Kostenloses Landkreismagazin - 03322-5008-0 - info@unserhavelland.de

31.03.2021 ( Mittwoch)
Falkensee, Falkenhagener Straße – Motorrad auf Pkw aufgefahren

Unverletzt überstand ein Motorradfahrer den Zusammenstoß mit einem Pkw am Mittwochabend. Das Zweirad war aufgrund einer Unaufmerksamkeit des Fahrzeugführers in der Falkenhagener Straße in Falkensee auf einen vor diesem verkehrsbeding haltenden BMW aufgefahren. Um die Bergung seiner Maschine kümmerte sich der Fahrer selbst. Der an den Fahrzeugen entstandenen Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Nauen, Landstraße 161 – Zusammenstoß beim Abbiegen

Ein Fehler beim Abbiegen war die Ursache eines Verkehrsunfalles am Mittwochnachmittag auf der Landstraße 161 zwischen dem Abzweig zur BAB 10 und der Ortslage Paaren im Glien. Personen wurden bei dem Zusammenstoß eines Pkw Hyundai und eines Pkw BMW nicht verletzt. Der an den Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf circa 1.500 Euro. Beide Beteiligte konnten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen.

30.03.2021 ( Dienstag)
Falkensee, Dallgower Straße – Unfall mit leichtem Sachschaden

Der Fahrer eines PKW Toyota war am Dienstagnachmittag beim Parken auf dem Parkplatz des Gesundheitszentrums in der Dallgower Straße unaufmerksam und prallte gegen einen PKW Ford. Dabei entstand an beiden Fahrzeugen leichter Sachschaden in ca. 300 Euro Höhe, wobei beide Autos fahrbereit blieben. Verletzt wurde niemand.

Nauen, Bredower Weg – Unfallflucht- Zeugen gesucht

Am späten Dienstagabend befuhr ein Radfahrer den Bredower Weg in Richtung Waldemarstraße/ Karl-Thon-Straße als er plötzlich die Kontrolle über sein Rad verlor und gegen einen parkenden PKW stieß. Der Radfahrer, der sich vermutlich den Kopf stieß und Nasenbluten davontrug, schaute sich um und entfernte sich dann, das erheblich beschädigte Rad schiebend, vom Unfallort in Richtung Karl-Bernau-Ring. Eine aufmerksame Zeugin informierte hierüber die Polizei. Am PKW entstand Sachschaden von etwa 1.500,-Euro. Der etwa 180 cm große und 20-25 Jahre alte Radfahrer konnte nicht mehr ermittelt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland unter 033222750 entgegen. (Mutschischk)

29.03.2021 ( Montag)
Nauen, Stadtgebiet – Schulgebäude beschmiert

Farbschmierereien an einem Schulgebäude im Nauener Stadtgebiet musste ein Mitarbeiter am Montagmorgen feststellen. Unbekannte hatten im Laufe des vergangenen Wochenendes über 30 Schriftzüge in verschiedenen Farben hinterlassen. Diese waren teilweise auf das Thema Fußball bezogen. Eine politische Motivation war nicht erkennbar. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ungefähr 1.000 Euro. Wer im Laufe des vergangenen Wochenendes Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise zum Sachverhalt geben kann, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 03322 275-0 bei der Polizeiinspektion Havelland oder jeder anderen Polizeidienststelle oder nutzt das Hinweisformular der Polizei Brandenburg im Internet unter www.polizei.brandenburg.de.

Falkensee, Falkenhöh – In Wohnung eingedrungen

Am helllichten Tage ist ein unbekannter Täter durch die offenstehende Terrassentür in eine Wohnung in Falkenhöh eingestiegen. Während die Geschädigten zuhause waren. Er begab sich in den Flur und nahm eine Gürteltasche an sich. In dem Moment wurde er von den Bewohnern bemerkt und ergriff die Flucht. Dabei ließ er das Diebesgut fallen, so dass kein Schaden entstand. Die Fahndung der Polizei führte nicht zum Auffinden des Täters, der als ca. 25 Jahre alt, ca. 1,85m groß, schlank, mit dunkler Jacke und Basecap beschrieben wurde. Die Polizei hat Ermittlungen wegen versuchten Diebstahls aufgenommen.

Falkensee, Rosenstraße – Unbekannte verteilten Steine auf Straße

Durch den Mitarbeiter eines Wachschutzunternehmens wurde die Polizei in der Nacht von Sonntag zu Montag in die Falkenseer Rosenstraße gerufen. Der Anrufer wollte die Bahnunterführung von der Rosenstraße in Richtung der Finkenkruger Straße passieren und konnte gerade noch rechtzeitig bremsen – mehrere Schottersteine, offenbar aus dem Gleisbett der Bahnanlage, lagen auf der Fahrbahn. Die hinzu gerufenen Beamten konnten feststellen, dass auf der gesamten Fahrbahn inklusive des Trottoirs Steine verteilt waren. Mit Hilfe der Feuerwehr wurden die Steine von der Fahrbahn entfernt und die Gefahr beseitigt. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein und fragt sucht nach Zeugen. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Havelland in Falkensee unter der Telefonnummer 03322 275-0 zu melden. Alternativ kann auch das Hinweisformular im Internet unter www.polbb.eu/hinweis genutzt werden. (Harre)

Falkensee, An der Lake – E-Bike gestohlen

Unbekannte Täter sind auf unbekannte Art und Weise, wahrscheinlich in der Nacht vom Sonntag zum Montag, in eine Tiefgarage in Falkensee, An der Lake eingedrungen. Dort brachen sie das Schloss, mit welchem ein E-Bike angeschlossen war, auf und stahlen das Fahrrad. Das Schloss ließen sie vor Ort zurück. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen und Spuren am Tatort gesichert. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

28.03.2021 ( Sonntag)
Dallgow-Döberitz – Pferdetransporter gestohlen

Zu einem Grundstück einer Reitsportanlage in Dallgow-Döberitz verschafften sich Unbekannte im Zeitraum von Freitagmittag bis Sonntagmorgen Zutritt. Die Diebe brachen einen Schuppen auf und entwendeten aus diesem Reitzubehör. Außerdem fehlt ein auf dem Gelände geparkter Pferdetransporter des Herstellers Peugeot mit dem amtlichen Kennzeichen P-UP 169. Der angerichtete Gesamtschaden wird mit circa 25.000 Euro beziffert. Polizisten suchten nach Spuren, nahmen Strafanzeigen auf und leiteten die Fahndung nach dem gestohlenen Fahrzeug ein.

27.03.2021 ( Samstag)
Spandau – Kinder bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Spandau wurden gestern Nachmittag zwei Mädchen schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die beiden 7 und 9 Jahre alten Mädchen gegen 14.20 Uhr gemeinsam mit ihrem 8 Jahre alten Bruder die Fahrbahn der Seegefelder Straße betreten, um diese zu überqueren. Hierbei waren die Mädchen von dem Chrysler eines 81-Jährigen erfasst worden, der in Richtung Zeppelinstraße fuhr. Dem Jungen war es noch gelungen, sich mit einem Schritt nach hinten in Sicherheit zu bringen. Die Kinder erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten beide in ein Krankenhaus, wo sie stationär verblieben.

Falkensee, Havelländer Weg – Sachbeschädigung

Durch einen aufmerksamen Mitbürger wurde der Polizei eine Personengruppe gemeldet, welche aktuell die am Straßenrand abgestellten PKW beschädigt. An mehreren Fahrzeugen wurden die Außenspiegel abgetreten. Die hinzugerufenen Beamten konnten im Nahbereich einen 19-jährigen Tatverdächtigen feststellen. Die entsprechenden Strafanzeigen wurden durch die Beamten gefertigt. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt liegen in der Zuständigkeit der Kriminalpolizei.

Falkensee, Helmholtzstraße – Fahren unter dem Einfluss von Alkohol

Die Beamten stoppten einen PKW für eine Verkehrskontrolle. Bei der Überprüfung der Verkehrstauglichkeit wurde bei dem 42-jährigen Fahrer ein Atemalkoholwert von 1,86 Promille festgestellt. Nach der Blutentnahme im Krankenhaus fertigten die Beamten die entsprechende Verkehrsstrafanzeige.

Schönwalde-Glien, Schönwalde-Siedlung – 51-Jähriger schlug Mann und leistete Widerstand

Am Samstagnachmittag wurde die Polizei zu einem Schönwalder Verbrauchermarkt gerufen, nachdem es auf dem dortigen Parkplatz zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam. Nach Angaben von Zeugen hatte zunächst ein Kunde im Markt an der Kasse gemerkt, dass ein Mann sehr nah sowie ohne den erforderlichen Mund-Nasen-Schutz hinter ihm stand. Auf die Bitte, sich eine Maske aufzusetzen, soll der Mann zunächst verbal erbost reagiert haben und verweigerte weiterhin das Aufsetzen der Maske. Als die beiden Männer sich auf dem Parkplatz wieder begegneten, soll der „Maskenverweigerer“ seinem Gegenüber unvermittelt zunächst mit seinem Regenschirm und anschließend mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sich anschließend vom Ort entfernt haben. Das Opfer, ein 58-jähriger Mann konnte dem Täter zusammen mit Zeugen des Vorfalls folgen und rief die Polizei. Die Beamten konnten den 51-jährigen Tatverdächtigen schließlich unweit des Marktes auf einem Grundstück antreffen. Der 51-Jährigen reagierte äußerst unkooperativ beim Anblick der Beamten, drohte mit einer Harke und musste schließlich unter Einsatz von Pfefferspray zu Boden gebracht werden. Den 51-Jährigen erwarten nun Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen. (Harre)

26.03.2021 ( Freitag)
Spandau – Seniorin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall gestern Mittag in Spandau erlitt eine Fußgängerin schwere Kopfverletzungen. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen wollte die 86-Jährige gegen 12.40 Uhr die Klosterstraße überqueren und wurde von dem 61-jährigen Radfahrer erfasst, der mit dem Rad die Klosterstraße aus Richtung Brunsbütteler Damm in Richtung Wilhelmstraße befuhr. Die Seniorin stürzte und erlitt schwere Kopfverletzungen. Rettungskräfte brachten die Verletzte nach dem Einsatz eines Notarztes am Unfallort zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Fahrradfahrer blieb unverletzt. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang hat ein Fachkommissariat der Direktion 2 (West) übernommen.

Nauen, Oranienburger Straße – Radfahrer übersehen

Mit seinem PKW Nissan wollte ein 42-Jähriger am Freitagmorgen von einem Parkplatz nach rechts auf die Oranienburger Straße einbiegen. Dabei übersah er jedoch offenbar einen 33-jährigen Radler, von rechts gefahren kam. Beim Zusammenstoß mit dem Auto wurde der Radler leicht verletzt und vorsorglich von Rettungskräften zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf etwa 250 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Spandauer Straße – Anhänger beschmiert

Mit Farbe beschmiert fand ein Fahrzeugbesitzer seinen Anhänger am Freitagmorgen vor und rief die Polizei. Unbekannte hatten den in der Spandauer Straße in Falkensee abgestellten Anhänger mit geschlossenem Kasten auf einer Fläche von etwa 2 x 3 Metern mit Buchstaben in verschiedenen Farben besprüht. Ein politischer Bezug konnte nicht festgestellt werden. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen eine Strafanzeige auf.

Wustermark OT Elstal – Hoher Sachschaden durch Randalierer

Auf mindestens 12.000 Euro werden die entstandenen Schäden geschätzt, welche Unbekannte in der Nacht zum Freitag an zwei Pkw anrichteten. Die Randalierer hatten an den beiden im Wustermarker Ortsteil Elstal im öffentlichen Verkehrsraum geparkten Autos mehrere Scheiben eingeschlagen und Dellen und Beulen an diesen hinterlassen. Kurz nach Mitternacht wurden die Sachbeschädigungen festgestellt und daraufhin die Polizei informiert. Die Beamten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeigen auf. Zu möglichen Hintergründen ermittelt die Kriminalpolizei. Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe! Wer in der Nacht zum Freitag in Elstal Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise zum Sachverhalt geben kann, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 03322 275-0 bei der Polizeiinspektion Havelland oder jeder anderen Polizeidienststelle oder nutzt das Hinweisformular der Polizei Brandenburg im Internet unter www.polizei.brandenburg.de.

Nauen, Bahnhof – Besitz von Betäubungsmitteln

Während der Streifentätigkeit stellten die Beamten zwei Personen fest, die augenscheinlich Betäubungsmittel konsumierten. Bei der Personenkontrolle wurde bei einem 28-jährigen Beschuldigten eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden. Durch die Beamten wurden die illegalen Substanzen beschlagnahmt und Anzeige aufgenommen.

25.03.2021 ( Donnerstag)
Wustermark, B5 in Richtung Berlin – Brennendes Auto auf der Bundesstraße behindert Verkehr

Offenbar aufgrund eines technischen Defekts ist am Donnerstagvormittag ein PKW auf der B5 in Brand geraten. Der 39-jährige Fahrer konnte sein Auto aber noch rechtzeitig verlassen und blieb unversehrt. Die Feuerwehr löschte den Brand. Für die Löscharbeiten musste die Richtungsfahrbahn vorübergehend voll gesperrt werden. Zur Höhe des Schadens können noch keine Angaben gemacht werden. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Wilhelm-Busch-Straße – Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Offenbar aufgrund eines Vorfahrtsfehlers kam es heute zu einem Unfall zwischen einem PKW und einem Motorrad an der Kreuzung Wilhelm-Busch-Straße / Rudolf-Breitscheid-Straße in Falkensee. Der 56-jährige Fahrer des Motorrades wurde dabei schwer verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die Fahrbahn vorübergehend gesperrt. Es wurde eine Unfallanzeige aufgenommen. Die Höhe des Schadens liegt bei etwa 12.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Stadtzentrum – Diebesgut aufgefunden und mutmaßlicher Hehler gestellt

Der Inhaber eines Geschäftes im Falkenseer Stadtzentrum meldete sich am Donnerstagvormittag bei der Polizei, nachdem ihm am Vortag mehrere Laborgeräte zum Kauf angeboten wurden. Der Mann hatte den Verdacht, dass die recht hochwertigen Gegenstände aus einer Diebstahlshandlung stammen könnten. Die Geräte befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Gewahrsam des Mannes, da die zukünftigen Verkäufer diese zur Bewertung im Geschäft gelassen hatten. Ermittlungen ergaben, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Diebesgut aus einem Einbruch in eine Schule im Falkenseer Stadtgebiet in der vergangenen Woche handelt. Am Nachmittag konnten Polizisten dann einen jungen Mann stellen, als dieser den Laden wieder aufsuchte. Da die Identität des 23-jährigen Falkenseers nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, musste er mit ins Polizeirevier. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten Betäubungsmittel bei dem Mann und stellten diese sicher. Nach der Feststellung seiner Personalien wurde der 23-Jährige wieder entlassen. Strafverfahren wegen des Verdachtes der Hehlerei und des Besitzes von Betäubungsmitteln wurden eingeleitet. Weitere Ermittlungen übernimmt nun die Kriminalpolizei.

24.03.2021 ( Mittwoch)
Falkensee, Ringpromenade – Motorrad gestohlen und wieder aufgefunden

Am Mittwochmorgen meldete sich ein Fahrzeugbesitzer bei der Polizei und teilte mit, dass in der vergangenen Nacht sein Motorrad gestohlen wurde und er dies gerade wieder aufgefunden habe. Das Zweirad wies unter anderem Beschädigungen am Lenkradschloss und der Elektrik auf. Unbekannte hatten das zuvor auf einem Grundstück nahe der Seegefelder Straße in Falkensee abgestellte Fahrzeug gestohlen, dieses dann aber in der Ringpromenade Ecke Geschwister-Scholl-Straße zurückgelassen. Polizisten sicherten Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Die Höhe des angerichteten Schadens wird mit ungefähr 1.000 Euro beziffert.

Falkensee, Gutenbergstraße – Nach Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit

Beide beteiligte Pkw waren nach einem Verkehrsunfall in Falkensee am Mittwochmorgen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Hyundai und der Renault waren in der Gutenbergstraße Ecke Clara-Zetkin-Straße aufgrund eines Vorfahrtsfehlers zusammengestoßen. Personen wurden dabei nicht verletzt. Auf ungefähr 5.000 Euro wird der an den Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden geschätzt.

Falkensee, Falkenhöh – Einbruch in Rohbau

Mit einer Baumaschine im Wert von etwa 500 Euro verschwanden Einbrecher aus dem Rohbau eines Einfamilienhauses im Falkenseer Stadtteil Falkenhöh. Die Unbekannten hatten im Zeitraum von Montagabend bis Mittwochnachmittag die Umzäunung des Grundstückes überwunden und waren anschließend in das Gebäude eingestiegen. Durch den Besitzer zum Ort gerufene Polizisten suchten nach Spuren und nahmen eine Strafanzeige auf.

Falkensee, An der Lake – In Keller eingedrungen

Über den Einbruch in sein Kellerabteil informierte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Straße An der Lake in Falkensee die Polizei am Mittwochabend. Unbekannte Diebe waren in den Raum eingedrungen und hatten einen darin befindlichen verschlossenen Schrank gewaltsam geöffnet. Aus diesem fehlt unter anderem elektrisches Werkzeug. Die Höhe des angerichteten Schadens wird mit circa 500 Euro beziffert. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Falkensee, Potsdamer Straße – Nach Auffahrunfall abgeschleppt

Nach einem Verkehrsunfall in der Potsdamer Straße in Falkensee am frühen Mittwochnachmittag waren beide beteiligten Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Ein Kleintransporter war aufgrund von Unaufmerksamkeit des Fahrers auf einen Pkw Volkswagen aufgefahren. Verletzt wurde niemand. Um die Bergung der Autos kümmerten sich die Fahrzeugführer jeweils selbst. Auf insgesamt etwa 15.000 Euro belaufen sich die an Transporter und Pkw entstandenen Schäden.

Falkensee, Pestalozzistraße – Hilferufe verursachen Polizeieinsatz

Eine Zeugin hörte am Mittwochabend Hilferufe aus einem nahegelegenen Waldgebiet. Daraufhin ging die aufmerksame Frau selbst in den Wald, um nach dem Ursprung zu sehen, da sie vermutete, dass sich dort jemand in einer hilflosen Lage befinden könnte. Als sie jedoch in der Dämmerung niemanden ausmachen konnte, die Rufe jedoch anhielten, verständigte sie die Polizei. Die eingesetzten Beamten konnten schließlich zwei 16 und 18 Jahre alten Jugendlichen feststellen, die offenbar ohne Grund Hilferufe in den Wald geschrien hatten und dies auch zugaben. Nach der Feststellung der Personalien der beiden und einem mahnenden Gespräch konnten die Polizisten wieder abrücken. (Wagner-Leppin)

23.03.2021 ( Dienstag)
Falkensee, Falkenhöh – Einbrecher in Tiefgarage

Ein Mitarbeiter einer Hausverwaltung meldete sich am Dienstagmorgen bei der Polizei, nachdem er in der Tiefgarage eines Wohnhauses im Falkenseer Stadtteil Falkenhöh drei aufgebrochene Garagen-Boxen festgestellt hatte. Unbekannte Einbrecher hatten die Tore gewaltsam geöffnet, um sich Zutritt ins Innere zu verschaffen. Angaben zum Diebesgut und der Höhe der angerichteten Schäden konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gemacht werden. Polizisten suchten nach Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein.

Falkensee, Hamburger Straße – Denkmäler beschmiert

Polizisten auf Streife bemerkten in der Nacht zum Dienstag Farbschmierereien an einem im Geschichtspark in Falkensee aufgestellten Denkmal. Auf diesem hatten Unbekannte hauptsächlich unleserliche Schriftzeichen auf einer Fläche von etwa 15 x 90 cm hinterlassen. Bei der näheren Überprüfung wurden weitere Schmierereien an zwei Gedenktafeln entdeckt. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen. Zu den Hintergründen ermittelt nun die Kriminalpolizei. Die Höhe des angerichteten Schadens kann noch nicht beziffert werden.

22.03.2021 ( Montag)
Nauen OT Ribbeck – Pkw mit gestohlenen Kennzeichen

Einen Pkw Opel stoppten Polizisten am Montagabend im Nauener Ortsteil Ribbeck. Die angebrachten Kennzeichenschilder gehörten nicht zu dem bereits im vergangenen Jahr außer Betrieb gesetzten Fahrzeug und waren nach einem Diebstahl in Berlin zur Fahndung ausgeschrieben. Der 28-jährige Fahrer räumte den Beamten gegenüber ein, die Kennzeichen selbst entwendet zu haben. Auch ist der junge Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde untersagt, die Kennzeichentafeln sichergestellt und ein Strafverfahren gegen den Fahrzeugführer eingeleitet.

21.03.2021 ( Sonntag)
Falkensee, Clara-Zetkin-Straße / Hertzstraße – Rollerfahrer kommt nach Ausweichmanöver zu Fall

An der Kreuzung Clara-Zetkin-Straße / Hertzstraße kam es am Sonntagvormittag zu einem Unfall, bei dem ein Rollerfahrer leicht verletzt wurde. Der 34-Jährige wollte an der Kreuzung einem von links kommenden PKW VW ausweichen, da er annahm, dass dieser ihn übersehen hatte und nicht anhalten würde. Dabei verlor der Rollerfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Zu einem Zusammenstoß mit dem Auto kam es nicht. Rettungskräfte brachten den Mann zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden am Roller wird auf rund 2.000 Euro geschätzt. Es wurde eine Unfallanzeige aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Kollision mit Leitplanke

Mit einer Leitplanke an der Auffahrt Dallgow-Döberitz zur Bundesstraße 5 kollidierte ein Pkw am späten Sonntagabend. Der Fahrzeugführer hatte einem Tier ausweichen wollen, welches plötzlich und unerwartete auf die Fahrbahn gelaufen war. Zu einem Zusammenstoß mit dem Vierbeiner, bei welchem es sich laut dem unverletzt gebliebenem Autofahrer um eine Katze oder einen Marder gehandelt habe, kam es nicht. Der Volkswagen blieb fahrbereit, so dass die Fahrt nach der Unfallaufnahme fortgesetzt werden konnte. Die Höhe des am Fahrzeug entstandenen Schadens wird mit ungefähr 2.000 Euro beziffert.

20.03.2021 ( Samstag)
Spandau – Mann beleidigt und angegriffen

Gestern Abend wurde ein Mann im Ortsteil Falkenhagener Feld beleidigt und angegriffen. Ersten Erkenntnissen zufolge soll ein Hundebesitzer gegen 21 Uhr in der Wunderwaldstraße den 55-Jährigen aufgrund seiner mutmaßlichen Herkunft beleidigt und seinem Husky anschließend mehrfach das Kommando gegeben haben, den Mann anzugreifen, nachdem dieser öffentlich uriniert haben soll. Im weiteren Verlauf soll der Hundebesitzer das Fahrrad des Angegriffenen aufgenommen und auf den Boden geworfen haben, wobei dieses leicht beschädigt wurde. Anschließend soll der später Festgenommene den 55-Jährigen zudem gegen einen Oberschenkel getreten haben. Der Angegriffene blieb unverletzt. Hinzualarmierte Polizeieinsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen fest und führten bei dem 51-Jährigen eine Atemalkoholkontrolle durch, die einen Wert von rund 1,9 Promille ergab. Die Einsatzkräfte brachten den Festgenommenen für eine Blutentnahme und eine erkennungsdienstliche Behandlung in ein Polizeigewahrsam, welches er nach Abschluss der Maßnahmen wieder verlassen konnte. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen führt das zuständige Abschnittskommissariat der Polizeidirektion 2 (West).

Nauen, Friesenhof, Seeweg – Brennender Baum

Ein brennender Baum hat am Samstagnachmittag zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz im Nauener Ortsteil Friesenhof gesorgt. Zeugen hatten den Brand festgestellt und den Notruf gewählt. Der freistehende Baum konnte gelöscht werden. Er war offenbar bereits zuvor abgestorben. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Brand absichtlich verursacht wurde, wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Stadtgebiet – Einbrecher in Einfamilienhäusern

Einbrüche in zwei Einfamilienhäuser im Falkenseer Stadtgebiet wurden der Polizei am vergangenen Samstag gemeldet. Im Stadtzentrum waren Unbekannte durch das gewaltsame Öffnen einer Terrassentür in ein Haus eingedrungen und hatten sämtliche Zimmer durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, war zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch unklar. Der angerichtete Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Ebenfalls durch das Aufbrechen einer Terrassentür verschafften sich Einbrecher Zutritt ins Innere eines Wohnhauses in der Geschwister-Scholl-Straße. Auch hier wurden alle Räumlichkeiten durchsucht. Zum Diebesgut und der Höhe des entstandenen Schadens können noch keine Angaben gemacht werden. In beiden Fällen kamen Kriminaltechniker zur Suche und Sicherung von Spuren zum Einsatz. Strafanzeigen wurden aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Falkensee, Hamannstraße – Brandstiftung

Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei über den Brand eines Gartenschuppens. Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde der Brandort durch die Kriminaltechnik untersucht. Nach ersten Erkenntnissen kann eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen zu der Brandstiftung dauern noch an. Eine Gefährdung von Menschen bestand nicht. Sollten Sie Beobachtungen zu den genannten Sachverhalten oder zu tatverdächtigen Personen im Bereich gemacht haben, wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter Tel.: 03322-275 0 oder die Internetwache: www.polizei.brandenburg.de.

Nauen, Hamburger Straße – Verkehrsunfall mit einem Kind

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 7-jähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad den Fußweg entgegengesetzt der Fahrtrichtung aus Richtung H.-Heine-Straße kommend. Die 27–jährige Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem PKW Audi A4 die Straße aus Richtung Stadtzentrum Nauen kommend. Plötzlich und unerwartet querte das Kind die Fahrbahn und es kam in weiterer Folge zum Zusammenstoß infolgedessen das Kind stürzte. Das verunfallte Kind erlitt zum Glück nur einen Schock, es wurde vorsorglich in Krankenhaus eingeliefert. Nach ersten Erkenntnissen trug das Kind keinen Fahrradhelm, es hatte Glück im Unglück. Die Eltern wurden informiert und kamen besorgt zum Ort. An den Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden. Bitte tragen sie beim Fahrradfahren einen Fahrradhelm und seien sie darüber hinaus ein gutes Vorbild für den Nachwuchs!

Spandau – Mit Messer lebensbedrohlich verletzt und zugebissen – Mordkommission ermittelt

Polizeieinsatzkräfte nahmen heute früh einen Mann in Staaken fest, der in Verdacht steht, einen anderen Mann lebensbedrohlich sowie zwei weitere Personen leicht verletzt zu haben. Ersten Erkenntnissen zufolge soll es gegen 3.45 Uhr in einem Wohnhaus Am Heideberg zu einem Streit unter Nachbarn gekommen sein, in dessen weiterem Verlauf der später Festgenommene eine Frau und einen Mann gebissen und einen 47-Jährigen mit einem Messer im Brustbereich lebensbedrohlich verletzt haben soll. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Attackierten in ein Krankenhaus. Die Bissverletzungen der 52-jährigen Frau und des 29 Jahre alten Mannes wurden von Rettungskräften vor Ort behandelt. Polizeieinsatzkräfte nahmen den 18-jährigen Tatverdächtigen fest und brachten ihn in ein Polizeigewahrsam. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen führt die 7. Mordkommission des Landeskriminalamtes.

18.03.2021 ( Donnerstag)
Spandau – Verkehrsunfall mit Polizeibeteiligung

In der vergangenen Nacht kam es in Spandau zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Einsatzwagen des Polizeiabschnittes 21. Nach ersten Erkenntnissen war ein 19-Jähriger gegen 0.20 Uhr einer Zivilstreife beim Motorradfahren ohne Helm im Altstädter Ring aufgefallen und sollte kontrolliert werden. Der Davonfahrende konnte dann kurz darauf durch hinzugerufene Einsatzkräfte im Münsinger Park lokalisiert werden. Ein Funkstreifenwagen stellte sich dem Kradfahrer dort auf einem Rad- und Gehweg in den Weg, um ihn zu stoppen. Bei dem folgenden leichten Aufprall erlitt der Gestoppte eine Schürfwunde am rechten Bein, die eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus nach sich zog. Das Motorrad war gestohlen und nicht versichert. Der 19-Jährige war darüber hinaus nicht im Besitz eines Führerscheins. Die anschließend in einem Polizeigewahrsam entnommene Blutprobe soll nun auch Aufschluss über seine Fahrtüchtigkeit erbringen. Die Kräfte stellten das Motorrad sicher und entließen den Heranwachsenden anschließend aus dem Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen führt das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 2 (West).

Schönwalde-Glien OT Paaren im Glien – Versuchter Einbruch in Container

Über einen versuchten Einbruch wurde die Polizei am frühen Donnerstagnachmittag informiert. Unbekannte wollten sich gewaltsam Zutritt zu einem auf einem unbewohnten Grundstück in Paaren im Glien stehenden Baucontainer verschaffen, waren aber nicht ins Innere gelangt. Der Zeitraum der Tat konnte lediglich auf die letzten 10 Tage eingeschränkt werden. Polizisten suchten nach Spuren und nahmen Strafanzeige auf. Der am Container entstandene Schaden ist gering.

Brieselang, Karl-Marx-Straße – Gegen Baum gestoßen

Beim Ausparken stieß ein Transporter aufgrund der Unaufmerksamkeit des Fahrzeugführers am Donnerstagnachmittag gegen einen neben der Fahrbahn der Karl-Marx-Straße in Brieselang stehenden Baum. Personen wurden nicht verletzt und das Auto blieb fahrbereit. Die Höhe des entstandenen Schadens wird auf ungefähr 1.100 Euro geschätzt. Polizisten nahmen den Unfall auf und verständigten die Gemeinde über den an der Rinde beschädigten Straßenbaum.

Falkensee, Havelstraße / Wendtpromenade – Mit Motorrad weggerutscht

Mit seinem Motorrad fuhr ein 17-Jähriger am Donnerstagnachmittag auf der Wendtpromenade in Richtung der Karl-Marx-Straße. An der Kreuzung zur Havelstraße bemerkte der Jugendliche, dass von rechts ein vorfahrtsberechtigter PKW kam und wollte bremsen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, rutschte weg und prallte gegen den VW. Dabei wurde der 17-Jährige leicht verletzt und von Rettungskräften zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Das nicht mehr fahrbereite Motorrad musste abgeschleppt werden. Der insgesamt an den Fahrzeugen entstandene Schaden wird auf etwa 11.500 Euro geschätzt. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Wilhelm-Busch-Straße – Zeitungen im Wald angezündet

Durch die Regionalleitstelle wurde die Polizei über einen Brand in einem Waldgebiet in Falkensee informiert. Eine Zeugin hatte zuvor einen qualmenden Stapel Zeitungen bei einem Spaziergang entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Zu einem offenen Feuer kam es jedoch nicht. Auch ein Schaden konnte durch die eingesetzten Polizisten nicht festgestellt werden. Da hier der Verdacht besteht, dass die Zeitungen vorsätzlich in Brand gesetzt werden sollten, wurde eine entsprechende Strafanzeige wegen Herbeiführen einer Brandgefahr aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. (Wagner-Leppin)

Spandau – Überfall auf Tankstelle

In der Zeppelinstraße in Falkenhagener Feld haben zwei maskierte Männer gestern Nacht gegen 22 Uhr eine Tankstelle überfallen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei schlug einer der Tatverdächtigen mit einem mitgeführten Teleskopschlagstock den Spuckschutz im Kassenbereich ein und forderte die 31-jährige Verkäuferin auf, ihm Geld in einen Stoffsack zu packen. Der zweite Tatverdächtige soll währenddessen mit einer Pistole in der Hand kontrolliert haben, ob Kunden den Verkaufsraum betreten. Nach der Herausgabe von Geld flüchteten die Männer mit ihrer Beute in Richtung Falkenseer Chaussee. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand. Die Ermittlungen hat ein Raubkommissariat der Direktion 2 (West) übernommen.

17.03.2021 ( Mittwoch)
Falkensee, Stadtgebiet – In Schulgebäude eingebrochen

Vermutlich durch ein Fenster stiegen unbekannte Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch in das Gebäude einer Schule im Falkenseer Stadtgebiet ein. Im Inneren durchsuchten die Diebe zwei Unterrichtsräume und öffneten mehrere Schränke. Der zuständige Hausmeister hatte nach der Feststellung des Einbruches die Polizei informiert. Angaben zum Diebesgut und der Höhe des angerichteten Schadens konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gemacht werden. Die Sicherung von Spuren übernahm ein Kriminaltechniker.

Wustermark, Hamburger Straße – Unbekannte zünden Bank auf Schulgelände an

Ein Zeuge meldete über den Notruf der Feuerwehr eine brennende Sitzgruppe auf dem Gelände einer Schule in Wustermark. Durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte wurde auch die Polizei über den Brand informiert. Die Polizisten dokumentierten die entstandenen Schäden, deren Höhe noch nicht beziffert werden kann, und nahmen eine Strafanzeige auf. Weitere Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Potsdamer Straße – Auf betrügerische Handy-Nachricht hereingefallen

Am Mittwochabend meldete sich eine 57-jährige Havelländerin bei der Polizei und teilte mit, dass sie vermutlich Opfer eines Betrugs geworden ist. Die Dame hatte zuvor von einer ihr unbekannten Telefonnummer eine Nachricht über einen Messangerdienst erhalten. Darin behauptete eine unbekannte Person, dass sie die Tochter sei und eine neue Telefonnummer habe. Die Frau wurde gebeten, zwei getätigte Online-Einkäufe für die angebliche Tochter zu bezahlen. Die Betroffene schöpfte zunächst keinen Verdacht und überwies das Geld. Erst als kurz darauf eine weitere Zahlung gefordert wurde, wurde sie misstrauisch. Der entstandene Schaden liegt bei mehreren tausend Euro. Es wurde eine Anzeige wegen Betrugs aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Spandauer Straße – Quad ohne Kennzeichen

Polizisten auf Streife bemerkten am Mittwochabend ein Quad ohne amtliches Kennzeichen, welches in der Spandauer Straße in Falkensee unterwegs war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass das Fahrzeug bereits seit mehreren Jahren außer Betrieb gesetzt ist und somit auch keine Pflichtversicherung besteht. Gegen den 34-jährigen Fahrzeugführer wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

16.03.2021 ( Dienstag)
Spandau – Mann stirbt nach Verkehrsunfall

In der vergangenen Nacht starb ein Autofahrer nach einem Verkehrsunfall in Siemensstadt. Den ersten Ermittlungen und Zeugenaussagen zufolge befuhr der 60-Jährige gegen 22.30 Uhr mit seinem Nissan die Nonnendammallee in Richtung Jakob-Kaiser-Platz, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Smart fuhr. Der Aufprall war so heftig, dass der Smart nach links über drei Fahrstreifen die Mauer der Mittelinsel streifte und im Wendebereich zum Stehen kam. Anschließend fuhr der 60-jährige Autofahrer auf einen geparkten Mercedes auf und kam dort zum Stehen. Der Mercedes wurde auf einen davor geparkten Anhänger geschoben. Passanten hatten bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte mit den Wiederbelebungsmaßnahmen des Autofahrers begonnen. Unter fortlaufender Reanimation wurde der 60-Jährige durch die Rettungskräfte in eine Klinik verbracht, in der er wenig später starb. Die Unfallstelle war während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis 4.10 Uhr gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst der Direktion 4 (Süd) übernahm die Ermittlungen vor Ort. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang und der Ursache hat der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 2 (West) übernommen.

Schönwalde-Glien, Landstraße 20 – Gegen Leitplanke geprallt

Gegen eine Leitplanke der Landstraße 20 zwischen Bötzow und Schönwalde-Dorf prallte ein Pkw am Dienstagmorgen. Nachdem das Auto die Leitplanke auf einer Länge von etwa 11 Metern gestreift hatte, war dieses auf die Fahrbahn zurück und einfach weitergefahren. Durch einen unbeteiligten Zeugen über den Verkehrsunfall informierte Polizisten konnten den BMW in Schönwalde-Siedlung stoppen. Der unverletzt gebliebene 49-jährige Fahrzeugführer äußerte den Beamten gegenüber, dass er aufgrund eines Sekundenschlafes von der Fahrbahn abgekommen sei. Die Höhe des Schadens wird auf circa 5.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Falkensee, Finkenkruger Straße – Zusammenstoß beim Abbiegen

Beim Abbiegen aus einer Grundstückseinfahrt auf die Finkenkruger Straße in Falkensee übersah eine Autofahrerin am Dienstagvormittag einen Kleintransporter, welcher gerade einparken wollte und darum am Fahrbahnrand gehalten hatte. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß der Autos. Personen wurden nicht verletzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Auf ungefähr jeweils 3.000 Euro belaufen sich die am Pkw VW und dem Transporter entstandenen Schäden.

Brieselang, Wustermarker Allee – Einbruch in Einfamilienhaus

Einen Einbruch in sein Einfamilienhaus meldete ein Anwohner der Wustermarker Allee in Brieselang der Polizei am Dienstagnachmittag. Unbekannte waren durch das Zerstören einer Scheibe in das Haus eingedrungen und hatten sämtliche Zimmer durchsucht. Entwendet wurden nach dem ersten Überblick Spirituosen und eine noch nicht zu beziffernde Summe an Bargeld. Die Höhe des angerichteten Schadens wird auf mindestens 1.500 Euro geschätzt. Ein Kriminaltechniker kam zur Suche und Sicherung von Spuren zum Einsatz. Weitere Ermittlungen folgen.

Wustermark OT Priort – Mit Autofahrer zur Blutprobe

Mit zur Blutprobe musste ein Autofahrer am späten Dienstagabend. Im Wustermarker Ortsteil Priort hatten Polizisten den Pkw des Mannes angehalten und kontrolliert. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht, dass der 40-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Auch Alkohol hatte er vor Fahrtantritt getrunken. Die Weiterfahrt wurde untersagt und weitere Ermittlungen eingeleitet.

Dallgow-Döberitz, Feldstraße – Exhibitionist

Bei einem Spaziergang ist zwei Kindern in Dallgow-Döberitz am Dienstagnachmittag nach eigenen Angaben ein Exhibitionist begegnet. Die Kinder seien die Feldstraße entlanggelaufen, als ein junger Mann auf einem Elektrofahrrad mehrmals an ihnen vorbeigefahren sei. Beim letzten Mal habe der Mann dabei an seinem Geschlechtsteil manipuliert und sei weitergefahren. Angesprochen habe er die Kinder nicht. Diese wandten sich nach dem Vorfall an ihre Eltern, die wiederum die Polizei verständigten. Eine Absuche der näheren Umgebung nach einem möglichen Tatverdächtigen verlief ergebnislos. Es wurde eine Anzeige wegen exhibitionistischer Handlungen aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. (Wagner-Leppin)

15.03.2021 ( Montag)
Falkensee, Stadtzentrum – Versuchter Einbruch in Geschäft

Durch einen Mitarbeiter einer Wachschutzfirma wurde die Polizei in der Nacht zum Montag über einen versuchten Einbruch in ein Geschäft im Stadtzentrum von Falkensee informiert. Der Zeuge berichtete auch über eine ihm verdächtig vorkommende Person, welcher er in der Nähe des angegriffenen Ladens bemerkt hatte. Trotz der sofort eingeleiteten Absuche der Umgebung konnte aber niemand mehr festgestellt werden. Die offensichtlich durch ein Werkzeug angerichteten Schäden an der Eingangstür des Geschäftes werden auf etwa 500 Euro geschätzt. Ins Innere waren die unbekannten Einbrecher nicht gelangt. Polizisten sicherten Spuren und leiteten weitere Ermittlungen ein.

Falkensee, Stadtgebiet – Drei Unfälle im Stadtgebiet

Zu drei Verkehrsunfällen kam es im Laufe des Montages im Stadtgebiet von Falkensee. Personen wurden dabei nicht verletzt. Zur Mittagszeit waren aufgrund der Unaufmerksamkeit eines Fahrzeugführers in der Spandauer Straße Höhe des Kreisverkehrs ein Citroen und ein Ford zusammengestoßen. Die Autos blieben fahrbereit. Zur Höhe der entstandenen Schäden liegen noch keine Angaben vor.
Ebenfalls in der Spandauer Straße kam es am frühen Nachmittag zu einem Zusammenstoß eines Transporters mit einem Pkw Volkswagen. Die Ursache des Unfalles konnte durch die zum Ort gerufenen Polizisten noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Auch die Feuerwehr kam am Unfallort aufgrund auslaufender Flüssigkeiten zum Einsatz. Der an den weiterhin fahrbereiten Fahrzeugen entstandene Gesamtschaden wird auf ungefähr 2.500 Euro geschätzt.
Ein Vorfahrtsfehler war die Ursache eines Verkehrsunfalles am Nachmittag in der Barkhausenstraße Ecke Hertzstraße. Hier hatte eine VW-Fahrerin einen Pkw Ford übersehen, woraufhin es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge kam. Nach der Unfallaufnahme konnten die Beteiligten ihre Fahrt fortsetzen. Die Höhe der an den Autos entstandenen Schäden kann noch nicht beziffert werden.

Wustermark, Landstraße 204 – Zusammenstoß mit Linienbus

Durch einen Mitarbeiter einer Verkehrsgesellschaft wurde die Polizei am Montagabend über einen Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Lastwagen informiert. Der LKW-Fahrer hatte beim Abbiegen auf der Landstraße 204 zwischen der Bundesstraße 5 und Wustermark vermutlich den Abstand zum Bus falsch eingeschätzt und war nach dem Unfall sofort weitergefahren. Mitfahrer und Busfahrer überstanden den Aufprall ohne Verletzungen. Die fünf Fahrgäste wurden mit einem Ersatzbus weitertransportiert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Polizisten nahmen den Unfall auf und leiteten weitere Ermittlungen ein.

14.03.2021 ( Sonntag)
Falkensee, Stadtgebiet – Vermisstensuche

Nach einem vermissten jungen Mann suchte die Polizei am Sonntagnachmittag in Falkensee. Zuvor hatte sich ein Angehöriger bei der Polizei gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich die Person in hilfloser Lage befindet, wurden umgehend Suchmaßnahmen eingeleitet. Dabei kamen auch ein Fährtenspürhund und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Am Nachmittag konnte der Einsatz schließlich beendet werden. Der Mann hatte sich zu einem Angehörigen begeben und war unverletzt. Rettungskräfte untersucht ihn und beließen ihn in Obhut der Familie. (Wagner-Leppin)

Schönwalde-Glien, Kurmärkische Straße – Fensterscheibe eingeschlagen

Mehrere verdächtige Personen bemerkte ein Zeuge am Sonntagnachmittag auf einem Gelände in der Kurmärkischen Straße in Schönwalde-Glien. Er informierte die Polizei, da er auch ein klirrendes Geräusch wahrgenommen hatte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, mussten diese an einem Gebäude auf dem Grundstück eine beschädigte Tür und ein eingeschlagenes Fenster feststellen. Das Innere des Hauses hatten die Personen nicht betreten. Eine Absuche der Umgebung nach den Randalierern verlief ohne Erfolg. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf ungefähr 500 Euro. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen.

Nauen OT Klein Behnitz – Gegen Zaun gefahren und geflüchtet

Beschädigungen an seinem Grundstückszaun musste ein Anwohner des Nauener Ortsteiles Klein Behnitz in der Nacht zum Sonntag feststellen. Offenbar war ein Fahrzeug aus nicht bekannter Ursache von der Straße abgekommen, gegen die Umzäunung geprallt und anschließend sofort weitergefahren. Aufgrund der durch den Aufprall entstandenen Beschädigungen waren allerdings Autoteile und ein Kennzeichenschild zurückgeblieben. Polizisten suchten nach weiteren Spuren und nahmen den Unfall auf. Bei der Absuche der Umgebung konnte das Unfallfahrzeug schließlich gefunden werden. Der Fahrer oder andere Personen waren zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr festzustellen. Weitere Ermittlungen zu der Verkehrsunfallflucht übernimmt nun die Kriminalpolizei. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens kann noch nicht beziffert werden.

Falkensee, Bahnhof Finkenkrug – Person von Zug erfasst und getötet

Durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn wurde die Polizei am Sonntagabend darüber informiert, dass ein Zug in der Nähe des Bahnhofs Finkenkrug eine Person erfasst hat, die sich auf den Gleisen befand. Der mit etwa 250 Fahrgästen besetzte Zug kam anschließend auf freier Strecke zum Stehen. Die Ermittlungen zur Identität der Person dauern weiter an. Es wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Die Bahnstrecke Hamburg – Berlin war für die Dauer der Maßnahme etwa fünf Stunden voll gesperrt. (Wagner-Leppin)

13.03.2021 ( Samstag)
Nauen, Gartenstraße – Betrunkener versucht Passantin zu schlagen

Am frühen Samstagabend meldete sich eine 37-jährige Havelländerin bei der Polizei und teilte mit, dass sie soeben von einem offenbar stark betrunkenen Mann grundlos geschubst aber nicht verletzt wurde. Als die Polizisten an der Einsatzstelle eintrafen, konnten sie beobachten, wie der Tatverdächtige stürzte und sich dabei verletzte. Die Beamten verständigten den Rettungsdienst und halfen dem alkoholisierten Mann wieder auf die Beine. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,45 Promille. Die Frau gab in ihrer Befragung an, dass der Mann versucht habe, sie ins Gesicht zu schlagen. Auch gegenüber den eingesetzten Polizisten verhielt sich der 56-jährige russische Staatsangehörige aggressiv und versuchte die Beamten mehrfach anzugreifen, sodass er schließlich fixiert wurde. Rettungskräfte brachten den Mann anschließend in eine Fachklinik. Es wurde eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

12.03.2021 ( Freitag)
Dallgow-Döberitz, Bundesstraße 5 – Drei Autos zusammengestoßen

Zu einem Verkehrsunfall auf der Abfahrt Dallgow-Döberitz der Bundesstraße 5 wurden Polizisten am Freitagmorgen gerufen. Eine VW-Fahrerin war aufgrund von Unaufmerksamkeit auf einen verkehrsbedingt an der roten Ampel wartenden Mercedes aufgefahren, welcher daraufhin durch die Wucht des Aufpralles auch noch auf ein vor ihm wartendes Auto geschoben wurde. Alle Insassen der Fahrzeuge blieben unverletzt und konnten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme weiter fortsetzen. Auf ungefähr 5.000 Euro wird der an allen Pkw entstandene Gesamtschaden geschätzt.

Spandau – Schwerpunkteinsatz führte zu Festnahmen

Ein Schwerpunkteinsatz von Fahnderinnen und Fahndern der Polizeiabschnitte 21 und 23 gegen Diebstähle aus und von Kraftfahrzeugen in der Zeit vom 3. bis zum 12. März in den Stadteilen Spandau, Falkenhagener Feld, Hakenfelde, Gatow-Kladow, Staaken und Wilhelmstadt führte zur Festnahme von zwei Tatverdächtigen. Gegen 0.50 Uhr der vergangenen Nacht fiel den Polizeikräften in der Nähe des Siemensdammes ein VW Caddy mit zwei Männern als Insassen auf. Von den Einsatzkräften beobachtet fuhr der Fahrer des Volkswagens diesen bis zur Dubliner Straße. Dort parkte er den Wagen und beide Männer stiegen aus. Anschließend gingen sie zu einem auf der Bristolstraße geparkten VW Bus, drangen in diesen ein und hantierten im Bereich des Lenkrades. Dabei konnten die Polizeikräfte Funkenflug im Inneren des Busses sehen. Plötzlich verließen sie den Wagen, gingen zu ihrem zurück und fuhren davon. Auf der Seestraße griffen die Einsatzkräfte zu, hielten den VW Caddy an und nahmen die beiden Tatverdächtigen im Alter von 28 und 50 Jahren fest. Bei einer staatsanwaltschaftlich angeordneten Durchsuchung des Autos fanden die Polizistinnen und Polizisten neben entsprechenden Tatmitteln auch Werkzeug. Darunter eine Flex, die noch warm war. Später stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Tatverdächtigen bereits die Lenkradkralle des VW Busses aufgetrennt hatten. Tat- und Beweismittel, dabei auch der Wagen der Tatverdächtigen wurden beschlagnahmt. Die Polizeikräfte brachten die beiden in einen Polizeigewahrsam, wo sie nach jeweils durchgeführten erkennungsdienstlichen Maßnahmen später wieder entlassen wurden. Die Ermittlungen führt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 1 (Nord).

11.03.2021 ( Donnerstag)
Falkensee, Falkenhöh – Einbrecher in Wohnhaus

Durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür drangen Unbekannte im Laufe des Donnerstags in ein Wohnhaus im Falkenseer Stadtteil Falkenhöh ein. Eine Nachbarin hatte den Einbruch am Abend bemerkt und die Polizei verständigt. Im Inneren durchsuchten die Eindringlinge sämtliche Zimmer. Ob etwas entwendet wurde war zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch unklar, so dass die Höhe des angerichteten Schadens noch nicht beziffert werden kann. Ein Kriminaltechniker der Polizei sicherte Spuren. Weitere Ermittlungen folgen.

10.03.2021 ( Mittwoch)
Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Vorfahrtsunfall auf Parkplatzgelände

Auf dem Gelände eines zu einem Einkaufscenter in Dallgow-Döberitz gehörenden Parkplatzes stießen am Mittwochnachmittag ein Pkw BMW und ein Pkw Renault zusammen. Ursache des Unfalles war ein Vorfahrtsfehler. Die Insassen der Fahrzeuge blieben unverletzt. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei konnten beide Beteiligte ihre Fahrt fortsetzen. Der entstandene Gesamtschaden wird mit etwa 3.000 Euro beziffert.

Nauen, Bundesstraße 5 – Zusammenstoß beim Fahrspurwechsel

Beim Wechseln der Fahrspur auf der Bundesstraße 5 zwischen den Abzweigen Nauen und Markee übersah eine Volkswagen-Fahrerin am Mittwochabend einen Pkw Jeep. Bei dem Zusammenstoß der Fahrzeuge wurde niemand verletzt. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Um dessen Bergung kümmerte sich die Fahrerin selbst. Zu größeren Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße kam es nicht. Mit ungefähr 2.000 Euro wird der an beiden Autos entstandene Gesamtschaden beziffert.

Nauen, Landstraße 16 – Kühe auf Landstraße unterwegs

Zwei Kühe auf der Landstraße 16 zwischen Tietzow und der BAB24 meldete ein Autofahrer der Polizei am Mittwochmittag. Polizisten fanden die Tiere dann auf einem Feld nahe der Straße und sicherten den Ort, bis der Verantwortliche erreicht und die Vierbeiner wieder eingefangen wurden. Zwischen Tietzow und Börnicke hatte eine Verkehrsteilnehmerin kurze Zeit später eine weitere freilaufende Kuh entdeckt, welche aber keine Gefahr für den Straßenverkehr darstellte. Alle Tiere kamen wieder zurück in Ihren Stall, Sachschäden entstanden nicht.

09.03.2021 ( Dienstag)
Wustermark, Magdeburger Straße – Lastwagen und Pkw zusammengestoßen

Der Fahrer einer Sattelzugmaschine missachtete am Dienstagnachmittag in der Magdeburger Straße in Wustermark die Vorfahrt eines Pkw, woraufhin die Fahrzeuge zusammenstießen. Die Beteiligten blieben unverletzt und konnten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme durch die zum Ort gerufenen Polizisten weiter fortsetzen. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ungefähr 8.000 Euro geschätzt.

Falkensee, An der Lake – Moped gestohlen

Den Diebstahl ihres Motorrades musste dessen Besitzerin am Dienstagmorgen feststellen. Unbekannte waren mit der in einer Garage eines Wohnhauses An der Lake in Falkensee geparkten Simson verschwunden. Wie sich die Diebe Zugang ins Gebäudeinnere verschafften muss noch ermittelt werden. Polizisten sicherten Spuren und leiteten die Fahndung nach dem Zweirad mit dem Versicherungskennzeichen 919 CIO ein. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 400 Euro.

Brieselang, Landstraße 161 – Verkehrsbehinderungen durch Vorfahrtsunfall

Halbseitig gesperrt werden musste die Landstraße 161 am Dienstagmorgen für etwa eineinhalb Stunden. In der Nähe der Ortslage Bredow waren ein Pkw und ein Transporter aufgrund eines Vorfahrtsfehlers zusammengestoßen. Alle Fahrzeuginsassen überstanden den Aufprall ohne Verletzungen. Der nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereite Pkw musste geborgen werden. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens wird auf circa 10.000 Euro geschätzt.

08.03.2021 ( Montag)
Brieselang, Schulplatz – Prügelei nach Überholmanöver

Die Polizei wurde am frühen Montagabend zum Schulplatz nach Brieselag gerufen, nachdem es dort zwischen den Insassen zweier PKW zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen war. Nach bisherigen Erkenntnissen waren zuvor beide Parteien mit ihren PKW auf der L202 in Richtung Brieselang unterwegs. Dabei sollen ein 56-jähriger Fahrer eines Ford und dessen 58-jährige Beifahrerin zunächst von dem anderen PKW – einem VW – überholt worden und später mehrmals ausgebremst worden sein. Am Schulplatz hielten dann beide Fahrzeuge an und die Insassen des Ford sollen ausgestiegen und das andere Fahrzeug sowie dessen Insassen – zwei 60 und 38 Jahre alte Männer – mit ihren Handys gefilmt haben. Darauf sollen es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Männern gekommen sein. Die Frau soll außerdem zu Boden geschubst und getreten worden sein. Außerdem sei ihr das Handy entwendet worden. Noch bevor die Polizei am Ort eintraf, fuhr der 60-jährige VW-Fahrer mit seinem Auto davon. Die eingesetzten Polizisten nahmen Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung, Raub und Nötigung im Straßenverkehr auf. Leicht verletzt wurden der 56-jährige Ford-Fahrer und der 38 Jahre alte Beifahrer des VW ins Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zum genauen Hergang und Hintergrund der Auseinandersetzung dauern weiter an. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Mühlenstraße – Qualmender Baumstamm

Unbekannte haben gestern offenbar versucht, einen abgestorbenen Baumstamm anzuzünden, der sich am Rand der Heide befindet. Die Polizei wurde durch die Regionalleitstelle über den Brand informiert. Der Stamm hatte nach Angaben der Feuerwehr jedoch nur gequalmt und nicht gebrannt. Weiterer Schaden entstand nicht. Die Polizei nahm eine Strafanzeige wegen des Verdachts der versuchten Brandstiftung auf und leitete weitere Ermittlungen ein. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Elsterstraße – LKW und PKW kollidiert

Auf der Elsterstraße in Richtung Straße der Einheit fuhr am Montagvormittag ein 53-Jähriger mit seinem LKW. Auf Höhe der Döberitzer Straße überquerte plötzlich ohne anzuhalten ein PKW Skoda die Straße, der dem LKW Vorfahrt hätte gewähren müssen. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde der 81-jährige Fahrer des PKW leicht verletzt und mit einem Rettungswagen zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Es wurde eine Unfallanzeige aufgenommen. Für die Maßnahmen am Unfallort musste die Straße vorübergehend gesperrt werden. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Bahnhofstraße – Abgeschleppt nach Auffahrunfall

Unaufmerksamkeit war die Ursache eines Verkehrsunfalles am Kreisverkehr in der Bahnhofstraße Ecke Poststraße in Falkensee am Montagnachmittag, bei welchem ein Renault auf einen Volkswagen aufgefahren war. Verletzt wurde niemand. Der Pkw Renault war aufgrund der Beschädigungen nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bis zur Bergung des Fahrzeuges kam es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen. Mit ungefähr 4.000 Euro werden die an beiden Autos entstandenen Schäden beziffert.

Nauen OT Markee – Gegen Baum geprallt

Durch einen unbeteiligten Zeugen wurde die Polizei am Montagmittag über einen Verkehrsunfall auf der Markauer Hauptstraße in Markee informiert. Ein Mazda war vermutlich aufgrund den Straßenverhältnissen nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrzeugführer kam ohne Verletzungen davon. Das Auto war nicht mehr fahrbereit. Um dessen Bergung kümmerte sich der Fahrer selbst. Auf etwa 6.000 Euro beläuft sich der am Pkw entstandene Schaden.

Brieselang, Heideweg – Kurve nicht richtig eingeschätzt

Zwei Autos stießen am Montagvormittag im Heideweg in Brieselang zusammen. Ein PKW Fahrer kam aus noch ungeklärter Ursache, beim Abbiegen in die Gegenfahrspur und stieß dort, mit dem wartenden PKW des Geschädigten zusammen. Verletzt wurde bei dem Aufprall niemand. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit und konnten nach der Unfallaufnahme weiterfahren. Der Sachschaden beläuft sich hierbei auf ca. 4.000€.

07.03.2021 ( Sonntag)
Spandau – Deutlich zu schnell unterwegs

Zwei Autofahrer müssen vorerst ihre Wege zu Fuß zurücklegen. Die beiden 29 und 30 Jahre alten Männer waren gestern Abend mit ihren Fahrzeugen in der Nonnendammallee in Siemensstadt in Richtung Stadtautobahn unterwegs. Dabei erreichten beide Geschwindigkeiten bis zu 140 km/h. Die Szenerie gegen 21 Uhr bemerkte eine Zivilstreife des Polizeiabschnitts 17. Mit Unterstützungskräften gelang es nach kurzer Verfolgung die beiden Wagen in der See- und der Sylter Straße zu stoppen und zu überprüfen. Dabei stellten die Einsatzkräfte fest, dass die beiden Fahrer vor dem illegalen Rennen ihre Autos getauscht und mutmaßlich getestet hatten. Schließlich wurden der BMW des Jüngeren und der Porsche des Älteren beschlagnahmt. Zudem musste der 30-Jährige seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben. Der 29-Jährige hatte keine Personaldokumente dabei und wurde erkennungsdienstlich behandelt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide auf freien Fuß gesetzt und sehen nun Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens entgegen.

06.03.2021 ( Samstag)
Falkensee, Falkenstraße – Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein

Während der Verkehrskontrolle eines Kraftfahrzeugführers stellten die Polizeibeamten bei dem 33-Jährigen fest, dass dieser unter Einfluss von Drogen sein Fahrzeug führte und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Es folgte eine Blutprobenentnahme in der Polizeiinspektion sowie die Einleitung eines Strafverfahrens gegen den Fahrer.

Nauen, Goethestraße – Mann schlägt Passanten

Ein 40-jähriger Mann (irakischer Staatsangehöriger) erschien am Samstagabend gemeinsam mit einem Zeugen im Polizeirevier in Nauen. Dort teilten beide mit, dass der 40-jährige kurz zuvor von einem unbekannten Mann in der Goethestraße massiv körperlich angegriffen wurde. Der Zeuge sei dazwischen gegangen und habe nach dem Grund des Angriffs gefragt, woraufhin der Tatverdächtige sagte, dass wohl jemand sein Fahrrad gestohlen habe. Danach habe sich der Mann entfernt und die beiden Männer begaben sich zum Polizeirevier. Dort wurden umgehend Rettungskräfte zur Behandlung des verletzten 40-Jährigen hinzugezogen, der anschließend ins Krankenhaus kam, aus dem er jedoch kurz darauf entlassen werden konnte. Die Polzisten begaben sich zum angegebenen Ort des Übergriffs und konnten in der Nähe einen Tatverdächtigen feststellen. Es handelt sich hierbei um einen 32-jährigen deutschen Staatsbürger. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bei dem Mann ergab einen Wert von 1,6 Promille. Mit ihm wurde eine Gefährderansprache durchgeführt und eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen ihn aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Nauen, Ernst-Hader-Weg – Auto entwendet und nun doch gefunden

Durch den Inhaber eines Mieterparkplatzes vor einem Mehrfamilienhauskomplex, wurde ein PKW gemeldet, welcher unberechtigt dort am Ort stehen soll. Bei Überprüfung des Autokennzeichens, des PKW VW Polo, wurde bekannt, dass sowohl das Kennzeichen, als auch das Fahrzeug, separat, wegen Diebstahl aus dem Jahr 2020 in Fahndung stehen. Ein Tatverdächtiger wurde vor Ort nicht festgestellt, die Sicherstellung des PKW samt Autokennzeichen erfolgte am Ort durch einen Abschleppdienst.

04.03.2021 ( Donnerstag)
Falkensee, Stadtgebiet – Schmuck und Bargeld gestohlen

Einen Einbruch in seine Wohnräume musste ein Bewohner eines Einfamilienhauses im Stadtgebiet von Falkensee am Donnerstagabend feststellen. Unbekannte hatten sich im Laufe des Nachmittags durch das Aufhebeln eines Fensters Zugang zum Gebäude verschafft und im Inneren sämtliche Räume durchsucht. Die Einbrecher erbeuteten nach ersten Erkenntnissen Schmuck und Bargeld. Der angerichtete Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Zur Suche und Sicherung von Spuren kam ein Kriminaltechniker zum Einsatz. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen und weitere Ermittlungen folgen.

Falkensee, Poststraße – Unfallort verlassen

Beim Einparken auf einem Parkplatz in der Poststraße in Falkensee stieß ein Audi am Donnerstagvormittag gegen einen bereits dort stehenden Pkw Skoda. Ein Zeuge beobachtete, wie sich die Audi-Fahrerin anschließend vom Ort entfernte und informierte die Polizei. Als die Beamten die 54-jährige Verursacherin kurz darauf in der Nähe antrafen und wegen des Unfalles befragten, räumte diese den Zusammenstoß ein. Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet. Der entstandene Sachschaden wird mit ca. 1.000 Euro beziffert. Beide Autos blieben fahrbereit.

Falkensee, Friedrich-Engels-Allee – Fehlende Baustellenampel

Von einem Verkehrsteilnehmer wurde die Polizei am Donnerstagmorgen über Probleme beim Passieren einer Baustelle in der Friedrich-Engels-Allee in Falkensee informiert. Die Fahrzeuge fuhren aus beiden Richtungen zeitgleich, in die eigentlich nur einspurig befahrbare Baustelle ein. Polizisten stellten das Fehlen einer Baustellenampel fest und bekamen kurz darauf den Hinweis eines Anwohners, welcher die Lichtzeichenanlage in der Isarstraße aufgefunden hatte. Unbekannte hatten die transportable Ampel von ihrem eigentlichen Standort entfernt und dann etwa 500 Meter weiter stehen lassen. Durch die Polizeibeamten wurde die zuständige Firma verständigt und eine Strafanzeige aufgenommen.

Spandau – Räucherstäbchen führen zu Wohnungsbrand

Der vermutlich nicht sachgerechte Umgang mit Räucherstäbchen löste gestern Abend einen Wohnungsbrand in Wilhelmstadt aus. Eine Passantin bemerkte gegen 19.10 Uhr aus einem Fenster des Hochhauses in der Charlottenburger Chaussee Rauch aufsteigen und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen. Im Zuge der ersten Ermittlungen am Tatort wurde bekannt, dass die 23-jährige Mieterin mit Räucherstäbchen hantiert hatte, was mutmaßlich vorsätzlich geschah und zum Brandausbruch führte. Anschließend soll sie die nunmehr nicht mehr nutzbare Wohnung verlassen haben. Sie blieb – wie auch andere Hausbewohner des Zwölfgeschossers – unverletzt, wurde festgenommen und einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt.

03.03.2021 ( Mittwoch)
Falkensee, Spandauer Straße – Auffahrunfall am Kreisverkehr

Auf Höhe des Kreisverkehrs in der Spandauer Straße Ecke Seeburger Straße in Falkensee stießen am Mittwochvormittag zwei Pkw zusammen. Eine Audi-Fahrerin hatte das verkehrsbedingte Abbremsen eines vorausfahrenden Autos zu spät bemerkt und war auf dieses aufgefahren. Personen wurden nicht verletzt. Durch einen der Beteiligten zum Ort gerufene Polizisten nahmen den Unfall auf. Der an beiden Fahrzeugen entstandene Schaden wird mit insgesamt ungefähr 8.000 Euro beziffert.

Nauen, Berliner Straße – Auflieger von Zugmaschine abgerissen

Aus noch nicht bekannter Ursache riss am späten Mittwochabend ein Auflieger von einer Zugmaschine ab, während das Gespann die Berliner Straße in Nauen befuhr. Der Anhänger landete daraufhin kurz vor der Auffahrt zur Bundesstraße 5 im Straßengraben. Auch die Zugmaschine wurde dabei beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Polizisten kümmerten sich um die Unfallaufnahme und die Absicherung der halbseitig blockierten Fahrbahn. Die Bergung der Fahrzeuge dauerte mehr als vier Stunden. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa. 5.000 Euro.

Nauen, Berliner Straße – Sprayer auf frischer Tat ertappt

Polizisten auf Streife bemerkten am späten Mittwochabend einen jungen Mann, welcher gerade ein Straßenschild mit Farbe besprühte. Der auf frischer Tat Ertappte ergriff zunächst die Flucht, konnte aber kurze Zeit später von den Beamten im Karl-Bernau-Ring gestellt werden. Nach der Feststellung seiner Personalien wurde der 19-Jährige wieder entlassen und ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Zur Höhe des entstandenen Schadens können noch keine Angaben gemacht werden.

Falkensee, Seeburger Straße – Fußgängerin beim Abbiegen übersehen

Eine 47-jährige Ford-Fahrerin wollte am Mittwochnachmittag von der Straße der Einheit nach links in die Seeburger Straße einbiegen. Gleichzeitig überquerte eine 12-jährige an der Fußgängerampel die Seeburger Straße. Die Autofahrerin hatte das Mädchen, dem sie Vorrang hätte gewähren müssen, offenbar nicht gesehen. Bei dem folgenden Zusammenstoß wurde die 12-Jährige leicht verletzt und von Rettungskräften zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro. Es wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Falkensee, Dallgower Straße – Radfahrer an Parkplatzeinfahrt von Auto erfasst und leicht verletzt

Von der Straße der Einheit auf den Parkplatz eines Supermarktes wollte am Mittwochnachmittag ein 70-jähriger Mann mit seinem PKW einbiegen. Dabei übersah er offenbar einen Radfahrer, der in entgegengesetzter Richtung auf dem Gehweg unterwegs war. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde der 35-jährige Radler leicht verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Schaden wird auf etwa 4.500 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Die Polizisten nahmen eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung auf. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Stadtgebiet – Anrufe von falschen Polizisten

Zwei Brieselanger meldeten sich am Mittwochnachmittag bei der Polizei und teilten mit, dass sie soeben einen Anruf von angeblichen Polizisten erhalten hätten. Bei einem der Betroffenen wurde behauptet, dass die Person Wertsachen abholen wolle. In beiden Fällen wurden die Telefonate jedoch kurz darauf von dem unbekannten Anrufer selbst beendet. Die 79 und 64 Jahre alten Angerufenen verständigten die Polizei. Es wurden jeweils Anzeigen wegen Amtsanmaßung aufgenommen. Ein Schaden entstand nicht. (Wagner-Leppin)

02.03.2021 ( Dienstag)
Spandau – Schwerer Unfall an Parkplatzschranke

Bei einem Verkehrsunfall im Ortsteil Falkenhagener Feld wurde gestern Vormittag eine Autofahrerin schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen soll die 76-Jährige gegen 11.10 Uhr von der Stadtrandstraße auf eine Parkplatzzufahrt zu einem Krankenhaus gefahren sein. Als die Seniorin mit ihrem Citroen vor der Fahrzeugschranke hielt, um ein Ticket zu ziehen, beschleunigte sie aus bisher unbekannten Gründen den Wagen. Der Pkw durchbrach die Schranke und soll ungebremst gegen einen Baum geprallt sein. Dabei soll die 76-Jährige in der geöffneten Fahrertür mitgeschleift worden sein. Sie erlitt schwere Verletzungen am Rumpf und an den Beinen. Rettungskräfte brachten die schwer Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Unfallhergang wird durch den Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 2 (West) untersucht. Die Ermittlungen dauern an.

Falkensee, Ruppiner Straße – In Lagerräume eingedrungen

Schäden in einer Höhe von mindestens 10.000 Euro richteten Einbrecher in der Nacht zum Dienstag auf einem Gelände in der Ruppiner Straße in Falkensee an. Die Unbekannten hatten sich durch das gewaltsame Öffnen von Türen Zutritt in Lagerräume verschiedener Firmen und Einrichtungen verschafft und aus diesen diverse Baumaschinen und Arbeitsgeräte gestohlen. Auch zwei auf dem Grundstück stehende Fahrzeuge wurden aufgebrochen und aus einem Transporter elektrische Werkzeuge gestohlen. Ein Kriminaltechniker der Polizei kam zur Suche und Sicherung von Spuren zum Einsatz. Polizisten nahmen Strafanzeigen auf und leiteten weitere Ermittlungen ein.

Schönwalde-Glien, Obotritenweg – Elektrische Werkzeuge gestohlen

Zwei Anwohner des Obotritenwegs in Schönwalde-Glien meldeten sich am Dienstagnachmittag bei der Polizei und teilten Einbrüche in auf ihren Grundstücken befindliche Nebengebäude mit. Unbekannte Einbrecher hatten sich Zutritt in einen Schuppen und auf dem anderen Grundstück Zugang zu einer Garage verschafft. In beiden Fällen wurden jeweils mehrere elektrische Werkzeuge gestohlen. Zur Höhe der angerichteten Schäden liegen noch keine Angaben vor. Polizisten nahmen Strafanzeigen auf und sicherten Spuren. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen und prüft auch, ob Zusammenhänge zwischen beiden Taten bestehen.

01.03.2021 ( Montag)
Spandau – Festnahme nach Einbruchsversuchen

Polizeieinsatzkräften des Abschnitts 21 ging in der vergangenen Nacht in Spandau ein mutmaßlicher Einbrecher ins Netz. Gegen 4.10 Uhr bemerkten sie in der Klosterstraße eine hochgedrückte Jalousie sowie Hebelspuren an einer Tür eines dortigen Cafés. Kurz darauf trat ein Mann aus dem Hauseingang hervor, der nur unschlüssige Angaben zu seinem dortigen Aufenthalt machen konnte. Die Einsatzkräfte entdeckten im selben Haus außerdem noch eine beschädigte Büroeingangstür und nahmen den 40-Jährigen als Tatverdächtigen zu beiden Fällen fest. Er wurde der Kriminalpolizei der Direktion 2 überstellt, welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

Falkensee, Falkenhöh – Bauwagen beschmiert

Mit Farbe beschmierten Unbekannte im Laufe des vergangenen Wochenendes einen auf einem Gelände im Stadtteil Falkenhöh in Falkensee abgestellten Bauwagen. Am Montagmittag hatte dessen Besitzer die Polizei informiert, nachdem er die großflächigen Schmierereien bemerkt hatte. Durch Unbekannte wurde das Fahrzeug mit größtenteils unleserlichen Schriftzeichen besprüht. Ein politischer Bezug konnte nicht festgestellt werden. Polizisten nahmen eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung auf. Zur Höhe des entstandenen Schadens liegen noch keine Angaben vor.

Schönwalde-Glien, Landstraße 20 – Nach Wildunfall abgeschleppt

Abgeschleppt werden musste ein Pkw Audi nach dem Zusammenstoß mit einem Reh am späten Montagabend. Das Tier war zwischen Schönwalde Dorf und Bötzow plötzlich auf die Landstraße 20 gelaufen. Nach dem Unfall flüchtete es und konnte auch durch die zum Ort gerufenen Polizisten nicht mehr gefunden werden. Personen wurden nicht verletzt. Um die Bergung des nicht fahrbereiten Autos kümmerte sich dessen Fahrer selbst. Der am Fahrzeug entstandene Schaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

Nauen, Hamburger Straße – Zusammenstoß von Radfahrer und Pkw

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Fahrrad und einem Pkw kam es am Montagnachmittag am Kreisverkehr in der Hamburger Straße in Nauen. Der 25-jährige Radler hatte die Vorfahrt eines Kia nicht beachtet. Der junge Mann überstand den Aufprall ohne Verletzungen. Beide Beteiligte konnten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme wieder fortsetzen. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens beläuft sich auf ungefähr 1.000 Euro.

Landkreis Havelland – Mehrere Autofahrer unter Einwirkung von Rauschmitteln

Mehrere Autofahrer, welche unter der Einwirkung von Rauschmitteln ein Kraftfahrzeug führten, zogen Polizisten am vergangenen Wochenende aus dem Verkehr. Bei einer Kontrolle eines am Samstagmittag in der Schillerstraße in Nauen gestoppten Autofahrers verlief ein durchgeführter Drogentest mit positivem Ergebnis. Außerdem stellte sich heraus, dass der 47-Jährige den mitgeführten Führschein schon längere Zeit hätte abgeben müssen, da ihm aufgrund eines Verkehrsverstoßes die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Das Dokument wurde eingezogen und eine Blutentnahme angeordnet. Positiv auf Kokain, Amphetamin und Cannabis reagierte ein bei einem Pkw-Fahrer am Sonntagnachmittag durchgeführter Drogenschnelltest. Auf der Bundesstraße 5 zwischen den Abzweigen Bredow und Nauen hatten Polizisten das Auto mit Anhänger angehalten und kontrolliert. Der 33-jährige Berauschte musste mit zur Blutprobe. Die Weiterfahrt wurde untersagt. In der Berliner Allee in Schönwalde-Glien fiel einem Zeugen in der Nacht zum Sonntag ein offenbar stark alkoholisierter Fahrzeugführer auf. Bei der Kontrolle durch die zum Ort gerufenen Polizeibeamten pustete sich der 53-Jährige auf 1,68 Promille. Am Sonntagabend kontrollierten Polizisten auf Streife in der Fehrbelliner Straße einen Pkw Opel. Ein Atemalkoholtest beim 50-jährigen Autofahrer ergab einen Wert von 1,52 Promille. Beide Männer mussten ihr Auto stehen lassen und eine Blutprobe abgeben. Die Weiterfahrt untersagt wurde auch einem 32-jährigen Fahrzeugführer in der Nacht zum Montag. In den frühen Morgenstunden kontrollierten Polizisten den Mann in der Möthlower Hauptstraße in Möthlow (Märkisch Luch) und ließen den offensichtlich Alkoholisierten pusten. Das Ergebnis war ein Wert von 1,27 Promille. In allen Fällen wurde weitere Ermittlungen eingeleitet.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 261026