Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

17.05.2017

Kino-Filmkritik: Alien – Covenant

Ridley Scott erzählt sein Alien-Prequel weiter. Zehn Jahre nach den Ereignissen des Films „Prometheus“ geht die Geschichte weiter – im Film „Covenant“. Das gleichnamige Raumschiff hat Kolonisten an Bord und steuert einen fernen Planeten am Rand der Galaxis an. Als es unterwegs zu einem gravierenden Unfall kommt, entschließen sich die Überlebenden, …

… statt des ursprünglichen Ziels lieber einen nahen Planeten anzusteuern. Mit verheerenden Folgen.

122 Minuten lang heißt es wieder „Im Weltall hört dich niemand schreien“. Denn die Crew trifft auf dem Planeten ausgerechnet den Androiden David (Michael Fassbender) wieder, den wir ja noch aus „Prometheus“ kennen. David hat sich in der Zwischenzeit äußerst intensiv mit den Alien-Monstern beschäftigt und nimmt die gestrandeten Menschen gern unter seine Fittiche. Doch das Paradies wandelt sich schnell in ein wahres Horror-Szenario. Und schon bald läuft wieder grüner Säuresabber von den zähnebewährten Kiefern der gefräßigen Alien-Rasse.

„Alien – Covenant“ ist kein Film für schwache Nerven. Er lässt es richtig krachen – vornehmlich Knochen, wenn sich die Alien-Larven einmal mehr einen blutigen Weg aus den Eingeweiden der infizierten Menschen bahnen. Die Aliens gibt es im Film in allen Formen und Größen.

Allerdings nimmt sich der Film sehr zur Freude der Fans auch die Zeit und die Muße, die Formenvielfalt der Aliens zu erklären, das Ende der Schöpfer-Rasse zu erleuchten und die Geschichte zu erzählen, die am Ende zu der finalen Giger-Form des Aliens führt, wie wir es aus den nachfolgenden Filmen alle kennen. Dass in diesem Film so viele Geheimnisse aus dem Alien-Kosmos gelüftet werden, dürfte die Fans begeistern.

Schade ist hingegen, dass das Alien-Franchise von der Grundidee her seit 1979 nicht von der Stelle kommt. Immer saust ein einsames Raumschiff durch das All und bekommt es mit den Aliens zu tun, die dann die Besatzung so lange dezimieren, bis die Menschen in einem heroischen Akt die Aliens vermeintlich für alle Zeiten besiegen. Auch die neue Crew um die Terraforming-Expertin Daniels (Katherine Waterston), den ersten Offizier Christopher Oram (Billy Crudup) und dessen Frau (Carmen Ejogo), den neuen Androiden Walter (Michael Fassbender), den Piloten Tennessee (Danny McBride), Sergeant Lope (Demián Bichir) und seinen Mann (Nathaniel Dean) ist letztlich nur Kanonenfutter.

In den alten Alien-Filmen war es am schlimmsten, dass man das Monster über lange Phasen nicht gesehen hat und nie so recht wusste, hinter welcher Ecke der Schrecken nun schon wieder lauert (meist hing er von der Decke herunter). In „Alien – Covenant“ kommt das Grauen immer und stets durch die Vordertür. Und kann man es nicht sehen, so kann man es zumindest genau orten. Das nimmt dem Film viel von seiner Gruselwirkung: Manchmal ist die Vorstellung im Kopf eben doch schlimmer als das klare Bild auf der Leinwand.

„Alien – Covenant“ ist unterhaltsam, gruselig und ein adrenalintreibender Weltraumspaß. Sollte Ridley Scott aber noch ein Prequel planen, so sollte er sich doch mal etwas ganz Neues einfallen lassen. (CS / Bilder: 2017 Twentieth Century Fox)

Tipp: 4 von 5 Sternen
FSK: ab 16 Jahren
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=6hclH-BQu8Q

Seitenaufrufe: 52

Zum Thema passende Artikel

12.07.2017

Kino-Filmkritik: Atomic Blonde

Berlin, nur Stunden vor dem Fall der Mauer im Jahr 1989. Lorraine Broughton (Charlize Theron), Agentin des MI6, wird nach Berlin geschickt, um einer Liste nachzuspüren, auf der die Namen zahlloser Topspione vermerkt sind. Sie darf auf keinen Fall in die falschen Hände gelangen. mehr…

10.07.2017

Kino-Filmkritik: Small Town Killers

Die Filmemacher in Dänemark, die haben es verstanden. Dass ein gutes Drehbuch ebenso wichtig ist wie die Bilder auf der Leinwand. Dass man es nicht jedem Recht machen kann. Und dass ein rabenschwarzer Humor das Vergnügen entsprechend empfänglicher Zuschauer um einiges potenzieren kann. mehr…

Anzeige

10.07.2017

Kino-Filmkritik: Spider-Man Homecoming

Spider Man, die dritte. Nach Tobey Maguire und Andrew Garfield spielt nun Tom Holland den Peter Parker. Der große Unterschied zu den Vorgängern: Sony und Disney haben sich endlich geeinigt und ziehen nun gemeinsam an einem Strang. Und so darf endlich auch Spider Man im großen „Marvel Cinematic Universe“ (MCU) auftreten. mehr…

17.05.2017

Kino-Filmkritik: Gregs Tagebuch 4 – Böse Falle!

Greg ist wieder da. Der Held aus der bekannten Buchreihe von Jeff Kinney muss sich in einem weiteren Kinofilm mit seinem großen und seinem kleinen Bruder herumärgern, die Erziehungsmethoden der übereifrigen Mutter abschmettern und ansonsten zusehen, wie er durch die Minenfelder des Teenagertums gelangt. mehr…

17.05.2017

Kino-Filmkritik: Sieben Minuten nach Mitternacht

Schon die Vorgeschichte zu „Sieben Minuten nach Mitternacht“ klingt tragisch. Die Autorin Siobhan Dowd hat das Buch begonnen, es aber wegen ihres eigenen Krebstodes nicht vollenden können. Das hat dann zum Glück der Journalist und Schriftsteller Patrick Ness gemacht, der damit einen preisgekrönten Bestseller gelandet hat. mehr…

17.05.2017

Kino-Filmkritik: Alien – Covenant

Ridley Scott erzählt sein Alien-Prequel weiter. Zehn Jahre nach den Ereignissen des Films „Prometheus“ geht die Geschichte weiter – im Film „Covenant“. Das gleichnamige Raumschiff hat Kolonisten an Bord und steuert einen fernen Planeten am Rand der Galaxis an. Als es unterwegs zu einem gravierenden Unfall kommt, entschließen sich die Überlebenden, … mehr…

11.04.2017

Kino-Filmkritik: Fast & Furious 8

„Fast & Furious“ ist längst zu einem Gold scheißenden Dukatenesel geworden, der mit jedem Teil noch mehr Kohle in die Kassen des Studios spült. Bei Kosten um die 200 Millionen Dollar pro Folge wurde bereits die Milliarden-Dollar-Latte bei den Einnahmen anvisiert – und übersprungen. Also muss es weitergehen – noch wilder, krasser, schneller. mehr…

08.03.2017

Kino-Filmkritik: Kong: Skull Island

In den 70er Jahren ist der Vietnamkrieg gerade beendet worden. Bill Randa (John Goodman) nutzt die Gelegenheit, um vor Ort noch rasch ein Team für ein Geheimprojekt zu rekrutieren: Forscher haben nicht weit entfernt eine geheimnisvolle Insel entdeckt, die noch nie zuvor ein Mensch betreten hat. mehr…

25.02.2017

Kino-Filmkritik: A Cure For Welness

Gore Verbinski („The Ring“) hat sich mit „A Cure for Wellness“ einen Mystery-Thriller ausgedacht, der den Zuschauer 146 Minuten lang auf eine Reise entführt, die dem Zuschauer vorkommt wie eine gruselige Mischung aus „Shutter Island“ und Thomas Manns „Zauberberg“. Der amerikanische Jung-Broker Mr. Lockhart (Dane deHaan, demnächst auch in „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ zu sehen) reist hektisch in die Schweizer Alpen, um hier nach einem verschollenen Führungsmitglied aus dem Vorstand zu suchen. mehr…

25.02.2017

Kino-Filmkritik: Logan

Wenn die Marvel Studios einen neuen Superhelden-Film ins Kino bringen, dann geht es – um Superhelden. Bei „Logan“ ist das anders. Logan ist zwar der Mutant „Wolverine“. Er war für die Comicleser aber schon immer ein viel spannenderer Charakter, wenn er sein Kostüm ablegt und einfach nur der grimmige, Zigarre-rauchende Einsiedler ist. Ganz in diesem Sinne freuen sich die wahren Fans schon lange auf einen Film, der die Superhelden mal in der Kiste lässt und sich nur um Logan kümmert. mehr…

29.01.2017

Kino-Filmkritik: Bibi & Tina 4: Tohuwabohu total

Fast genau ein Jahr nach dem dritten „Bibi&Tina“-Film „Mädchen gegen Jungs“ bringt Detlev Buck den vierten und wohl letzten Streifen der beiden Pferdenärrinnen ins Kino. Der neue Kinofilm für Fans der beliebten Bücher und Hörspiele heißt „Tohuwabohu total“. Und macht seinem Titel sogleich alle Ehre.  mehr…

27.01.2017

Kino-Filmkritik: Boston

Boston. Es ist der 15. April 2013. Viele tausend Läufer aus aller Welt treten zum Boston Marathon an. Inmitten der friedlichen Veranstaltung explodieren unvermittelt zwei Bomben mitten unter den Zuschauern – ein Anschlag islamischer Terroristen, der für viele Tote und Verletzte sorgt und die Nation bis ins Mark trifft. mehr…

25.01.2017

Kino-Filmkritik: Resident Evil 6 – The Final Chapter

Was haben wir uns 2002 gegruselt, als Paul W. Anderson „Resident Evil“ ins Kino brachte – eine von ihm geschriebene Computerspiel-Adaption, in der es die geheimnisvolle Alice (Andersons Ehefrau Milla Jovovich) mit Zombies und fiesen Mutantenmonstern in einer unterirdischen Forschungsanlage der Umbrella Corporation zu tun bekommt. mehr…

25.01.2017

Kino-Filmkritik: xXx 3 – Die Rückkehr des Xander Cage

Vin Diesel war lange Zeit kein Freund von Fortsetzungen. So zeigte er sich zunächst nur im ersten Teil von „The Fast and The Furious“ als Straßenrennfahrer Dom Toretto und überließ in Teil 2 Paul Walker die Hauptrolle. Als Xander Cage überzeugte er im ungewöhnlich actionreichen Extremsportler-Agenten-Film „xXx“, musste aber für Teil 2 bereits von Ice Cube ersetzt werden. mehr…

13.01.2017

Kino-Filmkritik: Split

„Die fünfte Sally“ oder „Die Leben des Billy Milligan“: Daniel Keyes hat sich bereits in den Achtzigern sehr intensiv mit dem Phänomen der zersplitterten Persönlichkeiten beschäftigt. Seine Bücher über multiple Shizophrenie sind unfassbar spannend, aber leider etwas in Vergessenheit geraten. Jetzt wird das Thema wieder akut. M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“, „Unbreakable“, „Signs“) hat das Drehbuch zu „Split“ geschrieben und auch wieder im Regiestuhl Platz genommen. mehr…

10.01.2017

Kino-Filmkritik: Wendy – Der Film

Kleine Mädchen mit Pferdepostern an der Kinderzimmerwand sind ein treues Kinopublikum. Sie haben die DVDs von „Hände weg von Mississippi“ und „Ostwind“ im Regal zu stehen und alle „Bibi und Tina“ Folgen im Kino gesehen. Nun wartet neuer Stoff mit wiehernden Vierbeinern auf sie. Die Bantry Bay Productions GmbH hat zusammen mit der Deutschen Columbia Pictures Filmproduktion GmbH die klassischen Wendy-Comics, Wendy-Hörspiele und Wendy-Zeichentrickfolgen auf die große Leinwand gebracht. mehr…

20.12.2016

Kino-Filmkritik: Passengers

Science-Fiction ist im Kino wieder salonfähig geworden. Dass sich im Weltall Geschichten auch jenseits von Explosionen und intergalaktischen Kriegen erzählen lassen, haben die niveauvollen Filme „Gravity“ und „Arrival“ gezeigt. Mit „Passengers“ geht es auf in die nächste Runde. Bei dieser „Inner Space“ Geschichte geht es vor allem um die Gefühle und Erlebnisse von zwei Menschen im All. mehr…

13.12.2016

Kino-Filmkritik: Rogue One: Star Wars

Jyn Erso (Felicity Jones) muss als Kind mit ansehen, wie ihre Mutter erschossen und ihr Vater entführt wird. Viele Jahre später erfährt sie, warum: Ihr Vater Galen (Mads Mikkelsen) soll für das Imperium den Todesstern bauen – den Weltenzerstörer. Es gibt nur einen Weg, um das Unheil aufzuhalten und die Zerschlagung der Rebellion zu verhindern: Eine Truppe Verrückter muss zu einer Selbstmordaktion aufbrechen, um die geheimen Pläne des Todessterns zu stehlen. mehr…

11.12.2016

Kino-Filmkritik: Vertraute Fremde (Allied)

Abseits vom einfachen Popcorn-Kino mit viel zu schnellen Schnitten, übertriebener Action, schrägen Jokes und einem viel zu simplen Drehbuch kommt „Vertraute Fremde“ ins Kino. Der Film wurde von Regisseur Robert Zemeckis inszeniert und bietet den Zuschauern ein ernsthaftes Historien-Drama mit viel Herzschmerz an. mehr…

23.11.2016

Kino-Filmkritik: Kundschafter des Friedens

Der BND engagiert sich in Katschekistan. Doch Top-Agent Kern (Jürgen Prochnow) wird im Einsatz gefangen genommen. Die Einzigen, die sich jetzt noch vor Ort auskennen und helfen können, das sind die „Kundschafter des Friedens“, die alten ausgemusterten DDR-Spione, die 27 Jahre nach dem Mauerfall nur noch als gelangweilte Rentner ihr Dasein fristen. mehr…

12.11.2016

Kino-Filmkritik: Jacques – Entdecker der Ozeane

Jacques Cousteau, das war neben Hans Hass der große Entdecker der Meere. Der Abenteuer und Erfinder, der mit einem ausgemusterten Minensuchschiff namens „Calypso“ die Weltmeere bereiste, um atemberaubende Dokumentarfilme mit nach Hause zu bringen. Der Mann mit der roten Wollmütze gehört fest zu den aufregenden Kindheitserinnerungen, die die Generation 40+ in sich trägt. mehr…

11.11.2016

Kino-Filmkritik: Dirty Cops

Ja, nun: Was soll man von diesem Film nur halten? Auch nach einer Stunde und 38 Minuten ist der Zuschauer nicht wirklich schlauer. Zusammenfassend könnte man es so beschreiben: „Dirty Cops“ ist eine völlig durchgeknallte Low-Budget-Buddy-Cop-Fallstudie auf psychedelischen Drogen und mit einer gehörigen Prise „Street Fighter“ Videospiel im Drehbuch. mehr…

Anzeige

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige