Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

23.12.2016

Bogensport in Elstal: 18. Wolfsjagd 2016

Es ist ein gespenstischer Ort. Wer Berlin auf der B5 verlässt und in Richtung Wustermark fährt, der passiert dabei auch die Ruinen vom ehemaligen Olympischen Dorf, das passend zu den Olympischen Sommerspielen 1936 in Elstal errichtet wurde – nur 18 Kilometer vom Berliner Olympiastadion entfernt.

Während der Spiele wohnten hier über 3600 männliche Athleten mit ihren Betreuern – die Frauen hingegen waren direkt in Berlin untergebracht.

Noch heute kann man das Empfangsgebäude, über 140 Wohnbauten, das Speisehaus, die Sporthalle, das Schwimmbecken und viele weitere Bauten besichtigen und zum Teil auch betreten. Auf festen Pfaden können Besucher durch das ehemalige Olympische Dorf flanieren und einen Hauch Geschichte einatmen – auch wenn viele Bauten verfallen sind.

Inmitten dieser historischen Stätte hat nun die Bogensport-Abteilung vom SV Dallgow e.V. (natürlich mit entsprechender Ausnahmegenehmigung) zum zweiten Mal die „Wolfsjagd“ durchgeführt. Dieses traditionelle Bogensport-Turnier fand vor vielen Jahren noch regelmäßig statt, wurde dann aber mangels eines geeigneten Terrains auf Eis gelegt, um nun mit großem Erfolg im vergangenen Jahr wiederbelebt zu werden. Auch bei der 18. Wolfsjagd am 8. und 9. Oktober fanden sich wieder über einhundert Schützen aus ganz Deutschland ein, um bei einem überaus spannenden 2-Tage-Turnier die Pfeile fliegen zu lassen.

wolfsjagd_5547

wolfsjagd_5541

wolfsjagd_5533

Die Schützen brachten viele verschiedene Bögen mit, darunter Langbögen, Jagdbögen, olympische Recurve- und Compoundbögen. Der große Unterschied zwischen den verschiedenen Bogenklassen: Der Großteil der Schützen schießt „intuitiv“, nutzt also keine Zielvorrichtungen am Bogen, während die Olympic-Recurve- und die Compound-Schützen ein Visier am Bogen haben.

Wie kann man sich ein Bogenturnier mitten im Olympischen Dorf vorstellen? Peter Sach, Abteilungsleiter Bogensport: „Bei einem sogenannten 3D-Bogenturnier werden keine Zielscheiben benutzt. Stattdessen werden dreidimensionale Tierattrappen im Gelände aufgestellt. Die Schützen wissen nicht, wie weit die Ziel entfernt stehen – und müssen zunächst die Entfernung richtig schätzen, um dann auch noch ordentlich und fehlerfrei zu schießen. Wer sich hier verkalkuliert, schießt daneben – und muss seinen Pfeil im Unterholz suchen.“

wolfsjagd_5515

wolfsjagd_5507

wolfsjagd_5502

wolfsjagd_5501

Max Scholz und Christian Radtke vom SV Dallgow e.V. gelten im Verein als die Experten in Sachen 3D-Turnier. Radtke: „In diesem Jahr haben wir das Turnier nach den Regeln der IFAA gestellt. Wir hatten mit Udo Schriefers sogar einen Experten mit im Team, der ansonsten auch die Parcoure großer Meisterschaften stellt.“

Die Bogenschützen fanden sich am Samstag zu Vierergruppen zusammen und wurden dann auf die 28 3D-Ziele im Terrain verteilt. An jedem Ziel fanden die Schützen farbige Pflöcke im Boden vor. Die Erwachsenen legten die Pfeile vom gelben Pflock an auf die Sehne, die Jugendlichen durften vom näher zum Ziel hin in die Erde gerammten blauen Pflock anlegen.

Max Scholz: „Die Wolfsjagd ist kein Turnier für Einsteiger. Wir haben die Ziele sehr anspruchsvoll gestellt. Es gab einige sehr schwierige Schüsse den Hang hinauf oder herunter, mitten in den Schatten der Bäume hinein oder über Entfernungen hinweg, die sich nur ganz schwer schätzen lassen. Bogenschützen, die den Parcours bewältigt haben, dürfen sich schon zu den Topschützen des Landes zählen.“

Die Wege von einem Ziel zum nächsten waren mit rotem Flatterband markiert – so, dass die Sicherheit stets gewährleistet war und kein Schütze dem anderen vor die Pfeilspitze laufen konnte. So legten die Schützen gut und gern über 10.000 Schritte und sieben Kilometer auf dem sehr abwechslungsreichen Gelände zurück – und konnten dabei die historischen Häuser aus allernächster Nähe bestaunen. Ylvie Thannisch aus Finkenkrug, die das Turnier als beste Olympic-Recurve-Schützin abschloss: „Für den normalen Besucher ist es ja verboten, die vorgegebenen Wege zu verlassen. Wir durften das Olympische Dorf querfeldein kennenlernen. Dabei schreitet man über alte Bunker, bekommt neue Einblicke in die Hausruinen und schaut im wahrsten Sinne des Wortes hinter die Kulissen. Das wertet die Wolfsjagd noch einmal extrem auf. Eine solche Kulisse kann sicherlich kein anderes Bogenturnier bieten.“

wolfsjagd_5498

wolfsjagd_5480

wolfsjagd_5478

Bogenschützen sind keine Weicheier. Bei Nieselregen, 10 Grad und Wind stapften sie zwei Tage lang durch das Gelände. Am ersten Tag stand eine 3-Pfeil-Runde auf dem Plan. Das bedeutet: Geht der erste Pfeil daneben, darf noch zwei Mal korrigiert und neu geschossen werden. Am zweiten Tag wurden die Tiere anders gestellt: Während der sogenannten Hunterrunde durfte dann nur noch ein einzelner Pfeil auf jedes Ziel abgefeuert werden. Top oder Flop: Hier musste jeder Schuss sitzen. 20 Punkte durfte jeder Schütze maximal pro Ziel auf seiner Kladde vermerken. Bei 28 Zielen konnten so an beiden Tagen maximal 1160 Punkte erreicht werden. Mathias Bree von den Berliner Turmschützen erreichte in der Klasse „Bowhunter Unlimited“ sogar sagenhafte 1034 Punkte.

Ein Bogenschütze tauschte seinen Bogen für das Turnier übrigens gegen ein sehr ungewöhnliches Schießinstrument ein. Michael Pape, Vereinsmanager vom TSV Spandau 1860, legte mit einem Blasrohr auf die 3D-Ziele an – und verschoss selbstgebaute Holzpfeile.
Der SV Dallgow e.V. sorgte während des Turniers wieder für die Verpflegung der vielen Gäste – und baute wegen des Regens auch noch zwei Zelte an der Versorgungsstation auf.

Viel Freude am Bogenturnier hatten übrigens auch die regulären Besucher des Olympischen Dorfes, die den Bogenschützen an den Stationen neugierig über die Schulter schauen durften. (Text/Fotos: CS)

wolfsjagd_5472

wolfsjagd_5458

wolfsjagd_5457

wolfsjagd_5455

wolfsjagd_5452

wolfsjagd_5436

Seitenaufrufe: 30

Zum Thema passende Artikel

25.08.2017

Den Bäckerberg runter: 9. Schönwalder Seifenkistenrennen VROOM!!

Geduldig schieben die Kinder ihre Seifenkisten aus dem Fahrerlager zur Rampe, die mitten auf dem Bäckerberg im Schönwalder Germanenweg aufgebaut wurde. Es ist Samstag, der 8. Juli. Bereits zum 9. Mal laden Bernd Mahnke und seine Mitstreiter vom VROOM!! Team Havelland e.V. (www.vroom-online.net) zum traditionellen Seifenkistenrennen ein. mehr…

25.08.2017

Dallgow-Döberitz: Die HipHop-Mädchen

Für viele junge Mädchen ist Tanzen ihr ganzes Leben. Theresa-Marie Wenzel (29) steht ihnen in der Dallgower Tanzschule Allround (www.tanzschule-allround.de) zur Seite. Die Spandauerin tanzt selbst, seitdem sie drei Jahre alt ist. mehr…

Anzeige

31.07.2017

Brieselang: Kickboxen für alle

Die Sportgemeinschaft Brieselang (www.sg-brieselang.de) gibt es bereits seit 2008. Seit 2010 bietet der Verein seine Sportkurse am neuen Standort im Forstweg 35 an – gleich neben dem Steakhaus El Asador. mehr…

31.07.2017

9. Heidelauf in Dallgow-Döberitz

Markus Rohrbeck, Vorstand vom Sportverein Dallgow 47 e.V. freute sich am 17. Juni über angenehm kühles Wetter. 16,5 Grad hatte es morgens um 9 Uhr, als er die Schreckschusspistole in den Himmel hob und den Startschuss abfeuerte: Knapp 270 Läufer begannen just in dieser Sekunde ihren ganz persönlichen Heidelauf, der mitten durch die einmalige Landschaft der Döberitzer Heide führte. mehr…

31.07.2017

Neue Flutlichtanlage für den SV Falkensee-Finkenkrug e.V.

Der „Goldene Plan Havelland“ ist dafür da, um „Maßnahmen zur Verbesserung der sportlichen Infrastruktur im Landkreis zu fördern“. Der Geldtopf wird aus EU-Mitteln gespeist. Sportvereine, die passend zu einem konkreten Projekt eine finanzielle Unterstützung benötigen, können einen entsprechenden Antrag stellen, müssen einen Teil der entstehenden Kosten aber aus den eigenen Mitteln stemmen. mehr…

30.07.2017

Brieselang: 25 Jahre Tauchclub

Der Nymphensee in Brieselang gehört zu den saubersten Seen in ganz Brandenburg. Das ist kein Wunder: Er grenzt an ein Landschaftsschutzgebiet, es gibt keine Zuflüsse und der Badebetrieb fällt auch recht überschaubar aus. mehr…

30.07.2017

Pic Trail Raiders aus Falkensee: Hüpfende Zweiräder

Seit vielen Jahren kümmern sich die Jugendlichen aus Falkensee in eigener Regie um ihr Mountainbike- und BMX-Gelände in Seegefeld – in dem Wäldchen zwischen L20, Seegefelder Straße und Essener Straße, in dem später vielleicht auch das geplante Hallenbad einmal einen Platz bekommt. mehr…

30.07.2017

Falkensee-Spandau: 28. Lauf der Sympathie

Einen Tag vor dem offiziellen Frühlingsanfang kletterten 2.193 Läufer in ihre wärmsten Kleidungsstücke, um am 19. März bei bitterkalten Temperaturen und pünktlich zum Rennstart einsetzendem Regen zum 28. Lauf der Sympathie anzutreten. mehr…

30.07.2017

Carola Vogl: Kindertanz & Ballett in Falkensee

In der Ballett- und Tanzschule von Carola Vogl in Falkensee sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene willkommen. Viele Kurse finden im weitläufigen Spiegelsaal statt, darunter auch Jazz-Dance. Carola Vogl: „Der krea­tive Kindertanz beginnt bei uns ab drei Jahren. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Falkensee: Reha im active well

Nach einer Operation steht oft ein umfangreiches Reha-Programm auf dem ToDo-Plan der Patienten. Das active well bietet ab sofort auch den Rehabilitationssport an. Nicole Wießner-Arntowsky: „Wir arbeiten in Bezug auf unsere neuen Reha-Bewegungskurse sehr eng mit dem BPRSV e.V. und mit dem uns kontrollierenden Arzt Andreas Zeiner zusammen, … (ANZEIGE) mehr…

12.07.2017

Falkensee: Sport mit Dirk Lange

Wer sein Leben umkrempeln und etwas für seine Fitness und gegen das eigene Gewicht tun möchte, braucht mitunter jemanden, der einen direkt motiviert, anleitet, coacht und antreibt. Und dies möglichst in einer 1:1-Konstellation, sodass man keine Möglichkeit hat, sich zu drücken oder weniger als das persönliche Maximum zu geben. (ANZEIGE) mehr…

12.07.2017

Die Volleyballer vom TSV Falkensee

Volleyball ist ein cooler Mannschaftssport, der in der Schule regelmäßig auf dem Stundenplan steht. Die Frage ist: Besteht eigentlich die Möglichkeit, auch außerhalb der Schule Volleyball zu spielen? mehr…

12.07.2017

Die Miniathleten aus Brieselang

Katja Senger und ihr Mann Andreas arbeiten beide in Berlin bei der Polizei. Vor 18 Jahren sind sie aus der Großstadt ins Grüne gezogen – nach Brieselang. Katja Senger: „Als meine Tochter Eva noch ganz klein war, besuchte ich mit ihr ein Eltern-Kind-Turnen in der Robinson-Grundschule. (ANZEIGE) mehr…

12.07.2017

Die Falkenfighter aus Falkensee beim Schwertkampf

Die Falkenfighter aus Falkensee machen ihrem Namen alle Ehre. Der Verein, der in der kleinen Turnhalle der Kant-Schule trainiert, hat inzwischen einhundert Mitglieder. Hier geht es um die Kampfkunst. mehr…

12.07.2017

Falkensee: Studio 1001 Asana: Ofra Moustakis – Traditionelles Yoga

Ofra Moustakis kümmert sich in Falkensee seit vielen Jahren um den klassischen Orientalischen Tanz – und ist hier sicherlich eine Wegbereiterin. Mit ihren Tänzerinnen tritt sie regelmäßig auf. In diesem Jahr hat sie ein ganz besonderes Event auf der eigenen Agenda: Am 11. März findet in der Tanzschule Allround in Dallgow der erste „Orientalische Salon“ statt. (ANZEIGE) mehr…

01.01.2017

22. Sportler-Ehrung in Falkensee

Falkensee ist eine überdurchschnittlich sportliche Stadt. Zurzeit gibt es 22 Sportvereine in der Stadt, in denen sich 6.767 Sportler angemeldet haben, davon 3.454 Kinder und Jugendliche. Bürgermeister Heiko Müller: „Gerade für unsere Kinder ist der Sport sehr wichtig, denn hier lernen sie wichtige Dinge fürs Leben … mehr…

01.01.2017

Stephan Crone ist der Personal Trainer aus Elstal

Über die Weihnachtstage locken köstliche Versuchungen: Gänsebraten, Christstollen, Lebkuchen und selbstgebackene Kekse. Am Ende lassen sich die Kaloriensünden an der eigenen Hose ablesen – sie passt nicht mehr. Wer sein Leben umstellen möchte, braucht gar nicht erst mit Crash-Diäten anzufangen: … (ANZEIGE) mehr…

23.12.2016

Bogensport in Elstal: 18. Wolfsjagd 2016

Es ist ein gespenstischer Ort. Wer Berlin auf der B5 verlässt und in Richtung Wustermark fährt, der passiert dabei auch die Ruinen vom ehemaligen Olympischen Dorf, das passend zu den Olympischen Sommerspielen 1936 in Elstal errichtet wurde – nur 18 Kilometer vom Berliner Olympiastadion entfernt. mehr…

22.12.2016

Bewegungsspaßtag vom TSV Falkensee 2016

Der 1993 gegründete TSV Falkensee e.V. holt regelmäßig über 3.200 Mitglieder von der Couch und bietet ihnen in 69 Sportarten die Möglichkeit, sich unter Gleichgesinnten möglichst viel und regelmäßig zu bewegen – und dabei Spaß zu haben. 160 haupt- und ehrenamtliche Helfer sorgen im größten Sportverein des Havellands dafür, dass alles professionell organisiert wird … mehr…

22.12.2016

Falkensee: Fitness beim TSV

Der TSV Falkensee rüstet nach dem Umzug in die neue Stadthalle weiter auf. Nachdem bereits die Kinderbewegungslandschaft für ein sehr positives Feedback gesorgt hat, steht nun zum 4. Oktober die offizielle Eröffnung des neu eingerichteten Functional & Fitness-Bereichs auf dem Programm. (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Einjähriges Jubiläum in der Bowling Arena in Spandau

Vor einem Jahr übernahm Sven Streck (44) die Bowling-Bahn in Spandau und machte aus ihr die „Bowling-Arena Spandau“. Am 8. August wurde das Jubiläum mit viel Prominenz und der lokalen Presse gefeiert. Spandaus Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD) ließ es sich nicht nehmen, passend zum Jubeltag selbst zum Mikrofon zu greifen: (ANZEIGE) mehr…

22.12.2016

Dallgow-Döberitz: Der SV Dallgow 47 e.V.

Sport in der Gemeinschaft ist das beste Heilmittel gegen Stress im Beruf, ein paar Pfunde zu viel auf der Hüfte und die Einsamkeit. Im Verein findet man neue Freunde, eine Herausforderung und die Möglichkeit, im Team oder auch allein sportliche Erfolge zu feiern. In Dallgow-Döberitz bietet sich der SV Dallgow 47 e.V. als sportive Heimat an. (ANZEIGE) mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige