelang es das Tier mit einem Betäubungspfeil zu treffen. Der Hirsch legte sich dann auf Höhe der Ausfahrt Dallgow schlafen und wurde durch einen Tiertransport geborgen. Das Tier blieb unverletzt und wurde zurück nach Berlin gebracht. Auch andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet. Die Polizei konnte gegen 9:50 Uhr die Bundesstraße wieder komplett für den Verkehr freigeben. (Keip)


Dallgow-Döberitz, Ecke Wilhelmstraße/ Robinienallee – Körperverletzung

Zwei Männer (im Alter von 63 und 68 Jahren) waren am Montagabend im Bereich des Grenadierwegs mit einem angeleinten Hund unterwegs, als ihnen ein anderer Hund entgegenkam. Dieser war unangeleint und zunächst auch keinem Halter zuzuordnen. Erst mit etwas Abstand folgte der 45-Jährige Hundehalter. Die Männer wollten den jüngeren Mann auf den Leinenzwang in diesem Bereich hinweisen, doch er reagierte nicht auf ihre Ansprache. Als Der 63-Jährige bemerkte, dass der 45-Jährige überhaupt keine Leine dabei hatte, drohte er diesen Umstand beim Ordnungsamt zu melden und fertigte mit seinem Handy Fototaufnahmen vom Geschehen. Als der 45-Jährige dies sah, folgte er den Männern und forderte sie dazu auf, die Bilder zu löschen. Aus dieser verbalen Auseinandersetzung entwickelte sich ein handfester Streit, bei dem sich die Männer gegenseitig mit Fäusten attackierten und leicht verletzt wurden. Der 45-Jährige ließ wenig später von den beiden älteren Männern ab und flüchtete mit seinem PKW, der in der Nähe abgestellt war. Beamten gelang es vor Ort sowohl die Geschädigten festzustellen, als auch den flüchtigen Hundehalter zu ermitteln. Die Männer erstatteten wechselseitige Körperverletzungsanzeigen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (Keip)


Falkensee – Falsche Polizisten ergaunern fünfstelligen Betrag

Eine 78-jährige Dame wurde am Dienstag von einer männlichen Person angerufen, die vorgab Kriminalpolizist zu sein. Der falsche Polizist gab vor, dass es Anhaltspunkte für Einbrüche in der Umgebung ihres Eigenheimes gäbe. Der Dame wurde vorgegaukelt, dass für ihr Hab und Gut keine Sicherheit mehr bestünde und dass dies nur durch polizeiliche Maßnahmen sichergestellt werden kann. Die Frau räumte auf Nachfrage des falschen Polizisten ein, Bargeld und Wertgegenstände im Haus zu haben. Der Anrufer forderte sie auf, die Wertsachen und das Bargeld in eine Mülltonne zu platzieren und diese dann vor dem Haus abzustellen, damit die Polizei diese Wertgegenstände sichern könne. Die Frau war durch den Anruf derart eingeschüchtert, dass sie den Anweisungen folgte und einen fünfstelligen Bargeldbetrag und Schmuck in vierstelligem Wert in die Mülltonne legte. Etwa eine halbe Stunde später sah die Frau, wie eine männliche Person die Mülltonne öffnete und die Wertsachen entnahm. Der Mann entfernte sich dann fußläufig vom Ort. Kurze Zeit später schöpfte die Frau Verdacht, dass es sich hier um einen Betrug handeln könnte und rief aus ihrer Sicht die Polizei zurück. Am Telefon meldete sich erneut ein falscher Polizeibeamter; der die Frau aufforderte weiteres Geld von ihrem Bankkonto abzuheben. Auch dieser Betrüger war so überzeugend, dass die Frau den Anweisungen Folge leistete und sich zu ihrem Bankinstitut in Falkensee begab. Erst dort und nach Hinweis durch eine Kundenberaterin erkannte die Frau den Betrug. Sie alarmierte die echte Polizei, die nun die Ermittlungen aufgenommen hat.


Nauen, Gartenstraße – Versuchter Automatenaufbruch

Offenbar ist versucht worden, einen Spielautomaten in einem Imbiss in der Gartenstraße in Nauen aufzubrechen. Der Betreiber fand Hebelspuren an dem Automaten, die auf den Einbruchsversuch hindeuten. Näheres zu den Umständen konnte nicht aufgeklärt werden. Der Sachschaden beträgt rund 100 Euro.


Spandau – Mutmaßlich berauscht Unfall gebaut

In Hakenfelde hat in der vergangenen Nacht ein 31-Jähriger, mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, mehrere Fahrzeuge und einen Laternenmast beschädigt. Der Mann war mit seinem Audi gegen 2.30 Uhr in der Niederneuendorfer Allee unterwegs und soll gemäß Zeugen Schlangenlinien gefahren und hierbei wiederholt von der Fahrbahn abgekommen sein. Die Zeugen gaben den alarmierten Polizisten gegenüber an, der 31-Jährige sei mit seinem Wagen erst gegen drei geparkte Autos geprallt, bevor seine Fahrt schließlich an einer Straßenlaterne endete. In einem Krankenhaus wurde er untersucht und ihm wurde Blut abgenommen. Anschließend konnte er seinen Weg fortsetzen. Seinen Führerschein beschlagnahmten die Polizisten. Die Ermittlungen dauern an.


08.10.2018 (Montag)


Spandau – Falscher Polizist und falscher Oberstaatsanwalt am Telefon – Festnahmen nach Trickbetrug

In der Nacht zu Samstag haben Zivilfahnder in Spandau zwei Männer nach einem Trickbetrug vorläufig festgenommen. Eine Bank hatte sich am 28. September 2018 an die Polizei gewandt, da eine 82-jährige Kundin ihr Wertdepot zum 4. Oktober gekündigt hatte und das Geld dann abholen wollte. Anschließende Ermittlungen ergaben, dass die Dame mehrere Anrufe von einem Mann auf ihrem Festnetztelefon erhalten hatte, der sich als Polizeibeamter ausgab. Dieser gab der 82-Jährigen gegenüber an, dass sich in der Bank ein „Maulwurf“ befinden würde und sie ihr Geld in Sicherheit bringen sollte. Dem vermeintlichen Polizisten gelang es, die Seniorin zu überzeugen, ihr Depot aufzulösen. Anschließend sollte sie das Geld in ihrer Wohnung aufbewahren. In der Nacht von Freitag zu Samstag meldete sich der falsche Polizist wieder per Telefon bei der Frau und übergab das Gespräch an einen Mann, der sich als Oberstaatsanwalt ausgab. Dieser bat die 82-Jährige, ihr gesamtes Geld in eine Handtasche zu verstauen und diese dann aus dem Fenster zu werfen, damit seine Kollegen es in Empfang nehmen könnten. Die Getäuschte kam der Bitte nach und warf die Tasche aus dem Fenster, wo zwei Männer diese an sich nahmen. Unbemerkt waren sie dabei von den Ermittlern beobachtet worden. Kurz vor 1 Uhr klickten dann die Handschellen bei den beiden Tatverdächtigen im Alter von 22 und 24 Jahren. Das Geld stellten die Fahnder sicher. Der Wagen des festgenommenen Duos wurde in der Nähe entdeckt und beschlagnahmt. Die Männer wurden dem Fachkommissariat für Trickdiebstahl und -betrug beim Landeskriminalamt Berlin nach erkennungsdienstlichen Behandlungen übergeben und wurden gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Für beide ergingen Haftbefehle.


07.10.2018 (Sonntag)


Elstal – Täterstellung nach Einbruch in Lagerhalle

Am Sonntag wurde durch Zeugen der Einbruch in einer Lagerhalle in Elstal bemerkt. Drei Männer hatten die Halle angegriffen und waren in ihr Inneres gelangt. Sie flüchteten, als sie die Zeugen bemerkten. Einem 29-jährigen Zeugen gelang es den Tätern zu folgen und einen von ihnen zu stellen. Der 31-jährige Tatverdächtige versucht sich aus dem Griff des Zeugen zu befreien und zog dabei auch ein Messer. Mit diesem führte er mehrere Stichbewegungen gegen den Zeugen aus, der sich aber verteidigen konnte und dem Tatverdächtigen das Messer aus der Hand schlug. Er hielt den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest und übergab ihn dann. Die Beamten brachten diesen zur ambulanten Versorgung seiner Blessuren zunächst in ein Krankenhaus und im Anschluss in Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen gegen den Mann und die beiden anderen flüchtigen Tatverdächtigen dauern an. (Keip)


Dallgow-Döberitz, Kastanienstraße – Gestohlener BMW

Am Sonntagmorgen musste der Geschädigte feststellen, dass in der Nacht vom Samstag zum Sonntag jemand seinen PKW BMW der 3er-Reihe gestohlen hat. Er hatte das Fahrzeug am Samstagabend am Straßenrand abgestellt und ordnungsgemäß verschlossen. Am Sonntagmorgen war es spurlos verschwunden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach dem BMW Cabrio mit dem Kennzeichen: R-YD69. Der Schaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.


Spandau – Festnahme nach Brand

Nach einem Brand in der vergangenen Nacht in Haselhorst konnte ein 39-Jähriger vorläufig festgenommen werden. Gegen 23.10 Uhr entdeckten Gäste eines Oktoberfestes auf einem Rummelplatz im Zitadellenweg, dass ein Teil des Festzeltes brannte. Der 52-jährige Veranstalter löschte das Feuer eigenhändig. Verletzt wurde niemand. Nach den Löscharbeiten fiel ihm und seinen Angestellten in einem an das Zelt grenzenden Bereich, der nur für Berechtigte war, der 39-Jährige auf, der sich trotz mehrerer Verweise immer wieder dort aufgehalten hatte. Der Veranstalter und ein 49-jähriger Gast des Festes hielten den mutmaßlichen Zündler bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten fest und übergaben ihn. Der 39-Jährige wurde anschließend einem Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin überstellt und wird heute einem Haftrichter vorgeführt.


06.10.2018 (Samstag)


Schönwalde-Glien, Pausin – Verkehrsunfall mit schwer verletzter Motorradfahrerin

Eine 20-jährige Motorradfahrerin wurde am Samstag Opfer eines Verkehrsunfalls. Die Frau fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit in eine Rechtskurve und verlor dabei die Kontrolle über ihr Motorrad. Sie stürzte und verletzte sich schwer aber nicht lebensbedrohlich. Sie wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. An ihrem Motorrad entstand ein Schaden von etwa 500 EUR. Es wurde durch Angehörige gesichert. (Keip)


Falkensee, Karl-Marx-Straße – Motorrad sollte gestohlen werden

Vom Freitag zum Samstag haben bislang unbekannte Täter versucht, ein Kundenmotorrad vom Gelände einer KFZ-Werkstatt zu stehlen. Durch Verschieben der Umzäunung haben sich die Einbrecher Zutritt verschafft. Anschließend brachen sie das Lenkradschloss des Motorrades auf und wollten es offenbar vom Gelände schieben. Dazu mussten sie einen kleinen Graben überwinden. Als dieser Versuch mittels Planke scheiterte und das Fahrzeug im Graben landete, ließen sie von der weiteren Tatausführung ab und ließen das Krad zurück. So entstand lediglich leichter Sachschaden am Motorrad von rund 100 Euro.


Falkensee, Bahnhofstraße – Fahrraddieb auf frischer Tat gestellt

Ein Falkenseer Pärchen wurde am Samstagabend auf eine männliche Person aufmerksam, die sich am Fahrradabstellplatz an der Bahnstraße an einem Fahrrad zu schaffen machte. Die Zeugin meldete der Polizei ihre Beobachtungen telefonisch, ihr Freund hielt den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte fest. Bei diesem wurde neben dem Tatwerkzeug, einem Teleskopschlagstock, auch eine geringe Menge an Betäubungsmitteln aufgefunden. Zu dem Versuchten Diebstahl ließ er sich geständig ein. Er muss sich nun wegen des Versuchten Diebstahls und wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz verantworten.


Falkensee, Nauener Straße – Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln

Am Samstagmorgen kontrollierten Polizeibeamte einen 32-jährigen PKW-Fahrer. Eine Vielzahl körperlicher Auffälligkeiten deutete bereits auf den Konsum von Betäubungsmitteln hin. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf die Einnahme von Cannabis und Amphetaminen. Es folgte eine ärztliche Blutprobenentnahme. Gegen die Person wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Es drohen eine nicht geringe Geldstrafe sowie ein Fahrverbot.


Nauen, Waldsiedlung – Handtasche aus PKW gestohlen

Der Halter eines PKW Skoda stellte sein Fahrzeug in den frühen Samstagabendstunden auf einem Waldparkplatz am Stolpshofer Weg ab, um im umliegenden Waldgebiet spazieren zu gehen. Als er kurze Zeit später zum PKW zurückkehrte stellte er fest, dass unbekannte Täter eine Seitenscheibe eingeschlagen hatten und eine im Fahrzeug zurückgelassene Umhängetasche samt Inhalt entwendeten.


05.10.2018 (Freitag)


Falkensee, Sonnenstraße – Betrunkene Radfahrer widersetzen sich der Polizei

In der Nacht von Freitag auf Samstag stellten Polizeibeamte zwei unbeleuchtete Fahrradfahrer fest. Die Polizisten forderten die beiden Radfahrer auf, die Beleuchtung einzuschalten. Dieser Aufforderung kamen die beiden nicht nach und eine Radfahrerin flüchtete vor der Kontrolle. Ihr 45-jähriger Begleiter konnte gestoppt werden. Er war alkoholisiert, weshalb die Polizeibeamten einen Atemalkoholtest durchführten. Dieser ergab einen Wert von 1,76 Promille. Die Polizeibeamten suchten im Anschluss die Wohnanschrift der Radfahrerin auf, deren Identität sie ermitteln konnten. Sie wollten die Frau befragen, die sich aber unkooperativ zeigte und sich mehrfach entziehen wollte. Sie griff dabei auch die Beamten an. Die 44-jährige Frau wurde zur Entnahme einer Blutprobe zum nächsten Polizeirevier gebracht. Gegen beide Radfahrer wurden Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr aufgenommen. (Keip)


Falkensee – Einbruch in Einfamilienhaus

Ein Falkenseer Bürger wurde bei seiner Heimkehr unangenehm überrascht. Unbekannte Täter hatten dessen Abwesenheit ausgenutzt und sich gewaltsam Zutritt in dessen Einfamilienhaus verschafft. Hierzu wurde zunächst ein Loch in die Verglasung eines Fensters gestoßen und dieses dann durch Hindurchgreifen geöffnet. Die Täter durchsuchten das Haus nach Wertgegenständen und entwendeten nach ersten Erkenntnissen eine bisher unbekannte Menge an Bargeld. Die Kriminalpolizei ermittelt.


Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Einbrecher im Havelpark

In der Nacht zum Freitag haben Einbrecher die Scheibe eines Seiteneingangs am Havelpark eingeschlagen und sich ins Innere begeben. Sie gingen zu einer Bäckerei und brachen dort einen Tresor auf. Ob und was daraus gestohlen worden ist, konnte noch nicht ermittelt werden. Durch die Täter wurde der Alarm ausgelöst, was Bauarbeitern auffiel, die zur selben Zeit im Havelpark arbeiteten. Als sie nachschauen gingen, erblickten sie zwei männliche Täter, die umgehend die Flucht ergriffen, als sie die Bauarbeiter sahen. Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten nicht mehr zum Ergreifen der Einbrecher. Ein Kriminaltechniker kam zum Einsatz und sicherte am Tatort Spuren.


04.10.2018 (Donnerstag)


Nauen, Ritterstraße – Baumaschinen gestohlen

Vom Dienstag zum Donnerstag haben sich Unbekannte Zutritt zum Baustellengelände in der Ritterstraße Ecke Berliner Straße verschafft und aus einem dortigen Baucontainer mehrere Geräte und Maschinen gestohlen. Die geschädigte Baufirma schätzt den Schaden auf 10.000 Euro.


Nauen, Kreuzung Graf-Arco-Straße und der Ludwig-Jahn-Straße – Berauscht und mit falschen Nummernschildern unterwegs

Die Beamten eines Streifenwagens bemerkten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen PKW Opel in Nauen. Die Beamten stoppten den Wagen und kontrollierten ihn und die drei Insassen. Wie sich zeigte war der PKW mit Berliner Kennzeichen ausgestattet, die für ein anderes Fahrzeug registriert sind. Bei der Prüfung zeigte sich auch, dass der PKW bereits vor einiger Zeit abgemeldet wurde. Der 27-jährige Fahrer des PKW wurde von den Beamten einem Drogenschnelltest unterzogen, da es Anzeichen eines entsprechenden Konsums gab. Der Test wies ein positives Ergebnis auf. Der Mann wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Die Weiterfahrt mit dem Wagen wurde unterbunden. (Keip)


Nauen, Kreuzung Graf-Arco-Straße und der Ludwig-Jahn-Straße – Autofahrer versucht vor Kontrolle zu flüchten

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag befuhr ein 24-Jähriger mit einem PKW VW den Bredower Weg. Kurz vor der Kreuzung am Lindenplatz, wollten Polizeibeamte das Fahrzeug einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der PKW-Fahrer missachtete die Haltesignale der Polizei und fuhr auf die Kreuzung. Hierbei ignorierte er die Vorfahrt einer 37-Jährigen in ihrem PKW Skoda. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Nach dem Unfall versuchte der 24-Jährige seine Flucht zu Fuß fortzusetzen. Beamte konnten ihn einholen. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass der Mann sowohl Drogen als auch Alkohol (0,55 Promille Atemalkoholkonzentration) konsumiert hatte. Bei der Fahrzeugkontrolle stellten die Beamten fest, dass der Wagen bereits abgemeldet war und die montierten Kennzeichen als gestohlen waren. Der Mann wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Der Wagen wurde von einem Abschleppunternehmen sichergestellt. Es entstand an den beiden Fahrzeugen ein Gesamtsachschaden von etwa 6.000 EUR. (Keip)


Börnicke, Am Kallin – Einbruch beim Golfklub

Am Donnerstagvormittag wurde bei der Polizei angezeigt, dass in ein Nebengelass auf dem Gelände des Golfklubs in Börnicke eingebrochen worden ist. Unbekannte Täter haben ein Vorhängeschloss geknackt und aus dem Lagerraum mehrere Laptops sowie eine Digitalkamera gestohlen. Der Schaden wird auf 2.500 Euro geschätzt.


03.10.2018 (Mittwoch)


Falkensee, Falkenhagener Straße – Trunkenheit im Straßenverkehr

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stellten Polizeibeamte auffälligen Atemalkoholgeruch bei einem 44-jährigen PKW-Fahrer fest. Ein Test ergab 1,21 Promille. Es folgten eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus sowie die Sicherstellung des Führerscheins.


Falkensee, Nauener Straße – Betrunken auf dem Fahrrad

Während der Nachtstunden fiel den Beamten ein gänzlich unbeleuchteter Fahrradfahrer auf.
Dieser fuhr zudem in auffälligen Schlangenlinien entlang des Radwegs. Ein Atemalkoholtest ergab 1,81 Promille. Zur Sicherung von Beweismitteln wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen die Person.


Wustermark, Ortsteil Elstal, Schulstraße und Puschkinstraße – Zeugen nach Sprengung eines Mülleimers gesucht

Die Polizei sucht weitere Zeugen der Sprengung eines Müllsammelbehälters für Hundekot in Elstal. An der dortigen Ecke von Puschkin- und Schulstraße hatte es am vergangenen Mittwochnachmittag einen Polizeieinsatz gegeben. Anwohner hatten eine lautstarke Detonation vernommen und dann den zerstörten Behälter festgestellt. Teile des Metallbehälters wurden durch die Explosion auch auf die Fahrbahn der angrenzenden Straße geschleudert. Durch die Befragung von Anwohnern und die Feststellung vor Ort, geht die Polizei von einer durch Pyrotechnik absichtlich herbeigeführten Explosion aus. Kurz vor dem Ereignis wurden zwei männliche Jugendliche beobachtet, die sich in dem Bereich aufhielten. Zeugen konnten die beiden Jugendlichen wie folgt beschrieben: Der erste Jugendliche soll etwa 16 Jahre alt und zwischen 170 – 175 cm groß sein. Er war von schlanker Statur und hatte blondes/ fettiges kinnlanges Haar, das hinten zu einem Zopf gebunden war. An den Seiten waren seine Haare kurz rasiert. Auf die Zeugen machte der Jugendliche ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Er war mit einer beigen bzw. braunen Jacke und dunkler Jeanshose bekleidet. Der andere Jugendliche war etwa ca. 13 – 14 Jahre alt und ungefähr 160 cm groß. Er hat eine pummelige Statur mit Bauchansatz. Er trug dunkelblondes / hellbraunes kurzes und gelocktes Haar und war mit einer schwarzen „Bomber“- bzw. College-Jacke mit silberfarbenen Reißverschluss und dunkler Hose bekleidet. Beide Jugendliche rannten nach der Explosion die Puschkinstraße entlang in Richtung des Outlet Centers in Elstal. Wenn Sie Hinweise zu den beiden Jugendlichen geben können oder Beobachtungen gemacht haben, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer: 03322 275-0 beim Polizeirevier Falkensee oder nutzen Sie das Hinweisformular unter www.polizei-brandenburg.de. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail an: hinweis.pdwest@polizei.brandenburg.de senden. (Keip)


02.10.2018 (Dienstag)


Markee, Schulstraße – Unfall mit Sachschaden

Weil der Fahrer eines PKW Toyota die Vorfahrt eines PKW VW missachtete, kam es am Dienstagnachmittag in Markee zu einem Verkehrsunfall. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und beide Beteiligten konnten nach der Unfallaufnahme weiter fahren. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf 1.500 Euro geschätzt.


01.10.2018 (Montag)


Wustermark, K 6304, zwischen Elstal und Priort, Fahrtrichtung Priort – Mann beschädigt Verkehrsschilder

Ein Zeuge teilte der Polizei gestern Nachmittag telefonisch mit, dass er beim Befahren der K 6304 an dem späteren Betroffenen vorbeikam und wahrnahm, dass dieser einen auffälliges Verhalten zeige, ohne erkennbaren Grund Verkehrszeichen beschädige und vorbeifahrende Pkw anschreien würde. Die Polizisten konnten einen 34-jährigen Mann seitlich der K 6304, vor Priort antreffen. Der Mann machte sich grad an einem Schild für einen kombinierten Geh- und Radweg zu schaffen. Er hatte offensichtlich psychische Probleme und wurde durch einen hinzugezogenen Rettungswagen begutachtet und später auf ärztliche Weisung an eine Fachklinik überstellt. Die Kollegen nahmen den Sachverhalt auf und unterrichteten die Straßenverkehrsbehörde über den entstandenen Sachschaden an insgesamt vier Verkehrsschildern. Der Straßenverkehr wurde durch den 34-Jährigen nicht beeinträchtigt. (Franz)


Falkensee, Leipziger Straße – Scheibe von Winterdienstfahrzeug eingeschlagen

Über das Wochenende haben sich Unbekannte Zutritt zum Gelände eines Hausmeisterservices in der Leipziger Straße verschafft. Anschließend haben sie die Scheibe der Fahrertür eines Fahrzeuges für den Winterdienst eingeschlagen und damit einen Schaden von 2.500 Euro angerichtet. Gestohlen aus dem Fahrzeug wurde nichts. Die Polizei ermittelt nun wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.


L20, zwischen Seeburg und B5 – Wildunfall

Ein Wildunfall ereignete sich am Montagvormittag auf der L20 zwischen Seeburg und der B5. Der Fahrer eines VW Caddy kollidierte mit einem Reh, welches plötzlich über die Straße lief. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von 500 Euro. Das Tier verstarb, worüber der zuständige Jagdpächter informiert wurde, Der unverletzte Autofahrer konnte nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen.


Nauen, Karl-Bernau-Ring – Angebranntes Essen löst Einsatz aus

Feuerwehr, Rettungswagen und Polizei rückten am Montagnachmittag aus, weil Qualm aus einem Mehrfamilienhaus im Karl-Bernau-Ring gemeldet worden ist. Auf der Suche nach der Ursache ermittelte die Feuerwehr, dass in einer Wohnung das Essen angebrannt ist uns es so zu der starken Rauchentwicklung kam. Der Bewohner wurde im RTW untersucht, die Feuerwehr lüftete die betroffenen Räumlichkeiten. Am Ende konnten alle abrücken, ohne dass jemand zu Schaden gekommen oder verletzt worden ist. Alle Hausbewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.


Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Verkehrsunfall mit verstorbenem Fahrer

Offenbar wegen eines medizinischen Problems verlor ein 83-jähriger PKW-Fahrer am Montagvormittag die Kontrolle über seinen PKW. Der Mann war nach Aussage seiner Beifahrerin plötzlich während der Fahrt zusammengesackt und lenkte seinen Wagen bei geringer Geschwindigkeit gegen ein geparktes Fahrzeug. Alarmierte Einsatzkräfte versuchten erfolglos vor Ort den Mann zu reanimieren. Es entstand an den beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von 4.000 EUR. Die Beifahrerin blieb unverletzt. (Keip)


gemeldet von verschiedenen Polizeidienststellen

Seitenaufrufe: 79916

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige