Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

30.04.2008

Der Bambus

bambusBambus gehört zu den fernöstlichen Schönheiten, die sowohl als Solitärpflanze Pracht und Eleganz verbreiten wie auch in Gruppen oder als Hecke gepflanzt asiatische Anmut und Ruhe verbreiten. Die große Familie der Bambusgewächse beinhaltet eine Reihe von Arten, die sich in unseren Breiten sehr wohlfühlen.

Die bekanntesten Vertreter sind der Knotenbambus (Phyllostachys aurea), der Japanische Pfeilbambus (Pseudosasa japonica ‚Metake‘), der Bisett-Bambus (Phyllostachys bisettii) sowie der Garten- oder auch Schirmbambus (Fargesia).

Bambus liebt lockere humose Substrate. Die Nährstoffversorgung ist optimal bei einem leicht sauren Boden, dies entspricht einem pH-Wert von 6,0. Alle Bambus-Arten brauchen eine gute Drainage, weil sie keine Staunässe vertragen. Bei einer Freilandpflanzung empfiehlt es sich ein Lava-Substrat zu benutzen. Lava und Bims halten den Boden locker und luftig, gleichzeitig speichern sie Feuchtigkeit wie auch Nährstoffe.

Damit ein Bambus ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, düngt man im Frühjahr mit einem Langzeitdünger. Ab dem späten Frühjahr sollte man zusätzlich alle vier Wochen mit einem Eisenpräparat düngen, dies fördert das Durchgrünen des Laubes und vermeidet Blattfall. Wer Bambushecken jeden Monat mit Mikronährstoffen über das Blatt düngt, fördert die Widerstandskraft und vermindert Trockenstress im Sommer.

Die Grundversorgung einer jeden Bambuspflanze bleibt jedoch das Wasser. Bambuspflanzen zeigen durch das Einrollen des Laubes an, das sie zu trocken stehen. Eine gleichmäßige Bewässerung dankt Ihnen daher jeder Bambus.

Viele Bambus-Arten sollten bei Freilandpflanzungen mit einer Rhizomsperre begrenzt werden, damit der Bambus in seiner Wachstumsfreude nicht den ganzen Garten für sich beansprucht. Lediglich Fargesia-Arten brauchen keine Rhizomsperre, weil sie zu den standorttreuen Bambus-Arten gehören. Sie bilden keine Ausläufer.

Bambus ist sehr variabel und für jeden Zweck gibt es die entsprechende Bambus-Art, um Ihre Wünsche sinnvoll umzusetzen. Der Bisset-Bambus eignet sich aufgrund seiner enormen Frosthärte hervorragend als Heckenpflanze, der Knotenbambus und der Pfeilbambus als Solitäre wie auch als Kübelpflanze. Fargesia-Arten können in halbschattigen Lagen ihre Betrachter verzaubern.

Bambus ist nicht nur etwas für Liebhaber, Bambus verbreitet auch Ruhe und Harmonie in einer städtischen Umgebung.
Dies war ein Gartentipp von Der Holländer, Am Olympiastadion, Trakehner Allee 1a, 14053 Berlin, www.der-hollaender.de.

Seitenaufrufe: 3

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige