Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

27.02.2008

Scheibes Glosse: Gewichts-Mobbing

ScheibeJeder zweite Deutsche ist zu dick. Ich weiß das, denn ich bin einer davon. Ich bin weit davon entfernt, als Kugel durch die Lande zu rollen. Und ich bin noch dazu in der La­ge, mir im Stehen die Schuhe zuzu­schnüren. Um das zentrale Po­werzentrum herum schlum­mern aber bestimmt zehn Kilo zu viel Hüftgold an meinem Adonis-Körper.

Das Übergewicht ist zum Teil erblich bedingt, zum Teil aber auch meiner Lebenssi­tuation geschuldet. Ich sitze den ganzen Tag am PC, bin bekennender Cola-Süch­ti­ger und fange an, Süßkram zu vertilgen, wenn ich richtig Stress beim Arbeiten be­kom­me. Klar mache ich Sport, gehe zum Karate und zum Golfen, laufe mit dem Hund spat­zie­ren und spiele mit den Kindern Fußball. Aber um schlank wie ein Hering zu wer­den, müsste ich doch vor allem die Ernäh­rung komplett umstellen. Aber egal, darum geht es ja heute gar nicht.

Lassen Sie uns über Taktgefühl, Diskre­tion und Mobbing sprechen. Niemand geht offensiv auf einen Fremden oder einen Bekannten los und sagt: “Mensch, du hast aber einen schön häßlichen Herpes.” Oder: “Mann, deine Haare fallen ja auf dem Kopf schneller aus, als sie in den Ohren nachwachsen können.” Oder: “Du bist ja so hässlich, du solltest mal in eine Schönheitsfarm gehen.”

Klar, so etwas denkt man sich im stillen Oberstübchen, spricht es aber nicht laut aus. Geht es ums Gewicht, dann sieht es komischerweise ganz anders aus. Flüch­tige Bekannte tatschen einen plötzlich auf dem Bauch und sagen: “Na, zugenom­men?” Nein, gerade drei Kilo abgenom­men, aber Danke schön für die freund­lichen Worte. Andere sprechen gleich eine Empfehlung aus: “Probiere es doch mal mit Diät-Cola.” Danke, schmeckt eklig und knallt nicht so, wenn man mal einen Zuc­ker­flash braucht. Oder sie schauen stirn­runzelnd auf den eigenen Teller und mur­meln: “Mann, noch eine Portion würde ich ja an deiner Stelle nicht essen.”

Hallo? Wo nehmen alle Spargeltarzane und Hungergespenste eigentlich immer diesen Missionarsauftrag her, alle Dicken sofort und gleich beleidigen und dann be­kehren zu wollen? Vielleicht haben wir doch etwas zu rund Geratenen einfach mehr Spaß im Leben, gönnen uns mehr, leben exzessiver und sind deswegen ent­spannter? Eben weil wir uns nicht alles immer versagen.
Ich habe jedenfalls be­schlos­sen, zurückzu­schla­gen. Sagt einer zu mir: “Na, Dicker!”, dann sage ich “Na, Doo­fer”. Oder sagt eine Frau: “Kannst du denn noch an deinem Bauch vorüberse­hen?”, dann kontere ich mit “Ich habe genau so einen freien Blick auf meine Füße wie du an deiner nicht vor­han­de­nen Oberweite vorbei.”

Zu fies? Dann schließen wir doch einen Waffenstill­stand: Wir Moppligen dürfen unbehelligt moppeln, so lange wir wollen – und dafür schlagen wir auch nicht zurück. Denn die besseren Sprüche, die würden ganz klar von uns kommen. (Carsten Scheibe)

Seitenaufrufe: 1

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige