Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

18.03.2008

Jahresbilanz der Polizei für 2007

burgEinen leichten Anstieg (2,7 %) der Anzeigenaufnahmen verzeichnet die Havelländische Polizei im vergangenen Jahr gegenüber 2006. So stieg die Anzahl der registrierten Straftaten von 12.482 im Jahr 2006 auf 12.809 im Jahr 2007. Gegenüber dem Jahr 2000 (15.350) hat sich die Gesamtzahl der Delikte aber um 16,5 Prozent reduziert.

Auch liegt der Landkreis mit 8.242 erfassten Delikten je 100.000 Einwohner deutlich unter dem Landesdurchschnitt (8.889). Trotz leichten Absinkens der Aufklärungsquote auf 55,9 Prozent konnten die Ermittler mehr Tatverdächtige überführen.

Gut die Hälfte (55 %)der angezeigten Straftaten sind Diebstähle (5.425) und Vermögensdelikte (1.649). Gegenüber dem Vorjahr sind in beiden Kategorien die Zahlen um 1,6 bzw. 8 Prozent zurückgegangen. Am deutlichsten wird diese Tendenz bei Angriffen auf Kraftfahrzeuge. So verringerte sich die Anzahl der Diebstähle aus Fahrzeugen von 539 im Jahr 2006 auf 398 im Jahr 2007 (-26,2 %). Auch die Zahl der Totalentwendungen ging um 12,1 Prozent auf 321 Fälle zurück. Selbst die Zahl der Fahrraddiebstähle blieb mit 1.267 um 3,1 Prozent unter der Vorjahresmarke (1.307). Einen deutlichen Anstieg auf 349 (2006: 288) gibt es hingegen bei den Diebstählen aus Wohnungen bzw. Wohnhäusern. Schwerpunkt sind hier die Stadt Falkensee und die Gemeinde Dallgow-Döberitz. So registriert die Kriminalpolizei für den Bereich der Wache Falkensee seit November des vergangenen Jahres wieder einen drastischen Anstieg der Einbrüche in Eigenheime. Allein in den letzten zwei Monaten des Jahres 2007 drangen Unbekannte 73-mal gewaltsam in Wohnhäuser im Berliner Speckgürtel ein. Verstärkte Polizeipräsenz in den betroffenen Wohngebieten und in der „Ermittlungsgruppe Terrasse“ zusammengeführte Bearbeitung durch die Kriminalpolizei sollen helfen, die Täter zu ermitteln und zu fassen.

Um fast ein Viertel (23,7 %) auf 2.222 Fälle gestiegen ist die Zahl der Sachbeschädigungen. Besonders hoch ist dabei die Zunahme von Graffiti-Schmierereien auf 640 (2006: 414). Diese machen inzwischen etwa 29 Prozent aller Vandalismus-Delikte aus. Mit gleich bleibend etwa 65 Prozent und damit deutlich über dem Durchschnitt liegt aber auch die Aufklärungsquote bei den Schmierereien. Zielgerichtete Ermittlungsarbeit der Kripo sowie eine Reihe von Hinweisen von Anwohnern oder anderen Zeugen ermöglichen es immer wieder, Urheber von Graffitis zu überführen. Der größte Teil der Schmierereien wurde im Bereich der Wache Rathenow, besonders in den Städten Rathenow und Premnitz festgestellt.

Mit einem Anteil von 12,6 Prozent gehen Rohheitsdelikte in die Kriminalstatistik ein. Insgesamt 1.608 Verfahren zu Körperverletzung, Raub und ähnlichen Delikten waren 2007 (2006: 1.346) im Schutzbereich Havelland anhängig. Die Aufklärungsquote für Rohheitsdelikte liegt im Havelland bei 89,2 Prozent. 712 dieser Gewalttaten (44,2 %) spielten sich im öffentlichen Raum ab. Die Zahl der Raubstraftaten ging von 113 auf 93 zurück. Nach solchen Straftaten endeten über zwei Drittel (70 %) der Verfahren mit der Ermittlung der Täter.

Die Polizei im Havelland ermittelte im Jahr 2007 5.153 Tatverdächtige (2006: 4.714). Davon waren 77 Prozent (3.978) männlich. Der Anteil von Tatverdächtigen bis zu 21 Jahren liegt mit leicht sinkender Tendenz bei 28,8 Prozent. Von 1.483 ermittelten Tatverdächtigen in dieser Altersgruppe hatten 541 Personen gestohlen. Gegen 454 junge Leute wurde wegen Körperverletzung, Raub und anderen Rohheitsdelikten ermittelt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 23,4 Prozent. Vor allem nach Körperverletzungen wurden deutlich mehr junge Täter ermittelt. Jeder dritte (32,9 %) zu einem Rohheitsdelikt ermittelte Verdächtige gehörte zur Gruppe der bis zu 21-Jährigen. Insgesamt 226 Personen bis 21 Jahren hatten sich wegen Verkehrsstraftaten, vorwiegend Fahrens ohne Führerschein, Fahrens ohne Versicherungsschutz bzw. Fahrens unter Alkohol- / Drogeneinfluss zu verantworten. Dies ist ein Rückgang zu 2006 von 9,3 Prozent.

Von 87 (2007) auf 80 (2006) registrierte Fälle ist die Zahl der politisch motivierten Straftaten im Havelland zurückgegangen. Die Zahl der rechtsmotivierten Straftaten sank sogar um 23,6 Prozent auf 55 Fälle. In den meisten Fällen „rechter“ Straftaten handelte es ich um so genannte Propagandadelikte. Lediglich 4 (2006: 8 ) Verfahren beschäftigten sich mit rechter Gewalt. 3 (8) dieser Delikte wurden aufgeklärt. Von vier auf zwei halbierte sich die Zahl der Delikte mit „linker“ Motivation.

Bilanz des Schutzbereiches Havelland für das Jahr 2007

Seitenaufrufe: 0

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige