Kostenloses Landkreismagazin - 03322-5008-0 - info@unserhavelland.de

28.02.2021 ( Sonntag)
Nauen, Berliner Straße – Versuchter Einbruch in Geschäft

Ein versuchter Einbruch wurde der Polizei am Sonntagmorgen bekannt. Die Einbrecher wollten sich offenbar durch das gewaltsame Öffnen einer Tür Zutritt in ein Geschäft in der Berliner Straße in Nauen verschaffen, gelangten aber nicht ins Innere. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens hatte die Polizisten zum Ort gerufen, welche nach Spuren suchten und eine Strafanzeige aufnahmen. Die Höhe des entstandenen Schadens wird mit ungefähr 1.000 Euro beziffert.

Falkensee, Rosenstraße – Streit eskaliert in Schlägerei

Zeugen informierten in der Nacht zum Sonntag die Polizei über eine Schlägerei unter Jungerwachsenen im Skater-Park am Rosentunnel. Als die Beamten zeitnah am Einsatzort eintrafen, entfernte sich einer der Beteiligten (23) zu Fuß über einen schmalen Weg in Richtung Poststraße. Dieser konnte jedoch kurz darauf von Einsatzkräften des Falkenseer Polizei aufgegriffen und kontrolliert werden. Offenbar eskalierte im Vorfeld eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern in eine körperliche Auseinandersetzung. In Folge dessen „prügelten“ sich die Männer wohl einige Minuten auf dem Boden, wobei auch Kleidungsstücke des zweiten Jungerwachsenen (20) beschädigt wurden. Die Polizei hat zwei Strafanzeigen wegen wechselseitig begangener Körperverletzungsdelikte aufgenommen, Zeugen befragt und entsprechende Ermittlungen eingeleitet. (Bergholz)

27.02.2021 ( Samstag)
Falkensee, Rotkehlchenstraße – Einbruch in Einfamilienhaus

Zeugen informierten die Polizei am Samstagvormittag über einen Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Rotkehlchenstraße in Falkensee. Diese hatten die Einbrecher im Wohnhaus überrascht, woraufhin die beiden männlichen Personen zunächst zu Fuß sofort die Flucht ergriffen hatten und kurz darauf mit einem Pkw davongefahren waren. Trotz der sofort eingeleiteten Suche nach den Flüchtigen, konnten diese nicht mehr festgestellt werden. Die Diebe hatten sich durch das Einschlagen einer Scheibe Zutritt ins Innere des Hauses verschafft und mehrere Räume durchsucht. Nach dem ersten Überblick wurde Schmuck entwendet. Zur Höhe des angerichteten Schadens konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden. Zur Suche und Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Weitere Ermittlungen folgen.

Dallgow, Döberitzer Weg – Party aufgelöst/Drogen festgestellt

Die Polizeibeamten wurden zu einer nicht genehmigten Feier gerufen. Infolge des Drogenkonsums musste eine männliche Person durch einen Rettungswagen in das Waldkrankenhaus Berlin verbracht werden. Bei zwei weiteren männlichen Personen wurden Betäubungsmittel (Ecstasy und Cannabis) festgestellt. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt und Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Die Feier wurde aufgelöst und eine Mitteilung an das Gesundheitsamt wurde gefertigt.

26.02.2021 ( Freitag)
Spandau – Drogen im Keller versteckt – Festnahme

Gestern Nachmittag nahmen Polizeieinsatzkräfte im Ortsteil Falkenhagener Feld einen mutmaßlichen Drogenhändler fest. Nach einem Hinweis über die Internetwache der Polizei Berlin überprüften Zivilkräfte des Polizeiabschnittes 21 gegen 16 Uhr einen Keller in einem Mehrfamilienhaus an der Zeppelinstraße, da es dort des Öfteren nach „Gras“ riechen soll. Als auch die Polizisten den Geruch von vermutlich Marihuana aus dem Kellerverschlag einer 37-jährigen Mieterin feststellten, zogen sie Unterstützungskräfte mit Rauschgiftspürhunden hinzu. Nach Einholung eines Durchsuchungsbeschlusses verschafften sie sich gemeinsam Zugang zum Keller und fanden in verschiedenen Behältnissen etwa ein Kilogramm mutmaßliches Marihuana sowie eine kleine Menge Haschisch, eine Feinwaage, eine Schreckschusswaffe mit Platzpatronen sowie Geld. Die weiteren Ermittlungen der Zivilfahnder führten zum 36-jährigen Lebensgefährten der Frau, der für die Drogen im Keller verantwortlich sein soll. Er erschien kurze Zeit später bei seiner Freundin und wurde von den Einsatzkräften festgenommen. Beim Festgenommenen fanden die Beamten zudem eine kleine Menge vermutliches Marihuana. Die Drogen, das Geld, die Feinwaage und die Schreckschusswaffe mit den Platzpatronen wurden beschlagnahmt. Der 36-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln verantworten und soll heute im Laufe des Tages nach Prüfung der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an und werden vom Fachkommissariat für Betäubungsmitteldelikte in der Polizeidirektion 2 (West) geführt.

25.02.2021 ( Donnerstag)
Landkreis Havelland – Mehrere Wildunfälle

Zu vier Wildunfällen ohne verletzte Personen wurden Havelländer Polizisten im Zeitraum vom späten Mittwochabend bis Donnerstagmorgen gerufen. Gegen 22:50 Uhr war ein Reh plötzlich auf die Fahrbahn der Landstraße 204 zwischen Hoppenrade und Buchow-Karpzow (Wustermark) gelaufen und wurde von einem Pkw Audi erfasst. Kurz nach Mitternacht prallte ein Pkw Volkswagen gegen ein Reh, welches die Fahrbahn der Landstraße 92 zwischen Paretz und Uetz (Ketzin) überqueren wollte. Der an den Fahrzeugen entstandene Schaden wird mit jeweils etwa 1.000 Euro beziffert. Am Donnerstagmorgen konnte der Fahrer eines Citroen nicht mehr rechtzeitig bremsen, als ein Reh auf die Ortsverbindungsstraße zwischen Hertefeld und Nauen gelaufen war. Die Schäden am Pkw belaufen sich auf ungefähr 1.500 Euro. Auf circa 2.000 Euro werden die durch einen Wildunfall an einem Mitsubishi entstandenen Schäden geschätzt. Das Auto war ebenfalls am Morgen auf der Bundesstraße 102 in der Nähe von Premnitz mit einem Reh zusammengestoßen. In allen Fällen waren die Tiere bei Eintreffen der Polizei bereits verendet. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden informiert.

Dallgow-Döberitz, Holunderallee – Gegen parkenden Pkw gestoßen

Gegen einen in der Holunderallee in Dallgow-Döberitz parkenden Pkw Renault prallte ein Audi am Donnerstagvormittag. Der Audi-Fahrer hatte das im ruhenden Verkehr stehende Auto beim Ausfahren aus einem Grundstück übersehen. Verletzt wurde niemand. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Mit ungefähr 3.000 Euro wird der entstandenen Gesamtschaden beziffert.

Falkensee, Stadtzentrum – Wohnhaus durchwühlt und Bargeld gestohlen

Vor allem Bargeld erbeuteten Unbekannte bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus nahe dem Stadtzentrum von Falkensee. Die Einbrecher hatten im Laufe des Donnerstags eine Tür gewaltsam geöffnet und waren so in die Wohnräume gelangt. Sämtliche Zimmer im Haus wurden durch die Diebe betreten und durchwühlt. Durch einen Bewohner informierte Polizisten nahmen Strafanzeige auf. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren. Die Höhe des angerichteten Gesamtschadens wird mit mehreren tausend Euro beziffert.

Falkensee, Glienicker Straße – Fahrer nach Unfallflucht festgestellt

In der Glienicker Straße in Falkensee kam es am Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw Mazda war beim Rückwärtsfahren gegen den Zaun eines Grundstückes gestoßen. Durch einen Zeugen wurde die Polizei informiert, nachdem dieser beobachtete hatte, dass der Fahrer zwar erst ausgestiegen, dann aber sofort weitergefahren war. Kurz darauf konnten das Unfallfahrzeug und dessen Fahrer durch die Beamten festgestellt werden. Der unverletzt gebliebene 20-Jährige gab den Polizisten gegenüber zu, dass er den Unfall verursacht habe. Die weiteren Ermittlungen zur Verkehrsunfallflucht übernimmt nun die Kriminalpolizei. Der am Zaun entstandene Schaden wird auf ungefähr 1.500 Euro geschätzt.

Falkensee, Hamburger Straße, Geschichtspark – Radlerin stößt mit Hund zusammen

Am Donnerstagnachmittag ist im Geschichtspark eine Radlerin nach einem Zusammenstoß mit einem Hund gestürzt. Die 53-Jährige fuhr auf dem Fuß- und Radweg, als plötzlich der nicht angeleinte Hund über den Weg lief. Die Frau konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und stürzte. Dabei verletzte sie sich leicht und wollte später selbst einen Arzt aufsuchen. Der Hund blieb zur Erleichterung seiner 17-Jährigen Besitzerin unverletzt. Sie gab an, dass sie das Tier von der Leine gelassen hatte, damit dieser mit einem anderen Hund spielen kann. Die Polizeibeamten nahmen eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung auf. Der bei dem Unfall am Rad entstandene Sachschaden beträgt etwa 100 Euro. (Wagner-Leppin)

24.02.2021 ( Mittwoch)
Falkensee, Finkenkruger Straße – Mann bei Auseinandersetzung schwer verletzt

Über die Regionalleitstelle wurde die Polizei darüber informiert, dass in Falkensee ein Mann bei einer körperlichen Auseinandersetzung verletzt wurde. Die eintreffenden Polizisten konnten den betroffenen 24-jährigen Deutschen antreffen, der von Rettungskräften behandelt wurde. Weitere Beteiligte bzw. Tatverdächtige konnten bei einer umgehend eingeleiteten Suche nicht gefunden werden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei kam es vor einem Imbiss in der Nähe des Bahnhofs zunächst zu einer lautstarken, verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 24-Jährigen und zwei weiteren Männern. Im weiteren Verlauf soll einer der Männer den 24-Jährigen mit einem scharfen Gegenstand verletzt haben. Der junge Mann wandte sich schließlich an einen Zeugen, der den Notruf wählte. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die beiden unbekannten Personen, mit denen er sich zuvor gestritten hatte, flüchteten noch vor dem Eintreffen der Polizei. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Identität der beiden Männer sowie zum Hintergrund der Auseinandersetzung dauern derzeit weiter an. Es wurde eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

23.02.2021 ( Dienstag)
Falkensee, Stadtgebiet – Beschädigungen an Schulgebäude

Der Hausmeister einer Schule im Stadtgebiet von Falkensee informierte die Polizei am Dienstagmorgen über eine großflächige Schmiererei an einem Gebäude. Unbekannte hatten die Außenwand der Sporthalle in der vergangenen Nacht auf einer Fläche von etwa 14 x 3 Metern in mehreren Farben besprüht. Ein politischer Hintergrund war nicht erkennbar. Zur Schadenshöhe konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben gemacht werden. Bereits am Montagmorgen hatten Polizisten eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Im Laufe des vergangenen Wochenendes wurde ein Fenster des Schulgebäudes beschädigt. Die Scheibe war aber nicht komplett zerstört, so dass keine Personen ins Innere gelangen und ein Einbruch somit ausgeschlossen werden konnte. Auf ungefähr 1.000 Euro wird die Höhe des entstandenen Schadens geschätzt. In beiden Fällen ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Wustermark OT Wernitz – Lastwagen im Straßengraben

Von der Fahrbahn der Ketziner Straße im Wustermarker Ortsteil Wernitz kam ein Lastwagen samt Anhänger mit mehreren geladenen Fahrzeugen am Dienstagnachmittag ab, streifte einen Baum und landete im Straßengraben. Der ohne Verletzungen davongekommene Fahrer berichtete den Polizisten, dass er einem entgegenkommenden Pkw ausgewichen sei, welcher aus unbekannter Ursache auf seine Fahrspur geraten war. Anschließend war das Auto ohne Anzuhalten weitergefahren. Erst nach etwa 4 Stunden konnte die Bergung des Lkw-Gespanns abgeschlossen werden. Ein Strafverfahren wegen des Unerlaubten Verlassens des Unfallortes und Ermittlungen nach dem flüchtigen Pkw wurden eingeleitet. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Angaben vor.

Brieselang, Wielandstraße – Autos zusammengestoßen

Der Fahrer eines Kleintransporters übersah am Dienstagabend beim Ausfahren aus einem Grundstück in der Wielandstraße in Brieselang einen im ruhenden Verkehr stehenden Pkw Opel und stieß mit diesem zusammen. Personen wurden dabei nicht verletzt. Beide Autos blieben fahrbereit. Durch die Pkw-Nutzerin zum Ort gerufene Polizisten nahmen den Unfall auf. Die an den Fahrzeugen entstandenen Schäden werden mit etwa 1.100 Euro beziffert.

22.02.2021 ( Montag)
Falkensee, Poetenweg – Seniorin erkennt Betrugsversuch

Eine 85 Jahre alte Seniorin rief am Montagnachmittag die Polizei, nachdem sie einen Anruf von einem vermeintlichen Betrüger erhalten hatte. Am Telefon habe sich ein unbekannter Mann als Polizist ausgegeben und behauptet, dass ihr Sohn einen Unfall gehabt habe. Nun müsse eine Kaution gezahlt werden. Die Frau erkannte den Betrugsversuch und ließ sich nicht auf das Gespräch ein. Es wurde eine Anzeige wegen Amtsanmaßung i.V.m. versuchtem Betrug aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Rudolf-Breitscheid-Straße – Diebe auf Firmengelände

Zwei beschädigte Firmenfahrzeuge musste ein Mitarbeiter einer in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Falkensee ansässigen Firma am Montagmorgen feststellen. Im Laufe des vergangenen Wochenendes hatten sich Unbekannte Zutritt zum Gelände verschafft und jeweils den Tank der Autos aufgebrochen. Aus den Fahrzeugen wurden insgesamt etwa 70 Liter Diesel abgezapft. Polizisten sicherten Spuren und nahmen eine Strafanzeige auf. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ungefähr 1.100 Euro.

Falkensee, Elsterstraße – Straßensperrung nach Auffahrunfall

Die Elsterstraße in Falkensee musste nach einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag komplett gesperrt werden. Ein Opel–Fahrer hatte aufgrund von Unaufmerksamkeit einen in gleicher Fahrtrichtung am Fahrbahnrand parkenden Volkswagen übersehen und war auf diesen aufgefahren. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und blockierten die Fahrbahn. Nach etwa 2 Stunden waren die Unfallfahrzeuge geborgen und die Straße wieder frei.

Wustermark, Olympisches Dorf – Kabel von Baustelle gestohlen

Ungefähr 180 Meter Stromkabel entwendeten Diebe am vergangenen Wochenende von einer Baustelle auf dem Gelände des Olympischen Dorfes in Wustermark. Ein Mitarbeiter einer Baufirma hatte den Diebstahl am Montagmorgen bemerkt und die Polizei informiert. Die Unbekannten hatten die Umzäunung des Geländes gewaltsam geöffnet und das freiliegende Baustromkabel mittels eines unbekannten Werkzeuges durchtrennt. Außerdem wurde eine Tür eines noch im Bau befindlichen Gebäudes aufgebrochen, nach dem ersten Überblick aus dem Inneren aber nichts gestohlen. Angaben zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch nicht vor. Die Polizeibeamten suchten nach Spuren und leiteten Ermittlungen ein.

21.02.2021 ( Sonntag)
Falkensee, Seegefeld – Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Eine Bewohnerin eines Einfamilienhauses im Falkenseer Stadtteil Seegefeld stellte am Sonntagmittag Beschädigungen an der Haustür fest und rief die Polizei. Unbekannte hatten vermutlich in den frühen Morgenstunden den Grundstückszaun überstiegen und anschließend mittels eines Werkzeuges versucht die Tür zu Öffnen. Ins Innere des Gebäudes war die Einbrecher aber nicht gelangt. Auf ungefähr 500 Euro wird die Höhe des angerichteten Schadens geschätzt. Polizeibeamte suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Schönwalde-Glien / Falkensee – Betrunkene Fahrzeugführer

Ihre Autos stehen lassen und mit zur Blutentnahme mussten zwei Fahrzeugführer am Sonntagabend. In der Siedlung in Schönwalde-Glien bemerkten Polizisten auf Streife einen Pkw, dessen Fahrerin mehrfach die Spur nicht halten konnte. Ein Atemalkoholtest bei der Frau ergab einen Wert von 1,06 Promille. Mit 1,28 Promille war ein Autofahrer im Falkenseer Stadtgebiet unterwegs. In der Straße der Einheit hatten Polizisten das Fahrzeug des Mannes gestoppt und kontrolliert. Gegen beide Alkoholisierte wurden Strafverfahren wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

20.02.2021 ( Samstag)
Spandau – Zwei Jugendliche und ein Kind in Havel-Eis eingebrochen

In Spandau sind gestern Nachmittag zwei Jugendliche und ein Kind in der Havel im Eis eingebrochen. Alle konnten gerettet werden bzw. sich selbst retten. Auf Höhe des Rustwegs im Ortsteil Hakenfelde waren gegen 15.45 Uhr eine 13-Jährige und ihre elfjährige Schwester ins Eis eingebrochen. Beide wurden von einem 36-jährigen Passanten gerettet, der die Mädchen hatte schreien hören. Der Spaziergänger hatte zunächst versucht, dass am weitesten vom Ufer entfernte Mädchen zu retten, wozu er sich auf die brüchige Eisfläche begab. Als er das Mädchen ergriffen und es aufs Eis gezogen hatte, gab dieses nach und beide fielen ins Wasser. Der Mann half dem Mädchen aufs Eis, forderte es auf, sich lang zu machen und vorsichtig Richtung Ufer zu robben, bevor er sich der Rettung des zweiten Kindes widmete. Dazu schlug er mit seinen Ellenbogen das Eis ein. Nachdem er sich zu dem Mädchen vorgearbeitet hatte, zog er es an Land. Die 13-Jährige gab später an, dass sie ihre jüngere Schwester hatte retten wollen. Sie sei ins Eis eingebrochen. Die Mädchen und ihr Retter wurden von der Berliner Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Im Ortsteil Haselhorst, Höhe Romy-Schneider-Straße, war gegen 17.30 Uhr ein 15-jähriger Jugendlicher ins Havel-Eis eingebrochen. Er klammerte sich an Holzpoller, bevor ihn Feuerwehrleute an Land brachten. Der Jugendliche konnte nach ambulanter Behandlung vor Ort seinen Eltern übergeben werden.

Falkensee, Leipziger Straße – Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Samstagabend kontrollierten Polizeibeamte eine Personengruppe in der Leipziger Straße. Hierbei beleidigte ein Jugendlicher die eingesetzten Beamten und versuchte nach diesen zu treten. Nachdem er unter Kontrolle gebracht war und sich beruhigt hatte, wurde er nach Feststellung seiner Personalien vor Ort entlassen. Als er im Laufe der Nacht abermals im Stadtgebiet von Falkensee angetroffen wurde, beleidigte er die Polizeibeamten erneut. Da er dem ihm ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam und die Gefahr bestand, dass er weitere Straftaten begehen würde, wurde er in Gewahrsam genommen und später an seine Eltern übergeben. Er muss sich nun wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

19.02.2021 ( Freitag)
Spandau – Geklaute Kettensägen angeboten – Festnahmen

Bei drei Männern klickten gestern Vormittag im Ortsteil Falkenhagener Feld die Handschellen, als sie gestohlene Kettensägen verkaufen wollten. Einem 32-Jährigen waren die Geräte am vergangenen Montag aus einem Firmenwagen entwendet und nun gegen Geld angeboten worden, woraufhin er die Polizei alarmierte und ein Treffen zur Übergabe in der Straße Am Bogen um 11 Uhr verabredete. Als dort drei Männer erschienen, gaben sich die Zivilpolizisten zu erkennen, die sich dort auf die Lauer gelegt hatten, und nahmen das Trio im Alter von 50, 38 und 36 Jahren fest. Der Älteste hatte die beiden Kettensägen tatsächlich dabei, die beschlagnahmt und dem 32-jährigen Eigentümer wieder ausgehändigt wurden. Des Weiteren fanden die Einsatzkräfte eine fünfstellige Geldsumme bei den Tatverdächtigen, die ebenfalls beschlagnahmt wurde. Alle drei Männer kamen zu erkennungsdienstlichen Behandlungen in ein Gewahrsam. Die beiden Jüngsten kamen nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß und der 50-Jährige, der in Berlin keinen festen Wohnsitz hat, wurde der Kriminalpolizei der Direktion 2 überstellt, welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

Dallgow, Hamburger Chaussee – Trunkenheit im Straßenverkehr

Die Polizei erhielt am frühen Freitagabend den Bürgerhinweis, dass der Fahrer eines PKW Opel Kombi alkoholisiert in der Ortslage Dallgow-Döberitz unterwegs sein soll. Das Fahrzeug und dessen Fahrer konnten wenig später auf dem Gelände des Havelparks Dallgow festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem 30-jährigen Mann ergab einen Wert von 1,77 Promille. In der Konsequenz musste er eine Blutentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins über sich ergehen lassen.

Falkensee, Bahnhof Finkenkrug – Volkswagen gestohlen

Seit Freitagnachmittag fahndet die Polizei nach einem Pkw VW Polo mit dem amtlichen Kennzeichen HVL-PJ 97, nachdem die Besitzerin den Diebstahl bemerkt und gemeldet hatte. Am Donnerstagmorgen wurde das Auto auf einem Parkplatz am Bahnhof Finkenkrug in Falkensee ordnungsgemäß verschlossen abgestellt und dort von Unbekannten gestohlen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten weitere Ermittlungen ein.

18.02.2021 ( Donnerstag)
Schönwalde-Glien, Kurmärkische Straße – Nach Verkehrsunfall geflüchtet

Vermutlich beim Rangieren stieß ein Kleintransporter am Donnerstagnachmittag gegen einen an einem Grundstückszaun in der Kurmärkischen Straße in Schönwalde-Glien befestigten Briefkasten. Zeugen hatten den Unfall beobachtet und informierten die Polizei, nachdem der Verursacher ohne die Feststellung seiner Personalien zu ermöglichen, weitergefahren war. Die Beamten sicherten Spuren und leiteten Ermittlungen wegen des Unerlaubten Verlassens der Unfallstelle ein. Am Briefkasten entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Falkensee, Poststraße – Radlerin bei Ausfahrt aus Grundstück übersehen

Aus einer Grundstücksausfahrt wollte am Donnerstagmittag ein 70-jähriger Jeep-Fahrer in die Poststraße einbiegen. Dabei fuhr er nach eigenen Angaben mit Schrittgeschwindigkeit. Als der Mann plötzlich eine Radlerin auf dem Gehweg wahrnahm, habe er sofort gebremst. Einen Zusammenstoß konnte er dennoch nicht mehr verhindern. Die 49-jährige Radfahrerin stürzte und wurde dabei schwer verletzt. Rettungskräfte brachten Sie ins Krankenhaus. Sie hatte bei dem Unfall keinen Helm getragen. Die Polizisten nahmen eine Unfallanzeige auf. Der Sachschaden beträgt rund 500 Euro. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Bahnhof – Pkw gestohlen

Mit einem auf einem öffentlichen Parkplatz am Bahnhof in Wustermark geparkten Pkw verschwanden unbekannte Diebe im Laufe des Donnerstags. Die Fahrerin hatte den Skoda mit dem amtlichen Kennzeichen PM-RV 28 gegen 06:15 Uhr abgestellt und musste bei ihrer Rückkehr am Abend das Fehlen des Autos feststellen. Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten die Fahndung nach dem gestohlenen Fahrzeug ein. Mit ca. 8.000 Euro wird der angerichtete Schaden beziffert.

Nauen, Berliner Straße – Autofahrer mit 2,3 Promille

Auf 2,3 Promille pustete sich ein Autofahrer, der am späten Donnerstagabend im Nauener Stadtgebiet unterwegs war. Polizisten hatten den Pkw des Mannes in der Berliner Straße gestoppt. Dem 40-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt und er musste mit zur Blutentnahme. Ein Strafverfahren wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet.

Bundesautobahn 10, AS Falkensee – AD Havelland – Auf Schilderwagen der Autobahnmeisterei aufgefahren

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Donnerstagvormittag der 48-jährige Fahrer eines Lkw DAF auf einen Schilderwagen der Autobahnmeisterei aufgefahren. Dadurch wurde die DAF-Zugmaschine komplett zerstört, der Fahrer in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und schwer verletzt. Rettungskräfte befreiten den Mann. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn anschließend in ein nahgelegenes Krankenhaus. Die Unfallstelle ist aufgrund der Trümmerteile nicht weiter befahrbar, so dass die Richtungsfahrbahn in Richtung Autobahndreieck Havelland voll gesperrt werden musste. Der auflaufende Verkehr wurde an der Anschlussstelle Falkensee abgeleitet. Kurzzeitig konnte eine Fahrspur geöffnet und die im Stau stehenden Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Polizei hat den Verkehrsunfall aufgenommen. Die Bergung der verunfallten Fahrzeuge dauert derzeit noch an. Es entstand Sachschaden von mindestens 40.000 Euro (Stand: 18.02.2021, 14:20 Uhr) (Bergholz)

17.02.2021 ( Mittwoch)
Schönwalde-Glien OT Schönwalde-Dorf – Mit Wild zusammengestoßen

Zu einem Wildunfall kam es am Mittwochmorgen auf der Bötzer Landstraße in Schönwalde-Dorf. Ein Reh war plötzlich direkt vor einen Pkw auf die Fahrbahn gelaufen, so dass die Autofahrerin einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Personen wurden nicht verletzt. Das Tier verendete am Unfallort. Polizisten nahmen den Unfall auf und informierten den zuständigen Jagdpächter. Der am Fahrzeug entstandene Schaden wird mit etwa 1.000 Euro beziffert.

Falkensee, Starstraße – Autofahrer nötigt Fußgänger

Ein 61-jähriger Havelländer rief am Mittwochnachmittag die Polizei und berichtete, von einem Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden zu sein. Der Mann gab gegenüber den eingesetzten Polizisten an, dass er auf der Nachtigallstraße entgegengesetzt der Fahrtrichtung lief, als ihm ein PKW entgegenkam. Da er nicht den Eindruck hatte, dass der Fahrer ihm ausweichen würde, habe er den Arm gehoben, um auf sich aufmerksam zu machen. Der Fahrer des Wagens habe dann direkt neben ihm angehalten und sei ausgestiegen. Daraufhin entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen den Männern, in dessen Verlauf der Fahrer zu seinem Auto gegangen und mit einer Waffe in der Hand zurückgekommen sein soll. Als Zeugen dazukamen, sei der Mann wieder ins Auto gestiegen und weggefahren. Die Polizisten konnten die Halteranschrift des Wagens ausfindig machen und dort den Tatverdächtigen antreffen. Es handelt sich um einen 34-jährigen Mann aus dem Havelland. Die Beamten befragten ihn und führten eine Gefährderansprache durch. Außerdem wurde in seinem Auto eine Schreckschusswaffe sichergestellt. Zum genauen Hergang machten die Beteiligten unterschiedliche Angaben. Dieser ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei. Diese ermittelt wegen des Verdachts der Nötigung.
(Wagner-Leppin)

16.02.2021 ( Dienstag)
Nauen, Berliner Straße – Ungeduldiger LKW-Fahrer schlägt Berufskollegen

Zu einer Tankstelle in Nauen wurde die Polizei am Dienstagnachmittag gerufen. Hier sollte ein Kunde einen anderen Kunden geschlagen haben. Beim Eintreffen der Beamten bestätigte sich der Vorfall. Demnach soll ein 69-jähriger deutscher LKW-Fahrer nach dem Tanken seines Fahrzeugs noch die Scheinwerfer gereinigt haben, als ein weiterer LKW-Fahrer, der hinter ihm wartete, in aggressiver Stimmung fragte, wie lange es noch dauert. Der Mann habe sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen lassen und sich zum Bezahlen zur Kasse begeben. Nach dem Bezahlen sprach ihn der ungeduldige 50-jährige Deutsche erneut an. Als der 69-Jährige erwiderte, dass er doch schon bezahlt habe, habe der Mann ihm die Maske vom Gesicht gerissen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Dabei wurde der Mann leicht verletzt. Die Polizisten nahmen eine Strafanzeige wegen Körperverletzung auf. Der 69-jährige lehnte eine unmittelbare Begutachtung durch Rettungskräfte ab und wollte sich selbständig zum Arzt begeben. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Bahnhofstraße – Jugendlicher geschlagen

Am gestrigen Abend hielt sich ein 14-jähriger Havelländer gemeinsam mit Freunden am Bahnhof in Falkensee auf, als eine ihm unbekannte, männliche Person auf die Gruppe zukam. Während die anderen Jugendlichen wegliefen, blieb der 14-Jährige stehen. Kurz darauf soll die Person den Jugendlichen geschlagen haben. Der verletzte Junge rannte dann weg. Anschließend wurde die Polizei verständigt. Eine umgehend eingeleitete Absuche des Bereichs um den Falkenseer Bahnhof nach dem Tatverdächtigen blieb erfolglos. Es wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen. Rettungskräfte brachten den Jugendlichen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Die Hintergründe der Tat sind unklar und nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei. (Wagner-Leppin)

Wustermark, OVS zwischen Elstal und Priort – Berauschte Autofahrerin

Unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand eine Autofahrerin, welche am Dienstagvormittag auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Elstal und Priort unterwegs war. Ein vor Ort durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Außerdem stellten die Polizisten bei der Kontrolle fest, dass der Pkw Volkswagen zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben war. Die 46-jährige Fahrzeugführerin musste das Auto stehen lassen und mit zur Blutprobe. Durch die Polizeibeamten wurden die Kennzeichen entwertet und die ausschreibende Behörde verständigt.

Brieselang, Havellandstraße – Linienbus gegen Verkehrszeichen geprallt

Gegen ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten prallte ein Linienbus am Dienstagmorgen. Auf glatter Fahrbahn war das Fahrzeug auf der Havellandstraße in Brieselang ins Rutschen gekommen. Fahrgäste befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalles nicht im Bus. Der Fahrer überstand den Aufprall ohne Verletzungen und konnte nach der Unfallaufnahme die Fahrt fortsetzen. Der entstandene Schaden wird auf eine Höhe von etwa 2.000 Euro geschätzt.

15.02.2021 ( Montag)
Falkensee, Rotkehlchenstraße – Brand auf Balkon

Durch die Regionalleitstelle der Feuerwehr wurde die Polizei am Montagvormittag über einen Brand auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Falkensee informiert. Nach bisherigen Erkenntnissen waren aus noch ungeklärter Ursache Pappkartons in Brand geraten, die dort abgestellt waren. Durch das Feuer wurde auch die Fassade des Hauses beschädigt. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. Verletzt wurde niemand. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. Zur weiteren Klärung der Brandursache soll ein Kriminaltechniker am Brandort zum Einsatz kommen. (Wagner-Leppin)

Wustermark, Bundesstraße 5 – Fußgänger auf Bundesstraße

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten sich am Montagmittag bei der Polizei und berichteten über einen Fußgänger auf der Bundesstraße 5 auf Höhe der Abfahrt GVZ Wustermark, welcher sich auf den Fahrbahnen in Richtung Nauen befinde. Polizisten konnten den 56-Jährigen kurz darauf wie von den Zeugen beschrieben antreffen. Der Mann äußerte den Beamten gegenüber, dass er auf der Suche nach einer Bushaltestelle sei und machte einen orientierten Eindruck. Nach der Feststellung der Personalien und dem eindrücklichen Hinweis sich von der Bundesstraße fernzuhalten, wurde der Fußgänger wieder entlassen.

Wustermark, Zur Döberitzer Heide – Abbruchhammer gestohlen

Ein etwa vier Tonnen schweres Abrisswerkzeug entwendeten Unbekannte im Laufe des vergangenen Wochenendes von einem Zur Döberitzer Heide im Wustermarker Ortsteil Elstal liegenden Baustellengelände. Aufgrund des Gewichtes des gestohlenen Abbruchhammers müssen die Diebe ein größeres Fahrzeug, vermutlich ähnlich eines Abschleppwagens zum Abtransport genutzt haben. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf circa 30.000 Euro. Ein Mitarbeiter der geschädigten Firma hatte den Diebstahl am Montagmittag festgestellt und die Polizei informiert. Die Beamten sicherten Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein. Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe! Wer am vergangenen Wochenende im Zeitraum von Freitagnachmittag bis Montagmittag in Elstal Zur Döberitzer Heide Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise zum Sachverhalt geben kann, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 03322 275-0 bei der Polizeiinspektion Havelland oder jeder anderen Polizeidienststelle oder nutzt das Hinweisformular der Polizei Brandenburg im Internet unter www.polizei.brandenburg.de.

Falkensee, Korczakstraße – Mit Spiegelgläsern verschwunden

Am Montagmorgen meldete sich eine Fahrzeugbesitzerin bei der Polizei und teilte mit, dass sie ihren Pkw beschädigt vorgefunden habe. Unbekannte hatten in der vergangenen Nacht an dem in der Korczakstraße in Falkensee geparkten Auto beide Gläser der Außenspiegel abgebaut und diese gestohlen. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Angaben vor.

14.02.2021 ( Sonntag)
Nauen, Stadtgebiet – Diebe in Bungalows

Diverse Kleinwerkzeuge erbeuteten Diebe aus einem Bungalow in einer Gartenanlage im Nauener Stadtgebiet. Die Besitzerin hatte den Diebstahl am Sonntagvormittag festgestellt, nachdem sie letztmalig am vergangenen Donnerstag nach dem Rechten gesehen hatte. Durch die unbekannten Einbrecher wurde zunächst die Umzäunung des Grundstücks überwunden und dann eine Scheibe des Gartenhäuschens zerstört, um ins Innere zu gelangen. Die Höhe des angerichteten Schadens wird mit etwa 100 Euro beziffert. Im Zeitraum von Samstagmittag bis Sonntagnachmittag waren ebenfalls Unbekannte in zwei Bungalows einer weiteren Gartenanlage im Stadtgebiet von Nauen eingebrochen. Auch hier hatten sich die Einbrecher jeweils gewaltsam Zutritt verschafft. Im Inneren wurden mehrere Gegenstände beschädigt, allerdings nach dem Überblick aus beiden Lauben nichts entwendet. Auf ungefähr 400 Euro werden die entstandenen Schäden geschätzt. In allen Fällen suchten Polizisten nach Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein. Mögliche Zusammenhänge zwischen den Einbrüchen prüft die Kriminalpolizei.

Schönwalde-Glien – Fahren ohne Fahrerlaubnis

Die Beamten unterzogen einen PKW Ford Kuga mit Anhänger eine verdachtsunabhängige Verkehrskontrolle. Dabei stellte sich heraus, dass der 58jährige Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine entsprechende Strafanzeige gefertigt.

13.02.2021 ( Samstag)
Falkensee, Falkenhagener Straße / Bahnhofstraße – Zusammenstoß auf Kreuzung

Zu einem Zusammenstoß zweier Autos auf der Kreuzung Falkenhagener Straße / Bahnhofstraße kam es am Samstagnachmittag. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 46-jährige Fahrer eines Skoda auf der Falkenhagener Straße in Richtung Brieselang und wollte an der Kreuzung links in die Bahnhofstraße einbiegen. Dabei stieß er mit einem ihm entgegenkommenden Honda zusammen. Der 46-jährige wurde dabei schwer verletzt. Seine 39-jährige Beifahrerin sowie die 23-jährige Honda-Fahrerin wurden leicht verletzt. Alle drei wurden von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. Auf rund 15.000 Euro wurde der entstandene Sachschaden geschätzt. Die Polizisten nahmen eine Unfallanzeige auf und leiteten weitere Ermittlungen zum Hergang des Unfalls ein. (Wagner-Leppin)

12.02.2021 ( Freitag)
Falkensee, Geschwister-Scholl-Straße – Vorfahrt nicht beachtet

Ohne Verletzungen überstanden die Beteiligten am Freitagvormittag einen Zusammenstoß zweier Pkw in der Geschwister-Scholl-Straße Ecke Bredower Straße in Falkensee. Ein Volkswagen-Fahrer hatte die Vorfahrt eines Opels nicht beachtet. Beide Autos blieben fahrbereit, so dass die Fahrt nach der Unfallaufnahme durch die zum Ort gerufenen Polizisten wieder fortgesetzt werden konnte. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt.

11.02.2021 ( Donnerstag)
Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Nach Zusammenstoß weitergefahren

Auf der Bundesstraße 5 zwischen der Abfahrt Seeburg und dem Havelpark blieb am Donnerstagmorgen ein Pkw Fiat aufgrund eines technischen Defekts liegen und blockierte die rechte Fahrspur in Richtung Nauen. Kurz darauf stieß ein vorbeifahrender Lastwagen gegen den Außenspiegel des defekten Fahrzeuges und fuhr anschließend einfach weiter. Die daraufhin durch die Autofahrerin informierten Polizisten sicherten die Unfallstelle und leiteten Ermittlungen zur Verkehrsunfallflucht ein. Der durch den Zusammenstoß entstandene Schaden am Fiat wird mit etwa 500 Euro beziffert. Um die Bergung des Autos kümmerte sich die Fahrerin selbst.

Falkensee, Rheinstraße – Angriffe auf mehrere Pkw

Am Donnerstagvormittag meldete sich ein Anwohner der Rheinstraße in Falkensee bei der Polizei und teilte den Diebstahl seiner Kennzeichenschilder mit. Der Fahrzeugbesitzer hatte das Fehlen der Kennzeichen zunächst nicht bemerkt und war mit dem Pkw bereits zu seiner Arbeitsstelle gefahren. Während der Anzeigenaufnahme informierte eine Nachbarin des Mannes darüber, dass sie eines der Schilder in der Nähe der Wohnanschrift wieder aufgefunden habe. Dieses wurde offenbar durch die unbekannten Täter abgerissen und weggeworfen. Zur Mittagszeit wurde bekannt, dass an vier weiteren in der Rheinstraße geparkten Fahrzeugen jeweils ein Kennzeichenschild fehlte. Alle Kennzeichen konnten aber kurz darauf in unmittelbarer Nähe des Tatortes wieder aufgefunden werden. Auch hier hatten die Randalierer die Kennzeichentafeln aus der Halterung gebrochen und sich dieser sofort wieder entledigt. Lediglich ein Kennzeichen des Erstmelders konnte noch nicht gefunden werden. Zur Höhe der entstandenen Schäden liegen noch keine Angaben vor. In allen Fällen ermittelt nun die Kriminalpolizei. Die Fahndung nach dem fehlenden Kennzeichenschild wurde eingeleitet.

Falkensee, Stadtzentrum – Versuchter Einbruch in Arztpraxis

Eine Mitarbeiterin einer im Stadtzentrum von Falkensee ansässigen Arztpraxis informierte die Polizei am Donnerstagabend über einen Einbruchsversuch. Unbekannte wollten offenbar die Tür zur Praxis mittels eines Werkzeuges aufzuhebeln. Dies gelang jedoch nicht, so dass die Einbrecher die Räumlichkeiten nicht betreten konnten. Der angerichtete Schaden wird mit etwa 500 Euro beziffert. Polizisten sicherten Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein.

10.02.2021 ( Mittwoch)
Nauen, Stolpshofer Weg – Gegen Baum geprallt

Gegen einen Baum prallte ein Pkw am Mittwochnachmittag auf der Ortsverbindungstraße zwischen Stolpshof und Paaren im Glien. Vermutlich aufgrund einer Unaufmerksamkeit des Fahrzeugführers war der Subaru von der Fahrbahn abgekommen. Alle vier im Auto befindlichen Insassen überstanden den Unfall ohne Verletzungen und kümmerten sich selbstständig um die Bergung des Pkw. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf ungefähr 1.500 Euro.

Wustermark – Mehrere Graffiti festgestellt

Am Mittwochmorgen stellte ein Zeuge in der „Alte Dorfstraße“ fest, dass an die Fassade eines Mehrfamilienhauses großflächig Graffiti angebracht wurden. Im Zuge der Anzeigenaufnahme vor Ort konnten weitere Graffiti in der Nähe festgestellt werden. So wurden in „An der Worthe“ zwei PKW besprüht sowie in der Priorter Dorfstraße ein Infoschild. Die Polizei nahm entsprechende Anzeigen wegen Sachbeschädigung auf. Zur Höhe des gesamten Sachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Da ein politisches Motiv derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, werden die weiteren Ermittlungen vom polizeilichen Staatsschutz übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Havelland, unter 03322-2750, zu wenden. (Mutschischk)

Dallgow-Döberitz, Reuterstraße – Brand im leerstehendes Einfamilienhaus

In der Nacht zum Mittwoch wurden Polizei und Feuerwehr nach Dallgow-Döberitz gerufen. Dort hatten Zeugen den Brand eines derzeit unbewohnten Einfamilienhauses festgestellt. Als die Polizei am Einsatzort eintraf waren Einsatzkräfte der Feuerwehr schon dabei, das bereits in voller Ausdehnung brennende Haus zu löschen. Vorsorglich wurden Bewohner der benachbarten Wohnhäuser kurzzeitig evakuiert. Da die Eigentümer telefonisch erreicht wurden, konnte verifiziert werden, dass sich kein Familienmitglied in dem brennenden Haus aufhielt. Aufgrund der Löscharbeiten, kombiniert mit der Witterung, musste die Schillerstraße zwischen Goetheplatz und Fontanestraße voll gesperrt werden. Hinweise zur Brandursache liegen derzeit noch nicht vor. Brandursachenermittler der Kriminalpolizei sind mit der Spurensuche beauftragt. (Bergholz)

Schönwalde-Glien – Werkzeuge gestohlen und Fahrzeuge aufgebrochen

Auf etwa 12.000 Euro belaufen sich die Schäden, welche Einbrecher auf einem Firmengelände in Schönwalde-Glien anrichteten. Die Unbekannten hatten sich im Zeitraum vom vergangenen Samstag bis zum frühen Mittwochmorgen Zutritt zum Gelände verschafft und ein Werkzeuglager sowie zwei dort abgestellte Fahrzeuge aufgebrochen. Anschließend verschwanden die Diebe mit diversen Werkzeugen. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

09.02.2021 ( Dienstag)
Falkensee, Asternstraße – Pkw in Straßengraben

Aufgrund mangelnder Ortskenntnisse und der Unaufmerksamkeit des Fahrzeugführers landete ein Pkw am Dienstagabend im Straßengraben zwischen der Asternstraße und der Bredower Straße in Falkensee. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. An Böschung und Auto entstanden Schäden in einer Höhe von insgesamt etwa 3.000 Euro. Um die Bergung seines Pkw kümmerte sich der Fahrer nach der Unfallaufnahme durch die Polizei selbst.

Dallgow-Döberitz, Marie-Curie-Straße – Kleintransporter und Linienbus zusammengestoßen

Mit einem Linienbus stieß ein Kleintransporter am Dienstagnachmittag in der Marie-Curie-Straße in Dallgow-Döberitz zusammen. Der Transporter war auf glatter Fahrbahn trotz Bremsens nicht rechtzeitig zum Stehen gekommen und gegen den vorfahrtsberechtigten Bus geprallt, in welchem sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste befanden. Die Fahrzeugführer überstanden den Zusammenstoß ohne Verletzungen. An Linienbus und Kleintransporter kam es zu erheblichen Beschädigungen. Die Höhe des geschätzten Gesamtschadens beläuft sich auf 65.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Fahrbahn nach Glätteunfall gesperrt

Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw kam es am Dienstagvormittag auf der winterglatten Fahrbahn der Bundesstraße 5 zwischen den Abfahrten Dallgow-Döberitz und Rohrbeck. Alle Insassen der beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. Rettungskräfte brachten zunächst zwei in einem der Autos befindliche Kleinkinder vorsichtshalber zur Untersuchung ins Krankenhaus. Die 4- und 5-Jährigen konnten aber ohne die Feststellung von Verletzungen wieder entlassen werden. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Die Fahrspuren in Fahrtrichtung Nauen wurden zeitweise komplett gesperrt, so dass es zum Stau auf der Bundesstraße kam. Bei der Absicherung der Unfallstelle wurden die Polizisten auch durch einen Schilderwagen unterstützt. Nach zwei Stunden waren die Fahrspuren wieder frei. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen wird mit ungefähr 15.000 Euro beziffert.

Spandau – Festnahme nach Kellereinbruch

Die Polizei nahm gestern Nacht im Ortsteil Falkenhagener Feld einen mutmaßlichen Kellereinbrecher fest. Der 34-Jährige wurde gegen 22.40 Uhr in einem Gemeinschaftskeller im Böhmerwaldweg aufgegriffen. Dort wurden zuvor mehrere Verschläge aufgebrochen. Alarmiert wurden die Einsatzkräfte von einem Mieter eines der Kellerabteile, der den Mann zuvor aus seinem Verschlag hatte kommen sehen. Als der Mieter ihn fragte, was er dort wolle, gab der Mann an, den Auftrag zu haben, dort etwas abzuholen. Da dem Mieter die Situation merkwürdig vorkam, schloss er die Tür des Gemeinschaftskellers und blockierte sie bis zum Eintreffen der Polizei mit dem Fuß. Die alarmierten Polizeieinsatzkräfte nahmen den Mann anschließend fest. Mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft wurde festgestellt, dass sämtliche Verschläge des Gemeinschaftskellers aufgebrochen waren. Im Keller fanden die Polizeieinsatzkräfte einen Rucksack mit diversen Werkzeugen, die sie als mutmaßliche Tatmittel sicherstellten. Durch die Mieter der einzelnen Verschläge konnte ausgeschlossen werden, dass es sich um ihre Werkzeuge handelt. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung bei dem bereits wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung getretenen 34-Jährigen stellten die Einsatzkräfte weitere Beweismittel in Form von Werkzeugen sicher. Zusätzlich entdeckten sie eine geringe Menge Marihuana und Restbestände von Betäubungsmitteln, die sie ebenfalls sicherstellten. Der Festgenommene wurde der Kriminalpolizei der Direktion 2 überstellt, welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

Spandau – Schwerer Diebstahl an Geldautomat endet mit Festnahme

Polizeieinsatzkräfte des Abschnitts 23 nahmen in der vergangenen Nacht in Kladow zwei Männer fest, als sie einen Geldautomaten aufbrechen wollten. Kurz vor 3 Uhr wurde in der Bankfiliale in der Sakrower Landstraße der Einbruchsalarm ausgelöst. Alarmierte Beamtinnen und Beamte sahen im Gebäude zwei mutmaßliche Täter und nahmen die beiden 20-Jährigen fest, die sich zuvor gewaltsam Zutritt zum Vorraum verschafft hatten. Das Duo wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht und für das Fachkommissariat beim Landeskriminalamt eingeliefert. Das mutmaßliche Tatfahrzeug einer Mietfirma wurde zum Zwecke der Eigentumssicherung sichergestellt. Die noch andauernden Ermittlungen sollen am morgigen Tag zu einer Vorstellung beider Tatverdächtigen bei einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls führen.

Falkensee, Finkenkruger Straße, Tankstelle – Schlägerei in der Nacht

Die Polizei wurde in der Nacht zum Dienstag, von einem späteren Geschädigten über einen Streit informiert, der offenbar jederzeit zu eskalieren droht. Als Polizeibeamte schon kurz darauf am Einsatzort eintrafen, hatte sich die Situation jedoch schon wieder beruhigt. Alle drei Beteiligten waren augenscheinlich alkoholisiert. Nach erster Befragung stellte sich heraus, dass es zuvor offenbar einen belanglosen Streit zwischen zwei jungen Männern (19,20) und einem 33-Jährigen gab. In weiterer Folge eskalierte das Wortgefecht und der 33-Jährige schlug den beiden anderen mit der Faust ins Gesicht. Die Polizei nahm zwei Strafanzeigen wegen Körperverletzung auf. Alle Beteiligten gingen dann getrennt und in unterschiedliche Richtungen ihrer Wege. (Bergholz)

Spandau – Festnahme nach Kellereinbruch

Die Polizei nahm gestern Nacht im Ortsteil Falkenhagener Feld einen mutmaßlichen Kellereinbrecher fest. Der 34-Jährige wurde gegen 22.40 Uhr in einem Gemeinschaftskeller im Böhmerwaldweg aufgegriffen. Dort wurden zuvor mehrere Verschläge aufgebrochen. Alarmiert wurden die Einsatzkräfte von einem Mieter eines der Kellerabteile, der den Mann zuvor aus seinem Verschlag hatte kommen sehen. Als der Mieter ihn fragte, was er dort wolle, gab der Mann an, den Auftrag zu haben, dort etwas abzuholen. Da dem Mieter die Situation merkwürdig vorkam, schloss er die Tür des Gemeinschaftskellers und blockierte sie bis zum Eintreffen der Polizei mit dem Fuß. Die alarmierten Polizeieinsatzkräfte nahmen den Mann anschließend fest. Mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft wurde festgestellt, dass sämtliche Verschläge des Gemeinschaftskellers aufgebrochen waren. Im Keller fanden die Polizeieinsatzkräfte einen Rucksack mit diversen Werkzeugen, die sie als mutmaßliche Tatmittel sicherstellten. Durch die Mieter der einzelnen Verschläge konnte ausgeschlossen werden, dass es sich um ihre Werkzeuge handelt. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung bei dem bereits wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung getretenen 34-Jährigen stellten die Einsatzkräfte weitere Beweismittel in Form von Werkzeugen sicher. Zusätzlich entdeckten sie eine geringe Menge Marihuana und Restbestände von Betäubungsmitteln, die sie ebenfalls sicherstellten. Der Festgenommene wurde der Kriminalpolizei der Direktion 2 überstellt, welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

08.02.2021 ( Montag)
Spandau – Bewaffnet im Tarnanzug unterwegs

Zeugen meldeten gestern Nachmittag kurz vor 15 Uhr dem Polizeinotruf eine bewaffnete Person in Staaken. Die Anrufenden gaben dabei an, dass der Mann zu Fuß in einem weißen Tarnanzug mit einem geschulterten Gewehr im Weinmeisterhornweg unterwegs sei. Sofort sperrten die alarmierten Einsatzkräfte das Gebiet ab, entdeckten den Verdächtigen und nahmen den 17-Jährigen widerstandslos fest. Bei ihm beschlagnahmten sie die Soft-Air-Waffe samt Munition, ein Mehrzweckmesser und zwei Tarnnetze sowie andere Ausrüstung. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er in der Polizeidienststelle seinen Eltern übergeben. Er muss sich nun wegen Störung des öffentlichen Friedens sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Falkensee, Rotkehlchenstraße – Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Hebelspuren an der Eingangstür seines Einfamilienhauses in der Rotkehlchenstraße in Falkensee stellte ein Bewohner am Montagnachmittag fest. Unbekannte hatten offenbar im Laufe des Tages versucht die Tür gewaltsam zu öffnen, waren aber nicht ins Innere des Gebäudes gelangt. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 100 Euro.

Falkensee, Stadtzentrum – Kennzeichen entwendet

Beide Kennzeichenschilder entwendeten unbekannte Diebe von einem im Stadtzentrum von Falkensee geparkten Pkw im Laufe des Montages. Die Fahrerin hatte den Volkswagen am Morgen in der Nähe des Bahnhofes abgestellt und das in Polen zugelassene Auto bei ihrer Rückkehr am Nachmittag ohne Kennzeichen vorgefunden. Die durch die Fahrzeugführerin über den Diebstahl informierten Polizisten nahmen Strafanzeige auf und leiteten Maßnahmen zur Fahndung nach den Kennzeichen ein. Der angerichtete Schaden wird auf etwa 200 Euro geschätzt.

Nauen, Mauerstraße – Sicherheitspersonal angegriffen

Aufgrund aktueller Coronabestimmungen werden Kunden offenbar nur einzeln in den Bereich der Zulassungsstelle in Nauen hineingelassen. Zur Durchsetzung der Anweisung ist der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Eingang abgestellt. So auch am Montagvormittag. Entsprechend seiner Aufgabe unterband der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Zutritt der Begleitperson eines mit Termin erscheinenden Kunden. Der Begleiter sei dann, aufgrund seiner Abweisung so darüber empört gewesen, dass er in weiterer Folge lautstark randalierte und dann einen Mauerstein nahm in diesen in Richtung des Sicherheitsmitarbeiters warf. Der konnte jedoch noch reagieren und die Eingangstür schließen, um den Stein nicht abzubekommen. Dabei traf der Stein auf die geschlossene Eingangstür und beschädigte diese. Anschließend entfernten sich der Kunde und sein Begleiter. Eine Polizeistreife konnte kurz darauf den unbeteiligten Kunden feststellen und befragen. Gegen den Begleiter wurde dann eine Strafanzeige wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Über die Höhe des Sachschadens liegen derzeit noch keine Informationen vor. (Bergholz)

07.02.2021 ( Sonntag)
Falkensee, Spandauer Straße – Graffiti in Wohngebäude

Farbschmierereien hinterließen Unbekannte in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Spandauer Straße in Falkensee. Eine Bewohnerin hatte am Sonntagabend eine Gruppe von Jugendlichen bemerkt und die Farbschmierereien festgestellt. Bei Eintreffen der Polizisten waren die Personen aber bereits verschwunden. In den Räumlichkeiten wurden insgesamt 5 Graffitis, das Größte auf einer Fläche von fünf mal zwei Metern an den Wänden hinterlassen. Ein politischer Hintergrund war nicht erkennbar. Die Höhe des angerichteten Schadens beläuft sich auf circa 1.500 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

06.02.2021 ( Samstag)
Nauen, Bauernfeldallee – Gestohlener Roller

Ein möglicher Verkauf eines Rollers endete für den Anbieter unerfreulich. Beim Treffen wegen des möglichen Verkaufs setzte sich der männliche Kaufinteressent auf den Roller und wollte eine kurze Probefahrt machen. Von dieser kam er dann nicht wieder. Das Inserat war bei EBAY Kleinanzeigen angestellt. Der Roller ist derzeit abgemeldet und ohne Kennzeichen. Die Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei übernommen.

Schönwalde-Glien, Dorfstraße – Gegen Baum geprallt und geflüchtet

Ein unbeteiligter Zeuge informierte die Polizei am Samstagmittag über einen Verkehrsunfall. In der Dorfstraße in Schönwalde-Glien war ein Pkw aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Anschließend fuhr der Autofahrer in dem verunfallten Fahrzeug weiter, offenbar um die Flucht zu ergreifen. Aufgrund der starken Beschädigungen blieb der Pkw Fiat dann aber nach etwa 100 Metern liegen. Personen wurden nicht verletzt. Polizisten nahmen den Unfall auf und leiteten Ermittlungen wegen des Verdachtes der Verkehrsunfallflucht auf. Der entstandene Sachschaden wird mit ungefähr 1.000 Euro beziffert.

04.02.2021 ( Donnerstag)
Spandau – Erst Haltesignale ignoriert, dann Einsatzfahrzeuge gerammt – Fahrer festgenommen

Einsatzkräfte haben in der vergangenen Nacht einen Mann in Hakenfelde festgenommen. Der 31-Jährige Autofahrer hatte gegen 23.30 Uhr erst Anhaltesignale einer Funkstreifenbesatzung des Polizeiabschnitts 21 in der Klosterstraße ignoriert und war beim Davonfahren schließlich mit dem Pkw gegen zwei Polizeieinsatzfahrzeuge gefahren, die ihn stoppen wollten. Das von dem später Festgenommenen gesteuerte Fahrzeug war den Einsatzkräften in der Klosterstraße in Fahrtrichtung Altstädter Ring aufgefallen. In Höhe der Seegefelder Straße wollten die Einsatzkräfte dann eine verkehrsrechtliche Überprüfung durchführen und schalteten dazu neben dem Blaulicht das Anhaltesignal „Stopp Polizei“ ein. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr der 31-Jährige einfach weiter. Im Verlauf der weiteren Flucht durch Spandau blockierten weitere herbeigerufene Einsatzteams mit ihren Einsatzfahrzeugen Straßen, um den jungen Mann zum Anhalten zu bewegen. Hierbei kam es in der Daumstraße zu einem Zusammenstoß mit einem in den Weg gestellten Dienstfahrzeug, bei dem das im Fahrzeug sitzende Polizeieinsatzteam nicht verletzt wurde. Der 31-Jährige fuhr weiter und kollidierte dann mit einem weiteren Einsatzwagen, der ihm in der Kleinen Eiswerderstraße durch ein Funkstreifenteam in den Weg gestellt worden war. Bei diesem Unfall wurde eine im Einsatzfahrzeug sitzende Polizeikommissarin leicht am Arm verletzt. Sie wurde nach einer ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus wieder entlassen, konnte ihren Dienst jedoch nicht fortsetzen. Anschließend stellte der Davongefahrene sein Fahrzeug ein Stück weiter ab, rannte los und sprang über ein Hoftor in der Eiswerderstraße, wo Einsatzkräfte ihn festnahmen. Der 31-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Das von ihm geführte Fahrzeug soll von seiner Beifahrerin gemietet worden sein. Die 27-Jährige erlitt bei den Unfällen eine leichte Beinverletzung, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Die Fahrtauglichkeitsschnelltests in Bezug auf Alkohol und Drogen verliefen bei dem Fahrer negativ. Seine bei den Unfällen erlittenen Kopfverletzungen zogen eine stationäre Aufnahme in einem Krankenhaus nach sich. An allen unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Brieselang, Fichtestraße – Vorfahrtsunfall

Ein Vorfahrtsfehler führte am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall auf der Fichtestraße in Brieselang. Mit ihrem PKW VW war zuvor eine 44-Jährige auf der Fichtestraße von der Bahnstraße kommend in Richtung Falkenstraße unterwegs. An der Kreuzung zum Promenadenweg bog ein Kleintransporter in die Fichtestraße ein, ohne der Frau Vorfahrt zu gewähren. Der Kleintransporter stieß frontal in die Fahrerseite des PKW. Dabei wurde die VW-Fahrerin verletzt und erlitt einen Schock. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Die 54-jährige Fahrerin des Transporters blieb unversehrt. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro beziffert. Für den Abtransport des nicht mehr fahrbereiten PKW wurde ein Abschleppdienst beauftragt. (Wagner-Leppin)

Brieselang, August-Bebel-Straße – Mann randaliert am Bahnhof und spuckt Passanten an

Durch einen Zeugen wurde die Polizei am Donnerstagnachmittag darüber informiert, dass am Bahnhof in Brieselang ein Mann randaliert und Fahrzeuge beschädigt. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten einen 25-jährigen deutschen Staatsangehörigen antreffen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Mann zuvor aus einem Zug ausgestiegen war, in dem er sich bereits aggressiv verhalten haben soll. Am Bahnhof soll er dann gegen ein Fahrrad und den Außenspiegel eines PKW getreten haben. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Weiterhin habe der Mann nach Zeugenaussagen auf zwei bisher unbekannte Passantinnen gespuckt, die aus einer Unterführung kamen. Während des Einsatzes verhielt sich der 25-Jähriger weiterhin aggressiv und beschimpfte die Beamten lautstark. Er wurde aufgrund seines psychischen Ausnahmezustands in eine Fachklinik gebracht. Die Besitzer des Fahrrades und des PKW wurden von der Polizei über die Schäden informiert. Es wurden Anzeigen wegen des Anfangsverdachts einer Körperverletzung sowie wegen Sachbeschädigung und Beleidigung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Nauener Chaussee – Unter Alkohol und ohne Fahrerlaubnis

Mehrere besorgte Verkehrsteilnehmer meldeten sich am Donnerstagnachmittag bei der Polizei, nachdem sie in einem Waldgebiet an der Nauener Chaussee nahe Alt Brieselang einen Mann und eine Frau bei einer offenbar körperlichen Auseinandersetzung beobachtet hatten. Zeugen versuchten zu schlichten und berichteten außerdem, dass der offensichtlich betrunkene Mann mit einem Pkw gefahren sei. Polizisten stellten vor Ort fest, dass es zu keinen Köperverletzungen zwischen dem streitenden Paar kam. Die Beamten bemerkten starken Alkoholgeruch und durch die Trunkenheit bedingte Ausfallerscheinungen bei dem 43-Jährigen. Außerdem stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und weitere Ermittlungen wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Nauen, Stadtgebiet – Einbrecher auf Vereinsgelände

Durch das Überklettern eines Zaunes gelangten Unbekannte im Zeitraum von Dienstagabend bis Donnerstagnachmittag auf ein Vereinsgelände im Nauener Stadtgebiet. Auf dem Grundstück öffneten die Einbrecher gewaltsam die Sicherung eines Lagercontainers. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme durch die von einem Verantwortlichen zum Ort gerufenen Polizisten konnte noch nicht gesagt werden, ob etwas gestohlen wurde. Weitere zum Verein gehörende Gebäude wurden nicht angegriffen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Nauen, Ziegelstraße – Versuchter Einbruch in Wohnung

In eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Ziegelstraße in Nauen versuchten Unbekannte durch das gewaltsame Öffnen der Eingangstür einzudringen. Es gelang jedoch nicht die Tür zu öffnen, so dass die Einbrecher nicht ins Innere gelangten. Weiterhin wurde an einem auf dem zum Wohnhaus gehörendem Grundstück stehenden Schuppen ein aufgebrochenes Schloss festgestellt. Ob das Nebengelass betreten wurde ist nicht bekannt. Gestohlen wurde nach dem ersten Überblick nichts. Der entstandene Schaden wird mit etwa 150 Euro beziffert. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeigen auf. Zum möglichen Zusammenhang beider Taten wird ermittelt.

03.02.2021 ( Mittwoch)
Brieselang OT Zeestow – Kleintransporter und Pkw zusammengestoßen

Ein Fehler beim Rückwärtsfahren war die Ursache eines Verkehrsunfalles im Brieselanger Ortsteil Zeestow am Mittwochmorgen. In der Marie-Curie-Straße waren ein Pkw und ein Kleintransporter zusammengestoßen. Die Insassen blieben unverletzt und beide Autos fahrbereit, so dass die Fahrt nach der Unfallaufnahme wieder fortgesetzt werden konnte. Der an beiden Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden wird auf ungefähr 1.000 Euro geschätzt.

Nauen, Bundesstraße 273 – Fahrzeugteile gestohlen

Beschädigt fand ein Firmenmitarbeiter am Mittwochmorgen einen an der Bundesstraße 273 im Bereich Nauen abgestellten Minibagger vor. Unbekannte hatten im Zeitraum seit Dienstagnachmittag unter anderem die Schaufeln des Fahrzeuges abgebaut und gestohlen. Um ins Innere des Baggers zu gelangen wurde auch eine Scheibe zerstört. Mit etwa 1.800 Euro wird die Höhe des angerichteten Schadens beziffert. Polizisten suchten am Tatort nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf.

Dallgow-Döberitz, B5 – LKW und PKW zusammengestoßen

Auf der B5 bei Dallgow-Döberitz ist es am Morgen zu einem Unfall zwischen einem LKW und einem PKW gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der zunächst auf der rechten Fahrspur fahrende LKW einem vor ihm bremsenden PKW ausweichen und wechselte dazu auf die linke Fahrspur. Dabei übersah er dort aber offenbar den PKW VW eines 34-jährigen Havelländers, woraufhin die beiden Fahrzeuge zusammenstießen und gegen die Leitplanke prallten. Der Fahrer des PKW blieb äußerlich unverletzt, wurde jedoch vorsorglich durch Rettungskräfte zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Unverletzt überstand der 53-jährige LKW-Fahrer den Unfall. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 23.000 Euro. Der PKW wurde abgeschleppt. Die eingesetzten Polizisten nahmen eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung auf. Wegen der Maßnahmen am Unfallort wurde die B 5 in Richtung Nauen mit kurzen Unterbrechungen für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Es kam zum Stau. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Hansastraße – Vorfahrt nicht beachtet

Ein Kleintransporter-Fahrer missachtete am Mittwochabend an der Kreuzung Hansastraße Ecke Bredower Straße in Falkensee die Vorfahrt eines Pkw Skoda und stieß mit diesem zusammen. Personen wurden nicht verletzt. Die Autos blieben fahrbereit, so dass beide Beteiligte ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme durch die Polizei weiter fortsetzen konnten. Der an beiden Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden wird auf ungefähr 7.000 Euro geschätzt.

Schönwalde-Glien OT Paaren im Glien – Anhänger beschmiert

Mit Farbe beschmiert fand ein Fahrzeugbesitzer seinen Lkw-Anhänger am Mittwochnachmittag vor und rief die Polizei. Unbekannte hatten den im Schönwalder Ortsteil Paaren im Glien abgestellten Auflieger mit Großbuchstaben auf einer Fläche von etwa 60 x 290 cm besprüht. Ein politischer Bezug ist nicht erkennbar. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf circa 1.000 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Nauen / Wustermark – Nach Verkehrsunfällen geflüchtet

Zwei Verkehrsunfälle bei denen die Verursacher den Unfallort unerlaubt verließen, wurden der Polizei am Mittwochvormittag bekannt. Gegen 11:00 Uhr war ein Ford gegen einen in der Kirchstraße in Nauen im ruhenden Verkehr stehenden Pkw Audi gestoßen. Eine Zeugin hatte die Polizei gerufen, nachdem der Unfallverursacher gleich darauf weitergefahren war. In der Umgebung konnten die Polizisten den durch die Zeugin beschriebenen flüchtigen Pkw zunächst nicht mehr feststellen. Am Audi waren Schäden in Höhe von ungefähr 3.000 Euro entstanden. Polizeibeamte informierten den Besitzer des beschädigten Fahrzeuges und suchten nach Spuren. Knapp 30 Minuten später bemerkten die Beamten auf der Anfahrt zu einem weiteren Einsatz einen Pkw Ford, auf welchen die Beschreibung der Zeugin passte und auch entsprechende Schäden aufwies. Die Personalien des Fahrers wurden aufgenommen und die Unfallschäden dokumentiert. Um 11:25 Uhr meldete sich ein Mitarbeiter einer im Gewerbegebiet Wustermark in der Leipziger Straße ansässigen Firma. Im Zeitraum seit Dienstagabend war vermutlich ein Lastwagen gegen den Zaun des Firmengrundstückes gestoßen und hatte diesen dabei auf einer Länge von etwa 10 Metern beschädigt. Der Verursacher war nach dem Unfall geflüchtet. Der angerichtete Schaden wird mit circa 1.000 Euro beziffert. Polizisten stellten am Unfallort liegengebliebene Teile des flüchtigen Fahrzeuges sicher. In beiden Fällen ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

02.02.2021 ( Dienstag)
Spandau – Brennendes Fahrzeug

Bei einem Brand in der vergangenen Nacht in Spandau wurde ein Auto beschädigt. Kurz nach Mitternacht bemerkte ein Passant in der Staakener Straße, wie Flammen aus dem dort abgestellten Opel drangen und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Brandbekämpfer löschten das Feuer, durch welches der Innenraum des Wagens erheblich beschädigt wurde. Weitere Fahrzeuge wurden nicht beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen wegen Brandstiftung werden von einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin übernommen.

Dallgow-Döberitz – In Geschäft eingebrochen

Durch ein gewaltsam geöffnetes Tor verschafften sich unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Dienstag Zutritt in die Räumlichkeiten eines Geschäftes in einem Einkaufszentrum in Dallgow-Döberitz. Im Inneren wurde alles durchwühlt und Tabakwaren in großen Mengen gestohlen. Die Höhe des angerichteten Gesamtschadens beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 15.000 Euro. Polizisten, welche am Morgen durch eine Mitarbeiterin informiert wurden, nahmen Strafanzeige auf und leiteten weitere Ermittlungen ein. Die Suche und Sicherung von Spuren übernahm ein Kriminaltechniker der Polizei.

Wustermark, Ladestraße – Garagen aufgebrochen

In die Ladestraße in Wustermark wurden Polizisten am frühen Dienstagnachmittag gerufen. Vermutlich in der vergangenen Nacht hatten unbekannte Einbrecher die Türen zweier nebeneinanderstehender Garagen gewaltsam geöffnet und waren so ins Innere gelangt. Nach dem ersten Überblick erbeuteten die Diebe in einer der Garagen gelagerte Tabakwaren und aus der anderen elektrische Werkzeuge. Die Höhe der insgesamt entstandenen Schäden beläuft sich auf etwa 3.500 Euro. Strafanzeige wurde aufgenommen. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

01.02.2021 ( Montag)
Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Mit Autofahrer zur Blutprobe

Sein Fahrzeug stehen lassen und mit zur Blutprobe und musste ein Autofahrer am Montagabend. Polizisten hatten den Pkw des Mannes auf der Bundesstraße 5 Höhe Dallgow-Döberitz gestoppt und kontrolliert. Bei einem Atemalkoholtest pustete sich der 35-Jährige auf 1,44 Promille. Die Beamten stellten den Führerschein des Alkoholisierten sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 255724