Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

28.06.2008

Kinderunfreundliches Falkensee

kinderSicherlich sind wir uns da alle einig: Es gibt deutlich kinderfreundlichere Länder auf der Welt. Wie sagte mein Sohn, als wir nach einer Amerika-Reise das Flugzeug verließen: „Mensch Papa, warum sind denn alle so unfreundlich hier in Deutschland?“

Während die Sonne und hohe Temperaturen etwa die Italiener dazu animieren, erst recht nett zu ihren Bambini zu sein, schießt bei uns Deutschen die Unfreundlichkeit ins Kraut. Vielleicht sind wir ja auch nur nicht für diese Hitze geschaffen. Aber muss man das gleich auf dem Rücken der Kinder austragen?

Zwei Beispiele: Beim Bäcker steht ein Junge vor dem Tresen und möchte sich gern eine Schnecke kaufen. Da herrscht ihn die Verkäuferin laut schnarrend an: „Du bist jetzt gar nicht dran.“ Wir staunen: Der Junge steht als einziger vor dem Tresen. Mehr dran kann man gar nicht sein. Wir schauen genauer hin: Die Verkäuferin sortiert gerade ein paar Kekse um und möchte ihre Arbeit einfach nur beenden. Wie wäre es denn statt mit einem lauten Brüllen damit: „Kleinen Moment bitte, ich bin gleich für dich da. Nur die Kekse würde ich gern vorher noch umfüllen.“ Da bricht man sich doch keinen Zacken aus der Krone. Ich bin sicher: Bei diesem Bäcker geht dieser Junge nicht mehr einkaufen. Und seine Familie wird er sicherlich auch davon überzeugen können.

Das zweite Beispiel ist noch krasser. Die Kinder sind bei dem schönen Wetter ins Waldbad gefahren, um im kühlen Wasser zu plantschen. Dabei nahmen sie sich Geld mit, um etwas zu Essen und zu Trinken zu kaufen. Eins der Kinder bestellt sich ein Stück Pizza. Nach langem Anstehen wird dem Kind die Pizza ausgehändigt – sie ist innen noch gefroren. Das Kind stellt sich noch einmal an und bittet ganz freundlich darum, ob die Verkäuferin die Pizza nicht noch einmal in den Ofen legen kann, sie sei ja noch „roh“ und ganz kalt. Die Antwort: „Ist nicht mein Problem. Der nächste.“ Passend dazu muss man sich so einen übertrieben lauten, herrischen Tonfall vorstellen. Na, super! Da schickt man seine Kinder doch gerne in den Ort hinein. Wir haben genug von dem Gemuffe und vom schlechten Benehmen: Wir fordern alle Kinder und Jugendlichen dazu auf, uns ab sofort Meldung an info@falkenseeaktuell.de zu machen, sobald sie im Ort oder in den Nachbargemeinden schlecht behandelt werden.

Seitenaufrufe: 0

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige