Aktuelle Termine

Polizeiberichte

13.02.2019 (Mittwoch): Spandau – Festnahme nach Flucht vor Verkehrskontrolle

In der vergangenen Nacht nahmen Polizisten einen Mann in Spandau fest, der zuvor versuchte, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Gegen 22.00 Uhr forderten Polizeibeamte im Rahmen einer Verkehrskontrolle einen Pkw-Ford mit Anhaltesignal und Blaulicht auf, anzuhalten. Dieser Aufforderung kam der Autofahrer nicht nach und beschleunigte das Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Altstadt Spandau, überquerte dabei mehrere rote Ampeln und fuhr dabei auch über den Gehweg eines Einkaufszentrums. An der Straße An der Kappe verließ er das Auto und flüchtete zu Fuß weiter. Hinzualarmierte Beamte nahmen ihn kurz darauf fest. Bei der Überprüfung konnten sie feststellen, dass der 19-Jährige keinen gültigen Führerschein besaß. Des Weiteren konnte ermittelt werden, dass die Kennzeichen am Ford als gestohlen und das Fahrzeug bereits abgemeldet war. Das Auto wurde sichergestellt. Die beiden Insassen im Alter von 20 und 21 Jahren wurden am Ort und der 19-Jährige nach Beendigung der Maßnahmen entlassen.

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

13.02.2019 ( Mittwoch)
Spandau – Festnahme nach Flucht vor Verkehrskontrolle

In der vergangenen Nacht nahmen Polizisten einen Mann in Spandau fest, der zuvor versuchte, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Gegen 22.00 Uhr forderten Polizeibeamte im Rahmen einer Verkehrskontrolle einen Pkw-Ford mit Anhaltesignal und Blaulicht auf, anzuhalten. Dieser Aufforderung kam der Autofahrer nicht nach und beschleunigte das Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Altstadt Spandau, überquerte dabei mehrere rote Ampeln und fuhr dabei auch über den Gehweg eines Einkaufszentrums. An der Straße An der Kappe verließ er das Auto und flüchtete zu Fuß weiter. Hinzualarmierte Beamte nahmen ihn kurz darauf fest. Bei der Überprüfung konnten sie feststellen, dass der 19-Jährige keinen gültigen Führerschein besaß. Des Weiteren konnte ermittelt werden, dass die Kennzeichen am Ford als gestohlen und das Fahrzeug bereits abgemeldet war. Das Auto wurde sichergestellt. Die beiden Insassen im Alter von 20 und 21 Jahren wurden am Ort und der 19-Jährige nach Beendigung der Maßnahmen entlassen.

11.02.2019 ( Montag)
Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Täter gestellt

Drei 23 bis 26 jährige Täter mit georgischer Herkunft, konnten durch einen Mitarbeiter der Verkaufseinrichtung bei einer Diebstahlshandlung gestellt werden. Durch die eintreffenden Polizeibeamten wurden die Personen vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier verbracht. Nach Feststellung der Identität, der Anzeigenaufnahme sowie der Erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die Personen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Bei dem Diebesgut handelte es sich um verschiedene Spirituosen in einem Gesamtwert von 189,- €.

Falkensee, Potterstraße – 1,99 Promille

Ein Fahrzeugführer konnte in der Potterstraße durch die eingesetzten Polizeibeamten gestellt werden, nachdem er sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Alkohol führte. Die durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,99 Promille. Es wurde eine Blutentnahme angewiesen, die Weiterfahrt untersagt, der Führerschein beschlagnahmt und eine Anzeige gefertigt.

10.02.2019 ( Sonntag)
Bundesstraße 5, Dallgow-Döberitz – Betrunkener Unfallfahrer

Aufmerksame Bürger bemerkten am Sonntagabend einen 50-jährigen Autofahrer, der mit seinem PKW Mercedes auf der Bundesstraße 5 in Richtung Berlin unterwegs war. Die Schlangenlinien, die der Mann fuhr, gaben den Anlass für eine Kontrolle durch Polizeibeamte. Nachdem die Beamten den Wagen gestoppt hatten, bemerkten sie sofort die Alkoholisierung des Fahrers. Der Mann erreichte bei einem vor Ort durchgeführten Atemalkoholtest einen Wert von 2,05 Promille. Darüber hinaus wies sein Fahrzeug erhebliche Unfallspuren auf, die der Fahrer nicht erklären konnte. Der Mann wurde zur Entnahme einer Blutprobe in ein Polizeirevier gebracht. Dort konnte er im Gewahrsam auch die Nacht zum Ausnüchtern nutzen. Die Ermittlungen zu möglichen Unfällen mit seinem Wagen dauern an. (Keip)

Nauen, Bergstraße – Sachbeschädigung durch Graffiti

Durch die Eigentümerin eines EFH wurde die Beschädigung der Fassade ihres Hauses durch unbekannte Täter gegenüber der Polizei angezeigt. Die Täter hatten mit silberner Farbe die Hauswand mit Buchstaben in den Abmaßen von 90 x 50 cm besprüht. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten im Umfeld der Geschädigten, zwei weitere Sachbeschädigungen (1.20 m x 0,70 m und 1.70 m x 0.70 m) durch aufgebrachte Graffitis an den benachbarten Hausfassaden fest. Die Beamten dokumentierten die Sachbeschädigungen und fertigten die entsprechenden Anzeigen. Über die entstandenen Schadenshöhen liegen keine Erkenntnisse vor.

Nauen, Hamburger Chaussee – Verstoß BtmG

In der Hamburger Chaussee wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten ein 34-jähriger Fahrzeugführer festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Bei der durchgeführten Kontrolle wurde festgestellt, dass er sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln führte. Es wurde eine Blutentnahme angewiesen, die Weiterfahrt untersagt und eine Anzeige gefertigt.

B5 530, Dallgow Döberitz – Havelpark, Dallgow-Döberitz – 2,05 Promille

Durch einen Bürgerhinweis erhielt die Polizei Kenntnis über einen in Schlangenlinie fahrenden PKW – Fahrer. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten den Fahrzeugführer in der Wilhelmstraße stellen. Die durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,05 Promille. Es wurde eine Blutentnahme angewiesen. Das Fahrzeug wies mehrere Unfallschäden auf. So waren Scheinwerfer, Windschutzscheibe gerissen, Spiegel abgefahren und Kotflügel verbeult. Der KLT Merces Benz Sprinter wurde als Beweismittel sichergestellt. Die sich im Fahrzeug befindlichen Tiere wurden in der Tierrettung Falkensee untergebracht. Der Fahrzeugführer wurde zum Schutz der eigenen Person in das Polizeigewahrsam verbracht. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurden eine Anzeige sowie die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

09.02.2019 ( Samstag)
Spandau – Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen

Ein abendlicher Brand in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in Spandau führte zur Festnahme eines Mannes. Kurz nach 21 Uhr alarmierte ein Anwohner des Hauses in der Kirchhofstraße Polizei und Feuerwehr, nachdem er Rauch im Hausflur bemerkt hatte. Rettungskräfte löschten die Flammen, die aus einem Kellerverschlag kamen. Verletzt wurde niemand. Kurze Zeit später erschien ein 44 Jahre alter Mann auf einer Polizeiwache. Auf Grund seiner Äußerungen steht er im Verdacht, den Brand verursacht zu haben. Abschnittsbeamte nahmen ihn fest, brachten ihn zur erkennungsdienstlichen Behandlung und übergaben ihn anschließend den Brandermittlern beim Landeskriminalamt. Eine Atemalkoholkontrolle brachte den Wert von rund 1,8 Promille.

Falkensee, Rotkehlchenstraße – Versuchter Einbruch

Unbekannte Täter hatten versucht in den Nachstunden vom Freitag zum Samstag in den Imbissladen in der Rotkehlchenstraße einzubrechen. Die Täter versuchten an zwei Türen sowie einem Fenster in das Innere zu gelangen. Dieses gelang ihnen allerdings nicht. Die Türen und Fenster wurden durch die Tathandlung beschädigt und die sich daraus ergebene Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 500,- €. Durch die eintreffenden Polizeibeamten wurde der Sachschaden dokumentiert, die Spuren gesichert und eine Anzeige aufgenommen.

L201 040, BAB A10 – Alt Brieselang, Nauen – VU mit Reh

In den Morgenstunden kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L201 kurz vor Brieselang zwischen einem Reh und einem Pkw. Personen wurden nicht verletzt. Das Reh erlag seinen Verletzungen an der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden. Die entstandene Schadenshöhe konnte durch den Fahrzeugführermit ca. 1.000,- € beziffert werden. Nach erfolgter Unfallaufnahme setzte der Fahrer des Pkw seine Fahrt aus eigener Kraft fort. Der zuständige Jagdpächter wurde durch die Polizeibeamten informiert.

07.02.2019 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Sperlingshof – Werkzeug entwendet

Unbekannte Täter verschafften sich am Morgen des 07.02.2019, gewaltsam Zugang in den Innenraum zweier Kleintransporter. Hierbei entwendeten Sie mehrere Werkzeuge aus den Innenräumen der Fahrzeuge und konnte in Folge unentdeckt entkommen. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern noch an.

Nauen, Berliner Straße – Mehrfacher Kellereinbruch

Am Nachmittag des 07.02.2019 drangen unbekannte Täter in ein Mehrfamilienhaus in der Berliner Straße ein. Die Täter gelangten im weiteren Verlauf in die Kellerräume des Objektes, wobei Sie 4 Kellereinheiten aufbrachen. Der entstandene Sachschaden kann zurzeit noch nicht festgelegt werden, da die Ermittlungen zur Sachlage noch andauern.

Wustermark, OT Elstal, Nauener Straße – Versuchter Diebstahl

Am Morgen des 07.02.2019 versuchten unbekannte Täter die Jalousie eines Baucontainers aufzuhebeln um in das Innere zu gelangen. Die gelang jedoch im weiteren Verlauf nicht. Des Weiteren versuchten die Täter das Schloss eines Baggers aufzubrechen was ebenfalls nicht gelang. Somit bezog sich der verursachte Sachschaden auf die Beschädigungen, in Höhe von ca. 500,-€.

06.02.2019 ( Mittwoch)
Wustermark, OT Elstal, Unter den Kiefern – Staubsauger entwendet

Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zugang in den Innenraum eines Transporters PKW Vito. Die Täter erbeuteten einen Industriesauger der Marke „FERTO“. Die entstandene Schadenshöhe wird durch den Eigentümer mit ca. 1000,- € beziffert. Durch die Polizeibeamten wurde eine Anzeige aufgenommen.

Nauen, Mittelstraße – Fernseher und Haarschneider entwendet

Am Nachmittag des 06.02.2019 drangen unbekannte Täter in eine Wohneinheit eines Mehrfamilienhauses ein. Die Tür wurde durch die Täter eingetreten und im weiteren Verlauf die Räumlichkeiten durchwühlt. Der entstandene Sachschaden bezieht sich hierbei auf einen Flachbildfernseher, sowie eine Haarschneidemaschine, geschätzter Wert ca. 500,- €. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern noch an.

05.02.2019 ( Dienstag)
Falkensee, Glienicker Straße – Mercedes-Benz C63 AMG – HVL-R 23 entwendet

Unbekannte Täter entwendeten in den Nachstunden den in der Glienicker Straße vor der Garage abgestellten Pkw. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen PKW der Marke Mercedes-Benz C63 AMG mit der amtlichen Kennzeichentafel – HVL- R 23. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurden die sofortigen Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, eine Anzeige und die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Die entstandene Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 80.000,- €.

Dallgow-Döberitz, Seeburg, Trappenweg – Audi A6 Avant B-SB1638 entwendet

Unbekannte Täter entwendeten in den Nachstunden den in dem Trappenweg abgestellten Pkw. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen PKW der Marke Audi A6 Avant mit der amtlichen Kennzeichentafel B-SB1638. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurden die sofortigen Fahndungsmaßnahem eingeleitet, eine Anzeige und die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Zur entstandenen Schadenshöhe konnte der Fahrzeughalter keine Angaben tätigen.

Dallgow-Döberitz – Gestohlener PKW im Bereich Cottbus gestoppt

Glück im Unglück hatte ein 44-jähriger Autobesitzer aus Dallgow-Döberitz. Als der Mann am Dienstagmorgen den Diebstahl des von ihm genutzten PKW Audi bemerkte und die Polizei alarmierte, waren im Süden Brandenburgs bereits Polizisten dabei den gestohlenen Wagen zu verfolgen. Eine Streife der Bundespolizei wollte ein Fahrzeug mit niederländischen Kennzeichen im Landkries Spree-Neiße kontrollieren, als der Fahrer des Wagens unvermittelt beschleunigte und zu flüchten versuchte. Unverzüglich wurden Kräfte zu einer Fahndung zusammengezogen. Den Einsatzkräften gelang es das Fahrzeug bis zu einem Waldstück zwischen Döbern und Spremberg zu verfolgen. Dort flüchtete der Täter zu Fuß in bislang unbekannte Richtung und ließ den PKW mit laufendem Motor und offener Fahrertür stehen. Im Kofferraum des Audi lagen noch die originalen Kennzeichen des Fahrzeuges aus Dallgow-Döberitz. Etwa gleichzeitig mit der Anzeigenaufnahme des 44-Jährigen konnten ihm die Polizeibeamten so die gute Nachricht des aufgefundenen PKW übermitteln. (Keip)

Dallgow-Döberitz – Unfall mit leicht verletzter Beifahrerin

Ein 70-Jähriger befuhr am Dienstagabend mit seinem PKW VW die B5 aus Richtung Berlin kommend auf der rechten Fahrspur. Vor ihm fuhr ein langsamer fahrender PKW, den der Mann überholen wollte. Nach eigener Schilderung setzte er den Blinker und versicherte sich, dass niemand hinter ihm fuhr. Da er kein Fahrzeug wahrnahm, zog der Mann auf die andere Spur. Unmittelbar danach fuhr ein 42-Jähriger mit seinem PKW Audi auf den Wagen auf. Durch den Unfall wurde die 67-jährige Beifahrerin des 70-Jährigen leicht verletzt. Sie wurde durch einen Rettungswagen zur weiteren medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Dr Wagen des 70-Jährigen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Der Mann kümmerte sich selbstständig um die Bergung vom Unfallort. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 18.500 EUR. (Keip)

Wustermark, Schulstraße – Einbruch in Keller

Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam den Zugang in den Keller eines Mieters des Mehrfamilienhauses in der Schulstraße. Die Täter erbeuteten diverse Werkzeuge und Lebensmittel aus dem sich dort befindlichen Tiefkühlschrank. Die entstandene Schadenshöhe wird durch den Eigentümer mit ca. 220,- € beziffert. Durch die Polizeibeamten wurde eine Anzeige aufgenommen.

Nauen, Hamburger Straße – Laubsauger entwendet

In den Keller drangen die unbekannten Täter in den Nachstunden ein und entwendeten einen Laubsauger sowie einen Fahrradkorb. Die entstandene Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 200,- €. Die eintreffenden Beamten fertigten eine Anzeige.

BAB10 Nauen Az-Paaren im Glien, Nauen – VU mit Reh

In den frühen Abendstunden kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L161 in Fahrtrichtung Paaren zwischen einem Reh und einem Pkw. Personen wurden nicht verletzt. Das Reh erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden. Die entstandene Schadenshöhe wurde durch den Fahrzeugführer mit ca. 1500,- € beziffert. Nach erfolgter Unfallaufnahme setzte der Fahrer des Pkw seine Fahrt aus eigener Kraft fort. Der zuständige Jagdpächter wurde durch die Polizeibeamten informiert.

Nauen, Dammstraße – Ladendiebstahl

Eine 33-jährige männliche Person konnte durch den Ladendetektiv gestellt werden als dieser im Begriff war, Lebensmittel in einem Warenwert von 29,51 € zu entwenden. Die Person war alkoholisiert und verhielt sich sehr aggressiv. Die angeforderten Polizeibeamten stellten die Identität der Person fest. Während der Personalien Erhebung beleidigte der Täter die Beamten so dass diese noch eine weitere Anzeige aufnahmen.

04.02.2019 ( Montag)
Falkensee – Alkoholisiert und randalierend unterwegs

Mit 1,81 Promille im Blut endete für einen 29-Jährigen die Nacht von Sonntag auf Montag auf dem Polizeirevier. Der Mann war zunächst bei der Feier eines Freundes und hatte sich dort an dessen Freundin heranmachen wollen. Gegen ihren Willen berührte er sie mehrfach und versuchte sie auch zu küssen. Die 21-Jährige wehrte sich und der 29-Jährige verließ, nachdem er an einer Lampe in der Wohnung und der Haustür Schäden angerichtet hatte, die Feier und fuhr mit einem silbernen Opel davon. Dabei stieß er gegen mindestens zwei geparkte PKW und beschädigte diese. Der 29-Jährige stellte im weiteren Verlauf der Nacht seinen PKW ab und lief zu Fuß weiter durch Falkensee. In der Berliner Straße bemerkte ein Zeuge den Mann wenig später, wie er gerade dabei war, gegen den Spiegel eines geparkten Wagens zu treten. Er folgte dem Mann und konnte ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die Beamten nahmen den Mann zur Anzeigenaufnahme mit auf das Polizeirevier. Zur Entnahme einer Blutprobe wurde er in ein Krankenhaus gefahren. Gegen den Mann ermittelt die Kriminalpolizei nun in mehreren Strafverfahren wegen seiner Taten. (Keip)

Nauen, Mittelstraße – Polizei beschlagnahmt Feuerwerkskörper

Durch die Anrufe von Nachbarn wurde die Polizei am Montagabend auf einen 34-Jährigen aufmerksam, der vom Balkon seiner Mietwohnung Feuerwerkskörper warf. Die eingesetzten Polizeibeamten trafen den Mann vor Ort an, der auch sofort einräumte, Pyrotechnik gezündet zu haben. Der Mann gab freiwillig vierzehn in Deutschland nicht zugelassenen Böller heraus, die er über das Internet bestellt hatte. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz aufgenommen. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen gegen den Mann. (Keip)

Falkensee, Geibelallee – Versuchter Einbruch in EFH

Unbekannte Täter hatten versucht die Abwesenheit der Eigentümer zu nutzen um die rückwärtige Terrassentür des Einfamilienhauses aufzuhebeln und sich so gewaltsam Zutritt in das Objekt zu verschaffen. Dieses gelang den Tätern aus unbekannten Gründen jedoch nicht. An der Terrassentür entstand ein geringer Sachschaden, deren Schadenshöhe durch den Eigentümer mit ca. 200,- € beziffert wurde.

Wustermark, Duisburger Straße – Toilettenpapier entwendet

Mit einem Schrecken musste der Fahrer eines LKW feststellen, dass sich unbekannte Täter an seinem LKW zu schaffen gemacht hatten. Die Täter entwendeten von der Ladefläche insgesamt vier Paletten Toilettenpapier. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurden die vorgefundenen Spuren dokumentiert, gesichert und eine Anzeige aufgenommen. Über die entstandene Schadenshöhe konnten keine Angaben getätigt werden.

03.02.2019 ( Sonntag)
Spandau – Wohnmobil ausgebrannt

Unbekannte zündeten gestern Nacht ein Wohnmobil in Hakenfelde an. Gegen 23.25 Uhr bemerkte ein Anwohner der Mertensstraße laute Knallgeräusche. Kurz darauf stiegen Flammen und Rauch aus einem am Fahrbahnrand geparkten Wohnmobil auf. Der 31-Jährige alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Eine Zeugin bemerkte vor den Knallgeräuschen zwei dunkel gekleidete Personen in der unmittelbaren Nähe des Fahrzeuges, die sich anschließend rasch entfernten. Die Flammenentwicklung führte auch zur Explosion mehrerer Gasflaschen im Wohnmobil. Drei in der Nähe parkende Autos wurden durch die Hitzewirkung leicht beschädigt. Die Brandbekämpfer löschten die Flammen, das Wohnmobil brannte jedoch vollständig aus. Die Ermittlungen wegen Brandstiftung führt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes.

Spandau – Hilfloser Mann musste wiederbelebt werden

Ein Mann musste vergangene Nacht in einem Gewahrsam in Wilhelmstadt wiederbelebt werden. Gegen 2 Uhr alarmierte eine Zeugin die Polizei zu einem Musikklub an der Joachimsthaler Straße. Vor Ort machte sie die Einsatzkräfte auf einen stark betrunkenen Mann aufmerksam, der die Straße entlang torkelte, und drohte in den Fließverkehr zu geraten. Polizisten eilten dem Betrunkenen nach und konnten ihn noch an der Bundesallee/Scharper Straße erreichen. Da der, wie sich später herausstellte, 31-jährige Berlinbesucher sich nicht mehr artikulieren konnte, durchsuchten ihn die Beamten zur Feststellung seiner Identität. Neben den Ausweispapieren fanden sich Hinweise darauf, dass der Mann in einem Hotel wohne. Allerdings konnte er den Namen oder den Ort des Hotels nicht angegeben. Zu seinem Schutz und zur Erhaltung seiner Gesundheit brachten die Polizisten ihn zum Einsatzfahrzeug, um ihn zu einem Gewahrsam zu bringen, wo er seinen Rausch ausschlafen könne. Auf dem Weg zum Einsatzwagen musste er gestützt werden. Kaum im Fahrzeug sitzend, schlief der 31-Jährige sogleich fest ein. Unterwegs wurde er jedoch wieder wach und soll masturbiert haben. Auf die Aufforderung dies zu unterlassen, soll er die Einsatzkräfte beleidigt haben, indem er ihnen sein entblößtes Gesäß entgegenstreckte. Im Gewahrsam soll er laut herumgeschrien, unerwartet seine Arme umhergeschleudert und nach den Polizisten getreten haben, die ihn aber auf einen Sitz zurückschoben, wo er sich kurzzeitig wieder beruhigte. Plötzlich bekam er augenscheinlich keine Luft mehr und sackte zusammen, worauf die Beamten sofort Erste Hilfe leisteten und einen anwesenden Arzt hinzuriefen. Dieser stellte fest, dass der Tourist keine Lebenszeichen mehr aufwies, und leitete sofort eine Reanimation ein, welche den Mann wieder belebte und stabilisierte. Eine trotzdem alarmierte Notärztin erschien und ließ ihn durch Sanitäter in eine Klinik bringen. Eine erste Einschätzung der Ärztin deutete auf den Konsum verschiedener Betäubungsmittel hin. Im Rettungswagen und in der Rettungsstelle randalierte der Mann erneut, sodass das Klinikpersonal um Amtshilfe bei der Fixierung zur weiteren stationären Behandlung bat. Der 31-jährige Besucher muss sich zudem nun wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

02.02.2019 ( Samstag)
Falkensee, Hennigsdorfer Straße – Zwei Personen vorläufig festgenommen

Polizisten hielten in der Nacht von Freitag zu Samstag in Falkensee einen PKW zur Verkehrskontrolle an. Wie sich herausstellte, befanden sich im PKW neben 2 Personen im Alter von 20 und 21 Jahren gestohlene Fahrzeugkennzeichen, eine Schreckschusswaffe sowie eine Waage und ein Behältnis mit betäubungsmittelverdächtiger Substanz. Die aufgefundenen Gegenstände wurden durch die Polizisten sichergestellt und die beiden Fahrzeuginsassen vorläufig festgenommen. Verschiedene Drogenvortests führten nicht zur eindeutigen Bestimmung der aufgefundenen Substanz. Diese erfolgt nunmehr im Rahmen der Kriminalpolizeilichen Ermittlungen durch Laboruntersuchungen. Die beiden festgenommenen Personen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Es wird wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Waffengesetz und Diebstahl ermittelt.

Falkensee, Ludwig-Richter-Straße – Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden

Zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden kam es am Freitagmittag in Falkensee. Der 53 jährige Fahrer eines Kleintransporters fuhr in der Ludwig-Richter-Straße vom Straßenrand an, ohne den nachfolgenden Verkehr zu beachten. Ein in gleicher Richtung hinter dem Kleintransporter fahrender Mercedes wich sofort nach links aus, um einen Auffahrunfall zu verhindern. Dabei kam der Mercedes nach links von der Straße ab. Hier stieß der Wagen mit einem Verkehrszeichen, einem Gartenzaun und einem Stromverteilerkasten zusammen. Auf einem Grundstück kam der PKW schließlich zum Stillstand. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Infolge der Schäden am Stromverteilerkasten waren nach Aussage des Energieunternehmens etwa 60 Haushalte bis zur Reparatur zeitweise ohne Strom und Internet. Der durch den Unfall entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.

01.02.2019 ( Freitag)
Falkensee – Flugzeuge mit Laserpointer geblendet

Durch die Deutsche Flugsicherung wurde der Polizei am Freitagabend mitgeteilt, dass insgesamt 3 Passagierflugzeuge im Anflug auf den Flughafen Berlin-Tegel durch einen Laserpointer vom Boden aus geblendet werden. Die Blendungen erfolgten nach Angaben der Piloten von einem Kreisverkehr in Falkensee. Alle Flugzeuge konnten problemlos landen. Die Polizei suchte im Stadtgebiet Falkensee nach den Tätern, traf diese jedoch nicht mehr an. Wegen des gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 86968