Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

27.12.2016

Scheibes Kolumne: Einkaufen war ja früher entspannter

Früher war Einkaufen ja ganz einfach. Einkaufszettel in die Hand nehmen, Artikel in den Korb legen, an der Kasse bezahlen, ab nach Hause! Das war einmal. Heute mutet ein Besuch im Supermarkt an wie eine organisierte Beschäftigungstherapie für chronisch Unterforderte mit angeschlossener Ergotherapie und inkludiertem Intelligenztest.

Das beginnt bereits in der Brötchenabteilung. Die industriell gefertigten Teig-Imitate werden in kleinen Glasterrarien gehalten. Um ein Brötchen in die Freiheit einer bereitgelegten Tüte zu entlassen, muss allerdings eine spezielle Kneifzange eingesetzt werden, die meist verschwunden ist, sodass man doch mit den eigenen verkeimten Händen ins Brötchenbecken greifen muss. Leider lässt sich die Frontscheibe immer nur im spitzen Winkel öffnen.

Leicht bleibt die Hand, ums Brötchen geschlungen, in dieser Vorrichtung gefangen. Hilfe! Während andere Einkäufer ob dieser Hygienesünde leise brummelnd Mißmut zum Ausdruck bringen, opfert sich eine herbeieilende Brötchenfachkraft und setzt zur Befreiung mit anschließender Belehrung an.

In der Obstabteilung wird es nicht besser. Was in den Tüten landet, muss anschließend ausgewogen und selbst etikettiert werden. Eine Bild-Symbol-Leiste wie für Dreijährige bietet auf einer Etikettiermaschine Äpfel, Bananen, Möhren und Kohl zum Antippen an, aufdass das entsprechende Etikett aus der Maschine schießt. Nur – wo finden sich Pfifferlinge, Artischocken und Bohnen auf der Maschinenansicht? Wie bei diesen Spielgeräten für Kleinkinder, die die Intelligenz fördern, muss der Kunde selbst herausfinden, in welchem Untermenü das gewünschte Obst- & Gemüsebild zu finden ist.

Früher gab es ja einen Scanner, der aus jedem aufgelegten Weißkohl sofort eine Honigmelone gemacht hat. Heute muss man eine Suche starten und die ersten Buchstaben des gewünschten Artikels eingeben. Wenn der Kunde schon lange der Rechtschreibung abgeschworen hat und verzweifelt nach einem „Firsich“ sucht, kann die Recherche schon einmal so lange dauern, dass eine ungeduldige Großmutter dem Probanten ohne Vorwarnung ihren Gehstock in den unteren Rücken donnert. Als milde Aufforderung, doch bitte von der begehrten Wiegemaschine Abstand zu nehmen.

Gut, dann geht es eben weiter zur Leergut-Annahme. Anstatt freundlich lächelnder Mitarbeiter, die in Sekunden das Leergut auszählen, gibt es nun gewaltige Maschinen, die aussehen wie Onkel Dagoberts Geldspeicher. Sie nehmen in quälender Langsamkeit die leeren Flaschen entgegen und belasten das Lebenszeitkonto des Einkaufenden mit per Zufallsgenerator ausgeworfenen Fehlercode-Floskeln: „Flasche mit dem Boden nach vorne einlegen“, „Diese Marke wird nicht unterstützt“ oder „Bitte Flasche langsam einlegen“. Ich warte auf die Frage auf dem kleinen Display: „Wer von uns beiden ist denn nun die Flasche?“

Auf dem Weg zur Kasse müssen noch diverse Couponscheine an den Regalen eingesammelt werden. Nur mit ihnen bekommt man bei sechs eingekauften Dosen Ravioli ein in Fernost gefertigtes Gratis-Kuscheltier, das bereits im Laden so viel Chemie ausdünstet, dass alle Fliegen im weiten Umkreis sofort orientierungslos in den Kamikaze-Todesflug übergehen.

An der Kasse wird‘s dann hektisch. Während die Kassiererin mit gefühlt acht Armen wie eine Krake den Einkauf durch den Scanner zieht, sortiere ich den Pfandbon, den Payback-Punkte-Multiplizierer-Bon und die Aktions-Coupons zu einem handlichen Stapel, den ich am Ende feierlich überreiche.

Treuemarken? Aber gerne. Ich vermisse ja die schönen Tage aus Kinderzeiten, als ich noch Fußballbilder in Sammelalben pappen durfte. Diese schönen Zeiten kann ich nun nostalgisch wiederaufleben lassen, indem ich Treuemarken in Heftchen klebe, die ich doch nie gegen die versprochenen Geschenke eintausche. (Carsten Scheibe, Foto: KS)

Seitenaufrufe: 37

Zum Thema passende Artikel

08.02.2017

Who is Who in der Region (25) – Axel Szigat (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Axel Szigat (58) ist Berufsmusiker. Ganz egal, ob Vatertag im schrääg, Oktoberfest bei schräädecke, Kartoffelfest im Hofladen oder Jubiläum im Kronprinz: Axel Szigat (www.axelsmusik.de) war mit seiner Band immer mit dabei und sorgt für gute Stimmung. mehr…

08.02.2017

12 Antworten von René Wehland (Falkensee)

René Wehland (36) stammt aus Erkner und ist vor acht Jahren nach Falkensee gezogen. Hier betreibt er zusammen mit Janina Stark-Wietzoreck die Firma Starkland Personaldienstleistung (www.starkland-personal.de), die sich für die Zeitarbeit stark macht. mehr…

Anzeige

01.01.2017

12 Antworten von Thomas Schwarz

Thomas Schwarz (48) ist Baugeld Spezialist und als „Überzeugungstäter“ seit 2002 in Sachen Immobilienfinanzierungen selbständig tätig. 1999 hat er sich spontan in Falkensee verliebt und beschlossen, seinen Wohnsitz vom quirligen Berlin in die beschauliche und grüne Gartenstadt zu verlegen – und dies nie bereut! mehr…

01.01.2017

Who is Who in der Region (24) – Michael Ziesecke (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Michael Ziesecke (49) leitet in 4. Generation die Schlosserei Ziesecke in Falkensee, ist Kreishandwerksmeister für das Havelland, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer in Potsdam, Lions-Mitglied und auch Bauherr im Zentrum der Stadt. mehr…

01.01.2017

Scheibes Kolumne: Der Winter naht – Großalarm!

Es ist immer wieder das gleiche. Im Urlaub steht man am Strand, die glühend heiße Sonne fräst einem kleine Brandblasen auf den Rücken, das Meereswasser umspült die ins Nass getauchten Beine – und wohlig seufzt der Mann: „Ach, hier ist es schön. Für mich könnte es immer Sommer bleiben!“ mehr…

01.01.2017

12 Antworten von Luise Herbst (Falkensee)

Luise Herbst (40) wird ab 1. Januar 2017 als neue Beigeordnete der Stadt Falkensee das Dezernat III mit Bürger-, Schul- und Ordnungsamt leiten und ihr Büro im Bürgeramt in der Poststraße 31 beziehen. Sie lebt schon seit mehreren Jahren gemeinsam mit ihrer Familie in der Gartenstadt und arbeitete bisher als Leiterin Recht und Regulierung bei der atene Kom GmbH in Berlin. mehr…

31.12.2016

Who is Who in der Region (23) – Manuela Dörnenburg (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Manuela Dörnenburg (51) ist die Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte der Stadt Falkensee. Am 25. November hisste sie vor dem Rathaus die Fahne der Terres des Femmes. mehr…

27.12.2016

Scheibes Kolumne: Einkaufen war ja früher entspannter

Früher war Einkaufen ja ganz einfach. Einkaufszettel in die Hand nehmen, Artikel in den Korb legen, an der Kasse bezahlen, ab nach Hause! Das war einmal. Heute mutet ein Besuch im Supermarkt an wie eine organisierte Beschäftigungstherapie für chronisch Unterforderte mit angeschlossener Ergotherapie und inkludiertem Intelligenztest. mehr…

23.12.2016

12 Antworten von Michael Kelly (Falkensee)

Michael Kelly (33) ist vor knapp neun Jahren aus Berlin-Spandau nach Falkensee gezogen. Unter dem Titel „Legends of Music“ (www.legends-of-music.com) bietet der Sänger eine musikalische Tribute-Show ganz in der Tradition von Elvis und Dean Martin. mehr…

22.12.2016

Who is Who in der Region (22) – Ralf Haase (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Ralf Haase (46) ist der Stadtkämmerer von Falkensee. Er hat die Finanzen der Stadt immer im Blick. Zugleich ist er auch der Chef vom Waldbad. mehr…

22.12.2016

Scheibes Kolumne: Von Klospülungen & trockenen Händen

Es ist ein echter Kardinalfehler von mir, jedes Mal im Kino zu diesem einen bestimmten Erfrischungsgetränk zu greifen, das aus herben Holunderbeeren hergestellt wird. Es sorgt dafür, dass meine Nieren im Kino Sonderschichten schieben und jeden Tropfen Flüssigkeit aus den Adern herauspressen. In der Folge drückt die Blase. Heftig. mehr…

22.12.2016

Who is Who in der Region (21) – Birgit Faber (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Birgit Faber (54) ist geschäftsführender Vorstand im TSV Falkensee e.V. – dem größten Sportverein im Havelland. Der TSV ist vor kurzem mit der Geschäftsstelle in die neue Stadthalle in Falkensee umgezogen. mehr…

22.12.2016

12 Antworten von Ylvie Thannisch (Falkensee)

Ylvie Thannisch (40) ist 2004 von Bergisch Gladbach bei Köln nach Falkensee gezogen. Seit 2013 sind die Steckenpferde und anderen Spielzeuge ihrer Manufaktur „Kuschel und Kram“ fester Bestandteil vieler Kunsthandwerkermärkte. mehr…

22.12.2016

Scheibes Kolumne: Frauenrefugien, die kein Mann versteht!

So unterschiedlich sind Frauen und Männer doch gar nicht, heißt es. Denkste. Frauen und Männer, da stehen Welten zwischen den Geschlechtern. Das ist im direkten Vergleich wie das perfekte Erinnerungsvermögen gegen ein lobotomiertes Im-Sein-Vegetieren. Das ist anmutige Eleganz gegen trampelige Tollpatschigkeit. mehr…

22.12.2016

Who is Who in der Region (20): Sabine Kern (Dallgow-Döberitz)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Sabine Kern (52) ist seit siebeneinhalb Jahren Amtsleiterin des Bauamtes in Dallgow-Döberitz. Auf sie warten in der nahen Zukunft viele herausfordernde Bauprojekte. mehr…

21.12.2016

12 Antworten von Patricia Thoms (Dallgow)

Patricia Thoms (56) ist 1997 aus Berlin Spandau nach Dallgow gezogen. Sie betreibt seit 2007 den THOMS Reiseservice als „Home Office“ im Rotdornweg 4 in Neu Döberitz und hilft in privater Atmosphäre den Havelländern dabei, die passende Urlaubsreise zu finden und auch gleich zu buchen. mehr…

06.11.2016

Scheibes Kolumne: Und es hat Bzzz gemacht!

Mitternacht. Im Schlafzimmer von Alexander und Petra ist das Fenster weit geöffnet. Die Hitze des Sommers muss raus aus dem Haus – und die erfrischende Kühle der Nacht soll herein. 0:02 Uhr. Alexander öffnet ein Auge. Hat sein Ohr da nicht beim Einschlummern etwas vernommen? Ein leises Bzzzz? mehr…

06.11.2016

Who is Who in der Region (19): Dr. Frank Dittmer (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Dr. Frank Dittmer (54) ist der Leiter der VHS Havelland. In der Volkshochschule wurden im vergangenen Jahr über 580 Kurse mit mehr als 6.300 Teilnehmern durchgeführt. mehr…

06.11.2016

12 Antworten von Horke (Falkensee)

Frank Kabicek (46) alias Horke betreibt in Falkensee „Horke‘s Café und Bar“ in der Seegefelder Straße 30 (www.horkes.de) gleich neben dem Da Enzo. Morgens frühstückt Falkensee hier, abends werden Cocktails serviert. mehr…

04.11.2016

Scheibes Kolumne: Kreisen Elektronen um Katzen?

Als Teenager habe ich auch gern einmal gebettelt bei meiner Mutter: „Kannst du mich nicht ausnahmsweise mal in die Schule fahren?“ Während die Freunde sich bei Eiseskälte auf dem Drahtesel die Ohren abgefroren oder bei Regen mehr Wasser geschluckt haben als beim Seepferdchen, wurde ich verwöhntes Gör schnell und bequem in die Schule kutschiert. mehr…

03.11.2016

12 Antworten von Pia Zirk (Falkensee)

Pia Zirk, 31 Jahre, ist Geschäftsstellenleiterin und Vertretungsvorstand im TSV Falkensee e.V. (www.tsv-falkensee.de). Geboren und aufgewachsen ist Pia Zirk in Berlin, seit 6 Jahren wohnt sie allerdings in Falkensee. Wir stellen ihr zwölf Fragen. mehr…

03.11.2016

Who is Who in der Region (18): Juliane Wutta-Lutzmann (Falkensee)

Wer ist eigentlich …? Unser „Who is Who“ möchte die besonderen Personen in unserer Stadt kurz vorstellen und sie so der Bevölkerung noch näher bringen. Juliane Wutta-Lutzmann (37) leitet das Kulturhaus Johannes R. Becher, in dem viele kreative Gruppen ein Zuhause gefunden haben und das regelmäßig Austragungsort von Konzerten, Theaterstücken und Lesestunden ist. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige