Aktuelle Termine

Polizeiberichte

01.06.2020 (Montag): Nauen, Waldemardamm – Auseinandersetzung zwischen Bewohnern eines Übergangswohnheims

Wegen lauter Musik kam es zwischen mehreren Bewohnern des Übergangswohnheims zum Streit. Eine 38-jährige Frau und ein 43-jähriger Mann hatten den Wachschutz darauf aufmerksam gemacht, dass die Bewohnerinnen des Nachbarzimmers lautstark feiern und begaben sich gemeinsam mit dem Mitarbeiter zu deren Zimmer. Die beiden 36 und 42 Jahre alten Bewohnerinnen waren nach Angaben der Zeugen aggressiv und offenbar alkoholisiert. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung sollen die beiden Frauen schließlich die Bewohner ihres Nachbarzimmers körperlich angegriffen und verletzt haben. Daraufhin wurden Polizei und Rettungsdienst verständigt. Im Zuge der Klärung des Sachverhalts kamen immer mehr Bewohner hinzu und bedrängten die eingesetzten Beamten. Daher wurden weitere Einsatzkräfte der Polizei hinzugerufen, wodurch die Situation schließlich erfolgreich beruhigt werden konnte. Die beiden verletzten Bewohner wurden ambulant im Krankenhaus behandelt. Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde aufgenommen.(Wagner-Leppin)

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0 info@falkenseeaktuell.de

31.05.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Spandauer Straße – Motorrad gestohlen

Die Fahndung nach einem Motorrad der Marke BMW leiteten Polizisten am vergangenen Wochenende ein, nachdem Unbekannte die Maschine vermutlich in der Nacht zum Sonntag gestohlen hatten. Die Besitzerin hatte das Zweirad ordnungsgemäß gesichert auf einem Mieterparkplatz in der Spandauer Straße in Falkensee abgestellt und den Diebstahl am Sonntagnachmittag bemerkt. Strafanzeige wurde aufgenommen. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ungefähr 7.500 Euro.

Schönwalde-Glien, Gartenstraße – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Ein Notarzt meldete, dass er eine offensichtlich alkoholisierte Person angesprochen habe, welche auffällig in ihrem Auto saß. Folgend habe die Person versucht den Notarzt umzufahren und sei geflohen. Der Notarzt nahm die Verfolgung auf. In weiterer Folge konnte der Beschuldigte durch die alarmierte Polizei gestoppt werden. Es kam zu Widerstandshandlungen die mittels einfacher körperlicher Gewalt durch die Beamten überwunden werden konnte. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und mehrere Strafverfahren eingeleitet. Aufgrund des Gesamteindrucks der Person wurde der Beschuldigte in eine psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen.

30.05.2020 ( Samstag)
Falkensee, Neuer See, Düne – Polizei ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

Gestern Abend gegen 19.58 Uhr wurde die Polizei von mehreren Zeugen über einen flüchtigen Mann informiert, der am Falkenhagener See auf eine Personengruppe geschossen haben soll. Zuvor soll es zu Streitigkeiten gekommen sein, da sich der Tatverdächtige durch die laute Musik der Gruppe gestört gefühlt habe. Ein 27-jähriger Mann erlitt bei der Tathandlung eine Handverletzung und wurde im Anschluss von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.
Der Schütze flüchtete nach der Tat mit einem Pkw, dessen Kennzeichen von den Zeugen erkannt und an die Einsatzkräfte weitergegeben wurde. Nach einer sofort und umfangreich durchgeführten Fahndung nach dem Tatverdächtigen konnte kurze Zeit später ein 56-Jähriger in Berlin durch dortige Polizeibeamte festgenommen werden. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde bei Durchsuchungsmaßnahmen aufgefunden und für weitere Untersuchungen sichergestellt. Der Sachverhalt wird von der Staatsanwaltschaft als versuchtes Tötungsdelikt bewertet. Ermittler der Mordkommission und Spezialisten der Kriminaltechnik wurden umgehend mit der Tatortarbeit, den Vernehmungen und der Spurensuche- und Sicherung beauftragt. Die Staatsanwaltschaft wird am heutigen Tag einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragen.

Schönwalde-Glien, Schönwalder-Siedlung, Berliner Allee – Verkehrsunfall

Aus derzeit ungeklärter Ursache kam ein 60- jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw Renault nach links von der Fahrbahn ab, indessen Folge sich das Fahrzeug am Fahrbahnrand überschlug. Der Fahrzeugführer selbst ging mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Die beiden minderjährigen Töchter wurden zum Glück nur leicht verletzt. Ob und welche Rolle die Alkoholisierung des Fahrzeugführers bei diesem Unfall spielt, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Die Straße musste zeitweise voll gesperrt werden. Zudem entstand erheblicher Sachschaden.

Dallgow-Döberitz, Havelpark – Besonders schwerer Fall des Diebstahls aus KFZ

Die Geschädigte meldete telefonisch, dass eine hintere Seitenscheibe ihres PKW’s eingeschlagen wurde. Die bisher unbekannten Täter entwendeten nebst diverser Wertsachen auch Kochtöpfe. Nach erfolgter Anzeigenaufnahme und Spurensicherung dauern die Ermittlungen noch an.

29.05.2020 ( Freitag)
Falkensee, Hamburger Straße – Zahlreiche Baumaschinen gestohlen

Ein Betrieb in der Hamburger Straße in Falkensee war in der Nacht zum Freitag das Ziel von unbekannten Einbrechern. Durch einen Mitarbeiter wurde am Morgen ein aufgebrochenes Grundstückstor festgestellt und die Polizei informiert. Auf dem Gelände hatten die Einbrecher einen Baucontainer gewaltsam geöffnet und sich so Zutritt verschafft. Nach dem ersten Überblick fehlen mehr als 20 Baumaschinen. Die Schadenshöhe konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht benannt werden. Spuren wurden gesichert und die entwendeten Maschinen anhand der Gerätenummern zur Fahndung ausgeschrieben.

Wustermark OT Elstal – Lebendiges Diebesgut

Mit mehreren Angora-Häschen und Gänsen verschwanden Diebe in der Nacht zum Freitag unbemerkt von einem Gartengrundstück im Wustermarker Ortsteil Elstal. Neben den in einem Stall untergebrachten Tieren nahmen die Unbekannten auch noch Literatur zur Aufzucht und Futtermittel mit. Am Morgen hatte die Besitzerin den Diebstahl bemerkt und die Polizei gerufen. Der finanzielle Schaden beläuft sich auf etwa 2.800 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

28.05.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt gestern Nachmittag ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall im Stadtteil Falkenhagener Feld. Nach bisherigen Ermittlungen soll der 60-jähriger Motorradfahrer gegen 14.25 Uhr mit seiner Yamaha auf der Falkenseer Chaussee in Richtung Zeppelinstraße gefahren sein. An der Einmündung Beerwinkel stieß er mit dem VW eines 56-jährige Autofahrers zusammen, der gerade vom rechten Fahrbahnrand losgefahren sein soll, um über den Durchbruch des Mittelstreifens zu wenden und in Richtung Stadtrandstraße zu fahren. Der Zweiradfahrer stürzte und erlitt Verletzungen am Oberkörper und am Arm. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Falkenseer Chaussee war stadteinwärts für die Unfallaufnahme drei Stunden lang gesperrt. Die weiteren Ermittlungen führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.

Schönwalde-Glien, Schönwalde Dorf – Bötzow – In den Gegenverkehr gekommen

Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Donnerstagnachmittag der 83-jährige Fahrer eines Hyundai nach links von seinem Fahrstreifen ab und geriet in weiterer Folge in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit einem VW zusammen. Umhersplitternde Fahrzeugteile beschädigten dadurch einen hinter dem Hyundai fahrenden Kia. Durch den Aufprall erlitten sowohl der 83-Jährige Hyundai-Fahrer, als auch eine Mitfahrerin VW einen Schock. Beide wurden vom Rettungskräften in ein umliegendes Krankenhaus gebracht, aus dem sie jedoch nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause entlassen werden konnten. Während der Hyundai und der VW nicht weiter fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten, konnte der Kia nach erfolgter Unfallaufnahme aus eigener Kraft weiterfahren. Insgesamt entstand Sachschaden von über 30.000 Euro. Nun ermittelt die Kriminalpolizei zur Unfallursache. (Bergholz)

Schönwalde-Glien OT Perwenitz – Diebe auf Firmengelände

Mitarbeiter einer im Schönwalder Ortsteil Perwenitz ansässigen Firma mussten am Dienstagmorgen einen Einbruch feststellen. Im Laufe des vergangenen Wochenendes hatten sich unbekannte Diebe Zutritt zum Gelände verschafft und waren mit einem Benzinkanister und Werkzeugen verschwunden. Außerdem beschädigten die Einbrecher auf dem Firmengrundstück geparkte Arbeitsmaschinen. Polizisten suchten nach Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein. Zur Schadenshöhe konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden.

27.05.2020 ( Mittwoch)
Schönwalde-Glien OT Paaren im Glien – Einbruch in Firmenwagen

Baumaschinen im Wert von etwa 6.000 Euro entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch aus einem Firmenwagen. Das Fahrzeug war im Kienberger Weg im Schönwalder Ortsteil Paaren im Glien geparkt. Durch das gewaltsame Öffnen der Heckklappe hatten sich die Einbrecher Zutritt in den Transporter verschafft. Am Morgen von einem Firmenmitarbeiter informierte Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Bundesstraße 5, Az. Zeestow – Az. Wustermark – Wildunfall mit Linienbus

In Richtung Nauen war ein Linienbus auf der Bundesstraße 5 unterwegs, als er in der Nacht zum Mittwoch mit einem Reh zusammenstieß. Das Wildtier war zwischen den Abzweigen Zeestow und Wustermark plötzlich auf die Fahrbahn gelaufen. Der Fahrer sowie die ca. 30 im Bus befindlichen Fahrgäste blieben unverletzt. Polizisten nahmen den Verkehrsunfall auf und informierten den zuständigen Jagdpächter über das am Unfallort verendete Reh. Auf etwa 2.000 Euro wird der am Linienbus entstandene Schaden geschätzt.

Falkensee, Spandauer Straße – Zusammenstoß am Kreisverkehr

Auf Höhe des Kreisverkehrs in der Spandauer Straße in Falkensee stießen am Mittwochnachmittag zwei Pkw zusammen. Aufgrund einer kurzen Unaufmerksamkeit des Fahrers war ein Mercedes auf einen Ford aufgefahren, welcher beim Einfahren in den Kreisverkehr die Vorfahrt eines anderen Fahrzeuges beachten musste. Verletzt wurde niemand. Beide Autos blieben fahrbereit. Die Höhe des entstandenen Schadens wird mit etwa 400 Euro beziffert.

Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Nicht mehr fahrbereit nach Vorfahrtsunfall

Beide beteiligte Pkw waren nach einem Verkehrsunfall auf dem Gelände des Parkplatzes eines Einkaufcenters in Dallgow-Döberitz am Mittwochnachmittag nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Eine Autofahrerin wollte aus einer Parkreihe kommend die über das Parkplatzgelände führende Vorfahrtsstraße überqueren und hatte dabei einen Seat übersehen. Alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. Um die Bergung der Pkw kümmerten sich die Fahrer selbst.

26.05.2020 ( Dienstag)
Dallgow-Döberitz, Neunkircher Steig, Wald – Wald-und Heidebrand

Polizeibeamte der Inspektion Havelland wurden gestern in ein Waldstück am Neunkircher Steig in Dallgow-Döberitz in ein Waldgebiet gerufen. Dort meldete die Feuerwehr einen Waldbrand, bei dessen Entstehung von einer Straftat ausgegangen wird. Begonnen habe der Brand nach derzeitigen Erkenntnissen an einem Baum zu Beginn des Waldes noch in unmittelbarer Nähe zum Neunkircher Steig. Das Feuer konnte durch die zuvor eintreffende Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Gebrannt haben in etwa 150 Quadratmeter Wald- und Heideboden. Die Beamten konnten am Brandort selbst keine verdächtigen Personen erkennen, forderten aber für eine Spurensuche und Spurensicherung die Kriminaltechnik an. Es wird nun wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt. (Franz)

Nauen, vor Schulgelände – Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen

Gestern Vormittag kam es nach einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen vor einer Schule in Nauen zu Körperverletzungsdelikten. Nach den Aussagen der Beteiligten und mehrerer Zeugen, gab es wohl zunächst einen Streit, währenddessen sich die beiden 14- und 16-jährigen Jugendlichen gegenseitig beleidigten. Im Anschluss kam es zu einer Rangelei, bei der der 16-Jährige verletzt wurde. Der Junge wurde anschließend zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Erziehungsberechtigten, die am Einsatzort erschienen, wurden über den Sachverhalt informiert. Da sowohl die Beteiligten als auch die Zeugen gegenteilige Angaben zum Geschehensablauf machten, wurden zwei Strafanzeigen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen. Die Kriminalpolizei wird in denen sich anschließenden Ermittlungen klären müssen, von wem die Initiative der Tat ausging. (Franz)

Wustermark, Gewerbegebiet – Gabelstapler gestohlen

Den Diebstahl eines Gabelstaplers meldete ein Mitarbeiter einer im Gewerbegebiet Wustermark ansässigen Firma am Dienstagnachmittag der Polizei. Bereits seit Ende März war das Fahrzeug auf dem Gelände abgestellt und nicht mehr genutzt worden. Da die Firma über einen umfangreichen Fuhrpark verfügt, fiel das Fehlen des Gabelstaplers nicht gleich auf. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

25.05.2020 ( Montag)
Brieselang, Landstraße 202 – Zusammenstoß durch Unaufmerksamkeit

Auf der Landstraße 202 auf Höhe der Auffahrt zur BAB 10 kam es am Montagnachmittag zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines BMW hatte aufgrund von Unaufmerksamkeit nicht mehr rechtzeitig abbremsen können und war auf einen Fiat aufgefahren, welcher vor ihm aufgrund der Rotlicht anzeigenden Ampel angehalten hatte. Die Beteiligten blieben unverletzt und die Autos fahrbereit. Der entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Bundesstraße 5, Az. Bredow – Az. Nauen – Ladung verloren

Ein mit Recyclingmaterial beladener Lastwagen verlor am Montagnachmittag auf der Bundesstraße 5 zwischen den Abzweigen Bredow und Nauen / L273 einen kleinen Teil seiner Ladung. Das Material traf einen dahinterfahrenden Opel. Dessen Fahrzeugführer informierte daraufhin die Polizei. Der Lastwagenfahrer hatte vermutlich nichts von dem Unfall mitbekommen und fuhr weiter. Er konnte aber schließlich im Stadtgebiet Nauen von dem Autofahrer gestoppt werden. Am Pkw entstand nur geringer Sachschaden. Aufgrund der nicht ordnungsgemäß gesicherten Ladung wurde die Weiterfahrt des Lkw nach der Unfallaufnahme untersagt.

Falkensee, Seeburger Straße / Ampel Straße der Einheit – Beim Auffahrunfall verletzt

Ein 41-jähriger Renault-Fahrer fuhr am Montagnachmittag auf der Seeburger Straße (L20), aus Richtung Bundesstraße 5 kommend in Richtung Seegefeld. Als er dann in weiterer Folge aufgrund von Rückstau der Ampelanlage zur Straße der Einheit verkehrsbedingt anhalten musste, war ein dahinterfahrender 29 Jahre alter Transporter-Fahrer offenbar einen Moment unaufmerksam. Dadurch konnte dieser seinen Renault Personentransporter nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr auf den anhaltenden Renault auf. Nach dem Aufprall klagte der vordere Renault-Fahrer über starke Nackenschmerzen und Schwindel. Rettungskräfte behandelten den Mann und brachten ihn später für weitere Untersuchungen in ein umliegendes Krankenhaus. Beide Renault blieben weiter fahrbereit. Der Sachschaden wurde auf insgesamt 500 Euro geschätzt. (Bergholz)

Brieselang OT Zeestow – In Bürogebäude eingebrochen

Ein Kraftfahrer einer im Gewerbering in Zeestow ansässigen Firma stellte in der Nacht zum Montag einen Einbruch fest und informierte die Polizei. Unbekannte hatten zunächst einen Zaun beschädigt um auf das Betriebsgelände zu gelangen und waren anschließend durch das gewaltsame Öffnen einer Tür in ein Bürogebäude eingedrungen. Im Inneren durchsuchten die Einbrecher die Räumlichkeiten und brachen hierbei auch mehrere verschlossene Behältnisse auf. Zum Diebesgut und der Höhe des angerichteten Schadens konnten nach dem ersten Überblick noch keine Angaben gemacht werden. Die Suche und Sicherung von Spuren übernahm ein Kriminaltechniker. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet.

24.05.2020 ( Sonntag)
Nauen, Graf-Arco-Straße – Flüchtiger Fahrzeugführer betrunken gestellt

Am frühen Samstagmorgen wollten Polizeibeamte auf der B 273 einen Ford Ranger kontrollieren. Dieser entzog sich der Kontrolle und flüchtete. Das abgestellte Fahrzeug wurde wenig später auf einem Grundstück in der Brieselanger Straße festgestellt. Der Fahrer konnte vor Ort ermittelt werden. Er war offensichtlich stark alkoholisiert, verweigerte aber einen freiwilligen Atemalkoholtest. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und im nahegelegenen Krankenhaus durchgeführt. Der Beschuldigte muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Falkensee, Spandauer Straße – Diebe auf Verkaufsgelände

Auf dem Gelände einer Verkaufseinrichtung in der Spandauer Straße in Falkensee richteten Diebe in der Nacht zum Sonntag Schäden in Höhe von ca. 400 Euro an. Die Unbekannten hatten die Tür eines Lagercontainers gewaltsam geöffnet und mehrere Scheiben eingeschlagen. Außerdem wurde die Außenwand des Containers mit undefinierbaren Schriftzeichen in schwarzer Farbe besprüht. Entwendet wurden nach dem ersten Überblick kleinere Teile aus einem Sicherungskasten. Polizisten suchten am Tatort nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

23.05.2020 ( Samstag)
Spandau – Der Kontrolle entzogen – Polizistin verletzt

Eine Kontaktbereichsbeamtin des Polizeiabschnitts 21 wurde gestern Vormittag in Siemensstadt von einem Motorradfahrer verletzt, als der sich einer Kontrolle entzog, indem er flüchtete. Gegen 11.30 Uhr wurde die Beamtin auf den Mann aufmerksam, der auf dem Rohrdamm in Richtung Nonnendammallee unterwegs war und dabei mehrfach nur auf dem Hinterrad fuhr. Höhe Köttgenstraße signalisierte die Polizistin, die sich auf dem Gehweg befand, dem Motorradfahrer anzuhalten und forderte ihn zur Aushändigung seiner Personaldokumente auf. Stattdessen rollte der Mann mit dem Motorrad weiter auf sie zu und beschleunigte plötzlich. Als sie zur Seite trat und versuchte, ihn festzuhalten, gab er mehr Gas und die Kollegin wurde gegen ein geparktes Fahrzeug geschleudert. Dabei erlitt sie Verletzungen an beiden Armen und musste ihren Dienst nach ambulanter Behandlung beenden. Das Fahrzeugkennzeichen des Motorrades ist bekannt, die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr führt die Polizeidirektion 2.

Falkensee, Hansastraße / Sonnenstraße – An Kreuzung zusammengestoßen

Der 44-Jährige Fahrer eines PKW Ford fuhr auf der Sonnenstraße in Richtung Karl-Liebknecht-Straße. An der Kreuzung zur Hansastraße hielt der Fahrer nach eigener Aussage noch am Stoppschild an und wollte dann die Hansastraße überqueren. Dabei übersah er aber offenbar eine 20-Jährige, die mit ihrem PKW Seat auf der Hansastraße fuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei die 20-Jährige leicht verletzt wurde. Sie kam in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Ford sowie zwei Insassen seines Fahrzeugs blieben unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 4.500 Euro geschätzt. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Buchow-Karpzow, Potsdamer Landstraße / Sonnenallee – Radfahrer mit Auto kollidiert

Ein 68-jähriger E-Bike-Fahrer war am Samstagmittag auf dem Radweg der Potsdamer Landstraße unterwegs. Als er die Sonnenallee überqueren wollte, kam es zum Zusammenstoß mit einem Auto. Der Fahrer des PKW Opel hatte zwar nach eigener Aussage bereits an der Haltelinie gestoppt, war dann aber langsam weitergefahren. Beide Unfallbeteiligte gaben an, den jeweils anderen zu spät gesehen zu haben, um noch rechtzeitig bremsen zu können. Nach Angaben des Autofahrers war die Sicht durch Bauzäune eingeschränkt. Der Radler kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

22.05.2020 ( Freitag)
Falkensee, Humboldtallee – Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Ein Anwohner der Humboldtallee beobachtete am Freitagmorgen mehrere offenbar angetrunkene Personen, welche sich an einer in der Fahrbahn eingelassenen Kanalabdeckung zu schaffen machten und diese völlig aus der Verankerung hoben. Noch vor dem Eintreffen der durch den Zeugen informierten Polizisten hatte ein Autofahrer die Gefahr rechtzeitig erkannt und den Gullideckel wieder zurückgeschoben. Trotz der Absuche der Umgebung, konnten die Personen nicht mehr festgestellt werden. Eine Strafanzeige und weitere Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr wurden aufgenommen.

Bahnstrecke zwischen Nauen – Neustadt (Dosse) – Vermisster Mann an Bahnstrecke tot aufgefunden

In der Nacht zum Freitag führten Einsatzkräfte der Polizei, auch unter Mithilfe eines Polizeihubschraubers und Diensthunden eine intensive Vermisstensuche im Bereich Frisack durch. Angehörige eines 25-jährigen Mannes meldeten jenen in der Nacht zum Freitag als vermisst. Er hatte sich wohl am Vorabend mit seinem Fahrrad auf dem Weg nach Hause gemacht, kam dort jedoch auch bis weit nach Mitternacht nicht an. Trotz intensiv geführter Absuche konnte der Vermisste in den Nachtstunden nicht aufgefunden werden. Erst die Meldung der Bundespolizei führte zu einer leblosen Person. Ein Zugführer hatte gegen 08:30 Uhr eine Person neben einem Fahrrad liegend, im Böschungsbereich neben der Bahnstrecke gemeldet. Polizei und Rettungskräfte fuhren umgehend zum Auffindeort. Dort konnte die Person auch aufgefunden und als der in der Nacht vermisste 25-jährige Mann zweifelsfrei identifiziert werden. Jedoch konnte der Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen von einem Unfall aus. Der Zusammenstoß mit einem vorbeifahrenden Zug ist jedoch eher unwahrscheinlich. Die Angehörigen wurden informiert. Sie werden derzeit notfallseelsorgerisch betreut. Die Polizei ermittelt nun in einem Todesermittlungsverfahren. (Bergholz)

Nauen, Goetheweg – Betrunkener Fahrzeugführer durch Mitbürger gestellt

Einem Nauener Ehepaar war am Freitagabend ein PKW Hyundai aufgefallen, der in verkehrsgefährdender Weise durch das Stadtgebiet von Nauen fuhr. Als das Fahrzeug vor einem Getränkemarkt im Goetheweg anhielt und der Fahrzeugführer ausstieg, verständigten die Bürger die Polizei und hielten den offensichtlich stark angetrunkenen Mann, der sich kaum auf den Beinen halten konnte, fest. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,47 Promille. Der Fahrzeugführer musste die Entnahme einer Blutprobe und die Sicherstellung seines Führerscheins über sich ergehen lassen.

21.05.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Unfall mit drei Radfahrern – einer schwer verletzt

Gestern Nachmittag kam es in Wilhelmstadt zum Zusammenstoß dreier Radfahrer, bei dem einer von ihnen schwere Verletzungen erlitt. Gegen 18 Uhr soll ein 58-jähriger Mann mit seinem Fahrrad auf dem Radweg der Heerstraße stadteinwärts unterwegs gewesen sein. Dabei fuhr er mutmaßlich entgegengesetzt der vorgesehenen Fahrtrichtung. Zwischen Sandstraße und Wilhelmstraße kamen ihm zwei Radfahrer im Alter von 42 und 59 Jahren entgegen. Durch den Zusammenstoß stürzten der 42-Jährige und der 59-Jährige. Letzterer wurde dabei schwer verletzt und zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zum Verkehrsunfall führt die Polizeidirektion 2.

Witzke / Elstal – Radfahrer gestürzt und verletzt

Ein Feiertagsbedingter Alkoholpegel war bei zwei Radfahrern am Donnerstagnachmittag im Havelland offenbar nicht der Auslöser ihrer Unfälle. Während das Vorderrad seines Rennrades, auf einem Plattenweg in Witzke zwischen zwei Betonplatten stecken blieb, kam ein 80-jähriger Radler in weiter Folge zu Fall und verletzte sich. Rettungskräfte kümmerten sich um den rüstigen Rentner und brachten ihn mit verletzter Schulter in ein Krankenhaus. Auch in der Nähe eines Erlebnishofes in Elstal verlor ein Mann, ohne Alkoholeinwirkung die Kontrolle über sein Fahrrad. Der 64-jährige Rader war offenbar auf einem Sandweg, ohne Einwirkung Dritter gestürzt und hat sich dabei leicht verletzt. Auch ihn brachten Rettungskräfte später in ein Krankenhaus, um dort weitere Untersuchungen durchzuführen. In beiden Fällen haben Polizeibeamten einen Verkehrsunfall aufgenommen. (Bergholz)

20.05.2020 ( Mittwoch)
Spandau – Festnahme nach versuchtem Geschäftseinbruch

In Siemensstadt wurde in der vergangenen Nacht ein mutmaßlicher Einbrecher festgenommen. Nach bisherigen Ermittlungen bemerkten Kräfte des Polizeiabschnitts 21 gegen 3 Uhr im Quellweg einen dunkel gekleideten Mann, welcher sich zunächst an einem dortigen Geschäft aufhielt und sich beim Erblicken des Streifenwagens schnell entfernen wollte. Da der Mann Einweghandschuhe trug, und auch seine dunkle Kleidung auffällig war, beschlossen die Einsatzkräfte, den Mann zu überprüfen. Sie fanden bei ihm diverses Einbruchwerkwerkzeug, das beschlagnahmt wurde. Bei einer späteren Inaugenscheinnahme der Tür zum Geschäft konnten frische Hebelspuren festgestellt werden. Der 28-jährige Tatverdächtige wurde festgenommen, zu einem Polizeigewahrsam gebracht und dem zuständigen Fachkommissariat überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Börnicke, Poststraße 1 – Drogenpost

Aus einem aufgerissenen Paket roch es stark nach Cannabis. In dem Paket aus den USW wurden ca. 20g Cannabis gefunden und durch die eingesetzten Beamten sichergestellt. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Elstal Wustermark, Ernst-Thälmann-Platz 1-6 – Besonders schw. Fall des Diebstahls aus Baustelle

Ein Anrufer meldete das die Mitarbeiter feststellten, dass aus einer Baustelle eines Neubaus eine Pumpengruppe, sowie eine Solarpumpengruppe entwendet wurden. Die Anzeige wurde gefertigt und die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

19.05.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Stadtgebiet – Versuchter Einbruch in Supermarkt

Mitarbeiter eines Supermarktes im Stadtgebiet von Falkensee mussten am Dienstagmorgen eine beschädigte Scheibe an der Eingangstür feststellen. Offenbar hatten Einbrecher in der vergangenen Nacht versucht, diese mittels eines unbekannten Gegenstandes einzuschlagen. Die Diebe gelangten aber nicht ins Innere des Geschäftes. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

Dallgow-Döberitz OT Seeburg – In Wohnung eingebrochen

Durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster drangen Diebe in der Nacht zum Dienstag in eine Wohnung eines Zweifamilienhauses in der Potsdamer Chaussee des Dallgower Ortsteiles Seeburg ein. Im Inneren betraten die Einbrecher mehrere Räume und durchsuchten diese. Die Bewohner waren im Tatzeitraum nicht zu Hause. Ob etwas entwendet wurde, konnte nach dem ersten Überblick noch nicht gesagt werden. Zur Suche und Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Die Ermittlungen laufen.

18.05.2020 ( Montag)
Falkensee, Krummer Luchweg / Innsbrucker Straße – Vorfahrt missachtet und Unfall verursacht

Die 45-jährige Fahrerin eines Rollers fuhr auf der Straße „Krummer Luchweg“ in Richtung Havelländer Weg. An der Kreuzung Innsbrucker Straße beachtete sie einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten PKW Toyota nicht. Bei dem Zusammenstoß wurde die Frau überrollt und schwer verletzt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der 38-jährige Fahrer des Toyota blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien, Schleuse – Berauscht und ohne Fahrerlaubnis

Eine Zeugin beobachtete am Montagabend einen Pkw, welcher nahe der Schleuse in Schönwalde-Glien von der Fahrbahn abkam. Die unverletzt gebliebene Fahrerin war offenbar stark betrunken und setzte ihren Weg zu Fuß fort. Daraufhin informierte Polizisten konnten die Frau antreffen und fanden die Feststellungen der Zeugin bestätigt. Bei der Fahrzeugführerin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Außerdem stellte sich heraus, dass die 42-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Sie wird sich nun wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

Nauen, Teufelshof – Dieselkraftstoff und Werkzeuge gestohlen

Am Montagmorgen wurde die Polizei über den Diebstahl von etwa 90 Liter Diesel und diversen Werkzeugen informiert. Unbekannte hatten sich im Zeitraum seit vergangenem Donnerstagabend auf einer Baustelle an der Straße zwischen den Ortslagen Hertefeld und Teufelshof gewaltsam Zutritt zu einem Lager-Container verschafft und waren mit den Gegenständen und dem Kraftstoff verschwunden. Die Schadenshöhe wird nach dem ersten Überblick auf ca. 350 Euro geschätzt. Durch die Kriminalpolizei wird nun ermittelt.

17.05.2020 ( Sonntag)
Falkensee, Spandauer Straße – Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Ohne im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis zu sein, war ein Autofahrer am Sonntagmittag in Falkensee unterwegs. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Spandauer Straße hatten Polizisten den Volkswagen angehalten. Der Fahrzeugführer konnte keinen Führerschein vorweisen. Bei der Überprüfung stellten die Beamten dann fest, dass der 55-Jährige offenbar nach einer Sperrfrist bisher keine neue Fahrerlaubnis erlangt hat. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

15.05.2020 ( Freitag)
Falkensee, Waldkauzstraße – Falscher „Freund und Helfer“

Über das Telefon wurde der Anzeigenerstatter durch eine ihm unbekannte Person kontaktiert. Diese Person gab sich als Polizist aus und schilderte, dass man bei festgenommenen Tätern einen Zettel mit persönlichen Daten des Anzeigenerstatters aufgefunden hat. Auf Nachfrage zum Namen des vermeintlichen Polizisten, wurde das Gespräch sofort beendet. (In einer Vielzahl von Fällen wird im weiteren Verlauf des Gesprächs nach Wertgegenständen und Bargeld im Hausstand gefragt und eine mögliche Inaugenscheinnahme der Gegenstände verabredet).

Falkensee, Potsdamer Straße – Rechtswidriges „Kunst“-werk

Durch einen aufmerksamen Passanten, wurde beobachtet, wie eine Lärmschutzwand mit der Aufschrift „Coroni“ versehen wird. Das Bildnis war in einer Größe von ca. 5×2 m aufgebracht. Durch die hinzugerufene Polizei, konnten der jugendliche Beschuldigte am Einsatzort festgestellt werden. Neben der Anzeigenaufnahme wurde der Beschuldigte, als erzieherische Maßnahme seinen Eltern übergeben, welche über den gesamten Sachverhalt in Kenntnis gesetzt wurden.

Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Ein Schreck in der Nacht

In der Nacht des 15.05.2020 kam es zu einem Feuerwehreinsatz in Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße. Ein Anwohner meldete, dass aus der Nachbarwohnung, Rauch aus einer Lüftung zu kommen scheint. Durch die Feuerwehr wurde die Sachlage eingehend geprüft, jedoch konnte kein Auslöser oder Brandherd festgestellt werde. Somit konnte für die 25 Anwohner auch schnelle wieder Entwarnung gegeben werden.

14.05.2020 ( Donnerstag)
Spandau – Festnahme nach verübtem Raubüberfall

Gestern Abend überfielen zwei Männer den Angestellten einer Tankstelle in Spandau. Gegen 21.15 Uhr betraten ein 18-Jähriger und ein derzeit noch unbekannter Komplize eine Tankstelle in der Ruhlebener Straße. Sie waren maskiert, bedrohten den 25-jährigen Kassierer mit Messern und schoben ihn von der Kasse weg. Die mutmaßlichen Täter nahmen Bargeld aus der Kasse sowie Zigarettenschachteln aus der Auslage und flüchteten anschließend mit der Beute. Der 25-Jährige blieb körperlich unverletzt. Aufgrund der Personenbeschreibung nahmen alarmierte Polizeikräfte den 18-Jährigen im Zuge der Absuche der Umgebung fest. Dabei beschlagnahmten sie auch einen Teil der mutmaßlichen Beute, den er bei sich hatte. Die noch andauernden Ermittlungen zum Raub führt die Kriminalpolizei der Direktion 2.

Spandau – Bäckerei überfallen

In Staaken überfielen Unbekannte gestern Abend eine Bäckerei. Nach bisherigen Ermittlungen betraten zwei maskierte Männer gegen 18.20 Uhr die Bäckerei am Brunsbütteler Damm, bedrohten eine Mitarbeiterin im Alter von 42 Jahren mit einem Messer und forderten Geld. Nach Erhalt der Beute flüchteten die Täter. Die Ermittlungen führt nun das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2.

Spandau – Mutmaßlicher Fahrraddieb festgenommen

Einsatzkräfte nahmen gestern Mittag in Wilhelmstadt einen mutmaßlichen Fahrraddieb fest. Gegen 13.15 Uhr soll der 73-jährige Tatverdächtige mit einer Axt ein Seilschloss eines an einem Fahrradständer angeschlossenen Fahrrades in der Pichelsdorfer Straße durchtrennt haben. Dabei soll er den Fahrradständer an dem das Rad angeschlossen war, ebenfalls beschädigt haben. Ein 25-jähriger Sicherheitsmitarbeiter des Lebensmittelgeschäftes, zu dem der Fahrradständer gehört, soll ihn dann daran gehindert haben, sich mit dem Fahrrad zu entfernen. Die eintreffenden Einsatzkräfte legten dem aggressiven 73-Jährigen, der sein Beil inzwischen schon abgelegt hatte, sicherheitshalber die Handschellen an. Während der Sachverhaltsklärung soll der mutmaßliche Fahrraddieb dann den Sicherheitsmitarbeiter und einen Polizisten fremdenfeindlich beleidigt haben. Der Tatverdächtige gab dann an, dass das Fahrrad ihm gehöre und es ihm gestohlen worden sei. Einen Besitznachweis, konnte er jedoch nicht erbringen. Nach einem Atemalkoholtest, der rund 1,8 Promille ergab, wurde der 73-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt und das Fahrrad sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt aufgrund der fremdenfeindlichen Beleidigungen übernommen.

13.05.2020 ( Mittwoch)
Wustermark, Elstal, Olympisches Dorf – Bauwagen brennt

Durch die Regionalleitstelle wurde bekannt, dass auf der Baustelle des Olympischen Dorfs in Elstal ein Bauwagen brennt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Erkenntnissen könnte der Schwelbrand durch einen Heizstrahler ausgelöst worden sein. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Berge, Zur Feldmark, zwischen Berge und L91 – Windkraftanlagen aufgebrochen

Durch einen Mitarbeiter wurde polizeilich bekannt, dass sich der oder die unbekannten Täter unberechtigt Zutritt zu mehreren Windkraftanlagen verschafft haben. Es wurden bei vier Windrädern die Türen aufgebrochen und im Innenraum randaliert. In einer Windkraftanlage wurde die Rettungsausrüstung zerstört, in einer anderen der Feuerlöscher herausgerissen. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 5.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

Nauen, Kreuztaler Straße – Diebstahl von Baumaterial

Bislang unbekannte Täter haben sich im o.g. Zeitraum, durch Aufschneiden des Zaunes, auf das Gelände der geschädigten Institution begeben. Hiernach wurden durch den oder die Täter Materialcontainer aufgebrochen und Maurerwerkzeuge, Kabeltrommeln, sowie Gummistiefel entwendet. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 500€.

12.05.2020 ( Dienstag)
Falkensee, Falkenhain – Hauseinbruch

Während die Geschädigte am Dienstag für ca. 4 Stunden nicht zuhause war, sind unbekannte Täter in ihr Haus eingebrochen. Als sie zurückkehrte, bemerkte sie, dass die Terrassentür aufgehebelt wurde und im Haus sämtliche Räume durchsucht worden sind. Ob die Einbrecher etwas mitgenommen haben, konnte noch nicht festgestellt werden. Die Polizei hat Anzeige aufgenommen und ein Kriminaltechniker hat den Tatort auf Spuren untersucht.

11.05.2020 ( Montag)
Falkensee, Bahnhofstraße – Schuhgeschäft besprüht

Eine Mitarbeiterin der geschädigten Immobilienfirma meldete der Polizei am Montagnachmittag, dass am Wochenende die Fassade eines Schuhgeschäfts in der Bahnhofstraße besprüht worden ist. Unbekannte hatten über dem Eingang auf einer Fläche von ca. 8 Quadratmetern einen Schriftzug mit aufgesprüht. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Der Immobilienfirma entstand ein geschätzter Sachschaden von 1.000 Euro.

Falkensee, Spandauer Straße – Auffahrunfall

In Falkensee auf der Spandauer Straße in Höhe der Hamburger Straße ereignete sich am späten Montagnachmittag ein Verkehrsunfall. Der Fahrer eines LKW Iveco war unaufmerksam und bemerkte zu spät die vor ihm stehenden Fahrzeuge. Er fuhr auf einen Renault Transporter auf und schob diesen auf einen PKW VW. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 1.600 Euro, wobei alle Beteiligten nach der Unfallaufnahme weiterfahren konnten.

09.05.2020 ( Samstag)
Dallgow-Döberitz, Wilmsstraße Bahnbrücke – Graffitisprayer auf frischer Tat erwischt

Dank eines aufmerksamen Bürgers erlangte die Polizei Kenntnis von einer Sachbeschädigung durch Farbschmierereien. Drei Jugendliche sprühten ein ca. 3 m x 5 m großes Graffiti auf die Wand der Brücke. Durch die schnelle Alarmierung der Polizei konnten alle drei noch an Ort und Stelle festgestellt werden. Nach Einleitung des Strafverfahrens wurden sie von den Beamten an die Eltern übergeben.

Wustermark, Priort, Chaussee – Motorradfahrer kommt zu Fall

Ein 60- jähriger Motorradfahrer kam in der Nacht aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen geparkten PKW. Durch die Kollision verletzte sich der Kradfahrer schwer und musste mit Verdacht auf Polytrauma in ein Krankenhaus gebracht werden. Dies wurde im Rahmen einer Unfallaufnahme dokumentiert.

Spandau – 16-Jähriger verletzt 31-Jährigen schwer und attackiert Besatzung eines Rettungswagens

In Spandau hat ein Jugendlicher in der vergangenen Nacht zunächst einen 31-Jährigen schwer verletzt, anschließend die Besatzung eines Rettungswagens mit einem Hammer attackiert und schließlich bei seiner Festnahme Widerstand geleistet. Gegen 0.35 Uhr alarmierte der 31-Jährige selbst die Rettungskräfte in die Parkanlage im Jenneweg und gab an von mehreren Jugendlichen attackiert worden zu sein. Die Jugendlichen sollen ihn mit einem Schlag zu Boden gebracht und anschließend auf ihn eingetreten haben. Die Polizei fand den Anrufer wenig später blutüberströmt in den Spektewiesen. Die mutmaßlichen Angreifer hatten sich inzwischen entfernt. Der Mann wies schwere Verletzungen am Kopf auf. Unter anderem hatte er eine Schnittverletzung im Gesicht. Eine hinzualarmierte Besatzung eines Rettungswagens des DRK übernahm die Versorgung des Schwerverletzten. Die Polizisten entfernten sich zunächst, um Angehörige des Mannes darüber in Kenntnis zu setzen, dass dieser in ein Krankenhaus gebracht werden müsse. Noch während der 31-Jährige in dem Rettungswagen behandelt wurde, klopfte nach Angaben der Mitarbeiter des DRK plötzlich ein Jugendlicher an der Tür des Fahrzeuges. Als diese geöffnet wurde, brüllte der Jugendliche die Männer an und hielt hierbei einen Hammer über seinem Kopf. Als die Rettungskräfte daraufhin umgehend das Fahrzeug verriegelten, schlug der aggressive Jugendlichen mit dem Hammer mehrfach gegen das Fahrzeug und zertrümmerte unter anderem die Heckscheibe. Er verschwand zunächst wieder, konnte aber von den inzwischen zurückgekehrten Polizisten wenig später noch in der Parkanlage angetroffen werden. Hierbei hielt er nach wie vor den Hammer in der Hand, lies diesen jedoch wenig später fallen. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand und versuchte sich gegen das Anlegen der Handfessel zu wehren. Hierbei erlitt ein Polizist leichte Verletzungen. Eine Atemalkoholmessung bei dem 16-Jährigen ergab einen Wert von rund 0,9 Promille. Der Jugendliche räumte nach rechtlicher Belehrung ein, den 31-Jährigen zuvor verletzt zu haben. Die Hintergründe sind noch nicht klar und Teil der Ermittlungen, die nun wegen gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen sowie Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel gegen den 16-Jährigen geführt werden. Die Mitarbeiter des DRK erlitten einen Schock und traten vom Dienst ab. Der verletzte 31-Jährige musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Jugendliche wurde seinen Eltern übergeben.

Spandau – Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Gestern Nachmittag kam es in Staaken zu einem Zusammenstoß zweier Autos, bei dem die drei Insassen verletzt wurden. Gegen 15.30 Uhr befuhr eine 18-Jährige mit ihrem Citroen den Brunsbütteler Damm in westlicher Richtung und wollte nach links in den Nennhauser Damm einbiegen. Dabei übersah sie mutmaßlich den ihr entgegenkommenden Wagen eines 47-jährigen Autofahrers. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Das Auto der 18-Jährigen durch die Wucht des Aufpralls auf den Grünstreifen des Brunsbütteler Damms geschleudert. Sowohl die Fahrerin, ihr 14-jähriger Bruder, der auf dem Beifahrersitz saß, als auch der 47-Jährige wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Letzterer musste wegen schwerer Verletzungen im Brustbereich stationär aufgenommen werden. Den Verkehrsunfall bearbeitet die Polizeidirektion 2.

Spandau – Beim Rückwärtsfahren Fußgängerin verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Wilhelmstadt erlitt gestern Nachmittag eine 83-Jährige Kopfverletzungen. Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein 41-Jähriger gegen 17.45 Uhr auf einem Parkplatz in der Heerstraße mit seinem Opel rückwärts gefahren, um einen anderen Wagen ausparken zu lassen. Hierbei fuhr er gegen eine 83-Jährige, die in diesem Moment über den Parkplatz lief. Die Frau stürzte und zog sich Kopfverletzungen zu. Sie war zunächst nicht ansprechbar. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Falkensee, Dyrotzer Weg – Vorfahrt missachtet

Zu einem Zusammenstoß zweier PKW kam es am Samstag an der Kreuzung Dyrotzer Weg/Rembrandtstraße in Falkensee. Eine 29-jährige Toyota-Fahrerin fuhr von der Rembrandtstraße auf den Dyrotzer Weg, ohne die Vorfahrt eines 42-jährigen BMW-Fahrers zu achten. Durch den Aufprall fuhr der Toyota gegen den Zaun eines angrenzenden Grundstücks. Bei dem Unfall wurden die beiden Fahrzeugführer sowie die 46-jährige Beifahrerin des BMW-Fahrers leicht verletzt. Die Frauen wurden ins Krankenhaus gebracht. Der BMW-Fahrer wurde ambulant am Unfallort von Rettungskräften behandelt. An den Autos entstand ein Gesamtschaden von rund 11.000 Euro. Beide mussten abgeschleppt werden. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Priort, Chaussee – Unfall mit schwer verletztem Motorradfahrer

Mit seinem Motorrad fuhr ein 60-jähriger Havelländer die Chaussee in Richtung Dyrotz entlang. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem geparkten PKW. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt und von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt ca. 6.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Hoppenrade Allee – Pkw entwendet

Der Geschädigte meldete sich am Morgen des 10.05.2020 persönlich, telefonisch bei der Polizei um den Diebstahl seines PKW anzuzeigen. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen PKW, VW Passat mit dem amtlichen Kennzeichen RN-J 10. Bis dato gibt es keine Hinweise auf den oder die Täter, sowie die Begehungsweise der Tat. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

Dallgow-Döberitz, Wilmsstraße Bahnbrücke – Jugendliche besprühen Brückenpfeiler

Die drei Beschuldigten, zwischen 15 und 18 Jahren, besprühten am Nachmittag des 09.05.2020, die Bahnbrücke in der Wilmsstraße, Dallgow-Döberitz. Hierbei wurden Sie durch einen Zeugen beobachtet. Der Zeuge verständigte sofort die Polizei um den Sachverhalt anzuzeigen. Die Einsatzkräfte konnten drei Jugendliche vor Ort stellen. Bei dem Graffiti handelte es sich um ein 3 mal 5 Meter großes Objekt ohne Bezug. Gegen die drei Jugendlichen wurde Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gefertigt und sie wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahme an ihre Eltern übergeben. Eine genaue Sachschadenshöhe kann bis dato noch nicht angegeben werden.

08.05.2020 ( Freitag)
Falkensee, Barkhausenstraße – Ladendiebe gestellt

Drei männliche Personen versuchten am Freitagnachmittag in einem Supermarkt diverse Gegenstände zu entwenden. Darunter waren u.a. Tabakwaren und Rasierklingen. Die zwischen 27 und 34 Jahre alten Täter konnten durch den Ladendetektiv gestellt werden. Sie hatten alle präparierte Jacken zur Umgehung der Diebstahlsicherung angezogen. Bei der Entdeckung der Taten halfen die Überwachungskameras. Hierüber konnten die Handlungen beobachtet und somit die Täter dingfest gemacht werden. Anstelle des Diebesguts erwartet die Täter nun das Strafverfahren.

Dallgow-Döberitz, Eichholzbahn – Brennender Boden

Am späten Freitagnachmittag erhielten Feuerwehr und Polizei Kenntnis über einen Ödlandbrand. Es brannten ca. 1300 qm. Circa zwei Stunden später brannte es an fast der gleichen Stelle wieder. Diesmal auf einer kleineren Fläche von ca. 500 qm. Beide Brände konnten durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ob hier eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung vorliegt, kann derzeit nicht gesagt werden. Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. In diesem Zusammenhang wird noch einmal auf die hohe Waldbrandgefahr im gesamten Land Brandenburg hingewiesen. Für Hinweise zur Tat wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter Tel.: 03322-275-0 oder die Internetwache: www.polizei.brandenburg.de.

Brieselang, Zeestow, Gewerbering – Werkzeuge aus Transporter entwendet

Der oder die unbekannten Täter verschafften sich durch aufschneiden des Zaunes, Zugang zum Gelände. Nach ersten Erkenntnissen, durch die Einsatzkräfte vor Ort, wurde bei zwei Kleintransportern jeweils der Schließmechanismus beschädigt oder gar zerstört. Der oder die unbekannten Täter gelangten so ins Innere der Fahrzeuge und konnten folgend, mehrere Werkzeuge und Baumaschinen entwenden. Was genau entwendet wurde kann bis dato noch nicht gesagt werden. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 10.000€. Die Ermittlungen zur Sachlage dauern an.

Schönwalde-Glien, Pausin, Am Krämerwald – PKW brennt

Beamte der Polizeiinspektion Havelland wurden am Freitag zu einem PKW-Brand in Pausin gerufen. Das Fahrzeug war auf einem Grundstück in einer Wohnsiedlung geparkt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 15.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache ist noch unklar. Sowohl ein technischer Defekt als auch Fremdeinwirkung können nicht ausgeschlossen werden. Eine Anzeige wegen Brandstiftung wurde daher aufgenommen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. (Wagner-Leppin)

07.05.2020 ( Donnerstag)
Falkensee, Isarstraße – Kind prallt mit Fahrrad gegen geöffnete Autotür

Ein 54-jähriger Havelländer wollte aus seinem geparkten Auto aussteigen und öffnete die Fahrertür. Dabei hatte er offenbar einen 10-jährigen Jungen übersehen, der gerade mit seinem Fahrrad an dem Auto vorbeifahren wollte. Das Kind prallte gegen die Autotür und wurde dabei leicht verletzt. Er wurde von Rettungskräften vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Am Auto entstand geringer Sachschaden. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde aufgenommen. (Wagner-Leppin)

06.05.2020 ( Mittwoch)
Dallgow-Döberitz, zwischen L90 (Seeburger Straße) und Eichholzbahn – Brände in einem Heidegebiet

Durch die Rettungsleitstelle wurde die Polizei über einen Feuerwehreinsatz in einem Heidegebiet zwischen der Seeburger Straße und der Landesgrenze zu Berlin informiert. Beim Eintreffen der Beamten waren die beiden Brandstellen bereits gelöscht. Nach ersten Ermittlungen hatten in unmittelbarer Nähe eine Fläche von etwa 80m² und eine Fläche von etwa 100m² gebrannt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Brände vorsätzlich verursacht wurden. Eine Anzeige wegen Brandstiftung wurde aufgenommen. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Spandauer Straße – Autofahrerin übersieht Radlerin

Eine 21-jährige Radfahrerin fuhr auf der Spandauer Straße in Richtung Leibnitzstraße. Im selben Moment wollte eine 87-jährige PKW-Fahrerin rückwärts auf die Spandauer Straße ausparken und übersah dabei offenbar die Radlerin. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei stürzte die 21-Jährige und verletzte sich leicht. Sie wurde vor Ort von Rettungskräften versorgt. Am PKW entstand nur geringer Sachschaden. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Bahnhof Finkenkrug, PP Am Wildpark – PKW entwendet

Der Geschädigte erschien selbst im Polizeirevier in Falkensee und zeigte die Totalentwendung seines schwarzen VW Polo mit dem amtlichen Kennzeichen TR-DE 85 an. Einen Hinweis auf die Täter oder die Begehungsweise konnte durch den Geschädigten nicht angegeben werden. Auch gab es für die Tat keine Zeugen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 8.000€.

Falkensee, Wilhelm-Busch-Straße – Scheibe eingeschlagen

Eine Zeugin teilte dem Geschädigten am Morgen des 07.05.2020 mit, dass sein Fahrzeug beschädigt worden sei. Daraufhin meldete sich der Geschädigte umgehend bei der Polizei Falkensee um die Sachbeschädigung an seinem Fahrzeug zu melden. Nach ersten Erkenntnissen war die Scheibe der Fahrertür mittels eines unbekannten Gegenstandes eingeschlagen worden. Entwendet wurden keine Gegenstände aus dem Fahrzeug. Das Fahrzeug befand sich bei der Tat, gesichert, im öffentlichen Verkehrsraum. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500€.

Falkensee, Beethovenallee – Scheibe eingeschlagen

Der Geschädigte meldete sich telefonisch bei der Polizei Falkensee um eine Sachbeschädigung an seinem Fahrzeug anzuzeigen.
Nach ersten Erkenntnissen war die Scheibe der Fahrertür mittels eines unbekannten Gegenstandes eingeschlagen worden. Entwendet wurden keine Gegenstände aus dem Fahrzeug. Das Fahrzeug befand sich bei der Tat gesichert im öffentlichen Verkehrsraum. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000€.

05.05.2020 ( Dienstag)
Spandau – Angegriffen und fremdenfeindlich beleidigt

In der vergangenen Nacht attackierten Unbekannte ein Paar in Spandau. Nach bisherigen Ermittlungen war ein Mann im Alter von 35 Jahren gegen 22.20 Uhr mit seiner 24-jährigen Freundin auf dem Weg zu einer Bushaltestellte in der Seegefelder Straße, als eine Dreiergruppe, bestehend aus einer Frau und zwei Männern, auf sie zukam. Das Paar unterhielt sich zu dem Zeitpunkt in serbisch-kroatischer Sprache. Die Frau aus dem Trio soll dem 35-Jährigen in der Folge dann zweimal ins Gesicht gespuckt und die 24-Jährige so geschubst haben, dass diese zu Boden stürzte. Dann soll sie die am Boden liegende Frau fremdenfeindlich beleidigt und ihr anschließend in den Unterleib getreten haben. Als der Lebensgefährte seiner Freundin zu Hilfe kommen wollte, versperrten die Angreifer ihm den Weg. Einer von beiden soll ein Messer gezogen und den 35-Jährigen damit bedroht haben. Die Angreiferin soll dem 35-Jährigen dann mit der Faust und der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben. Als Passanten auf das Geschehen aufmerksam wurden und sich in dessen Richtung begaben, flüchteten alle Angreifer unerkannt. Ein Rettungswagen brachte die 24-Jährige mit Arm- und Rumpfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Ihr Lebensgefährte erlitt Kopfverletzungen und lehnte eine ärztliche Behandlung zunächst ab. Die weiteren Ermittlungen führt der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

Falkensee, Starnberger Straße – Sehr hohe Summe Bargeld an falsche Polizisten übergeben

Eine 80-jährige Havelländerin ist in der vergangenen Nacht Opfer einer Betrugsmasche geworden. Sie erhielt nach eigener Aussage am Dienstag gegen 21 Uhr einen Anruf von einer unbekannten Telefonnummer. Die Frau am anderen Ende der Leitung gab sich als Polizistin der Polizei in Falkensee aus und erzählte der 80-Jährigen, dass ihre Adresse auf einer Liste von soeben geschnappten Einbrechern auftauche. Dabei erzählte die Betrügerin auch, dass bei den angeblichen Einbrechern Waffen gefunden wurden. Die auf diese Weise aufgebaute, scheinbar bedrohliche Situation veranlasste die Havelländerin, eine sehr hohe Summe Bargeld vor die Tür zu legen, wo es abgeholt wurde. Erst als die Frau heute bei der „echten“ Polizei in Falkensee anrief, um den Erhalt des Geldes bestätigt zu bekommen, flog der Betrug auf. Eine Anzeige wegen Betrugs in Verbindung mit Amtsanmaßung wurde aufgenommen. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen. Der Polizei wurden außerdem zwei weitere Fälle gemeldet, bei denen am gestrigen Abend ältere Bürger in Falkensee vermeintliche Polizei-Anrufe erhielten. Diese erkannten aber die Betrugsmasche. Ein Schaden ist hier nicht entstanden. Es wurden jeweils Anzeigen wegen versuchten Betrugs in Verbindung mit Amtsanmaßung aufgenommen.

Falkensee, Rotkehlchenstraße – Scheibe eingeschlagen

Die Geschädigte teilte fernmündlich der Polizei folgenden Sachverhalt mit. Am Morgen des 06.05.2020 begab sich die Geschädigte zu ihrem Fahrzeug und stellte fest, dass zwei Scheiben ihres, auf einem Parkplatz, abgestellten PKW VW, durch den oder die unbekannten Täter eingeschlagen wurden. Augenscheinlich gelangten der/die unbekannten Täter nicht in das Fahrzeuginnere. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 500€.

Brieselang, Pappelallee – Betrunken PKW – Unfall verursacht

Durch den Geschädigten selbst wurde polizeilich mitgeteilt, dass dieser soeben einen PKW Toyota dabei beobachtete, wie dieser rückwärts gegen seinen geparkten LKW Daimler fuhr und sich danach vom Unfallort entfernte. Der Geschädigte folgte dem PKW und konnte somit den Einsatzkräften den Standort des flüchtenden Fahrzeuges mitteilen. Im Rahmen des Einsatzes konnte der PKW sowie der 36 -jährige Beschuldigte am Einsatzort festgestellt werden. In der anschließenden Kontrolle konnte in der Atemluft des Beschuldigten Fahrzeugführers starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,36 Promille. Hiernach wurde der Beschuldigte zur freiwilligen Blutentnahme verbracht, das Ergebnis steht noch aus, der Führerschein des Beschuldigten wurde beschlagnahmt und eine Strafanzeige gefertigt. Hiernach wurde der Beschuldigte aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 600€.

03.05.2020 ( Sonntag)
Nauen, Gohlitz, Waldweg – Motorrad aus Scheune entwendet

Durch den Betreiber eines Pferdehofs wurde die Polizei über einen Einbruch in eine Scheune informiert. Einsatzkräfte der Polizei hielten Rücksprache mit dem Betreiber und sichteten die Scheune, in die die Täter auf unbekannte Weise eingedrungen sind. Der oder die unbekannten Täter gelangten durch ein Tor ohne sichtbare Gewaltanwendungen ins Innere. Der Innenraum der Scheune wurde nach Wertgegenständen durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen entwendeten die Täter ein Kraftrad der Marke Suzuki in blau mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-AQ86. Bei dem Kraftrad steckte der Schlüssel im Zündschloss. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 2.000€.

Falkensee, Barkhausenstraße – Diebe durch Loch in der Wand eingebrochen

Der oder die unbekannten Täter drangen, durch ein ca. 50cm breites Loch an der rückseitigen Objektwand, gewaltsam in den Verkaufsmarkt ein. Im Inneren durchsuchten sie sämtliche Räumlichkeiten nach wertintensiven Gegenständen. Mit welchem Werkzeug das Loch verursacht wurde, ist derzeit noch unklar. Ein Objektverantwortlicher konnte erreicht werden und begab sich vor Ort. Mit diesem wurde nach dessen Eintreffen der Markt begangen und dabei festgestellt, dass offenbar der Lotto-Laden angegriffen wurde, da sich das Loch in der Außenwand genau auf dessen Höhe befand. Durch den oder die unbekannten Täter wurden dann Zigaretten und Briefmarken aus Kleinstkassetten entwendet. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 10.000€ die Ermittlungen zur Sachlage dauern noch an.

02.05.2020 ( Samstag)
Falkensee, Röntgenstr. – Versuchter Diebstahl eines Rollers

Der Halter eines Kleinkraftrades stellte bei der Kontrolle des Fahrzeuges fest, dass das Lenkradschloss Beschädigungen aufzeigte und eine Nutzung unmöglich sei. Augenscheinlich versuchten unbekannte Täter das Schloss gewaltsam zu überwinden. Der Roller befand sich zur Tatzeit auf dem Grundstück des Halters.

01.05.2020 ( Freitag)
Falkensee, Bandelowstraße – Jugendlicher rastet aus

Durch einen Zeugen wurde polizeilich bekannt, dass in Falkensee, Bandelowstraße, mehrere Jugendliche, Kraftfahrzeuge beschädigt haben. Am Einsatzort konnten durch die Einsatzkräfte mehrere Jugendliche festgestellt werden. Hierbei handelte es sich um drei 16-jährige Zeugen und einen 16-jährigen Beschuldigten. Nach erster Befragung habe sich der Beschuldigte über etwas geärgert und wahllos seine Wut an diversen Gegenständen ausgelassen. Ein Straßennamensschild der Stadt Falkensee, sowie ein Spiegel eines PKW Renault Twingo wurden vom Beschuldigten abgetreten. Zusätzlich riss er noch ein Kennzeichen von einem PKW Smart ab. Eine Vorbeziehung zu den Geschädigten besteht nicht und kann ausgeschlossen werden. Die Halter der beschädigten PKW waren vor Ort. Die Stadt Falkensee wurde per Fax informiert. Der Beschuldigte wurde nach Anzeigenaufnahme einer Sachbeschädigung vor Ort an seine Mutter übergeben. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.000€.

Nauen, Hamburger Str., Stadtpark – Sachbeschädigung an Gedenkstein

Am Freitagnachmittag wurde die Polizei zum Nauener Stadtpark gerufen. Mehrere Jugendliche seien beobachtet worden, wie sie den Gedenkstein von Theodor Kerkow (Gründer der städtischen Anlagen) am Fundament beschädigen. Die hinzugerufenen Beamten konnten im Nahbereich zwei Jugendliche als Tatverdächtige feststellen. Gegen die Jugendlichen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Falkensee, Bandelowstraße – Temperament mit Folgen

Zeugen meldeten in der Nacht eine Sachbeschädigung. Die Polizeibeamten konnten den Verursacher schnell ausfindig machen. Der 16-jährige Beschuldigte richtete seinen Ärger gegen ein Straßenschild und zwei geparkte PKW. Bei diesen wurden die Außenspiegel beschädigt. Warum der Jugendliche so sauer war konnte nicht abschließend geklärt werden. Er wurde anschließend seiner Mutter übergeben. Jetzt werden ihn vermutlich ein paar Rechnungen erwarten.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 175761