Anzeigenzeitung für Falkensee, Schönwalde, Brieselang & Dallgow-Döberitz - 03322-5008-0 - info@falkenseeaktuell.de

31.05.2014

Der Protestsong der Nauener Jugend: Keine Skaterbahn in Nauen

kids2Die Jugendlichen in Nauen fühlen sich unverstanden und vergessen. Wenn nicht alle, so doch immerhin genug, um ihrem Ärger eine laute Stimme zu geben. David Kuhnt (16, von der Dr. Georg Graf von Arco Oberschule in Nauen) hat einen Rap-Song geschrieben, Chiara Toprak (12, von der Käthe Kollwitz Grundschule in Nauen) hat den Refrain passend dazu eingesungen und Benjamin Lindner (26) hat das Lied in seinem eigenen Studio für das Musiklabel „Low Budegt Records“ produziert.

Der Song heißt „Für uns war noch nie was da…“

Benjamin Lindner (lowbudget.rec@aol.com): „Wir sind der Meinung, dass Nauen mehr für die Jugendlichen der Stadt tun könnte. Im Song wird das thematisiert. Da geht es etwa um die Skaterbahn, die bereits vor Jahren hätte gebaut werden sollen – und auf die wir immer noch warten, auch wenn ihr Bau jetzt wieder neu angekündigt wurde. Es gibt einfach immer weniger Anlaufpunkte in Nauen, die von den Jugendlichen genutzt werden können. Auch eine schon lange von uns geforderte legale Graffitiwand fehlt noch immer. Die Rückzugsorte der Jugendlichen werden immer weniger bzw. waren noch nie vorhanden.

So bleibt den Jugendlichen doch nur die Möglichkeit, sich an öffentlichen Plätzen wie zum Beispiel dem Martin Luther Platz oder dem Rathausplatz zu treffen. Hier kommt es aber oft zu Konflikten mit den Anwohnern und dann auch zwangsläufig mit der Polizei, was natürlich für noch mehr Frustration bei den Jugendlichen sorgt. Auch die Kürzung der finanziellen Mittel in der Jugendarbeit ist ein Thema, das besonders die Jugendclubs in Nauen weiter gefährdet.“

Der Song „Für uns war noch nie was da…“ soll kreativ und friedlich auf die Missstände hinweisen, niemanden persönlich angreifen, sondern einfach nur die Tatsachen benennen – aus der Sicht der Jugendlichen.

Benjamin Lindner: „Wir würden uns wünschen, dass der Bürgermeister sich den Song anhört und möglichst darauf reagiert. Vielleicht kann man ja gemeinsam ins Gespräch kommen, um die Situation zu verbessern. Er kann sich den Song gern unter diesem Link anhören: https://soundcloud.com/lowbudgetrec/noch-nie-was-da. Hier haben wir das Lied am 3. März veröffentlicht. Es wurde bereits über 500 Mal angeklickt. Eventuell werden wir auch noch ein Video dazu drehen, aber dies steht noch nicht fest.“ Über Facebook haben sich inzwischen mehrere Musiker aus Nauen gemeldet. Aus diesem Grund gibt es gerade die Überlegung, eine komplette CD zu dem Thema zu veröffentlichen.

Für uns war noch nie was da …
1. Strophe
Verstehen euch nicht. Was wollten ihr uns sagen?
Sind wir euch nichts wert?! Wir elenden Plagen? /
So denkt ihr doch bestimmt. Ist das korrekt?
Das wir nicht im Dreck leben, schreiben wir den Text./
Kinder müssen spielen, in Kellerverließen.
Welches Kind kann seine Kindheit noch genießen?/
Ihr gebt uns kein Geld, Verträge nicht verlängern.
Wo bleiben eure Reden? Mehr machen für die Kinder!/
Ihr sagt immer viel, halten tut ihr nichts.
Euch ist das egal, heulen tun die Kids./
Halten tut ihr nichts. Was ist mit der Skaterbahn?
Eigentlich sollten da schon lange welche rum fahren./
Wir chillten immer draußen doch dass brachte uns nichts.
Die blau-weißen Männer mögen uns wohl nicht./
Wie wehren uns dagegen auch wenn es nicht bringt.
Versuchen können wir es trotzdem. Steht auf und singt!/

Refrain
Für uns war noch nie was da. (Gesang)
Kinder sind die Zukunft….
Für uns war noch nie was da.
Die Zukunft dieser Stadt!
Für uns war noch nie was da.
Am Ende bleibt nur eins…
Für uns war noch nie was da.
Sie hauen alle ab!

2. Strophe
Sie sind dran beteiligt, am Bau dieses Käfigs.
Noch könnt ihr es ändern bevor es zu spät ist./
Helft uns dabei. Denkt einfach an die Kinder.
Sie sind doch eure Zukunft, so wie eigentlich jeder./
Jeder kann was ändern, am Teil des Geschehens.
Wir halten zusammen und kämpfen jetzt dagegen./
Ihr wundert euch darüber wenn das Verfahren läuft.
Hat der Club nicht offen sind wir ziemlich enttäuscht./
Jedes dritte Kind hat ne Anzeige bekommen.
Wenn der Club offen wäre, würd sich benommen./
Verlängert die Verträge! Das Alle glücklich sind.
Die paar Euro mehr sind doch wohl drin./
Seht euch mal hier um in unserer Stadt.
Sehe nur zwei Clubs, mehr würd nicht gemacht./
Traurig aber wahr. Es ist einfach so.
Das ist das Ende, ich beende es jetzt jo…/

Refrain
Für uns war noch nie was da.
Kinder sind die Zukunft…. (…)

Text/ Rap: David Kuhnt
Gesang: Chiara Torpak
Produziert: Beluxe / Low Budget rec.

Seitenaufrufe: 99

Unsere Schwestern­zeitung

ZEHLENDORF.aktuell

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige