Aktuelle Termine

Polizeiberichte

30.03.2020 (Montag): Falkensee, Bahnhofstraße – Ansammlung von neun Personen aufgelöst

Im Rahmen der Streifentätigkeit stellten Beamte der Polizeiinspektion Havelland am Montag in der Falkenseer Bahnhofstraße eine Gruppe von neun Personen fest, die dicht gedrängt an einem Hauseingang saßen und sich austauschten. Die neun Männer ausländischer Herkunft (ukrainische, polnische und litauische Staatsbürger im Alter zwischen 23 und 51 Jahren) wurden hinsichtlich der aktuellen Rechtslage bzgl. des Infektionsschutzgesetzes i.V.m. der geltenden Eindämmungsverordnung aufgeklärt. Sie gaben an, aus Langeweile aus Berlin nach Falkensee gefahren zu sein. Da sich sechs der Männer nicht ausweisen konnten, mussten sie die Beamten auf das Revier begleiten. Nach der dort erfolgten Identitätsfeststellung wurden sie entlassen. Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

31.01.2020 ( Freitag)
Nauen, Otto-Heese-Straße – Wohnungseinbruchdiebstähle

In Nauen wurden der Polizei drei ähnlich gelagerte Wohnungseinbrüche gemeldet. Die unbekannten Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt über die Fenster oder Balkontüren der Wohnungen im Erdgeschoss und durchsuchten diese nach Wertgegenständen. In einem Fall konnten die Täter bei der Flucht durch einen Anwohner wahrgenommen werden. Zur Sicherung der Spuren wurde die Kriminaltechnik beauftragt. Mögliche Hinweise zur Tat können bei jeder Polizeidienststelle oder telefonisch unter 03322 275-0 gegeben werden.

30.01.2020 ( Donnerstag)
Falkensee, Bahnhofstraße – Unfall verursacht und weitergefahren

In der Nacht des 29.01.2020 auf den 30.01.2020 befuhr ein Pkw die Bahnhofstraße in Falkensee. Hierbei streifte der unbekannte Fahrer mit seinem Pkw ein anderes Fahrzeug und fuhr diesem den Außenspiegel ab. Es konnten bis dato keine Hinweise oder Informationen zum Fahrzeug oder dem Fahrzeugführer gewonnen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 4.000€.

Nauen, Dammstraße – Flüssigkeit ausgelaufen

In einer Verteilstation eines Paketdienstleisters stellten Mitarbeiter am Morgen ein defektes Paket fest, aus dem eine Flüssigkeit austrat. Einige Mitarbeiter klagten daraufhin über Atemwegs- und Augenreizungen. Die Feuerwehr evakuierte zunächst das Gebäude. Sechs Personen wurden verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei der Flüssigkeit um Haushalts-Chemie. Das Amt für Arbeitsschutz wurde verständigt und eine Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Nauen, Hertefelder Straße – Einbruch in Wochenendhaus

Die Nutzerin eines Bungalows der Kleingartensparte informierte die Polizei über einen Einbruch. Einsatzkräfte konnten vor Ort feststellen, dass der oder die Täter ein Fenster des Bungalows aufgehebelt hatten. Das Innere wurde nach Wertgegenständen durchwühlt, ebenfalls wurden im Außenbereich diverse Gegenstände verschoben oder geöffnet. Nach ersten Erkenntnissen wurden zumindest alkoholische Getränke entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000€.

29.01.2020 ( Mittwoch)
Nauen, Schillerstraße – Zwei Einbrüche in Gartencenter

Gleich zwei Mal wurde in ein Gartencenter in der Schillerstraße in Nauen eingebrochen. Sowohl in der Nacht vom Montag zum Dienstag, als auch in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch stiegen Einbrecher in die Räumlichkeiten des Centers ein. Sie schlugen eine Scheibe ein und brachen eine Tür auf. Offenbar durchsuchten sie die Räumlichkeiten und versuchten in beiden Fällen einen Tresor gewaltsam zu öffnen, was aber nicht gelang. Ob überhaupt etwas gestohlen worden ist, konnte noch nicht abschließend gesagt werden. Es wurden zwei Anzeigen aufgenommen und der Tatort kriminaltechnisch untersucht. Möglicherweise handelt es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt.

Falkensee, Friedensstraße – Starkstromkabel gestohlen

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag haben sich bislang unbekannte Täter Zutritt zu einer Baustelle verschafft. Die Begehungsweise ist bis dato unklar. Der oder die Täter entwendeten hierbei ca. 100 Meter Starkstromkabel. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 5.000€.

Falkensee, Moselstraße – Auto kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich

Die 21-jährige Fahrerin eines PKW VW Caddy befuhr am Mittwoch zur Mittagszeit die Moselstraße in Richtung Ringpromenade. Dabei kam sie aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum und einem Straßenpfeiler. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der PKW auf das Dach. Die Fahrerin wurde durch die Feuerwehr aus dem Wagen befreit und vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Es entstand am Fahrzeug ein Schaden von etwa 10.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Falkensee – Wohnungseinrichtung zerlegt

Über den Notruf erhielt die Polizei die Information, dass ein sehr aufgebrachter und offenbar verwirrter Mann die Einrichtung in seiner eigenen Wohnung zerstöre. Beim Eintreffen der Beamten verbarrikadierte sich der 61-jährige in seiner Wohnung. Da eine Eigengefährdung des Mannes nicht ausgeschlossen werden konnte, musste eine Notöffnung durch die Feuerwehr durchgeführt werden. Der Mann wurde anschließend von den Beamten zum Rettungswagen begleitet, wo er versuchte, zu flüchten. Daraufhin wurden ihm Handfesseln angelegt. Der Betroffene wurde aufgrund gesundheitlicher Probleme anschließend in eine Fachklinik eingewiesen. Die Wohnungseinrichtung wurde fast vollständig zerstört. (Wagner-Leppin)

28.01.2020 ( Dienstag)
Brieselang, Körnerstraße – Brand eines Einfamilienhauses – eine verletzte Person

Durch Zeugen wurde die Polizei über den außer Kontrolle geratenen Brand in einem Einfamilienhaus in Brieselang am gestrigen Abend informiert. Der Brand entstand gemäß Zeugenaussagen im Eingangsbereich des Hauses, welcher einer überdachten Terrasse ähnelt. Das Feuer griff schnell auf den Rest des Einfamilienhauses über und konnte erst durch die eintreffende Feuerwehr erfolgreich bekämpft werden. Die 77-jährige Bewohnerin des Hauses wurde mit einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus ist nach derzeitigem Stand nicht bewohnbar. Ein Kriminaltechniker der Polizei arbeitete heute Vormittag am Ereignisort, um die Brandursache zu untersuchen. Die Ermittlungen hierzu dauern derzeit noch an. Eine Strafanzeige wurde durch die Polizisten aufgenommen. (Franz)

Nauen, Waldemardamm – Elektrische Werkzeuge gestohlen

In der Nacht zum Dienstag haben sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Bauwagen, der auf der Baustelle eines Seniorenwohnheims abgestellt ist. Die Diebe hatten die Tür aufgehebelt und aus dem Inneren u. a. eine hochwertige Kettensäge, Winkelschleifer und ein Nivelliergerät gestohlen. Der Schaden wird auf 4.500 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

27.01.2020 ( Montag)
Nauen, Tietzow – Arbeiter bei Unfall verletzt

Auf einem Betriebsgelände in Tietzow ist ein Mitarbeiter (polnischer Staatsangehöriger, 57 Jahre alt) bei einem Unfall schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Stapler während des Arbeitsprozesses über einen Fuß des Mannes gefahren sein. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung auf und verständigte das Amt für Arbeitsschutz. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist Gegenstand der Ermittlungen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Rudolf-Breitscheid-Straße – Zwölfjährige bei Unfall leicht verletzt

Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist am Morgen ein zwölfjähriges Mädchen in Falkensee verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen fuhr sie mit dem Fahrrad zunächst auf dem Gehweg der Rudolf-Breitscheid-Straße in Richtung Wiesenweg. Auf Höhe des Wiesenwegs wollte sie die Fahrbahn von rechts nach links überqueren. Dabei übersah sie offenbar einen in gleicher Richtung fahrenden PKW Volvo, der die Rudolf-Breitscheid-Straße in Richtung Bahnhof Finkenkrug befuhr. Der 39-jährige PKW-Fahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Mädchen kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden beträgt etwa 400 Euro. (Wagner-Leppin)

Nauen, Straße des Friedens – Ecke Kreuztaler Straße – Und doch erwischt

Während der Streifentätigkeit führten die Einsatzkräfte der Polizei eine Verkehrskontrolle durch. Dem Haltesignal kam der Fahrzeugführer zunächst nach, flüchtete dann aber zu Fuß vor den Beamten. Auf dem Beifahrersitz des VW Passat befand sich zwar noch eine weibliche Person, die zum Fahrer jedoch keine Angaben machte. Am Fahrzeug waren weiterhin zwei Kennzeichentafeln angebracht, die nicht für dieses Fahrzeug ausgegeben wurden. Ca. 30 Minuten nach der Kontrolle meldete sich die Eigentümerin des zuvor festgestellten Fahrzeugs bei der Polizei und zeigte die Entwendung des PKW sowie zweier nicht zum Fahrzeug gehörender Kennzeichentafeln an. Die Kennzeichentafeln wurden, von einem weiteren Fahrzeug der Melderin, entwendet.

Dallgow-Döberitz, Fasanenstraße – Schuppen abgebrannt

Über eine Anruferin wurde die Polizei über den Brand eines Schuppens informiert, wobei das Feuer drohe, auf angrenzende Gebäude überzugreifen. Beim Eintreffen der Beamten hatte die Feuerwehr den Brand bereits gelöscht. Weitere Gebäude oder Personen kamen nicht zu Schaden. Der Schuppen, in dem sich Pflanzen und Arbeitsgeräte befanden, brannte vollständig ab. Der Schaden beträgt ca. 1.500 Euro. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde aufgenommen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann aber auch ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Havelländer Weg – Wohnanhänger in Brand gesetzt

Durch die Regionalleitstelle der Feuerwehr wurde der Polizei der Brand auf einem Grundstück im Havelländer Weg gemeldet. Dort hatte ein Wohnanhänger gebrannt, den die Feuerwehr beim Eintreffen der Polizei bereits gelöscht hatte. Der ungenutzte Wohnanhänger stand leer auf einem umfriedeten Grundstück. Er wurde durch das Feuer vollständig zerstört. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Zur Klärung der Brandursache haben Kriminalisten Spuren gesichert und Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung eingeleitet. (Wagner-Leppin)

Brieselang – Betrügerischer Anruf

Ein 78-jähriger Havelländer zeigte am Montag bei der Polizei einen versuchten Telefonbetrug an. Gegen 15 Uhr habe er einen Anruf von einer angeblichen Notariatskanzlei erhalten. Eine Frau teilte ihm in akzentfreiem Deutsch mit, dass er etwas gewonnen habe. Für weitere Informationen solle er nur eine ihm übermittelte Telefonnummer zurückrufen. Als der Mann dies tat, folgte dann die Erklärung, dass er, um einen Gewinn von 70.000 Euro erhalten zu können, zunächst 1.000 Euro an Gebühren überweisen müsse. Jetzt erst schöpfte der Angerufene Verdacht, vermutete einen möglichen Betrug. Er reagierte genau richtig, legte auf und informierte die Polizei. Eine Strafanzeige wegen versuchten Betrugs wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Freiligrathstraße – Morgens war das Auto weg

Die Geschädigte meldete sich telefonisch bei der Polizei um den Diebstahl ihres Autos anzuzeigen. Hierzu stellten die Einsatzkräfte vor Ort fest, dass der Pkw VW Tiguan mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-TW229 in Gänze entwendet wurde. Hinweise oder Anhaltspunkte zu möglichen Tatverdächtigen konnten vor Ort zunächst nicht festgestellt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 30.000€.

Brieselang, Zeestow, Gottlieb Daimler Straße – Unfall verursacht, weggefahren und doch wiedergekommen

Am Morgen des 27.01.2020 meldete sich ein Zeuge telefonisch bei der Polizei um einen Verkehrsunfall anzuzeigen. Hierbei gab der Zeuge an, dass er beobachtet habe, wie einen Mann mit seinem Pkw gegen eine Laterne gefahren sei. Der Mann habe die Auto- und Laternenteile aufgeräumt und sei dann mit seinem VW-Polo davongefahren. Durch Einsatzkräfte konnte Fahrer und Auto in der Nähe der Unfallstelle festgestellt werden. Hierbei gab der Betroffene an, er sei einem Tier ausgewichen und folgend gegen die Laterne gefahren. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.500€. Durch den Unfall entstand kein Stromschaden. Personen wurden nicht verletzt.

26.01.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Straße der Einheit – Überfall auf Spielhalle

Eine Zeugin informierte die Polizei über den Notruf, dass gerade eine Spielhalle in Falkensee überfallen werde. Nach ersten Erkenntnissen hatten zwei maskierte Unbekannte die Spielhalle betreten. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zwei Kunden und ein Mitarbeiter im Gebäude. Nach Zeugenaussagen bedrohte einer der Männer die Anwesenden mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und einem Messer. Die andere männliche Person entwendete Bargeld aus dem Tresenbereich. Danach flüchteten die Täter vermutlich mit einem oder mehreren Fahrzeugen noch vor dem Eintreffen der Polizei. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes aufgenommen. Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:
Person: männlich, ca. 190cm groß, kräftig gebaut, dunkelgraue Weste und Jacke
Person: männlich, ca. 175cm groß, schlanke Statur, Hose und Jacke mit weißen Streifen vermutlich Marke Adidas
Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich bei der Polizeiinspektion Havelland in Falkensee, Tel. 03322 275-0, zu melden. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Potsdamer Straße/ Finkenkruger Straße – Mülltonnen-Brand nahe Wohnhaus

Am frühen Morgen nahmen Anwohner eines Mehrfamilienhauses wahr, dass mehrere Mülltonnen auf dem Innenhof in Brand standen. Die Abfallcontainer befanden sich unter einem hölzernen Unterstand nahe eines Wohn- und Geschäftsgebäudes. Noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehrkräfte konnte ein Zeuge einen mit Papier befüllten Großcontainer aus der Gefahrenzone bringen, sodass dieser nicht in Brand geriet. Die restlichen Abfallcontainer konnte zeitnah zwar gelöscht werden, sie wurden in Folge der Hitzeentwicklung jedoch vollständig zerstört. In Folge des Brandes wurde keine Personen verletzt. Auch die im Nahbereich stehenden Wohn- und Geschäftshäuser wurden aufgrund der erfolgreichen Löscharbeiten nicht beschädigt. Da eine strafbare Handlung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die polizeilichen Ermittlungen aufgenommen. Spezialkräfte der Kriminaltechnik sicherten Spuren am Tatort. Die konkrete Brandursache ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt weiterhin ungeklärt.

25.01.2020 ( Samstag)
Nauen, Berliner Straße – Trunkenheit im Verkehr / Betrunkener Radfahrer

Während einer stationären Verkehrskontrolle im Stadtgebiet Nauen, stellten die Polizeibeamten einen 42-jährigen Fahrradfahrer fest, welcher sichtlich Schlangenlinien fuhr und scheinbar Schwierigkeiten hatte, sich auf dem Rad zu halten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab ein einen Messwert von 1,81 Promille. Nach erfolgter ärztlicher Blutprobenentnahme konnte die Person wieder entlassen werden. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Elstal, Designer Outletcenter Berlin – Handtaschendiebe

Am Samstagnachmittag entwendete noch unbekannte Täter mehrfach Gegenstände von Besuchern des Designer Outletcenters. Dabei wurde in einem Fall eine Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Dokumenten aus einer mitgeführten Damenhandtasche entwendet. Bei einer anderen Diebstahlhandlung entwendeten die Täter soeben gekaufte Sportbekleidungsartikel aus einem Kinderwagen. Die Polizei bittet grundsätzlich um besondere Vorsicht und um Sicherung mitgeführter Gegenstände, insbesondere sollte man sich an Orten mit großen Menschenmengen aufhalten.

24.01.2020 ( Freitag)
Spandau – Bewaffneter Raubüberfall auf Spielhalle

In der vergangenen Nacht überfielen zwei Unbekannte eine Spielhalle in Hakenfelde und erbeuteten Geld und Mobiltelefone. Gegen 0.15 Uhr soll ein mutmaßlicher Helfer den zwei bewaffneten und maskierten Männern den Zutritt in das Casino in der Streitstraße ermöglicht haben, indem er eine Tür von innen geöffnet haben soll, um dann die Spielothek zu verlassen. Die beiden maskierten Männer sollen sich zum Tresen begeben und unter Vorhalten eines Messers und einer Schreckschusswaffe den 46-jährigen Angestellten aufgefordert haben Geld herauszugeben. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, habe einer der Räuber einen Schuss in Richtung Boden abgegeben. In der Folge sollen die Maskierten von zwei anwesenden Gästen ebenfalls Geld sowie Smartphones geraubt haben. Nach Zeugenangaben flüchtete das Duo dann zu Fuß mit der Beute in Richtung Cautiusstraße. Verletzt wurde niemand. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der Polizeidirektion 2 geführt.

Schönwalde-Siedlung – Alles durchwühlt und Bargeld entwendet

Der Geschädigte meldet polizeilich einen Einbruch in sein Einfamilienhaus. Der oder die unbekannten Täter hebelt ein auf der Rückseite des Gebäudes gelegenes Fenster auf und gelangten so in das Innere des Einfamilienhauses. Hiernach durchwühlten der oder die Täter alle Räumlichkeiten auf der Suche nach Wertgegenständen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.100€.

Schönwalde-Siedlung – Über die Terrasse eingebrochen

Durch den oder die Täter wurde im Frontbereich des zweigeschossigen Einfamilienhauses eine Terrassentür aufgehebelt. Vermutlich gelangten der oder die Täter über das unbewohnte Nebengrundstück zum Objekt. Das Untergeschoss wurde komplett durchwühlt. Angaben zu entwendeten Gegenständen konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gemacht werden. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

23.01.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Fußgängerin angefahren

Bei einem Verkehrsunfall heute früh in Spandau wurde eine Fußgängerin schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen befuhr ein 30 Jahre alter Autofahrer mit seinem VW gegen 6.45 Uhr die Straße Falkenhagener Tor und bog nach rechts in den Askanierring ab. Dabei fuhr er die 52-jährige Passantin an, die vor ihm von links nach rechts die Fußgängerfurt überquerte. Die Frau stürzte. Durch den Aufprall und den Sturz erlitt sie schwere Verletzungen am Kopf, im Beckenbereich und am Bein. Die Verletzte wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Golf-Fahrer wurde nicht verletzt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Wustermark – Mann stirbt bei Unfall auf Betriebsgelände

Über den Notruf wurde die Polizei darüber verständigt, dass es auf einem Betriebsgelände in Wustermark zu einem Unfall gekommen sei, bei dem eine Person eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Beim Eintreffen der Beamten waren Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt bereits vor Ort. Nach ersten Erkenntnissen wollte der Fahrer eines LKW rückwärts an eine Ladestation heranfahren. Dabei wurde ein 40jähriger polnischer Staatsbürger erfasst und zwischen dem LKW und der Ladestation eingeklemmt. Rettungskräfte befreiten den Mann und versuchten ihn zu reanimieren, er verstarb jedoch an der Unfallstelle. Der 50-jährige LKW-Fahrer erlitt einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache ist Gegenstand der Ermittlungen. Es wurde eine Anzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Waldheim – Alles durchwühlt und Werkzeug entwendet

Durch den Geschädigten wurde der Polizei ein Einbruch gemeldet, bei dem diverse Gegenstände durch den oder die unbekannten Täter entwendet wurden. Der oder die unbekannten Täter verschafften sich durch das Aufbrechen des Vorhängeschlosses des Haupttores Zugang zum Gelände. Hiernach brachen Sie in den Bungalow und den Schuppen ein und durchwühlten Schränke auf der Suche nach Wertgegenständen. Entwendet wurden ein Akkuschrauber, eine Schlagbohrmaschine, eine Stichsäge, eine Säbelsäge sowie ein Werkzeugkoffer mit unterschiedlichem Werkzeug. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 1.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

Falkensee, Finkenkruger Straße – PKW gebrannt und selbst gelöscht

Am 23.01.2020 erhielt die Polizei eine Mitteilung über einen Fahrzeugbrand in der Finkenkruger Straße. Hierbei stellten die Einsatzkräfte bei der Anfahrt den Halter des Fahrzeuges fest und wie er mit seiner eigenen Jacke den Brand eigenständig zu löschen versuchte. Dies gelang dem Geschädigten im weiteren Verlauf auch, sodass sich der Schaden in Grenzen hielt. Durch Auskunft der Feuerwehr, welche sich ebenfalls am Einsatzort befand, handelte es sich bei der Brandursache um einen technischen Defekt im Motorraum. Zum Sachschaden können keine Angaben gemacht werden, da dies durch einen Gutachter im Nachgang bemessen werden muss. Es wurden keine Personen verletzt.

22.01.2020 ( Mittwoch)
Falkensee, Finkenkrug – Nach mehrfachem Platzverweis in Gewahrsam

Am Mittwochvormittag wurden die Beamten der Polizeiinspektion Havelland von einer Anruferin informiert, dass sich ein Verwandter der Frau abermals unberechtigt auf einem Grundstück aufhält. Der Mann hatte bereits mehrfach Platzverweise erhalten. Die Beamten verwiesen auch diesmal den Mann des Grundstücks und sprachen auch für zwei weitere Adressen erneut Platzverweise aus. Da der 43-Jährige anschließend dennoch an einer der Adressen erschien und trotz Aufforderung das Haus nicht verlies, wurde eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs von Amts wegen gefertigt. Der Mann wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen. Nach Begutachtung durch den sozialpsychiatrischen Dienst wurde der Havelländer aus dem Gewahrsam wieder entlassen. Noch am selben Nachmittag tauchte er wieder bei der Geschädigten auf und bedrohte diese massiv. Die erneut herbeigerufenen Polizisten konnten den Mann im Umfeld antreffen. Da der 43-Jährige sehr aggressiv wirkte und auch die Beamten bedrohte, musste er an Händen und Füßen gefesselt werden. Dabei trat und schlug er um sich und verletzte einen Polizisten leicht. Der Beschuldigte kam daraufhin erneut in Gewahrsam und wurde heute nach einer weiteren Vorstellung beim sozialpsychiatrischen Dienst entlassen. (Wagner-Leppin)

Wustermark, B5-Outlet-Center – Ladendiebe stehlen Markenware im Wert von mehreren Tausend Euro

Ein Sicherheitsmitarbeiter eines Bekleidungsgeschäfts konnte am Mittwoch eine Ladendiebin stellen, die gemeinsam mit einem unbekannten Komplizen unterwegs war. Die 39-Jährige hatte Bekleidungsstücke von mindestens elf Geschäften bei sich, die einen Wert von insgesamt rund 5.300 Euro haben. Während die Besatzung eines Streifenwagens die Anzeigen gegen die 39-jährige Tatverdächtige aufnahmen, suchten zwei weitere Beamte in der Umgebung nach dem flüchtigen Komplizen. Der Mann konnte aber nicht gestellt werden. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien, Grünefeld, Grünefelder Dorfstraße – Fahrrad und Bootsmotor entwendet

Durch den Geschädigten wurde der Polizei ein Einbruch gemeldet, bei dem in der Nacht zu Mittwoch ein Bootsmotor und ein Fahrrad entwendet wurden. Der oder die unbekannten Täter brachen dazu die Garage auf, welche durch ein Schloss gesichert war, und entwendeten einen Bootsmotor. Hiernach gelangten die Täter durch eine unverschlossene Holztür in die Scheune und stahlen dort ein nicht gesichertes Fahrrad. Das Gelände ist durch eine Mauer umfriedet. Hinweise zu Tatverdächtigen konnten bislang nicht gewonnen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 800€.

21.01.2020 ( Dienstag)
Spandau – Auto auf Parkplatz brannte

In Staaken brannte heute früh ein Auto auf einem Parkplatz. Nach den bisherigen Ermittlungen stellte ein Fußgänger gegen 3.30 Uhr das brennende Auto in der Obstallee fest und alarmierte die Feuerwehr. Brandbekämpfer löschten die Flammen. Der Opel brannte fast vollständig aus. Durch die Hitzeeinwirkung wurden drei weitere dort geparkte Wagen beschädigt. Die weiteren Ermittlungen hat ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

Spandau – Zigarette und Drogen mit Messer gefordert – Festnahme

Gestern Nachmittag wurde ein Mann nach versuchten räuberischen Erpressungen in Spandau vorläufig festgenommen. Nach bisherigen Ermittlungen soll der 49-jährige Tatverdächtige gegen 18 Uhr im Altstädter Ring einen 32-Jährigen angesprochen und nach einer Zigarette gefragt haben. Als Letzterer dies abgelehnt hatte, soll der Tatverdächtige seiner Forderung durch das Vorhalten eines Messers Nachdruck verliehen haben. Der Bedrohte sprach daraufhin beruhigend auf den Tatverdächtigen ein, der in der Folge von ihm abgelassen und nun einen 17-Jährigen nach Drogen gefragt haben soll, wobei er mit dem Messer in seinen Händen hantiert haben soll. Der 32-Jährige habe den 17-Jährigen von dem Mann weggezogen. Zwischenzeitlich alarmierte Polizeikräfte nahmen den Tatverdächtigen fest und beschlagnahmten das Messer. Anschließende Ermittlungen ergaben, dass der Tatverdächtige zuvor gegen 17.20 Uhr in der Altstadt Spandau versucht haben soll, eine Hose aus einem Bekleidungsgeschäft zu entwenden. Als er von einer nacheilenden Angestellten und einer Passantin auf den Diebstahl angesprochen worden war, soll er ein Messer gezogen und beide damit bedroht haben. Der Tatverdächtige wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung und Blutentnahme in einen Polizeigewahrsam gebracht und im Anschluss dem Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 übergeben.

Spandau – Wildschwein von seinen Leiden erlöst

Polizeibeamte in Hakenfelde mussten in der vergangenen Nacht ein Tier von seinen Leiden erlösen. Das Wildschwein war bei einem Verkehrsunfall in der Niederneuendorfer Allee schwer verletzt worden, so dass ein Polizeibeamter unter Ausschluss einer Gefährdung von Personen gegen 23.50 Uhr einen Schuss auf das verletzte Tier abgab.

Nauen, Bahnhofstraße – Kurze Pause für Schmierereien

Am Abend des 21.01.2020 begaben sich zwei Busfahrer in ihre Pause und gingen etwas Essen. Als sie nach ca. 20 Minuten wieder an ihren Linienbussen ankamen, stellten Sie fest, dass diese ringsum mit Graffiti-Schriftzügen beschmiert waren. Im Zuge der Anzeigenaufnahme konnte kein politisch motivierter Hintergrund festgestellt werde. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000€.

20.01.2020 ( Montag)
Bundesautobahn 10, AS Brieselang – AS Falkensee – Bei Verkehrsunfall verletzt

Am Montagvormittag kam es auf der Bundesautobahn 10, zwischen den Anschlussstellen Brieslang und Falkensee zu einem Auffahrunfall, bei dem hoher Sachschaden entstand und ein Unfallbeteiligter leicht verletzt wurde. Zuvor war an der späteren Unfallstelle ein Mercedes Kleintransporter mit Schaden auf dem rechten Fahrstreifen liegengeblieben. Offenbar übersah der 54-jährige Fahrer eines Mercedes Sattelzuges das Pannenfahrzeug und kollidierte mit diesem. In weiterer Folge schob der Sattelzug den Kleintransporter nach rechts von der Fahrbahn. Beide Fahrzeuge durchbrachen die Schutzleitplanke und kamen rechts neben der Fahrbahn im abschüssigen Straßengraben zum Stillstand. Durch den Aufprall wurde der zuvor im Kleintransporter auf Hilfe wartende 63 Jahre alte Fahrer leicht verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann zwecks ambulanter Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus. Die Unfallstelle wurde an die Landesbetrieb Straßenwesen übergeben. Die Bergung der beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge soll in den Abendstunden beginnen. Die Schadenshöhe wurde vorläufig auf etwa 200.000 Euro geschätzt. (Bergholz)

Falkensee, Seegefelder Straße – Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten

In den Morgenstunden des 20.01.2020 kam es auf der Seegefelder Straße zu einem Verkehrsunfall bei dem vier Fahrzeuge beteiligt waren. Dort musste zuvor der voranfahrende PKW verkehrsbedingt abbremsen, was folglich auch die beiden nachfolgenden Fahrzeuge taten. Nur der Fahrer des dritten folgenden PKW hat dies offenbar in Folge von kurzer Unachtsamkeit nicht mehr geschafft und fuhr dem vor ihm fahrenden PKW hinten auf. In weiterer Folge schob er dann alle drei vor ihm fahrenden Fahrzeuge aufeinander. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000€.

19.01.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Hamburger Straße – Trunkenheit im Verkehr

In der Nacht von Samstag zu Sonntag stellte eine Polizeistreife einen 38-jährigen Fahrzeugführer fest, welcher scheinbar unter den Einfluss von Alkohol stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,51 Promille; ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Falkensee, Leibnitzstraße – Verkehrsunfallflucht im Rausch

Am Sonntagmorgen meldete ein vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer ein beschädigtes Verkehrszeichen vor einem Kreisverkehr der Spandauer Straße im Stadtgebiet Falkensee. Durch Beamte des Polizeirevieres Falkensee wurde im Nahbereich der Unfallstelle ein 33-jähriger Fahrzeugführer mit einem beschädigten PKW BMW gestellt, welcher scheinbar unter den Einfluss von Alkohol stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille. Es folgte eine Blutentnahme in einem Klinikum, sowie die Sicherstellung des Führerscheins. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Falkensee, Leibnizstraße Ecke Spandauer Straße – Nach Fahrerflucht gestellt

Durch einen Anrufer wurde polizeilich mitgeteilt, dass ein Verkehrszeichen umgefahren wurde und dieses nun auf der Straße liegt. Die eingesetzten Beamten fanden das Verkehrszeichen und mehrere Teile einer Stoßstange eines schwarzen Pkw. In weiterer Folge konnten ein Pkw und dessen Fahrer auf einem nahegelegenen Parkplatz festgestellt werden. Die Autoteile konnten zweifelsfrei dem Fahrzeug zugeordnet werden. Der Fahrer wies einen Atemalkoholwert von 1,66 Promille auf und räumte ein, das Straßenschild umgefahren zu haben. Der Pkw wurde nicht mehr fahrbereit auf dem Parkplatz belassen.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000€.

18.01.2020 ( Samstag)
Dallgow-Döberitz, Potsdamer Str. entlang Bahnstrecke – Graffiti-Sprayer auf frischer Tat gestellt

Durch einen Fußgänger wurde mitgeteilt, dass gegenwärtig zwei Jugendliche eine Schallschutzwand besprühen. Bei Eintreffen der Polizei konnten die zwei 17-Jährigen auf frischer Tat gestellt werden. Vor Ort konnte ein ca. 18 m² großes Graffito an der Schallschutzwand gesichtet werden. Gegen die beiden Jugendlichen wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Die aufgefundenen Spraydosen sowie Zubehör wurden sichergestellt.

Bundesstraße 5 – Verbotswidriges Nachfahren eines Rettungswagens

Am Samstagnachmittag wurde die Polizei durch die Besatzung eines Rettungswagens, über einen Verkehrsteilnehmer in Kenntnis gesetzt, welcher verbotswidrig hinter dem Krankenwagen hinterherfuhr. Der Krankenwagen befand sich auf dem Weg in das Krankenhaus nach Nauen um einen Patienten einzuliefern. Hierbei musste dieser mit Blaulicht und Martinshorn fahren, um das Krankenhaus schnellst möglich zu erreichen. Diesen Umstand nutzte der Fahrzeugführer eines weißen Skoda und fuhr dem Krankenwagen verbortswidrig in kurzem Abstand hinterher. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und ist strengstens untersagt. Der Fahrzeugführer des Skoda muss mit einer Anzeige rechnen.

Falkensee, Akazienstraße – Einmal Wenden und weg

Ein Zeuge meldete der Polizei telefonisch einen Unfall, dessen Verursacher sich nach einem missglückten Wendemanöver unerlaubt vom Unfallort entfernt haben soll. Der Zeuge hatte sich das Kennzeichen gemerkt, woraufhin die Beamten zur Anschrift des Halters fuhren. Dort wurden die Eltern des Beschuldigten angetroffen, welche nach Schilderung der Sachlage ihren Sohn vor Ort kommen ließen. Als dieser mit dem Fahrzeug eintraf konnte die Zusammengehörigkeit der Schäden geprüft und zweifelsfrei die Schuld des Verursachers festgestellt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 4.000€.

17.01.2020 ( Freitag)
Spandau – Mann sticht auf Frau ein

Zur psychologischen Betreuung in einem Krankenhaus untergebracht werden musste gestern Nachmittag ein Mann, der eine Frau in Haselhorst niedergestochen und anschließend eine Mitarbeiterin eines Spätkaufs mit einer Flasche attackiert haben soll. In einer Wohnanlage im Lüdenscheider Weg lief der 36-Jährige an der 24-jährigen Frau vorbei und soll ihr unvermittelt mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Anschließend, so derzeitigen Ermittlungen zufolge, entfernte der Mann sich in die Gartenfelder Straße, wo er in einem Spätkauf auf eine 40-jährige Mitarbeiterin zunächst mit den Fäusten eingeschlagen und sie anschließend mit einer Bierflasche attackiert haben soll. Laut um Hilfe schreiend lief die Frau aus dem Geschäft. Gäste aus einer benachbarten Cocktailbar eilten herbei und hielten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 21 fest. Die Mitarbeiterin erlitt eine leichte Kopfverletzung, die zunächst nicht behandelt werden musste. Die mit dem Messer attackierte 24-jährige Frau wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Festgenomme kam nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung zur vorläufigen Unterbringung in ein Krankenhaus, in dem er psychologisch betreut wird.

Schönwalde-Glien, Perwenitz, Alte Nauener Chaussee – Einbruch in mehrere Container

Ein Mitarbeiter der geschädigten Firma gab polizeilich folgenden Sachverhalt bekannt: Unbekannte Täter durchtrennten zunächst die ca. 1,80 m hohe Umfriedung des Geländes. Die Täter öffneten gewaltsam zwei Container und verschafften sie sich Zutritt zur Maschinenhalle. Zum jetzigen Zeitpunkt können noch keine Angaben zur Sachschadenshöhe gemacht werden, da die Ermittlungen zur Sachlage noch andauern.

Dallgow-Döberitz, Steinschneiderstraße – Diesel von zwei Multi Car abgesaugt

Die Täter überstiegen einen ca. 180cm hohen Zaun und betraten so das umfriedete Gelände. In der weiteren Folge wurden zwei Multicars durch die Täter angegriffen. Bei beiden Fahrzeugen wurden die Tankdeckel gewaltsam geöffnet und insgesamt ca. 100 Liter Diesel entwendet. Die Fahrzeuge waren im hinteren Bereich des Geländes abgestellt. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 150€.

16.01.2020 ( Donnerstag)
Nauen, Berliner Allee – In Gegenverkehr geraten und zusammengestoßen

In Nauen sind am Donnerstagmittag zwei Autos frontal zusammengestoßen. Nach ersten Erkenntnissen war der 21 Jahre alte Fahrer eines PKW Opel auf der Berliner Allee in Richtung Berlin unterwegs als er bemerkte, dass ein ihm entgegenkommender PKW VW seine Spur nicht einhielt und in den Gegenverkehr geriet. Der Fahrer des Opel hielt daraufhin sein Fahrzeug an, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem sehr langsam fahrenden VW nicht mehr verhindern. Die Unfallursache ist noch unklar. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass gesundheitliche Probleme der 81-jährigen Fahrerin des VW zu dem Zusammenstoß geführt haben. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Opel und sein Beifahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Platz des Friedens, Bahnhofsvorplatz – Fahrrad wiedergefunden

Eine Frau meldete sich telefonisch bei der Polizei und gab bekannt, dass ihr Sohn sein am 11.01.2020 als gestohlen gemeldetes Fahrrad nunmehr angeschlossen am Bahnhof Brieselang entdeckt hat. Er konnte mit dem Kaufbeleg nachweisen, dass er der rechtmäßige Eigentümer des Fahrrades ist. Somit wurde das Fahrrad durch die Polizeibeamten an ihn übergeben.

15.01.2020 ( Mittwoch)
Spandau – Cannabis-Plantage nach Wohnungsbrand entdeckt

Gestern Abend entdeckten Feuerwehrkräfte im Rahmen von Löscharbeiten eine Cannabisplantage in Spandau. Eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Ackerstraße bemerkte gegen 21 Uhr Rauchwolken aus einer Wohnung und alarmierte die Feuerwehr. Die Brandbekämpfer stellten darauf einen Brand in einer Vierzimmerwohnung im Erdgeschoss fest und löschten diesen. In zwei Zimmern der Wohnung fanden die Feuerwehrleute Zubehör zur Aufzucht von Pflanzen sowie mehrere Cannabispflanzen. Hinzugerufene Kräfte der Kriminalpolizei beschlagnahmten insgesamt 514 Cannabispflanzen und die Wohnung als Tatort. Der 39-jährige Wohnungsmieter war nicht zu Hause. Er muss sich nun dennoch wegen des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln sowie des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung verantworten. Die Ackerstraße war für die Zeit der Löscharbeiten zwischen Blumenstraße und Frobenstraße gesperrt. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin und das Fachkommissariat für Drogendelikte in der Polizeidirektion 2 ermitteln.

Falkensee, Spandauer Straße – PKW Transporter gestohlen

Durch die 35-jährige Geschädigte wurde die Polizei über die Entwendung ihres PKW in Kenntnis gesetzt. Unbekannte Täter entwendeten den gelb-farbenen PKW VW T 5 (Baujahr 2006) mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-RO 979. Der genaue Tathergang ist unklar. Der Transporter wurde auf dem öffentlichen Parkplatz ordnungsgemäß verschlossen abgestellt. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

Schönwalde-Glien, OT Schönwalde – Nach Auseinandersetzung verletzt

Polizeibeamte der Polizeiinspektion Havelland wurden zu einer Übergangswohnheim in Schönwalde gerufen, weil es dort zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern gekommen sein soll. Dabei handelt es sich um einen 28 Jahre alten Iraner und einen 22-jährigen Sudanesen, die aus noch ungeklärter Ursache zunächst verbal in Streit geraten sein sollen. Anschließend kam es noch zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden. Dabei erlitt der Iraner eine Verletzung, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Die Polizei nahm wechselseitige Anzeigen wegen Köperverletzung auf. Der genaue Tathergang konnte aufgrund unterschiedlicher Angaben noch nicht geklärt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.
(Wagner-Leppin)

Wustermark, Elstal, Maulbeerallee – Alle Kabel geklaut

Durch einen Mitarbeiter der Baufirma wurde polizeilich bekannt, dass sämtliche Kabel zu den Stromschränken einer Baustelle entwendet wurden. Das Gelände der Baustelle ist durch Zäune und Umfriedung gesichert. Trotzdem verschafften sich die unbekannten Täter Zugang zu dieser. Es wurden insgesamt 400 Meter Bau- und Stromkabel, die unter anderem für die Stromversorgung des Kranes notwendig sind, gestohlen. Eine Bezifferung des entstandenen Schadens ist bis dato nicht möglich. Die Ermittlungen dauern an.

Falkensee, Spandauer Straße, kurz hinter Ortseingang – Verkehrsunfall zweier PKW

Die beiden Unfallbeteiligten befuhren die Spandauer Straße in Fahrtrichtung Falkensee. Als der Geschädigte verkehrsbedingt bremsen musste, bekam der hinter ihm fahrende PKW-Fahrer dies zu spät mit. Obwohl dieser noch zu bremsen versuchte, konnte er eine Kollision mit dem Geschädigten nicht mehr vermeiden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 4.000€.

14.01.2020 ( Dienstag)
Neukölln/Spandau – Ordnungswidrigkeiten und Straftat begangen – Führerschein und Auto beschlagnahmt

Gestern Abend haben Zivilkräfte in Spandau ein Auto und einen Führerschein beschlagnahmt, nachdem der Fahrer mit mehreren Ordnungswidrigkeiten und einer Straftat aufgefallen war. Gegen 18 Uhr fuhr der Mann mit einem Mercedes von der Bergiusstraße aus auf die Stadtautobahn in Richtung Autobahndreieck Schöneberg und überholte dabei mit hoher Geschwindigkeit ein ziviles Polizeifahrzeug, sodass die Videoaufzeichnung gestartet wurde. Noch vor dem Tunnel Ortskern Britz fuhr der Mann mit mehr als 100 Stundenkilometern auf der BAB 100. Im Tunnel bremste der Autofahrer vor den stationären Blitzern stark ab, um nicht erfasst zu werden. Während der gesamten Fahrt war der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und wechselte immer wieder die Fahrstreifen, ohne einen Blinker zu benutzen. Aufgrund von anderen Fahrzeugen, die auf der Autobahn unterwegs waren, verringerte der Fahrer mehrmals seine Fahrt und beschleunigte dann wieder stark. An der Ausfahrt Siemensdamm verließ der Autofahrer die BAB 100 und setzte seine Fahrt auf dem Siemensdamm rasant fort. Dabei missachtete er am Letterhausweg eine rote Ampel. In Höhe Wohlrabedamm wurde der Fahrer gestoppt und kontrolliert. Im Auto fanden die Beamten griffbereit neben dem Fahrersitz einen Baseballschläger. Der Mercedes und der Führerschein des 43-jährigen Autofahrers wurden beschlagnahmt. Die Beamten fertigten eine Strafanzeige wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen aufgrund seiner Fahrt mit nicht angepasster Geschwindigkeit und der grob verkehrswidrigen sowie rücksichtlosen Fahrweise. Weitere Tatvorwürfe wegen der begangenen Ordnungswidrigkeiten wurden erfasst.

Wustermark, Rohrbeck, 400 Meter vor Anschlussstelle Rohrbeck – Verkehrsunfall PKW alleinbeteiligt

Aus bisher ungeklärter Ursache kam ein PKW auf der B5 in Richtung Berlin kurz vor der Anschlussstelle Rohrbeck von der Fahrbahn ab. Der PKW war an diesem Unfall alleinbeteiligt. Personen wurden nicht verletzt. Das Fahrzeug blieb fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000€.

13.01.2020 ( Montag)
Spandau – Steine gegen Bus geworfen

Unbekannte Jugendliche haben gestern Nachmittag Steine auf zwei vorbeifahrende Busse in Haselhorst geworfen. Gegen 17.45 Uhr warf ein Unbekannter in der Daumstraße einen Stein gegen die Seitenscheibe des Busses der Linie 133. Der 62-jährige Fahrer bremste stark ab und sah, wie er später den alarmierten Dienstkräften mitteilte, sechs bis acht Jugendliche davonrennen. Gegen 18.15 Uhr wurde wenige Meter entfernt ein weiterer BVG-Bus beworfen. Die Seitenscheibe des Busses der Linie 236 wurde durch einen Stein durchschlagen und traf eine 39-jährige Frau. Eine ebenfalls im Bus mitfahrende 82-jährige Seniorin erlitt einen leichten Schock. Beide Fahrgäste mussten zunächst nicht behandelt werden. Ein Fachkommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 führt nun die Ermittlungen insbesondere zur Namhaftmachung der Jugendlichen.

Schönwalde-Glien, Paaren im Glien – Lagerhalle hat gebrannt

Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei über den Brand einer Lagerhalle auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes in Paaren im Glien. Beim Eintreffen der Beamten war die Feuerwehr bereits vor Ort. Der Dachstuhl der Lagerhalle brannte in voller Ausdehnung. Das Gebäude wird als Lager für Tierfutter und als Abstellort eines Radladers genutzt. Das Fahrzeug, der Dachstuhl sowie eine auf dem Dach montierte Solaranlage wurden vollständig zerstört. Ein Übergreifen des Feuers auf in der Nähe befindliche Stallgebäude, in denen Tiere untergebracht sind, konnte verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung, wobei die genaue Brandursache nach jetzigem Stand noch unklar ist.
(Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Waldrandstraße – Anbauteile für Bagger gestohlen

Ein Mitarbeiter informierte die Polizei über den Notruf, dass es einen Einbruch in diverse Container gab. Hierbei verschafften sich unbekannte Täter, mittels unbekanntem Tatwerkzeugs, Zugang zu drei Containern und zwei Bauwagen. Des Weiteren wurden durch die Täter 40 Liter Diesel, aus zwei Kanistern, sowie ein Hydraulikhammer entwendet. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 6.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern noch an.

Falkensee, Kantstraße – PKW fährt gegen Pfeiler

Durch eine Zeugin wurde polizeilich bekannt, dass ein PKW gegen einen Pfeiler gefahren sei. Es handelt sich bei dem Beschuldigten um einen älteren Herrn, welcher in Folge erhöhten Alkoholgenusses gegen einen Pfeiler in der Kantstraße, Ecke Schönwalder Straße fuhr. Der Beschuldigte wurde durch Rettungskräfte an der Unfallstelle erstversorgt, konnte hiernach aber einer vorläufigen Atemalkoholkontrolle unterzogen werde, welche einen Wert von 2,53 Promille aufwies. Dies war der Anlass um den Beschuldigten weiterhin einer Blutentnahme zu unterziehen, hierbei steht das Laborergebnis jedoch noch aus. Der Beschuldigte gab freiwillig an, gegen 14.00 Uhr zwei Flaschen, 0,3 Liter, Schnaps getrunken zu haben. Weiterhin wurde dem Beschuldigten der Führerschein abgenommen und mit Einverständnis sichergestellt. Es wurden keine Personen verletzt. Eine genaue Sachschadenshöhe kann bis dato nicht angegeben werden.

Wustermark, Potsdamer Allee – Zwei PKW in Unstimmigkeit

Die beiden Unfallbeteiligten befuhren die Potsdamer Allee aus Richtung Wustermark in Fahrtrichtung Hoppenrade. Höhe der Einmündung Mittelallee wollte der Betroffene, vordere PKW, die Breite der Straße zum Wenden nutzen. Dafür blinkte und lenkte er nach rechts, fuhr danach jedoch gleich wieder zum Wenden nach links. Dabei übersah er den hinter Ihm fahrenden PKW des Geschädigten und fuhr in dessen Pkw. Die Kollision konnte hierbei nicht mehr durch die Beteiligten verhindert werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 11.000€, der PKW des Geschädigten war nicht mehr fahrbereit. Es wurden keine Personen verletzt.

Brieselang, Karl-Marx-Straße – Linienbus blockiert die Straße

Am Morgen des 13.01.2020 fuhr ein Linienbus, aufgrund eines Fehlers beim Abbiegen, gegen eine Fußgängerabsperrung. Der Linienbus fuhr hierbei gegen ein fünf Meter langes Metallgitter und beschädigt sowohl das Gitter als auch den Linienbus, welcher im weiteren Verlauf nicht mehr fahrbereit war. Alle Beteiligten und die Insassen des Busses blieben unverletzt, wobei der Linienbus hier als alleinbeteiligter Unfallverursacher gilt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000€.

12.01.2020 ( Sonntag)
Spandau – Geblitzt

Viel zu schnell war gestern Nachmittag ein Auto in Siemensstadt unterwegs. Kurz nach 16 Uhr wurde der Audi in der Nonnendammallee mit 155 km/h bei erlaubten 50 Stundenkilometern geblitzt. Der Wagen soll von einem Mann geführt worden sein und fuhr in Richtung Paulsternstraße. Ihn erwarten ein Bußgeld in Höhe von mindestens 680 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

11.01.2020 ( Samstag)
Wustermark – Nachbarschaftsstreit sorgt für Polizeieinsatz

Bei einem Nachbarschaftsstreit kam es am Samstag zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen zwei Parteien. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte eine der Parteien auf der Grundstücksgrenze einen Zaun setzen. Nach einem Wortgefecht mit einer Frau, die das Nachbargrundstück bewohnt, sollen sich die Parteien gegenseitig körperlich angegriffen haben. Dabei wurden alle drei Personen leicht verletzt. Beide Parteien zeigten sich gegenseitig wegen Körperverletzung an. Nun ermittelt die Kriminalpolizei in dem Nachbarschaftsstreit. (Wagner-Leppin)

10.01.2020 ( Freitag)
Brieselang, Hans-Klakow-Straße – Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

In Brieselang kam es am Morgen zu einem Unfall, bei dem zwei Frauen schwer verletzt wurden. Eine 79-jährige Autofahrerin fuhr nach ersten Ermittlungen von dem Parkplatz eines Supermarktes, als sie mit einer 49-jährigen Fahrradfahrerin zusammenstieß. Danach kollidierte der PKW mit dem Zaun eines Garagenkomplexes und kam an einer Garage zum Stillstand. Beide Frauen wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache ist noch unklar. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Adlerstraße – Wohnung nach Brand unbewohnbar

Über die Rettungsleitstelle wurde die Polizei über einen Brand in einer Wohnung es eines Mehrfamilienhauses informiert. Die Feuerwehr evakuierte den Aufgang und konnte den Brand in der Wohnung löschen. Verletzt wurde niemand. Der Bewohner befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht in der Wohnung. Die betroffene Wohnung ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Die übrigen Hausbewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Ein technischer Defekt wird nach jetzigen Erkenntnissen ausgeschlossen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.
(Wagner-Leppin)

Nauen, Wachow, Am See – Kraftstoff von fünf Fahrzeugen abgesaugt

In der Nacht vom 09.01.2020 bis 10.01.2020 haben unbekannte Täter aus fünf Fahrzeugen Kraftstoff entwendet. Hierzu haben die Täter die Tankdeckel und teilweise auch den Tank direkt angebohrt und den Kraftstoff abgesaugt. Das Gelände auf welchem die Fahrzeuge abgestellt waren ist umfriedet und als Campingplatz deklariert. Über die Menge des abgesaugten Kraftstoffes, sowie die Schadenshöhe kann zum jetzigen Zeitpunkt keine Angabe gemacht werden, da die Ermittlungen zur Sachlage noch andauern.

Falkensee, Salzburger Straße – Exhibitionistische Handlungen gegenüber Kindern

Ein Zeuge meldete der Polizei, dass zwei Mädchen ihm von einem Exhibitionisten berichtet hätten, den sie gerade auf dem Weg von der Schule zum Hort gesehen haben. Der unbekannte Mann habe zunächst an seinem PKW gestanden und uriniert. Als er die 7-jährigen Kinder wahrnahm, soll er sich zu ihnen umgedreht und sein Geschlechtsteil manipuliert haben. Der Zeuge, der das Fahrzeug des Tatverdächtigen ebenfalls gesehen hatte, übermittelte der Polizei das Kennzeichen. Erste Ermittlungen ergaben, dass offenbar dasselbe Fahrzeug zwei Tage zuvor (08.01.2020) bei einem ähnlichen Vorfall an der Grundschule in Wustermark gesehen wurde. Dabei soll ein unbekannter Mann in der Nähe des Schulhofs aus seinem Auto ausgestiegen sein und ebenfalls exhibitionistische Handlungen an sich vorgenommen haben. Auch die jeweiligen Personenbeschreibungen stimmten überein. Die umfangreichen Ermittlungen der Polizei ergaben einen 19-jährigen Havelländer als Tatverdächtigen. Er wurde zum Tatvorwurf vernommen und äußerte sich auch dazu. Weiterhin wurde mit ihm eine Gefährderansprache durchgeführt. Die Ermittlungen sind unterdessen noch nicht abgeschlossen. Mangels Haftgründen wurde der Tatverdächtige vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Forstweg – Mitarbeiterin nach Diebstahl umgerannt

Am Abend des 10.01.2020 meldete eine Mitarbeiterin der Verkaufsstelle einen Diebstahl. Es handelte sich um vier weibliche Personen, welche in den Geschäftsräumen des Marktes diverse Gegenstände, wie Babynahrung entwendet haben sollen. Die vier weiblichen Personen, nach Angaben der Melderin, rumänischer Herkunft, wurden durch das Personal beim Diebstahl gesehen und sollten hiernach zur Rede gestellt werden. Dabei rannten die vier Personen eine der Mitarbeiterinnen um und konnten hiernach die Räumlichkeiten des Verkaufsmarktes ungehindert verlassen. Welches Diebesgut und in welcher Schadenshöhe, entwendet wurde, kann bis dato nicht gesagt werden.

09.01.2020 ( Donnerstag)
Nauen, Alfred-Nobel-Straße: Schüler sprüht mit Reizgas und verletzt Mitschüler und Lehrer

Die Polizei wurde von einer Schulverantwortlichen darüber informiert, dass ein 13-jähriger Schüler auf dem Schulgelände und in einem Umkleideraum ein Tierabwehrspray mit Pfefferreizstoff versprüht habe. Mehrere Schüler liefen in diese Reizstoffwolke und klagten danach über Atemwegsbeschwerden sowie Augenreizungen. Insgesamt wurden 24 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 15 Jahren sowie vier Lehrer von Rettungskräften behandelt. Auch der Verursacher selbst musste von Rettungskräften behandelten werden. Er habe das Spray gefunden, gab er zur Herkunft an. Die genaue Motivation, wie und warum der Reizstoff von dem Jungen versprüht wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen. Von einem gezielten Einsatz gegen bestimmte Personen ist zum jetzigen Zeitpunkt nichts bekannt. Es wurde eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen, ob es weitere strafrechtliche Konsequenzen gegen das Kind geben wird, entscheidet jedoch die Staatsanwaltschaft. (Schmidt)

Wustermark, Potsdamer Allee – Reh nach Autounfall weggelaufen

Am Abend des 09.01.2020 wurde durch den Unfallbeteiligten ein Wildunfall gemeldet. Der Anrufer befuhr die Potsdamer Allee als plötzlich und unerwartet ein Reh vor seinen PKW Smart sprang. Eine Kollision war durch den Melder nicht mehr zu vermeiden. Nach der Kollision entfernte sich das Reh jedoch vom Unfallort, wie der Fahrer mitteilte. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde der zuständige Jagdpächter über die Sachlage informiert. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 500€.

Nauen, Wachow, Ernst-Thälmann-Straße – Werkzeug aus Kleintransporter entwendet

Der Geschädigte informierte die Polizei über den Notruf, dass sein Transporter aufgebrochen und aus diesem diverse Werkzeuge entwendet wurden. Unbekannte Täter bohrten bei dem Kleintransporter das Schloss auf und entwendeten diverses Werkzeug aus diesem. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 10.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern noch an.

08.01.2020 ( Mittwoch)
Spandau – Anrufer gab sich als Sohn aus

Gestern Mittag wurde ein Senior in Haselhorst Opfer eines Trickbetruges. Nach den bisherigen Ermittlungen kontaktierte ein unbekannter Mann, als angeblicher Sohn, gegen 14 Uhr den 77-Jährigen und bat diesen, ihm Geld zum Ersteigern einer Immobilie zu leihen. Der Rentner übergab in der Folge einem zweiten Unbekannten in seiner Wohnung am Saatwinkler Damm seine Ersparnisse. Der weiteren Forderung des angeblichen Sohnes, weiteres Geld bei der Bank abzuheben, kam der Senior nicht nach. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Hinweise, wie Sie sich und ihre Angehörigen vor Trickbetrügern schützen können, finden Sie im Internet unter: https://www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/betrug/artikel.788562.php

Spandau – Mopedfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Schwere Verletzungen, die derzeit in einem Krankenhaus stationär behandelt werden müssen, erlitt ein Mopedfahrer bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Staaken. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge fuhr ein 66-jähriger Fahrer eines Skoda im Baluschekweg in Richtung Lutoner Straße. Im Kreuzungsbereich Cosmarweg/Lutoner Straße/Baluschekweg erfasste der Fahrer gegen 19 Uhr den von rechts kommenden 63-jährigen Mopedfahrer. Der Mann stürzte auf die Fahrbahn, verlor dabei seinen Helm und erlitt eine schwere Kopfverletzung. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in das Krankenhaus.

Falkensee, Potsdamer Straße – Diebstahl eines PKW Ford vom Park&Ride

Der Geschädigte erschien zur Anzeigenerstattung auf dem Polizeirevier Falkensee der Polizeiinspektion Havelland. Der Geschädigte gab folgendes polizeilich bekannt. Er stellte seinen PKW Ford KUGA, mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-DB 261, am Morgen des 08.01.2020, auf einem Park & Ride Parkplatz in Falkensee ab. Als er es wieder nutzen wollte, stellte er den Verlust des Fahrzeuges fest. Das Fahrzeug ist mit Keyless-Go ausgerüstet, Ortungstechnik ist nicht verbaut. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 15.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

Falkensee, Falkenhagener Straße – PKW mit Linienbus kollidiert

Am 08.01.2020 ereignete sich ein Verkehrsunfall bei dem ein PKW und ein Linienbus involviert waren. Hierbei kam der PKW nach vorliegenden Erkenntnissen von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem Linienbus. Die drei Insassen des Busses und die Fahrer der Fahrzeuge wurden dabei nicht verletzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit und konnten die Unfallstelle nach der Unfallaufnahme selbstständig verlassen. Der Sachschaden beläuft sich auf
ca.1.000€.

07.01.2020 ( Dienstag)
Nauen, Waldemarstraße – Diebstahl eines PKW Ford

Über einen Zeugen wurde über den Notruf polizeilich bekannt, dass ein Pkw am Bahnhof Nauen entwendet wurde. Der Zeuge teilte mit, dass er das Fahrzeug am Morgen abgestellt und verschlossen im öffentlichen Verkehrsraum verlassen hatte. Als er wieder zum Bahnhof zurückkehrte, stellte er fest, dass der schwarze Ford Mondeo mit dem amtlichen Kennzeichen: HVL-DD 209 entwendet worden ist. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 25.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

06.01.2020 ( Montag)
Spandau – Jugendlicher von Kindern im Bus ausgeraubt

Gestern Nachmittag wurde ein Jugendlicher in einem Bus der BVG im Ortsteil Falkenhagener Feld ausgeraubt. Nach den bisherigen Ermittlungen befand sich der 14-Jährige mit seinem gleichaltrigen Freund an der Haltestelle „Am Bogen“, als eine vierköpfige Gruppe Kinder gegen 16.50 Uhr in den Bus der Linie 137 stieg. Zwei der vier Kinder setzten sich neben den Jugendlichen und rissen ihm das Portemonnaie aus der Jackentasche. Als der 14-Jährige es zurückverlangte, schlug ihm einer der beiden Jungen mit der Faust ins Gesicht. Nach Verlassen des Busses an der Haltestelle „Am Kiesteich“ sprach der Jugendliche die Gruppe erneut auf sein Portemonnaie an, woraufhin einer der Täter ihm einen spitzen Gegenstand vorzeigte und ihn damit bedrohte. Anschließend flüchtete die Gruppe. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen insbesondere zur Namhaftmachung der Tatverdächtigen.

Falkensee, Nauen und Rathenow – Rußpartikelfilter von mehreren Fahrzeugen gestohlen

Im o.g. Zeitraum haben unbekannte Täter im Landkreis Havelland nach ersten Erkenntnissen an zwölf Fahrzeugen die Rußpartikelfilter ausgebaut und entwendet. In Rathenow waren insgesamt vier Transporter betroffen, die an drei verschiedenen Standorten abgestellt waren. Die Täter durchtrennten Leitungen und bauten die Rußpartikelfilter aus. Dabei hinterließen sie teilweise erheblichen Schaden an den Fahrzeugen, die z.T. nicht mehr fahrbereit waren. Eine Mitarbeiterin einer Firma in Falkensee machte am Montagmorgen eine ähnliche Entdeckung. Dort wurden bei zwei Transportern die Filter des Abgassystems entwendet. In Nauen meldete die Verantwortliche eines Autohauses am Montagvormittag der Polizei, dass an sechs nicht zugelassenen Transportern ebenfalls die Rußpartikelfilter entwendet wurden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 20.000 Euro. Ein möglicher Zusammenhang zwischen den Taten wird geprüft. Die Kriminalpolizei ermittelt. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Elstal, Unter den Kiefern – Fahrzeug entwendet

Die Geschädigte meldete den Sachverhalt telefonisch der Polizei. Unbekannte Täter entwendeten den PKW SEAT Leon, mit dem amtlichen Kennzeichen B-OO 9155, auf unbekannte Art und Weise aus dem öffentlichen Verkehrsraum. Die Sachschadenshöhe konnte von der Geschädigten bis dato noch nicht mitgeteilt werden. Die Ermittlungen dauern noch an.

Falkensee, Berliner Straße – Weihnachtskranz geht in Flammen auf

In der vergangenen Nacht kamen die Bewohner eines Doppelhauses in Falkensee nach einem Brand mit dem Schrecken davon. In einer Doppelhaushälfte hatte ein Adventskranz gebrannt. Über die Rettungsleitstelle wurden Feuerwehr und Polizei informiert. Beim Eintreffen der Polizei hatten die Bewohner der betroffenen Haushälfte das Gebäude bereits verlassen. Aus einem der Fenster kam Rauch. Die Beamten evakuierten die andere Haushälfte. Der Verantwortliche konnte das Feuer selbst löschen. Verletzt wurde niemand. Im Haus entstand leichter Sachschaden. (Wagner-Leppin)

05.01.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Seegefelder Straße – Alkoholisierter Radfahrer gestürzt

Am frühen Sonntagmorgen verlor ein Fahrradfahrer die Kontrolle über sein Gefährt und stürzte in der weiteren Folge auf die Fahrbahn. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte bei dem 19-jährigen Radfahrer Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Alkoholtest bestätigte den Verdacht mit 2,10 Promille. Eine Blutprobe wurde im Krankenhaus entnommen. Aufgrund des Sturzes zog sich der Radfahrer eine Fraktur zu und verblieb in stationärer Behandlung. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

04.01.2020 ( Samstag)
Dallgow-Döberitz, Hauptstraße – Einbruch

Durch einen Verantwortlichen wurde der Einbruch in die Lagerhalle gemeldet. Das hölzerne, ca. 3 Meter hohe Zufahrtstor, wurde durch die unbekannten Täter aufgehebelt und hierbei auch ein Bewegungsmelder gewaltsam entfernt. Ob etwas entwendet wurde, kann bis dato nicht gesagt werden, da sich der Eigentümer noch im Urlaub befindet. Der Eigentümer wurde umgehend über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

03.01.2020 ( Freitag)
Falkensee, Rabenweg – Einbruch in mehrere Schuppen

Unbekannte Täter nahmen die Nachtstunden zum Anlass und öffneten gewaltsam mehrere verschlossene Schuppen von Einfamilienhäusern im Ortsteil Finkenkrug. Aus den Schuppen wurden mehrere Fahrräder und Werkzeuge entwendet. Die Schadenshöhe wird mit ca. 2.000,- € angegeben. Eine Spurensuche- sowie Sicherung erfolgte durch die Polizei. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

Spandau – Busfahrer überfallen

Gestern Abend wurde ein Busfahrer in Hakenfelde überfallen. Nach bisherigen Ermittlungen erreichte der 37-Jährige gegen 20.40 Uhr mit einem BVG-Bus der Linie 136 die Endhaltestelle am Aalemannufer, wo er, nachdem er die letzten Fahrgäste aus dem Bus gelassen hatte, mit Reizgas besprüht und zu Boden gestoßen wurde. Dabei wurde ihm die Wechselgeldkassette mit den Tageseinnahmen entwendet, die er zuvor in seinem Rucksack verstaut hatte. Die alarmierten Rettungskräfte versorgten ihn am Ort. Im Anschluss beendete er seinen Dienst. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

02.01.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Junge Mutter fremdenfeindlich beleidigt

Eine Frau wurde gestern Abend in Tempelhof fremdenfeindlich beleidigt. Gegen 19 Uhr betrat die 32-Jährige den U-Bahnhof Kaiserin-Augusta-Straße der Linie U6, als sie auf der Treppe zunächst einen Mann schreien hörte, der sich plötzlich vor sie stellte. Aus Angst, auch um ihren sechs Monate alten Sohn, forderte sie den Mann auf, sie in Ruhe zu lassen und ihr den Weg freizugeben. Dies tat der Unbekannte nicht und beleidigte die Frau stattdessen fremdenfeindlich. Die 32-Jährige setzte sich dann zu einem weiteren Fahrgast auf die Wartebank. Dieser bot ihr Hilfe an und forderte den Pöbler ebenfalls auf, sie in Ruhe zu lassen. Der Aggressive beleidigte die Frau jedoch weiterhin, bis er sich mit einer eingefahrenen U-Bahn entfernte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin ermittelt.

Spandau – Raser an seiner Wohnanschrift erwartet

Polizisten erwarteten in der vergangenen Nacht einen mutmaßlichen Raser vor dessen Wohnanschrift. Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkten Zeugen den Autofahrer gegen 23 Uhr an der Heerstraße Höhe Sandstraße in Wilhelmstadt, als er sehr schnell mit einem VW Golf in Richtung Theodor-Heuss-Platz unterwegs gewesen sein soll. Während seiner Fahrt soll er an Kreuzungen und Einmündungen jeweils über die Abbiegespur an allen anderen vorbeigefahren sein und dort bei rotes Licht abstrahlenden Ampeln gewartet haben, bis sie wieder auf Grün umschalteten. Dann soll er mit überhöhter Geschwindigkeit vor den anderen Fahrzeugen wieder eingeschert sein. Eine Suche nach dem mutmaßlichen Raser durch alarmierte Einsatzkräfte verlief erfolglos, sodass diese später vor der Wohnanschrift des VW-Fahrers in Staaken warteten, an der er auch kurz darauf eintraf. Die Beamten sprachen den Mann an, der sich zu den Tatvorwürfen nicht äußern wollte, und beschlagnahmten seinen Führerschein sowie seinen Wagen. Der 23-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und einer Vielzahl von Rotlichtverstößen sowie anderer Ordnungswidrigkeiten verantworten.

Falkensee, Karl-Marx-Straße – Zigarettenautomat aufgebrochen

Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zugang zum Inhalt eines Zigarettenautomaten, welcher sich vor einem Restaurantbetrieb im Stadtgebiet von Falkensee befand. Nach ersten Erkenntnissen entwendeten die unbekannten Täter eine unbekannte Anzahl an Zigarettenschachteln, das Ausgabefach für die Münzen blieb unberührt. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei. Sollten Sie sachdienliche Hinweise geben können, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland (Tel.: 03322 / 275-1224) oder gerne auch an jede andere Polizeidienststelle.

Schönwalde-Glien – Mehrfach falsche Polizisten am Telefon

Am Donnerstag informierten insgesamt fünf Geschädigte über den Notruf bzw. über die Polizeiinspektion Havelland darüber, dass sie um die Mittagszeit Anrufe von einem vermeintlichen Polizisten erhalten hätten. Die Geschädigten berichteten weitgehend übereinstimmend, dass sie ein hochdeutsch und akzentfrei sprechender Mann mit unterdrückter Rufnummer jeweils auf dem Festnetzapparat angerufen und sich als Polizist der Kriminalpolizei vorgestellt habe. Er gab an, dass es im Ort einen Einbruch gegeben habe, bei dem ein Zettel mit dem Namen der Angerufenen und dem Hinweis, dass dort „eine Menge Bargeld“ vorhanden sei, aufgefunden wurde. Die Geschädigten reagierten nicht darauf bzw. gaben an, sich mit der Polizei in Verbindung setzen zu wollen. Daraufhin habe der Anrufer das Telefonat sofort beendet. Schaden ist nicht entstanden. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Anrufern um dieselbe Person handelte und dieser versuchen wollte, die Angerufenen zur Herausgabe von Wertgegenständen bzw. Bargeld zu überreden.

01.01.2020 ( Mittwoch)
Brieselang – Einbrüche in Wohnhäuser / Tatverdächtiger festgenommen

Gleich zwei Brieselanger Familien wurden in der Silvesternacht Opfer von Wohnungseinbrechern. Diese hebelten in einem Fall eine Terrassentür und in dem anderen Fall ein Fenster gewaltsam auf. Beide Häuser wurden durchwühlt und es wurden Schmuck und Bargeld entwendet. Beide Familien waren zur Tatzeit nicht zu Hause. Im Rahmen ihrer Fahndungsmaßnahmen konnten Polizeibeamte einen 38-jährigen rumänischen Staatsbürger feststellen. Dieser führte diverse Einbruchswerkzeuge sowie Diebesgut mit sich. Bei der Überprüfung seiner Person wurde festgestellt, dass der mehrfach Vorbestrafte mit Haftbefehl gesucht wird. Er wurde festgenommen und das Diebesgut sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Nauen, Waldsiedlung – Polizeieinsatz bei Silvester-Feierlichkeit

Durch Zeugen wurde die Polizei zu einer großen privaten Feier nach Nauen gerufen. Dort soll es zu mehreren Körperverletzungen gekommen sein. Nach ersten Angaben soll ein Tatverdächtiger ein Messer eingesetzt haben. Nachdem die Polizeibeamten vor Ort eingetroffen waren, stellte sich heraus, dass mehrere offensichtlich nicht eingeladene Männer auf der Feier erschienen und hineingelassen werden wollten, was von dem Verantwortlichen jedoch abgelehnt wurde. Es entbrannte zunächst eine verbale Streitigkeit, in dessen Folge ein 20-jähriger Gast von einem der Tatverdächtigen angegriffen wurde und nach eigenen Angaben mit einer Glasscherbe im Bereich der Hand verletzt wurde. Ein weiterer 18-jähriger Gast wurde am Boden im Bereich des Kopfes getreten und erlitt ebenfalls Verletzungen. Der Einsatz eines Messers wurde nach ersten Ermittlungen vor Ort nicht bestätigt. Die Tatverdächtigen wurden am Einsatzort selbst nicht mehr angetroffen. Die Beamten nahmen mehrere Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.(Franz)

Elstal, Ginsterweg – Mülltonnenbrand beschädigt Garage und Fahrzeug schwer

Aus derzeit unbekannten Gründen begannen mehrere Mülltonnen auf einem Privatgrundstück in Elstal zu brennen. Eine angrenzende Garage der Nachbarn und ein Fahrzeug wurden durch den Brand stark beschädigt. Die Feuerwehr kam zum Einsatz und konnte verhindern, dass weiterer Sachschaden entstand. Die Polizei nahm eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Brandstiftung auf. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (Franz)

Wustermark, Elstal – Diebstahl in besonders schwerem Fall

Von Zeugen wurde ein Einbruch in eine Wohnung gemeldet. Unbekannte Täter gelangten über ein rückseitig gelegenes Vordach auf das Dach eines Mehrfamilienhauses im Ernst-Walter-Weg. Von hier aus schlugen sie ein Dachfenster ein und gelangten in das Schlafzimmer einer Wohnung, deren Bewohner nicht anwesend waren. Der Raum wurde durchwühlt. Ein Bewohner des Hauses wurde durch Krach auf den Einbruch aufmerksam und überraschte mehrere Jugendliche, als sie gerade von dem Vordach herunterkletterten. Er sprach die Jugendlichen an, worauf diese flüchteten. Insgesamt soll es sich um fünf Jugendliche handeln. Laut Zeugenaussagen unterhielten diese sich in einer ausländischen Sprache. Sie sollen ca. 1,60 m bis 1,70 m groß gewesen sein. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Eine Nahbereichsfahndung brachte keinen Erfolg. (Wagner-Leppin)

Brieselang – Einbruch in Einfamilienhaus

Ein Nachbar, der während der Abwesenheit der Bewohner das Einfamilienhaus betreut, meldete der Polizei am Mittwochnachmittag einen Einbruch. Der oder die unbekannten Täter hatten eine Jalousie aufgerissen, die Terrassentür gewaltsam geöffnet und waren so in das Wohnzimmer des Hauses gelangt. Außerdem wurde ein Bewegungsmelder neben der Terrassentür zerstört. Die Kriminaltechnik sicherte Spuren. Zur Höhe des Schadens konnte der Geschädigte noch keine Angaben machen. In diesem Zusammenhang wird geprüft, ob der zu weiteren Einbrüchen verdächtige 38-Jährige rumänische Staatsangehörige, der bereits am Vortag mit Einbruchswerkzeug festgenommen werden konnte, auch für diesen Einbruch in Frage kommt. Dieser ist aufgrund eines schon bestehenden Haftbefehls in eine JVA gebracht worden.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 162240